Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149371
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von 4P|BOT2 » 11.07.2012 12:57

Die Pleite von 38 Studios dürfte in Spielekreisen vermutlich die größte Implosion einer Firma seit dem Niedergang von Realtime Worlds (APB) sein. Im Rahmen der offiziellen Anhörungen sind jetzt ein paar weitere Details an die Öffentlichkeit gedrungen.Bereits bekannt war, dass Electronic Arts die Entwicklung von Kingdoms of Amalur: Reckoning im Prinzip vollständig finanziert hatte, was eher unüblic...

Hier geht es zur News Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Benutzeravatar
Everything Burrito
Beiträge: 2087
Registriert: 04.11.2009 13:02
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Everything Burrito » 11.07.2012 12:57

"Laut William Thomas und Richard Wester hatte das Studio aber noch andere Projekte in der Pipeline, darunter ein "Handheld-Spiel basierend auf Rise of Nations", welches zu 90 Prozent fertiggestellt wurde, bis der Pleitegeier zuschlug. "

http://www.youtube.com/watch?v=31g0YE61PLQ

schade, dass die spieleproduktion so teuer ist und sich größere produktionen nur mit millionenfachen verkäufen lohnen.

Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 5726
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar

Beitrag von Nuracus » 11.07.2012 13:02

Everything Burrito hat geschrieben: schade, dass die spieleproduktion so teuer ist und sich größere produktionen nur mit millionenfachen verkäufen lohnen.
Mh, das war aber früher auch nicht wirklich anders mit größeren Produktionen - in nem anderen Ausmaß eben.
Früher musste man unbedingt die 500.000 knacken, sonst wars ein Flop.
Heute ist die Spielerzahl einfach ein Vielfaches von "damals" ...

Benutzeravatar
Everything Burrito
Beiträge: 2087
Registriert: 04.11.2009 13:02
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von Everything Burrito » 11.07.2012 13:12

für viele recht gute spiele scheint es aber nicht zu reichen

frostbeast
Beiträge: 1791
Registriert: 04.02.2006 23:05
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von frostbeast » 11.07.2012 13:33

Falls es wen interessiert. Mehrere der Entwickler von diesem Studio sind nun bei RED5 untergekommen. RED5 bastelt gerade fleissig an Firefall, was sehr unterhaltsam ist(Betaspieler). In RED5 findet man auch den einen oder anderen ehemaligen Blizzardmitarbeiter

Benutzeravatar
Andarus
Beiträge: 613
Registriert: 13.11.2006 02:43
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Andarus » 11.07.2012 13:54

Sehr ärgerlich. Den PC Patch hätten sie ruhig noch fertigstellen können -_-

johndoe981765
Beiträge: 1936
Registriert: 30.03.2010 10:23
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von johndoe981765 » 11.07.2012 14:01

Klassischer Fall von: Übernommen, schlechter Finanzplanung, Kostenexplosion, falsche Markteinschätzung...

Allein schon das hier: "38 Studios sei davon ausgegangen, dass Copernicus nach seinem Stapellauf im Juni des nächsten Jahres 100 Mio. Dollar pro Jahr abwerfen würde." :roll:

Benutzeravatar
Happyflow
Beiträge: 414
Registriert: 12.07.2009 18:28
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Happyflow » 11.07.2012 14:09

:ssda

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8245
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von Usul » 11.07.2012 14:31

BattleIsle hat geschrieben:Klassischer Fall von: Übernommen, schlechter Finanzplanung, Kostenexplosion, falsche Markteinschätzung...
Nicht zu vergessen: Pseudo-Supername an der Spitze. Curt Schilling? Ein Baseballspieler? Wie kommt der dazu, ein Entwicklerstudio zu gründen? Und wie kommen die Investoren dazu, da Geld reinzupumpen, nur weil Schilling ein so toller Hecht ist?
Sorry... tut mir ja auch leid für die ganzen Mitarbeiter... aber die ganze Geschichte ist eine einzige Farce!

johndoe1318996
Beiträge: 97
Registriert: 06.12.2011 15:21
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von johndoe1318996 » 11.07.2012 14:48

BattleIsle hat geschrieben:Klassischer Fall von: Übernommen, schlechter Finanzplanung, Kostenexplosion, falsche Markteinschätzung...

Allein schon das hier: "38 Studios sei davon ausgegangen, dass Copernicus nach seinem Stapellauf im Juni des nächsten Jahres 100 Mio. Dollar pro Jahr abwerfen würde." :roll:
Ja, das Unternehmen war doch schon bei der Gründung tot. Die hatten 300 Mitarbeiter und so gut wie nichts auf dem Markt. Wenn man mal dagegen hält wieviel Mitarbeiter anderer Studios haben war das unverhältnismäßig viel. Und das ohne was auf der Tasche zu haben. Dann noch die Überheblichkeit sich direkt mit Elder Scrolls und Co. messen zu wollen. Und KoA ist dann ja auch nur Stangenware geworden. Da kann man dann auch keine Verkäufe von x+ erwarten.

Benutzeravatar
Spunior
Beiträge: 1918
Registriert: 21.07.2005 21:19
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von Spunior » 11.07.2012 14:49

Ein Baseballspieler? Wie kommt der dazu, ein Entwicklerstudio zu gründen? hat geschrieben:Ein Baseballspieler? Wie kommt der dazu, ein Entwicklerstudio zu gründen?
Ja, ein Supernerd und Spielefan, der die Frechheit hat, seine Passion zu vertiefen und selbst etwas aus dem Boden stampfen zu wollen. Ab jetzt sollten nur noch reiche Menschen ohne Spieleaffinität investieren dürfen! </Ironie>
Und wie kommen die Investoren dazu, da Geld reinzupumpen, nur weil Schilling ein so toller Hecht ist?
Schon mal geschaut, wie der Markt 2006 aussah? Mal davon abgesehen: Es ist nicht so, dass Curt Schilling - von dem man halten kann, was man will - als Studio-Chef das Tagesgeschäft geführt hat. Er hat seinerzeit äußerst renommierte Leute von Sony Online Entertainment und anderen Herstellern abgeworben. Ist nicht so, dass der Businessplan oder das Design aus seiner Feder stammt.

Realtime Worlds und Flagship haben doch wohl bestens gezeigt, dass man ein Studio auch ohne fachfremde Prominenz mit einiger Hybris gegen die Wand fahren kann.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 23044
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von Kajetan » 11.07.2012 14:58

Usul hat geschrieben:Curt Schilling? Ein Baseballspieler? Wie kommt der dazu, ein Entwicklerstudio zu gründen?
Weil er das getan hat, was wir alle auch mal gerne tun würden. Ein Studio gründen und dann dieses Studio genau das Spiel bauen lassen, welches man selber am liebsten zocken würde. Schilling war ein Spiele-Fan, der es einfach mal wissen wollte. Jetzt weiß er es :)
Und wie kommen die Investoren dazu, da Geld reinzupumpen, nur weil Schilling ein so toller Hecht ist?
Weil Schilling ein MMO machen wollte und vor vier, fünf Jahren, als die Sache gestartet wurde, da galten MMOs noch als geile Investitionsmöglichkeit.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

johndoe1318996
Beiträge: 97
Registriert: 06.12.2011 15:21
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von johndoe1318996 » 11.07.2012 15:26

Spunior hat geschrieben:
Ein Baseballspieler? Wie kommt der dazu, ein Entwicklerstudio zu gründen? hat geschrieben:Ein Baseballspieler? Wie kommt der dazu, ein Entwicklerstudio zu gründen?
Ja, ein Supernerd und Spielefan, der die Frechheit hat, seine Passion zu vertiefen und selbst etwas aus dem Boden stampfen zu wollen. Ab jetzt sollten nur noch reiche Menschen ohne Spieleaffinität investieren dürfen! </Ironie>
Und wie kommen die Investoren dazu, da Geld reinzupumpen, nur weil Schilling ein so toller Hecht ist?
Schon mal geschaut, wie der Markt 2006 aussah? Mal davon abgesehen: Es ist nicht so, dass Curt Schilling - von dem man halten kann, was man will - als Studio-Chef das Tagesgeschäft geführt hat. Er hat seinerzeit äußerst renommierte Leute von Sony Online Entertainment und anderen Herstellern abgeworben. Ist nicht so, dass der Businessplan oder das Design aus seiner Feder stammt.

Realtime Worlds und Flagship haben doch wohl bestens gezeigt, dass man ein Studio auch ohne fachfremde Prominenz mit einiger Hybris gegen die Wand fahren kann.
Das mag ja stimmen und es ist auch vielleicht schön seine Leidenschaft zum Beruf zu machen aber da war schon sehr viel Überheblichkeit dabei. Man hat doch zusammen mit EA so getan als würde man das Genre neu erfinden. Dann wurde auch nicht gekleckert sondern geklotzt. Siehe Salvatore und Co oder an 3 mächtigen Baustellen gleichzeitig zu arbeiten und nichts auf dem Markt zu haben.
Und EA und RPGs ... naja das weiß man ja was daraus wird :lol: Die kriegen ja sogar etablierte Studios wie Bioware (die das Genre bevor sie zu EA kamen wirklich geprägt haben) runtergezogen.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8245
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von Usul » 11.07.2012 15:28

Spunior hat geschrieben:Ja, ein Supernerd und Spielefan, der die Frechheit hat, seine Passion zu vertiefen und selbst etwas aus dem Boden stampfen zu wollen.
Nun, man hat ja gesehen, wie erfolgreich das war, was aus dem Boden gestampft wurde. Vielleicht sollte man doch ab und an den dummen Spruchen "Schuster, bleib bei deinen Leisten" beherzigen.

Schon mal geschaut, wie der Markt 2006 aussah? Mal davon abgesehen: Es ist nicht so, dass Curt Schilling - von dem man halten kann, was man will - als Studio-Chef das Tagesgeschäft geführt hat. Er hat seinerzeit äußerst renommierte Leute von Sony Online Entertainment und anderen Herstellern abgeworben. Ist nicht so, dass der Businessplan oder das Design aus seiner Feder stammt.
Also ich habe mir die Analyse durchgelesen, die du ja letzt empfohlen hattest... und da klingt es nicht so, als der MMO-Markt so richtig geil aussah. Und in meiner Erinnerung ist das ähnlich. Wenn man mal von WoW absieht... insofern wäre ich mir nicht sicher, ob die Investoren da gedacht haben "Oh? Ein MMO? Hier ist der Schlüssel zu unserem Banksafe! Bitte bedienen Sie sich!" ;)

Wie in dem Artikel auch steht: Wenn ein bekannter Typ wie Schilling bei einem auftaucht, gibt man gerne mal mehr Geld, als man es einem unbekannten Nerd geben würde. Von daher sehe ich die Investoren hier ebenso in der Schuld. Von diesem wirklich fragwürdigen Kredit ganz zu schweigen.

Realtime Worlds und Flagship haben doch wohl bestens gezeigt, dass man ein Studio auch ohne fachfremde Prominenz mit einiger Hybris gegen die Wand fahren kann.
Ja, das stimmt. Das Schlüsselwort ist hier eben "Hybris". Auch bei 38 Studios scheint davon einiges vorhanden zu sein, wenn ich mir die durchsickernden Berichte so durchlese... wie viel davon originär auf Schilling zurückzuführen ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber wenn ich mir so seine Biographie anschaue... nun ja, das mag dann jeder selbst beurteilen. :)

Benutzeravatar
Jarnus
Beiträge: 644
Registriert: 04.12.2008 15:35
Persönliche Nachricht:

Re: Kingdoms of Amalur: Reckoning: EA-Deal erläutert

Beitrag von Jarnus » 11.07.2012 15:39

wirtschaftlich haben die da sicher jede menge mist gebaut, aber spielemäßig haben die schon gut was geleistet und da waren einige entwickler legenden am start!

Kingdoms of Amalur ist ein richtig gutes "erstlingswerk"! TES meets aktion-adventure at it´s best...und Copericus wäre wahrscheinlich auch richtig dick geworden!

Antworten