Death Stranding - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Schneckenos
Beiträge: 40
Registriert: 11.11.2009 23:08
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Schneckenos » 08.11.2019 18:04


Benutzeravatar
metroid82
Beiträge: 85
Registriert: 23.03.2014 17:07
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von metroid82 » 08.11.2019 18:08

Usul hat geschrieben:
08.11.2019 17:59
Rachlust hat geschrieben:
08.11.2019 17:16
Irgendwie verstehe ich die Gaming Szene nicht mehr vielleicht bin ich auch nur zu alt
Ja, ich glaube, du bist zu alt. Ich bin z.b. erst 14 Jahre alt und finde das Spiel absolut geil. Ich habs aber noch gar nicht gespielt. LOL!
spar dir das geld und hol dir was vernüftiges... ;)

Loci
Beiträge: 48
Registriert: 11.12.2017 18:57
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Loci » 08.11.2019 18:24

metroid82 hat geschrieben:
08.11.2019 17:30
Das langweiligste spiel des jahres geht an death stranding...total überbewertet..frag mich was jörg sich zu sich genommen hat um das spiel mit 95 zu bewerten :lol:
Wieder so einer, der denkt, nur weil er selbst das Spiel nicht gut findet, dass das gefälligst auch auch andere so sehen müssen. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann suche ich mir etwas was mir gefällt und gehe nicht Leuten auf den Sack, die daran Spaß haben. Diese Spielverderberei ist eine Unsitte, welche man leider heutzutage sehr oft im Internet findet...das zeugt nicht gerade von geistiger Reife. Nur um es klar zu stellen: man kann das lieben, man kann es hassen. Aber den jeweils anderen in die Suppe spucken und seine Meinung als die "Ultimative" hinzustellen ist Bullshit hoch 10.

Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 184
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von eLZorro » 08.11.2019 18:31

Ach, ich sehe das gelassen. Dass DS polarisieren wird, war klar. Was mich aber freut: die Mehrheit (die es spielt) teilt Jörg‘s Begeisterung. Ich denke, auch ich werde es trotz sehr geringer Freizeit (2 Kids) irgendwann am PC spielen. Und wenns nur aus Neugierde ist.
Zuletzt geändert von eLZorro am 08.11.2019 18:32, insgesamt 1-mal geändert.
sic!

Benutzeravatar
metroid82
Beiträge: 85
Registriert: 23.03.2014 17:07
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von metroid82 » 08.11.2019 18:31

Loci hat geschrieben:
08.11.2019 18:24
metroid82 hat geschrieben:
08.11.2019 17:30
Das langweiligste spiel des jahres geht an death stranding...total überbewertet..frag mich was jörg sich zu sich genommen hat um das spiel mit 95 zu bewerten :lol:
Wieder so einer, der denkt, nur weil er selbst das Spiel nicht gut findet, dass das gefälligst auch auch andere so sehen müssen. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann suche ich mir etwas was mir gefällt und gehe nicht Leuten auf den Sack, die daran Spaß haben. Diese Spielverderberei ist eine Unsitte, welche man leider heutzutage sehr oft im Internet findet...das zeugt nicht gerade von geistiger Reife. Nur um es klar zu stellen: man kann das lieben, man kann es hassen. Aber den jeweils anderen in die Suppe spucken und seine Meinung als die "Ultimative" hinzustellen ist Bullshit hoch 10.
spiel es doch selbst wenn du ahnung bzw erfahrung mit spielen hast wirst du schnell merken das das spiel total überbewertet ist jedem das seine...

Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 184
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von eLZorro » 08.11.2019 18:34

metroid82 hat geschrieben:
08.11.2019 18:31
Loci hat geschrieben:
08.11.2019 18:24
metroid82 hat geschrieben:
08.11.2019 17:30
Das langweiligste spiel des jahres geht an death stranding...total überbewertet..frag mich was jörg sich zu sich genommen hat um das spiel mit 95 zu bewerten :lol:
Wieder so einer, der denkt, nur weil er selbst das Spiel nicht gut findet, dass das gefälligst auch auch andere so sehen müssen. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann suche ich mir etwas was mir gefällt und gehe nicht Leuten auf den Sack, die daran Spaß haben. Diese Spielverderberei ist eine Unsitte, welche man leider heutzutage sehr oft im Internet findet...das zeugt nicht gerade von geistiger Reife. Nur um es klar zu stellen: man kann das lieben, man kann es hassen. Aber den jeweils anderen in die Suppe spucken und seine Meinung als die "Ultimative" hinzustellen ist Bullshit hoch 10.
spiel es doch selbst wenn du ahnung bzw erfahrung mit spielen hast wirst du schnell merken das das spiel total überbewertet ist jedem das seine...
Hast DU es denn gespielt? Also selbst, lets plays zählen nicht.
sic!

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8360
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Usul » 08.11.2019 18:39

eLZorro hat geschrieben:
08.11.2019 18:34
Hast DU es denn gespielt? Also selbst, lets plays zählen nicht.
metroid82 hat Ahnung von bzw. Erfahrung mit Spielen, alles andere sind unwichtige Details.

Benutzeravatar
JunkieXXL
Beiträge: 3268
Registriert: 23.05.2009 23:25
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von JunkieXXL » 08.11.2019 18:44

Wortgewandt hat geschrieben:
08.11.2019 11:30
ch hab gestern die ersten 3 Stunden als Lets Play gesehen. Der Anfang ist recht gut für ein Videospiel. Wäre es ein Film, hätte ich allerdings etwas zu kritisieren. Z.B. wenn SAM von einem NPC erzählt bekommt, was das Death Stranding ist und dass er Pakete ausliefert. Das weiß er doch längst, nur der Spieler weiß es nicht. Ergibt also innerhalb des Universums keinen Sinn. Auch sind die Charaktere eindimensional und die Dialoge mitunter recht plump. Für ein Videospiel ist das aber alles noch okay. Nur der Aufstieg zum meditativen und hypnotischen Meisterwerk ist so natürlich nicht möglich.
Was für ein selten dämlicher Text.

3h gespielt und du redest von eindimensionalen Charakteren in einem 50h+ Game? Und dann versuchst du eine Gameplay-Erfahrung zu bewerten, ohne es gespielt zu haben?

Das ist schon ganz schön verblödet, sowas zu schreiben. :)

Nutzer wurde verwarnt
IEP
Ich finde deine trolligen Beschimpfungen ja manchmal ganz lustig, aber als Aushängeschild für Intelligenz taugen sie nun auch nicht.

Aufs Gameplay bin ich gar nicht eingegangen, dafür wäre es in der Tat noch zu früh. Und eindimensionale Charaktere kann man problemlos nach 1 Stunde Filmsequenzen feststellen. Dazu braucht man nur beobachten, wie etwa der Protagonist auf Konflikte reagiert, wie schnell er seine Meinung ändert und mit welchen Argumenten.

Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 184
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von eLZorro » 08.11.2019 18:52

Aber im Laufe einer langen Geschichte sollte man einem Charakter Entwicklungschancen einräumen. Ein 500 seitiges Buch nach 10 Seiten komplett abzuschreiben kann man machen, aber vielleicht wird einem da etwas entgehen.
sic!

Benutzeravatar
Cpt. Trips
Beiträge: 318
Registriert: 23.06.2010 16:52
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Cpt. Trips » 08.11.2019 18:56

So ihr kleinen Schweinchen, ich altes Opfer habe mir vorhin das Spiel gekauft, Download läuft.
Ich bin seit Jahren nicht mehr so gesapnnt auf ein Spiel gewesen.
Wahrscheinlich seit Dark Souls 1 nicht mehr, damals auf der 360. Da war ich mir im Vorfeld auch mega unsicher, ob das Spiel etwas für mich ist und am Ende war es eine der besten Erfahrungen, die ich als Gamer machen durfte. Auch wegen Jörg seinem fantastischen Test damals. Bis heute immer noch einer meiner Lieblingstests. :)

Nun also Death Stranding und das als jemand der bei AC Odyssey schon die Krise bekommt, wenn er mit dem Pferd länger als 3 min zur nächsten Quest reiten muss.
Aber vielleicht ist das Ding, bei sowas wie AC will ich Action haben und permanent unterhalten werden. Bei Death Stranding gehe ich erst gar nicht mit dieser Erwartungshaltung an das Spiel ran. Sondern weiß eigentlich von vorherein, dass da mit Action nicht so viel geht.
Mal schauen, ich bin super gespannt und hoffe einfach darauf, dass ich nicht nach 5 h merke, dass das Spiel so gar nichts für mich ist.

Zum Thema Product placement:
Das macht Kojima-san doch schon seit urzeiten. Damals in Metal Gear Solid 3 Snake Eater konnte man doch diese CalorieMate Teile essen. Zig Jahre habe ich darüber nicht mehr nachgedacht, dann steht man im Jahr 2017 in Tokio in einem 7eleven und siehe da, das Zeug grüßt einem aus dem Regal entgegen. ;)
Zuletzt geändert von Cpt. Trips am 08.11.2019 19:04, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Rooster
Beiträge: 2188
Registriert: 06.12.2010 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Rooster » 08.11.2019 18:57

shinkawa ist einfach ein genie! macht der mann neben charakterdesign nicht auch die komplette mechanische gestaltung? weiss gar nicht wie lange ich jetzt schon die kamera um das motorrad kreisen lasse :Blauesauge: will am liebsten hineinlangen und anfassen... auch ein hoch auf die decima engine!

Doc Angelo
Beiträge: 3838
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Doc Angelo » 08.11.2019 19:06

(Bezogen auf die Frage nach der Beurteilung des Spiels nach ein paar Stunden Spielzeit/Lets-Play)

Ich kann das schon verstehen, das sich nach einer gewissen Zeit alles auflöst und dann vielleicht bestimmte Verhaltensweisen einen Sinn ergeben. Allerdings kann ich auch verstehen, wenn man nicht jedes Medium bis zum Ende konsumieren möchte und zu erfahren, ob man diesmal mit seiner persönlichen Einschätzung richtig oder falsch lag. Selbst bei Filmen ist das so, und die gehen nur 2-3 Stunden. Bei einem Spiel was 50 Stunden in Beschlag nimmt bevor man die Endsequenz sieht... da sollte man sich schon halbwegs sicher sein, das die Richtung stimmt.

Wer nach ein paar Stunden nicht vom Titel abgeholt wurde, der ist einfach nicht die Zielgruppe, und der wird sehr warscheinlich nicht glücklich mit dem Spiel, der Serie oder dem Buch. Dann abzubrechen und ein anderen Titel auszuprobieren halte ich für absolut legitim. Man hat nur das eine Leben und begrenzte Zeit, und irgendwann kann man schon recht gut einschätzen wohin die Reise geht. Man tut sich einen Gefallen nicht immer bis zur Endstation sitzen zu bleiben. Man kann, und sollte, aussteigen, wenn es nicht passt.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
JunkieXXL
Beiträge: 3268
Registriert: 23.05.2009 23:25
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von JunkieXXL » 08.11.2019 19:17

eLZorro hat geschrieben:
08.11.2019 18:52
Aber im Laufe einer langen Geschichte sollte man einem Charakter Entwicklungschancen einräumen. Ein 500 seitiges Buch nach 10 Seiten komplett abzuschreiben kann man machen, aber vielleicht wird einem da etwas entgehen.
Das ist sicher richtig. Aber Lektoren erkennen schon nach 4 Seiten, woran ein Text krankt. Manchmal reichen dafür sogar schon 4 Zeilen. Ich komme aus der Branche, daher weiß ich das, auch wenn ich kein Lektor bin.

Für ein Videospiel gelten natürlich andere Maßstäbe. Aber ich habe ja geschrieben, dass ich das Gesehene für ein Videospiel okay finde. Und ich werde mir noch ein paar Stunden reinziehen, bevor ich den Hammer fallen lass.
Zuletzt geändert von JunkieXXL am 08.11.2019 19:17, insgesamt 1-mal geändert.

Doc Angelo
Beiträge: 3838
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Doc Angelo » 08.11.2019 19:17

Hier übrigens die BBC-Doku die ich vorhin angesprochen habe:
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
JunkieXXL
Beiträge: 3268
Registriert: 23.05.2009 23:25
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von JunkieXXL » 08.11.2019 19:18

Cool, das werde ich mir auch noch reinziehen.

Antworten