PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Cheraa
Beiträge: 2924
Registriert: 20.02.2010 15:28
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Cheraa » 21.11.2020 11:06

Mouche Volante hat geschrieben:
20.11.2020 23:13
Gesichtselfmeter hat geschrieben:
20.11.2020 20:38
Was wir aber aktuell bei Sony sehen, könnte ein Indiz dafür sein, dass Sony etwas neues ausprobiert. CJ hat natürlich absolut recht. Sony könnte nicht davon leben, wenn 20 mio. Leute für ein neues GoW für einen Monat abonnieren um das Spiel durchzuzocken. Dieses Problem hat MS aktuell mit keinem Titel, s. oben.
20 Millionen Leute für einen Monat? Also sagen wir bei 10 Dollar den Monat, wären das mal eben 200 Millionen Dollar Einnahmen. In nur einem Monat. Nicht schlecht Herr Specht. Da kommen dann noch die dazu, die das Spiel sowieso lieber kaufen und die, die gleich mehrere Monate im Abo bleiben... Na das lohnt sich.
Theoretisch, ja.
Praktisch, wie viele zahlen denn wirklich die 10€ bei MS? Zudem darf man nicht vergessen das jeder Publisher sich fürstlich entlohnen lässt für die Listung im Gamepass, was wiederum bedeutet das keiner von uns weiss, was vom GP für MS übrig bleibt für die Entwicklung exklusiver AAA Titel.
Zuletzt geändert von Cheraa am 21.11.2020 11:09, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Cheraa
Beiträge: 2924
Registriert: 20.02.2010 15:28
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Cheraa » 21.11.2020 11:07

Doppelt x 2
Zuletzt geändert von Cheraa am 21.11.2020 11:09, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Varothen
Beiträge: 1072
Registriert: 02.12.2008 18:45
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Varothen » 21.11.2020 11:12

Da bin ich ja mal gespannt was uns da alles noch für schöne Games erwartet. Ich finde ja nämlich, dass zB bereits Demon's Souls super ausschaut. Da können wir uns ja alle noch auf ein paar echte Granaten freuen :Hüpf:

ZELDAfanboy18
Beiträge: 377
Registriert: 14.03.2010 22:42
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von ZELDAfanboy18 » 21.11.2020 11:13

Den Game Pass bekommt man teilweise über VPN für unter 2 € im Monat. Kann mir nicht vorstellen, dass sich das lohnt.

Aber finde es auch gut, dass man im Pass Spiele testen kann, die man sonst niemals spielen würde, da zu geizig. Hat alles Vor- und Nachteile.
mein PSN ZELDAfanboy18

Benutzeravatar
Ponte
Beiträge: 2168
Registriert: 24.08.2007 23:41
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Ponte » 21.11.2020 11:42

Mouche Volante hat geschrieben:
20.11.2020 23:13
Gesichtselfmeter hat geschrieben:
20.11.2020 20:38
Was wir aber aktuell bei Sony sehen, könnte ein Indiz dafür sein, dass Sony etwas neues ausprobiert. CJ hat natürlich absolut recht. Sony könnte nicht davon leben, wenn 20 mio. Leute für ein neues GoW für einen Monat abonnieren um das Spiel durchzuzocken. Dieses Problem hat MS aktuell mit keinem Titel, s. oben.
20 Millionen Leute für einen Monat? Also sagen wir bei 10 Dollar den Monat, wären das mal eben 200 Millionen Dollar Einnahmen. In nur einem Monat. Nicht schlecht Herr Specht. Da kommen dann noch die dazu, die das Spiel sowieso lieber kaufen und die, die gleich mehrere Monate im Abo bleiben... Na das lohnt sich. Was macht ein God of War so? Nach Abzug von Retailhandel und Promocopies? Bei Vollpreis vielleicht 40 Dollar die Einheit? Was geht bei so einem Hit im ersten Monat? Sagen wir 4 Millionen Verkäufe - also 160 Millionen. Das war es dann aber auch. Was ist mit den anderen elf Monaten im Jahr? Der Abo-Service behält sicherlich ein paar Millionen zahlende Kunden. Der Hit kleckert jetzt noch in Sales über die Zeit ein paar weitere Millionen zusammen. Nicht zu vergleichen mit dem stetigen Cash-Flow eines funktionierenden Abo-Modells. Wieviele Hits vom Format eines God of War schafft Sony so in einer Generation?
Naja, du hast grundsätzlich recht, hast aber die Kosten für den Betrieb (Serverhardware, Strom, Infrastruktur, usw.) auf den 200 Millionen nicht einberechnet, diese Werte sind für uns allerdings nicht darstellbar weil unbekannt.

Grundsätzlich steht Microsoft dann natürlich immernoch genügend Geld zur Verfügung für AAA Singleplayer Blockbuster, keine Frage.
Jetzt kommt aber die Ökonomie ins Spiel: Wirklich Geld mit dem GamePass wird Microsoft natürlich mit Spielen machen, welche bei minimalem Aufwand den Spieler maximal lange im Abo halten. Und das ist so in ungefähr genau das Gegenteil von AAA Singleplayerspielen.
Hier kommt dann wieder das gute alte GaaS Modell zum Einsatz, welches ja gerade mit Multiplayerkomponenten erst so richtig zur Geltung kommt.

Wie das alles gehandhabt wird, kann uns keiner sagen, aber wenn das alles rein aufs Kapital ausgelegt wird, sehe ich hier keine rosige Spielerzukunft für Abomodelle. Ich bin gespannt. ;)

Gesichtselfmeter
Beiträge: 2561
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Gesichtselfmeter » 21.11.2020 11:44

Khorneblume hat geschrieben:
20.11.2020 21:48

In 7 Jahren keinen vernünftiger Solo Titel? Was wäre denn mit Hellblade oder Gears Tactics beispielsweise? Oder wenn man den Bogen etwas erweitert dem Flight Simulator? Ich meine auch Spiele wie Super Luckys Tale setzen voll aus Singleplayer. Aber das tun eigentlich sehr viele Games, nur das sie eben oft noch einen MP zusätzlich im Gepäck haben. Zählen sie damit nicht mehr als SP Spiele?
Hellblade kam ein Jahr früher auf der PS raus und Gears Tactics wäre mit oder ohne GP sicherlich kein Kassenschlager.
Es ging darum, was Sony durch ein Abo-Modell bei den richtig großen Titeln verlieren könnte. Noch mal zum mitschreiben: MS hatte in dieser Gen kein reines SP Game, wo sie im Gegensatz zu Sony mit dem Abo-Modell großartig verlieren könnten. Und noch einmal: wenn das Abo-Modell eine so offensichtliche Goldgrube ist, warum macht Nintendo das nicht auch? Geschissen auf die 20m+ verkauften Smash oder AC - die könnten doch allen 60m+ Switch--Besitzern dann ein Abo verticken. Sony und Nintendo sind doch nicht dümmer als wir Foren-Clowns, nein, die warten ersteinmal ab, wie die Nummer für MS aufgeht.
Mouche Volante hat geschrieben:
20.11.2020 23:13

20 Millionen Leute für einen Monat? Also sagen wir bei 10 Dollar den Monat, wären das mal eben 200 Millionen Dollar Einnahmen. In nur einem Monat. Nicht schlecht Herr Specht.
Ich meinte 20 Millionen Leute, die insgesamt für ein Game für einen Monat abonnieren. Heisst nicht, dass dann jeden Monat 20 Millionen abonnieren. Und ja mit 20 Millionen verkauften Einheiten bei mittlerweile 50% Digital-Anteil macht Sony jede Menge mehr Knete mit Spiele-Verkäufen, als wenn 20 Millionen Leute wegen diesem einen Game im Verlauf der Zeit abonnieren.

Ein Spiel in so einem Abo ist nicht automatisch ein Erfolg, denn es gibt da noch die Ressource Zeit. Ja, manch kleiner Titel hat vielleicht eine Chance gespielt zu werden, weil er kostenlos ist, aber am Ende des Tages wird bei begrenzter Zeit die selbe Metrik ziehen wie an der Ladentheke. Wenn der durchschnittliche Konsolenbesitzer vielleicht 7h Stunden pro Woche zocken kann und trotz Abo immer noch sein Fifa, Cod, GTA, Fortnite...zockt, bleibt halt nicht viel Zeit für 200+ Spiele in nem Abo und Gamepass haben ja aktuell auch "nur" 15-20 Millionen Leute. Die Nummer geht nur auf, wenn der Gaming-Markt insgesamt stark wächst. MS sprach nicht umsonst von 2 Milliarden Spielern.
Zuletzt geändert von Gesichtselfmeter am 21.11.2020 11:45, insgesamt 1-mal geändert.

Nobilis 1984
Beiträge: 284
Registriert: 12.09.2007 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Nobilis 1984 » 21.11.2020 12:03

Sprich die Leute die heute schon eine haben spieln nur Upgradeversionen auf ihre technisch schlechten PS5. Ohha.
Bild

Benutzeravatar
Khorneblume
Beiträge: 2778
Registriert: 11.03.2018 17:05
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Khorneblume » 21.11.2020 12:37

Gesichtselfmeter hat geschrieben:
21.11.2020 11:44
Ein Spiel in so einem Abo ist nicht automatisch ein Erfolg, denn es gibt da noch die Ressource Zeit. Ja, manch kleiner Titel hat vielleicht eine Chance gespielt zu werden, weil er kostenlos ist, aber am Ende des Tages wird bei begrenzter Zeit die selbe Metrik ziehen wie an der Ladentheke. Wenn der durchschnittliche Konsolenbesitzer vielleicht 7h Stunden pro Woche zocken kann und trotz Abo immer noch sein Fifa, Cod, GTA, Fortnite...zockt, bleibt halt nicht viel Zeit für 200+ Spiele in nem Abo und Gamepass haben ja aktuell auch "nur" 15-20 Millionen Leute. Die Nummer geht nur auf, wenn der Gaming-Markt insgesamt stark wächst. MS sprach nicht umsonst von 2 Milliarden Spielern.
Wie viel die Titel gespielt werden ist doch gar nicht entscheidend. Das ist sogar der entscheidende Vorteil für einen Hersteller mit Abo. Man kann es sich nämlich erlauben irgendwelche Nischen, die nur wenige interessieren mit ins Abo zu packen. Genau das sieht man doch bei Netflix. Und genau das sorgt auch gelegentlich für ein wenig Kritik, weil viele nur Top Serien bei sowas wollen. Aber genau darum geht es beim Abo nicht. Es gibt ein paar große Serien die Kunden anziehen sollen, alles darüber hinaus deckt man möglichst breit ab und gibt auch No Name Produktionen eine Chance, um weitere Kunden anzulocken. Ob diese No Name Serie oder Film weniger gesehen wird als das Stranger Things oder Narcos kann ihnen schlicht egal sein. Ohne den Erfolg des Abo Modells gäbe es viele kleine Produktionen wahrscheinlich gar nicht, und genau hier liegt eine schöne Analogie zum Spielemarkt.

Warum gibt es bis heute nicht den abschließenden Teil einer Chrono Trigger Reihe, obwohl Teil 1 und 2 als beste RPG ihrer Zeit galten? Warum wurde eine Reihe wie Xenosaga eingestellt? Warum Dark Cloud? Warum hat Sony sein Evolution Studio trotz eines sehr guten Driveclub geschlossen? Warum liegen selbst bei Nintendo Serien wie F-Zero, Wave Race oder Eternal Darkness ungenutzt in der Schublade?

Antwort: Weil die Hersteller sich schlicht immer stärker auf ihre Erfolgsgaranten und Millionenseller fokussieren. Wenn Mario Kart, AC oder ein Naughtydog Spiel Ladenhüter wären, hätte genau wie bei F-Zero oder Dark Cloud ihr letztes Stündchen geschlagen. Dahingehend haben Abos schon einen kleinen Vorteil, wenn tatsächlich die Userbasis soweit aufgebaut wurde das sich so etwas trägt. (siehe Netflix) Dann kann man praktisch jedem noch so Main Stream untauglichen Konzept eine Chance geben. Selbst wenn das nur 10000 Menschen spielen, wäre es als Teil des Abo Systems doch ein wichtiger Eckpfeiler. Ein Spiel das sich dagegen 10000 mal insgesamt verkauft ist gleichbedeutend mit dem Aus des Entwicklers.

Microsoft hat hier einen Vorteil. Sie können das Abo Modelle künstlich aufputschen und es muss nicht von Anfang an sich selber tragen. Wenn die Abozahlen aber genug steigen, wird das Modell gleichzeitig attraktiver für andere Hersteller, denn 15 Millionen Spieler sind durchaus eine Basis die man mit seinen Produkten in Kontakt bringen möchte. Das hat jemand der 50 Millionen Einheiten ausliefert (GTA, Witcher) natürlich nicht nötig. Aber da draußen gibt es genug Firmen für die so etwas sehr interessant sein kann.

Gesichtselfmeter
Beiträge: 2561
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Gesichtselfmeter » 21.11.2020 13:11

Khorneblume hat geschrieben:
21.11.2020 12:37

Wie viel die Titel gespielt werden ist doch gar nicht entscheidend. Das ist sogar der entscheidende Vorteil für einen
Im Moment vielleicht nicht, weil MS einfach Milliarden für die Zukunft rausballert, aber irgendwann wird man bei MS im Zuge von Gewinnoptimierung eine Quoten-Metrik einführen bzw. nach einer solchen handeln. Die Engagement-Daten werden Auskunft darüber liefern, ob Titel X erfolgreich zum Abo beiträgt - ist doch keine Zauberei. Wenn MS einem Publisher 20mio. $ zahlt, damit Titel xy für 6 Monate im Gamepass erscheint und man anhand der Daten weder einen Zuwachs der Abos noch hohe Engagement-Zahlen mit diesem Titel erkennen kann, werden die das nicht noch einmal machen bzw. versuchen den Preis zu drücken. Glaubt hier einer ernsthaft, dass MS das alles aus Nächstenliebe macht? Sowohl bei Netflix als auch beim traditionellen Fernsehen gilt und galt schon immer: was nicht läuft, fliegt raus.

Bei Titeln, wie die alten Xbox oder 360 Spiele, ist das z.B. eher egal, weil MS halt einmal die BC-Arbeit geleistet hat und wahrscheinlich die Lizenzen nen Appel und Ei kosten. Solche Titel eignen sich perfekt um erst einmal die Quantität günstig zu pushen, weil es natürlich besser klingt: 200 Spiele für 10€/Monat als 150 Spiele/Monat.

Creasy
Beiträge: 67
Registriert: 16.07.2009 14:51
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Creasy » 21.11.2020 15:14

Auch wenn es wohl keine Alternative für Sony gibt, aber wenn Sony auch mit sowas wie dem Gamepass anfängt, dann wars das komplett mit Spielen.
Microsoft hat ja bereits mit ihrem Preisdumping (was nur sie sich leisten können, da unbgrenzter Cashflow) den Wert von Spielen auf Null herabgesetzt - wer zahlt jemals überhaupt wieder irgendwas für ein Spiel, wenn man eh jeden neuen MS Blockbuster für 10 im Monat bekommt? - kein einziges Spiel im Pass nimmt man ernst und "wertschätzt" es. Sondern klar, oberflächlich und fast-food mäßig alles geil, Netflix für Spiele, wooohoo. Quantät ruuulez.
Die einzigen Spiele, die ich freiwillig für 70 Euro kaufe, waren schon immer nur Sony Exklusivtitel, da diese auf einem komplett anderen Niveau produziert werden (und viel wichtiger, fast alle noch ein Kunstwerk dazu sind, obwohl Mainstream). Sobald es die in nem Pass gäbe, wärs damit auch aus.

Aber klar, die Masse findet ja auch Netflix geil, wo man 99% Scheisse hat und vor lauter Scheisse nicht weiss, was man für 5 Sekunden kurz anmachen soll, ums dann eh wieder vorzeitig abzubrechen.

Benutzeravatar
Pentanick
Beiträge: 250
Registriert: 02.07.2013 00:33
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Pentanick » 21.11.2020 17:52

Creasy hat geschrieben:
21.11.2020 15:14
Auch wenn es wohl keine Alternative für Sony gibt, aber wenn Sony auch mit sowas wie dem Gamepass anfängt, dann wars das komplett mit Spielen.
Microsoft hat ja bereits mit ihrem Preisdumping (was nur sie sich leisten können, da unbgrenzter Cashflow) den Wert von Spielen auf Null herabgesetzt - wer zahlt jemals überhaupt wieder irgendwas für ein Spiel, wenn man eh jeden neuen MS Blockbuster für 10 im Monat bekommt? - kein einziges Spiel im Pass nimmt man ernst und "wertschätzt" es. Sondern klar, oberflächlich und fast-food mäßig alles geil, Netflix für Spiele, wooohoo. Quantät ruuulez.
Die einzigen Spiele, die ich freiwillig für 70 Euro kaufe, waren schon immer nur Sony Exklusivtitel, da diese auf einem komplett anderen Niveau produziert werden (und viel wichtiger, fast alle noch ein Kunstwerk dazu sind, obwohl Mainstream). Sobald es die in nem Pass gäbe, wärs damit auch aus.

Aber klar, die Masse findet ja auch Netflix geil, wo man 99% Scheisse hat und vor lauter Scheisse nicht weiss, was man für 5 Sekunden kurz anmachen soll, ums dann eh wieder vorzeitig abzubrechen.

... und das ist noch optimistisch ausgedrückt!
Es bedeutet nicht weniger als das Ende des Spieleabendlands.
Einfach nur deprimierend. 💁🏻‍♀️

Dazu muss ich noch sagen: selbstverständlich wünsch ich mir Godfall wäre für den Gamepass und nicht auf der PS erschienen.
Ev. noch zwei, drei DLC und es wird das Spiel des Jahrhunderts. :Häschen:
Zuletzt geändert von Pentanick am 21.11.2020 18:21, insgesamt 1-mal geändert.

CJHunter
Beiträge: 3693
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von CJHunter » 21.11.2020 18:01

Schwierige Geschichte. Einem "geschenkten" Gaul schaut man eben nichts ins Maul;-)...Ich habe z.b. den Gamepass u.a. für Ori and the will of the wisps und Tell me why locker flockig gebucht, jeweils für einen Monat einen schlappen Euro gelöhnt. 2 Titel für 2 Euro für die ich im Normalfall jeweils 30, also 60 gezahlt hätte...Kann man halt schwer ablehnen wenn MS hier so die Spendierhosen an hat.
Zuletzt geändert von CJHunter am 21.11.2020 20:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Markhelm
Beiträge: 658
Registriert: 26.09.2019 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von Markhelm » 21.11.2020 18:59

Hoffentlich bleibt Sony standhaft. Solche Perlen wie Godfall sind nun mal ihre 80 Euro wert.

Benutzeravatar
VincentValentine
Beiträge: 2820
Registriert: 16.06.2015 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von VincentValentine » 21.11.2020 23:15

Naja so einfach ist das ganze nicht - und da spielt es keine Rolle ob man das aus Aktionärs- oder Gamersicht betrachtet.
ich würde auch gerne Nintendo Spiele auf Steam sehen - Nintendo würde sicherlich ein Haufen Kohle machen, aber ich verstehe auch warum das eben nicht der Fall ist.

Playstation und Nintendo sind die Marktführer, die mit ihrer Strategie Erfolg haben und Rekorde brechen was Einnahmen und Umsätze eingeht. Das ganze Erfolgskonzept über den Haufen zu werfen und in rote Zahlen zu sinken weil Microsoft jetzt auf Gamepass setzt ist halt auch nicht selbstverständlich

Was Gamepass betrifft ist das eben ein risikobehaftetes Modell, wo man noch nicht weiß wie die Zukunft aussieht (Einfluss Spiele, First Party Studios Ausrichtungen, Finanzierung)

Halbherzig an die Sache ranzugehen, bringt dir aber auch nichts, weil du schon wie Microsoft all in gehen musst, damit sich das auch wirklich durchsetzt.

Microsoft widerrum hat ganze andere Möglichkeiten & die besten Vorraussetzungen um das durchzuziehen. (Geldanlagen, Infrastruktur und Server)

Mich würde es nicht wundern, wenn MS bis zum Ende der Generation über 40 Studios hat, die im Wochentakt Spiele in den Gamepass reinpumpen.


Und wie Gesichtselfmeter schon geschrieben hat.
Ein 100 Mio SP Blockbuster, welches man an ein oder zwei Wochenenden durch hat, würde jetzt nicht für eine langfristige PS Now Anbindung sorgen und mehr Schaden anrichten.

Benutzeravatar
TheoFleury
Beiträge: 942
Registriert: 06.11.2012 16:29
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5: Next-Gen-Spiele laut Jim Ryan wohl erst ab 2022; Sony-Antwort auf Game Pass in Vorbereitung?

Beitrag von TheoFleury » 21.11.2020 23:28

Wir halten fest: Next Gen riecht zu stark nach Grafik Upgrade ohne innovative Games, just more of the same. Das mag aber noch kommen 2021.

Eine Momentaufnahme. Insgeheim hätte ich mir als Veteran etwas mehr erhofft in Sachen Spielen, keine Revolution, aber doch irgendwie zumindest einen Titel im AAA Sektor der die Muskeln der Hardware spielen lässt und zudem eine Innovation darstellt. Eben Next Gen Feeling. (Jüngere Generationen sehen das sicherlich aus einem anderen Blickwinkel etc.)

Noch ein Jahrzehnt auf PS3 bis PS4 Niveau nur mit besserer Grafik, Raytracing Spielereien und Pi-Pa-Po, das könnte schnell abtörnend werden wenn alles andere zu sehr stagniert...

Antworten