Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

VaniKa
Beiträge: 117
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von VaniKa » 07.11.2019 13:48

Poolparty93 hat geschrieben:
07.11.2019 08:54
Wenn man nur die Low-Budget-Einstiegshardware kauft, dann hält die natürlich nicht sehr lange. Die GTX 1080 wurde bereits vor der GTX 1060 veröffentlicht. Wer die gekauft hat, der kann auch heute noch problemlos auf gehobenen Niveau zocken. Ultra-4K-60FPS ist damit zwar nicht möglich, war es aber auch zum Releasezeitpunkt nicht.
Man kann es aber auch so sehen: Eine RTX 2060 kostet auch deutlich weniger als eine RTX 2080 Ti. Da kann man also durchaus auch früher wieder ein neueres Modell kaufen. Hat den Vorteil, dass man weniger Geld auf einmal zahlen muss und dass man den Veraltungseffekt weniger stark spürt. Ich denke, es wäre schon ärgerlich, wenn man mit einer RTX 2080 Ti dann erst alles in 4K und 60 FPS in maximalen Details spielen kann und dann nach und nach Einbußen bei Framerate, Auflösung oder Bildqualität in Kauf nehmen muss. Wer also etwas aufs Geld achten will/muss, für den ist ein günstigeres Modell eigentlich sinnvoller, zumal ja auch mit jeder Generation neue Features kommen, die ein altes Flaggschiff dann trotz aller Rohleistung nicht unterstützt. Ich schätze, dass die Leute, die sich immer das beste Modell holen, das auch häufiger tun und Geld insgesamt keine große Rolle spielt.

Benutzeravatar
Jazzdude
Beiträge: 5559
Registriert: 09.01.2009 16:47
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Jazzdude » 07.11.2019 14:01

Finsterfrost hat geschrieben:
07.11.2019 09:45
Dennisdinho hat geschrieben:
07.11.2019 09:13
So ein Spiel zockt man auf Konsole! :yum:
Also auf der PS4 Pro lief das ziemlich besch... Habe es bis heute nicht beendet, weil das Bild einfach heftig verwaschen war, es je nach Gebiet gerne mal FPS Drops in die 20er Bereiche gab und die PS4 dabei aufdreht wie die Hölle, sodass man ohne Kopfhörer kaum spielen kann. :D
Kann ich so nicht bestätigen. Meine Version auf der PS-Pro läuft sauber, quasi keine FPS-Einstürze (Ausnahme zu viele Explosionen), und auch die Konsole dreht bei weitem nicht so auf als bei manch anderem Titel.

Ich war neulich bei der Stelle wo:
Spoiler
Show
Du die Bude von der Braithwait-Familie abfackelst
und selbst da mit einer großen Anzahl an Effekten gab es keine Einbrüche.

Allerdings sollte ich dazu sagen, dass ich in 1080 spiele und nicht in 4K.

Für mich war RDR2 die Performance-Überraschung überhaupt für diese Generation.
Bild

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10442
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von casanoffi » 07.11.2019 14:12

Leon-x hat geschrieben:
07.11.2019 14:12
Welcher Patch? Die 3GB Gestern hat auch die One X gezogen. Scheint eher MP zu betreffen.
Am Tag nach Release kam ein 100MB Patch (über den Rockstar Launcher).
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Ryan2k6
Beiträge: 3555
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Ryan2k6 » 07.11.2019 14:14

Liesel Weppen hat geschrieben:
07.11.2019 11:12
Leute die sich beschweren, das auf einer 3 Jahre alten Mittelklassegrafikkarte ein Topaktueller AAA-Grafikblender-Titel nur auf mittleren Detaileinstellungen läuft, sollte der Kauf von PC-Komponenten verboten werden. Für genau die sind ja eigentlich die Konsolen ideal... :roll:
Was bist du für ein arroganter Stinkstiefel? Meine Güte.
VaniKa hat geschrieben:
07.11.2019 13:48
Man kann es aber auch so sehen: Eine RTX 2060 kostet auch deutlich weniger als eine RTX 2080 Ti. Da kann man also durchaus auch früher wieder ein neueres Modell kaufen. Hat den Vorteil, dass man weniger Geld auf einmal zahlen muss und dass man den Veraltungseffekt weniger stark spürt. Ich denke, es wäre schon ärgerlich, wenn man mit einer RTX 2080 Ti dann erst alles in 4K und 60 FPS in maximalen Details spielen kann und dann nach und nach Einbußen bei Framerate, Auflösung oder Bildqualität in Kauf nehmen muss. Wer also etwas aufs Geld achten will/muss, für den ist ein günstigeres Modell eigentlich sinnvoller, zumal ja auch mit jeder Generation neue Features kommen, die ein altes Flaggschiff dann trotz aller Rohleistung nicht unterstützt. Ich schätze, dass die Leute, die sich immer das beste Modell holen, das auch häufiger tun und Geld insgesamt keine große Rolle spielt.
Dankeschön. ;)

Bild

Benutzeravatar
Dennisdinho
Beiträge: 568
Registriert: 26.03.2017 18:09
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Dennisdinho » 07.11.2019 14:48

Finsterfrost hat geschrieben:
07.11.2019 09:45
Dennisdinho hat geschrieben:
07.11.2019 09:13
So ein Spiel zockt man auf Konsole! :yum:
Also auf der PS4 Pro lief das ziemlich besch... Habe es bis heute nicht beendet, weil das Bild einfach heftig verwaschen war, es je nach Gebiet gerne mal FPS Drops in die 20er Bereiche gab und die PS4 dabei aufdreht wie die Hölle, sodass man ohne Kopfhörer kaum spielen kann. :D
FPS-Drops habe ich nur in Saint-Denis gemerkt. Nimmt aber eh jeder anders wahr, bin da nicht so anfällig. Beim Bild gebe ich dir recht (habe es auch auf der Pro gespielt), auf der One X sieht das alles deutlich schärfer aus.
"Wer am Mobiltelefon spielt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren."

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 880
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Civarello » 07.11.2019 15:10

Natürlich machen auch Mittelklasse-Karten Sinn; das hat doch nie jemand bestritten. Ich zb. bin jemand der sich die absoluten Top-Modelle (also die TI/ Titan-Versionen) auch nicht mehr zu diesen Preisen kaufen wird. Die letzte TI war bei mir die 780TI; die war aber vom Preis her auch noch nicht da wo die jetzigen Modelle sind (hatte für meine damals um die 600 Euro gezahlt). In meinem Hauptrechner werkelt eine normale 2080; aber auch nur weil ich sie günstiger von einem Freund übernommen habe. Normalerweise wollte ich die 20xx-er Generation ganz auslassen; davor hatte ich wie erwähnt bei Release zur 1070 gegriffen.

Wie gesagt, dass Karten wie eine 1060/ 2060 Sinn machen bestreitet keiner; nur gings doch eher darum dass man sich bei diesen Karten im klaren sein sollte dass man eben nicht so Zukunftsfähig ist wie mit den größeren Karten.

So etwas wie Stadia besorge ich mir aber erst wenn es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gibt. Ich spiele hauptsächlich auf dem PC weil ich dort noch ein wenig Kontrolle darüber habe WIE ich meine Spiele spielen möchte. Das fängt mit Tools wie Reshade an, geht über .ini/.cfg-Tweaks bis hin zum Modding. Mit Stadia und ähnlichem Gedöns wird mit solchen Dingen wohl Schluß sein.

CJHunter
Beiträge: 2787
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von CJHunter » 07.11.2019 15:32

Civarello hat geschrieben:
07.11.2019 15:10

So etwas wie Stadia besorge ich mir aber erst wenn es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gibt.
EIne andere Möglichkeit wird es bis auf Weiteres immer geben. Die Frage ist dann nur ob es sich irgendwann noch lohnt sich einen High End PC zusammen zu stellen wenn man die Spiele auch über Stadia in 4k/60fps zocken kann...

Ryan2k6
Beiträge: 3555
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Ryan2k6 » 07.11.2019 15:41

CJHunter hat geschrieben:
07.11.2019 15:32
Civarello hat geschrieben:
07.11.2019 15:10

So etwas wie Stadia besorge ich mir aber erst wenn es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gibt.
EIne andere Möglichkeit wird es bis auf Weiteres immer geben. Die Frage ist dann nur ob es sich irgendwann noch lohnt sich einen High End PC zusammen zu stellen wenn man die Spiele auch über Stadia in 4k/60fps zocken kann...
Man muss aber auch erst mal abwarten, wie genau das dann aussieht. 4K mit 60FPS aber dafür low Settings hilft auch nicht groß. Da ist halt die Frage was Google anbietet. Hat man selber die Kontrolle und kann sich aussuchen welche Qualitätsstufe es sein soll, oder ist es immer @Ultra oder ist es immer das, was nötig ist um 60FPS zu packen?

Bild

CJHunter
Beiträge: 2787
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von CJHunter » 07.11.2019 16:28

Ryan2k6 hat geschrieben:
07.11.2019 15:41
CJHunter hat geschrieben:
07.11.2019 15:32
Civarello hat geschrieben:
07.11.2019 15:10

So etwas wie Stadia besorge ich mir aber erst wenn es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gibt.
EIne andere Möglichkeit wird es bis auf Weiteres immer geben. Die Frage ist dann nur ob es sich irgendwann noch lohnt sich einen High End PC zusammen zu stellen wenn man die Spiele auch über Stadia in 4k/60fps zocken kann...
Man muss aber auch erst mal abwarten, wie genau das dann aussieht. 4K mit 60FPS aber dafür low Settings hilft auch nicht groß. Da ist halt die Frage was Google anbietet. Hat man selber die Kontrolle und kann sich aussuchen welche Qualitätsstufe es sein soll, oder ist es immer @Ultra oder ist es immer das, was nötig ist um 60FPS zu packen?
Ich gehe mal davon das dies von deiner I-net-Geschwindigkeit abhängen wird. Es hiess ja BIS ZU 4k/60fps, in der Stadia Base-version sollen es ja standardmäßig 1080p/60fps sein...Mal schauen ob es da genau so 74653475987635 Grafikeinstellungen geben wird wie bei der PC-version:-)...Bin da echt gespannt auf die ersten Tests und YT-Videos wie das im Detail wirklich aussieht und abläuft. Wenn das wirklich rund läuft und gut aussieht sehe ich keinen Grund mir dann noch jemals wieder einen High End-PC zusammen zu stellen...Solange mein PC das noch einigermaßen in 4k mitmacht werd ich mir die Spiele noch ganz normal über Steam kaufen, wird es ihm dann engültig zu viel, wird zu Stadia umgeswitcht:-)

Triadfish
Beiträge: 479
Registriert: 12.03.2008 20:17
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Triadfish » 07.11.2019 17:16

Usul hat geschrieben:
06.11.2019 19:09
Flojoe hat geschrieben:
06.11.2019 19:01
Das Spiel ist also eher so niedrig bis etwas mittel optimiert für PC. Toller Job Crapstar...
Öhm, was genau hast du denn erwartet? Daß das Spiel auf normaler Hardware in 4k@60fps läuft?

Es heißt doch, daß das Konsolenniveau irgendwo zwischen niedrigen und mittleren Option anzusiedeln ist - bei 30fps! wohlgemerkt. Und das schafft dann auch ein "normaler" PC, eher mehr, dank mehr fps.
Und nach oben sind eben keine Grenzen gesetzt.

EDIT: Oder eben etwas höher bei den Pro-Varianten, die man dann aber auch ebenfalls erreichen kann. Wunderdinge sollte man halt heutzutage nicht wirklich erwarten.
Die Version der normalen PS4 läuft in 1080p mit 18-30 FPS, es sind bei Weitem keine konstanten 30 FPS. Und das in niedrigen bis mittleren Details ohne Umgebungsverdeckung und ohne qualitativ hochwertiges Anti-Aliasing. Die XBox One Version läuft sogar in einer geringeren Auflösung (864p oder so). Von daher passt die relation zu den PC-Anforderungen meienr Meinung nach. Ihr dürft hier keine Äpfel mit Birnen vergleichen...

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8354
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Usul » 07.11.2019 18:23

Hühnermensch hat geschrieben:
07.11.2019 09:04
Oh welch Wunder, Rockstar scheißt erneut einen schlechten PC-Port aus und die Leute kaufen es trotzdem.
Genau. Mit der Einschränkung, daß die PC-Version eben nicht schlecht ist. Aber das sind so Nuancen, die man ja gerne mal ignorieren kann.

Ryan2k6
Beiträge: 3555
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Ryan2k6 » 07.11.2019 19:08

Usul hat geschrieben:
07.11.2019 18:23
Hühnermensch hat geschrieben:
07.11.2019 09:04
Oh welch Wunder, Rockstar scheißt erneut einen schlechten PC-Port aus und die Leute kaufen es trotzdem.
Genau. Mit der Einschränkung, daß die PC-Version eben nicht schlecht ist. Aber das sind so Nuancen, die man ja gerne mal ignorieren kann.
Wie mans nimmt:
https://www.computerbase.de/2019-11/rea ... -probleme/

Bild

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8955
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Leon-x » 07.11.2019 20:07

Hier muss man halt Inhalt und Startprobleme bei Manchen trennen.

Irgendwie ironisch wo immer auf UWP geschimpft wurde und dann trifft es eine klassische Anwendung von einem Publisher exklusiven Launcher.

Kann halt den Größten der Branche passieren.

Hier gibt es eine Übersicht was scheinbar an Einstellungen Leistung frist:

https://www.game-debate.com/news/27927/ ... enchmarked


Könnte dem Ein oder Anderen gut helfen.

Man sollte sich eben nicht scheuen mal paar Einstellungen auf Mittel zu setzen da sich optische Unterschiede bei einigen in Grenzen halten.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
TheoFleury
Beiträge: 329
Registriert: 06.11.2012 16:29
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von TheoFleury » 07.11.2019 23:28

Eine schlampige Portierung von einem Publisher der alles Geld der Welt besitzt... Großartige Leistung, da steckte wohl viel Know-How und Leidenschaft im Produkt (Nur eine Portierung lol)

Werd ich halt weiter auf der PS4 Pro mit 30 FPS rumgurken wärhend mein Zimmer nebenbei solide beheizt wird :lol: Ganz zu schweigen vom Lärm und ewigen Ladezeiten :D

Benutzeravatar
Arkatrex
Beiträge: 2054
Registriert: 07.12.2010 07:35
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Abstürze, Lösungsansätze und Hardware-Hunger

Beitrag von Arkatrex » 08.11.2019 06:01

Ryan2k6 hat geschrieben:
07.11.2019 09:11
Arkatrex hat geschrieben:
07.11.2019 07:50
Z.b. habe ich mir für meinen aktuellen PC von 2012 bis heute bisher zwei Grafikkarten gekauft, die erste war beim Zusammenstellen die GTX680, und viele Jahre später (weiss nicht mehr wann sie rauskam) die 980Ti.
Man müsste mal überlegen, wie lange du mit deiner 980TI jetzt durchgehalten hast und was der Preis seinerzeit war. Vielleicht wäre es da sinnvoler gewesen, statt ein mal 600€ lieber zwei mal 300€ auszugeben. Aber durch die immer weiter steigenden PReise, bringt das vielleicht auch nicht mehr viel. Ich hatte vorher eine 770 weil die auch so im 300€ Gebiet war. Die 970 hab ich ausgelassen, aber die 1070 war gleich viel teurer und nicht mehr im Segment der vorherigen 70er Versionen, daher wurde es nur die 1060, die seinerzeit völlig ausreichend für Full HD und 60 FPS war. Dass sie jetzt so schnell schon nicht mehr reicht, ist halt schade. Wobei es bei vielen Spielen ja durchaus noch geht, Shadow of the Tomb Raider lief auch sehr gut mit einer Mischung aus High und Ultra.
Hab mal gerade nachgeguckt, die Asus6GB D5 X GTX980Ti R kostete mich 789€, Kaufdatum war der 18.06.15.

Und wie gesagt, schlecht ist die ja immer noch nicht, die werde ich dann wohl vermutlich April/Mai erst austauschen. Also knapp 5 Jahre würde sie dann werkeln.

Finde ich zumindest P/L okay. Wie das allerdings bei einer 2080Ti wäre... puh. Da läuft der Preis vermutlich locker aus dem P/L Verhältnis raus 😁.

Edit: ich finde es eh gruselig das die Top Grafikkarten mittlerweile mehr kosten als das gesamte Kernsystem zusammen. (CPU + MB + DDR4 RAM + Kühler + M2 SSD + NT waren bei mir schon ca. 1000€).

800€ ist da m.M. die Höchstgrenze wo eine Graka liegen sollte. Ich hoffe wirklich das AMD und Intel da nächstes Jahr mehr Druck aufbauen können.
Bild
Bild

Antworten