Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Lumilicious
Beiträge: 4815
Registriert: 05.07.2010 05:30
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Lumilicious » 24.06.2016 22:20

c452h hat geschrieben:Ist mir auch schon aufgefallen, dass neue Titel oft so viel kosten wie Konsolentitel. Anscheinend wurde einfach so eingeführt und schweigend von den Kunden akzeptiert.
Schon aufgefallen? Naja, macht nix. Das is ja erst seit 10 Jahren so. ...

Oh, und noch etwas. Das ganze wurde nicht von Steam und anderen Onlineshops eingeführt. Es war Activision mit Modern Warfare wo man erstmals 60€ für ein normales PC Spiel verlangt hat. Retail. Das stand so im Laden und die Leute haben es dort gekauft!
Der Markt hat sich mittlerweile angepasst und daran gewöhnt. Genauso wie man sich an Steam gewöhnt hat. Muss niemandem gefallen, aber JETZT darüber zu meckern kommt reichlich spät.

Jetzt kosten nur noch wenige große PC Spiele 40-50€ zum Launch.

Benutzeravatar
WTannenbaum
Beiträge: 489
Registriert: 08.04.2015 16:54
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von WTannenbaum » 24.06.2016 22:47

c452h hat geschrieben:
_Semper_ hat geschrieben:
mcRebe hat geschrieben:Ich zähle DS3 zu den AAA-Titeln hinzu, welche zurecht einen bedeutend höheren Preis rechtfertigen als die aus der Indi-Kramkiste.
allein der satz zeigt doch, wie und worauf du konditioniert bist. ich würde gern mal die situation erleben, wenn konsumenten wie du vor die harte realität gestellt werden, ungefilterte äußerungen aus der marketing- und marktforschungsabteilung zu vernehmen. ich bin mir ziemlich sicher, dass da der ein oder andere unschöne kommentar richtung zielgruppe fällt.

ps: ich habe kein problem damit, für titel aus der "kramkiste" 40€ zu zahlen. ich wäre sogar dafür, für alle digitalen titel einen einheitspreis in dieser höhe einzuführen.
Ist mir auch schon aufgefallen, dass neue Titel oft so viel kosten wie Konsolentitel. Anscheinend wurde einfach so eingeführt und schweigend von den Kunden akzeptiert.
Joa, Angebot und Nachfrage eben. Ich finde das ehrlich gesagt noch verdammt günstig. Mit einem DarkSouls habe ich mindestens(!) 100 Stunden meinen Spaß. Wäre mir persönlich, wenn die Qualität hoch bleibt, deutlich mehr Wert als 60€. Für ein Spiel diesen Kalibers würde ich auch das doppelte hinlegen.

Hat auch nix mit Gehirnwäsche, Konditionierung oder sonstwas zu tun - auch wenn einige das hier gerne propagieren.
Es geht hier um persönliche Preis/ Leistungs Ansichten und Wertschätzung des Produkts. Qualität hat ihren Preis und für Qualität zahle ich gerne. Ich habe hier ein Spiel mit verdammt guter Atmosphäre, das mir zig Stunden an hochkarätigem Spielspaß beschert und bei dem man merkt, dass sich die Entwickler viele Gedanken gemacht haben. Da finde ich es selbstverständlich, die Macher für ihr Produkt angemessen zu honorieren.
Die Geiz ist geil Truppe muss ja nicht drauf verzichten sondern lediglich ein paar Jahre warten. Wer beides nicht möchte aber das Game trotzdem will tja..Pech gehabt.

DitDit
Beiträge: 1342
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von DitDit » 24.06.2016 23:08

Lumilicious hat geschrieben:
c452h hat geschrieben:Ist mir auch schon aufgefallen, dass neue Titel oft so viel kosten wie Konsolentitel. Anscheinend wurde einfach so eingeführt und schweigend von den Kunden akzeptiert.
Schon aufgefallen? Naja, macht nix. Das is ja erst seit 10 Jahren so. ...

Ist ja auch nicht so als hätten vor 20-30 Jahren PC und Super Nintendo Spiele nicht zum Teil auch 120 DM gekostet.

Anstatt sich darüber zu freuen das Spielepreise so lange so stabil geblieben sind wird eher geheult. Das da der eine oder andere sogar sein Essen mit dem Entwickeln dieser Spiele verdient ist ja auch egal. Die Welt dreht sich halt nur um einen selber. Und die hat sich gefälligst einem selber anzupassen alles andere ist eine frechheit.

Benutzeravatar
ddd1308
Beiträge: 2263
Registriert: 29.04.2012 21:52
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von ddd1308 » 24.06.2016 23:17

DitDit hat geschrieben:
Lumilicious hat geschrieben:
c452h hat geschrieben:Ist mir auch schon aufgefallen, dass neue Titel oft so viel kosten wie Konsolentitel. Anscheinend wurde einfach so eingeführt und schweigend von den Kunden akzeptiert.
Schon aufgefallen? Naja, macht nix. Das is ja erst seit 10 Jahren so. ...

Ist ja auch nicht so als hätten vor 20-30 Jahren PC und Super Nintendo Spiele nicht zum Teil auch 120 DM gekostet.

Anstatt sich darüber zu freuen das Spielepreise so lange so stabil geblieben sind wird eher geheult. Das da der eine oder andere sogar sein Essen mit dem Entwickeln dieser Spiele verdient ist ja auch egal. Die Welt dreht sich halt nur um einen selber. Und die hat sich gefälligst einem selber anzupassen alles andere ist eine frechheit.
PC Spiele gab es eigentlich immer günstiger als Konsolenspiele. PC Spiele waren immer bei 80 - 90 DM. Bei den Konsolen- bzw. Nintendospielen hast du allerdings recht. 120 DM war da Standard, das konnte für das ein oder andere Spiel auch mal mehr sein. Goldeneye 64 habe ich für 150 oder 160 DM gekauft. Kam halt noch der "Gibts nur als Import, das erscheint nie offiziell in Deutschland!" Preisaufschlag hinzu :Häschen:
The Elder Scrolls Online // Warframe
Bild

Fargard
Beiträge: 524
Registriert: 16.11.2012 15:00
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Fargard » 25.06.2016 02:53

Conker's Bad Fur Day spiele ich aber auch heute noch, Call of Dudeldidu jedoch nicht. War den Preis also wert ;)

Im übrigen vermisse ich weiterhin die Flash Sales. So macht das keinen "Spaß", man guckt 1x rein und ist fertig, war früher echt besser.

Liesel Weppen
Beiträge: 3593
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Liesel Weppen » 25.06.2016 13:37

Chibiterasu hat geschrieben: Wenn die 60€ zu 100% beim Entwickler ankämen würde wohl keiner mehr was sagen.
Wenn ein Spiel 6Mio kostet, dann kosten die Entwickler 500.000€. Der Rest geht für Material und Werbung drauf.

Mal übertrieben ausgedrückt. Die Herstellung und Vermarktung eines Spiels ist der komplette Preis. Mit keinem Wort habe ich geschrieben (und auch von niemandem anders gelesen), dass NUR die Entwickler 6Mio kosten würden.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25201
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Chibiterasu » 25.06.2016 14:04

Liesel Weppen hat geschrieben:
Chibiterasu hat geschrieben: Wenn die 60€ zu 100% beim Entwickler ankämen würde wohl keiner mehr was sagen.
Wenn ein Spiel 6Mio kostet, dann kosten die Entwickler 500.000€. Der Rest geht für Material und Werbung drauf.

Mal übertrieben ausgedrückt. Die Herstellung und Vermarktung eines Spiels ist der komplette Preis. Mit keinem Wort habe ich geschrieben (und auch von niemandem anders gelesen), dass NUR die Entwickler 6Mio kosten würden.
Du rechnest also zu 6 Millionen Kosten (O-Ton) "in der Entwicklung" auch die Händlermarge, Lager- und Transportkosten sowie Mehrwertsteuer ein...?

Wäre auf jeden Fall ungewöhnlich...

Das Verhältnis verschiebt sich beim Digitalverkauf auf Steam natürlich etwas - aber weiß man wirklich exakt wieviel Steam am Ende bekommt? Und Mwst zahlt man dort ja auch.

Benutzeravatar
Rohwetter
Beiträge: 265
Registriert: 14.03.2013 06:09
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Rohwetter » 25.06.2016 14:46

Steam Sales sind doch komplett auf die new PC-Generation die von den Konsolen geflüchtet ist ausgerichtet.
Nen alten Hasen lockt damit keiner mehr hinter dem Ofen hervor.

Benutzeravatar
WTannenbaum
Beiträge: 489
Registriert: 08.04.2015 16:54
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von WTannenbaum » 25.06.2016 16:16

Rohwetter hat geschrieben:Steam Sales sind doch komplett auf die new PC-Generation die von den Konsolen geflüchtet ist ausgerichtet.
Nen alten Hasen lockt damit keiner mehr hinter dem Ofen hervor.
Das heißt, wenn ein "alter Hase" (ab wann gehört man dazu?) ein Spiel haben möchte und sieht, dass es bei Steam im Sale ist, wird er warten, bis der Sale vorbei ist und es zum Vollpreis kaufen? Klingt logisch^^

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 23044
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Kajetan » 25.06.2016 17:38

WTannenbaum hat geschrieben: Das heißt, wenn ein "alter Hase" (ab wann gehört man dazu?) ein Spiel haben möchte und sieht, dass es bei Steam im Sale ist, wird er warten, bis der Sale vorbei ist und es zum Vollpreis kaufen? Klingt logisch^^
Wie, machst Du das nicht so? :P

*niemandem verrat, dass ich meine FF-Sammlung für wenig kohle vervollständigt habe*
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Liesel Weppen
Beiträge: 3593
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Liesel Weppen » 25.06.2016 17:59

Chibiterasu hat geschrieben: Du rechnest also zu 6 Millionen Kosten (O-Ton) "in der Entwicklung" auch die Händlermarge, Lager- und Transportkosten sowie Mehrwertsteuer ein...?
Nein, ich rechne alles ein, was nötig ist, bis der Publisher fähig ist, das Spiel auszuliefern. Und dazu zähle ich auch das Marketing, auch wenn das sogesehen nicht möglich wäre, um das Spiel ausliefern zu können.
Händlermarge, Lager- und Transportkosten gehören da nicht dazu, die hängen ja auch von meiner Bezugsquelle ab.
Was ich allerdings dazurechne, sind eventuell anfallende Herstellungskosten für z.B. Retailversionen.
Chibiterasu hat geschrieben: Das Verhältnis verschiebt sich beim Digitalverkauf auf Steam natürlich etwas - aber weiß man wirklich exakt wieviel Steam am Ende bekommt? Und Mwst zahlt man dort ja auch.
Ist natürlich richtig. Das 6Mio Spiel für 60€ muss etwas öfter verkauft werden, als 100.000mal, weil da noch Vertriebskosten, z.B. durch Steam oder eben Händlermargen usw. drauf kommen. Dann muss man es halt eben 150.000mal verkaufen. Gehen wir mal von Steam aus und die würden Wucherpreise von 30% nehmen, dann kommen von den 60€ nur noch 48€ beim Publisher an, dann müssen sie halt 125.000 Stück verkaufen, wenn da nochmal an diversen Stellen steuern abgehen, könnten 150.000 schon ganz gut hinkommen, denke ich.

Das ist aber nicht nennenswert, wenn sich solch teuren AAA-Produktionen heutzutage gerne mal 1-5Mio mal verkaufen.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25201
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Chibiterasu » 25.06.2016 18:13

Die aber auch gerne mal 10 mal teurer sind als 6 Millionen Entwicklungskosten. Und dann werden aus deinen 100-150.000 eben 1 bis 1,5 Millionen Verkäufe um überhaupt mal in den Gewinnbereich vorzudringen.
Und das sind nicht mehr selbstverständliche Zahlen.

Ich würde mal sagen, es kommt auf's Spiel drauf. Gibt natürlich Serien, die schon lange etabliert sind und viel ins Marketing investiert haben, wo es leichter ist.
Aber ich finde es nachvollziehbar, wenn die großen Publisher/Entwickler lieber möglichst viel Gewinn machen möchten. Zum einen beschäftigt man hunderte Leute leider nicht mehr alleine aus purem Spaß und ner kreativen Vision heraus und zum anderen, kann potenziell jedes Spiel floppen und so ein AAA Spiel würde dann gleich mal Ubisoft und Co. in den Ruin reißen, wenn nicht durch andere Titel unverhältnismäßig viel Geld in die Kassen gespült worden wäre.

Ich meine, jeder hat die Freiheit so lange auf ein Spiel zu warten bis der Preis dem entspricht was man dafür ausgeben möchte. Spiele werden ja per se nicht schlecht.
Aber als Publisher hat man eben auch das Recht einen gewissen Preis zu verlangen - und dafür sicher auch noch andere (bessere) Gründe als reine Profitgier.

DitDit
Beiträge: 1342
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von DitDit » 25.06.2016 18:26

Kajetan hat geschrieben: *niemandem verrat, dass ich meine FF-Sammlung für wenig kohle vervollständigt habe*
wenn es denn eine anständige FF Sammlung wäre. Hätte ich kein Prob gehabt mir alles noch ein drittes mal zu kaufen um sie alle auf einer Plattform zu haben.

Momentan ist es eher eine Crapportsammlung leider

Liesel Weppen
Beiträge: 3593
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Liesel Weppen » 25.06.2016 18:47

Chibiterasu hat geschrieben:Die aber auch gerne mal 10 mal teurer sind als 6 Millionen Entwicklungskosten. Und dann werden aus deinen 100-150.000 eben 1 bis 1,5 Millionen Verkäufe um überhaupt mal in den Gewinnbereich vorzudringen.
Und das sind nicht mehr selbstverständliche Zahlen.
Richtig, da sind aber beide Zahlen nichtmehr selbstverständlich, sowohl die 60 Mio Entwicklungskosten, als auch die dafür benötigten 1,5Mio verkäufe.
Vielleicht, nur ein ganz klein bisschen vielleicht, sich vorsichtig ganz weit aus dem Fenster lehnend, könnte man vermuten, dass genau deswegen so teuere Titel nur von ganz großen Publishern kommen, und selbst die sich da nur mit alten eingebrannten Franchises dran trauen, wo sie vorher relativ genau abschätzen, dass die Schäfchen die schon immer gekauft haben auch wieder kaufen werden.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25201
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Steam: Virtueller Sommerschlussverkauf: Summer Sale 2016 gestartet

Beitrag von Chibiterasu » 25.06.2016 19:00

Liesel Weppen hat geschrieben:
Chibiterasu hat geschrieben:Die aber auch gerne mal 10 mal teurer sind als 6 Millionen Entwicklungskosten. Und dann werden aus deinen 100-150.000 eben 1 bis 1,5 Millionen Verkäufe um überhaupt mal in den Gewinnbereich vorzudringen.
Und das sind nicht mehr selbstverständliche Zahlen.
Richtig, da sind aber beide Zahlen nichtmehr selbstverständlich, sowohl die 60 Mio Entwicklungskosten, als auch die dafür benötigten 1,5Mio verkäufe.
Vielleicht, nur ein ganz klein bisschen vielleicht, sich vorsichtig ganz weit aus dem Fenster lehnend, könnte man vermuten, dass genau deswegen so teuere Titel nur von ganz großen Publishern kommen, und selbst die sich da nur mit alten eingebrannten Franchises dran trauen, wo sie vorher relativ genau abschätzen, dass die Schäfchen die schon immer gekauft haben auch wieder kaufen werden.

Klar, wird schon ein Grund sein. Genau wie der scheinbar kalkulierbare Erfolg der ganzen Superhelden Filme momentan.

Risiken geht in dem Größenbereich leider kaum mehr wer ein - aber teilweise kommen dann eben nebenbei kleinere und mittelgroße Experimente hervor, die sonst evtl. wenig Chancen auf eine Umsetzung hätten.
Da müsste man sich spezifische Beispiele raussuchen und das analysieren.



Aber auch was diese Abwärtungen der Fans gewisser Serien angeht, entwickle ich immer mehr Unverständnis.
Sehr viele Menschen haben solche Lebensbereiche, wo sie sich nicht die Mühe machen wollen groß auf Entdeckungsreise zu gehen, sondern einfach das gewohnte und bewährte wählen, wo sie einfach wissen, es gefällt ihnen.

Sei es das immer gleiche Lieblingsrestaurant, die groß beworbenen Weihnachts- und Sommerblockbuster, die Top 40 Hörer, meine Eltern die jedes Jahr in den gleichen Ort auf Urlaub fahren, weil sie dort am Besten entspannen können und gar nicht Bock auf Abenteuer haben, etc.

Es ist natürlich schade, wenn manche Menschen so gar keine Neugierde verspüren - aber viele haben wie gesagt, solche Bereiche - nur eben nicht jeder den gleichen.
Wenn wem FIFA und Assassin's Creed jedes Jahr und dazu alle Jubeljahre das neue GTA reichen, ist es doch auch ok.

Naja, führt jetzt alles schon viel zu weit weg vom Thema.

Antworten