Wolfenstein: Youngblood - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

VaniKa
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von VaniKa » 05.08.2019 20:45

Unc13Fu hat geschrieben:
05.08.2019 18:24
Ja, wenn du so willst wird es auf eine "politische Ebene" gehoben. Ich störe mich halt daran, dass in einem (in diesem Fall nicht ganz) Vollpreisspiel einzelne Elemente abgezwackt werden und dem Kunden dann separat als Stückware verkauft werden sollen.
Hier wird aber nichts abgezwackt, das ist es ja gerade. Die Mikrotransaktionen sind der Rede nicht wert und können auch mühelos und nebenbei mit Ingame-Währund erstanden werden. Ausnahme sind soweit ich weiß die Vorbestellerboni, weil es da unfair wäre, die dann jedem zu schenken (ich hab die bekommen, ohne dass mir das klar war). Die sind aber genau so wenig der Rede wert. Sind halt ein paar Skins und dazu nicht mal welche, die ich jetzt bevorzugen würde. Es ist eher so, dass man einfach Skins anstatt für Ingame-Währung auch für Echtgeld kaufen kann, warum auch immer, vielleicht damit man die gleich zu Spielbeginn schon nutzen kann, was weiß ich. Wer das Geld locker hat und dafür ausgeben will, soll das halt tun. Aber genötigt oder mit psychologischen Tricks dazu gebracht wird in diesem Fall echt niemand. Den Vorwurf sehe ich ähnlich wie bei DLCs. Da behaupten Leute auch immer, dass es sich um aus dem Hauptspiel geschnittene Inhalte handele, auch wenn das überhaupt nicht der Fall sein muss. Aber aus dem Grund sind DLCs für einige Leute auch grundsätzlich etwas Schlechtes, weil sie das immer pauschal unterstellen.

Unc13Fu hat geschrieben:
05.08.2019 18:24
Es gibt z.B. auf Youtube genügend Videos, wo Entwickler darüber sprechen, welch teilweise schmutzigen psychologischen Tricks sie anwenden, um die microtransactions möglichst profitabel zu machen. Im übrigen nennen sprechen auch die Entwickler von Melkvieh, nur nennen sie es Wale. Such z.B. mal nach "Let’s go whaling: Tricks for monetising mobile game players with free-to-play" wenn es dich interessiert.
Gibt es wohl alles, aber ich bekomme davon ehrlich gesagt nichts mit. Bei Mobile-Games rieche ich das schon ganz früh, ob man die überhaupt ohne Geld spielen kann, ohne dass man sich ausgebremst vorkommt oder übertrieben grinden muss. Aber auf dem PC ist mir das so noch nicht begegnet. Ich spiele aber auch nicht alles. Die EA-Lootbox-Kontroverse kenne ich z.B. nur aus Berichten, weil ich keines der betreffenden Spiele habe. Ich unterscheide hierbei aber auch zwischen Inhalten, die man einmal kauft und dann für immer davon profitiert, und Inhalten, die man quasi als "Benzin" immer wieder nachkaufen muss. Bei Mobile-Games ist Letzteres ja meist der Fall, weshalb ich die "kostenlosen" Titel da eigentlich alle nicht spiele. Skins bleiben aber permanent freigeschaltet und wenn ich etwas da besonders mag, dann schlage ich auch mal zu.

Unc13Fu hat geschrieben:
05.08.2019 18:24
Generell sollte die Regel gelten, ist es zum Releasezeitpunkt fertig, dann gehört es ins Paket rein und nicht einzeln dazuverkauft. Es gibt sicherlich Ausnahmen zu dieser Regel, aber ich denke dass sie einen guten "Leitfaden" darstellt.
Das mag den Konsumenten so zwar logisch erscheinen, aber wie die Inhalte entstehen ist ja oft gar nicht in so ein Raster zu pressen. Z.B. können die Zusatzinhalte von Anfang an als solche konzipiert werden, wenn sie tatsächlich auch etwas "Zusätzliches" darstellen, also z.B. Missionen abseits der normalen Spielbereiche darstellen oder zeitlich anders spielen (ein Beispiel wäre z.B. ein Croft-Manor-Level bei Tomb Raider, der sonst nichts mit der Story zu tun hat). Das kann von Anfang an als Zusatzerfahrung eingeplant sein, aber auch als separater Inhalt, auch weil der Entwicklungsaufwand zusätzlich betrachtet wird. D.h. die QA kann schon das Hauptspiel testen und abnehmen, während die Kapazitäten für eine DLC-Entwicklung genutzt werden. Das sehen wir alles nicht. Ich beurteile ein DLC also wirklich danach, ob es sich für mich so anfühlt, als würde es ein Loch im Hauptspiel stopfen (schlecht) oder wirklich ein Zusatz zu einem ansonsten kompletten Spielerlebnis sein (gut).

Ich finde halt, dass man immer differenzieren und den Einzelfall betrachten sollte. Leider ist die Community immer sehr eilig mit Negativurteilen wenn es bloß Mikrotransaktionen (oder DLCs) in irgendeiner Form gibt. Und selbst wenn gegenwärtig nichts bemängelt werden kann, wird spekuliert und vorverurteilt, dass das ja nur der Anfang sei. Und dann müsse man natürlich gleich Alarm schlagen, nach dem Motto "wehret den Anfängen". Alles eben sehr alarmistisch und pessimistisch. Ich glaube einfach nicht, dass sich etwas wirklich durchsetzen kann, wenn es nicht auch von den Konsumenten in der Mehrheit gewollt ist. Diese Akzeptanz der Mehrheit fehlt mir da häufig bei den Schreihälsen. Die Leute sehen gar nicht, dass eigentlich nur sie ein Problem haben, während der Rest zufrieden spielt. Teil des Problems sind sicherlich die Filterblasen, weil dann jeder in seiner Blase denkt, er hätte Recht und alle wären seiner Meinung. Und der Umstand, dass vor allem die Unzufriedenen (negatives) Feedback geben, trägt zu diesem Eindruck dann noch bei.

Benutzeravatar
Unc13Fu
Beiträge: 186
Registriert: 10.08.2013 14:48
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Unc13Fu » 05.08.2019 23:01

VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Hier wird aber nichts abgezwackt, das ist es ja gerade.
Und genau da liegt der Hund begraben! Es ist noch nicht soo lange her, da waren solche Skins einfach im Spiel enthalten, fertig. Jetzt gibt es einen Echtgeldstore mit dem sie gekauft werden können. Das ist mit Sicherheit so eingerichtet, dass es sich für Bethesda/ZeniMax lohnt, sonst wäre der Echtgeldstore nicht drinnen und sonst hätten sie nicht Prio 1 auf das verhindern der Umgehung des Stores gelegt. Das geht ganz einfach, einfach ein wenig mehr Grind notwenidg machen um die Skins mit ingame Währung zu kaufen, schwupps gibt es viele Leute denen das zu blöd ist und die Geld ausgeben, beim nächsten mal ist es dann nochmal ein Schritt mehr usw.
Das ist wie mit dem Frosch im kochenden Wasser. Wenn man ihn in kaltes Wasser setzt und die Temperatur langsam erhöht, merkt er es nicht bis es zu spät ist.
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Ausnahme sind soweit ich weiß die Vorbestellerboni, weil es da unfair wäre, die dann jedem zu schenken (ich hab die bekommen, ohne dass mir das klar war). Die sind aber genau so wenig der Rede wert.
Vorbestellerboni sind Teil der gleichen Krankheit wie Microtransactions
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Aber genötigt oder mit psychologischen Tricks dazu gebracht wird in diesem Fall echt niemand.
Siehe erste Antwort oben (Frosch und Wasser). Mit Sicherheit gibt es fairere und unfairere microtransaction Systeme, ohne Frage! Und vielleicht ist es bei Youngblood (bisher!!) nur sehr dezent, aber glaub mir, es ist bestimmt nicht ohne "psychologische Tricks". Wenn es sich nicht lohnen würde, würden sie es nicht machen
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Den Vorwurf sehe ich ähnlich wie bei DLCs. Da behaupten Leute auch immer, dass es sich um aus dem Hauptspiel geschnittene Inhalte handele, auch wenn das überhaupt nicht der Fall sein muss.
Das ist von DLC zu DLC einzeln zu bewerten. Geben tut es beides. Das z.B. bei Mass Effect 3 der Protheaner als Pre Order Bonus oder dann als Paid DLC angeboten wurde, war definitiv ein Fall von herausgeschnittenem Inhalt. Eine aus Lore-Sicht so essentielle Figur als DLC, pfui (ich gebe zu, dass ich Teil des Problems war und das zusätzliche Geld ausgegeben habe)!
Das Prinzip der DLCs gibt es ja nicht erst seit gestern, früher nannte man es halt AddOns. Aber das waren dann auch richtige Zusatzkampagnen und nicht wie heute teilweise ein paar Waffen oder ähnliches. Dieser Art von DLC (größerer Story DLC) stehe ich (von der Qualität des DLC abgesehen natürlich) durchaus positiv gegenüber. Wenn es wirklich eine Erweiterung ist.
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Das mag den Konsumenten so zwar logisch erscheinen, aber wie die Inhalte entstehen ist ja oft gar nicht in so ein Raster zu pressen. Z.B. können die Zusatzinhalte von Anfang an als solche konzipiert werden, wenn sie tatsächlich auch etwas "Zusätzliches" darstellen, also z.B. Missionen abseits der normalen Spielbereiche darstellen oder zeitlich anders spielen (ein Beispiel wäre z.B. ein Croft-Manor-Level bei Tomb Raider, der sonst nichts mit der Story zu tun hat). Das kann von Anfang an als Zusatzerfahrung eingeplant sein, aber auch als separater Inhalt, auch weil der Entwicklungsaufwand zusätzlich betrachtet wird. D.h. die QA kann schon das Hauptspiel testen und abnehmen, während die Kapazitäten für eine DLC-Entwicklung genutzt werden.
Ich bin mit den Abläufen der Spiele Entwicklung insoweit einigermassen vertraut genug, dass mir das schon durchaus klar ist. Aber auch hier kann man die grundsätzliche Regel von mir anwenden. Ist es zu release fertig, packt es rein, dann eben als Bonus inhalt. Oder verknüpft es später mit einem schönen Story DLC. Das von dir beschriebene Szenario gab es auch schon zu Zeiten ohne digital distribution. Die Croft Manor Levels in Tomb Raider 1-3 waren einfach als Bonus auf der Disk. Kein Echtgeldstore, garnichts.
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Ich finde halt, dass man immer differenzieren und den Einzelfall betrachten sollte.
Grundsätzlich gebe ich dir da ja recht. Nur hat die Realität einfach bewiesen, dass die Entwickler mit den microtransactions immer den einen Schritt weiter gehen, solang bis sie in die Schranken gewiesen werden.
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Leider ist die Community immer sehr eilig mit Negativurteilen wenn es bloß Mikrotransaktionen (oder DLCs) in irgendeiner Form gibt. Und selbst wenn gegenwärtig nichts bemängelt werden kann, wird spekuliert und vorverurteilt, dass das ja nur der Anfang sei. Und dann müsse man natürlich gleich Alarm schlagen, nach dem Motto "wehret den Anfängen". Alles eben sehr alarmistisch und pessimistisch.
Siehe Frosch im Wasser. Und wie ich bereits sagte, die Firmen haben bewiesen wo sie hin wollen
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Ich glaube einfach nicht, dass sich etwas wirklich durchsetzen kann, wenn es nicht auch von den Konsumenten in der Mehrheit gewollt ist.
Das ist das Prinzip der whales, es reicht wenn es einige wenige gibt, die dann aber "exzessiv" Geld ausgeben. Die sogenannten Wale. Aber "leiden" müssen alle darunter
VaniKa hat geschrieben:
05.08.2019 20:45
Teil des Problems sind sicherlich die Filterblasen, weil dann jeder in seiner Blase denkt, er hätte Recht und alle wären seiner Meinung. Und der Umstand, dass vor allem die Unzufriedenen (negatives) Feedback geben, trägt zu diesem Eindruck dann noch bei.
Hier wiederum gebe ich dir vollkommen recht
Und der Tod stellte die Sense in die Ecke und stieg auf den Mähdrescher...denn es war Krieg

Benutzeravatar
Kryt1cal
Beiträge: 263
Registriert: 04.02.2010 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Kryt1cal » 06.08.2019 08:32

Mir hat es echt Spaß gemacht, fand das Levelsystem motivierend und auch den EInsatz der Waffen pro Gegner erfrischend. Bin allerdings auch genau die Zielgruppe. Hab viel Destiny 1 und Division 1 gespielt ^^

Was mir eigentlich nur fehlt, ist die Möglichkeit Equipment zu sammeln und besondere Waffen :-D

Wolfenstein 2 fand ich mit den Charakteren grausam, hab es heute noch nicht zu Ende gespielt.

TNO hab ich damals durchgespielt und hatte mehr Spaß dran.

VaniKa
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von VaniKa » 06.08.2019 09:43

Unc13Fu hat geschrieben:
05.08.2019 23:01
Prio 1 auf das verhindern der Umgehung des Stores
Kannst du das etwas näher erläutern?

Unc13Fu hat geschrieben:
05.08.2019 23:01
Frosch im Wasser [...] Wale
Die Konzepte klingen schlüssig und logisch. Sie sorgen aber auch dafür, dass man eben auch bei dem kleinsten Hinweis auf Mikrotransaktionen gleich aufschreit und diese Erwartung hat, dass das dahinter steckt, was wiederum dazu führt, dass man dies "im Keim ersticken" muss. Das führt in meinen Augen nicht selten zu eben stark übertriebenen Reaktionen, die erstmal in keinem Verhältnis zur "Schwere der Tat" stehen. Diese "Hellhörigkeit" wirkt dann häufig einfach lächerlich und gibt sicherlich auch den Unternehmen das Gefühl, dass die Spieler einfach spinnen und man es ihnen ja mit nichts recht machen kann. Da verfasst Bethesda ein FAQ zu den Mikrotransaktionen, wo eigentlich alle Sorgen entkräftet werden, aber das interessiert die Spieler gar nicht, sie argumentieren weiterhin gegen imaginäre Absichten. Was soll man da für eine Lehre raus ziehen? Also entweder man gibt wirklich immer klein bei und verwirft sämtliche Mikrotransaktionen, DLCs, usw. (was ich für sehr unwahrscheinlich halte) oder man denkt sich, dass es ja immer Schreihälse geben wird und lässt die einfach schreien, bis sich alle dran gewöhnt haben und niemand mehr das ernst nimmt. Ich kann diese Spieler ehrlich gesagt auch nicht mehr ernst nehmen. Für mich ist das eben eine Mecker-Community geworden mit Shitstormgefahr an jeder Ecke. Mag sein, dass das alles nicht ganz von ungefähr kommt und die Firmen natürlich dafür mitverantwortlich sind, aber die Attitüde der Spieler empfinde ich heute als noch größeres Problem.

Benutzeravatar
Unc13Fu
Beiträge: 186
Registriert: 10.08.2013 14:48
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Unc13Fu » 06.08.2019 22:48

VaniKa hat geschrieben:
06.08.2019 09:43
Kannst du das etwas näher erläutern?
Ich beziehe mich auf den ersten Patch. Es war am Anfang möglich, mittels Cheatengine sich ingame Währung zu generieren, mit welcher auch Microtransaction items erworben werden können. Mit dem ersten Patch der veröffentlicht wurde, wurde dieses Loophole geschlossen (als praktisch einzige Änderung). Bethesda argumentiert natürlich, dass es sich dabei um cheaten handelt und das in ihrer EULA ausdrücklich untersagt ist. Aber mal ehrlich, es handelt sich a) um kosmetische Items und b) ist es ein SP/Koop Spiel, wem würde durch cheaten denn bitte geschadet? Das schreit doch danach, dass hier nur die Möglichkeit unterbunden werden sollte, mittels "ercheateter" Währung Microtransaction Items zu erwerben (-->finanzieller Verlust für Bethesda).

Das kann man natürlich aus Sicht von Bethesda/ZeniMax absolut nachvollziehen. Aber hier kommt jetzt der Gesamteindruck sowie jüngere Vergangenheit der Firma im speziellen, aber in gewissen Maß auch der Branche insgesamt ins Spiel. Die Branche insgesamt hat zuletzt mit solchen Dingen wie den Lootboxen, nachträglich in Spiele eingefügten Microtransactions (teilweise obwohl ursprünglich versichert wurde, dass es keine Pläne für ms gäbe), XP Boosts gegen Echtgeld ohne die Spiele fast unerträglichen oder zumindest dem Spielspass abträglichen Grind erforderten usw usf. das Thema Microtransactions in ein sehr schlechtes Licht gerückt.

Bethesda im speziellen, hat immer wieder mit technischen Problemen in ihren release versionen zu kämpfen, und hat mit Fallout 76 den Vogel abgeschossen, indem sie wissentlich ein unfertiges, unausgereiftes und total verbuggtes Spiel zum Vollpreis verkauft haben, garniert mit einer Portion dreister Lügen u.a. von Todd Howard persönlich. Doch der Microtransaction store hat relativ von Anfang an einwandfrei funktioniert, noch bevor das Spiel selbst in einem akzeptablen Zustand war. Das Desaster rund um den Preorder Bonus Seesack, das Verhalten einiger Community Manager und diverse andere Geschichten kommen noch dazu.

Und in dieser Situation veröffentlichen sie ein Spiel, was nach häufig geäußerter Meinung einige sehr nervige Bugs enthält. Und dann geht die Firma her, und noch bevor besagte Bugs behoben werden, wird als aller erstes mal die Möglichkeit genommen, mittels ercheateter ingame Währung den Echtgeldstore zu umgehen.

Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass möglicherweise der Fix gegen das cheaten sehr simpel war wohingegen das beheben der bugs aufwendiger ist, von daher war der hotfix gegen das cheaten entsprechend schnell verfügbar. Aber dieser erste Patch von Bethesda, in der von mir oben skizzierten Siituation der Branche insgesamt sowie Bethesdas jüngeren Vergangenheit, wirkt wie ein gewaltiger, ausgestreckter Mittelfinger ins Gesicht der Kunden und deutet auf komplett verschobene Prioritäten.
VaniKa hat geschrieben:
06.08.2019 09:43
Die Konzepte klingen schlüssig und logisch. Sie sorgen aber auch dafür, dass man eben auch bei dem kleinsten Hinweis auf Mikrotransaktionen gleich aufschreit und diese Erwartung hat, dass das dahinter steckt, was wiederum dazu führt, dass man dies "im Keim ersticken" muss [...] Also entweder man gibt wirklich immer klein bei und verwirft sämtliche Mikrotransaktionen, DLCs, usw. (was ich für sehr unwahrscheinlich halte) oder man denkt sich, dass es ja immer Schreihälse geben wird und lässt die einfach schreien, bis sich alle dran gewöhnt haben und niemand mehr das ernst nimmt.
Da mag schon was dran sein. Und ich will auch garnicht bestreiten, dass hier ein gewisses Maß an Frust eine Rolle spielt. Jetzt mal Unabhängig von Youngblood allgemein gesprochen beobachte ich halt das der aktuelle Trend hin zu "Games as a Service, always online Experiences" mit möglichst langfristig angelegten monetarisierungsstrategien und weg von klassischen SP Kampagnen, in - meiner Meinung nach - objektiv schlechteren Spielerlebnissen resultiert.

Zusätzlich werden viele alte, teils lieb gewonnene IPs auf dem Altar des schnellen Gewinns geopfert (siehe C&C Rivals, Dungeon Keeper mobile, Diablo mobile um nur ein paar zu nennen). Und ja, der aktuelle Status der Spielebranche erzeugt bei mir, seit über 30 Jahren dem Hobby Videospiele nachgehend, ein gehöriges Maß Frust. Zumal z.B. CD Project Red ja beweisen, dass es auch ohne den ganzen BS geht. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich glaube das es vielen zumindest älteren "Schreihälsen" so geht.

Aber zweifellos gibt es auch einen Teil der Community, denen man es einfach nie recht machen kann, das bestreite ich garnicht. Das sind meist eher jüngere Leute, welche die "guten alten Zeiten" nicht mitgemacht haben. Wobei man auch dazu sagen muss, auch früher war nicht alles Gold war was glänzt und man hat sich seinerzeit mit anderen Problemen rumgeschlagen.

Bzgl. dem Ernst nehmen möchte ich allerdings anmerken, dass die Branche vorsichtig sein sollte. Die Stimmung ist momentan nicht gut und wenn sie den Bogen weiter so überspannen, kann sich der Wind auch ganz schnell drehen und der nächste Videogamecrash steht ins Haus. Ob es soweit kommt, keine Ahnung, aber auszuschließen ist es nicht.
VaniKa hat geschrieben:
06.08.2019 09:43
Mag sein, dass das alles nicht ganz von ungefähr kommt und die Firmen natürlich dafür mitverantwortlich sind, aber die Attitüde der Spieler empfinde ich heute als noch größeres Problem.
Mit dieser Aussage habe ich allerdings echte Probleme. Wie ich bereits sagte, gibt es durchaus einen gewissen Teil an Spielern, die notorisch alles niedermachen und denen man nichts recht machen kann (in gewisser Weise analog zur Gesellschaft insgesamt) Warum das so ist, ist ein Thema für sich. Da kommen dann z.B. Filterbubbles ins Spiel. Aber davon unabhängig ist das Verhalten der Firmen teilweise nicht nur grob kundenfeindlich, sondern räuberisch und ruft Gesetzesmacher weltweit auf den Plan! Das ist schon noch mal eine andere Hausnummer.

Puh, das war jetzt alles sehr viel länger als geplant, aber ich hoffe ich konnte dir meine Sicht der Dinge etwas näher bringen und vielleicht ein wenig Verständnis dafür erzeugen, warum viele dem Themenkomplex Microtransactions so ablehnend gegenüber stehen

Cheers
Und der Tod stellte die Sense in die Ecke und stieg auf den Mähdrescher...denn es war Krieg

VaniKa
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von VaniKa » 07.08.2019 14:47

Unc13Fu hat geschrieben:
06.08.2019 22:48
Es war am Anfang möglich, mittels Cheatengine sich ingame Währung zu generieren, mit welcher auch Microtransaction items erworben werden können. Mit dem ersten Patch der veröffentlicht wurde, wurde dieses Loophole geschlossen (als praktisch einzige Änderung). Bethesda argumentiert natürlich, dass es sich dabei um cheaten handelt und das in ihrer EULA ausdrücklich untersagt ist. Aber mal ehrlich, es handelt sich a) um kosmetische Items und b) ist es ein SP/Koop Spiel, wem würde durch cheaten denn bitte geschadet? Das schreit doch danach, dass hier nur die Möglichkeit unterbunden werden sollte, mittels "ercheateter" Währung Microtransaction Items zu erwerben (-->finanzieller Verlust für Bethesda)."
Ne, sorry, das hat mit Schaden gar nichts zu tun. Es wird etwas für Geld angeboten und es sich dann durch Cheats zu ermogeln ist ganz klar Diebstahl. Es ist völlig unerheblich, ob man dadurch einen spielerischen Vorteil gegenüber anderen hat oder nicht. Sie haben die Firma betrogen. Das hat auch mit EULA nichts zu tun. Es ist schlicht und ergreifend Diebstahl. Da komme ich jetzt mal mit der Prinzipienkeule. ;) Und das finanzielle Interesse der Firma sehe ich auch als völlig legitim an. Sie bieten etwas zu einem gewissen Preis an und wenn man den nicht zahlen will, dann besteht die einzige legale Option im Verzicht.

Unc13Fu hat geschrieben:
06.08.2019 22:48
Doch der Microtransaction store hat relativ von Anfang an einwandfrei funktioniert, noch bevor das Spiel selbst in einem akzeptablen Zustand war.
Ich finde, das kann man alles gar nicht miteinander vergleichen. Die Tatsache, dass ein Fix für den Store eingebaut wurde, bedeutet ja nicht, dass weniger stark an sonstigen Fixes gearbeitet wurde. Nur ist so ein Finanzbetrugsthema natürlich auch akut. Deswegen aber zu sagen, dass ihnen der Rest nicht wichtig wäre, ist Quatsch in meinen Augen. Mal abgesehen davon habe ich das Spiel direkt am Release-Tag intensiv gespielt und hatte echt keine Bugs. Also hier wird meiner Ansicht nach maßlos übertrieben und alles vor allem aus pauschalem Hass gegenüber den Mikrotransaktionen. Da wird also auch ein Szenario konstruiert, bei dem die Firma maximal schlecht abschneidet, weil alles so miteinander in Verbindung gebracht wird, damit es sich möglichst negativ aufsummiert. So kam der Store-Fix eigentlich gerade recht, um noch mehr Gründe zu finden, Hass zu schüren. All das während ich einfach mein Spiel genossen habe.

Unc13Fu hat geschrieben:
06.08.2019 22:48
Und ich will auch garnicht bestreiten, dass hier ein gewisses Maß an Frust eine Rolle spielt. Jetzt mal Unabhängig von Youngblood allgemein gesprochen beobachte ich halt das der aktuelle Trend hin zu "Games as a Service, always online Experiences" mit möglichst langfristig angelegten monetarisierungsstrategien und weg von klassischen SP Kampagnen, in - meiner Meinung nach - objektiv schlechteren Spielerlebnissen resultiert.
Tja, dieses "objektiv" ist so eine Sache. Ich finde z.B. das Service-Spiel-Paradigma ziemlich gut. Und während es manchmal schlecht umgesetzt wird, gefällt mir der Ansatz, dass Spiele permanent wachsen und verbessert werden. Denn wenn mir ein Spiel wirklich gut gefällt, dann will ich nicht nach dem Erreichen des Abspanns das Spiel wieder weglegen und das nächste Spiel starten. Nein, ich will weiterspielen. Und wenn man sich Positivbeispiele wie Warframe anschaut, dann sieht man auch, was für ein Potenzial in diesem Konzept steckt. Und ich glaube, dass das auch jetzt erkannt wurde. Eigentlich müsste es nun nach zwei Jahren Destiny 2 ein Destiny 3 geben. Aber was macht Bungie? Sie geben jetzt nochmal richtig Gas bei Destiny 2. Man sieht es bei Rainbow Six: Siege, wie lange ein Spiel sich halten kann, wenn es gut gepflegt wird. Ich gehe daher davon aus, dass The Division 2 so schnell noch keinen Nachfolger bekommen wird, sondern sie noch einige Jahre am zweiten Teil erweitern und verbessern, wenn die Community die Nachfrage zeigt. Das ist ja auch im Endeffekt viel günstiger als immer wieder komplett neue Spiele zu entwickeln. Also hier sehe ich jetzt die Reise hingehen. Spiele nachhaltig entwickeln und Spieler über Jahre daran binden. Ich finde das toll, vor allem weil diese Spiele durch ihren Multiplayer-Aspekt auch mehr "soziale Relevanz" besitzen, weil man sich mit anderen Spielern vergleicht und Abenteuer gemeinsam erlebt. Dauerhaft installiert habe ich daher vor allem Spiele wie Monster Hunter: World, Destiny 2, The Division 2 oder Warframe. Da habe ich das Gefühl, dass der Aufwand, den ich da reinstecke, auch eine gewisse Dauerhaftigkeit und einen Mehrwert hat. Bei Warframe ganz besonders, weil das wohl nie von einem Warframe 2 abgelöst und obsolet gemacht wird, sondern stets genau dieser Titel weiterentwickelt wird. Aber klar, das ist mein persönlicher Geschmack und andere suchen nach einem anderen Erlebnis. Das zeigt aber, dass "Service-Spiel" nicht per se etwas Schlechtes sein muss.

Übrigens gerade passend zum Thema:
Wolfenstein-Entwickler löscht Twitter-Konto nach Mobbing wegen Mikrotransaktionen

Benutzeravatar
Unc13Fu
Beiträge: 186
Registriert: 10.08.2013 14:48
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Unc13Fu » 07.08.2019 17:56

VaniKa hat geschrieben:
07.08.2019 14:47
Ne, sorry, das hat mit Schaden gar nichts zu tun. Es wird etwas für Geld angeboten und es sich dann durch Cheats zu ermogeln ist ganz klar Diebstahl. Es ist völlig unerheblich, ob man dadurch einen spielerischen Vorteil gegenüber anderen hat oder nicht. Sie haben die Firma betrogen. Das hat auch mit EULA nichts zu tun. Es ist schlicht und ergreifend Diebstahl. Da komme ich jetzt mal mit der Prinzipienkeule. ;) Und das finanzielle Interesse der Firma sehe ich auch als völlig legitim an. Sie bieten etwas zu einem gewissen Preis an und wenn man den nicht zahlen will, dann besteht die einzige legale Option im Verzicht.
Im Prinzip schreibst du hier nichts anderes, als was ich auch gesagt habe. Ja, selbstverständlich ist das finanzielle Anliegen der Firma legitim, und ja, technisch handelt es sich um Diebstahl (ich nannte es finanziellen Verlust, meinte aber im Endeffekt das gleiche.

Worauf du allerdings nicht eingehst, ist die Außenwirkung. Das hatte ich versucht dir zu erläutern (Gesamtsituation der Branche insgesamt und im Bezug auf Microtransactions im speziellen, jüngere Vergangenheit von Bethesda). Es ist so, wie du (nicht nur hier im Forum) eindrucksvoll vorgeführt bekommst, dass viele Leute sehr lautstark ihren Unmut kund tun. Und daran hat Bethesda ein gehöriges Maß Mitschuld. Hier hätte Bethesda guten Willen zeigen können, und eben nicht als aller erstes die finanziellen Dinge regeln können. Man hätte bis zum ersten "normalen" Patch warten können (der ja nicht so viel später erschien). Aber so wurden halt wieder alle Vorurteile der Community bestätigt.
VaniKa hat geschrieben:
07.08.2019 14:47
Mal abgesehen davon habe ich das Spiel direkt am Release-Tag intensiv gespielt und hatte echt keine Bugs.
Wieviele Bugs im Spiel sind oder nicht, kann ich wie bereits weiter vorne aufgeführt, nicht beurteilen, da ich es nicht gespielt habe. Aber die Berichte über Bugs existieren und in sehr vielen Reviews werden sie erwähnt. Und ganz bugfrei war das Spiel definitiv nicht, denn in der Zwischenzeit sind ja doch einige fixes erschienen (3 glaube ich?).

Und nein, natürlich ist das Spiel nicht auf dem "Niveau" der Frechheit, die sich Bethesda mit dem Release von Fallout 76 geleistet hat. Ich habe Fallout 76 nur ins Spiel gebracht, weil zur Bewertung von "Vergehen" eben frühere "Vergehen" durchaus relevant sind. Einem "Ersttäter" gibt man viel eher eine zweite Chance als einem "Wiederholungstäter". Bethesda hat wahnsinnig viel guten Willen zerschlagen. Jahrelang ist die Firma mit technisch unsauberen Releases durchgekommen, basierend auf dem Guten Willen der Kunden, welche (u.a. aufgrund der Qualität der Spiele dahinter) die technischen Unzulänglichkeiten hingenommen haben. Mit Fallout 76 haben sie das Fass zum überlaufen gebracht. Dieser Gute Wille muss jetzt erst wieder verdient werden, und da ist dann die oben aufgeführte Wirkung ihres Handelns sehr wichtig.

Warum ist CD Project Red momentan der Liebling der Spielergemeinde? Nicht nur weil sie verdammt gute Spiele veröffentlichen, sondern auch weil sie sich mit ihrer Politik (keine Microtransactions, keine DRM Systeme, keine Pre-Order Boni etc.), die sie natürlich auch enorm geschickt vermarkten, wahnsinnig viel Guten Willen erarbeitet haben.

VaniKa hat geschrieben:
07.08.2019 14:47
Tja, dieses "objektiv" ist so eine Sache. Ich finde z.B. das Service-Spiel-Paradigma ziemlich gut. Und während es manchmal schlecht umgesetzt wird, gefällt mir der Ansatz, dass Spiele permanent wachsen und verbessert werden.
Natürlich ist das auch immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich kann mit spielen wie Destiny einfach nichts anfangen, halte sie für langweilige, nervige und ziellose Grinderei. Aber hey, wems gefällt.

Dennoch denke ich, dass es gewisse objektive Maßstäbe gibt, die man "messen" kann. Wenn z.B. bei Assassins Creed: Odyssey der nötige Grind künstlich verlängert wird um XP Booster verkaufen zu können, ist das ein objektiver Maßstab, der zu Lasten der Spieler geht die keine XP Booster kaufen wollen. (In Rennspielen wie Forza und Gran Toursimo sind solche Praktiken auch schon länger üblich)
VaniKa hat geschrieben:
07.08.2019 14:47
Und wenn man sich Positivbeispiele wie Warframe anschaut, dann sieht man auch, was für ein Potenzial in diesem Konzept steckt [...] Man sieht es bei Rainbow Six: Siege, wie lange ein Spiel sich halten kann, wenn es gut gepflegt wird.
Sicher gibt es auch positive Beispiele, allen voran Warframe, welches wirklich ein faires System hat. Aber Rainbox Six: Siege war z.B. zum Release auch nicht besonders gut, das entwickelte sich erst. Das kann man positiv sehen (das System "Games as a service" ermöglicht das kontinuierliche verbessern von Spielen über Jahre hinweg) oder negativ (es gibt den Entwicklern eine Entschuldigung, halbfertige, unausgereifte Spiele zum Vollpreis auf den Markt zu hauen, man kann es ja später fixen)

Und leider kommt auf jedes Warframe ein dutzend Anthems, Destiny 1, Star Wars: Battlefront 2 usw usf.. Man kann das gut machen, meist passiert es aber nicht
VaniKa hat geschrieben:
07.08.2019 14:47
Übrigens gerade passend zum Thema:
Wolfenstein-Entwickler löscht Twitter-Konto nach Mobbing wegen Mikrotransaktionen
Das ist nicht schön. Ich bin wie gesagt alles andere als ein Fan der Outrage culture. Kritik (auch harte) ja, mobbing nein! Twitter ist sowieso zu einer Krankheit geworden!
Und der Tod stellte die Sense in die Ecke und stieg auf den Mähdrescher...denn es war Krieg

VaniKa
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von VaniKa » 10.08.2019 15:09

Unc13Fu hat geschrieben:
07.08.2019 17:56
[...]
Gelesen, verstanden und ja, ich kann deine Argumentation nachvollziehen. Ich denke, man kann unseren unterschiedlichen Umgang mit dieser Thematik irgendwo im Menschlichen suchen. Das wollte ich jetzt zum Abschluss noch schreiben, um deinen Beitrag nicht einfach so zu ignorieren. Ich denke, das Thema ist (zumindest hier) jetzt auch durch. :)

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8647
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Leon-x » 15.08.2019 00:50

Rollen neue Patch an die einige Sachen verbessern sollen:

https://www.pcgameshardware.de/Wolfenst ... 5-1321053/

Besonders Checkpoint und Bosskämpfe werden neu balance.
Mancher Gegner soll nicht mehr zu viel Kugeln schlucken.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

yopparai
Beiträge: 13984
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von yopparai » 15.08.2019 11:39

Gute Nachricht. Die Checkpoints sind einer der Punkte, die ich ziemlich beschissen finde. Zumal ich schon Abstürze hatte, die mich dann richtig Spielfortschritt gekostet haben. Also richtige Abstürze, keine Verbindungsabbrüche.

Leider repariert das nicht die grunzdämlichen Hauptfiguren, aber was will man machen, besser als nix.

Benutzeravatar
sourcOr
Beiträge: 12793
Registriert: 17.09.2005 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von sourcOr » 15.08.2019 12:19

Ich bin eigentlich nur an dem RTX-Kram interessiert. Frag mich, wann der denn mal fertig is.
Für Release-Käufer eher blöd, aber für mich ganz passend :mrgreen:

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8647
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Leon-x » 15.08.2019 13:15

Abstürze hatte ich zum Glück keinen Einzigen am PC.
Gestört hat eigentlich nur die Sache offline beim Endkampf. Weil man nicht mehr aus dem Level raus kommt und ohne die richtige Taktik dann schon mal abkratzt nach langem Schusswechsel. Dann fehlt einen beim Wiedereinstieg die Munition.
War die für mich etwas nervige Stelle im ganzen Game. Ging aber wenn man wusste wie man die 2 Phasen angehen muss und auch der KI-Partner dann mitspielt.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Antworten