Ghost Recon Breakpoint - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Grimmbold
Beiträge: 65
Registriert: 04.04.2014 10:18
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Grimmbold » 10.10.2019 11:39

Ich gestehe, ich habe mich drauf gefreut, im Coop hatten einen Heidenspass mit GRW. Wir hatten auch Spass in TD und TD2. Ich habe auch Spass in AC-Origins/Odysee.

Was ich nicht wollte, war "Ghost Division - Origins Odysee" Lootshooter (auch wenn der Titel etwas griffiges hätte...).
Die MTX regen mich nicht gross auf, ich hab zwei Kinder, da ist dafür eh kein Geld da :)

Aber die Lootverwurstung - und die mit den MTX verwursteten Skinboxen und Lootboxen sind mir schon zu doof.
Ständig poppen irgendwo Kisten auf. Heck, warum kann man Gegnern nicht einfach die Waffen abnehmen und dadurch freischalten?

Und dann das Setting. Dschungel, dreckige SpeCops - und dann Elektroautos am Strassenrand, auf dem Halo Homeworld Freeway??? Und das ganze Drohnengeschmeiss? Das ist in MGS cool, weil da erwartet man es...
Der doofe Hub macht jede immersion kaputt...

Meine Hoffnung, bis zuletzt, war ja, dass es ein überarbeiteter HC Modus in Spiel schafft, aber nö...

Und wenn schon kopieren, warum dann nicht das, was gut ist? Das Bountyhunter System aus AC Odysee, verknüpft mit dem Nemesis System aus der Shadow of Mordor Reihe:
Man generiert Aufmerksamkeit durch Feuergefechte, ab einem bestimmten Level wird eine Hunter Force geschickt, die einem folgt, den Brotkrumen aus Feindkontakten. Verhält man sich unaffällig, zieht die wieder ab / sichert nahe Gebiete.

Gebiete die oft Kontakt sehen, bekommen Strassensperren. Die Ressourcen der KI sind limitiert, macht man in Region A Rambazamba, muss irgendwann aus B und C Material abgezogen werden. etc... Damit wären dann auch Ressourcenangriffe sinnig...

Die Huntergroups merken sich dann die Taktiken, wurden sie aus der Distanz bekämpft, bringen sie Sniper mit, wurden sie in Hinterhalt gelockt, rüsten sie Helme und Body Armor auf. Flüchten die Spieler, setzen sie auf Luftbeweglichkeit. Das wären einfache if X =1 then Y = 2" Routinen.

Kann man dann sogar im Coop ausspielen. Ein paar Tankdepots im Dschungel sprengen - es werden Hubschrauber abgezogen, dann kann man in den Flughafen schleichen.

Ich könnt mir genausogut eine Kiste frisches Obst, Rum und ein Brathünschen wünschen... Hach... Elaine...
"Viking Men, Viking Men, plundering shore, another dragon ship sails out, discharging 20 more!"
Bild

flo-rida86
Beiträge: 3878
Registriert: 14.09.2011 16:09
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von flo-rida86 » 10.10.2019 11:55

Zum ersten mal muss ich sagen"ihr seid zu gnädig"

flo-rida86
Beiträge: 3878
Registriert: 14.09.2011 16:09
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von flo-rida86 » 10.10.2019 11:56

just_Edu hat geschrieben:
09.10.2019 16:49
Whoa 61!?

Damit ist es hier ja vergleichsweise noch milde davon gekommen.. wenn ich da so an Destructoid denke mit 3/10 :mrgreen:

Lustigerweise ist der "neue" AC-Oische RPG Ansatz genau das, was mich auf das Game neugierig macht.. evtl. in nem Schnapper Sale, um mit dem Hausgrisu ein wenig zu Coop-en.
Hol dir lieber wildlands und es kostet weniger:)

Briany
Beiträge: 702
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Briany » 10.10.2019 12:10

Kajetan hat es perfekt erklärt. Zudem kommt der Fakt dass alle anderen Spieler unter dem MTX Wahn leiden. Natürlich wird es dir nicht alle 2 Minuten an den Kopf geschmissen aber es werden viele Ressourcen darauf verwendet die MTX "sinnvoll" ein zu betten.
Also wird die Spielzeit künstlich gestreckt, es wird ein bullshittiges Lootsystem aufgesetzt damit alles schön mit Zahlen versehen werden und Grün, Blau oder Lila glänzen kann.
Und bei BP merkt man eben EXTREM dass das Spiel eigentlich nur Mittel zum Zweck ist.
61% sind da definitiv zu viel.

Dabei hätte man die Arbeitszeit in wirklich Sinnvolle Systeme stecken können. Unter anderem in vielen Punkten die Grimmbold weiter oben sehr schon angeführt hat.

Manchmal stelle ich mir vor ich wäre Multimillionär und könnte mit all meinen Ideen zu einer Spieleschmiede gehen und einen Taktik-Shooter entwickeln lassen, welcher den Namen auch verdient. Eine Mischung aus Wildlands - MGS5 und eigenen Ideen.
Zuletzt geändert von Briany am 10.10.2019 13:16, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Grimmbold
Beiträge: 65
Registriert: 04.04.2014 10:18
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Grimmbold » 10.10.2019 12:27

Briany, spinnen wir es doch weiter, man könnte so viel klauen...
Die Fahr und Wasserphysik der SpinTires Serie (Arcade völlig ausreichend).
Das Gunplay und Handling aus Escape from Tarkov (und evtl auch das Armor / Gear System).
Für ArmA 2 gabs mit War in Takistan einen Random Mission Generator, die Coop Community hätte Jahre damit Spass - man könnte dafür neue Areale oder Missionpacks oder Szenarios verkaufen. Kalter Krieg? Oder lieber DEA in Kolumbien? Jedes Szenario ein 10er, und ab dafür...
"Viking Men, Viking Men, plundering shore, another dragon ship sails out, discharging 20 more!"
Bild

Benutzeravatar
Danilot
Beiträge: 645
Registriert: 08.09.2015 12:42
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Danilot » 10.10.2019 13:17

monthy19 hat geschrieben:
10.10.2019 10:00
Verwerflich sind MTs auf jeden Fall.
Aber im Spiel wird man zu keinem Punkt, jetzt 10 Stunden, dazu aufgefordet im Shop zu kaufen.
Auch im sicial Hub wird man nicht direkt animiert. Wer schaut sich denn stundenlang Leute an und will dann deren Kleidungsskins? Klar gibt es Menschen die dafür empfänglich sind. Aber viele sind das nicht.
Ich war im Übrigen bis jetzt nur einmal in dem Hub. Seit dem nicht mehr. Also selbst zeitlich ist man nicht gezwungen sich dort aufzuhalten.

Ich finde MTs auch kacke, aber hier wird das Spiel schlechter gemacht als es ist.

Dennoch ist die Wertung von 4Players richtig. Ich würde nie mals mehr als 70 geben.
Es geht nicht darum, dass man Geld im Spiel ausgeben muss oder dass man die Leute im Hub besuchen muss. Es geht darum, dass Spielmechaniken ins Spiel gebracht wurden, nur für den Zweck Mikrotransaktionen zu unterstützen.

Man kann keine EP-Booster und Erfahrungspunkte verkaufen, wenn es keine Levelprogression im Spiel gibt. Alwaysonline gibt es für Singleplayer nur, weil es einen Laufsteg-Hub gibt. Im Vorgänger gab es den Hub nicht, da konnte man offline zocken und es gab Matchmaking bei Bedarf. Aber in Breakpoint muss ich für das gleiche Spielerlebnis immer online sein? Die Mitspieler im Hub kann man auch nicht ausblenden für eine bessere Immersion. Warum nicht? Weil der Laufsteg existieren soll.

Loot sammeln zu Hauf, Klassen leveln, Gearscore optimieren, Skins freischalten. All das braucht das Game nicht wirklich, aber es hält Spieler länger im Game und der ein oder andere lässt dann auch Geld im Ingame-Shop.

Das ist Mist, weil es nicht darum ging das beste, immersivste Ghost Recon zu programmieren, sonder ein Ghost Recon mit möglichst vielen Andockmöglichkeiten für MTs.

Benutzeravatar
fanboyauf3uhr
Beiträge: 767
Registriert: 09.06.2009 20:58
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von fanboyauf3uhr » 10.10.2019 14:24

Geil geil geil - ich hoffe der finanzielle Verlust geht in die Millionen. Ubischrott mit ihrer Hirnlos Game-Formel ist zu einer echten Seuche geworden.

Wäre schön wenn sie sich mal auf alte Stärken besinnen würden. Sehe da aber schwarz :lol: :Blauesauge:

Benutzeravatar
Swar
Beiträge: 468
Registriert: 11.04.2019 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Swar » 10.10.2019 14:53

Gemessen an der Stimmungslage hätte ich mit einer weitaus schlechteren Wertung gerechnet, wenn mir mal langweilig ist und das Teil im Gamepass landet, schaue ich mal rein, übrigens der Aktienkurs von Ubisoft geht gerade ziemlich abwärts, woran das wohl liegt :mrgreen:

Chris Dee
Beiträge: 444
Registriert: 26.11.2012 17:43
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Chris Dee » 10.10.2019 16:52

Immerhin könnte das Spiel dahingehend Geschichte schreiben, dass es sich um einen AAA-Titel von einem der Großen handelt, dessen 4P-Wertung doch tatsächlich ÜBER dem (aktuellen) Metacritic-Durchschnitt liegt ;) Gab's das schon mal oder ist das ein historischer Augenblick?

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 9182
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Raskir » 10.10.2019 17:56

Chris Dee hat geschrieben:
10.10.2019 16:52
Immerhin könnte das Spiel dahingehend Geschichte schreiben, dass es sich um einen AAA-Titel von einem der Großen handelt, dessen 4P-Wertung doch tatsächlich ÜBER dem (aktuellen) Metacritic-Durchschnitt liegt ;) Gab's das schon mal oder ist das ein historischer Augenblick?
In der Regel werten sie zwar niedriger, aber wirklich selten ist es jetzt nicht dass die über dem metascore testen. Spontan fallen mir da Killzone Shadowfall crackdown (ist das AAA?) Days gone, gran turismo sport, sunset Overdrive, Prey, Fallout 4, anthem, mass effect Andromeda und gears 1 Ultimate edition ein. Gibt bestimmt mehr, aber das reicht denke ich :)
Hier geht es zu den 4P Community GOTY Awards
4P Community Choice Awards 2018


Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2840
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von just_Edu » 10.10.2019 19:36

flo-rida86 hat geschrieben:
10.10.2019 11:56
just_Edu hat geschrieben:
09.10.2019 16:49
Whoa 61!?

Damit ist es hier ja vergleichsweise noch milde davon gekommen.. wenn ich da so an Destructoid denke mit 3/10 :mrgreen:

Lustigerweise ist der "neue" AC-Oische RPG Ansatz genau das, was mich auf das Game neugierig macht.. evtl. in nem Schnapper Sale, um mit dem Hausgrisu ein wenig zu Coop-en.
Hol dir lieber wildlands und es kostet weniger:)
Wenns soweit ist, nicht mehr 😆
Bild

Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 934
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Rabidgames » 10.10.2019 20:42

Ein fairer Test eines Ubisoft-Titels? Das ist spannend.
Eine gnädigere Wertung, als die, die ich geben würde? Was ist denn hier los!

Ich finde das Spiel erstaunlich. Allein der Anfang - man ist verletzt, auf sich allein gestellt, es geht ums Überleben, laut Story gibt es kaum Verbündete - bis dann im Hub Dutzende Verbündete sind. Suspension of disbelief suspended.
Dann gibt es ein bescheuertes Loot-System, das keine Sau braucht, ein überflüssiges Crafting-System, und ein überkompliziertes Lagersystem. Hinzu kommen noch 336547 Mikrotransaktionen und tonnenweise Bugs und Glitches sowie Online-Zwang.

Leider ist das Grundspiel an sich gelungen. Mit Stealth allein eine Basis ausräumen ist schon cool. Die Welt erkunden macht ebenfalls Spaß. Die Story ist halt eine typische Tom Clancy-Story - blablabla gut gegen böse blabla, aber immerhin nicht übelst patriotisch. Aber es motiviert mich immer wieder, Stunden im Spiel zu verbringen.

Leider erübrigt sich das schnell, sobald all der Loot nutzlos ist, ich ins Hub muss und Leute sehe, die ich nicht sehen will (also alle anderen menschlichen Spieler), und dann der Auftraggeber erst mal 20 Sekunden braucht, um sich zu materialiseren.

Will heißen, das Spiel auf seine Grundfunktion heruntergebrochen hat Potenzial. Das Potenzial wird aber von Unmengen an erbrochenen Systemen verdeckt, weshalb ich nach 2 Stunden Spaß nach 1 Minute schon mal so gefrustet bin, dass ich das Spiel 2 Tage nicht anrühre, nur um dann doch wieder Spaß zu haben ...

Benutzeravatar
TheoFleury
Beiträge: 307
Registriert: 06.11.2012 16:29
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von TheoFleury » 10.10.2019 23:37

Bis heute sauer bin.....Wurde ursprünglich genauso verunstaltet wie Rainbow Six, nur schlimmer...

Wo ist der militärische, realistische Anspruch mit Taktik Geplenkel dahin? Dafür stand diese Serie... Bitte macht mir ja kein neues Splinter Cell Ubisoft, danke!

Benutzeravatar
monthy19
Beiträge: 707
Registriert: 01.12.2012 08:18
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von monthy19 » 11.10.2019 09:47

Ich bin immer noch nicht sicher.
Wenn wer Geld ausgeben will, dann kann er das. Scheinbar reichen die leicht fangbaren Wale aus um ein Spiel zu finanzieren.
Die hier angewandten Methoden sind doch aber auch nicht neu. Jedes Rollenspiel basiert auf diesen.
Progress durch Erfahrung und Ausrüstung.
Wenn jemanden das zu lange dauert, dann muss er Geld ausgeben.
Ich mag diese Art Spiele. Bei WoW ja auch nicht anders. Da beschleunige ich auch nichts.
Trotz allem ist es auf jeden Diskussionswürdig.
Für mich ist es nun einmal so, dass wenn es nicht penetrant ist, mich das nicht stört.
Handy Spiele gehen deshalb bei mir garnicht.
Hier aber, ist es für mich ok gelöst.
Das ist eine Signatur...

Benutzeravatar
Danilot
Beiträge: 645
Registriert: 08.09.2015 12:42
Persönliche Nachricht:

Re: Ghost Recon Breakpoint - Test

Beitrag von Danilot » 11.10.2019 17:18

monthy19 hat geschrieben:
11.10.2019 09:47
Ich bin immer noch nicht sicher.
Wenn wer Geld ausgeben will, dann kann er das. Scheinbar reichen die leicht fangbaren Wale aus um ein Spiel zu finanzieren.
Die hier angewandten Methoden sind doch aber auch nicht neu. Jedes Rollenspiel basiert auf diesen.
Progress durch Erfahrung und Ausrüstung.
Wenn jemanden das zu lange dauert, dann muss er Geld ausgeben.
Ich mag diese Art Spiele. Bei WoW ja auch nicht anders. Da beschleunige ich auch nichts.
Trotz allem ist es auf jeden Diskussionswürdig.
Für mich ist es nun einmal so, dass wenn es nicht penetrant ist, mich das nicht stört.
Handy Spiele gehen deshalb bei mir garnicht.
Hier aber, ist es für mich ok gelöst.
Allein hier in Forum gibt es die unterschiedlichsten Meinungen zum Thema MTs.

Mich z.B. stören MTs nicht, so lange ihre Bewerbung nicht nervt und ich mich nicht z.B. durch Paytowin gezwungen fühle sie zu kaufen. Breakpoint bewirbt den Ingameshop nicht penetrant und auch Paytowin hält sich in Grenzen.

Mein Kernproblem mit den Mechaniken, die den Shop im Spiel unterstützen, ist, dass sie alle mein Spielgefühl, meinen Spaß und die Immersion zerstören.

Das an den unglauwürdigsten Orten Beutekisten rumliegen reißt mich raus, dass Waffen jetzt Level haben, obwohl ich einen realistischen Militärshooter erwarte, macht mir das Spiel komplett madig, dass eine Stoffmütze einen höheren Gearscore haben kann als ein Militärhelm finde ich lächerlich, dass im Hub 50 letzte Überlebende rumrennen killt meine Immersion und das tote Gegner in diesem Spiel Lila-Waffen fallen lassen ist auch zum Abwinken.

Ghost Recon war als Marke bisher kein Lootshooter und hatte dafür aber andere Stärken.

Antworten