D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
LVL 4
455/499
82%
Beiträge: 149277
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von 4P|BOT2 »

Die Academy of Interactive Arts & Sciences (AIAS) hat die Nominierungen für die diesjährigen D.I.C.E. Awards bekannt gegeben. Die gerne als "Oscars der Spielebranche" bezeichnete Auszeichnung wird zum 22. Mal im Rahmen des D.I.C.E. Summits (Design, Innovate, Communicate, Entertain; #DICE19) am 13. Februar 2019 verliehen; hierzulande: 14. Februar 2019 um 5:00 Uhr. Die nominierten Spiele wurden von ...

Hier geht es zur News D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden
Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 3361
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von AkaSuzaku »

Ich finde die Vorauswahl bei den DICE Awards immer gut gelungen. Wenn ich das richtig überblicke gibt es ca. 40 Nominierungen für Indie-Spiele, darunter auch den letzten Jahren schon immer welche, die ich noch nicht auf dem Schirm hatte.
BLACKSTR69
Beiträge: 571
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von BLACKSTR69 »

Das sind dann die richtigen GameAwards (Oscar) und nicht der GoldenGlobe (GameAwards)?
Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 3361
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von AkaSuzaku »

SHADOW6969 hat geschrieben: 13.01.2019 14:47 Das sind dann die richtigen GameAwards (Oscar) und nicht der GoldenGlobe (GameAwards)?
Ja, die Analogie passt tatsächlich ganz gut. Die D.I.C.E. Awards werden wie die Oscars indirekt von der Branche selbst vergeben. Die Game Awards werden hingegen glaube ich eher von Journalisten gewählt. Eben genau so, wie die Golden Globes.
Benutzeravatar
Raskir
LVL 2
23/99
14%
Beiträge: 10670
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von Raskir »

Schön, itb ist nominiert :)

Aber sot und rdr als Onlinespiel? Insbesondere rdr?...
Und kein monster hunter dafür, ist klar...
Hier geht es zu den 4P Community GOTY Awards
4P Community Choice Awards 2018


Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things
CJHunter
LVL 2
51/99
46%
Beiträge: 3847
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von CJHunter »

Im Prinzip gehören indies eigentlich in eine ganz eigene Kategorie...wenn ich mir die GotY-kandidaten so anschaue und da z.b. ein RDR 2 mit Into the breach vergleiche, nun ja...in einem RDR2 steckt einfach so viel mehr drin, angefangen bei der Grafik. Story, Inszenierung, Atmosphäre, detailverliebtheit etc...ist halt irgendwie ein Äpfel und Birnen-vergleich...
Benutzeravatar
sabienchen.banned
LVL 11
15995/6999
0%
Beiträge: 11352
Registriert: 03.11.2012 18:37
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von sabienchen.banned »

CJHunter hat geschrieben: 14.01.2019 01:24 Im Prinzip gehören indies eigentlich in eine ganz eigene Kategorie...wenn ich mir die GotY-kandidaten so anschaue und da z.b. ein RDR 2 mit Into the breach vergleiche, nun ja...in einem RDR2 steckt einfach so viel mehr drin, angefangen bei der Grafik. Story, Inszenierung, Atmosphäre, detailverliebtheit etc...ist halt irgendwie ein Äpfel und Birnen-vergleich...
Stimme ich nicht zu.
Klar kann mans separieren [man macht es üblicherweise auch so], aber wenn ich bspw. von mir persönlich ausgehe, dann interessiert mich RDR2 Null, wohingegen ItB definitiv näher angsehen wird, sobald ich ne Switch mein eigen nenne.
Hab beides nicht gespielt, und kann daher nichts über die jeweiligen Qualitäten sagen.
Teurere Grafik, teurere Story, teurere Inszenierung, teurere Atmosphäre und generell einfach viel Geld in die Entwicklung pumpen macht jedoch nicht automatisch ein "besseres" Spiel aus.
Bild
----------------------------------------------------------------------------------------------
Bild
Bild
Benutzeravatar
Balla-Balla
Beiträge: 2385
Registriert: 11.02.2013 13:49
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von Balla-Balla »

Wer sitzt denn da in der Jury? Wenn es die Presse oder Industrie ist, wundert es nicht, dass RDR2 mal wieder groß belohnt wird, die Spieler sehen die Sache zumindest im metascore anders.

GoW hat hingegen Preise verdient, da stimmt so ziemlich alles, was man von RDR2 nun wirklich nicht behaupten kann.

Etwas wundert mich die Positionierung von AC. Story und RPG? Ist das Spiel echt so gut? Dann muss ich wohl doch noch ran. Nachdem ich fast alle Teile gezockt habe, hat sich bei mir eine gewisse AC Ermüdung eingestellt, für mich sah Odyssee aus wie das Origin, nur halt in Griechenland statt Ägypten, gibt es wirklich dazu elementare Unterschiede, so dass sich das Spielen lohnt?

Aber wahrscheinlich ist dieser award genauso wie sein Vorbild aus dem Film. Man feiert sich selbst, klopft sich auf die Schulter für den Reibach, den man machte und pfeift auf den user.
Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 3361
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von AkaSuzaku »

Balla-Balla hat geschrieben: 14.01.2019 11:28 Etwas wundert mich die Positionierung von AC. Story und RPG? Ist das Spiel echt so gut? Dann muss ich wohl doch noch ran. Nachdem ich fast alle Teile gezockt habe, hat sich bei mir eine gewisse AC Ermüdung eingestellt, für mich sah Odyssee aus wie das Origin, nur halt in Griechenland statt Ägypten, gibt es wirklich dazu elementare Unterschiede, so dass sich das Spielen lohnt?
Origins hatte ich nur mal bei einem Freund angespielt, das reichte mir dann aber auch. Mag sein, dass die gegen Ende noch Fahrt aufnimmt, die ersten 10, 20 Stunden ist man da aber jedenfalls wieder in einer herkömmlichen Rachestory mit einem uninteressanten Cast gefangen.

Odyssey ist jetzt auch kein Meisterwerk der Erzählkunst, aber die Geschichte ist zumindest nicht 0815 und Kassandra und viele Nebencharaktere sorgen dafür, dass die Story unterhaltsam ist. (Alexios kann ich im OT nicht ertragen, zumal das was bei ihr selbstbewusst wirkt bei ihm im Kontext eher protzig ist.)
johndoe1887640
Beiträge: 657
Registriert: 31.03.2017 12:24
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von johndoe1887640 »

Interessante Nominierungen.
Besonders gut finde ich, dass RDR2 nicht wieder bei "Beste Story" vertreten ist.
Wie schon oft erwähnt, konnte ich die Nominierungen und Auszeichnungen in dieser Kategorie bisher nicht nachvollziehen.
Wobei ich das neue AC da jetzt auch nicht unbedingt reingenommen hätte.
CJHunter
LVL 2
51/99
46%
Beiträge: 3847
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von CJHunter »

Balla-Balla hat geschrieben: 14.01.2019 11:28
GoW hat hingegen Preise verdient, da stimmt so ziemlich alles, was man von RDR2 nun wirklich nicht behaupten kann.
Also ich habe GoW gespielt und RDR 2 (noch) nicht. Bei GoW bin ich mir bisher immer noch nicht schlüssig drüber was daran so toll sein soll oder dort irgendwie "alles stimmt". Grafik war Top, Story naja, Charaktere irgendwie seltsam a la Brok..Spielerisch wars ganz nett gemacht, es fehlten mir einfach die epischen Bosskämpfe aus Teil 3 und Kratos war auch noch nie so wirklich mein Lieblingschar...Da hatte ich mit Detroit und derzeit mit Spiderman DEUTLICH mehr Spaß...Auch Horizon fand ich deutlich besser und spaßiger...
Bei RDR 2 wird halt i.d.R. das dürftige Game-/Gunplay kritisiert und das es besonders in der Anfangsphase etwas zäh sein soll...Story, Atmosphäre, Detailverliebtheit und Atmosphäre sind aber Top und insgesamt ist das Ding wohl schon ein Meisterwerk..
CJHunter
LVL 2
51/99
46%
Beiträge: 3847
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von CJHunter »

AkaSuzaku hat geschrieben: 14.01.2019 13:04 Origins hatte ich nur mal bei einem Freund angespielt, das reichte mir dann aber auch. Mag sein, dass die gegen Ende noch Fahrt aufnimmt, die ersten 10, 20 Stunden ist man da aber jedenfalls wieder in einer herkömmlichen Rachestory mit einem uninteressanten Cast gefangen.

Odyssey ist jetzt auch kein Meisterwerk der Erzählkunst, aber die Geschichte ist zumindest nicht 0815 und Kassandra und viele Nebencharaktere sorgen dafür, dass die Story unterhaltsam ist. (Alexios kann ich im OT nicht ertragen, zumal das was bei ihr selbstbewusst wirkt bei ihm im Kontext eher protzig ist.)
Bei Origins habe ich mich eher durchquälen müssen. Bin es aus früheren AC-Ablegern eher gewohnt die Hauptquests durchzuprügeln und gelegentlich mal eine Nebenquest mitzunehmen die eventuell auf dem Weg liegt und die Spiele in 12-15h auch durch zu haben. Origins hat zwar Ubi-typisch eine hübsch designte Welt, aber Story und Charaktere bleiben halt die Achillesfersen. Irgendwann artet es auch in Arbeit aus da man die ganzen Nebenquest einfach auch machen "muss", um sich aufzuleveln und das mag ich halt persönlich überhaupt nicht...Zudem find ich die Welt auch zu groß...

Odyssey würde mich zwar irgendwie auch reizen (Setting, 2 spielbare Charaktere, angeblich bessere Story und Quests), aber die Welt ist ja nochmals deutlich größer als bei Origins und naja, das dauert mir dann irgendwie alles wirklich zu lang^^...Da kapitulier ich schon vorher...Gibt dann auch wieder etliche Nebenquests die man mühsam abarbeiten muss und darauf habe ich halt auch keinen Bock...Da nehme ich mir irgendwann lieber ein RDR 2 vor, ist zwar auch anfangs zäh und riesig, aber da überzeugen wenigstens die Story und die Charaktere. Da bleibt man dann eher dran...
Benutzeravatar
Balla-Balla
Beiträge: 2385
Registriert: 11.02.2013 13:49
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von Balla-Balla »

CJHunter hat geschrieben: 14.01.2019 15:02
Balla-Balla hat geschrieben: 14.01.2019 11:28
GoW hat hingegen Preise verdient, da stimmt so ziemlich alles, was man von RDR2 nun wirklich nicht behaupten kann.
Also ich habe GoW gespielt und RDR 2 (noch) nicht. Bei GoW bin ich mir bisher immer noch nicht schlüssig drüber was daran so toll sein soll oder dort irgendwie "alles stimmt". Grafik war Top, Story naja, Charaktere irgendwie seltsam a la Brok..Spielerisch wars ganz nett gemacht, es fehlten mir einfach die epischen Bosskämpfe aus Teil 3 und Kratos war auch noch nie so wirklich mein Lieblingschar...Da hatte ich mit Detroit und derzeit mit Spiderman DEUTLICH mehr Spaß...Auch Horizon fand ich deutlich besser und spaßiger...
Bei RDR 2 wird halt i.d.R. das dürftige Game-/Gunplay kritisiert und das es besonders in der Anfangsphase etwas zäh sein soll...Story, Atmosphäre, Detailverliebtheit und Atmosphäre sind aber Top und insgesamt ist das Ding wohl schon ein Meisterwerk..
Mit meiner Meinung zu GoW stehe ich nicht alleine und wenn du knackige Bosskämpfe brauchst, musst du nur auf schwer stellen oder die Walküren angehen, da hat so mancher mehr Zeit mit verbracht als mit dem gesamten Spiel. Wenn man Kratos nicht mag, mag man das Spiel vielleicht nicht. Trotzdem hatte es eine sensationelle Grafik mit abgefahrenen Designelementen, eine große und runde Story plus coolem gameplay. Man kann das jetzt insgesamt mögen oder nicht, diese Punkte sind aber i.A. unstrittig.

An RDR2 scheiden sich die Geister. Kaum jemand hat allerdings die Steuerung gelobt und fast jeder, der mit der Entschleunigung nichts anfangen kann, hat Probleme mit dem Spiel. Rockstar hat eine der besten offenen Welten ever erschaffen aber spielerisch wirst du, etwas überspitzt formuliert, durch einen Schlauch getrieben. Diese Schlauchlevel muss man sich zudem endlos erreiten, was das Spiel unglaublich in die Länge zieht ohne dabei Inhalte zu geben. Das empfanden viele wiederum als stinklangweilig.
Ein Meisterwerk darf solche Kritikpunkte nicht haben. Vielleicht haben einige Meister daran gearbeitet, es waren wohl aber auch ein paar Luschen dabei, ein Spiel ist aber immer der Schnitt aus Allem.

Detroit habe ich bisher nicht gespielt, sicher eine grafische und erzählerische Leistung. Das Genre selbst begreifen viele aber nicht als Spiel sondern als interaktiven Film. Der eine sieht´s so, der andere so. Ist halt schwierig, das dann einfach mit dem üblichen aktiven Gaming zu vergleichen, man missachtet dadurch einen Teil der Spielerschaft. Ich persönlich finde, es sollte für solche Spiele eine eigene Sparte geben, in den Bewertungen und auch bei den Awards.
CJHunter
LVL 2
51/99
46%
Beiträge: 3847
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von CJHunter »

Balla-Balla hat geschrieben: 14.01.2019 16:15
CJHunter hat geschrieben: 14.01.2019 15:02
Balla-Balla hat geschrieben: 14.01.2019 11:28
GoW hat hingegen Preise verdient, da stimmt so ziemlich alles, was man von RDR2 nun wirklich nicht behaupten kann.
Also ich habe GoW gespielt und RDR 2 (noch) nicht. Bei GoW bin ich mir bisher immer noch nicht schlüssig drüber was daran so toll sein soll oder dort irgendwie "alles stimmt". Grafik war Top, Story naja, Charaktere irgendwie seltsam a la Brok..Spielerisch wars ganz nett gemacht, es fehlten mir einfach die epischen Bosskämpfe aus Teil 3 und Kratos war auch noch nie so wirklich mein Lieblingschar...Da hatte ich mit Detroit und derzeit mit Spiderman DEUTLICH mehr Spaß...Auch Horizon fand ich deutlich besser und spaßiger...
Bei RDR 2 wird halt i.d.R. das dürftige Game-/Gunplay kritisiert und das es besonders in der Anfangsphase etwas zäh sein soll...Story, Atmosphäre, Detailverliebtheit und Atmosphäre sind aber Top und insgesamt ist das Ding wohl schon ein Meisterwerk..
Mit meiner Meinung zu GoW stehe ich nicht alleine und wenn du knackige Bosskämpfe brauchst, musst du nur auf schwer stellen oder die Walküren angehen, da hat so mancher mehr Zeit mit verbracht als mit dem gesamten Spiel. Wenn man Kratos nicht mag, mag man das Spiel vielleicht nicht. Trotzdem hatte es eine sensationelle Grafik mit abgefahrenen Designelementen, eine große und runde Story plus coolem gameplay. Man kann das jetzt insgesamt mögen oder nicht, diese Punkte sind aber i.A. unstrittig.

An RDR2 scheiden sich die Geister. Kaum jemand hat allerdings die Steuerung gelobt und fast jeder, der mit der Entschleunigung nichts anfangen kann, hat Probleme mit dem Spiel. Rockstar hat eine der besten offenen Welten ever erschaffen aber spielerisch wirst du, etwas überspitzt formuliert, durch einen Schlauch getrieben. Diese Schlauchlevel muss man sich zudem endlos erreiten, was das Spiel unglaublich in die Länge zieht ohne dabei Inhalte zu geben. Das empfanden viele wiederum als stinklangweilig.
Ein Meisterwerk darf solche Kritikpunkte nicht haben. Vielleicht haben einige Meister daran gearbeitet, es waren wohl aber auch ein paar Luschen dabei, ein Spiel ist aber immer der Schnitt aus Allem.

Detroit habe ich bisher nicht gespielt, sicher eine grafische und erzählerische Leistung. Das Genre selbst begreifen viele aber nicht als Spiel sondern als interaktiven Film. Der eine sieht´s so, der andere so. Ist halt schwierig, das dann einfach mit dem üblichen aktiven Gaming zu vergleichen, man missachtet dadurch einen Teil der Spielerschaft. Ich persönlich finde, es sollte für solche Spiele eine eigene Sparte geben, in den Bewertungen und auch bei den Awards.
Ich brauche weiss Gott keine knackigen Bosskämpfe, allerdings hätten ein paar episch inszenierte Bosskämpfe nicht geschadet. Das war auch (einer der wenigen) wirklichen Kritikpunkte am Spiel...Wie gesagt, spielerisch wars ja wirklich nett, von der Story naja. Kann aber auch sein das ich mich da nicht richtig drauf einglassen habe da mich schon die griechische Mytholgie der früheren Ableger nicht interessiert hat. Die Story ist mir in Spielen schon ziemlich wichtig und wenn ich diese irgendwie so mitschleife, dann bekommt das Spiel automatisch ein paar Kratzer...

Zu RDR 2 kann ich wie gesagt noch keine persönliche Beurteilung abgeben, aber was man so liest und hört klingt halt schon sehr beeindruckend. Wie kommst du jetzt auf Schlauchlevel?. RDR 2 bietet eine so offene , von Details nur so spriessende Welt, wo man extrem viel entdecken kann, überall auf neue Dinge stösst und das Ganze dann auch noch hervorragend aussieht...

Detroit ist halt ein interaktiver Film, dafür muss man halt auch was übrig haben. Ich mag sowas, genauso wie Life is Strange:-)
Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 3361
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: D.I.C.E. Awards: Spiel des Jahres kann God of War, Into the Breach, Spider-Man, RDR 2 oder Obra Dinn werden

Beitrag von AkaSuzaku »

CJHunter hat geschrieben: 14.01.2019 15:07Odyssey würde mich zwar irgendwie auch reizen (Setting, 2 spielbare Charaktere, angeblich bessere Story und Quests), aber die Welt ist ja nochmals deutlich größer als bei Origins und naja, das dauert mir dann irgendwie alles wirklich zu lang^^...Da kapitulier ich schon vorher...Gibt dann auch wieder etliche Nebenquests die man mühsam abarbeiten muss und darauf habe ich halt auch keinen Bock...Da nehme ich mir irgendwann lieber ein RDR 2 vor, ist zwar auch anfangs zäh und riesig, aber da überzeugen wenigstens die Story und die Charaktere. Da bleibt man dann eher dran...
Die Kritik an Odyssey kann ich auch nicht entkräften. Dass die Map größer ist als in RDR2? Egal, schließlich ist man im Schnitt gefühlt auch doppelt so schnell unterwegs (+ Schnellreise).

Dass die Map aber in 39 Regionen aufgeteilt ist, in denen man immer mehr oder weniger die gleichen Aufgaben abspulen soll, finde ich richtig übel. Ich mache deshalb nichts, was nicht wenigstens in einer der Nebenquests mit Story gefordert wird.

Zumal es auch nur schwer zu erklären ist, wieso man überhaupt Gebiete für die angreifende Fraktion einnehmen soll, wenn man gar keinen Auftrag dazu bekommen hat.
Antworten