Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1788
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Beitrag von NewRaven » 17.10.2020 14:39

DrGeenich hat geschrieben:
17.10.2020 09:26
@NewRaven

So wie ich deine Texte verstehe "quälst" du dich durch das Spiel. Warum tust du dir das an? Spiele sollen Spass machen und es gibt doch da noch so viel mehr Spiele abseits von Genshin.

Ich spiele mehr wie VaniKa, bin jetzt AR 24 und hatte nie das Gefühl etwas tun zu "müssen" um diese zu erreichen.
Hätte ich vermutlich, wenn ich vorher gewusst hätte, was auf mich zukommt. Aber das Problem ist ja... ich liebe 95% des Spiels! Wirklich. Ich find 95% von dem ganzen Ding absolut hervorragend. Das Problem ist, dass das Spiel erwartet, dass ich in die restlichen 5% leider aktuell so 40+% - Tendenz steigend - meiner Gesamtspielzeit investiere und das diese "Verschiebung" sich nicht langsam eingeschlichen hat, sondern einfach plötzlich nach 20 Spielstunden oder so da war (ich vermute, das gehört zum Konzept... Stichwort "Honeymoon-Phase"). Und natürlich, wenn dich das eigentliche Spiel packt, dich die Charaktere, das Worldbuilding, das Gameplay und die Story packt, dann ist dein erster Gedanke, wenn du dann in so ne Timesink-Änderung reingerutscht bist, nicht "oh shit, jetzt hör ich auf", sondern du denkst dir "so schlimm wirds schon nicht sein". Und dann fängst du halt an... machst den Mist, hoffst, dass er bald vorbei ist, aber bist noch in voller Vorfreude auf das, was danach kommt, motiviert, dich da durchzubeißen. 2 Tage später ist die Motivation dann zwar hinüber, aber du hast schon über die Hälfte oder 2/3. der "Arbeit" geschafft und denkst dir "jetzt isses dann auch egal". Und genauso kamen wir dahin, wo wir jetzt stehen. Und ich glaube, wenn das nächste Mal einzig Quests, egal ob Hauptplott oder Nebenquests in meinem Log auftauchen, die allesamt 3 oder mehr AR-Stufen über meiner aktuellen AR-Stufe sind und ich quasi in meinem aktuellen Gebiet bereits fast alles erledigt habe, was es da eben zu erledigen und entdecken gibt, so dass sich die "Grind-Hölle" tatsächlich zwangsläufig wieder auftun würde, gibts da auch nicht mehr wirklich eine Alternative zum Aufhören. Im übrigen bin ich ja nicht der einzige, dem diese Grind-Hürden sauer aufstoßen - wenn ich auch hier im Thread allein darüber vor mich hin mecker. Im Forum von JPGames.de - und die sind quasi traditionell viel härter im Nehmen, was Grind angeht - wird der Aspekt nämlich beispielsweise auch von einigen Spielern alles andere als Positiv aufgenommen, auch auf Redit und in einigen englischsprachigen Foren kommt das Spiel bei diesem Aspekt nicht wirklich gut weg. Das ist jetzt also nicht ein Problem, dass völlig weltfremd nur ich mit dem Spiel habe, sollte - nicht ganz unwahrscheinlich - das irgendwer beim Überfliegen des Threads glauben - und es geht mir auch nicht drum, einfach was zu meckern zu haben, weil ich gern meckern würde.
VaniKa hat geschrieben:
17.10.2020 11:54
Vielleicht haben wir ja eine unterschiedliche Definition von Grind. Wobei ich Grind auch dann erst als solchen ansehe, wenn er mir mühsam erscheint.
In der Tat scheinen sich unsere Definitionen da so gar nicht wirklich zu unterscheiden. Allerdings ist unsere Wahrnehmung von "mühsam" da wohl sehr unterschiedlich. Denn es spielt ja für mich keine Rolle, ob ich die gleiche handvoll Dungeons innerhalb von 20 oder 40 Minuten erledigt habe - das es "nicht schnell genug geht" ist nicht das Problem. Das "mühsame" daran ist, dass es jeden verdammten Tag im Kern die gleichen verdammten Dungeons sind. Die "langweilige" Routine, die fehlende Herausforderung dabei, der fehlenden Sinn dahinter (abseits vom Balken füllen, damit man irgendwann wieder etwas tun darf, dass Spaß macht) - das ist das, was die Sache für mich mühsam erscheinen lässt. Und dass das Spiel nicht zulässt, dass ich sage "okay, ich setz mich da jetzt am WE 6 oder wegen mir auch 8 Stunden am Stück hin, bring den Mist hinter mich und hab dann wieder Ruhe und Spaß am Spiel", sondern tatsächlich will, dass ich mich an dem Kram täglich ein bisschen "abarbeiten" soll, macht es noch mühsamer.
Die normalen Daily-Quests sind da was anderes... die strahlen jetzt nicht unbedingt durch Kreativität, aber sie finden wenigstens in der "normalen Spielwelt" statt, erzählen manchmal sogar eine kleine Geschichte - das ist völlig okay. Aber wenn ich jetzt mal angenommen die sich wiederholenden "täglichen Dungeonbesuche", "Bossruns", "Dungeon-Time-Trials" und Co auslassen würde, weils besser für meine Nerven und meine Motivation ist - und nur die normalen Daily-Quests lösen würde, bräuchte ich bei der AP-Ausschüttung dieser Quests halt vermutlich 5-10x so lang, um die AP-Stufenbeschränkungen der normalen Quests zu knacken um normal Nebenquests und Hauptquests - also den eigentlichen Spielcontent - weiterspielen zu können. Da würden wir dann in der Tat von Wochen statt Tagen für die "Zwangspausen" reden. Das wäre eben halt auch eher unpraktisch, weil ja auch, wie gesagt, nicht nur der Storyfortschritt sondern auch der Zugang zu neuen Gebieten oft hinter den Quests gelocked ist.
Zuletzt geändert von NewRaven am 18.10.2020 01:23, insgesamt 9-mal geändert.
Bild
Bild

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 392
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Beitrag von VaniKa » 18.10.2020 01:12

@NewRaaven: Man scheint übrigens Story-Quests auch alternativ freischalten zu können. Pro acht erledigten Daily-Quests bekommst du einen Freischaltschlüssel. Man kann gleichzeitig bis zu drei haben. Schau mal links unten im Quest-Fenster. Da müsste ein entsprechender Hinweis sein.

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1788
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Beitrag von NewRaven » 18.10.2020 01:28

VaniKa hat geschrieben:
18.10.2020 01:12
@NewRaaven: Man scheint übrigens Story-Quests auch alternativ freischalten zu können. Pro acht erledigten Daily-Quests bekommst du einen Freischaltschlüssel. Man kann gleichzeitig bis zu drei haben. Schau mal links unten im Quest-Fenster. Da müsste ein entsprechender Hinweis sein.
Leider erst ab Adventure-Rang 26 (bin immer noch 24, ich sag doch, ich bin langsam), aber stimmt, an die Dinger hatte ich gar nicht mehr gedacht. Die dürften, wenn sie so funktionieren, wie ich hoffe, natürlich zukünftig tatsächlich eine große Hilfe sein, selbst wenn sie nicht für alle Quests zu funktionieren scheinen. Danke. Kuck ich mir an, wenn ich Rang 26 habe :)
Bild
Bild

Benutzeravatar
DrGeenich
Beiträge: 99
Registriert: 03.11.2018 15:32
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Beitrag von DrGeenich » 18.10.2020 08:56

Ok, NewRaven, danke für die Erklärung, jetzt kann ich dich besser verstehen ;)

Ich seh das Aufleveln nicht so als Grind. Hab gestern wieder ne AR Stufe geschafft und weiß gar nicht so recht wie. :)
Die Sphären- Herrausforderungen spiel ich immer mal mit unterschiedlichen Charakteren, da wird das auch herrausfordernder.
Ansonsten hab ich viel Spass dabei, die Welt zu erkunden, dabei findet man ja auch häufig diverse Truhen und auch wenn das nur "Kleinvieh" ist, das summiert sich ;)

Ich hoffe, das du auch bald wieder Spass am Spiel hast ;)
Leben und leben lassen

20,-€ für Switch Online? - Niemals! - 34,99€ für Familienaccount! ;)

30,- € für 4Players? Klar, die Jungs und Mädels machen nen guten Job.

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1788
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Beitrag von NewRaven » 18.10.2020 15:41

Ja, wie gesagt, aktuell geht es - auch wenn ich mir sicher bin, dass das Spiel kurz vorm (derzeitigen) "Ende" noch einmal so eine "AP-Lücke" platziert... ich hab da gestern schon was zu gelesen 8O :D

Meiner Meinung nach - nur mal so als Gedankenspiel - könnte man "mein" Problem übrigens recht einfach lösen:

Option 1: schafft die AR-Stufenbeschränkungen für Sidequests, die am Ende ja meist eh nur dazu dienen, Charaktere, die man ggf. bekommen kann, vorzustellen und anzuspielen, ab. Setzt hier einfach auf den Charakterlevel, platziert passende Gegner und fertig. Wer zu schwach ist und es trotzdem unbedingt versuchen will, steht dann eben vor Gegnern, die 15 Level höher sind und wird platt gehauen. Daran ist nichts schlimm, das ist sogar der Sinn von Charakter- und Gegnerstufen. Da braucht es keine "zweite Barrikade". Die AR-Limits der Hauptquest dann noch entweder ein bisschen gesenkt oder statt 4 eben 6 Daily-Quests, so dass sich hier der "flow" etwas verbessert - und alles ist super. Ich glaube allerdings nicht, dass das passieren wird. Deshalb...

Option 2: ihr wollt also unbedingt, dass ich grinde und täglich die gleichen Dungeons farme, ohne euer Spiel in diesen Momenten dabei abgrundtief zu hassen? Okay, dann gebt mir auch außerhalb des Grinds (also etwas anderes als das aktuelle "grinden um besser grinden zu können" oder möglicherweise für das noch weit entfernte "Endgame") einen Nutzen davon. Gebt mir einen Grund, warum ich wollen sollte, dass meine Charaktere (ggf. durch eben diesen Grind) stärker werden, der auch im normalen Spiel eine Relevanz hat. Nicht nur, dass ich, wenn ich einfach so durch die Spielwelt ziehe, selbst bei gleichleveligen Gegnern kaum eine Herausforderung habe... nein, bis nach dem ersten "richtigen Hauptquestboss" und kurz bevor ich ins zweite richtige Gebiet vordringe, sind die Gegner auch im Schnitt eine gute Ecke unter mir. Ich hab zu diesem Zeitpunkt 80% meiner Gruppe - ganz ohne farming, ganz ohne grinding - so weit, dass sie bis Stufe 40 aufsteigen können. Die stärksten Gegner in allen bis zu diesem Zeitpunkt zugängigen Gebieten haben Stufe 34 (schon mit dem ersten gestiegenem Weltrang, der in etwa zur gleichen Zeit einsetzt). Es gibt eben keinen spielerischen Grund, warum ich den Grind auf mich nehmen sollte, warum ich Sternbilder vervollständigen, Waffen und Artefakte auf die höchste Stufe bringen sollte, weil es keine Herausforderung in der eigentlichen OpenWorld oder im normalen Questfortschritt gibt, die "mehr Power" von mir erfordern würde. Liefert mir also zeitgleich mit euren AP-Schranken auch (optionalen) Content, der in mir den Wunsch weckt, notfalls durch Grinding, stärker zu werden, um ihn zu lösen. Platziert ab und zu mal einen starken Elitegegner in der Welt, schafft einen kleinen Extrabereich mit hochstufigen Gegnern und passenden Belohnungen... irgendwas Optionales, dass ich nicht ohne jeglichen Grind einfach zu Brei hauen kann. Dann hab ich nämlich, neben dem AP-Balken, den ich füllen muss, auch noch einen zweiten, greifbareren Grund, mir repetitive Dungeonruns und Co anzutun.

Option 3: lasst mich den Zugang einfach kaufen. Jaja, ich weiß... noch mehr Mikrotranaktionen und wenn man so will sogar vielleicht "Pay2Win" - auch wenns nichts zu gewinnen gibt, aber ehrlich... es ist die bessere Alternative für Spieler wie mich, die den Titel sonst irgendwann nicht mehr anrühren, obwohl sie ihn grundsätzlich mögen. Die Gefahr, dass jemand sich den "Story Pass 1" kauft und dann quasi den gesamten Content einfach durchrennt und mit Stufe 3 löst, besteht ja aufgrund der normalen Charakter- und Gegnerlevel eh nicht, es würde also wirklich nur darum gehen, eine willkürlich gesetzte Abenteuerrang-Grenze, die es nur gibt, um Spieler durch eine Timesink dazu zu bringen, irgendwann doch noch aus Langeweile Geld für irgendwas auszugeben, gegen eben eine Bezahlung zu entfernen. Mit den von VaniKa erwähnten Story-Keys habt ihr etwas ähnliches ja eh bereits für Sidequests - sogar gratis. Ich leg gern ein paar EUR dafür hin, wenn ich etwas ähnliches für die Mainquests und ohne AR-Mindeststufe bekomme und bin gern bereit, die gegebenenfalls entstehenden Nachteile in meiner Charakterprogression, eben weil ich nicht gegrindet habe und deshalb nicht alles so weit aufwerten konnte, wie jemand, der sich eben jeden Tag durch die Dungeons gekloppt hat, in Kauf zu nehmen, sollte der Schwierigkeitsgrad dann nach solch einer AP-Hürde plötzlich stark ansteigen.
Zuletzt geändert von NewRaven am 18.10.2020 16:04, insgesamt 10-mal geändert.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Miep_Miep
Beiträge: 4272
Registriert: 30.08.2016 08:34
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact: Bereits über 100 Mio. Dollar Umsatz; Entwicklungskosten nach zwei Wochen eingespielt

Beitrag von Miep_Miep » Gestern 09:14

Also mit AR 20 - 30 fühlte sich das Spiel für mich noch gar nicht nach Grind an :D Hab den AR einfach nebenbei hochgelevelt als ich Quests gemacht habe und durch Liuye gestreift bin. Seit AR 32 oder so fühlt es sich wesentlich zäher an, weil ich seitdem keine Quests mehr offen habe und nur noch Bosse und Sphären farme, um meine Charaktere und Waffen auf Level 70 zu ziehen.

Für eine Aufwertung eines Char auf Aufstiegsstufe 4 (Level 60 - 70) brauche ich vier Bosse - wenn ich Glück habe und das Item zwei mal gedroppt wird. Durch die Limitierung des Harzs, macht der Grind leider nicht so viel Spaß wie anfangs. Zwar habe ich noch über 10 dieser Monde, die mein Harz kostenlos um 60 Punkte füllen, aber die sind auch irgendwann weg ... und was dann? Dann habe ich jeden Tag 120 Harz + 60 Harz für 50 Urgestein und kann vier Bosse am Tag plus eine Sphäre machen. Und Geld brauche ich auch, was wiederum ebenfalls Harz kostet :waah:

Aber ich muss auch sagen, dass ich super zufrieden mit dem Game bin. Hatte jetzt wirklich viele VIELE Stunden Spaß, sowohl solo als auch im koop. Wäre nicht traurig, wenn ich das Spiel nach drei Wochen endlich weglegen und wieder was anderes spielen kann :lol:
War never changes

Antworten