The Last Of Us Part 2 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
SnakeXTC
Beiträge: 200
Registriert: 30.08.2005 11:22
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von SnakeXTC » 21.07.2020 16:13

Nuracus hat geschrieben:
18.07.2020 11:36
Bin gerade über was lustiges hier gestolpert.

Ribizli, nach eigenen Angaben Fan des ersten Teils und durch die Leaks absoluter Gegner vom zweiten Teil, äußerte sich vor Release so:
Ja, ich erinnere mich, glaub bei dem guten Mann hab ich auch schon Pre-Release nachgebohrt, wurde aber größtenteils als unwissend abgestempelt. War pure Neugier warum "Fans" des Erstlings ein paar Leaks genügen, um TLOU2 komplett zu verteufeln. Jetzt, im Nachhinein, versteh ich es noch weniger, eben weil Teil 2 den Ersten doch so unglaublich überflügelt und in Sachen Storytelling einfach außergewöhnlich ist. Klar, ist nur meine Meinung, und andere haben halt ihre. Ich kann sie nur kaum verstehen. Ich lese oft den Kritikpunkt Abby wäre oberflächlich, aber denke jedes Mal "deine Meinung/Kritik ist oberflächlich".

Aber sei's drum, sind halt auch irre viele User die das so sehen, und dann ist das eben so. Muss man auch nicht jedes Mal gegen wettern ^^

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 12518
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von Xris » 22.07.2020 13:23

SnakeXTC hat geschrieben:
21.07.2020 16:13
Nuracus hat geschrieben:
18.07.2020 11:36
Bin gerade über was lustiges hier gestolpert.

Ribizli, nach eigenen Angaben Fan des ersten Teils und durch die Leaks absoluter Gegner vom zweiten Teil, äußerte sich vor Release so:
Ja, ich erinnere mich, glaub bei dem guten Mann hab ich auch schon Pre-Release nachgebohrt, wurde aber größtenteils als unwissend abgestempelt. War pure Neugier warum "Fans" des Erstlings ein paar Leaks genügen, um TLOU2 komplett zu verteufeln. Jetzt, im Nachhinein, versteh ich es noch weniger, eben weil Teil 2 den Ersten doch so unglaublich überflügelt und in Sachen Storytelling einfach außergewöhnlich ist. Klar, ist nur meine Meinung, und andere haben halt ihre. Ich kann sie nur kaum verstehen. Ich lese oft den Kritikpunkt Abby wäre oberflächlich, aber denke jedes Mal "deine Meinung/Kritik ist oberflächlich".

Aber sei's drum, sind halt auch irre viele User die das so sehen, und dann ist das eben so. Muss man auch nicht jedes Mal gegen wettern ^^
Ich vermute das diese Leute denken sie wären viele. Aber selbst auf Metacritic sind weniger als 50% von über 120000 Votes nicht viele im Verhältnis zu den anhaltend hohen VKZ. Das ist nicht mal der Bezeichnung als Nische würdig mMn. Und bspw auf Amazon ist TloU2 sehr positiv von Käufern bewertet. Ich vermute stark das TloU2 bei einer überwältigenden Mehrheit überwiegend gut angekommen ist.

Also mich nervts ehrlich gesagt. Fundierte Kritik und sei sie auch noch so subjektiv, wäre ja in Ordnung. Auch TloU2 wird nicht jedem gefallen. Aber im Kern versuchen die meisten Kritiker das Haar in der Suppe zu finden, um davon abzulenken das es ihnen eigentlich nur um diese eine „Entwicklung“ im Spiel geht.

Benutzeravatar
MaxDetroit
Beiträge: 846
Registriert: 13.05.2007 14:28
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von MaxDetroit » 22.07.2020 17:13

Xris hat geschrieben:
22.07.2020 13:23
Ich vermute das diese Leute denken sie wären viele. Aber selbst auf Metacritic sind weniger als 50% von über 120000 Votes nicht viele im Verhältnis zu den anhaltend hohen VKZ. Das ist nicht mal der Bezeichnung als Nische würdig mMn. Und bspw auf Amazon ist TloU2 sehr positiv von Käufern bewertet. Ich vermute stark das TloU2 bei einer überwältigenden Mehrheit überwiegend gut angekommen ist.
Na ja, Abwarten würde ich sagen. Wie immer spielt der Großteil der Käufer das Spiel gar nicht durch, oder spielt sehr langsam und hängt irgendwie noch am Anfang rum.

Weiterhin zu den Usermeinungen:
Was mich ein wenig stört bei den hochgehypeten Spielen ist immer das es entweder ein zeitloser, brillanter, wegweisender supergeiler Instant-Klassiker sein muss, oder das Spiel ist halt Kacke.

Das man da einfach ein Spiel hat das man durchspielt und es hat einen "Spass" gemacht. Und man sagt: Ja, war okay, aber jetzt auch nichts worüber ich noch in 10 Jahren sprechen werde, das geht ja eben nicht mehr. Zumindest nicht im aktuellen Hype der Veröffentlichung. Einen Monat später haben es dann aber doch wieder alle vergessen und das Internet explodiert vor dem nächsten Hype und ein anderes Spiel wird durchs Dorf gejagt.

Einfach nur ein gutes Spiel abliefern ist anscheinend zu wenig geworden, was man irgendwie dann auch der Entwicklung an The Last of Us 2 anmerkt, denn an Ambitionen und Risikobereitschaft mangelt es da wahrlich nicht. Leider für mich nur an den falschen Stellen, denn an der Gameplay Front sind neue Spielmechaniken hier leider Mangelware (dazu kommt noch das dann interessante Rätselpassagen fast komplett fehlen, die z.B. die Uncharted Spiele immer wieder aufgelockert haben). Auf der anderen Seite wollte man hier den Instant-Klassiker abliefern, und hat damit vielleicht einfach zu hoch geschossen, da man sich dabei nur auf die Grafik und die Story fokussiert hat, aber keine wirklich neuen kreativen Ideen für das Gameplay gefunden hat.
Spoiler
Show
Selbst Abby spielt sich ja nicht grundlegend anders als Ellie. Trotz unterschiedlicher Waffen bleibt das Grundprinzip das Gleiche. Obwohl dieses Grundprinzip durchaus Spass macht und einen bei der Stange hält.


Am Ende ist es das was ich bei LoU2 empfinde: war okay, konnte man durchspielen, aber war auch nicht so un­vor­her­seh­bar, clever und mindblowing, wie es gerne sein würde.
Zuletzt geändert von MaxDetroit am 22.07.2020 17:16, insgesamt 3-mal geändert.

dinto
Beiträge: 3
Registriert: 22.07.2020 21:47
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von dinto » 22.07.2020 21:50

Grafik, Atmosphäre, Gameplay und Soundtrack:

Zur Grafik ist eigentlich alles bereits geschrieben, einfach bombastisch was Naughty Dog aus der PS4 da noch rausholt.Selbst das Schwingen des windes im rasen sieht episch as fuck aus.Von den einmaligen Schneelandschaften garnicht erst zu schweigen.Auch der Soundtrack passt perfekt zum Spiel und untermalt perfekt die stimmische Atmosphäre im Spiel.Selbst auf der PS 5 wird Last of US der Maßstab sein an denen sich künftige grosse Games messen lassen müssen.Das Gameplay war noch nie die grösste Starke von Naughty Dog, denoch wurden die vorhanden Fähigkeiten gut ergänzt.Die neu eingefürten Hunde haben mir besonders zu beginn des Spiel grössere Probleme bereitet, mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran.
Spoiler
Show
Joels Tod:

Das Joel sterben wird war mir ebenfals schon lange vor Release klar.Die Frage war nur wann und wie er stirbt, ich hatte mir schon erhofft noch ein bisschen mehr von ihm und Elli zu sehen.Die Art und weise wie er umgebracht wurde, war grausam und hat mir das Herz zerrissen.In diesen moment habe ich mit Elli gelitten und wollte nur grausame Rache nehmen.Abby sollte langsam und extrem qualvoll sterben, diese emotionen ihn mir auszulösen hat Naughty Dog sensationell hinbekommen.Auch wen ich Abbys Beweggründe im Laufe des Spiel verstehen kann, denoch konnte ich ihr nicht verzeihen.Mein Rachewunsch war bis zum ende des Spiels vorhanden.


Joel vs Abby Vater:

Joel hat so gehandelt wie es jedes liebene Elternteil an seiner Stelle machen würde. Er hat einer "Tochter" das Leben gerettet.Jeder Vater der von sich behauptet er würde sich an seiner Stelle anders verhalten und seine Kind opfern würde, egal wie viele Menschenleben angeblich auf den Spiel stehen der lügt.Abby Vater bildet hier keine Ausnahme in den moment als Marlene ihn fragt, ob er das auch tun könnte wen es Abby wäre konnte er nicht antworten.

Er wusste genau, das er Himmel und Hölle in Bewegung zu setzten um Abby in dieser Situation zu befreien.Letztlich unterdrückt er dieses Gefühl aber, weil Elli eben nicht seine Tochter ist.Sein persöhnlicher Erfolg als der Mann in die Geschichtsbücher einzugehen, der einen imstopf entwickelte war ihm einfach wichtiger.Er hat sich auf nicht eine Sekunde dafür interesiert, wie sich Joel oder Marlene in diesen moment fühlen.

Was in dem Diskussionen um Joel auch gerne vergessen wird, er war es der selbstvoll sein eigenes Leben riskierte um Abby zu retten, ohne ihm wäre sie zu beginn des Spiels gestorben.Das tat er obwohl er genau wusste, das jeder Fremde eine potenziell tödliche Gefahr für die Gemeinschaft darstellt.

Imstopf als Rettung der Menschheit:

Wen man mal nur 5-min ernsthaft darüber nachdenkt, dann konnt man auch seine das dieser wir retten mit dem Imstopf die restliche Menschheitnicht funktonieren kann.Die Menschheit war bereits zu kaputt, um sie retten zu können.Die Fire Flys hatten weder die Infrastruktur noch die menschlichen Kapazitäten um den imstopf auserhalb ihrer eigenen Community zu verbreiten.Bei all den vermutlich 1000 unterschiedlichen Gruppierungen (wie den militär, Wolfs, Scars, Fire Flys usw) die es in dieses Welt gibt, wäre es viel warscheinlicher gewesen das unter den überlebenden ein erneuter Krieg um den Imstopf ausgebrochen wäre.

Anzunehmen das die Menschheit plötzlich nach all dem was passiert ist, plötzlich zusammen zu arbeiten ist utopisch.Nicht mal jetzt in zeiten unserer kleinen Corona Panedie, arbeiten die Weltmächte zusammen.Jeder will den imstopf für sich haben, den ein imstopf behautet in erster Liene Macht und einfluss.In der Welt von last of us, noch viel als in unserer eigenen.Ganz davon abgesehen verschieden die Mio. bereits infizierten ja nicht, nur weil es durch den Imstopf plötzlich mehr imune menschen wie Elli gibt.Sie bleiben wie man an Elli sehen kann auch unverändert gefärlich, ein biss in die Halsschlagader und du bist tod egal ob imun oder nicht

3:Abby Rache vs Ellis Rache:

Im Gegensatz zu Elli wusste Abby warum ihr Vater sterben wusste, er wollte ein unschuldiges eiskalt Mädchen Töten.Sie wusste auch genau wie Elli as Joels Tochter sich gerade fühlen muss, ihr Vater zu verlieren.Und trotzdem kommt ihr im gesamten Spiel, nicht einmal der Gedanke das sie diesen Mädchen exakt das selbe angetan hat, wie Joel ihr.Sie macht es sogar schlimmer in den sie Elli zwingt beim Tötungsakt zuzuschauen.

Trotzdem zeigt sie für diese Tat keinerlei Reue geschweige den Empatie für Elli.Ihr empatieloses Vehalten sieht man später auch in der Auseindersetzung mit Elli und Dina.Als Dina verletzt am Boden liegt und Elli und das leben ihrer schwangeren Freundin fleht.Da fängt Abby nur an zu lächeln und holt zum entscheidenen Schlag heraus.In ihren Augen war es gerechtfertig jetzt eine schwangere als Vergeltung für Mel zu töten.Ohne Levs beherztes eingreifen, hätte sie die beiden auch eiskalt getötet ohne auch nur jemals wieder einen Gedanken an ihre Tat zu verschwenden.

Was in der Diskusion um Joel auch gerne vergessen wird, er war es der selbstvoll sein eigenes Leben riskierte um Abby zu retten, ohne ihm wäre sie zu beginn des Spiels gestorben.Das tat er obwohl er genau wusste, das jeder Fremde eine potenziell tödliche Gefahr für die Gemeinschaft darstellt.

Man muss erstmal versuchen den Grund für Ellis Rachelust zu verstehen.Es ist einfach nur so das die Tatsache, das ihre Vaterfigur vor ihren Augen brutal ermordert wurde.Abby hat Elli auch die Chance geraubt Joel zu vergeben, und neustart mit ihm zu beginnen.In dem Flashbacks der beiden erfahren wir das Beziehung durch Joel Lüge schwer belastet.Nach dem sie so langsam beginnt, zu verstehen warum er das getan hat un sie sich endlich aussprechen.Wird Joel einen Tag später brutal ermordert, Abby nimmt Elli diese Chance auf den neustart.Daher musste sie Abby töten, um schlussentlich uf Joel entgültig verzeihen zu können.Nur so konnte sie entgültig mit diesen Kapitel abschließen.

Im Gegensatz zu Abby die das Töten gefühlslos akzeptierte hat Elli sowohl körplich als auch psychischen schwer zu kämpfen.Nach dem Mord an Nora den einzige Tat in der sie wirklich übertrieben brutal und ungerechtfertig ankreiden kann, ist sie vollkommen an Ende.Sie kann das zittern ihrer Hand kaum unterdrücken und ist schwerst traumatisiert und hinterfragt sich bereits selbst.Zu diesen Zeitpunkt kann sie aber einfach nicht zurück.

Als sie auf Owen und Mel trifft möchte sie den beiden nichts antun.Sie hätte die beiden am Leben gelassen, wen diese ihr Abbys standort genannt hätten.Davon bin ich 100% überzeugt.Auf Grund ihrer unerfahrenheit in sachen verhören, geht das ganze tragisch schief.Sie ist nun einmal kein Profis wie Joel oder Thommy die so etwas schon x-mal gemacht haben.Da Owen sie angreift, handelt sie in Notwehr und ist davon sichtlich schockiert.

Kollortaralschäden:

Wir wissen nicht wie viele "unschuldige" Menschen Abby und ihre Gruppe auf der vermutlich jahrelangen Suche nach Joel auf den Gewissen hat.Zur erinnerung bevor sie auf Joel traf wollte sie unschuldige Wachen aus Jackson gefangen nehmen und foltern, nur um die minimale Chance wahrzunehmen Joel finden zu können.Wer sagt den das sie so etwas nicht bereits bei anderen Communitys getan haben, und so villeicht sogar mit zu deren Untergang beigetragen hat?

Was wir sicher über Abby wissen ist, das sie die Scars Killer nummero 1 war.Mel erwähnt direkt zu beginn der Abby Story, ein Massaker der Wolfs an den Kindern der Scars.Abby tut das relativ gelassen als gerechtfertigen Racheakt ab, auf hier zeigt sie wieder keinerlei Empatie.

Bis auf wenige Ausnahmen Nora die Frau mit dem Kopfhörern kann man die meisten von Ellis Gegern auf Notwehr plädieren.Schlieslich wollten die sie auch töten, ohne sie zu kennen.Die Scars dache Elli gehörte zu den Wolfs, haben sie deswegen gejagt.

Team Elli vs Team Abby:

Was für eine Frage natürlich Team Elli.Das Spiel versucht zwar sehr krampfhaft Abby um jeden Preis sympatisch rüber kommen zu lassen, was bei mir überhaupt nicht funktioniert.Die beiden Kids wurden ja auch nur eingeführt, um zu zeigen das Abby doch irgendwo ein auch Herz hat.Selbst wen ich ihre Bewegründe für die Rache irgendwo verstehen kann, verzeihen kann ich ihr diese Tat trotzdem nicht.Der Tod ihres Vaters hat mich auf nicht wirklich berührt.Wir hatten ebenfalls nicht die lange emotonaile Reise zwischen ihr und ihren Dad wie mit Joel und Elli.

Wir haben die beiden villeicht 5-min zusammen erlebt, da kann keine vergleichbare Bindung aufgebaut werden.Zum andere stehe ich zu 100% hinter Joel entscheidung Elli zu retten.Ich hätte an seiner Steller genauso gehandelt, und meine Tochter gerettet.Der Doc sowie Marlene mussten sterben weil sie eine permanenten Gefahr für Elli darstellten.Sie hätte Elli und Joel gejagt um ihren Imstopf herzustellen, auch Jackson wäre so in Gefahr geraten.Von daher musste Joel die beiden töten,er hatte keine andere Wahl.

Habe es auch absoult gehasst sie im Kampf gegen Elli zu steuern.Da bin ich auch diverse male gestorben da ich es nicht übers Herz bringen konnte auf Elli einzuschlagen.

Nebencharaktere:Die Nebencharaktere blieben zumeist leider etwas Blass.Ich mag eine Dina zbsp. sehr dennoch kmmt sie oft zu kurz.Das man sie mit der Schwangerschaft aus Gameplay taktischen Gründen bei den kämpfen raushält verstehe ich zu gut.Denoch hätte ich mir ein bisschen mehr interaktionen zwischen den beiden gewünscht.Über ihre Schwangerschafft sprechen die beiden gefühlt drei Sekunden lang.Auch Thommy auf dessen Wiedersehen ich mich sehr gefreut habe, kam viel zu kurz.Von Jesse will ich erst garnicht anfangen

In Abbys story waren mir alle Charakter auser Mel (wegen ihrer Schwangerschaft) und Lev Schwester relativ egal.Owen war ein riesen-Arschloch über dessen Tod ich mich mich sehr gefreut habe.


Ende: Ich hätte es interesanter gefunden wen Telltale oder LIS Weg gegangen wäre, und den Spieler hier selbst die Entscheidung überlassen würde Abby zu töten oder sie zu verschonen.Bin mir fast sicher das dies in der Community eine 50-50 % Entscheidung gewesen wäre.Ich selbst bin mir nicht sicher wie diese Entscheidung ausgefallen wäre.Auf der einer Seite war mein Hass auf Abby immer noch vorhanden, von spielerischen her hätte sie gerne umgebracht.Wen ich dann aber an Elli und ihren psychischen Verfassung denke, wäre es warscheinlich besser gewesen Abby zu verschonen.

Das finale auf der Farm kann man durchaus auch unterschiedlich interpretieren.Was uns das Spiel erstmal suggerieren ist klar:Elli hat durch ihre Rache alles verloren, und zieht jetzt alleine durch die Wälder.Nicht einmal das Gitarre spielen bleibt ihr noch.

Man sieht aber auch zu Zeitpunkt keine Waffen dabei hat, was für sie ungewöhnlich ist.Zudem trägt sie das Armband welches Dina ihr im Seattle gab wieder.Während ihrer Reise nach Santa Babara hat sie dieses Armband nicht bei sich.Ich halte es also durchaus für möglich, das sie sich bereits im vorfeld mit Dina in Jackson getroffen und versöhnt hat.Das Ende war nur Elli persöhnlicher Abschied von Joel und ihrer Leben auf der Farm.

Aus Elli Tagebuch erfahren wir im Verlauf des Spiel das Dinas Eltern in Jackson leben und unbedingt wollen das ihre Tochter samt Kind und Elli dorthin zurückehren.Das Dina sich jetzt dort befindet, dürfte also sicher sein.Sofern Elli Dina gegenüber aufrichtig bleibt und ihr erzählt warum sie Abby verschont hat, halte ich eine Versöhnung für generell möglich.Mir persöhnlich dieser Gedanke sehr, halte beiden enden für möglich.Letztlich muss es jeder Spieler selbst entscheiden wie er sich Ellis Zukunft ausmalt.

Teil 3:Sollte es einen dritten Teil geben, wobei ich mir anhand des gigantischen finanziellen Erfolgs ziemlich sicher bin, wird dieser warscheinlich wieder am Ende der PS5-Ära erscheinen.So war es schon bei Teil 1 und 2.Storymassig würde ich mich eine komplett neue Story mit frischen Protagonisten wünschen.So sehr ich Elli als Charakter auch liebe, ist ihre Geschichte doch eigentlich auserzählt.Was soll da noch gross kommen? Ein neuen Racheplot brauch die Welt nicht, Abby die mit dem neu formierten Fireflys erneut Elly jagt um einen Imstopf herzustellen erst recht nicht.Das wäre an ideenlosigkeit nicht mehr zu überbieten.

Das einzige was ich mir spontan vorstellen könnte wäre es Elli nach einen grösseren Zeitsprung, in eine Mentoren-Rolle für einen neuen jüngeren Charakter (Dinas Sohn) zu packen.Mit einer spannenden Story könnte das durchaus funktionieren.Die Gefahr besteht hier aber das es dann nach Ellis-Tod wieder in einen Rache-Plot ausartet den ich nicht sehen will.Daher tendiere ich zu einer neuen Geschichte, die fantastische Welt von Last of US bietet das Potenzial dafür auf jeden Fall.Sicher würden viele Fans erstmal aufschreien, wen Elli nicht dabei sein sollte, das gehört auch dazu sich als Spieleentwickler etwas neues zu trauen.
Zuletzt geändert von dx1 am 22.07.2020 21:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Spoiler gesetzt.

huenni1987
Beiträge: 101
Registriert: 20.02.2019 09:42
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von huenni1987 » 23.07.2020 09:24

dinto hat geschrieben:
22.07.2020 21:50
Grafik, Atmosphäre, Gameplay und Soundtrack:

Zur Grafik ist eigentlich alles bereits geschrieben, einfach bombastisch was Naughty Dog aus der PS4 da noch rausholt.Selbst das Schwingen des windes im rasen sieht episch as fuck aus.Von den einmaligen Schneelandschaften garnicht erst zu schweigen.Auch der Soundtrack passt perfekt zum Spiel und untermalt perfekt die stimmische Atmosphäre im Spiel.Selbst auf der PS 5 wird Last of US der Maßstab sein an denen sich künftige grosse Games messen lassen müssen.Das Gameplay war noch nie die grösste Starke von Naughty Dog, denoch wurden die vorhanden Fähigkeiten gut ergänzt.Die neu eingefürten Hunde haben mir besonders zu beginn des Spiel grössere Probleme bereitet, mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran.
Spoiler
Show
Joels Tod:

Das Joel sterben wird war mir ebenfals schon lange vor Release klar.Die Frage war nur wann und wie er stirbt, ich hatte mir schon erhofft noch ein bisschen mehr von ihm und Elli zu sehen.Die Art und weise wie er umgebracht wurde, war grausam und hat mir das Herz zerrissen.In diesen moment habe ich mit Elli gelitten und wollte nur grausame Rache nehmen.Abby sollte langsam und extrem qualvoll sterben, diese emotionen ihn mir auszulösen hat Naughty Dog sensationell hinbekommen.Auch wen ich Abbys Beweggründe im Laufe des Spiel verstehen kann, denoch konnte ich ihr nicht verzeihen.Mein Rachewunsch war bis zum ende des Spiels vorhanden.


Joel vs Abby Vater:

Joel hat so gehandelt wie es jedes liebene Elternteil an seiner Stelle machen würde. Er hat einer "Tochter" das Leben gerettet.Jeder Vater der von sich behauptet er würde sich an seiner Stelle anders verhalten und seine Kind opfern würde, egal wie viele Menschenleben angeblich auf den Spiel stehen der lügt.Abby Vater bildet hier keine Ausnahme in den moment als Marlene ihn fragt, ob er das auch tun könnte wen es Abby wäre konnte er nicht antworten.

Er wusste genau, das er Himmel und Hölle in Bewegung zu setzten um Abby in dieser Situation zu befreien.Letztlich unterdrückt er dieses Gefühl aber, weil Elli eben nicht seine Tochter ist.Sein persöhnlicher Erfolg als der Mann in die Geschichtsbücher einzugehen, der einen imstopf entwickelte war ihm einfach wichtiger.Er hat sich auf nicht eine Sekunde dafür interesiert, wie sich Joel oder Marlene in diesen moment fühlen.

Was in dem Diskussionen um Joel auch gerne vergessen wird, er war es der selbstvoll sein eigenes Leben riskierte um Abby zu retten, ohne ihm wäre sie zu beginn des Spiels gestorben.Das tat er obwohl er genau wusste, das jeder Fremde eine potenziell tödliche Gefahr für die Gemeinschaft darstellt.

Imstopf als Rettung der Menschheit:

Wen man mal nur 5-min ernsthaft darüber nachdenkt, dann konnt man auch seine das dieser wir retten mit dem Imstopf die restliche Menschheitnicht funktonieren kann.Die Menschheit war bereits zu kaputt, um sie retten zu können.Die Fire Flys hatten weder die Infrastruktur noch die menschlichen Kapazitäten um den imstopf auserhalb ihrer eigenen Community zu verbreiten.Bei all den vermutlich 1000 unterschiedlichen Gruppierungen (wie den militär, Wolfs, Scars, Fire Flys usw) die es in dieses Welt gibt, wäre es viel warscheinlicher gewesen das unter den überlebenden ein erneuter Krieg um den Imstopf ausgebrochen wäre.

Anzunehmen das die Menschheit plötzlich nach all dem was passiert ist, plötzlich zusammen zu arbeiten ist utopisch.Nicht mal jetzt in zeiten unserer kleinen Corona Panedie, arbeiten die Weltmächte zusammen.Jeder will den imstopf für sich haben, den ein imstopf behautet in erster Liene Macht und einfluss.In der Welt von last of us, noch viel als in unserer eigenen.Ganz davon abgesehen verschieden die Mio. bereits infizierten ja nicht, nur weil es durch den Imstopf plötzlich mehr imune menschen wie Elli gibt.Sie bleiben wie man an Elli sehen kann auch unverändert gefärlich, ein biss in die Halsschlagader und du bist tod egal ob imun oder nicht

3:Abby Rache vs Ellis Rache:

Im Gegensatz zu Elli wusste Abby warum ihr Vater sterben wusste, er wollte ein unschuldiges eiskalt Mädchen Töten.Sie wusste auch genau wie Elli as Joels Tochter sich gerade fühlen muss, ihr Vater zu verlieren.Und trotzdem kommt ihr im gesamten Spiel, nicht einmal der Gedanke das sie diesen Mädchen exakt das selbe angetan hat, wie Joel ihr.Sie macht es sogar schlimmer in den sie Elli zwingt beim Tötungsakt zuzuschauen.

Trotzdem zeigt sie für diese Tat keinerlei Reue geschweige den Empatie für Elli.Ihr empatieloses Vehalten sieht man später auch in der Auseindersetzung mit Elli und Dina.Als Dina verletzt am Boden liegt und Elli und das leben ihrer schwangeren Freundin fleht.Da fängt Abby nur an zu lächeln und holt zum entscheidenen Schlag heraus.In ihren Augen war es gerechtfertig jetzt eine schwangere als Vergeltung für Mel zu töten.Ohne Levs beherztes eingreifen, hätte sie die beiden auch eiskalt getötet ohne auch nur jemals wieder einen Gedanken an ihre Tat zu verschwenden.

Was in der Diskusion um Joel auch gerne vergessen wird, er war es der selbstvoll sein eigenes Leben riskierte um Abby zu retten, ohne ihm wäre sie zu beginn des Spiels gestorben.Das tat er obwohl er genau wusste, das jeder Fremde eine potenziell tödliche Gefahr für die Gemeinschaft darstellt.

Man muss erstmal versuchen den Grund für Ellis Rachelust zu verstehen.Es ist einfach nur so das die Tatsache, das ihre Vaterfigur vor ihren Augen brutal ermordert wurde.Abby hat Elli auch die Chance geraubt Joel zu vergeben, und neustart mit ihm zu beginnen.In dem Flashbacks der beiden erfahren wir das Beziehung durch Joel Lüge schwer belastet.Nach dem sie so langsam beginnt, zu verstehen warum er das getan hat un sie sich endlich aussprechen.Wird Joel einen Tag später brutal ermordert, Abby nimmt Elli diese Chance auf den neustart.Daher musste sie Abby töten, um schlussentlich uf Joel entgültig verzeihen zu können.Nur so konnte sie entgültig mit diesen Kapitel abschließen.

Im Gegensatz zu Abby die das Töten gefühlslos akzeptierte hat Elli sowohl körplich als auch psychischen schwer zu kämpfen.Nach dem Mord an Nora den einzige Tat in der sie wirklich übertrieben brutal und ungerechtfertig ankreiden kann, ist sie vollkommen an Ende.Sie kann das zittern ihrer Hand kaum unterdrücken und ist schwerst traumatisiert und hinterfragt sich bereits selbst.Zu diesen Zeitpunkt kann sie aber einfach nicht zurück.

Als sie auf Owen und Mel trifft möchte sie den beiden nichts antun.Sie hätte die beiden am Leben gelassen, wen diese ihr Abbys standort genannt hätten.Davon bin ich 100% überzeugt.Auf Grund ihrer unerfahrenheit in sachen verhören, geht das ganze tragisch schief.Sie ist nun einmal kein Profis wie Joel oder Thommy die so etwas schon x-mal gemacht haben.Da Owen sie angreift, handelt sie in Notwehr und ist davon sichtlich schockiert.

Kollortaralschäden:

Wir wissen nicht wie viele "unschuldige" Menschen Abby und ihre Gruppe auf der vermutlich jahrelangen Suche nach Joel auf den Gewissen hat.Zur erinnerung bevor sie auf Joel traf wollte sie unschuldige Wachen aus Jackson gefangen nehmen und foltern, nur um die minimale Chance wahrzunehmen Joel finden zu können.Wer sagt den das sie so etwas nicht bereits bei anderen Communitys getan haben, und so villeicht sogar mit zu deren Untergang beigetragen hat?

Was wir sicher über Abby wissen ist, das sie die Scars Killer nummero 1 war.Mel erwähnt direkt zu beginn der Abby Story, ein Massaker der Wolfs an den Kindern der Scars.Abby tut das relativ gelassen als gerechtfertigen Racheakt ab, auf hier zeigt sie wieder keinerlei Empatie.

Bis auf wenige Ausnahmen Nora die Frau mit dem Kopfhörern kann man die meisten von Ellis Gegern auf Notwehr plädieren.Schlieslich wollten die sie auch töten, ohne sie zu kennen.Die Scars dache Elli gehörte zu den Wolfs, haben sie deswegen gejagt.

Team Elli vs Team Abby:

Was für eine Frage natürlich Team Elli.Das Spiel versucht zwar sehr krampfhaft Abby um jeden Preis sympatisch rüber kommen zu lassen, was bei mir überhaupt nicht funktioniert.Die beiden Kids wurden ja auch nur eingeführt, um zu zeigen das Abby doch irgendwo ein auch Herz hat.Selbst wen ich ihre Bewegründe für die Rache irgendwo verstehen kann, verzeihen kann ich ihr diese Tat trotzdem nicht.Der Tod ihres Vaters hat mich auf nicht wirklich berührt.Wir hatten ebenfalls nicht die lange emotonaile Reise zwischen ihr und ihren Dad wie mit Joel und Elli.

Wir haben die beiden villeicht 5-min zusammen erlebt, da kann keine vergleichbare Bindung aufgebaut werden.Zum andere stehe ich zu 100% hinter Joel entscheidung Elli zu retten.Ich hätte an seiner Steller genauso gehandelt, und meine Tochter gerettet.Der Doc sowie Marlene mussten sterben weil sie eine permanenten Gefahr für Elli darstellten.Sie hätte Elli und Joel gejagt um ihren Imstopf herzustellen, auch Jackson wäre so in Gefahr geraten.Von daher musste Joel die beiden töten,er hatte keine andere Wahl.

Habe es auch absoult gehasst sie im Kampf gegen Elli zu steuern.Da bin ich auch diverse male gestorben da ich es nicht übers Herz bringen konnte auf Elli einzuschlagen.

Nebencharaktere:Die Nebencharaktere blieben zumeist leider etwas Blass.Ich mag eine Dina zbsp. sehr dennoch kmmt sie oft zu kurz.Das man sie mit der Schwangerschaft aus Gameplay taktischen Gründen bei den kämpfen raushält verstehe ich zu gut.Denoch hätte ich mir ein bisschen mehr interaktionen zwischen den beiden gewünscht.Über ihre Schwangerschafft sprechen die beiden gefühlt drei Sekunden lang.Auch Thommy auf dessen Wiedersehen ich mich sehr gefreut habe, kam viel zu kurz.Von Jesse will ich erst garnicht anfangen

In Abbys story waren mir alle Charakter auser Mel (wegen ihrer Schwangerschaft) und Lev Schwester relativ egal.Owen war ein riesen-Arschloch über dessen Tod ich mich mich sehr gefreut habe.


Ende: Ich hätte es interesanter gefunden wen Telltale oder LIS Weg gegangen wäre, und den Spieler hier selbst die Entscheidung überlassen würde Abby zu töten oder sie zu verschonen.Bin mir fast sicher das dies in der Community eine 50-50 % Entscheidung gewesen wäre.Ich selbst bin mir nicht sicher wie diese Entscheidung ausgefallen wäre.Auf der einer Seite war mein Hass auf Abby immer noch vorhanden, von spielerischen her hätte sie gerne umgebracht.Wen ich dann aber an Elli und ihren psychischen Verfassung denke, wäre es warscheinlich besser gewesen Abby zu verschonen.

Das finale auf der Farm kann man durchaus auch unterschiedlich interpretieren.Was uns das Spiel erstmal suggerieren ist klar:Elli hat durch ihre Rache alles verloren, und zieht jetzt alleine durch die Wälder.Nicht einmal das Gitarre spielen bleibt ihr noch.

Man sieht aber auch zu Zeitpunkt keine Waffen dabei hat, was für sie ungewöhnlich ist.Zudem trägt sie das Armband welches Dina ihr im Seattle gab wieder.Während ihrer Reise nach Santa Babara hat sie dieses Armband nicht bei sich.Ich halte es also durchaus für möglich, das sie sich bereits im vorfeld mit Dina in Jackson getroffen und versöhnt hat.Das Ende war nur Elli persöhnlicher Abschied von Joel und ihrer Leben auf der Farm.

Aus Elli Tagebuch erfahren wir im Verlauf des Spiel das Dinas Eltern in Jackson leben und unbedingt wollen das ihre Tochter samt Kind und Elli dorthin zurückehren.Das Dina sich jetzt dort befindet, dürfte also sicher sein.Sofern Elli Dina gegenüber aufrichtig bleibt und ihr erzählt warum sie Abby verschont hat, halte ich eine Versöhnung für generell möglich.Mir persöhnlich dieser Gedanke sehr, halte beiden enden für möglich.Letztlich muss es jeder Spieler selbst entscheiden wie er sich Ellis Zukunft ausmalt.

Teil 3:Sollte es einen dritten Teil geben, wobei ich mir anhand des gigantischen finanziellen Erfolgs ziemlich sicher bin, wird dieser warscheinlich wieder am Ende der PS5-Ära erscheinen.So war es schon bei Teil 1 und 2.Storymassig würde ich mich eine komplett neue Story mit frischen Protagonisten wünschen.So sehr ich Elli als Charakter auch liebe, ist ihre Geschichte doch eigentlich auserzählt.Was soll da noch gross kommen? Ein neuen Racheplot brauch die Welt nicht, Abby die mit dem neu formierten Fireflys erneut Elly jagt um einen Imstopf herzustellen erst recht nicht.Das wäre an ideenlosigkeit nicht mehr zu überbieten.

Das einzige was ich mir spontan vorstellen könnte wäre es Elli nach einen grösseren Zeitsprung, in eine Mentoren-Rolle für einen neuen jüngeren Charakter (Dinas Sohn) zu packen.Mit einer spannenden Story könnte das durchaus funktionieren.Die Gefahr besteht hier aber das es dann nach Ellis-Tod wieder in einen Rache-Plot ausartet den ich nicht sehen will.Daher tendiere ich zu einer neuen Geschichte, die fantastische Welt von Last of US bietet das Potenzial dafür auf jeden Fall.Sicher würden viele Fans erstmal aufschreien, wen Elli nicht dabei sein sollte, das gehört auch dazu sich als Spieleentwickler etwas neues zu trauen.
Guter Text. Wobei ich das Ende von Teil 1 immer noch etwas anders einsortiere. Das Joel verständlich gehandelt hat ist klar, da stimme ich dir zu. Ob es richtig war oder nicht sieht sicherlich jeder anders, aber es war verständlich. Aber Joel war ja nur der Schmuggler der Ellie zu den Fireflies gebracht hat. Es gibt ja die eine Rückblende in Teil 2
Spoiler
Show
wo wir die Unterhaltung zwischen Jerry und Marlene sehen. Woher sollte Jerry wissen, dass Joel Vatergefühle für Ellie hat? Marlene konnte es ahnen, da sie Joel kannte.
Und das im Bezug auf Abby ist das gleiche. Abby kannte Joel nicht. Für Sie war Joel der Schmuggler der Ellie in das Krankenhaus gebracht hat mehr nicht. Abby hat sich daher auch null für Ellie interessiert sondern wollte nur Joel.
Spoiler
Show
Woher sollte Abby bspw. in Jackson wissen das es die Ellie ist die da gerade liegt und zuschaut? Sie wusste ja kurz vorher nicht mal wie Joel ausseiht.
In dem Moment muss man versuchen das Ende von Teil 1 aus der Perspektive der Fireflies zu sehen. Nicht aus der von Joel oder uns Spielern. Joel war für die nicht der Vater der seine Ziehtochter rettet, sondern ein Durchgeknallter der den möglichen Impfstoff mitnehmen will und den es galt aufzuhalten.
Zuletzt geändert von huenni1987 am 23.07.2020 09:28, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
MaxDetroit
Beiträge: 846
Registriert: 13.05.2007 14:28
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von MaxDetroit » 23.07.2020 10:19

huenni1987 hat geschrieben:
23.07.2020 09:24
In dem Moment muss man versuchen das Ende von Teil 1 aus der Perspektive der Fireflies zu sehen. Nicht aus der von Joel oder uns Spielern. Joel war für die nicht der Vater der seine Ziehtochter rettet, sondern ein Durchgeknallter der den möglichen Impfstoff mitnehmen will und den es galt aufzuhalten.
Ich finde es gerade erschreckend das es für einige Spieler anscheinend den kompletten zweiten Teil mit seinen über 30 Stunden Spielzeit für diesen Perspektivwechsel braucht. Sind Menschen heutzutage echt so unreflektiert das sie einfach für Joel Partei ergreifen und das nicht hinterfragen was er da getan hat? Ich zumindest habe mir genau diese Fragen am Ende von Last of Us Teil 1 gestellt, beim Rausgehen hat man dann ja auch noch einen Dialog mit der sterbenden Marlene, der dem Spieler dies nochmal ganz klar gemacht haben sollte. Ich fand das Ende von Teil 1 gerade deshalb so effektiv, weil dieser letzte Akt zwar nachvollziehbar in Joels emotionalen Kontext war, aber er dafür den Impfstoff und die Zukunft der Menschheit geopfert hat - und man dann den Spieler mit dem offenen Ende mit der Frage allein gelassen hat: Wie hättest du an Joels Stelle gehandelt?

Aber jetzt muss ich mich fragen: War die schwere dieser Entscheidung wirklich nicht klar genug? Braucht man deshalb nochmal den ganzen Teil 2 um es den Spielern konstant unter die Nase zu reiben?

Wo ihr oben schon von Team Abby und Team Joel schreibt, anscheinend muss man sich heute immer für irgendeine Seite entscheiden, sich immer positionieren. Neutral zu bleiben oder einen eigenen Standpunkt zu haben ist passé. Gerade in Amerika scheint mir das gerade zu grassieren. Bist du Team Captain Amerika oder Team Tony Stark? Team Trump oder Team Clinton? Zwischen diesen binären Entscheidungen gibt es nichts. Und in der Hinsicht braucht es wohl Teil 2 als Statement das dieses hirnlose Team ergreifen einfach Scheiße ist und man anfangen sollte selber zu denken. Denn das ist ja auch das ultimative Statement des Games, das es dem Spieler auf der anderen Seite mit aber geradezu mit Gewalt einprügeln möchte. Ich stehe hinter dem Statement, aber ganz ehrlich, ich mag es da eher subtiler, und nicht so manipulativ und offensichtlich wie es Teil 2 veranstaltet, besonders nicht unbedingt gestreckt auf über 30 Stunden lang. Und irgendwie sollte das jedem rational denkenden Menschen auch so klar sein.
Zuletzt geändert von MaxDetroit am 23.07.2020 12:46, insgesamt 8-mal geändert.

huenni1987
Beiträge: 101
Registriert: 20.02.2019 09:42
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von huenni1987 » 23.07.2020 12:48

Stimme ich dir zu. Ich habe auch nach Teil 1, selbst nach mehrmaligen Durchspielen immer wieder überlegt wie man das eigentlich einsortieren soll. War das jetzt richtig oder falsch? Aus der Sicht Joels ist es verständlich, er hat schon Sarah verloren und jetzt auch noch Ellie? Wie Jörg auch in dem Spolier Talk sagte, aus Sicht eines Vaters ist die Entscheidung erst recht zu verstehen. Aber falsch war sie streng genommen trotzdem was ja auch zeigt, dass Joel Ellie dann anlügt weil er weiß das sie das nicht gewollt hätte. Er hätte ja auch sagen können, "du, hab dich gerettet, sei mal dankbar." :D

Im Grunde hat Jerry ja auch egoistisch gehandelt, da er Ellie ja offenbar "umbringen" wollte ohne es ihr vorher zu sagen. Somit haben Joel und Jerry beide egoistisch gehandelt, worauf Ellie und Abby eine sehr ähnliche traumatische Erfahrung gehabt haben. Es gleicht sich im Grunde sehr stark.

Was die Teambildung angeht, wird das glaub auch durchs Netz so gepuscht. Jeder will heute irgendwo dazugehören. Gegeben hat es das aber schon immer. Ich sag nur Playstation oder Xbox, Audi oder Mercedes. Man schlägt sich auf die Seite wo man sich wohl fühlt. ;)
Zuletzt geändert von huenni1987 am 23.07.2020 12:58, insgesamt 1-mal geändert.

dinto
Beiträge: 3
Registriert: 22.07.2020 21:47
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von dinto » 23.07.2020 13:43

huenni1987 hat geschrieben:
23.07.2020 09:24
Guter Text. Wobei ich das Ende von Teil 1 immer noch etwas anders einsortiere. Das Joel verständlich gehandelt hat ist klar, da stimme ich dir zu. Ob es richtig war oder nicht sieht sicherlich jeder anders, aber es war verständlich. Aber Joel war ja nur der Schmuggler der Ellie zu den Fireflies gebracht hat. Es gibt ja die eine Rückblende in Teil 2
Spoiler
Show
wo wir die Unterhaltung zwischen Jerry und Marlene sehen. Woher sollte Jerry wissen, dass Joel Vatergefühle für Ellie hat? Marlene konnte es ahnen, da sie Joel kannte.
Spoiler
Show
Marlene versucht ihn genau das im Gespräch zu erklären, sie sagt ihm ja was Joel alles auf sich genommen um Elli zu hier zu bringen.In den moment versucht er noch nicht einmal verstehen, warum Marlene Joel persöhnlich die Warheit sagen will.Und selbst wen wir Joel hier einmal ausblenden, bleibt da immer noch eine Marlene die er vermutlich seit Jahren gut kennt.Er müsste merken wie schwer sie sich gerade mit seiner Entscheidung tut, trotzdem zeigt er auch ihr gegenüber 0-Empatie oder mitgefühl.Im dem moment als Marlene ihn fragt, ob er Abby an Ellis Stelle ebenfalls spricht seine Reaktion Bände.Er würde jeden einzelen im Krankenhaus umbringen um Abby zu retten, daran besteht kein Zweifel.Weil Elly aber nicht seine Tochter, ignoriert er diese Gefühle ist nur allzu gerne bereit Elli zu töten.

huenni1987 hat geschrieben:
23.07.2020 09:24
[/spoiler] Und das im Bezug auf Abby ist das gleiche. Abby kannte Joel nicht. Für Sie war Joel der Schmuggler der Ellie in das Krankenhaus gebracht hat mehr nicht. Abby hat sich daher auch null für Ellie interessiert sondern wollte nur Joel.
Woher sollte Abby bspw. in Jackson wissen das es die Ellie ist die da gerade liegt und zuschaut? Sie wusste ja kurz
vorher nicht mal wie Joel ausseiht. [/spoiler]
Spoiler
Show
Abby hat das Gespräch zwischen Marlene und ihren Vater belauscht, sie wusste also warum Joel alles Tat um Elli zu retten.Abby muss Eli nicht gekannt haben, um sich in ihre Lage hineinversetzten zu können.Sie hat in Jackson gesehen, wie sehr Elli um Joels Leben gebettelt und gefleht und wie hart sie dessen ermorderung getroffen.Das diese beide eine sehr starke emotionale Verbindung zueinander hatten, war für jeden offensichtlich.Selbst wen Abby in diesen moment villeicht so stark in ihrer Rache gefangen, das sie trotzdem nicht mehr aufhören konnte.Kam ihr später nicht einmal der Gedanke was genau sie diesen unschuldigen Mädchen damit angetan hat.Selbst als sie dann erfährt wer Elli wirklich ist und in welchen Verhältnis sie zu Joel stand, setzt nichts bei ihr frei.Sie begreift nicht das sie Elli das selbe angetan hat, wie Joel ihr, nur halt noch schlimmer weil Elli zugucken wie ihr Vater ermordet wurde.Sie zeigt null Reue oder Empathie und interesiert sich nur für sich selbst.Das ist der Grund warum ich diesen Charakter nicht ausstehen kann.
Zuletzt geändert von dx1 am 23.07.2020 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Spoilertags repariert.

dinto
Beiträge: 3
Registriert: 22.07.2020 21:47
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von dinto » 23.07.2020 13:48

@huenni1987:

Natürlich habe ich mich nach dem Ende von Teil 1 sehr intensiv, mit der Frage nach Joel Tat beschäftigt.Habe auch viele diskussionen mit Freunden wie Fans darüber geführt.Denoch bleibt mein Standort bestehen, ich hätte an Joels Stelle genauso gehandelt.Der moment als ich meinen Sohn das erste mal in den Armen hielt, hat mich Jahre später bestätigt.Ich würde die ganze verfickte Welt opfern um ihn zu retten.Ich bin davon überzeugt das jedes liebene Elternteil genauso handeln würde.
Zuletzt geändert von dinto am 23.07.2020 13:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MaxDetroit
Beiträge: 846
Registriert: 13.05.2007 14:28
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von MaxDetroit » 23.07.2020 14:04

dinto hat geschrieben:
23.07.2020 13:48
Ich würde die ganze verfickte Welt opfern um ihn zu retten.Ich bin davon überzeugt das jedes liebene Elternteil genauso handeln würde.
Ich halte diese Einstellung nicht für falsch, sondern auch noch für sehr gefährlich.
Ich denke zwar das ich verstehe wie Du das meinst und in welchem Kontext. Ich möchte hier auch keinen Streit anfangen, aber ich glaube unsere Welt wäre besser dran würden Menschen eben nicht ihre Familie dauernd über Moral und Ethik stellen. :(
Zuletzt geändert von MaxDetroit am 23.07.2020 14:05, insgesamt 2-mal geändert.

huenni1987
Beiträge: 101
Registriert: 20.02.2019 09:42
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von huenni1987 » 23.07.2020 14:48

dinto hat geschrieben:
23.07.2020 13:43
Spoiler
Show
Marlene versucht ihn genau das im Gespräch zu erklären, sie sagt ihm ja was Joel alles auf sich genommen um Elli zu hier zu bringen.In den moment versucht er noch nicht einmal verstehen, warum Marlene Joel persöhnlich die Warheit sagen will.Und selbst wen wir Joel hier einmal ausblenden, bleibt da immer noch eine Marlene die er vermutlich seit Jahren gut kennt.Er müsste merken wie schwer sie sich gerade mit seiner Entscheidung tut, trotzdem zeigt er auch ihr gegenüber 0-Empatie oder mitgefühl.Im dem moment als Marlene ihn fragt, ob er Abby an Ellis Stelle ebenfalls spricht seine Reaktion Bände.Er würde jeden einzelen im Krankenhaus umbringen um Abby zu retten, daran besteht kein Zweifel.Weil Elly aber nicht seine Tochter, ignoriert er diese Gefühle ist nur allzu gerne bereit Elli zu töten.
Ich gebe dir da sogar recht. Deswegen sage ich ja, Jerry, der Arzt, hat genauso egoistisch gehandelt weil er unbedingt diesen Impfstoff wollte. In einer perfekten Welt hätte er sich mit Ellie hingesetzt, es ihr erklärt und sie dann entscheiden lassen. Aber wann ist die Welt schon mal perfekt, gerade in der TloU Welt.

dinto hat geschrieben:
23.07.2020 13:43
Spoiler
Show
Abby hat das Gespräch zwischen Marlene und ihren Vater belauscht, sie wusste also warum Joel alles Tat um Elli zu retten.Abby muss Eli nicht gekannt haben, um sich in ihre Lage hineinversetzten zu können.Sie hat in Jackson gesehen, wie sehr Elli um Joels Leben gebettelt und gefleht und wie hart sie dessen ermorderung getroffen.Das diese beide eine sehr starke emotionale Verbindung zueinander hatten, war für jeden offensichtlich.Selbst wen Abby in diesen moment villeicht so stark in ihrer Rache gefangen, das sie trotzdem nicht mehr aufhören konnte.Kam ihr später nicht einmal der Gedanke was genau sie diesen unschuldigen Mädchen damit angetan hat.Selbst als sie dann erfährt wer Elli wirklich ist und in welchen Verhältnis sie zu Joel stand, setzt nichts bei ihr frei.Sie begreift nicht das sie Elli das selbe angetan hat, wie Joel ihr, nur halt noch schlimmer weil Elli zugucken wie ihr Vater ermordet wurde.Sie zeigt null Reue oder Empathie und interesiert sich nur für sich selbst.Das ist der Grund warum ich diesen Charakter nicht ausstehen kann.
Äh, nein.
Spoiler
Show
Abby weiß in Jackson nicht wer Ellie ist. Woher auch. Keiner aus der Gruppe weiß das in dem Moment. Das ist irgendein Mädchen aus Jackson was nach Joel gesucht hat, hätte auch Dina sein können. Außerdem schau dir die Rückblende von Abby nochmal an. Marlene erwähnt das Joel es verdient hat zu erfahren weil er und Ellie durchs ganze Land zusammen gereist sind. Das impliziert für eine fremde Person nicht automatisch das Joel in Ellie eine Art Ersatztochter/Ziehtochter sieht. Das weißt du im Moment als Spieler. Aber zu erwarten, dass der Charakter Abby das anhand von Gesprächsfetzen die sie mitbekommen hat direkt versteht ist Quatsch.
Deiner Argumentation nach ist übrigens alles was Ellie spätestens nach Nora tut dann auch praktisch unnötig, denn auch Ellie wusste was passiert ist, dass es eine Reaktion auf Joels Tat war. Demnach könnte man jetzt auch sagen, Ellie hätte es auch gut sein lassen können, denn sie sollte ja verstehen, dass Joel auch was schlimmes gemacht hat.
Anhand deines zweiten Beitrags verstehe ich aber, dass es dir schwer fällt das so aufzulösen da du zu keiner Zeit der Meinung warst, dass Joel hier vielleicht übertrieben hat, einen Schritt zuweit gegangen sein könnte. Er hätte den Arzt ja auch KO schlagen können mal so als Beispiel. Nein er hat alle, selbst Marlene kaltblütig getötet damit ihm keiner Folgen kann und Ellie niemals seine Lüge auflösen kann. Hat nur leider nicht geklappt.

Interessanterweise haben viele Spieler am Ende von Teil 1 kein Problem damit gehabt Ellie zu befreien, aber es gab doch einige die sich gewünscht hätten Joel hätte wenigstens den Arzt nicht getötet. Weil auch da viele schon diesen einen Schritt zu weit gesehen haben.

Achja und wenn Abby wirklich so kaltblütig wäre wie du sie darstellst, wäre das Spiel bereits nach 2 Std. vorbei gewesen. Zumindest hätte das ihr jede Menge Ärger erspart. ;)

Aber ich wollte das gar nicht so ausschweifend diskutieren. Daran sieht man wieder sehr gut, wie unterschiedlich jeder für sich die Story aufnimmt und das wirklich jeder Charakter mit dem was dort passiert anders umgeht und für sich einsortiert.

Benutzeravatar
Gibson_Rickenbacker
Beiträge: 209
Registriert: 05.04.2015 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von Gibson_Rickenbacker » 23.07.2020 20:14

Bin wirklich angetan von der Grafik, übergangslosen Sequenzen, feuriger Action-Stealth und der angereicherten Horror-Apokalyptischen Atmosphäre. Gameplay stark verbessert zum ersten Teil, sehr cinematisch , schonungslos, brutal und direkt.

Besonders die anfängliche Semi open World, die ,leider stets linearer wird mit zunehmender Spielzeit, hätte man ruhig ausbaufähiger gestalten können um cleverer vorgehen zu können im späteren Verlauf. Stealth oder frontaler Kampf in einer Semi-OW, weitläufigen und doch verschachteltem Level Design. Das erhöht Spannung / Adrenalin und auch etwas strategisches Vorgehen wenn man nicht gerade "Hirnlos Rambo" raushängen lassen möchte (Solche Spiele gibt es doch wie Sand am Meer)

Sehr missfallen haben mir die typischen ND "Leiter Schiebe" Rätsel...Come On 2020 und keine neuen Ideen? Echt jetzt. Immerhin fühlte es sich halbwegs organisch in die Spielewelt integriert an und es kam nicht so oft vor. Aber das ist sowieso ein anderes Thema. Dafür hat der zurückhaltende Soundtrack, der in den richtigen Momenten Unterstützung bringt, alles richtig gemacht. Hut ab! Sollte eventuell nach Hollywood abwandern, falls noch nicht geschehen.


Mangelhaft empfand ich das Drehbuch samt Charakteren und deren Entwicklung, ganz zu schweigen von einer intelligenten Dramaturgie in den wichtigsten Szenen. Enttäuschend die kurzweiligen Dialoge zwischen Joel und Ellie (Flashback wie Gegenwart). Ich spürte nicht mehr die Zwischenmenschlichkeit und sah keinen gut geschriebenen, glaubhaften Charakter im ganzen Script. Und wenn doch, starb er irgendwann oder tauchte nicht mehr auf oder enttäuschte auf ganzer Linie. Ich war froh als es endlich (Nach dem überlangem, konfusen Finale) endlich Zu Ende war Story-mäßig.

Aber der Rest des Spiels empfand ich als wahnsinnig grandios, keine Frage. Der größte Dank geht an Grafiker, Designer und Programmierer. Die technische Abteilung hat überzeugt.

The Last Of Us Teil 1 <--- TOP

The Last Of Us Teil 2 <--- Zwischen Top und Flop
Zuletzt geändert von Gibson_Rickenbacker am 23.07.2020 20:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Danny.
Beiträge: 2739
Registriert: 25.12.2007 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von Danny. » 29.07.2020 21:28

so ich hab es jetzt auch endlich mal zum Abspann geschafft :Blauesauge:
ich will jetzt gar keine großen Worte verlieren, der Thread ist ja sowieso schon am Ende angekommen

glücklicherweise bin ich um Leaks o.Ä. drum herum gekommen und ansonsten konnte ich auch keine wirkliche Agenda etc. erkennen

ein absolut beeindruckendes Spiel, einfach nur wundervoll
was die grafisch und allgemein in Sachen Mimik, Gestik und Animationen geliefert haben, wird nur noch von dieser herzzerreißenden Geschichte getoppt... oberste Spitzenklasse und ich bin froh dieses Spiel erlebt zu haben
bis zum 2. Durchgang wird zwar einiges an Zeit vergehen, aber er wird kommen

nichts geringeres als ein Meisterwerk
Zuletzt geändert von Danny. am 29.07.2020 21:29, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

x_Respawn_x
Beiträge: 2
Registriert: 22.07.2020 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: The Last Of Us Part 2 - Test

Beitrag von x_Respawn_x » Gestern 02:30

Man muss leider sagen, die Wertung ist hier völlig zu hoch gegriffen und es ist mir absolut schleierhaft, wie Jörg zu so einer Bewertung kommen kann, gerade in Hinblick auf Charaktere und Story.

Was bleibt bitte am Ende übrig, außer einem massiv sinnlosen Rachetrip, der auf beiden Seiten etwas sinnlos daherkommt. Ich gehe jetzt auf keine Einzelheiten ein, weil hier in 154 Seiten eh schon alles diskutiert wurde, aber die Wertung, sowie fast alle anderen Hype Wertungen, sind leider ein Witz.
Technik, Design, alles absolut bombastisch, true Next Gen.

Aber Story und Charaktere, welcher Charakter soll einem den nda ans Herz wachsen? Am ehesten noch Abby, aber die wird auch zum Ende des SPiels komplett verschandelt.
Spoiler
Show
Nachdem Abby Ellie fast totgeschlagen hat, hätte das Spiel enden sollen. Ellies Pseudorachetrip weil Tommy mal vorbeikommt und was von Versprechen faselt ,ist komplett unglaubwürdig. Genau so wie Abby und deren Handeln iwei unglaubwürdig ist. Eignetlich ist sie ja keine so schlechte Person, das will uns das Spiel ganz klar sagen. Aber dass die überhaupt Joel SO umbringen, auf diese Art und Weise, ist völlig übertrieben. DAS passt mMn nicht so dem Rest von Abbys Story ARk. Und dsa Ellie am Ende nochmal umdreht...oh Gott.
Und das sich alle immer gegenseitig leben lassen, damit das Spiel weiter geht ... ohne Worte!

Dazu uninteressante Charaktere(Dina!), für die man leider überhaupt nichts empfindet. Hat es mir Ellie näher gebracht dass ich mir ihre "Babe"-Gespräche mit ihrer Dina reinziehen durfte, die ja wohl sowas von quotenmäßig eingefügt wurde wie der Typ aus TWD ... äh ich meine natürlich den Asiaten, der unkommentiert stirbt und auch keiner je wieder ein Wort drüber verliert.

Alles irrelevant. Dabei steh ich eigentlich auf Gewalt, v.a. wenn sie gut inszeniert ist.
Spoiler
Show
Aber meine Güte, ich habe mir eigentlich schon beim spielen mit Abby gewünscht, dass sie Ellie einfach umbringt, die hat nun wirklich überhaupt keinen Lebenssinn mehr außer alles abzuschlachten. Nachher dann auf Happy Family machen war auch richtig unglaubwürdig, wie sind die überhaupt zurückgekommen nachdem Abby sie fast totgeprügelt hat?
Ich könnte noch ewig so weitermachen.

Ich bin hertig enttäuscht. Einfach mal das Review von Angry Joe, oder auch SkillUp schauen, die sprechen genau die Punjtke an, die die ganzen "Ahnungslosen" auf Metacritic ansprechen, nämlich dass Story und Charakter Mist sind, und zwar von vorne bis hinten. Sie ruinieren sämtliche Charkatere aus Teil 1 und alles was neu dazu gekjommen ist, ist ohne Belang, man fühlt und spürt nichts, egal ob die Charaktere sich küssen oder grad erschossen werden.

Für mich DAS Spiel wo man sich mal heftig hinterfragen sollte, wieviel Sinn eigentlich die Medien haben, dass kann mir keiner erzählen dass diese völlig sinnfreie Gewaltorgie 10/10 verdient bekommen hat ... Klar, für Technik, Design und so, auf jeden Fall, über jeden Zweifel erhaben, aber der Rest ist wirklich zum Sterben langweilig.

Ich war so froh als das Spiel zuende war ...
Spoiler
Show
und dieser lächerliche Fight am Ende zw Abby u Ellie. Gut wäre es gewesen wenn die beiden sich iwie zusammengerauft hätte und diese komischen Rattler fertig gemacht hätten(wer waren die überhaupt, was war deren Motivation, wieso hat vorher nie hjmd was von denen gesagt/gewusst) ...
Alles in allem, das Most overrated game dieser Gen, leider leider, was ich selbst kaum wahrhaben wollte, aber blendet man den ganzen Technik u Detailkram aus, bleibt repetives Gameplay was sich null weiterentwickelt hat und eine Story, die alle geliebten Charaktere wortwörtlich vernichtet, mental wie physisch.
Zuletzt geändert von DancingDan am 02.08.2020 08:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Mögliche Spoiler in Spoilertags gesetzt

Antworten