The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149391
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von 4P|BOT2 » 09.03.2019 14:11

Mit The Sinking City verfolgt das ukrainische Studio Frogwares (bekannt für Sherlock-Holmes-Spiele) ein ambitioniertes Ziel, und zwar soll eine ebenso fesselnde wie gruselige Geschichte nach Lovecraft-Vorbild in einer offenen Spielwelt erzählt werden. Dabei soll die offene Welt aber nicht von der eigentlichen Story ablenken, sondern als Bühne für eben diese Geschichte dienen.Wir haben mit Sergey O...

Hier geht es zur News The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Benutzeravatar
Flojoe
Beiträge: 1926
Registriert: 05.11.2005 03:09
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von Flojoe » 09.03.2019 15:06

Nochmal: Ich hoff das wird gut! :Hüpf: Mein ich auch so ein "Gut" würde mir schon reichen.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 9529
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von Todesglubsch » 09.03.2019 16:44

Bin mal böse: Aber Frogwares hat es nicht einmal mit einer linearen Welt geschafft, eine fesselnde Geschichte aufzubauen.
Zumindest ausgehend von den letzten beiden Sherlock Holmes-Teilen. Da merkte man einfach das fehlende Budget - vor allem am Ende.

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 4654
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von Serious Lee » 10.03.2019 12:16

Wenn ich so ein Spiel mitentwickeln würde, könnte man mich anschließend wohl erst mal ein halbes Jahr in der Klapse parken :mrgreen: Interessantes, aber ungemütliches Setting. Quasi der Funeral Doom Metal unter den Videogames.
Stay calm and kick ass

Mazikeen
Beiträge: 475
Registriert: 10.12.2014 11:23
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von Mazikeen » 11.03.2019 09:55

"unvorstellbaren" Horror

Ich hoffe so sehr darauf! Ich bin in den Jahrzenten in denen ich Horror Spiele daddel sowas von abgestumpft. Ich wünsche mir echt das es mal wieder ein Spiel schafft mich zu gruseln.

Dass Resi 2 Remake hat mich null tangiert...für mich war das nur ein weiterer gewöhnlicher Shooter. Resi 7 hat mich auch nicht so gejuckt. Wobei :lol: ...meine Kumpels denen ich es gezeigt habe, haben sich eingeschissen :roll:

Dass letzte spiel dass mich so richtig mitgenommen hat, war Alien Isolation. Doch nur beim ersten mal...wenn ich es heute spiele, wirkt es auch nicht mehr so.

Schade dass Sinking City verschoben wurde, hab echt hoffnung

Benutzeravatar
Stryx
Beiträge: 263
Registriert: 22.08.2016 20:07
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von Stryx » 11.03.2019 10:33

Hört sich grundsätzlich interessant an. Schauen wir mal ob das aus was wird.

Eine gewisse Grundskepsis schwebt bei mir mit.

Benutzeravatar
WayneofGames
Beiträge: 194
Registriert: 23.04.2014 12:27
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von WayneofGames » 11.03.2019 11:25

Seit der Ankündigung bin ich extrem darauf gespannt. Bin der Horrorliteratur des frühen 20. Jahrhunderts regelrecht verfallen und blicke jedem Titel, der sich dieser annimmt, gespannt entgegen.

Bin mir aber etwas unsicher ob sie es schaffen in einer Openworld eine dichte Atmosphäre aufzubauen.
Wir haben nicht genügend Holz!

nawarI
Beiträge: 2707
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: The Sinking City - Interview: Eine offene Welt als Bühne für die Geschichte und den "unvorstellbaren" Horror

Beitrag von nawarI » 11.03.2019 12:06

Sherlock Holmes: Devil's Daughter fand ich eigentlich ganz gelungen. Man hat dem Spiel zwar das kleine Budget angemerkt, aber es gab immer mal wieder nette kleine Details, die das Spiel recht sympatisch gemacht haben.
Dashier wird mal im Auge behalten. Mal hoffen, dass sich das kleine Team nicht übernimmt, denn das alles klingt schon nach recht hochgestckten Zielen.

Antworten