Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Ryan2k6
Beiträge: 3216
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Ryan2k6 » 03.08.2019 08:38

Also ich habe es selbst getestet und muss dem Tester leider zustimmen. Ich kann damit umgehen und akzeptiere, dass man bei der Switch Abstriche machen muss in Sachen Grafik, aber das kann man besser lösen als in diesem Port. Es sind nicht mal die reduzierten Details, sondern diese allgemeine Unschärfe, als hätten sie zu viel Weichzeichner genutzt. Ich spiele nur im handheld Modus und da war das einfach nix.

Ist sehr schade, denn von den XCOM Spielen gibt es auch keines auf Switch, obwohl man gerade das erste reboot dort gut spielen könnte, das geht sogar auf iPad. So bleibt es nur bei kingdom rabbids.

MYZ hab ich inzwischen auf GoG gekauft und genieße es jetzt am PC. Ist nämlich sonst ein klasse Spiel.

Bild

Benutzeravatar
Krulemuk
Beiträge: 3025
Registriert: 28.11.2014 21:42
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Krulemuk » 03.08.2019 12:13

Naja, es ist ja gerade erst Fire Emblem erschienen was dieses Genre auch sehr gut bedient. Über einen Xcom Port würde ich mich zwar auch freuen (obwohl ich es bereits auf dem PC gespielt habe) aber auch ohne Xcom gibt es exzellentes Futter auf der Switch für Fans von taktischen Rundenstrategiespielen...

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8659
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Der Chris » 03.08.2019 14:04

Valkyria Chronicles in diversen Ausführungen wäre da auch noch zu nennen.
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

"Story in a game is like a story in a porn movie. It's expected to be there, but it's not that important."
- John Carmack

yopparai
Beiträge: 14487
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von yopparai » 03.08.2019 14:58

Und diverse Disgaeas. Von den ganzen Indies fangen wir lieber gar nicht erst an.

Ryan2k6
Beiträge: 3216
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Ryan2k6 » 03.08.2019 16:25

Krulemuk hat geschrieben:
03.08.2019 12:13
Naja, es ist ja gerade erst Fire Emblem erschienen was dieses Genre auch sehr gut bedient. Über einen Xcom Port würde ich mich zwar auch freuen (obwohl ich es bereits auf dem PC gespielt habe) aber auch ohne Xcom gibt es exzellentes Futter auf der Switch für Fans von taktischen Rundenstrategiespielen...
Fire emblem ist aber schon was ganz anderes als XCOM und Mario rabbids.

Das ist ein elendig langes (J)RPG, nur dass die Kämpfe halt Runden haben. Interessiert mich daher leider überhaupt nicht.

Was ich suche, ist taktische Rundenstrategie, nicht einfach irgendwas mit Rundenkämpfen.

Bild

Benutzeravatar
Swar
Beiträge: 468
Registriert: 11.04.2019 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Swar » 03.08.2019 17:24

Es gibt ja noch Civilization 6 für die Switch.

Topic:

Ports die keiner braucht.

Benutzeravatar
Krulemuk
Beiträge: 3025
Registriert: 28.11.2014 21:42
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Krulemuk » 03.08.2019 17:35

@Ryan2k6
Puh, ob Fire Emblem nun taktische Rundenstrategie mit RPG-Elementen, SRPG oder ein einfaches JRPG mit Rundenkämpfen ist, ist schwer zu sagen. Hier sind die Genregrenzen eben fließend. Es hat definitiv mehr Charakterentwicklung als Xcom kann aber gut in 25h durchgespielt werden laut howlongtobeat.com.

Astorek86
Beiträge: 1457
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Astorek86 » 03.08.2019 18:40

Als Fan taktischer Rundenkämpfe kann man auch "WarGroove" (quasi "Advance Wars" mit anderen Grafiken) und "Into the Breach" nennen; beides ideale Zeitfresser.

MYZ interessiert mich, aber bei den derzeitigen Rezensionen warte ich lieber auf einen Deal am PC^^...

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1155
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Kant ist tot! » 04.08.2019 13:53

Ryan2k6 hat geschrieben:
03.08.2019 16:25
Krulemuk hat geschrieben:
03.08.2019 12:13
Naja, es ist ja gerade erst Fire Emblem erschienen was dieses Genre auch sehr gut bedient. Über einen Xcom Port würde ich mich zwar auch freuen (obwohl ich es bereits auf dem PC gespielt habe) aber auch ohne Xcom gibt es exzellentes Futter auf der Switch für Fans von taktischen Rundenstrategiespielen...
Fire emblem ist aber schon was ganz anderes als XCOM und Mario rabbids.

Das ist ein elendig langes (J)RPG, nur dass die Kämpfe halt Runden haben. Interessiert mich daher leider überhaupt nicht.

Was ich suche, ist taktische Rundenstrategie, nicht einfach irgendwas mit Rundenkämpfen.
Da würde ich aus meiner Wahrnehmung heraus widersprechen. Für mich sind die von dir genannten Titel alles Taktik-Spiele, die auf einem ähnlichen Grundgerüst basieren. Du hast ein Gitter auf dem Boden, Bewegungspunkte, Reichweite... also ich finde Fire Emblem im Kern viel näher an X-Com als an einem normalen JRPG. Das Drumherum ist natürlich wieder eine andere Sache, da bewegt sich Fire Emblem natürlich in dem von dir angesprochenen Bereich.

Als jemand, der alle drei genannten Titel richtig klasse findet, würde ich dir daher auch Fire Emblem empfehlen. Würde mich schon stark wundern, wenn dir das vom Gameplay her nicht zusagen würde...

Und wie Astorek schon geschrieben hat, ist auch Into the Breach stark zu empfehlen. Für mich ein perfekt komprimiertes Taktik-Spiel ohne jeden Schnickschnack, dafür aber mit viel Tiefgang im Gameplay. Wargroove hingegen hat mir überhaupt nicht gefallen. 100 austauschbare Einheiten auf dem Feld rumzuschieben ist irgendwie öde und mir hat die Möglichkeit von Levelups der Soldaten, Charakterentwicklung usw. gefehlt.

Gibt auf jeden Fall schon ein paar mehr als brauchbare Taktik-Titel auf der Switch.

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3667
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Eisenherz » 04.08.2019 14:53

yopparai hat geschrieben:
02.08.2019 18:39
Ahja, jetzt sind die Plattformbetreiber an schlampigen Cashgrab-Ports von Drittanbietern schuld? Nee is klar. :lol:
Meines Wissens nach müssen Spiele, bevor sie von einem Konsolenhersteller für das System freigegeben werden, eine Qualitätskontrolle überstehen. Zumindest bei Sony ist das so. Nintendo dürfte hier also eine Mitschuld treffen, dass sie Schrott-Umsetzungen wie ARK und Co. einfach freigeben, die dem Ansehen des Systems schaden.

yopparai
Beiträge: 14487
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von yopparai » 04.08.2019 15:01

Ach komm bitte. Google mal „Life of Black Tiger“, oder „Toro“. Dagegen ist das hier Gold. Schrott hat jeder im Store.

„Qualitätskontrolle“ heißt das Spiel startet und tut irgendwas, nicht das Spiel ist gut. Das ist bei allen Stores so und war nie anders.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10325
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von casanoffi » 04.08.2019 15:21

Todesglubsch hat geschrieben:
02.08.2019 18:24
...du kannst doch Nintendo nicht die Schuld geben, wenn eine Drittfirma versucht ihr Spiel schnell und billig auf ein System zu portieren...
Versuch´s am besten gar nicht erst.
Dass dieser Thread ein reines Kreisw...... für Switch-"Kritiker" werden würde, war doch klar.

Dafür kann weder Nintendo, noch die Switch, noch der Tester was, wenn so ein Schrott vom Entwickler geliefert bzw. vom Publisher veröffentlicht wird.

So gerne ich Funcom mag, aber für sowas gibt es keine Entschuldigung.
Daran ändert auch ein gut gemeinter Patch nichts...


Einfach nicht kaufen und fertig.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Antimuffin
Beiträge: 887
Registriert: 27.04.2010 20:13
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Antimuffin » 04.08.2019 15:53

Spiritflare82 hat geschrieben:
02.08.2019 15:17
Tja, mal wieder Matschgrafik....

Die Switch ist einfach eine technische Gurke, ich bin noch immer schockiert wie schlecht Fire Emblem aussieht und läuft...
Ach, es liegt an der Hardware wenn die Entwickler vorher noch nie ein HD Spiel entwickelt haben?

Schau dir mal Luigis Mansion 3, Smash Ultimate, Zelda, etc. an. Die Switch ist zwar eine schwache Konsole, aber Fire Emblem läuft und sieht so scheisse aus, weil die Entwickler 0 Erfahrung mit Entwicklung für stärkere Hardware haben.

Antimuffin
Beiträge: 887
Registriert: 27.04.2010 20:13
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Antimuffin » 04.08.2019 16:10

NoBoJoe hat geschrieben:
02.08.2019 17:58
Wer hätte das gedacht?! Oh wait...

Aber hey, hauptsache der Witcher 3 kann in Bus und Bahn gespielt werden... /s

Und alle Nintendo Fanbois so: YAY!

Nintendo ist noch schlimmer als Sony. Gute Idee haben (Konsole mit Option auf Handheld), minderwertigste Qualität nehmen (Joycons, Gehäuse, Display, Akku, Prozessor, Grafikchip, Speicher, HDD) und für völlig übertrieben hohe Preise anbieten. Und dann noch für Dinge die zu einer Grundausstattung gehören, ordentliches Gamepad, Möglichkeit zum anschließen per Lan-Kabel zum Beispiel, extra Kohle verlangen.

Da können mir die Nintendojünger sagen was sie wollen, hier wird ausschließlich versucht mit billigsten Mitteln so viel Geld wie möglich zu erwirtschaften. Das hat nichts mehr mit dem Nintendo zu tun, mit dem ich aufgewachsen bin.

Warum so viele Leute weiterhin dieses offenkundig unverschämte Unternehmen unterstützen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Es gibt genug Beweise. Hier, siehe Test, der Nächste in der langen Reihe.

Aber es gibt ja bald die abgespeckte Version, mit noch weniger Ausstattung. Dann wird bestimmt alles besser, oder? Die dann trotz nicht mehr switch, immer noch switch heißen wird. Da frage ich mich doch, ob Nintendo mit dem Namen weniger die Funktion des Wechsels zwischen Dock und Handheld im Sinn hatte, als den Wechsel unseres Geldes von unserer, in deren Tasche.

Ich gehöre leider auch zu den Leuten, die dachten, die Switch ist bestimmt eine gute Idee und ihre 280 Euro wert (Angebot einer großen roten Kette). Inzwischen weiß ich für mich(!), da lag ich falsch.
Die Switch ist beileibe keine starke Konsole, aber was du hier teilweise schreibst ist Schmwarrn.

Die Kosten für die Konsole liegen nur 50 Euro unter dem Preis, mit dem es verkauft wird. Gemessen daran, ist die Qualität zwar nicht wirklich ausreichend gut, aber so schlecht, wie du sie machst, nun auch wieder nicht. Außerdem, willst du mich eigentlich verarschen? "Für ein ordentliches Gamepad Kohle verlangen"? Was machen Sony und Microsoft? Für einen zweiten Controller verlangen die auch ihre 60 Euro. Du hast wenigstens mit den Joy-Cons direkt einen zweiten Controller und kannst mit ein paar Defiziten trotzdem für 60 Euro weniger Multiplayer und Coop Spiele mit einem Freund spielen.

Entwickler und Publisher hauen schnelle Ports raus um schnelles Geld zu verdienen. Die Switch wird weiterhin wie eine drittklassige Konsole behandelt, obwohl Titel sich erwiesenermaßen darauf gut verkaufen. Capcom ist doch das beste Beispiel. Watertesting, etc. und trotzdem kommt kaum was von denen, obwohl sich sogar deren billigsten Ports gut verkaufen. Dass dieser Port mal wieder scheisse ist, zeigt auch davon, dass die Investition in einen Port vielleicht eine Fehlentscheidung war. Ist auch bewiesen, dass manche Titel sich auf der Switch besser gegenüber der anderen Versionen verkaufen, weil weniger Konkurrenz darauf ist, also sollten Entwickler und Publisher vielleicht in einen Port etwas mehr investieren. Die Hardware ist zwar echt schwach, aber die Verkaufszahlen sind meist ein guter Ausgleich.

Fire Emblem, worüber sich hier einige beschweren ist auch ein Beispiel davon, dass die Entwickler keinerlei Erfahrung mit der Entwicklung von HD Spielen haben. Läuft und sieht scheisse aus, wenn man nur Anfänger in der Entwicklung hat. Vor allem, wenn es Titel wie Zelda, Astral Chain, etc. hat, die besser laufen und besser aussehen. Ist halt tatsächlich ein Einzelfall, weil es sich um einen First Party Titel handelt.

Nintendo ist zwar im Bereich der Preise von Spielen und deren Umgang mit Streams unverschämt, aber unverschämter als Sony? Ja klar. Die zensieren keine Spiele und machen auch keine aggressive Werbung. Nintendo verarscht auch deren Kunden nicht, wie Sony, die bei der Vita mal nach nur 9 Monaten den Stecker um First Party Support ziehen. Nintendo hat damals das richtige gemacht, mehr Titel gebracht und den Preis des 3DS gesenkt, statt ein Produkt direkt aufzugeben. Aber klar, sind die schlimmsten auf dem Markt. Machen relativ wenig mit Mikrotransaktionen, der DLC ist zum Großteil gut und bringen auch fertige Spiele auf dem Markt, vor allem auch bugfreie.

Und was stänkerst du denn gegen die Switch Lite? Dass man ein Publikum anspricht, nachdem man sogar in den offiziellen Umfragen herausfand, dass die meisten die Konsole im Handheld benutzen, soll falsch sein? Der kleinere Bildschirm sorgt sogar für eine stärkere Pixeldichte und Spiele werden insgesamt weniger unscharf aussehen. Klar, ne potentere Hardware wäre schön und die kriegen wir wahrscheinlich in 1-2 Jahren, aber so schlimm ist die Lite ja nun auch wieder nicht.

Nintendo ist halt was Third Party Support angeht, einfach die schlechteste Wahl und das war fast schon immer so. Deswegen holt man sich eine Nintendo Konsole auch nicht wegen der Third Party Titel, sondern wegen der Nintendo Titel und die laufen zum Großteil gut darauf und sehen auch gut aus.

Benutzeravatar
monotony
Beiträge: 8081
Registriert: 30.05.2003 03:39
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von monotony » 04.08.2019 18:50

Welcher Anteil der Produktionskosten geht eigentlich allein für die Joycons drauf?

Antworten