Remnant: From the Ashes - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Schiffmeister
Beiträge: 77
Registriert: 28.02.2014 13:47
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von Schiffmeister » 03.09.2019 10:18

UAZ-469 hat geschrieben:
02.09.2019 17:29
Naja, eigentlich finde ich den Tod während eines Bosskampfes ziemlich schmerzhaft wenn man dabei Verbrauchsgüter wie Öl, Adrenalin und Munitionskisten benutzt, da sie nicht "zurückerstattet" werden. Je nachdem ob man dafür viel Altmetall ausgegeben und wie viel man davon verballert hat, kann es einen ziemlich zurückwerfen. :|
Ja das schon, aber diese Güter sind ja endlos in der Basis nachkaufbar, zu not muss man ein bischen grinden, Geld hat man recht schnell zusammen.

Im Arikel steht noch: 'Man kann die Kampagne alleine spielen oder bis zu viert kooperativ.'
Man kann es nur zu dritt spielen kooperativ.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10600
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von Todesglubsch » 03.09.2019 13:04

Kann es sein, dass niedrige Elementarabwehr nicht zwangsläufig schlecht ist? Zumindest bei Feuer. Wenn man von Feuer getroffen wird brennt man ja grundsätzlich und erleidet Schaden, bis man die Leiste "leerrollt". Mit einer hohen Feuerabwehr ist die Leiste aber viel länger und man kann viel mehr Brand ansammeln, den man wegrollen muss. Bei nur kurzen Leiste ist nach einem Rollen alles vorbei.

Überseh ich da was?

Benutzeravatar
fanboyauf3uhr
Beiträge: 752
Registriert: 09.06.2009 20:58
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von fanboyauf3uhr » 03.09.2019 13:44

Was meinst du mit "wegrollen"? Wenn das so wäre dann ist es trotzdem noch ein Vorteil finde ich (das die Leiste länger ist).

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10600
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von Todesglubsch » 03.09.2019 13:52

Sorry, ich lag falsch. Die Brandleiste ist immer gleich lang, egal wie hoch die Brandresi ist.

//Edit:
Bin beim Endboss. Den mag ich nicht.
Immer das gleiche.
Dauert zu lang.
Viel zu viel HP.
Langweilig.
Zwei Phasen.

...und wirkt total überhastet. Ging wohl das Geld aus.

Benutzeravatar
PanzerGrenadiere
Beiträge: 10644
Registriert: 27.08.2009 16:49
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von PanzerGrenadiere » 03.09.2019 17:14

der endboss mit seiner destiny-like-taktik passt so gar nicht zum rest des spiels.


Benutzeravatar
UAZ-469
Beiträge: 1742
Registriert: 25.09.2008 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von UAZ-469 » 03.09.2019 19:13

Kann es sein dass man in bereits absolvierten Dungeons keine weiteren Materialien mehr von Gegnern erhalten kann wenn man sie erneut durchläuft? Das zusammen mit der fortwährenden Gegnerskalierung fühlt sich wie ein Tritt in den Schritt an wenn man nicht mal grinden kann um seine Ausrüstung nachträglich auf den neuesten Stand zu bringen und sich darum entscheiden muss, was man verbessert, bzw. vernachlässigt. Und Ace hat auch nicht immer Materialien in den gebrauchten Mengen auf Lager.

EDIT: Okay, habe nochmal im Steamforum nachgelesen. Ace stockt ihre Bestände immer wieder auf je nachdem wie viel Zeit bis zum nächsten Checkpoint vergangen ist.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10600
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von Todesglubsch » 03.09.2019 22:45

Was für ein doofes Ende. Definitiv ging ihnen das Geld aus.

Ein weiterer Durchgang ist auch ziemlich witzlos, wenn mir der RNG die gleichen Bosse aufhalst.

LastSatai
Beiträge: 2
Registriert: 07.11.2017 17:28
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von LastSatai » 04.09.2019 17:42

fanboyauf3uhr hat geschrieben:
02.09.2019 17:51
UAZ-469 hat geschrieben:
02.09.2019 17:29
Naja, eigentlich finde ich den Tod während eines Bosskampfes ziemlich schmerzhaft wenn man dabei Verbrauchsgüter wie Öl, Adrenalin und Munitionskisten benutzt, da sie nicht "zurückerstattet" werden. Je nachdem ob man dafür viel Altmetall ausgegeben und wie viel man davon verballert hat, kann es einen ziemlich zurückwerfen. :|
Finde ich echt erträglich. Mal nach 1 Stunde ohne Lagerfeuer mit 200000 Seelen im Gepäck ohne Heilgras und 3mm Rest-Lebensbalken vor einem Boss gestanden? :mrgreen: Da geht dir das Herz auf :Blauesauge:
Selbst Schuld, würde ich da sagen.

Benutzeravatar
UAZ-469
Beiträge: 1742
Registriert: 25.09.2008 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von UAZ-469 » 05.09.2019 18:50

Todesglubsch hat geschrieben:
03.09.2019 22:45
Ein weiterer Durchgang ist auch ziemlich witzlos, wenn mir der RNG die gleichen Bosse aufhalst.
Ist ein weiterer Durchgang denn nicht ohnehin witzlos wenn man die Ausrüstung maximal auf Level 20 verbessern kann, sodass man sich früher oder später keinen Levelvorteil mehr verschaffen kann?

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10600
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von Todesglubsch » 05.09.2019 19:18

UAZ-469 hat geschrieben:
05.09.2019 18:50
Ist ein weiterer Durchgang denn nicht ohnehin witzlos wenn man die Ausrüstung maximal auf Level 20 verbessern kann, sodass man sich früher oder später keinen Levelvorteil mehr verschaffen kann?
Der einzige Grund für einen weiteren Durchgang ist eh nur das Spiel "komplett" zu sehen, also alle Bosse, alle Items etc.
Nur: Will man das gesamte Spiel erneut spielen, wenn nur 30% der Dinge neu sind? Oder gar weniger? Dank RNG?
Boni für höhere Schwierigkeitsgrade gibt's ja nicht. Und da der Schwierigkeitsgrad dank Scaling immer "gleich" bleibt, gibt's auch kein schwereres NG+.

Benutzeravatar
UAZ-469
Beiträge: 1742
Registriert: 25.09.2008 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von UAZ-469 » 06.09.2019 16:18

Todesglubsch hat geschrieben:
05.09.2019 19:18
Der einzige Grund für einen weiteren Durchgang ist eh nur das Spiel "komplett" zu sehen, also alle Bosse, alle Items etc.
Nur: Will man das gesamte Spiel erneut spielen, wenn nur 30% der Dinge neu sind? Oder gar weniger? Dank RNG?
Boni für höhere Schwierigkeitsgrade gibt's ja nicht. Und da der Schwierigkeitsgrad dank Scaling immer "gleich" bleibt, gibt's auch kein schwereres NG+.
Bei allem Respekt für die Indie-Entwickler, aber mittlerweile glaube ich, dass das Spiel problemlos ohne Level auskommen könnte. Bei 20 (Meine Rüstung ist bereits auf Stufe 10 und habe erst Rhom betreten) ist eben Schluss und dann wird auch die Skalierung überflüssig. Fast schon als wäre beides nicht komplett durchdacht worden. Statt die Dungeons auf RNG basieren zu lassen, hätte man ruhig jedes implementieren können ohne neustarten zu müssen wenn man keinen bestimmten bekommt.
Zuletzt geändert von UAZ-469 am 06.09.2019 16:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10600
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Remnant: From the Ashes - Test

Beitrag von Todesglubsch » 06.09.2019 16:20

UAZ-469 hat geschrieben:
06.09.2019 16:18
Bei allem Respekt für die Indie-Entwickler, aber mittlerweile glaube ich, dass das Spiel problemlos ohne Level auskommen könnte. Bei 20 (Meine Rüstung ist bereits auf Stufe 10 und habe erst Rhom betreten) ist eben Schluss und dann wird auch die Skalierung überflüssig. Fast schon als wäre beides nicht komplett durchdacht worden.
Ja, das hab ich im Rahmen der hier stattfindenen Skalierungs-Diskussion ja auch behauptet. :lol:

Antworten