Seite 3 von 7

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 09:43
von Kajetan
mafuba hat geschrieben:
10.04.2019 19:29
Wenn ich schon "games as a service" order "Mehr life service" lese muss ich kotzen.
Dann darfst Du nicht einen aktuellen Artikel auf Gamestar.de lesen, wo die Redakteure in ihrer üblichen Bückhaltung vor den Nagelstöcken der Industrie preisgeben, wie toll "Games as a service" am Beispiel von AC Odyssee doch sind und dass dies alle Gamer doch jetzt mögen sollen, weil es so toll ist.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 10:03
von 4P|IEP
Dann kann sich Dragon Age 4 ja direkt neben 2 und 3 einreihen. Wobei ich 4 dann nicht mal anspielen werde um mir Frust, Ärger, schlechte Laune und Games-as-a-Service-induzierte Hämorrhoiden zu ersparen.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 10:52
von monthy19
Mhhh. Dies Entwicklung macht mir angst.
Vor allem zeigt es aber auch, dass grosse Unternehmen wie EA blind sind und aus Fehlern nicht lernen.
Ich denke auch, dass die ganze Situation mit Stadia noch weiter eskaliert. Dieses Projekt fordert GAAS geradezu heraus.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:07
von crazillo87
Joplin wäre die richtige Antwort auf alle von Biowares letzten Fehlern gewesen. Ein Studio, welches seine Stärken völlig vergessen hat. Lediglich das reine Gameplay kriegen sie noch einigermaßen hin, alles drum herum (insbesondere verwobene Geschichten und interaktives Storytelling) nicht mehr.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:14
von MrLetiso
Kajetan hat geschrieben:
11.04.2019 09:43
mafuba hat geschrieben:
10.04.2019 19:29
Wenn ich schon "games as a service" order "Mehr life service" lese muss ich kotzen.
Dann darfst Du nicht einen aktuellen Artikel auf Gamestar.de lesen, wo die Redakteure in ihrer üblichen Bückhaltung vor den Nagelstöcken der Industrie preisgeben, wie toll "Games as a service" am Beispiel von AC Odyssee doch sind und dass dies alle Gamer doch jetzt mögen sollen, weil es so toll ist.
Schon beim Gedanken an die bloße Existenz eines solchen Artikels würgt es mich ein wenig.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:19
von Der_Pazifist
Ohne es jetzt darmatisieren zu wollen, aber wenn schockiert so eine Nachricht noch?
Vom ursprünglichen Bioware Team ist nichts mehr über bis auf dem Namen des Studios. Wenn Abseits des Namens wenigstens die Philosophie erhalten geblieben wäre..

Wie sich die "Rollenspiele" weiterentwickelt haben sieht man doch ganz speziell an den letzten Ablegern der Serie und auch an Anthem.

Für mich persönlich Waren Dragon Age: Origins und Mass Effect 1 die letzten guten Spiele aus dem Studio. Danach wurde die Qulität zunehmend dünner bis hin zu unzureichend.

Einfach nur schade aus meiner Sicht.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:29
von tofino
Kajetan hat geschrieben:
11.04.2019 09:43
mafuba hat geschrieben:
10.04.2019 19:29
Wenn ich schon "games as a service" order "Mehr life service" lese muss ich kotzen.
Dann darfst Du nicht einen aktuellen Artikel auf Gamestar.de lesen, wo die Redakteure in ihrer üblichen Bückhaltung vor den Nagelstöcken der Industrie preisgeben, wie toll "Games as a service" am Beispiel von AC Odyssee doch sind und dass dies alle Gamer doch jetzt mögen sollen, weil es so toll ist.
Habe jetzt Mal bei der Gamestar geguckt. Man kann den Artikel gar nicht ganz lesen ohne zu zahlen weil es Plus-Content ist. Passt also ganz gut zum Thema Monetarisierung Inhalten ;-)

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:29
von Kajetan
MrLetiso hat geschrieben:
11.04.2019 11:14
Schon beim Gedanken an die bloße Existenz eines solchen Artikels würgt es mich ein wenig.
Die Hypestar ist jetzt über 20 Jahre alt ... man gewöhnt sich daran und ist es nicht schön zu sehen, wie sehr sich manche Dinge NICHT ändern?

Obwohl mir die aktuelle Redakteursriege noch einen ganzen Tacken rückgratloser, bzw. rücksichtlsloser vorkommt als die alten Kämpen von damals. Print war teilweise schrecklich in seinem Rumgewackel zwischen "Industrie nicht verschrecken" und "Doch ein bisschen für den Spieler sein", aber was aktuell auf deren Webseite an Clickbait und bewusster Provokation abgefeiert wird, nur um Kunden für deren kostenpflichtige Inhalte zu generieren, ist wirklich nicht mehr lustig. Scheinbar läuft die Printauflage mittlerweile so schlecht, dass man die Kohle anderweitig beschaffen muss :)

Ich bin so froh, dass man das hier nicht tut, bzw. nicht tun muss ...

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:39
von Liesel Weppen
Kajetan hat geschrieben:
11.04.2019 11:29
Die Hypestar ist jetzt über 20 Jahre alt ... man gewöhnt sich daran und ist es nicht schön zu sehen, wie sehr sich manche Dinge NICHT ändern?
Ich kann mich noch erinnern als die rauskamen. Ich weiß zwar absolut nicht mehr, was in den ersten Ausgaben für Themen drin waren, aber ich kann mich noch gut erinnern, wo die Gamestar als neues Spiele-Magazin auf den Markt kam.

Allerdings konnten die mich damals schon nicht überzeugen. PC Games und PC Action waren einfach um Welten besser.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:52
von nawarI
Kajetan hat geschrieben:
11.04.2019 09:43
mafuba hat geschrieben:
10.04.2019 19:29
Wenn ich schon "games as a service" order "Mehr life service" lese muss ich kotzen.
Dann darfst Du nicht einen aktuellen Artikel auf Gamestar.de lesen, wo die Redakteure in ihrer üblichen Bückhaltung vor den Nagelstöcken der Industrie preisgeben, wie toll "Games as a service" am Beispiel von AC Odyssee doch sind und dass dies alle Gamer doch jetzt mögen sollen, weil es so toll ist.
Ansich ist GAAS ja nix schlimmes. Im Falle von Monster Hunter World mit dem Horizon Event und dem Witcher 3 Event ist GAAS sogar ganz cool. Ich bin auch gespannt, wie Ubi bei Beyond Good and Evil 2 vorgehen möchte, weil dort von Game-Changer bis Boykott-würdig alles möglich ist.
Wenn Bioware etwas mit GAAS anbietet, hinterlässt das wegen Anthem mit seinem halbfertigen Status natürlich einen sehr bitteren Geschmack auf der Zunge.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 11:54
von Veldrin
VonBraun hat geschrieben:
10.04.2019 22:13
Man liest so oft das Bioware stirbt und nicht mehr das gleiche Studio ist.
Für mich ist es das aber schon seit über 10 Jahren nicht mehr, es fing schon mit Jade Empire an was maximal durschnittlich war.
Bei Mass Effect 1 war einzig die Lore um die Welt,/Rassen interessant, die Dialoge und das Gameplay waren aber schon urgs.

Dragon Age 1 hatte wirklich gute Intro Geschichten, aber danach gings steil bergab.
Danach hab ich nur noch Dragon Age 2 wegen der Story durchgespielt, aber auch nur weil zu der Zeit nichts anderes interessantes auf meiner Platte lag.
Und das war dann auch mein letztes Bioware Spiel bis heute und wohl auch bis das Studio dicht macht.
Sehe ich ganz genauso. Mass Effect 1 hatte wirklich kein gutes Gameplay, besser wurde das Gameplay mit Mass Effect 3, dafür wurde aber der ganze Rest schlechter und Mass Effect 2 war irgendwo in der Mitte. Dragon Age 2 hat mich gar nicht mehr interessiert.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 12:23
von rainynight
Ok, glücklicherweise erwarte ich längst nix mehr von EA (= Early Access) und bin deswegen trotz der Tatsache, ein großer Dragon Age Fan zu sein, auch nicht mehr wirklich enttäuscht. DA wie wir es kennen ist wahrscheinlich spätestens mit Inquisition gestorben.
Darauf hatte ich mich bereits eingestellt und dieses Projekt wird es dann wohl bestätigen.
Da ich kein Fan von Sportspielen bin, sehe ich dann auch keinen Grund für EA Access.
Seit Bestehen dieses Service hab ich ihn auf meiner PS nicht einmal vermisst.
Wieso auch? Was sollte ich von denen abgesehen von Sportspielen spielen wollen?
Meist ist alles verfrüht auf den Markt geschmissen oder mit Mikrotransaktionen verseucht.
Und warum sollte ich verfrühten Zugang zu Spielen haben wollen, die eh schon zu früh auf den Markt geschmissen werden?
Macht für mich keinen Sinn.
Und ich verstehe, dass Firmen möglichst viel Geld verdienen möchte, aber EA handelt hier aus meiner Sicht viel zu kurzsichtig.
Einen schlechten Ruf verbunden mit dem Vernichten großer Marken, nur um den Umsatz zu minimieren, kann auf lange Sicht nicht gut gehen. Aber wahrscheinlich reißt es am Ende FIFA wieder raus. Schade eigentlich.
Für mich spielt das aber keine große Rolle, da ich deren große Marken halt einfach nicht mehr kaufe.
Für mich ist EA ein Krebsgeschwür in der Spielebranche, welches man nicht noch füttern sollte. Nicht mehr und nicht weniger.
Leider gibt es genug, die es anders sehen und deren Geschäftsmodell einfach weiter unterstützen.
Am Ende liegt es halt bei einem jeden selbst - kann man nix machen.

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 12:23
von Eisenherz
Kajetan hat geschrieben:
11.04.2019 11:29
Scheinbar läuft die Printauflage mittlerweile so schlecht, dass man die Kohle anderweitig beschaffen muss :)
Die Auflage der Print dürfte mittlerweile bei nur noch maximal 50.000 (eher 30.000) liegen, wenn man die Entwicklung der Verkaufszahlen bis 2016 betrachtet. Danach haben sich ja fast alle Games-Magazine aus der IVW verabschiedet, damit niemand mehr nachvollziehen kann, wie mies es dem Markt wirklich geht. :mrgreen:

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 12:32
von Klusi
Die Projektnamen deuten ja schon sehr auf einen frühen Tod des Produktes hin :roll:

Re: Dragon Age 4: Projekt wurde 2017 offenbar neu gestartet; mit mehr "Live Service" im Anthem-Stil

Verfasst: 11.04.2019 12:37
von Bachstail
Mag mich wer aufklären, was nun an gaas-Titeln schlimm sein soll ?

Wenn das Konzept stimmt und es zum Spiel passt, finde ich games as a service nämlich ziemlich gut, siehe Monster Hunter World.