PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

yopparai
Beiträge: 14559
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von yopparai » 09.10.2019 22:23

zmonx hat geschrieben:
09.10.2019 22:16
@yopparai :) Das finde ich aber auch sehr weit hergeholt.
Ist es wahrscheinlich auch, allerdings ist das Timing trotzdem irgendwie blöd/interessant/günstig/ungünstig (unzutreffendes bitte streichen), so am gleichen Tag. Scheinen jedenfalls größere Umbauarbeiten in dem Laden zu sein. Ich dachte eigentlich mit dem Abflug von Layden wär das jetzt erstmal gegessen.

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 924
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Efraim Långstrump » 09.10.2019 22:33

dOpesen hat geschrieben:
09.10.2019 21:50
hunderte stunden? bei oled's geht man von 10 stunden aus, allerdings wenn der fernseher bereits hunderte stunden auf dem buckel hat.

den oled fernseher nach dem ausschalten im standby halten, für ne stunde, dies beugt dem einbrennen vor, weil er sich in der zeit "reinigt".

greetingz
Ja, hunderte Stunden.

Oled's von LG "reinigen" sich alle 4 Betriebsstunden für 5! min, nachdem man ihn ausgeschaltet hat.
Das gesonderte! Reinigungsprogramm läuft 1 Stunde und sollte nur selten genutzt werden.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14632
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von dOpesen » 09.10.2019 22:37

wie gesagt, ich bezog mich auf den heise artikel, denn dieser suggerierte, dass es ab 10 stunden zu einbrennungen kommen kann.

"Wer den Fernseher täglich zehn Stunden und mehr nutzen will, greift besser zum LCD-TV."

sollte diese aussage unsinn sein, dann ist sie halt unsinn.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 924
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Efraim Långstrump » 09.10.2019 22:51

Bringst Du da nicht gerade etwas durcheinander? Oder interpretiere ich Dein Zitat falsch?
Für mich liest sich das nicht, als wenn es nach 10 Std Nutzung zu Einbrennungen kommen kann.

Was ich einräumen würde: für den "ganzen Tag RTL"
Zuschauer dürfte ein OLED ein Fehlkauf sein. Für normales TV ist das schlicht Verschwendung von Strom. Da läuft ein LCD günstiger, sowohl in Anschaffung als auch Verbrauch, und man muss sich nicht um Einbrennungen, reinigen etc Gedanken machen.

Doc Angelo
Beiträge: 3715
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Doc Angelo » 09.10.2019 23:01

Heise hat geschrieben:Neben diesem irreversiblen Defekt, der erst nach längerer Nutzung auftritt und dem die Hersteller durch diverse Maßnahmen begegnen wollen, gibt es einen weiteren Effekt. Er stellt sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zuweilen schon nach wenigen Betriebsstunden ein und wird von den Transistoren in der Panelansteuerung verursacht. Die hierdurch auftauchenden Schatten lassen sich zum Glück wieder entfernen: Die "Reinigung" passiert üblicherweise über Nacht, braucht allerdings Energie, weshalb der Fernseher nicht gleich nach dem Ausschalten von der Steckdose getrennt werden darf.
Interessant! Also gibt es neben dem typischen "Einbrennen" noch einen anderen kurzzeitigen Effekt bei OLEDs. Das heißt, das diese Reinung den kurzzeitigen Effekt ausmerzen kann, jedoch Strom dabei verbraucht. Wäre interessant wie viel.

Das bedeutet aber auch, das die Reinigung nichts gegen das typische "Einbrennen" machen kann. Wer monatelang das gleiche Spiel mit fixer GUI spielt, oder immer ein TV-Logo an der gleichen Stelle laufen lässt, der wird den Einbrenn-Effekt irgendwann sehen können.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 924
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Efraim Långstrump » 09.10.2019 23:07

Alle 4 Std für 5 min. Das Bild ist währenddessen schwarz. Der Verbrauch dürfte kaum ins Gewicht fallen.

Ich gebe Interessierten mal einen Tipp: Wer das Geld und Lust auf Oled hat, nicht den ganzen Tag reguläres TV drauf schaut, kann sich bedenkenlos einen kaufen. Ich nutze seit gut 15 Jahren nur Plasma und Oled und habe bisher noch keinerlei Probleme gehabt. Auf meinem Oled (3000 Betriebsstunden) wurden einige hundert Std Paladins gespielt (bin ich nicht stolz drauf :lol:) und man sieht nichts davon.
Nicht kirre machen lassen. Kaufen, nutzen, fertig.

Doc Angelo
Beiträge: 3715
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Doc Angelo » 09.10.2019 23:29

Mein Plasma ist mittlerweile 9 Jahre alt. Bei meiner Verwendung (Kodi für Serien und Filme, aber größtenteils Spiele) gab es erst nach einigen Jahren leichte Probleme. Mittlerweile ist das Einbrennen schon relativ penetrant. Die Rollbalken und Listen-Anzeigen von Kodi haben definitiv ihren Abdruck hinterlassen, obwohl die Bedienoberfläche vielleicht 1% der Nutzungszeit sichtbar ist. In Kodi habe ich seit über 6 Jahren einen Bildschirmschoner aktiv, der nach einer Minute auf 100% schwarz geht. Dennoch hat sich das eingebrannt über die Jahre. Aber meistens merkt man es nicht, wie gesagt besonders bei realen Filmaufnahmen, es sei denn mal will es sehen. Aber es gibt auch immer wieder in ruhigen Filmen Stellen, wo man es dann doch wahrnimmt. Es ist eine technische Macke, aber für mich persönlich einfach eine Alterserscheinung die ich akzeptiere.

Edit: Gerade mal nachgeguckt: Mein Plasma hat 14.376 Stunden hinter sich, und wurde 9099 mal eingeschaltet. Das macht ungefähr 4,4 Stunden pro Tag. Ich würde gerne wissen wie viel davon aufs Konto der Ex geht...
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Valdasaar
Beiträge: 25
Registriert: 13.06.2011 13:38
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Valdasaar » 10.10.2019 07:15

Interessante Diskussion, weil ich mir in den nächsten Tagen einen neuen Fernseher gönnen möchte.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14632
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von dOpesen » 10.10.2019 08:49

Efraim Långstrump hat geschrieben:
09.10.2019 22:51
Bringst Du da nicht gerade etwas durcheinander? Oder interpretiere ich Dein Zitat falsch?Für mich liest sich das nicht, als wenn es nach 10 Std Nutzung zu Einbrennungen kommen kann.
mag sein, nach einem etwas weiterem darüber nachdenken, könnte damit auch geimeint sein, wer ziemlich viel fernsehen guckt, sollte lieber zu einem LCD TV greifen.

sprich, die lebensdauer ohne einbrenneffekt ist bei einem LCD länger bzw. das risiko garnicht vorhanden.

mich hat es nur stutzig gemacht, dass sie bei dem user wohl genau das sat1 logo eingebrannt, und da frage ich mich, wie das gehen kann? keiner guckt doch hunderte stunden sat1 ohne dazwischen genügend andere sender zu gucken die entweder ein anderes logo oder dieses an einer anderen stelle haben.

gut, 10 stunden sat1 guckt wohl auch keiner am stück, hoffe ich zumindest. :)

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 363
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Hühnermensch » 10.10.2019 08:55

Civarello hat geschrieben:
09.10.2019 21:01
DONFRANCIS93 hat geschrieben:
09.10.2019 20:18

Und ich kann Filme und Spiele einfach unterscheiden. Filme können nie die erzählerische Tiefe von Spielen erreichen, wenn diese (wie in TLoU) vernünftig umgesetzt wird.
Hier bin ich komplett anderer Meinung. Selbst vielfach gepriesene Geschichten in Spielen kommen meiner Meinung nicht mal im entferntesten an ihre Vorbilder im Film heran. Klar, für das Medium Videospiele sind Erzählungen wie in The Last of Us ein Fortschritt; im Vergleich zum Film hinkt das Medium aber dennoch noch hinterher. Spiele sind natürlich durch ihre längere Spielzeit im Vorteil; aber wirklich oft wird das auch nicht zum Vorteil genutzt. Und sorry, die Elder Scrolls-Reihe als Beispiel für Storytelling zu nehmen ? Naja......
Um das Thema nochmal ein wenig aufzumachen: Einer der größten Unterschiede zwischen Film und Spiel ist natürlich, dass letzteres interaktiv ist und im Normalfall deutlich länger dauert. Wenn es um das Hervorheben einer äußerst dramatischen Szene geht, hat der Film den Vorteil, dass man hier so lange an der Szene drehen und arbeiten kann, bis sie den Erwartungen des Regisseurs entspricht.

Um den gleichen Effekt in einem Spiel zu erzielen, muss der Spieler genau in das Korsett gedrängt werden, was der Entwickler beabsichtigt hat – was bei einem freien, interaktiven Medium nicht immer funktioniert. Im simpelsten Fall reicht ja schon, dass man in einem bestimmten Augenblick einfach woanders im Level hinschaut. Was macht man also? Man presst einfach QTEs oder gar ellenlange Zwischensequenzen in sein Spiel, um den gleichen, erwünschten Effekt zu erzielen. Und verzichtet dadurch eben auf das große Alleinstellungsmerkmal von Videospielen.
How ironic, that a game called Magic the Gathering would tear us apart.

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 3142
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von zmonx » 10.10.2019 09:20

yopparai hat geschrieben:
09.10.2019 22:23
zmonx hat geschrieben:
09.10.2019 22:16
@yopparai :) Das finde ich aber auch sehr weit hergeholt.
Ist es wahrscheinlich auch, allerdings ist das Timing trotzdem irgendwie blöd/interessant/günstig/ungünstig (unzutreffendes bitte streichen), so am gleichen Tag. Scheinen jedenfalls größere Umbauarbeiten in dem Laden zu sein. Ich dachte eigentlich mit dem Abflug von Layden wär das jetzt erstmal gegessen.
Wobei man hier auch sehr leicht die "Brexit-Ausstiegsklausel-Karte" ziehen könnte. Da würde wahrscheinlich auch keiner hinterfragen :)

nawarI
Beiträge: 2882
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von nawarI » 10.10.2019 11:24

Hühnermensch hat geschrieben:
10.10.2019 08:55
Civarello hat geschrieben:
09.10.2019 21:01
DONFRANCIS93 hat geschrieben:
09.10.2019 20:18

Und ich kann Filme und Spiele einfach unterscheiden. Filme können nie die erzählerische Tiefe von Spielen erreichen, wenn diese (wie in TLoU) vernünftig umgesetzt wird.
Hier bin ich komplett anderer Meinung. Selbst vielfach gepriesene Geschichten in Spielen kommen meiner Meinung nicht mal im entferntesten an ihre Vorbilder im Film heran. Klar, für das Medium Videospiele sind Erzählungen wie in The Last of Us ein Fortschritt; im Vergleich zum Film hinkt das Medium aber dennoch noch hinterher. Spiele sind natürlich durch ihre längere Spielzeit im Vorteil; aber wirklich oft wird das auch nicht zum Vorteil genutzt. Und sorry, die Elder Scrolls-Reihe als Beispiel für Storytelling zu nehmen ? Naja......
Um das Thema nochmal ein wenig aufzumachen: Einer der größten Unterschiede zwischen Film und Spiel ist natürlich, dass letzteres interaktiv ist und im Normalfall deutlich länger dauert. Wenn es um das Hervorheben einer äußerst dramatischen Szene geht, hat der Film den Vorteil, dass man hier so lange an der Szene drehen und arbeiten kann, bis sie den Erwartungen des Regisseurs entspricht.

Um den gleichen Effekt in einem Spiel zu erzielen, muss der Spieler genau in das Korsett gedrängt werden, was der Entwickler beabsichtigt hat – was bei einem freien, interaktiven Medium nicht immer funktioniert. Im simpelsten Fall reicht ja schon, dass man in einem bestimmten Augenblick einfach woanders im Level hinschaut. Was macht man also? Man presst einfach QTEs oder gar ellenlange Zwischensequenzen in sein Spiel, um den gleichen, erwünschten Effekt zu erzielen. Und verzichtet dadurch eben auf das große Alleinstellungsmerkmal von Videospielen.
Nicht unbedingt. Herr der Ringe dauert auch länger als so manches Spiel und Game of Thrones und Walking Dead haben auch schon beeindruckend lange Laufzeiten, wenn ihr mir die Ausdehnung von Film auf Serie erlaubt. Dennoch ist mich Kratos in seinem neuesten Ableger von God of War der tiefgründigste Charakter, den ich jemals gesehen habe - ob Buch, FIlm, Serie, Spiel, Kratos wischt da mit allen den Boden auf.

Dramaturgisch ist God of War weiter als jedes andere, was ich je gesehen habe. Zwei Unsterbliche, die sich kloppen, sehen meistens so aus wie Hulk gegen Thor in Thor3, aber als Kratos gegen den Fremden kämpft, hatte dies eine Härte und Ernsthaftigkeit, die ich nie für möglich gehalten hätte. Dass der Kampf dennoch superviel Spaß gemacht hat, spricht nur für die Qualität von God of War.

Natürlich hat GoW hier den Vorteil, dass wir von ihm schon so viele Auftritte gesehen haben, aber die Marvel-Filme haben auch Helden mit vielen Auftritten und Endgame hat sogar mit einer Zeitreise versucht Nostalgie zu wecken, aber bei God of War (oder Uncharted 4) hatte ich trotzdem mehr nostalgische Gedanken. Der Wandel von Anikin Skywalker zu Vader hatte für mich auch nicht den gleichen Impact wie Kratos bei der Kindeserziehung zu sehen.

Erzählerisch sei dann noch Shadow of the Colossus erwähnt. Dieses Spiel schafft es die Einsamkeit, mit der man durch das Verbotene Land reitet greifbar zu machen. Bei Filmen wird dies mal kurz angedeutet und diese Szenen sind eher langweilig und absichtlich kurz gehalten, aber bei SotC kann man da alles von Trauer, Einsamkeit, aber auch Ruhe und Frieden spüren.

Bloodborne hat auch eine sehr tiefgründige Story, die man völlig verpassen kann, wenn man es einfach nur spielt. Item-Beschreibungen mit wichtigen Story-Infos, ganze Gebiete, die man beim ersten Durchspielen kaum zu Gesicht bekommt. BB ist quasi eine Super-Zwiebel, die immer und immer wieder eine zusätzliche Schicht enthüllt. Auch ist das Erlebte viel intensiver, weil man hier tatsächlich aufpassen muss, weil es sonst nicht weiter geht. Wenn du bei den dramatischen Szenen in Bloodborne (auch Bosskampf genannt) einfach woanders hinschaust, dann bekommst du halt aufs Maul und bist leider selber schuld dran.
Filme und Serien kann ich auch besoffen angucken und wenn ich dabei einschlafe, hat die Szene auch keinen Effekt - egal wie viel Mühe sich die Regie dabei gibt. Filme verlangen keine Aufmerksamkeit oder Verständnis. Die gehen auch so weiter. Bloodborne nicht.

Sache ist die, dass die meisten Spiele diese erzählerische Tiefe nicht erreichen wollen, was auch ok ist. Spiele wollen auch Spaß machen und packen auch mal Füller rein, um auf ihre Spielzeit zu kommen. Meistens werden einfach die Jäger und Sammler-Mentalität angesprochen und haben garnicht den Anspruch eine gute Geschichte zu erzählen.
Spyro macht mir seit 18 Jahren Spaß. Edelsteine sammeln und Gegner rammen! Was will man mehr? Klar bleibt Spyro hinter den erzählerischen Möglichkeiten zurück so wie es die meisten SPiele tun, aber Spyro möchte auch keine gute Story erzählen. Genausowenig sollte man Pornofilme als Referenz nehmen, wenn es um Dramaturgie in Filmen geht.

Ney, Filme hatten lange einen Vorsprung, wenn es um erzählerische Tiefe geht, aber der ist in Summe schon kleiner geworden und Titel wie Bloodborne und God of War haben sie in meinen Augen schon überholt.

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 805
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Civarello » 10.10.2019 12:16

nawarI hat geschrieben:
10.10.2019 11:24

-SNIP-
Bei den FROM-eigenen Soulsborne-Spielen gehe ich mit. Diese Art des Storytellings ist in Filmen nicht oder nur sehr schwer umzusetzen; und diese Art des Storytellings favorisiere ich auch gegenüber Spielen die ihre Story hauptsächlich durch Cutscenes erzählen; im schlimmsten Fall nicht überspringbar, was für weitere Durchläufe einfach grottig ist.

God of War hat mich persönlich nicht wirklich abgeholt. Das Gameplay hat mir in den alten Teilen besser gefallen, und bei der Story ging mir ehrlich gesagt Atreus nach einiger Zeit eher auf den Senkel. Nichtmal wirklich in den Cutscenes, sondern im Gameplay selber: "Look Dad, over here. Dad, come here. Oh Dad, what is that ? Dad ? Dad ?" Furchtbar wenn man einen Level einfach nur in Ruhe SELBER erkunden möchte. So hatte ich das Spiel über so gar keinen Zugang zu Atreus. Da hatte mir Ellie als Sidekick weitaus besser gefallen.

Und nochwas bzgl. Filme: Der Satz " Filme verlangen keine Aufmerksamkeit oder Verständnis" ist hoffentlich nicht ernst gemeint. Falls doch muss ich sagen dass die Filmwelt nicht nur aus Hollywood-Hochglanzproduktionen besteht. Obwohl es auch dort genug Gegenbeispiele gibt. Filme wie "Blade Runner 2049" oder "Hereditary"setzen schon ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit voraus, sofern man denn den Film als Ganzes verstehen/ sehen möchte.

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 5522
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von Peter__Piper » 10.10.2019 12:20

van` hat geschrieben:
09.10.2019 22:10
Peter__Piper hat geschrieben:
09.10.2019 15:00
van` hat geschrieben:
09.10.2019 13:23


Nun und weil man in einem Zockerforum schreibt, muss man natürlich alles selber konsumieren. Man muss also ein Purist sein und alle Konsolen besitzen um alle Titel spielen zu können?

Und auch nur wenn man das tut darf eine ernste Meinung dazu haben. Wer bist du? Der Zockerdiktator vom Dienst?

Wenn man die Playstation als Konzept feiert, dann ist das so. Nur hebt das gewisse Schwächen dieser Geräte nicht auf.

Auch wenn hier teilweise wieder so getan wird dass ein neuer Heiland vom Himmel fällt, oder angeblich einzelne Games auf den PC wenig FPS bringen. Meine Erfahrung war da immer anders. bzw könnte man da auch anders hinterfragen...

Und du möchtest mir jetzt erklären es sei "Geblöcke" weil ich nicht bereit mich in Umkosten zu stürzen, wegen einem Storylastigen Game, welches sich spielen lässt wie diverse weitere Spieletitel dieser machart.

Ich denke mal es bedarf dieser fehlenden Umsichtigkeit um so etwas loszulassen.

Bring mal nen besseres Argument als: Du bist kein echter Gamer ; das klingt wie ein armer Werbeslogan
Niemand erwartet von dir alles zu konsumieren :man_shrugging:
Aber gaming ist halt ein interaktives Medium - es auf eine passive Komponente zu reduzieren und dadurch zu verkrüppeln, wird ihm halt nicht gerecht.
Kannst du drehen und wenden wie du willst.

Aber du kannst dich auch gerne weiter in deiner Opferrolle suhlen :lol:
Wow Gaming ist ein interaktives Medium. No shit Sherlock. Und nur weil man diesem interaktiven Medium zuschaut, verkrüppelt man es. Nach dieser Logik kann man ja viele Medien nicht mehr passiv genießen.

Zumal ich für einmal "interaktives Erleben" nicht 400 - 500 Euro latze für ein mäßiges Produkt. Ein Kontext in meiner Ausführung den du scheinbar nicht begreifst, was dein Argument zur Nullnummer reifen lässt.

Und wenn man sich deine Ausführungen so anschaut, dann bezweifele ich arg dass du in der Lage bist eine Opferrolle *augenroll* zu betiteln.
Nicht auf jeden Marketingzug reinzufallen, ist da wohl eher von gegenteiliger Natur.
Na, n bissel was hast du ja verstanden - ein ganz klein bissel.
Was das ganze mit Marketing zu tun hat, weißt wohl auch nur du :man_shrugging:

van`
Beiträge: 31
Registriert: 29.06.2010 07:32
Persönliche Nachricht:

Re: PlayStation 5 bestätigt; Termin: Weihnachten 2020; Controller bietet haptisches Feedback und adaptive Trigger

Beitrag von van` » 10.10.2019 13:21

Peter__Piper hat geschrieben:
10.10.2019 12:20
van` hat geschrieben:
09.10.2019 22:10
Peter__Piper hat geschrieben:
09.10.2019 15:00


Niemand erwartet von dir alles zu konsumieren :man_shrugging:
Aber gaming ist halt ein interaktives Medium - es auf eine passive Komponente zu reduzieren und dadurch zu verkrüppeln, wird ihm halt nicht gerecht.
Kannst du drehen und wenden wie du willst.

Aber du kannst dich auch gerne weiter in deiner Opferrolle suhlen :lol:
Wow Gaming ist ein interaktives Medium. No shit Sherlock. Und nur weil man diesem interaktiven Medium zuschaut, verkrüppelt man es. Nach dieser Logik kann man ja viele Medien nicht mehr passiv genießen.

Zumal ich für einmal "interaktives Erleben" nicht 400 - 500 Euro latze für ein mäßiges Produkt. Ein Kontext in meiner Ausführung den du scheinbar nicht begreifst, was dein Argument zur Nullnummer reifen lässt.

Und wenn man sich deine Ausführungen so anschaut, dann bezweifele ich arg dass du in der Lage bist eine Opferrolle *augenroll* zu betiteln.
Nicht auf jeden Marketingzug reinzufallen, ist da wohl eher von gegenteiliger Natur.
Na, n bissel was hast du ja verstanden - ein ganz klein bissel.
Was das ganze mit Marketing zu tun hat, weißt wohl auch nur du :man_shrugging:
Bezweifel arg dass du in der Lage bist mir was beizubringen.

Der besagte Kontext auf den ich verweise und den du kategorisch ignorierst.
Allein das zeigt schon dass du keine Diskussionsgrundlage hast oder suchst.

Die Tatsache dass du meinen Intialpost als " Geblöcke" dargestellt hast und somit indirekt Bezug darauf genommen hast , aber anschließend alles diesbezüglich ignorierst, sowie auch das Threadthema.

Das alles zeigt fehlenden Bezug. Untermauern kannst du deine Aussagen auch nicht.

Anstatt von Argumenten kommt von Dir bedeutungsarme heiße Luft.

Wenn man den Weisen vom Berge mimen möchte, dann sollte man wenigstens etwas präsenter Position beziehen und begründen.

Aber bestimmt kommt gleich wieder der nächste Glückskeksspruch von deiner Klebezettel-Sammlung am Monitor.
"Der Klügere gibt nach." Diese Einstellung begründet die Herrschaft der Dummheit.

Antworten