Stadia - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Doc Angelo
Beiträge: 4053
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Doc Angelo » 28.11.2019 11:02

Ist das jetzt der neue Trend - "REAL GAMER" in Anführungszeichen zu setzen, damit es so aussieht, als würde man den Begriff nicht tatsächlich verwenden?
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Markhelm
Beiträge: 114
Registriert: 26.09.2019 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Markhelm » 28.11.2019 11:09

Oh Gott. Wer bezeichnet sich denn so? 'Ich bin true gamer, guck mal hier meine Steam-Sammlung' :oops:

Doc Angelo
Beiträge: 4053
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Doc Angelo » 28.11.2019 11:11

In den Stadia-Diskussionen taucht das immer wieder auf. Das ist genau so bescheuert wie "Ernsthafte Musik", aka "REAL MUSIC".
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11802
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Xris » 28.11.2019 13:05

ChrisJumper hat geschrieben:
26.11.2019 22:43
Gesichtselfmeter hat geschrieben:
24.11.2019 15:16
Kivlov hat geschrieben:
23.11.2019 19:53
Ich frag mich grad ob es auch mit der PS4 oder XBO als App laufen würde über LAN.
Logo, wüsste nicht was technisch dagegen spricht. Nur Sony und MS werden das nicht erlauben.
Funktioniert Youtube oder die Googelsuche etwa nicht auf einem Microsoft oder Sony Gerät? Wer da wohl die Browser-Software entwickelt...

Ich schreibe es nicht gerne, aber: Wenn Sony schon die Exklusivität von RDR2 oder Detroit, nicht mehr durch Geld erzwingen kann, sind sie wohl nicht mehr in der bestimmenden Position. Was aber auch daran liegen kann das diese Märkte stärker umkämpft sind.

Jedenfalls ist es teurer einen anderen Dienst auszuschließen. Das geht nur bei mehr als 80 oder 90% Marktabdeckung. Die ist aktuell nicht vorhanden. Wir Spieler können das noch von Glück sagen. Egal wie es kommt, wenn die Spieler clever sind ist die Abdeckung Breit. Macht nicht den selben Fehler wie bei Steam, und nutzt nur noch Digital, sondern schaut gleichzeitig das die Alternativen diesmal nicht aussterben. In Anspielung auf das Retail-Medium.
Äpfel und Birnen? Es ist schon eine ganz andere Hausnummer auf der eigenen Spieleplatform einen Streaminganbieter von Videospielen zu dulden. YouTube und Googles Suchmaschine stellen ja nicht den Nutzen der gesamten eigenen Platform in Frage. Such mal auf dem Iphone den Playstore oder umgekehrt auf dem Android den Apple Store. Und im Endeffekt brauchst du nun wirklich keine komplette Konsole für Stadia. Nein. Bis Stadia Relevanz hat sind Sony und MS genauso gut aufgestellt was dass Streaming angeht. Wenn beide nicht pennen wird Google nur mit Mühe längerfristig hier einen Fuß in die Türe bekommen.

YouTube auf den Konsolen gibts, weil viele Spieler das so wollen. Wenn viele Spieler Stadia auf den Konsolen wollen, dann haben Sony und MS ein Problem. Ein großes Problem.
Zuletzt geändert von Xris am 28.11.2019 13:09, insgesamt 2-mal geändert.

BoothTheGrey
Beiträge: 40
Registriert: 25.10.2019 21:32
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von BoothTheGrey » 28.11.2019 13:33

WulleBulle hat geschrieben:
28.11.2019 08:50
und die ganzen Solitaire- und Majong-Handy-Spieler von so etwas gar keinen Wind bekommen
Ohhh,,, da unterschätzt Du aber massiv die Möglichkeiten von Googles Werbeabteilung. Allerdings sind die von Dir genannten Spiele irrelevant - es geht eher um CandyCrush-Zocker ;) - für genau die ist aber das angebotene spiele-Portfolio wieder ebenfalls irrelevant.

Aktuell macht Stadia tatsächlich wenig Sinn. Und ich sehe nur zwei Möglichkeiten, wieso Google im aktuellen Zustand behauptet, bereits ein "richtiges" Produkt zu haben: Entweder haben sich die dortigen Verantwortlichen völlig verrannt und kapieren den Spiele-Markt nicht.
Oder sie haben was mit dem System vor, was aktuell noch gar nicht klar ist - oder sehen mehrere Optionen, den Dienst zu entwickeln. Wieso sie es diesmal dann aber direkt für 4K (die gar nicht immer echte 4K sind) dann kostenpflichtig machen, ist ebenfalls nicht ganz zu verstehen.

Ich finde Stadia aktuell sehr verwunderlich. Umgekehrt... hat Google dermassen viele Produkt-Experimente in den letzten Jahren veranstaltet.
Hier mal die Liste aller eingestellten Google-Dienste:
https://killedbygoogle.com/

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 8094
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von ChrisJumper » 29.11.2019 00:00

Xris hat geschrieben:
28.11.2019 13:05
Äpfel und Birnen? Es ist schon eine ganz andere Hausnummer auf der eigenen Spieleplatform einen Streaminganbieter von Videospielen zu dulden.
Ja da ist was dran. Ich betrachte das Internet immer voll umfänglich, und dann ist es eben etwas anders. Jemand der abseits von FB oder Instagram keine Inhalte sieht, hat natürlich einen beschränkten Radius und dann wirkt es vielleicht als gäbe es da keine Konkurrenz.

Ein bisschen wie mit den Emulatoren am PC (welche keine Konkurrenz darstellen) oder das woran damals AOL Online krankte.

Aber ich halte auch diese ganze Blase immer für einen Affenzirkus. Ist Öffentlichkeit erst mal vorhanden, macht es keinen Sinn diesen auf solche Art künstlich zu bekämpfen.

Es könnte sein das dies es eben der Entscheidende Punkt ist und dies den Vorteil ausmacht. Wenn ein Produkt zu viel Aufmerksamkeit zieht und sie Abhält die Konkurrenz zu begutachten.
Die vorhergehenden Worte enthalten Informationen physischer oder psychischer Gewalt die nicht für die Augen von Kindern bestimmt sind.

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 5725
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von dx1 » 29.11.2019 00:06

ChrisJumper hat geschrieben:
29.11.2019 00:00
AOL Online
AOLOL?
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 8094
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von ChrisJumper » 29.11.2019 00:24

dx1 hat geschrieben:
29.11.2019 00:06
ChrisJumper hat geschrieben:
29.11.2019 00:00
AOL Online
AOLOL?
Schön das du den Punkt verstanden hast. :)
Das aktuelle Internet ist für viele Menschen da draußen auch nur eine Filterblase ausgesuchter Inhalte von bekanntem. AOL hat das natürlich überspitzt dargestellt mit einem sehr kleinen Angebot Inhouse, wo die süßen Früchte außerhalb ebenfalls gratis erhältlich waren, wenn man sich nicht ganz unbegabt anstellte. Der aktuelle Prozess dreht aber diese Sanduhr gerade wieder um und die Menschen vergessen was vorher war. Es hat etwas von einer Faszination. Wo sich der Reichtum der Warenwelt außerhalb von großen ketten, zum Beispiel vervielfältigt. Wenn man zusätzlich zum Streaming noch Zeitungen oder das Fernsehen beobachtet, oder gar in eine Bücherei geht. ;)

Letztlich kann man die Grenzen nur erweitern wenn man da hingeht wo man noch nie war. Somit ist paradoxer Weise Streaming ebenfalls eine Bereicherung.
Die vorhergehenden Worte enthalten Informationen physischer oder psychischer Gewalt die nicht für die Augen von Kindern bestimmt sind.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11802
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Xris » 29.11.2019 06:31

ChrisJumper hat geschrieben:
29.11.2019 00:00
Xris hat geschrieben:
28.11.2019 13:05
Äpfel und Birnen? Es ist schon eine ganz andere Hausnummer auf der eigenen Spieleplatform einen Streaminganbieter von Videospielen zu dulden.
Ja da ist was dran. Ich betrachte das Internet immer voll umfänglich, und dann ist es eben etwas anders. Jemand der abseits von FB oder Instagram keine Inhalte sieht, hat natürlich einen beschränkten Radius und dann wirkt es vielleicht als gäbe es da keine Konkurrenz.

Ein bisschen wie mit den Emulatoren am PC (welche keine Konkurrenz darstellen) oder das woran damals AOL Online krankte.

Aber ich halte auch diese ganze Blase immer für einen Affenzirkus. Ist Öffentlichkeit erst mal vorhanden, macht es keinen Sinn diesen auf solche Art künstlich zu bekämpfen.

Es könnte sein das dies es eben der Entscheidende Punkt ist und dies den Vorteil ausmacht. Wenn ein Produkt zu viel Aufmerksamkeit zieht und sie Abhält die Konkurrenz zu begutachten.
So richtig verstehen tue ich dich grade ehrlich gesagt nicht. Was ist denn in deinen Augen Stadia? Ja Streaming. Aber im Endeffekt ist Stadia eine weitere Konsole die in Konkurrenz zu MS, Sony und Nintendo stehen wird. Auch wenn viele gerne Nintendo aus dieser Rechnung raus nehmen. Sollte Stadia dann mal so funktionieren wie angedacht, kopiert es quasi die Switch und ist weitaus praktischer. Ein Smartphone hat nämlich so gut wie jeder.

Die Zukunft sieht für Leute die gerne möglichst viel auf einer Platform haben wollen eher nicht so rosig aus. Exclusives und geschlossene Plattformen werden immer wichtiger um sich von der Konkurrenz abzuheben. Sieht man zZ auch ganz wunderbar an Netflix, Amazon, Disney.

BoothTheGrey
Beiträge: 40
Registriert: 25.10.2019 21:32
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von BoothTheGrey » 29.11.2019 16:56

Xris hat geschrieben:
29.11.2019 06:31
Die Zukunft sieht für Leute die gerne möglichst viel auf einer Platform haben wollen eher nicht so rosig aus. Exclusives und geschlossene Plattformen werden immer wichtiger um sich von der Konkurrenz abzuheben. Sieht man zZ auch ganz wunderbar an Netflix, Amazon, Disney.
Das ist die Zukunft, die Konzerne natürlich gerne wollen. Ich schätze, viele Konsumenten sehen das deutlich anders. Und wer ist bereit, für nur 20% der am Markt befindlichen Unterhaltungsprodukte einer Sparte 10 Euro pro Monat auszugeben? Wer ist bereit für 100% der am Markt befindlichen Produkte 50 Euro oder gar mehr auszugeben, also überall ein Abo abzuschließen?

Es kann gut sein, daß ein solch zerklüfteter Markt von Exklusiv-Anbietern in sich implodiert, weil die Kunden dieser Sparte in zu großer Anzahl den Rücken kehren. Aktuell sehe ich diese Gefahr aber eher bei Film/Serien-Streaming-Diensten, als bei Spielen. Es gibt auf allen Spielen-Plattformen eine gewisse Menge an Exklusiv-Games... aber es gibt auch eine große Menge an Games, die auf mehreren Plattformen zu spielen ist.

Ich vermute, daß es aber auch sehr stark am Spielverhalten der Gamer hängt, welche Plattform(en) bevorzugt werden. Geht es um Multiplayer-Shooter, geht es um Social-MMOs, geht es um eSport-Games, geht es um eher kürzere Geschicklichkeits- oder Denkspiele... geht es um Fussball/Basketball/etc-Sport--Spiele... oder geht es um das, was in den letzten 30 Jahren zu "klassischen" AAA-Titeln geworden ist, also Spiele mit Spielzeiten von 20 bis 200 Spielstunden, die vorwiegend allein gezockt werden?
Und vermutlich gibt es noch reichlich Spielvarianten, die ich ausgelassen habe.

Es wird sich zeigen, wie gut Stadia als zusätzliche Dienstleistung funktionieren wird. Als reiner PC-Zocker ist diese Dienstleistung für mich vollkommen uninteressant. Wenn sich Stadia als Parallel-Dienst etabliert, aber die anderen Systeme/Plattformen weiter gut funktionieren, ist mir das völlig wurscht. Einen so starken Einfluss, wie von Dir skizziert... wünsche ich mir ganz sicher nicht.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11802
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Xris » 29.11.2019 20:12

BoothTheGrey hat geschrieben:
29.11.2019 16:56
Xris hat geschrieben:
29.11.2019 06:31
Die Zukunft sieht für Leute die gerne möglichst viel auf einer Platform haben wollen eher nicht so rosig aus. Exclusives und geschlossene Plattformen werden immer wichtiger um sich von der Konkurrenz abzuheben. Sieht man zZ auch ganz wunderbar an Netflix, Amazon, Disney.
Das ist die Zukunft, die Konzerne natürlich gerne wollen. Ich schätze, viele Konsumenten sehen das deutlich anders. Und wer ist bereit, für nur 20% der am Markt befindlichen Unterhaltungsprodukte einer Sparte 10 Euro pro Monat auszugeben? Wer ist bereit für 100% der am Markt befindlichen Produkte 50 Euro oder gar mehr auszugeben, also überall ein Abo abzuschließen?

Es kann gut sein, daß ein solch zerklüfteter Markt von Exklusiv-Anbietern in sich implodiert, weil die Kunden dieser Sparte in zu großer Anzahl den Rücken kehren. Aktuell sehe ich diese Gefahr aber eher bei Film/Serien-Streaming-Diensten, als bei Spielen. Es gibt auf allen Spielen-Plattformen eine gewisse Menge an Exklusiv-Games... aber es gibt auch eine große Menge an Games, die auf mehreren Plattformen zu spielen ist.

Ich vermute, daß es aber auch sehr stark am Spielverhalten der Gamer hängt, welche Plattform(en) bevorzugt werden. Geht es um Multiplayer-Shooter, geht es um Social-MMOs, geht es um eSport-Games, geht es um eher kürzere Geschicklichkeits- oder Denkspiele... geht es um Fussball/Basketball/etc-Sport--Spiele... oder geht es um das, was in den letzten 30 Jahren zu "klassischen" AAA-Titeln geworden ist, also Spiele mit Spielzeiten von 20 bis 200 Spielstunden, die vorwiegend allein gezockt werden?
Und vermutlich gibt es noch reichlich Spielvarianten, die ich ausgelassen habe.

Es wird sich zeigen, wie gut Stadia als zusätzliche Dienstleistung funktionieren wird. Als reiner PC-Zocker ist diese Dienstleistung für mich vollkommen uninteressant. Wenn sich Stadia als Parallel-Dienst etabliert, aber die anderen Systeme/Plattformen weiter gut funktionieren, ist mir das völlig wurscht. Einen so starken Einfluss, wie von Dir skizziert... wünsche ich mir ganz sicher nicht.
Funktioniert doch prächtig mit Amazon, Netflix und Co.Und weißt du weshalb das so ist? Weil die Masse einfach nicht so vielfältig interessiert ist wie unsereiner. WIR haben dann Iwan ein Problem. Aber die paar Nerds sind sicherlich zu verschmerzen. Auf der anderen entstehen durch diesen Konkurrenzkampf aber überhaupt erst bestimmte Spiele, Filme und Serien. Wenn alles überall verfügbar ist. Was sollte bspw Sony dann noch dazu veranlassen eigene Spiele zu entwickeln? Ihren Umsatz machen die Hauptsächlich an den 3rd Partys.
Zuletzt geändert von Xris am 29.11.2019 20:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14793
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von dOpesen » 29.11.2019 20:20

Xris hat geschrieben:
29.11.2019 20:12
Was sollte bspw Sony dann noch dazu veranlassen eigene Spiele zu entwickeln? Ihren Umsatz machen die Hauptsächlich an den 3rd Partys.
laut wikipedia sind die umsatzstärksten einzeltitel first party.

rund 3,5 mrd umsatz mit first party.

klar unterm strich wird man kumuliert mit third party am ende wohl mehr machen, aber first party nur aus konkurrenz gedanken heraus? glaube ich eher nicht

greetingz
Zuletzt geändert von dOpesen am 29.11.2019 20:21, insgesamt 1-mal geändert.
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 8094
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von ChrisJumper » 29.11.2019 21:59

Xris hat geschrieben:
29.11.2019 06:31
So richtig verstehen tue ich dich grade ehrlich gesagt nicht. Was ist denn in deinen Augen Stadia? Ja Streaming. Aber im Endeffekt ist Stadia eine weitere Konsole die in Konkurrenz zu MS, Sony und Nintendo stehen wird.
Spoiler
Show
Ich sehe Stadia nicht als Konsole, weil man auf diese Inhalte ohne "Hardware" zu greifen kann. Auch nicht als "Abodienst", sondern als Technik. Klar noch braucht einen Browser. Aber eigentlich nichts zusätzliches. Gut mittlerweile braucht man auch einen Account. Aber es gab eine Zeit da konnte man auf alle Texte im Internet zugreifen ohne das man sich einloggen musste oder eine Email besitzen.

So in etwa denke ich wird mittelfristig auch diese Streaming-Technologie werden. Ein bisschen ist es auch die neue ultimative Dienstleistung die theoretisch jeden Computer ersetzen kann, und langfristig auch wird. Das wird, auch wenn es vertraut anmutet. Ein Technologiesprung. Der sowohl Internet als auch unser Verständnis von Computern komplett umwirft. Sicher die Achillesferse ist dann das wir Internet-Empfang haben. Aber so ähnlich wie damals wo ersten Glühlampen und die Elektrifizierung voran ging. Wird diese Art des Streaming der Grund sein warum wir überall schnelles Internet haben müssen.

Aktuell und am Anfang, sehen wir das nicht weil wir mit alten Gewohnheiten ankommen. So wie man Anfangs das Internet nutzen wollte wie ein Buch oder Fernsehen.

Stell dir vor es gibt keinen Browser mehr, sondern nur noch eine App, vielleicht auch einen Sprachassistenten der dein Internet macht. Anschließend gibt es diese Devices oder Schaltflächen mit denen du Interagieren kannst, die immer "online" sind und ein personalisiertes Interface für dich bereit stellen. Von überall auf der Welt.

Da ist es egal ob du Surfen willst, Informationen abrufen, Podcasts oder Radio hören, Spiele spielen, Chatten, Fernsehen, Inhalte kaufen, andere Inhalte lesen etc. - Diese Art Streaming ersetzt in Zukunft alles und wir kaufen uns dann auch keine neuen Geräte mehr. Zugriff und einen Wechsel von Anbietern und Inhalt, sind dann maximal Apps oder man schaltet eine Session von seinem PSN zu seinem Microsoft, Apple, Google oder Steam Account um. Für mich ist da dann die Analogie zu dem alten Fernsehen.. nur das man halt statt einem Programm, lediglich den Kanal wechselt.

In den Anfängen wir das natürlich noch anders auf gebaut. Aber der Zwang wird der selbe sein, weil die Masse hat dort vertreten ist. Bisschen so wie bei den Apps heute schon. Die Entwickler kommen zu den Kunden und die Kunden sind bei den großen Inhalte-Anbietern. Ganz egal ob es jetzt "Waren sind" wie bei Amazon, Kurznachrichten wie bei Twitter.

Klar kann dann Nintendo sagen: Nee auf unserem Gerät, der Switch gibt es diese Inhalte nicht. Aber eher werden es Kooperationen werden. Wenn man nicht einen Haufen Geld investieren möchte und solche Dienste und Rechenzentren selber auf setzen, bleibt einem nichts anders als sich da einzukaufen. Einfach weil die eigene Hardware, langfristig unattraktiver wird (grob betrachtet) in Konkurrenz zu dem anderen. Keine Hardwarekosten, schlechte Auflösung, schlechteres Spielerlebnis, weniger Inhalte. Der Rattenschwanz der da hinten dran hängt, ist aber für die Nutzer nicht sichtbar. Wenn man immer Online ist, wird es so wie bei einem Stromausfall. Das Tritt zu 99,99 % nicht ein.

Was ich mit Konkurrenz meinte ist, es hilft sich nicht davor zu verschließen. Die Nutzer nehmen es als Nachteil war, wenn sie bestimmte Dinge nicht machen können. In etwa wie ein Universelles Tablett mit Internet, zu einem ohne oder zu einem E-Book. Wenn du auf deiner Switch nur spielen kannst und kein Yotube schauen mag es für manche ein Probleme oder Nachteil sein. Dann legt man das eine Weg und nimmt das andere zur Hand. Das ist die Konkurrenz in einem immer Verfügbaren Markt/Wettstreit. Nur das wir in Zukunft so etwas wie Universal-Assistenten haben die darauf aufbauen.

Natürlich kann man bei Netflix nur Netflix sehen und bei Amazon nur deren Bibliothek nutzen. Aber auf ein und dem selben Gerät kannst du beides nutzen und die "App wechseln". Da gibt es noch eine Scheinbare Konkurrenz. Das löst sich bald auf. Die frage bleibt dann nur wer wie mit welcher Lösung um die Ecke kommt. Ob FB, Microsoft, Amazon und Apple eigene Lösungen machen -weil das Kernbetriebssystem (bzw diese Infrastruktur) zu kontrollieren höchst Interessant wird-, oder ob es wie schon beim Fernseher-Beispiel, lediglich ein Kanal wird den die Nutzer dann "umschalten" können und es dann wirkt wie als würde man auf dem Smartphone lediglich die Apps hin und her schieben... bleibt Abzuwarten.

Aber ich denke diese Ausmaß zeigt wohin diese Reise geht.
Edit: AOLOL, ah jetzt hab ich es erst verstanden! America OnLine - da ist Online ja doppelt gemoppelt... dachte du meintest AOL LOL, aus der Nutzererfahrung heraus. ;)
Zuletzt geändert von ChrisJumper am 29.11.2019 22:04, insgesamt 1-mal geändert.
Die vorhergehenden Worte enthalten Informationen physischer oder psychischer Gewalt die nicht für die Augen von Kindern bestimmt sind.

BoothTheGrey
Beiträge: 40
Registriert: 25.10.2019 21:32
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von BoothTheGrey » 29.11.2019 22:11

Xris hat geschrieben:
29.11.2019 20:12
Funktioniert doch prächtig mit Amazon, Netflix und Co.Und weißt du weshalb das so ist?
Vermutlich weil bislang auf allen Plattform ein Großteil der Titel (mind. zeitweise) zu haben sind. Die strikte Exklusivität gibt es eben noch gar nicht, die Du hier proklamierst.
Diese könnte nun mit Disney verstärkt einziehen. Warten wir es mal ab, ob es so kommt. Und falls das passiert... mal schauen, was dann "die Masse" tun wird.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11802
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Stadia - Test

Beitrag von Xris » 29.11.2019 23:26

Wo bitte kannst du denn bitte Amazon oder Netflix eigene Produktionen ansehen? Dass die auch woanders gestreamt werden ist mir neu.
dOpesen hat geschrieben:
29.11.2019 20:20
Xris hat geschrieben:
29.11.2019 20:12
Was sollte bspw Sony dann noch dazu veranlassen eigene Spiele zu entwickeln? Ihren Umsatz machen die Hauptsächlich an den 3rd Partys.
laut wikipedia sind die umsatzstärksten einzeltitel first party.

rund 3,5 mrd umsatz mit first party.

klar unterm strich wird man kumuliert mit third party am ende wohl mehr machen, aber first party nur aus konkurrenz gedanken heraus? glaube ich eher nicht

greetingz
Diese Diskussion hatten wir schon mehrmals. Sony hat sich dazu aber ziemlich zu Beginn (als die PS4, obwohl es praktisch kaum Exclusives gab, verkaufstechnisch durch die Decke ging) dieser Gen geäußert. Haben den First Party Support als Fan Support bezeichnet. Da eine sowieso erfolgreiche Konsole im Prinzip keine First Partys benötigt. Ihre Exclusives sind Imagepflege.
Zuletzt geändert von Xris am 29.11.2019 23:28, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten