Lego Marvel Super Heroes - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
LVL 4
455/499
82%
Beiträge: 149278
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von 4P|BOT2 »

Man sollte meinen, dass Traveller's Tales mittlerweile alles, was Rang und Namen hat, zu einem Lego-Spiel verarbeitet hat. Doch ein großes Thema fehlte bislang: Das Marvel-Comicuniversum, das mit Iron-Man, den Fantastischen Vier, den X-Men oder Spider-Man geradezu danach schreit, verbauklotzt zu werden. Kann man mit Lego Marvel Super Heroes den bekannten Mechaniken eine neue Facette hinzufügen? Od...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Lego Marvel Super Heroes - Test
Benutzeravatar
Hilljohnny
Beiträge: 551
Registriert: 15.09.2011 19:06
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Hilljohnny »

Schon Infos zur technischen Seite auf PS4/XboxOne ?!
Quidac
Beiträge: 75
Registriert: 13.04.2009 07:11
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Quidac »

das problem mit dem spiel ist, wenn man 2-3 andere lego spiele gespielt hat, ist hier wirklich nichts neues. alles gab es so schon in anderen lego spielen - magnetos macht=jedi power; psi macht=sith power, etc. anders ist nur das die roten steine nicht mehr in den story missionen sind sondern in den deathpool mini missionen. ich finde auch das es in dem artikel nicht richtig rauskommt, wie sehr man auf bestimmte lösungen geprügelt wird - wirklich jede stelle an der z.b. der spinnensinn oder wolferines schnüffeln nötig sind sieht man eine einblendung, das man das dort auch einsetzten sollte, als ob die blümchen als indikator nicht genug wären. für jede andere kraft siehst du direkt wo man es einsetzen soll ... silberne gegenstände, goldene gegenstände, lila gegenstände, blümchenaura, pfotenaura, etc. selbst wenn man da noch nicht den richtigen chara für die situation hat, wird einem erklärt welchen helden/schurken man benötigt. das ist wohl nach gefühlten 20 lego games nicht mehr nötig, vor allem weil man es nicht abstellen kann.

ansonsten: solange man sich bisher mit lego nicht satt gespielt hat macht es einigermaßen spaß. ich persönlich finde seit lego herr der ringe ist der reiz schon ziemlich raus, es kommen einfach zu viele spiele der serie zu schnell raus. das ist wie mit dynasty warriors - eine generalüberholung tut langsam mal not.
Benutzeravatar
superboss
Beiträge: 5641
Registriert: 26.10.2009 17:59
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von superboss »

oh ja diese genannten Erklärungen und Hilfen werden mich sicherlich stören...würd schon gerne mehr selbst rätseln und Erkunden......schade dass es hier keine Einstellungsmöglichkeiten gibt.
Werds mir aber aufgrund der Open World sicherlich nicht entgehen lassen und mir irgendeine Version holen.
momentan spiele ich....
BildBildBild











Benutzeravatar
TheBadGuy
Beiträge: 266
Registriert: 13.12.2007 11:06
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von TheBadGuy »

Klingt gut, da ich fast alle Legoteile gespielt habe, werde ich mir das auch kaufen
Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 6037
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von Nuracus »

Man sollte nicht vergessen, dass die Lego-Spiele sich in erster Linie an Kinder und Teenager wenden - sowie an Papas für den zweiten Controller.
Deswegen bin ich es auch langsam müde, in jedem Test von einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu lesen. Im Ernst, darum geht es doch. Unkomplizierter Sammel-Spaß für Sechsjährige zusammen mit ihren großen Geschwistern/Papas.
Benutzeravatar
JudgeMeByMyJumper
Beiträge: 1377
Registriert: 27.12.2011 18:02
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von JudgeMeByMyJumper »

Sehe ich absolut auch so. Aber gerade als (halbwegs) oldschool gamer, stehe ich auch auf die Spiele. Sie sind zwar nicht so schwer, wie ich sie gern hätte, aber es sind unkomplizierte Spiele, die etwas anderes bieten als die meisten mainstream-x-fachen-Ableger einer Reihe. Sie machen Spaß, sind recht unaufgeregt und bieten einen sehr sehr tollen Splitscreen-Modus. Und den gibt es ja leider bei so wenigen Spielen; und schon gar nicht über die komplette Kampagne.

Sie sind sich zwar in sich recht ähnlich, aber dass es Gemeinsamkeiten in den Kräften usw. gibt, liegt ja an den gewählten Vorbildern und nicht an den Spieldesignern. Ich habe bei weitem nicht alle Legospiele gespielt, aber hier bin ich richtig gespannt, wie es auf der PS4 wird. Ich habe vom Marvel-Universum keine Ahnung und kenne nur wenige der Helden mit Namen, aber der Ansatz gefällt mir und ich finde, es wird für mich und meinen kleinen Cousin wieder Zeit für ein starkes Coop-Erlebnis. (Gerade wo Forza5 für uns wegen des magelnden Umfangs erstmal wegfällt.) Ich bin sogar schon fast versucht, auch mal in das neueste Skylanders reinzuschnuppern, weil ich von den sog., eher pseudo-erwachsenen Spielen irgendwie langsam die Schnauze voll habe. Deswegen finde ich die Ansätze von solchen Spielen hier oder auch Knack so gut. Auch wenn es vielleicht nicht die Überspiele sind, die jeder "Core-Gamer" haben muss. Ich habe nichts gegen ein Spiel, welches mich fordert und eine packende, (erwachsene, "epische" oder wie auch immer) Geschichte erzählt. Aber wenn die Geschichte ((Einzelspieler)Kampagne) oder Atmosphäre nicht stimmen, kann mir der Titel gestohlen bleiben.
Zuletzt geändert von JudgeMeByMyJumper am 15.11.2013 21:18, insgesamt 2-mal geändert.
1995 GameBoy | 1998 PC | 2004 PS2 | 2006 Xbox360 | 2009 PS3 | 2013 WiiU | 2013 PS4 | 2014 XboxOne | 2015 N3DS | 2019 Wii | 2020 XBS
Benutzeravatar
Das Biebo
Beiträge: 236
Registriert: 07.06.2005 13:55
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von Das Biebo »

Man sollte nicht vergessen, dass die Lego-Spiele sich in erster Linie an Kinder und Teenager wenden - sowie an Papas für den zweiten Controller.
Deswegen bin ich es auch langsam müde, in jedem Test von einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu lesen. Im Ernst, darum geht es doch. Unkomplizierter Sammel-Spaß für Sechsjährige zusammen mit ihren großen Geschwistern/Papas.
Als ich dem Alter war; konnten mir die Spiele nich schwer genug sein :twisted:
Aber damals in den 90ern waren selbst die familienfreundlichen Spiele schon härter als die meissten Spiele heutzutage, egal ob "casual" oder "hardcore". Solche Begriffe kannte die Spielewelt damals nich.
Ausserdem spricht ja nichts dagegen ersmal auf nem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu zocken.
Wenn Spiele aber selbst auf der höchsten Stufe kaum ne Herausforderung darstellen, hat man meiner Meinung nach definitiv beim Spieldesign versagt, Familien/Einsteigerfreundlichkeit hin oder her.

Wollte jetz aber nich das Marvel game schlecht machen. Die Legogames machen auch so wohl fun. Wie du schon meintest, unkomplizierter Sammelspaß ^^
Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 6037
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von Nuracus »

Ich merk das ja, wenn ichs mit meinen Kindern spiele, oder meine Zwerge es zusammen spielen.
Angefangen hab ich, als sie noch etwas jünger waren, da hab ich mich um die schwierigen Passagen gekümmert (Bosskämpfe) und wie die Rätsel funktionieren ...
und inzwischen kann gerade meine Tochter das mit den Rätseln fast besser als ich.

Aber ich finds einfach schön, wie sie sich über jedes Erfolgserlebnis freuen.
Benutzeravatar
Sevulon
LVL 3
185/249
57%
Beiträge: 3604
Registriert: 01.09.2008 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von Sevulon »

Nur 2 Seiten Test? 79%? Ist das ein Witz? Haha, okay. Und jetzt bringt bitte den richtigen Test online.

Edit. "Weniger gelungen ist der Humor. Dieses Element, das vor allem dann zündete, wenn man sich an Filmvorlagen orientierte (Star Wars, Indiana Jones, Der Herr der Ringe), kommt hier etwas kurz - zumindest zünden bei mir gefühlte 80 Prozent der wohl gut gemeinten, aber letztlich am Ziel vorbei schießenden Gags nicht." Okay, ich seh das Problem. Ihr wisst einfach nicht was lustig ist ;)
"There are no choices. Nothing but a straight line. The illusion comes afterwards, when you ask "Why me?" and "What if?". If you had done something differently, it wouldn't be you, it would be someone else, asking different questions."
Benutzeravatar
BesorgterBuerger
Beiträge: 313
Registriert: 26.03.2013 14:04
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von BesorgterBuerger »

Das Biebo hat geschrieben:
Man sollte nicht vergessen, dass die Lego-Spiele sich in erster Linie an Kinder und Teenager wenden - sowie an Papas für den zweiten Controller.
Deswegen bin ich es auch langsam müde, in jedem Test von einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu lesen. Im Ernst, darum geht es doch. Unkomplizierter Sammel-Spaß für Sechsjährige zusammen mit ihren großen Geschwistern/Papas.
Als ich dem Alter war; konnten mir die Spiele nich schwer genug sein :twisted:
Sehe ich genau so. Mich haben damals die harten Brocken wesentlich mehr fasziniert als die leichteren Spiele (von denen es allerdings Anfang der 90er auch nicht allzu viel gab ;).
Klar gab es auch Frust, manche Spiele habe ich auch irgendwann aufgegeben, weil sie zu schwer waren. Aber wirklich fasziniert haben mich die Spiele, die meinen Kopf zum rauchen gebracht haben.

Man sollte auch nicht vergessen, dass Spiele auch ein Teil der Bildung bzw. Entwicklung eines Kindes sind. Da wäre es mir als Vater wesentlich lieber, wenn meine Kinder ein paar Kopfnüsse zu knacken haben, anstatt sich durch ein anspruchsloses Spiel zu klicken, welches nur unterhält und kaum fordert.

P.S. Warum man die diversen Spielhilfen in immer mehr Spielen nicht abschalten kann, wird mir wohl ein ewiges Rätsel bleiben. Dafür gibt es einfach kein rationales Argument.

Die vergessenen Pioniere der elektronischen Musik:

FRAKTUS
Benutzeravatar
crashcrush
Beiträge: 119
Registriert: 12.11.2009 09:41
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von crashcrush »

BesorgterBuerger hat geschrieben:
Das Biebo hat geschrieben:
Man sollte nicht vergessen, dass die Lego-Spiele sich in erster Linie an Kinder und Teenager wenden - sowie an Papas für den zweiten Controller.
Deswegen bin ich es auch langsam müde, in jedem Test von einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu lesen. Im Ernst, darum geht es doch. Unkomplizierter Sammel-Spaß für Sechsjährige zusammen mit ihren großen Geschwistern/Papas.
Als ich dem Alter war; konnten mir die Spiele nich schwer genug sein :twisted:
Sehe ich genau so. Mich haben damals die harten Brocken wesentlich mehr fasziniert als die leichteren Spiele (von denen es allerdings Anfang der 90er auch nicht allzu viel gab ;).
Klar gab es auch Frust, manche Spiele habe ich auch irgendwann aufgegeben, weil sie zu schwer waren. Aber wirklich fasziniert haben mich die Spiele, die meinen Kopf zum rauchen gebracht haben.

Man sollte auch nicht vergessen, dass Spiele auch ein Teil der Bildung bzw. Entwicklung eines Kindes sind. Da wäre es mir als Vater wesentlich lieber, wenn meine Kinder ein paar Kopfnüsse zu knacken haben, anstatt sich durch ein anspruchsloses Spiel zu klicken, welches nur unterhält und kaum fordert.

P.S. Warum man die diversen Spielhilfen in immer mehr Spielen nicht abschalten kann, wird mir wohl ein ewiges Rätsel bleiben. Dafür gibt es einfach kein rationales Argument.
ich denke sowas verklärt man gern im fortgeschrittenen alter... man hat die schweren spiele einfach gezockt, weil nun mal die meisten spiele schwer waren. und schnell ein anderes spiel kaufen war eben nicht drin. also hat man einfach weiter gezockt bis man es entweder durch hatte, oder der nächste Geburtstag kam. hätte man dich damals gefragt hättest du vermutlich auch ein leichteres spiel dankend angenommen ^^
Silbendrechsler
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.2013 15:03
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von Silbendrechsler »

crashcrush hat geschrieben: ich denke sowas verklärt man gern im fortgeschrittenen alter... man hat die schweren spiele einfach gezockt, weil nun mal die meisten spiele schwer waren. und schnell ein anderes spiel kaufen war eben nicht drin. also hat man einfach weiter gezockt bis man es entweder durch hatte, oder der nächste Geburtstag kam. hätte man dich damals gefragt hättest du vermutlich auch ein leichteres spiel dankend angenommen ^^
Ganz genau. Wenn ich mir vorstelle, was ich damals noch beim Zocken für eine Geduld und Leidensfähigkeit aufgebracht habe. Das geht mir heute eher ab, zumal ich als Erwachsener meine Zeit und meine Energien auch für andere Dinge als schwere Spiele aufwenden muss.
Und damals als Schüler hatte man nicht ständig 100 bis 120 Mark zur Verfügung, um sich mal eben ein neues Spiel kaufen zu können, da war Warten auf Geburtstage und Weihnachten angesagt. Klar, dass einem ein einzelnes Spiel ungleich wertvoller vorkam. Da hat man sich dann reingekniet, das Spiel - teuer, wie es war - hatte gefälligst Spaß zu machen.
Benutzeravatar
Sevulon
LVL 3
185/249
57%
Beiträge: 3604
Registriert: 01.09.2008 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von Sevulon »

crashcrush hat geschrieben:ich denke sowas verklärt man gern im fortgeschrittenen alter... man hat die schweren spiele einfach gezockt, weil nun mal die meisten spiele schwer waren. und schnell ein anderes spiel kaufen war eben nicht drin. also hat man einfach weiter gezockt bis man es entweder durch hatte, oder der nächste Geburtstag kam. hätte man dich damals gefragt hättest du vermutlich auch ein leichteres spiel dankend angenommen ^^
Da ist schon viel Wahres drann. Generell war das Verhältnis damals ein ganz anderes. Bei mir waren es etwa 2 zum Geburtstag, 2 zu Weihnachten und ab und zu mal Unterjährig, wenn man es schaffte genug Taschengeld anzusparen (und was man halt so im Freundeskreis mal tauschen konnte).
Entsprechend lange musste ein Spiel halten und wenn es zu einfach war und man gleich durch, war das auch nicht recht.
Heute ist das alles ein bisschen anders. Da hab ich teils soviele Spiele daheim rumliegen, dass ich oft eins einfach nur schnell durchspielen will um mich dem nächsten zu wittmen. Für sowas wie Mega Man 2, dass eigentlich mehr Frust als Spaß und nur mit stupiden Auswendiglernen zu meistern war, hätte ich heut gar keinen Nerv mehr. Da greif ich dann lieber gleich zum nächsten Spiel ;)
"There are no choices. Nothing but a straight line. The illusion comes afterwards, when you ask "Why me?" and "What if?". If you had done something differently, it wouldn't be you, it would be someone else, asking different questions."
Benutzeravatar
BesorgterBuerger
Beiträge: 313
Registriert: 26.03.2013 14:04
Persönliche Nachricht:

Re: Lego Marvel Super Heroes - Test

Beitrag von BesorgterBuerger »

Da habt ihr natürlich auch Recht.
Sicherlich ist die Erinnerung an die ersten Jahre des Zockens auch immer nostalgisch-verklärt. Und ich will auch keine Rückkehr zu den besonders knallharten bis unfairen Elementen vieler Spiele damals.

Aber es muss doch auch einen Mittelweg geben. Wieso wird der Spieler heute in vielen Spielen permanent an die Hand genommen und idiotensicher durchs Spiel geleitet? Zumal durch den penetranten Einsatz von Blink-Blink Popups, bunten Pfeilen etc. auch die Immersion verloren geht. Und noch schlimmer: wieso kann man das wie hier nicht einfach abschalten? Weil es zuviel Arbeit machen würde, das Spieldesign dementsprechend anzupassen?

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ich mit einem Spiel wie Lego MSH damals besonders viel Spass gehabt hätte (was natürlich auch an der Nostalgiebrille liegen kann :roll:, obwohl ich die Idee und den Stil sehr gut finde.
Dass ich heutzutage mit solchen Spielen keinen Spass habe, weiss ich allerdings ganz genau. Mit Grauen denke ich z.B. an Far Cry 3 zurück.

Zum Glück gibts aber noch genug Alternativen, meist aus dem Indy-Bereich - auch wenn der Preis dafür oft eine Grafik ist, die auch durch die Nostalgiebrille nicht schöner wird :Blauesauge:

Die vergessenen Pioniere der elektronischen Musik:

FRAKTUS
Antworten