Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

ronny_83
Beiträge: 8617
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von ronny_83 » 29.07.2019 12:53

sabienchen hat geschrieben:
23.07.2019 18:32
Dir ist schon klar, dass die "Weltraumforschung" Lösungen zu Problemen findet, die dann auch auf der Erde entscheidende "Veränderungen" mit sich bringen können?

Informier dich bspw. über die Geschichte von etwas trivialem wie den "AkkuBohrschrauber" und wieso dieser entwickelt wurde. ;)

Es ist prinzipiell ein Fehlschluss zu sagen, wir haben Probleme hier, lasst uns diese zuvor lösen.
Er hat ja nicht gesagt, dass es keine Weltraumforschung per se geben darf und man nicht mit Raumschiffen durchs All fliegen kann. Er ist nur dagegen, dass sich die Menschheit die nächsten Planeten zu eigen macht. Denn letztendlich ist die Chance ziemlich hoch, dass auch dieser Planet "verwüstet" wird. Wenn man sich mal die NASA-Liste anschaut, was allein an Müll bei den Erkundungen auf dem Mond zurückgelassen wurde, kann man sich echt nur an dem Kopf fassen. Wie blöd muss man sein, den Scheiß nicht wieder mitzunehmen. Der war ja auch vorher Frachtgut.
800 Abfälle auf dem Mond - vom Feuchttuch bis zum Golfball
Quelle

Vorteil von Forschung ist immer, dass man Sachen erfindet, die auch das alltägliche Leben verbessern können. Trotzdem muss man sich nicht wie Nomaden verhalten und von Ort zu Ort ziehen und den Wust hinter sich lassen.

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5036
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von sabienchen » 29.07.2019 18:59

ronny_83 hat geschrieben:
29.07.2019 12:53
Er hat ja nicht gesagt, dass es keine Weltraumforschung per se geben darf und man nicht mit Raumschiffen durchs All fliegen kann. Er ist nur dagegen, dass sich die Menschheit die nächsten Planeten zu eigen macht. Denn letztendlich ist die Chance ziemlich hoch, dass auch dieser Planet "verwüstet" wird. Wenn man sich mal die NASA-Liste anschaut, was allein an Müll bei den Erkundungen auf dem Mond zurückgelassen wurde, kann man sich echt nur an dem Kopf fassen. Wie blöd muss man sein, den Scheiß nicht wieder mitzunehmen. Der war ja auch vorher Frachtgut.
ja.. vor 60 Jahren als die Raumfahr so.. 10Jahre jung war.. was haben wir da auch noch auf Erden an FCKW in die Luft gesprüht .. machen wir auch nicht mehr
...und dann informier dich wie man aus diesen Fehlern gelernt hat und heute versucht NICHTS zurückzulassen.
Alles was in die weiten des Alls hinaus geht wird bspw. absolut steril gehalten um keine Keime zu verbreiten.
.. erstens um Leben nicht kaputt zu machen.. aber auch um unsere eigenen Forschungsergebnisse nicht zu verfälschen.
Wer weiß.. plötzlich entsteht da Leben. ;)

Und all diese Sachen gehören doch eben zur Weltraumforschung und zu Projekten wie der Landung auf einem Planeten.
All das will berücjksichtigt werden.
Sehr kluge Leute setzen sich Jahrelang hin um für diese konkreten Probleme Lösungen zu suchen.

Und wenn ein Forscher verrückt nach dem Weltall ist, dann solltest du ihn nicht zwingen "für auf der Erde zu forschen"..
Die besten Ergebnisse kommen dann, wenn die Person einen Traum/Vision hat, und daran forscht.
Was sich aus dieser Forschung sonst noch ergibt kann dann ja auch wieder riesige Vorteile für uns auf Erden bringen.
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

ronny_83
Beiträge: 8617
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von ronny_83 » 29.07.2019 19:17

sabienchen hat geschrieben:
29.07.2019 18:59
Und wenn ein Forscher verrückt nach dem Weltall ist, dann solltest du ihn nicht zwingen "für auf der Erde zu forschen"..
Die besten Ergebnisse kommen dann, wenn die Person einen Traum/Vision hat, und daran forscht.
Was sich aus dieser Forschung sonst noch ergibt kann dann ja auch wieder riesige Vorteile für uns auf Erden bringen.
Ich persönlich zwinge niemanden, mit irgendeiner Forschung aufzuhören. Trotzdem sehe ich die Raumfahrt auf der Stelle stehen geblieben und das Streben nach Besetzung neuer Planeten als zweitrangig.

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5036
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von sabienchen » 29.07.2019 19:21

ronny_83 hat geschrieben:
29.07.2019 19:17
Ich persönlich zwinge niemanden, mit irgendeiner Forschung aufzuhören. Trotzdem sehe ich die Raumfahrt auf der Stelle stehen geblieben und das Streben nach Besetzung neuer Planeten als zweitrangig.
..Ich gehe persönlich davon aus, dass viele Menschen die Weltraumforschung betreiben regelrecht besessen darauf sind einen Planeten mit Menschen bereisbar zu machen. Und daher forschen die das.

Und ich hatte in meinen alten Post bereits Beispiele dafür genannt, wie die damit aufkommenden Probleme bzw. deren Lösung eindeutig auch für uns auf Erden vorteilhaft sein können.

Wie kann dort Nahrungs/Wasserversorgung garantiert werden?
Wie kann dort Wärme/Lichtversorgung garantiert werden?
Wie kann dort Müll entsorgt werden?
Wie kann dort Sauerstoffversorgung garantiert werden?
usw.

Da können die Forscher die von "der Erde besessen" sind, dann auch abschauen, bzw. die forschen ja ebenso für sich. ;)
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
NomDeGuerre
Beiträge: 5527
Registriert: 08.11.2014 23:22
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von NomDeGuerre » 29.07.2019 21:12

Gute Beispiele, dazu die Ergebnisse der allgemeinen Grundlagenforschung, dann könnte das mehr als ein großer Sprung sein. Gut, ein bisschen Entdeckerromantik spielt da auch rein, aber Besetzungen wird es diesmal ziemlich sicher nicht geben.
Mein Napoleon-Komplex ist voll ausgewachsen

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5036
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von sabienchen » 30.07.2019 00:47

NomDeGuerre hat geschrieben:
29.07.2019 21:12
Gute Beispiele, dazu die Ergebnisse der allgemeinen Grundlagenforschung, dann könnte das mehr als ein großer Sprung sein. Gut, ein bisschen Entdeckerromantik spielt da auch rein, aber Besetzungen wird es diesmal ziemlich sicher nicht geben.
Ich nichts Wissenschaftlerin, und auch kein Freund eines WeltraumImperialismus.
Bis wir auf dem Mond oder dem Mars großartig was aufbauen, werden aber wohl noch viele Monde vergehen.

Und ein Perspektivwechsel wie bei "Freitag der 13." zu "Jason X" ist nie verkehrt, auch nicht in der Forschung. ;)
Jeder weiß im Weltraum ist besser. .^.^''
Show
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
NomDeGuerre
Beiträge: 5527
Registriert: 08.11.2014 23:22
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von NomDeGuerre » 30.07.2019 01:07

Wenn irgendwas menschliche Natur ist, dann, dass er sich ausbreitet. Ich denke da aber eher an die unendlichen Weiten, weniger an das Imperium aus Star Wars. Spacebergbau wäre auch nicht blöd und wird vermutlich das Nächste sein.
Mein Napoleon-Komplex ist voll ausgewachsen

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5036
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: Special: 50 Jahre Mondlandung - Der Mond als Spielwelt

Beitrag von sabienchen » 30.07.2019 01:13

NomDeGuerre hat geschrieben:
30.07.2019 01:07
Wenn irgenwas menschliche Natur ist, dann, dass er sich ausbreitet. Ich denke da aber eher an die unendlichen Weiten, weniger an das Imperium aus Star Wars. Spacebergbau wäre auch nicht blöd und wird vermutlich das Nächste sein.
Dead Space war sicher auch Spitze.
Immerhin sind wir in einem VideoSpielForum. ..^.^''

Mit Star Wars dagegen kann ich nicht allzu viel anfangen.
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Antworten