E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4987
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von sabienchen » 31.08.2019 20:41

Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 20:39
Bei Tekken wird trainiert, um an Turnieren teilzunehmen und herauszufinden, welcher der beste Spieler ist und am Ende gewinnt einer dieses Turnier und sackt neben einer Trophäe auch Preisgeld ein.
Macht Sport also das Preisgeld für den Wettkampf aus? ... :Häschen:

Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 20:39
sabienchen hat geschrieben:
31.08.2019 20:16
Ein MarioSpeedRun kann kein Sport sein?
Das ist schwer zu beantworten, ich persönlich würde diese Frage aber verneinen.
Es ist also kein Sport?
Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 20:39
Bei einem Speedrun ist das etwas anders, hier gibt es Rankings für die Zeiten und ein Speedrunner kann das Spiel immer und immer wieder trainieren und spielen, um seine Zeit zu verbessern und diese dann einzureichen, das kannst Du bei Tekken nicht, wenn Du da in einem Turnier ausscheidest, bist Du ausgeschieden, da kannst Du es dann nicht noch einmal versuchen, sofern Du nicht in das "Losers Bracket" gekommen bist.
So ein TurnierEvent wäre aber doch auch im SpeedRunning Bereich denkbar,, oder?
Ist halt nicht "1-Try-only" etc.


Es geht demnach nicht ums Spiel, sondern die Aufmachung/vermarktung des Wettkampfs?
Zuletzt geändert von sabienchen am 31.08.2019 20:46, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Liesel Weppen
Beiträge: 3495
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Liesel Weppen » 31.08.2019 20:41

Akabei hat geschrieben:
31.08.2019 20:33
Du kannst dich bei deinen Kommunalpolitikern gerne mal erkundigen, inwiefern sich der finanzielle Aufwand für Sportanlagen in den letzten Jahrzehnten verändert hat. In Zeiten baufälliger Turnhallen und reihenweiser Schließung öffentlicher Bäder kann man sich vieles wünschen, noch viel mehr ist aber schlicht nicht finanzierbar.
Und was genau hat das jetzt mit der Anerkennung von e-Sport als Sport zu tun?
Wenn der Fördertopf hier oder da leer ist, ist er halt leer. Dann kreigt eben keiner was weil halt eben sowieso nix da ist, egal ob nun als Sport oder gemeinnützig anerkannt oder nicht.
Akabei hat geschrieben:
31.08.2019 20:33
Einen Ort weiter wird hier übrigens gerade darüber diskuttiert, den Sportplatz in ein Baugründstück zu verwandeln. Bei denen kannst du mit deinen Vorschlägen ja mal vorstellig werden.
Ich habe überhaupt keine Vorschläge gemacht. Kannst du auch beim Thema bleiben, oder soll ich jetzt als Totschlagargument gleich erwähnen, das man mit dem ganzen Geld (das es deiner Aussage nach ja sowieso nicht gibt) doch lieber Kinder in Afrika vorm Verhungern retten sollte?

Derartige "Argumente" sind absolut sinnfrei und führen zu gar nichts. Das ist wie wenn jemand "argumentiert" das es doch egal wäre, ob der Meeresspiegel steigt, weil er wohnt ja im Alpenvorland auf 1200m.

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 2983
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Bachstail » 31.08.2019 20:58

sabienchen hat geschrieben:
31.08.2019 20:41
Macht Sport also das Preisgeld für den Wettkampf aus? ... :Häschen:
Nein, eher das Turniersystem und das direkte Spielen gegen einen Konkurrenten.
Es ist also kein Sport?
Kein Sport, zumindest nicht in aktueller Form, betone aber, dass das nur meine Meinung ist.

Ich fand das, was Nintendo damals mit den Nintendo World Championships getan hat, sehr gut, DAS würde für mich definitiv in Richtung Sport gehen, da hier zwei Kontrahenten in einem Wettrennen direkt gegeneinander spielen.

Von daher :
So ein TurnierEvent wäre aber doch auch im SpeedRunning Bereich denkbar,, oder?
Wäre es definitiv und ich würde mir das sogar wünschen, denn auch Speedruns sind mit (sehr) harter Arbeit verbunden und Speedruns und Speedrunner erfahren mir persönlich zu wenig Anerkennung, es gibt effektiv ja "nur" AGDQ und das war es.
Es geht demnach nicht ums Spiel, sondern die Aufmachung/vermarktung des Wettkampfs?
Aufmachung ja, sofern wir darin das Wettbewerbsystem miteinbeziehen (klassisches Turnier, wo am Ende einer gewinnt), Vermarktung eher nicht, hier bin ich mir aber noch nicht ganz sicher.

Das Spiel ist aber auch nicht ganz unwichtig, ein RPG ließe sich in einem eSport-Szenario recht schwerlich spielen, denke ich, da sind Jump 'n Runs wesentlich besser oder eben alte Arcade Games wie Donkey Kong.

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4987
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von sabienchen » 31.08.2019 21:12

Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 20:58
sabienchen hat geschrieben:
31.08.2019 20:41
Macht Sport also das Preisgeld für den Wettkampf aus? ... :Häschen:
Nein, eher das Turniersystem und das direkte Spielen gegen einen Konkurrenten.
kaykay.

Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 20:58
So ein TurnierEvent wäre aber doch auch im SpeedRunning Bereich denkbar,, oder?
Wäre es definitiv und ich würde mir das sogar wünschen, denn auch Speedruns sind mit (sehr) harter Arbeit verbunden und Speedruns und Speedrunner erfahren mir persönlich zu wenig Anerkennung, es gibt effektiv ja "nur" AGDQ und das war es.
nicht ganz, gibt bspw. auch ESA
https://esamarathon.com/
Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 20:58
Es geht demnach nicht ums Spiel, sondern die Aufmachung/vermarktung des Wettkampfs?
Aufmachung ja, sofern wir darin das Wettbewerbsystem miteinbeziehen (klassisches Turnier, wo am Ende einer gewinnt), Vermarktung eher nicht, hier bin ich mir aber noch nicht ganz sicher.
D.h. ich sollte einen SpeedRunningClub gründen können, weil es Sport ist, da wir Turniere abhalten werden?
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 2983
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Bachstail » 31.08.2019 22:14

sabienchen hat geschrieben:
31.08.2019 21:12
D.h. ich sollte einen SpeedRunningClub gründen können, weil es Sport ist, da wir Turniere abhalten werden?
Das könntest Du tatsächlich tun, das tut man bei Fighting Games ja auch (auch in Deutschland, siehe deutschsprachige Smash Bros.-Turniere), da gibt es kleinere Clubs und Organisatoren, welche dann ihre eigenen kleinen Turniere abhalten, an denen man dann teilnehmen kann.

Oft sind solch kleinen Turniere auch das Tor für die großen Bühnen.

Liesel Weppen
Beiträge: 3495
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Liesel Weppen » 31.08.2019 22:50

Bachstail hat geschrieben:
31.08.2019 22:14
Das könntest Du tatsächlich tun, das tut man bei Fighting Games ja auch
Du kannst auch einen Club/Verein für Zipfelschwinger mit mehr als 500 Umdrehungen pro Minute gründen. Es bringt nur nichts, ausser dem Overhead, den du dann als offizieller Verein halt hast (z.B. es muss eine Satzung vorhanden sein, es muss eine Jahreshauptversammlung stattfinden, zu denen die Mitglieder schriftlich geladen werden, es muss ein Vorstand gewählt werden, Buchführung über Einnahmen/Ausgaben, etc). Das bringt dir, wenn du dadurch keine Fördergelder oder keine Steuererleichterung kriegst, weil dein Verein nicht als allgemeinnützig anerkannt wird, (fast) nichts ausser mehr Aufwand.
Es gibt allerdings andere Fälle. Wenn du z.B. öffentliche Veranstaltungen abhalten willst (als Veranstalter!, nicht nur daran teilnehmen), dann hat ein Verein (auch wenn du keine Fördergelder kriegst und nicht steuerbefreit wirst) z.B. den Vorteil, das der Verein als juristische Person haftet, statt einer Einzelperson. Hauptsächlich deswegen sind auch diverse LAN-Veranstalter Vereine, was aber wie gesagt auch einen erheblichen Mehraufwand mit sich bringt.
Nur zum Spass aber ohne Sinn und Zweck gründet kein rational denkender Mensch einen Verein.

Benutzeravatar
an_druid
Beiträge: 2199
Registriert: 12.10.2010 00:34
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von an_druid » 01.09.2019 15:46

c452h hat geschrieben:
28.08.2019 12:32
an_druid hat geschrieben:
28.08.2019 02:09
Deswegen finde ich das es jeden der diese wundervolle Erungenschaft namens Gaming bereichert, was angeht.
Warum sollte ich mich dafür einsetzen, dass Computerspieler - ersetzbar durch Athleten beliebiger Sportart - zu Multimillionären werden können? Überall wird über die Arm-Reich-Schere und fehlende Mittel gejammert, wenn es aber darum geht, triviale Fähigkeiten, die keinen gesellschaftlichen Mehrwert haben, fürstlich zu entlohnen, ist man als "Armer" schnell Fürsprecher und hat kein Problem damit, selbst dann nicht, wenn die zum Götzen erklärten Gladiatoren noch alles dafür tun, um ihre Steuerlast zu minimieren - Stichwort Steueroasen und Fussballspieler- und funktionäre. Da muss man sich wirklich fragen, ob das Gros der Menschheit noch richtig tickt. :lol:
Ich rede über Fortschritt und Entwicklung in der Gamingbereich und du über Bankenpolitik. Findest du nicht das dein Gedankengang in einem Politforum besser aufgehoben ist?!

Wortgewandt
Beiträge: 258
Registriert: 02.06.2015 23:56
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Wortgewandt » 02.09.2019 15:41

Und ein wesentlicher Unterschied zu Schach ist, das du eben nicht weißt, was da überhaupt genau kommt. Im Spiel musst du dann aber damit umgehen, was dein Team gewählt hat und was der Gegner so mitbringt. Das wäre in etwa so, als würde beim Schach nicht jeder immer mit den gleichen 6 Figurentypen starten, sondern als könnte er vor dem Spiel aus 100 Figurentypen 6 auswählen, die er mit ins Spiel bringt. Und dann hast du auf einmal einen Gegner vor dir, dessen Figuren ganz andere Moves als deine Figuren machen können. Und du willst mir jetzt erzählen, das würde das Spiel nicht komplexer machen, sondern sogar einfacher?
Willst du mich verkackeiern? Klar weiss man vorher, welche Champs gepickt werden. Ist immer abhängig von der aktuellen Meta und der Patchsituation. Das ist es ja, was ich anprangere und was dieses Spiel wie krümelige Kinderkacke wirken lässt.

Der Entwickler entscheidet, was du aktuell spielen sollst. Es gibt Combos, die stark und Combos, die absoluter crap sind. Und dann siehst du IMMER die gleichen Picks. IMMER!

Beschäftige dich lieber mit dem Spiel bevor zu so einen Müll schreibst.

Benutzeravatar
mindfaQ
Beiträge: 1423
Registriert: 16.03.2012 14:35
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von mindfaQ » 02.09.2019 16:14

@Wortgewandt: Genau, deshalb gab es im letzten Turnier auch nur 3 von 117 Helden, die überhaupt nicht gespielt wurden. Es werden wirklich immer die gleichen 114 verschiedenen Figuren gespielt, immer das Selbe :roll:
DotA > all

Liesel Weppen
Beiträge: 3495
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Liesel Weppen » 02.09.2019 16:30

Wortgewandt hat geschrieben:
02.09.2019 15:41
Der Entwickler entscheidet, was du aktuell spielen sollst. Es gibt Combos, die stark und Combos, die absoluter crap sind. Und dann siehst du IMMER die gleichen Picks. IMMER!
Und es gibt Hass-Matchups. Die eine spezielle Kombo mag allgemein super gut sein, aber genau gegen diese eine andere Combo ist sie doch kacke. Wenn der Gegner jetzt genau die pickt, wirds schwer. Du weisst aber nicht, was er pickt und er weiß nicht was du pickst.

Und selbst wenn nach aktuellem Meta alle Teilnehmer immer nur die gleichen 5 Kombos spielen... ähm, wieviele Kombos konnte man bei Schach nochmal auswählen? Oh, gar keins, immer das gleiche.
Wortgewandt hat geschrieben:
02.09.2019 15:41
Beschäftige dich lieber mit dem Spiel bevor zu so einen Müll schreibst.
Jap... du aber auch.

Also kann ich nur zurückgeben:
Sag mal, willst du mich vergackeiern oder nur den Dunning-Kruger-Effekt nachweisen?

Wortgewandt
Beiträge: 258
Registriert: 02.06.2015 23:56
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Wortgewandt » 03.09.2019 16:16

Liesel Weppen hat geschrieben:
02.09.2019 16:30
Wortgewandt hat geschrieben:
02.09.2019 15:41
Der Entwickler entscheidet, was du aktuell spielen sollst. Es gibt Combos, die stark und Combos, die absoluter crap sind. Und dann siehst du IMMER die gleichen Picks. IMMER!
Und es gibt Hass-Matchups. Die eine spezielle Kombo mag allgemein super gut sein, aber genau gegen diese eine andere Combo ist sie doch kacke. Wenn der Gegner jetzt genau die pickt, wirds schwer. Du weisst aber nicht, was er pickt und er weiß nicht was du pickst.

Und selbst wenn nach aktuellem Meta alle Teilnehmer immer nur die gleichen 5 Kombos spielen... ähm, wieviele Kombos konnte man bei Schach nochmal auswählen? Oh, gar keins, immer das gleiche.
Wortgewandt hat geschrieben:
02.09.2019 15:41
Beschäftige dich lieber mit dem Spiel bevor zu so einen Müll schreibst.
Jap... du aber auch.

Also kann ich nur zurückgeben:
Sag mal, willst du mich vergackeiern oder nur den Dunning-Kruger-Effekt nachweisen?
Was du für einen Blödsinn schreibst...wahnsinn. Du hast NULL Ahnung von Schach. Spiele 100 Games in Folge gegen einen sehr guten Schachspieler. Du wirst 100x komplett neue Züge und Taktiken sehen.

Spiele 100x das Kindergartenspiel Dota. 90x wirst du ein superähnliches Spiel mit einem sehr ähnlichen Pick sehen. Das Spiel ist absoluter Quark gegen Schach und sowas von sportunwürdig, dass ich die Ernsthaftigkeit deiner Argumentation mittlerweile als Satire einstufe.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7970
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Hokurn » 03.09.2019 16:50

Wortgewandt hat geschrieben:
03.09.2019 16:16
Was du für einen Blödsinn schreibst...wahnsinn. Du hast NULL Ahnung von Schach. Spiele 100 Games in Folge gegen einen sehr guten Schachspieler. Du wirst 100x komplett neue Züge und Taktiken sehen.

Spiele 100x das Kindergartenspiel Dota. 90x wirst du ein superähnliches Spiel mit einem sehr ähnlichen Pick sehen. Das Spiel ist absoluter Quark gegen Schach und sowas von sportunwürdig, dass ich die Ernsthaftigkeit deiner Argumentation mittlerweile als Satire einstufe.
Also ist Fußball Sport aber Laufen (egal ob Lang- oder Kurzstrecke) kein Sport?
Ich sehe E-Sport ebenfalls nicht als Sport an und auch mit Schießen, Dart, Schach und co hab ich so meine Probleme, aber es ist doch komplett unrelevant, dass ich für Schach mehr Skill benötige. Genauso, dass beim Fußball neben der Kilometeranzahl und den Sprints noch andere Aspekte im Vergleich zum Laufsport dazu kommen und es somit mehr Können abverlangt.
sabienchen hat geschrieben:
31.08.2019 21:12
D.h. ich sollte einen SpeedRunningClub gründen können, weil es Sport ist, da wir Turniere abhalten werden?
Ich bin mir nicht sicher, weil Speedrunning nicht mein Thema ist, aber das würde mir iwie zu viele Türen auf machen.
Sprinten = Speedrun = Sport
Joggen = ein Spiel normal durchspielen = Sport

Das wär doch dann der nächste Schritt. Dann bin ich wenn ich Life is Strange durchspiele ein E-Sportler.

Allein weil es viele Menschen gibt, die sich da uneinig sind, kann und muss man darüber diskutieren. Ich hätte aber hier das Gefühl, dass man es iwie zu krampfhaft versucht es in die Begrifflichkeit zu drücken.
Ein Spiel platinieren ist ja auch kein Marathon und damit Sport...

Dann müsste man auch übers Musik machen, Zeichnen und co darüber sinnieren, ob es sich um Sport handeln kann. Ein Rapbattle bekommt man in diese Richtung locker gedrückt.
Kochwettbewerbe in Kochshows haben ähnliche Muster wie Sportereignisse.

Wortgewandt
Beiträge: 258
Registriert: 02.06.2015 23:56
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Wortgewandt » 03.09.2019 17:05

Also ist Fußball Sport aber Laufen (egal ob Lang- oder Kurzstrecke) kein Sport?
Ich sehe E-Sport ebenfalls nicht als Sport an und auch mit Schießen, Dart, Schach und co hab ich so meine Probleme, aber es ist doch komplett unrelevant, dass ich für Schach mehr Skill benötige. Genauso, dass beim Fußball neben der Kilometeranzahl und den Sprints noch andere Aspekte im Vergleich zum Laufsport dazu kommen und es somit mehr Können abverlangt.

Erklärst du mir, warum du sitzende Sportarten (die ich miteinander vergleiche) nun mit Fussball vergleichst? Das ist gerade zu hoch für mich, sorry.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7970
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Hokurn » 03.09.2019 17:09

Wortgewandt hat geschrieben:
03.09.2019 17:05
Also ist Fußball Sport aber Laufen (egal ob Lang- oder Kurzstrecke) kein Sport?
Ich sehe E-Sport ebenfalls nicht als Sport an und auch mit Schießen, Dart, Schach und co hab ich so meine Probleme, aber es ist doch komplett unrelevant, dass ich für Schach mehr Skill benötige. Genauso, dass beim Fußball neben der Kilometeranzahl und den Sprints noch andere Aspekte im Vergleich zum Laufsport dazu kommen und es somit mehr Können abverlangt.

Erklärst du mir, warum du sitzende Sportarten (die ich miteinander vergleiche) nun mit Fussball vergleichst? Das ist gerade zu hoch für mich, sorry.
Darum geht's nicht.
Aus deinen Beiträgen zu diesem Thema, die ich gelesen habe, geht als grundlegendes Argument immer "Schach ist viel komplexer als Zocken" hervor.
Ich frage mich wofür das wichtig ist?

Fußball vs Laufen war nur eine Analogie um es zu verdeutlichen, weil beim Fußball neben dem Laufen noch ein paar Dinge dazu kommen. ;)

Wortgewandt
Beiträge: 258
Registriert: 02.06.2015 23:56
Persönliche Nachricht:

Re: E-Sport ist "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts"

Beitrag von Wortgewandt » 03.09.2019 17:46

Darum geht's nicht.
Aus deinen Beiträgen zu diesem Thema, die ich gelesen habe, geht als grundlegendes Argument immer "Schach ist viel komplexer als Zocken" hervor.
Ich frage mich wofür das wichtig ist?
Nee, du hast es dann leider falsch interpretiert. Ich vergleiche Schach mit anderen Sitzaktivitäten und habe dargestellt, warum für mich Schach mehr "Sport" ist, denn Kinderkacke wie Fifa, Dota und Konsorten.

Antworten