Seite 1 von 1

Lords of Football - Test

Verfasst: 26.04.2013 19:13
von 4P|BOT2
Wieso das vorerst nur per Download verfügbare Lords of Football bei mir landete, kann ich mir denken. Meine Vorliebe für Spiele wie Die Sims oder The Movies ist ebenso bekannt wie die für Fußball Management in jeglicher Form. Und ich gebe zu: Die Vermischung dieser beiden Elemente klingt reizvoll. Ist sie aber nicht......

Hier geht es zum gesamten Bericht: Lords of Football - Test

Kommentar

Verfasst: 26.04.2013 19:13
von engineer
Das Spiel ist leider ein gutes Beispiel für "nicht alles was indie ist und 24 Euro kostet ist gut".

Es gibt sehr gute indie Spiele, aber in letzter Zeit muss man sehr aufpassen. Da wird auch viel Müll unter indie verkauft.

Re: Lords of Football - Test

Verfasst: 26.04.2013 22:01
von Svenc
Hatte gar nicht mitgekriegt, dass das Spiel schon eine Weile raus ist. Aber mein Auge darauf, weil es a) kaum mehr Spiele in diesem Genre gibt und b) eine Fun-Alternative zu Sports Interactives Simulation als Abwechslung nicht schlecht wäre. Die ist beispielsweise der hierzulande im Gegensatz zu Resteuropa weiterhin fast surreal populäre "Fussball Manager" für micht nur noch bedingt, denn der ist nicht kurzweiliger dadurch, dass er mehr auf kurzweiligen Spielspaß getrimmt wäre. Sondern dadurch, dass sowieso kaum eine der Aktionen, die man tätigt, ob das Transfers, Taktik oder Training ist, am Spieltag nachvollziehbar umgesetzt wird. Die PC Gamer schreibt etwa dazu: "Es fühlt sich wie eine lustlose Auftragsarbeit an, gemacht von Leuten, die kaum Ahnung von Fußball haben, 38%". Spielerattribute sind im taktisch praktisch null beeinflussbaren Einbahnstraßen-Action-3D-Spiel kaum zu erkennen, im Textmodus zählt nachweislich vor allem die wie von Milchmädchen aufaddierte Gesamtstärke, und das teilweise völlig unsinnige Minimalfeedback lässt keinerlei Rückschlüsse zu, wie die neuerdings stufenlosen Taktikregler sich auswirken könnten - tatsächlich kann man auch ganz gut mit Teams leben, die gar keine rechte Seite besetzt haben, und ähnlichen Quatsch.

Wie sieht das speziell hier aus? Spieltage auf dem Niveau von "vor vier, fünf Jahren" kann alles heißen - gerade bei qualitativ gerade am Spieltag so schwankenden Spielen im Genre. Eine Sim erwarten hier wohl auch niemand, nur die Optionen, die im Spiel sind, sollten zumindest ein bisschen greifen. Eine kostenlose Demo von Lords Of Football würde ich mir nämlich trotzdem noch ansehen. Vielleicht kommt die noch, wenn der Run auf das Spiel ausbleibt.

Re: Lords of Football - Test

Verfasst: 27.04.2013 16:04
von Baazin
Das Training finde ich ganz interessant und auch die Möglichkeit im Spiel Einfluss zu üben, zwar nicht ganz Managerlike aber spaßig.
Die Idee das der Tag/Woche in Echtzeit läuft und man seine Spieler im Training wirklich beobachten kann und so auch Form ect. schon dort sehen kann ist innovativ. Letztendlich fehlt aber leider die Substanz um ein länger zu fesseln, zudem war mir das Nachtleben einfach zu schwer zu managen. Da hast du quasi ~20(je nach Kadergröße) Sim Figuren um die man sich kümmern muss. Das habe ich einfach nicht gepackt so das schon nach wenigen Spieltagen die ganze Mannschaft nur noch aus Suchties bestand :).
Das hat das Spiel völlig kaputt gemacht.

Re: Lords of Football - Test

Verfasst: 28.04.2013 09:46
von Svenc
Klingt ziemlich chaotisch. :mrgreen:


In einem anderen Test steht aber wie hier auch einiges über die Eingriffsmöglichkeiten am Spieltag. Und die klingen hier ziemlich innovativ. Ob sie realistisch sind, sei mal dahingestellt - das klingt schon sehr nach direktem Micromanagement, das ein echter Teammanager/Trainer so natürlich nie hat. So könne man die Spiele pausieren und Spieler in Echtzeit anweisen, punktgenau in Lücken zu laufen, die man gesehen habe. Trotzdem zeigt es, wie wichtig ein paar Alternativtitel wären. Auch in der auf Eis liegenden Championship-Manager-Reihe gab es zuletzt einige interessante Ansätze, etwa einen Standardeditor, etc.

Das Spiel wird wohl leider schon bei diesem ersten Versuch kaum eine riesige Chance haben, trotz des anderen Ansatzes. Der Managermarkt, die vielen Browserspielchen ausgerechnet, ist seit der Pause von Beautiful Game Studios ein klassisches Monopol (Deutschland) bzw. Anbieterduopol (Rest der Welt). Dazu gibt es heftige Markteintrittsbarrieren. Hier die Exklusivlizenzen von Electronic Arts. Dort die Datenbank, das Scoutingnetzwerk (kombiniert fast selbst eine Art Exklusivlizenz) und die Spielberechnung/Matchengine von Sports Interactive, die international sowieso mittlerweile als Synonym für ein ganzes Genre gelten. Was für mich kein Wunder ist, denn das ist kein reiner Datenfriedhof, Spieler verhalten sich auch später "aufm Platz" trotz mäßiger Animationen tatsächlich in etwa so, wie man sie kennt, (siehe hier Robben http://www.youtube.com/watch?v=CWNclg6UcAc&hd=1 oder Lewandowski als sich öfters mal fallen lassender Abschirmer und Ballverteiler http://www.youtube.com/watch?v=HxF3YOnhIbE&hd=1). Taktische Optionen werden klar umgesetzt, man hat also wirklich das Gefühl, etwas selbst zu beeinflussen, sei es durch gezielte Spielerkäufe (wer sich Robben angelt, muss sich dessen bewusst sein, dass er auch im Spiel oft über Wochen ausfällt und seinen Trick auch dann noch macht, wenn man es ihm verbietet), Oder sei es durch Taktikanweisungen oder langfristig durch Training, das Spieler in eine gewisse Richtung (Dribbler, Zielspieler, Knipser, Kopfballungeheur...) entwickelt.

So oder so, eine Situation wie in den 90ern, als es noch viele verschiedene Spiele und Ansätze gab, wird es wohl nie wieder geben. Manchmal vermisse ich das, auch wenn natürlich auch viel Mist dabei war. :( Lords Of Football verfolgt ja einen ziemlich trashig-witzigen Ansatz, antesten würde ich es schon gerne mal.

Re: Lords of Football - Test

Verfasst: 27.07.2013 12:54
von Easy Lee
Wenn es gut gemacht wäre, dann würde es mich deutlich mehr reizen als die staubtrockene EA-Variante, die sich in vielerlei Hinsicht nicht mehr von der tatsächlichen Arbeit unterscheidet, die ich sonst so am PC verrichte.

Ich sehe das wie mein Vorredner - die Spielelandschaft in den 90er war viel breiter aufgestellt. Witzige Games wie dieses hier waren die Regel und sie waren großteils auch richtig gut gemacht. ich ziehe alte Klassiker der Marke Mad TV, Anstoss oder Theme Park (um mal ein paar populärere Vertreter zu nennen) jedem "Indie"-Spiel heutiger Tage vor. Und durchaus auch vielen kommerziellen Alternativen dieser Zeit.

Schade, dass Lords Of Football qualitativ offensichtlich nicht an die Tradition der Fun-Spiele aus den 90er anschließen kann.