Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
5Finger
Beiträge: 432
Registriert: 15.10.2010 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von 5Finger » 11.08.2019 14:08

sabienchen hat geschrieben:
11.08.2019 14:03
Leon-x hat geschrieben:
11.08.2019 13:46
Ich mein die Publisher mit eigenen Shops wo sie 100% verdienen könnten dort die Games ja auch einfach billiger reinstellen als bei Steam. Machen sie aber aus irgendeinen Grund scheinbar trotzdem nicht obwohl es doch die einfachste Möglichkeit wäre mehr Zulauf zu bekommen. Weder bei Uplay, Origin, MS Store, Bethesda usw ist es bis auf Aktionen wirklich eine Ecke billiger was Eigenproduktionen angeht.
Nein können sie nicht.
Steam Regel besagt, dass die Spiele bei Steam nicht teurer als bspw. "Publisher eigenen Store" sein dürfen.
Und damit fällt für den Pub auch die Möglichkeit weg im EGS die Preise gegenüber Steam herabzusetzen.
Und Epic darfs nicht, weil die Preise durch den Pub bestimmt werden.

...Mit diesem Wissen ist und bleibt die Frage "Wieso sind die Spiele im EGS dann nicht günstiger?" natürlich noch unsinniger. ;)
Ubisoft umgeht das Ganze mit Hilfe von einer Art Treuepunkten. Wenn man genug davon gesammelt hat, kann man sie gegen einen Rabatt von 20% eintauschen. Also zahlst man bei UPlay nur für das erste Game den Vollpreis und danach bekommt man einen 20% günstigeren Preis.
Also gibt es offensichtlich Möglichkeiten den Preis zu senken, wenn man denn möchte.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8648
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von Leon-x » 11.08.2019 14:13

sabienchen hat geschrieben:
11.08.2019 14:03

Nein können sie nicht.
Steam Regel besagt, dass die Spiele bei Steam nicht teurer als bspw. "Publisher eigenen Store" sein dürfen.
Und damit fällt für den Pub auch die Möglichkeit weg im EGS die Preise gegenüber Steam herabzusetzen.
Und Epic darfs nicht, weil die Preise durch den Pub bestimmt werden.

...Mit diesem Wissen ist und bleibt die Frage "Wieso sind die Spiele im EGS dann nicht günstiger?" natürlich noch unsinniger. ;)

Genau den Punkt habe ich hier auch öfters schon genannt. Steam wird da eben nicht tatenlos zu sehen. Die verlangen ebenfalls dass es woanders nicht zu billig ist. Zumindest nicht im direkten Digitalverkauf.

Daher wundert mich halt immer dieser Lösungsvorschlag als Allheilmittel. Wäre aus Kundensicht nett aber da spielen alle Partien eben nicht mit.
Zudem würde Epic jedes mal neuverhandeln müssen wenn die Games da z.B. 10,- günstiger drinstehen sollen.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 9326
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von SethSteiner » 11.08.2019 14:23

Letztendlich ist das halt der Punkt. Es geht eben nicht um den Kunden und darum den Kunden zu überzeugen, sondern um das Gemauschel zwischen den Anbietern. Steam muss man, trotz ihrer Wucherpreise, zumindest attestieren, dass über ihre Key-Politik noch normale Preisangebote existieren. Aber klar ist natürlich schon, in den populären Shops will man astronomische Preisangebote sehen, selbst Nintendo ist ja jetzt auf den Trichter genommen und hat ihre UVP Preise um 15 Euro angehoben. Epic könnte aber eben schon auftrumpfen, wenn sie es schaffen würden, wieder niedrige Preise in ihrem Shop zu etablieren. Aber das ist halt nicht das Ziel.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 7963
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von Usul » 11.08.2019 14:32

Genau, astronomische Preise. Wie z.B. 69,99 Euro für das eine oder andere Spiel im eShop. Wirklich unglaublich astronomisch.

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4737
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von sabienchen » 11.08.2019 14:34

SethSteiner hat geschrieben:
11.08.2019 14:23
Aber klar ist natürlich schon, in den populären Shops will man astronomische Preisangebote sehen, selbst Nintendo ist ja jetzt auf den Trichter genommen und hat ihre UVP Preise um 15 Euro angehoben.
Von welchen Spielen sprichst du?
Und welche Preise vergleichst du?

Abseits der NintendoFrage
... zahle ich für AAA heute nicht den selben Anschaffungspreis für das Basisspiel wie auch vor 10 Jahren?
Widerspricht etwas deiner These von "hohen Preisen" um "astronomische Angebote" anbieten zu können.


Usul hat geschrieben:
11.08.2019 14:32
Genau, astronomische Preise. Wie z.B. 69,99 Euro für das eine oder andere Spiel im eShop. Wirklich unglaublich astronomisch.
Er spricht von "astronomischen Preisangeboten".. nicht von "astronomischen Preisen" .. ;)
Bild
SpoilerShow
Bild
Bild
Bild
Bild

Doc Angelo
Beiträge: 3419
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von Doc Angelo » 11.08.2019 15:08

Um das nochmal klar zu stellen: Steam verlangt von keinem Entwickler oder Publisher, das er die eigenen Spiele in einem eigenen System zum gleichen Preis verkaufen muss. Das gilt nur für Steam-Keys des Spieles.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 9326
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von SethSteiner » 11.08.2019 16:29

Usul hat geschrieben:
11.08.2019 14:32
Genau, astronomische Preise. Wie z.B. 69,99 Euro für das eine oder andere Spiel im eShop. Wirklich unglaublich astronomisch.
Warte, 70 Euro? Dann sind das ja sogar 25 Euro Preiserhöhung XD Also ja, definitiv astronomisch.

@sabienchen
Ich spreche von wohl den meisten populären Titeln und Preisen von 60 (oder gar 70 :ugly:) Euro. Und ich denke vor 10 Jahren war der Anschaffungspreis eher weitestgehend eher in der Region von 50 Euro angesiedelt als 60 (oder sogar 70 Euro XD).

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41281
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von greenelve » 11.08.2019 16:33

Levi  hat geschrieben:
11.08.2019 11:12
Wie wäre es denn damit:
Das was sie weniger vom Publisher/Entwickler verlangen, auch anteilig an den Kunden durchreichen. Publisher würden mehr verdienen (Publisher kommen freiwillig auch (!) zu Epic und für den Kunden wäre es trotzdem günstiger als bei Steam. (womit auch diese schneller zu Epic migrieren würden) Win win.
Und das Geld, mit dem man gerade darin investiert die Konkurrenz zu schädigen in die Weiterentwicklung des eigenen Shops stecken...
Damit hätte wir dann win win win....
....
Dann würde man etwas mit all dem Geld erschaffen, und nicht dafür einsetzen zu versuchen etwas zu 'zerstören'

Aber hey. Ich bin ja nur ein steamfanboy...
Gehen die Preise runter, bleibt effektiv beim Entwickler weniger hängen. Man könnte jetzt ausrechnen, inwieweit es durch die geringeren Prozente, die Epic nimmt, einen Vorteil für Entwickler gibt. Ansonsten, wie sourcer schon sagte, gibt es weiterhin die Keyhändler, die man unterbieten müsste.

Exklusivspiele gibt es, um Käufer anzulocken, die dann wiederum mehr Verkäufer anlocken sollen. Eigenentwicklungen sind auch ein Thema. Ein Unreal Tournament wird allerdings weniger ziehen, dafür ist das Spiel zu sehr Nische, im Gegensatz zu einem Singleplayershooter - und dann noch Half Life 2, welches einen deutlich größeren Hypestatus hatte. Sowie der Umstand, es gab seinerzeit, als Steam startete, keine Konkurrenz für bequeme Stores und Bibliothek, wie wir sie heute haben.

"Zerstören" ist gut gesagt, schau dir den Konsolenmarkt an, bei dem Exklusivinhalte seit jeher normal sind und was dort "zerstört" wurde und noch heute wird... aber nehmen wir mal an, Epic würde die Preise konsequenz runtersetzen und Vollpreisspiele mit -33% oder mehr mehr verkaufen. Die "Steamfanboys" würden von Marktschädigung sprechen, denn die niedrigen Preise, die deutlich unter dem Markt liegen, sind unfair durch Fortnite Dollar finanziert und ehrliche Firmen können in einem gesunden Konkurrenzkampf nicht mithalten. Bei den Exklusivdeals gab es hier im Forum schon zu lesen, die EU solle sich dies anschauen und verbieten, oder es wäre ein Fall für das Kartellrecht, weil geheime Vertragsinhalte wären illegal.
NewRaven hat geschrieben:
10.08.2019 17:19
Ein Beispiel hatte ich ja in meinen letzten Beiträgen schon aufgeführt... das Geld, was man jetzt in Exklusivdeals steckt, hätte man beispielsweise auch in generell günstigere Endkundenpreise investieren können - und wäre damit sicher sogar noch finanziell günstiger gefahren. Ganz generell ist es aber nicht wirklich eine Frage, die ich beantworten muss, sondern es sollte eine Frage sein, die man sich als Neueinsteiger selbst beantworten muss und können sollte, bevor man überhaupt in einen Markt einsteigt. Steam hat ja in den letzten 15 Jahren auch keiner gesagt, was sie wie entwickeln müssen, um Kunden an sich zu binden. Das ist nicht eine, das ist DIE grundlegendste Überlegung, wenn man in einen Markt einsteigt, insbesondere wenn man eine starke Konkurrenzsituation vor sich hat. Epic hat es halt anders gemacht, wollte sich lieber abschotten, als sich der Konkurrenz überhaupt offen zu stellen - und bekommt von einer gewissen Anzahl der potentiellen Kunden eben die Quittung.
Was günstigere Preise betrifft:
Gehen die Preise runter, bleibt effektiv beim Entwickler weniger hängen. Man könnte jetzt ausrechnen, inwieweit es durch die geringeren Prozente, die Epic nimmt, einen Vorteil für Entwickler gibt. Ansonsten, wie sourcer schon sagte, gibt es weiterhin die Keyhändler, die man unterbieten müsste.
Nehmen wir mal an, Epic würde die Preise konsequenz runtersetzen und Vollpreisspiele mit -20% oder mehr mehr verkaufen. Die "Steamfanboys" würden von Marktschädigung sprechen, denn die niedrigen Preise, die deutlich unter dem Markt liegen, sind unfair durch Fortnite Dollar finanziert und ehrliche Firmen können in einem gesunden Konkurrenzkampf nicht mithalten. Bei den Exklusivdeals gab es hier im Forum schon zu lesen, die EU solle sich dies anschauen und verbieten, oder es wäre ein Fall für das Kartellrecht, weil geheime Vertragsinhalte wären illegal.

Und ich fragte dich, was es für Alternativen gibt, denn du sagtest, es gibt Alternativen. Zu sagen, dass müssen die Storebetreibe für sich entscheiden, ist schön ausweichend. Steam hatte keine wirkliche Konkurrenz, sie waren die erste Firma dieser Art, die Kunden mit Accounts in einem Store und Bibliothek online fest an sich bindet. Für alle anderen, wie eben auch Epic besteht die Aufgabe darin, diese Kundenbindung aufzubrechen.

Ob sich Epic nun abschottet... Schauen wir auf den Konsolenbereich. Dort sind die abgeschotteten Konsolenhersteller in direktem Konkurrenzkampf, wie es kaum mehr Konkurrenzkampf sein kann. Von Konsolenkrieg ist die Rede. Und Exklusivinhalte seit jeher das beste Mittel, um Kunden vom eigenen Produkt zu überzeugen.
So abgeschottet ist Epic auch nicht von Steam. Bei Valve wird auf die neue Situation reagiert und Kritikpunkte am eigenen Store endlich angegangen. Die Ankündigung die Übersicht im Store bei Tags und Spielvorschläge verbessern zu wollen, kommt nicht zufällig daher.

Du kannst gerne die Meinung vertreten, das Gehabe von Epic ist schlecht für Kunden, weil es Kunden einschränkt und eine Wahl aufzwingt. Die wirtschaftliche Seite, speziell der Erfolg der Unternehmen, ist allerdings eine ganz andere Sache. Google Stadia schränkt Kunden durch fehlende Kontrolle über gekaufte Produkte mehr ein, wird aber deutlich weniger kritisiert.
Zuletzt geändert von greenelve am 11.08.2019 17:27, insgesamt 1-mal geändert.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4737
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von sabienchen » 11.08.2019 16:42

SethSteiner hat geschrieben:
11.08.2019 16:29
@sabienchen
Ich spreche von wohl den meisten populären Titeln und Preisen von 60 (oder gar 70 :ugly:) Euro. Und ich denke vor 10 Jahren war der Anschaffungspreis eher weitestgehend eher in der Region von 50 Euro angesiedelt als 60 (oder sogar 70 Euro XD).
Also zu PS3/360 Zeiten habe ich ebenfalls 60-65€ gezahlt.

Und was Nintendo angeht.
Welche Preise vergleichst du da?

3DS Preise gegenüber Switch Preisen?
Kann mich nämlich nicht dran erinnern, dass iwelche 1st-Party NeuReleases auf der WiiU 40-45€ gekostet haben.
Bild
SpoilerShow
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 40824
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von Levi  » 11.08.2019 16:43

Dann halt ein Quake... Oder Unreal...
Weiterhin: jetzt ignorierst du schon wieder, dass exklusiv nicht gleich exklusiv ist. Mann kann Geld dafür bezahlen etwas exklusives zu erschaffen: ist doch cool.
Man kann Geld aber auch dafür bezahlen, dass etwas bestehendes kein anderer erhalten soll... Wie man das verteidigen kann, geht nicht in meinen Kopf.

Zu den Preisen:
Hat jemand ne Quelle für diese Vorgaben, die Epic daran hindert, spiele günstiger anzubieten?
@ Schaf: im speziellen: anteilig! Soll heißen, von den zwanzig Prozent Differenz gehen halt 10 an den Endkunden und 10 hat der Entwickler immernoch gut.

Davon abgesehen: hab ich hier irgendwelches Kartellrecht berufen?
Mir doch scheiß egal, was irgendwelche User hier behaupten. Ich bin nicht die und bin mit denen in keinen Verein.
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 40824
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von Levi  » 11.08.2019 16:45

sabienchen hat geschrieben:
11.08.2019 16:42
SethSteiner hat geschrieben:
11.08.2019 16:29
@sabienchen
Ich spreche von wohl den meisten populären Titeln und Preisen von 60 (oder gar 70 :ugly:) Euro. Und ich denke vor 10 Jahren war der Anschaffungspreis eher weitestgehend eher in der Region von 50 Euro angesiedelt als 60 (oder sogar 70 Euro XD).
Also zu PS3/360 Zeiten habe ich ebenfalls 60-65€ gezahlt.

Und was Nintendo angeht.
Welche Preise vergleichst du da?

3DS Preise gegenüber Switch Preisen?
Kann mich nämlich nicht dran erinnern, dass iwelche 1st-Party NeuReleases auf der WiiU 40-45€ gekostet haben.
Kleinere Releases (toad oder dktf) haben tatsächlich nur 40 Euro gekostet...
Aber die Aussage ist natürlich Bullshit gewesen, da es auch da schon 60 Euro games zu genüge gab.
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4737
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von sabienchen » 11.08.2019 16:48

Levi  hat geschrieben:
11.08.2019 16:45
Kleinere Releases (toad oder dktf) haben tatsächlich nur 40 Euro gekostet...
Aber die Aussage ist natürlich Bullshit gewesen, da es auch da schon 60 Euro games zu genüge gab.
Japp, das war mir nur zu müßig noch aufzudröseln.
...und ist heute ja nicht anders. ;)

//Allerdings ist DKTF, tatsächlich ein Spiel bei dem der "SwitchPreisaufschlag" real ist/war. :Häschen:
Bild
SpoilerShow
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4737
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von sabienchen » 11.08.2019 16:51

Levi  hat geschrieben:
11.08.2019 16:43
Hat jemand ne Quelle für diese Vorgaben, die Epic daran hindert, spiele günstiger anzubieten?
Mehr als die Tatsache, dass die Preise durch den Pub/Entwickler festgelegt werden, und nicht Epic diese bestimmen kann?
Oder meinst du Epic sollte obwohl sie 18% weniger vom Verkaufspreis als Steam nehmen, die Verkaufspreise zusätzlich noch subventionieren?
[und ich schätze selbst das dürften sie nicht, kein Pub/Entwickler ist dran interessiert, dass sein Spiel schon zu Release in nem offiziellen Store nen DumpingPreis hat]
Zuletzt geändert von sabienchen am 11.08.2019 16:58, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
SpoilerShow
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 40824
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von Levi  » 11.08.2019 16:57

sabienchen hat geschrieben:
11.08.2019 16:51
Levi  hat geschrieben:
11.08.2019 16:43
Hat jemand ne Quelle für diese Vorgaben, die Epic daran hindert, spiele günstiger anzubieten?
Mehr als die Tatsache, dass die Preise durch den Pub/Entwickler festgelegt werden, und nicht Epic diese bestimmen kann?
Naja.... Es gab ja die Behauptung, daß steam irgendwie dran hindert...

Und ansonsten: kann es aufgrund des geringeren Abschlags nicht im Interesse der Publisher sein, wenn sie zumindest ein bißchen bei Epic runter gehen? Dann haben sie ja immernoch mehr davon, wenn Leute bei Epic einkaufen...
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4737
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games kritisiert Hasstirade gegen Ooblets-Entwickler scharf und sieht einen "beunruhigenden Trend"

Beitrag von sabienchen » 11.08.2019 17:00

Levi  hat geschrieben:
11.08.2019 16:57
Und ansonsten: kann es aufgrund des geringeren Abschlags nicht im Interesse der Publisher sein, wenn sie zumindest ein bißchen bei Epic runter gehen? Dann haben sie ja immernoch mehr davon, wenn Leute bei Epic einkaufen...
Wenn muss die Initiative vom Pub/Dev kommen.
Immerhin erhält er 18% mehr vom Verkaufspreis des Spiels.

Und wieso sollten die ein Interesse haben ihr Spiel zum Release schon direkt günstiger im EGS als auf Steam zu verkaufen?
Und in Falle einer EGS-Exklusivität hat der Pub/Dev doch noch weniger Gründe das zu tun.

.anyways.. wenn wer den Preis im EGS senken kann, dann nicht Epic. ;)
Bild
SpoilerShow
Bild
Bild
Bild
Bild

Antworten