Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Bussiebaer
Beiträge: 430
Registriert: 05.08.2002 13:11
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Bussiebaer » 10.07.2019 12:39

Liesel Weppen hat geschrieben:
10.07.2019 12:32
(*) Du kannst dir aber wohl durchaus auf dem Windows 10 ein Linux in eine VM installieren (oder gleich LSFW benutzen) und darin dann irgendwelches Serverzeug laufen lassen.
Hier steht mehr dazu:
https://blade-de.zendesk.com/hc/de/arti ... ht-erlaubt
Virtualisierung darauf laufen lassen ist nicht erlaubt. Ebenso darf nicht als Server oder kommerziell verwenden werden.

Doc Angelo
Beiträge: 3199
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Doc Angelo » 10.07.2019 12:59

Und das ist auch überaus Verständlich. Die Kalkulation basiert darauf, das man den PC zum Spielen benutzt.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Liesel Weppen
Beiträge: 3313
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Liesel Weppen » 10.07.2019 15:48

Doc Angelo hat geschrieben:
10.07.2019 12:59
Und das ist auch überaus Verständlich. Die Kalkulation basiert darauf, das man den PC zum Spielen benutzt.
Ja, wie weiter oben schon angedeutet, basiert die Kalkulation wohl darauf, dass man die Ressourcen nicht 24/7 belegt, weil die GPU und die 8 CPU-Threads kriegt man ja garantiert. Auch wenn sie nix rechnen, sind sie damit belegt.

Bei Virtualisierung ist fraglich, inwiefern eine Virtualisierung in der virtualisierten Umgebung noch sinnvoll ist. ;)

Man kanns aber auch schon vom Preis vermuten. Selbst Baremetal-Server mit vergleichbarer Hadrwareleistung kosten üblicherweisee bei anderen Anbietern gerne mal das drei- bis vierfache.

Je nach Anforderung an den Server kann man sich da aber auch mal AWS oder Azure angucken. Da kriegt man sowas auch und bezahlt tatsächlich nur die abgerufene Leistung, je nachdem welchen Tarif man genau wählt. Eine vollwertige Windows-VM wird bei Azure afaik nach Laufzeit abgerechnet. Aber für entsprechende Serverdienste die man halt hosten will, kann das sogar sehr günstig sein.
Nur für Gameserver taugts halt häufig nicht, weil die Clouddinger idR auf Multicore und nicht auf Singlecoreleistung ausgelegt sind....

ChrisJumper
Beiträge: 7594
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von ChrisJumper » 10.07.2019 18:13

Bussiebaer hat geschrieben:
10.07.2019 09:30
ChrisJumper hat geschrieben:
10.07.2019 02:21
Aber ich hätte mir schon einen anderen Benefitt versprochen. Eben weil ich genau wie bei Stadia die Spiele wahrscheinlich zum Vollpreis hätte kaufen müssen.
Wahrscheinlich verstehe ich den Satz von dir falsch. Bei Shadow nutzt du deine eigene Spiele-Bibliothek (Steam, Gog, Origin, Battle.net, ...), da musst du dir Spiele nicht nochmal extra kaufen, um sie nutzen zu können. Macht Shadow dicht oder kündigst die Rechnermiete, kannst die Spiele immer noch auf eigenen PC weiterverwenden, dank Cloud-Save auch mit den aktuellen Spielstand.
Ja, du hast es richtig verstanden. Allerdings habe ich keine Windows Spiele-Bibliothek. Nur Retail und den ein oder anderen Linux-Account. Bei Titeln die ich aktuell spiele (Linux) würde ich das auch weiterhin auf meinem Linux System machen. Die paar Humble Bundle Steam Titel, welche keine Linux Version sind, sind bei mir auf Wegwerf-Accounts verteilt und ich hab die Zugangsdaten wahrscheinlich schon verlegt. Das sind aber alles Titel denen ich nicht nach trauere.

Bin da aber auch die Ausnahme und ein Extrembeispiel.

Man sollte wenn möglich aber Shadow in Kombination mit Steam, Origin und Co, auf jeden Fall mit 2 Faktor-Authentifizierung nutzen. Weil man nicht wirklich sicherstellen kann das Accountdaten oder Kreditkartendaten nicht verloren gehen.

Auch aus dem Grund hätte ich mir wenn speziell für die Shadow Nutzung ein ganz neues Profil angelegt. Der Witz ist ja wenn man sein bestehendes Profil mit nimmt, bringt auch die Anonymisierung wenig. Etwas das man aber bei

Ich denke Shadow macht das schon ordentlich mit der Accountsicherheit. Aber gerade was Cloud-Systeme und Serversysteme betrifft, leiden diese aktuell unter den Seitenkanal-Angriffen auf die CPUs. Die dank fehlerhafter Hardware nicht 100% sicher sein können. Auch wenn ich denke das es für "Spiele-Accounts" nicht gemacht wird. Auf jeden Fall sollte man keine Zahlungsinformationen hinterlegen, wie Kreditkartennummern..

ChrisJumper
Beiträge: 7594
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von ChrisJumper » 10.07.2019 18:18

casanoffi hat geschrieben:
10.07.2019 11:10
Was den materiellen Gegenwert betrifft - nun, auch das definiert jeder für sich anders.
Mein letzter PC z. B. hat mich knapp 1.400 Euro gekostet. Hochgerechnet auf die shadow-Gebühr sind das 4 Jahre Laufzeit.
Nach fast genau 4 Jahren rauchte bei meinem PC die Grafikkarte ab und für den Rest hatte ich bei eBay Netto noch knapp 150 Euro bekommen...
Stimmt da hab ich noch nicht dran gedacht. Persönlich ist mir so etwas noch nicht passiert, also das Hardware kaputt gegangen ist. Meistens eine Festplatte oder ein Netzteil.

Wie gesagt für 7,50 Euro die Woche ist das schon ganz in Ordnung. Mir wäre halt wichtig das sie den Datenschutz respektieren und nicht wie bei Alphabet in Bezug auf E-Mails alles durchleuchten und analysieren weil man es noch gewinnbringend verkaufen kann.

Zur Hardware ist es ja auch so das man wahrscheinlich ein Upgrade erhält, wenn die Hardware erneuert wird. Sich somit in 4 Jahren die Laufzeit auch verbessern kann. Ich müsste mich erst mal mit dem Gedanken anfreunden und würde es dann wahrscheinlich auch so sehen.

Bussiebaer
Beiträge: 430
Registriert: 05.08.2002 13:11
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Bussiebaer » 10.07.2019 19:29

ChrisJumper hat geschrieben:
10.07.2019 18:13
Ja, du hast es richtig verstanden. Allerdings habe ich keine Windows Spiele-Bibliothek. Nur Retail und den ein oder anderen Linux-Account.
Ah, danke für die Erklärung. Ich mit meinen hunderten Spielen sowohl bei Steam als auch Gog (Jäger- und Sammler-Triebe liefen hier lange auf Hochtouren, kein Sale war sicher...) sah das als gegeben an.
ChrisJumper hat geschrieben:
10.07.2019 18:13
Man sollte wenn möglich aber Shadow in Kombination mit Steam, Origin und Co, auf jeden Fall mit 2 Faktor-Authentifizierung nutzen. Weil man nicht wirklich sicherstellen kann das Accountdaten oder Kreditkartendaten nicht verloren gehen.
Auch hier Zustimmung. Zahlungsinformationen habe ich bei keinem Store fest hinterlegt, und für was anderes als zum Spielen nehme ich Shadow nicht her.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10056
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von casanoffi » 11.07.2019 01:06

Liesel Weppen hat geschrieben:
10.07.2019 12:38
Uh? Ich habe schon von Leuten gelesen, die darauf ihre Gameserver laufen lassen, einer hatte sogar nen Mail-Server drauf laufen.
Das mag Shadow dann wohl nicht, weil damit die GPU vollzeit gebunden ist, obwohl man sie nicht nutzt?
Ok, eine offizielle Hausregel scheint es dafür tatsächlich nicht zu geben, habe mich deswegen nochmal informiert.

Wie weiter oben bereits erwähnt wurde - nur wenn es um illegale Aktionen geht.
ChrisJumper hat geschrieben:
10.07.2019 18:18
Mir wäre halt wichtig das sie den Datenschutz respektieren und nicht wie bei Alphabet in Bezug auf E-Mails alles durchleuchten und analysieren weil man es noch gewinnbringend verkaufen kann.

Zur Hardware ist es ja auch so das man wahrscheinlich ein Upgrade erhält, wenn die Hardware erneuert wird. Sich somit in 4 Jahren die Laufzeit auch verbessern kann. Ich müsste mich erst mal mit dem Gedanken anfreunden und würde es dann wahrscheinlich auch so sehen.
Das Unternehmen verpflichtet sich, keine Einsicht in die Accounts zu nehmen. Datenschutz gehört hier zu den obersten Prioritäten.

Selbst nicht, wenn Du es ihnen erlauben würdest. Daher gibt es auch keinen Support, wenn es um Daten auf deinem shadow geht.


Was Upgrades betrifft, man bekommt - neben permanenten Infos über Discord und Twitter - bei geplanten Aufrüstungen auch per Mail Bescheid.

Das letzte Upgrade kam vor knapp einem Jahr mit der CPU. Was wann als nächstes geplant ist, weiß ich nicht.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
drfontaine92
Beiträge: 658
Registriert: 01.07.2010 08:29
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von drfontaine92 » 12.07.2019 09:32

Kein Interesse an etwas haben oder sich dagegen wehren sind zwei unterschiedliche Dinge.

Wenn man Ende des letzten Jahrhunderts eine Umfrage gemacht hätte, wer Interesse an einem neuartigen System namens Internet hat, hätte wohl jeder mit Nein geantwortet. Mittlerweile ist es jedoch nicht mehr wegzudenken. Allerdings waren die Menschen offen für eine derartige Veränderung.

Wenn ich allerdings eine neuartige Technologie aus bestimmten Gründen boykottiere und mich dieser verschließe, dann wird das in einer derartigen Umfrage nach der Frage der "Interesse" nicht deutlich.

Ich persönlich habe weder Interesse an Streaming und werde aus diversen Gründen zudem boykottieren, weil es für mich repräsentativ ist für das, was mit der neuen, viel zu schnelllebigen, konsumorientierten, belanglosen und austauschbaren Welt nicht stimmt.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10056
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von casanoffi » 12.07.2019 11:08

drfontaine92 hat geschrieben:
12.07.2019 09:32
Ich persönlich habe weder Interesse an Streaming und werde aus diversen Gründen zudem boykottieren, weil es für mich repräsentativ ist für das, was mit der neuen, viel zu schnelllebigen, konsumorientierten, belanglosen und austauschbaren Welt nicht stimmt.
Kann ich verstehen.
Allerdings hättest Du diesen Protest schon vor knapp 30 Jahren beginnen müssen, als das WWW kam, wofür die Menschen so offen gewesen sind.

Wobei, auch damals gab es schon Kritiker und Menschen, die damit das Ende der Welt kommen sahen.
Denn genau genommen ist das Internet heute ja ein Paradebeispiel für die schnelllebige und konsumorientiete Gesellschaft, oder siehst du das anders?
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Skabus
Beiträge: 1805
Registriert: 22.08.2010 02:30
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Skabus » 12.07.2019 13:22

casanoffi hat geschrieben:
12.07.2019 11:08
Wobei, auch damals gab es schon Kritiker und Menschen, die damit das Ende der Welt kommen sahen.
Denn genau genommen ist das Internet heute ja ein Paradebeispiel für die schnelllebige und konsumorientiete Gesellschaft, oder siehst du das anders?
Man muss ja nicht immer gleich die ganz große Keule auspacken und vom "Ende der Welt" reden. Natürlich wird es immer weiter gehen und die Gesellschaft wird sich immer verändern. Das ist nichts neues. Aber man muss für sich selbst entscheiden, ob man diese Entwicklung gut findet und sie mitträgt. Weil nur weil die Gesellschaft sich ständig ändert, heißt es ja nicht, dass man jede (negative) Entwicklung auch so hinnehmen muss.

Zudem: Das Internet hat viele Vorteile und hat die Welt mMn insgesamt besser gemacht. Warum du das aber mit dem Streaming vergleichst oder in Zusammenhang bringst, versteh ich nicht so recht. Finde ich nicht so einfach vergleichbar...

MfG Ska
"Remember the golden era of computer gaming, where creativitiy was king!" - Brian Fargo

"Wer ein Spiel für alle macht, macht ein Spiel für niemanden!" - Soren Johnson

Ein offener Geist, der meine Meinung nicht teilt, ist mir lieber, als die engstirnige Ansicht eines Konformisten, der mir zustimmt!

"Sehr angenehmer Typ." - Danke an Redshirt :D

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10056
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von casanoffi » 12.07.2019 13:43

Skabus hat geschrieben:
12.07.2019 13:22
Das Internet hat viele Vorteile und hat die Welt mMn insgesamt besser gemacht. Warum du das aber mit dem Streaming vergleichst oder in Zusammenhang bringst, versteh ich nicht so recht. Finde ich nicht so einfach vergleichbar...

MfG Ska
Hatte ich nicht, war der Kollege über mir...

Es ging um die schnelllebige und konsumorientierte Gesellschaft und dass Streaming für ihn genau das repräsentiert, weshalb er es boykottieren würde.

Den Vergleich mit dem Internet zog er, weil damals die Menschen offen für solche Änderungen waren (im Gegensatz zum Streaming).

Und ich sage, dass das Unsinn ist und damals schon die Leute, völlig übertrieben das Tor zur Hölle sahen - genau so, wie jetzt einige ähnliches im Streaming sehen.

Klar, das Internet war in erster Linie eine Möglichkeit zur Verbreitung von Informationen - aber es ist auch ein Paradebeispiel für das geworden, was der Kollege jetzt beim Streaming verteufelt.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Liesel Weppen
Beiträge: 3313
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Liesel Weppen » 12.07.2019 13:54

casanoffi hat geschrieben:
12.07.2019 13:43
Es ging um die schnelllebige und konsumorientierte Gesellschaft und dass Streaming für ihn genau das repräsentiert, weshalb er es boykottieren würde.
Zumal man da noch ausführen müsste, was genau denn am Streaming da für Konsumorientierung und Schnelllebigkeit angesehen wird. Mir ist das jedenfalls nicht wirklich klar, wie da der Zusammenhang gedacht ist?

Und wie man hier am Thread auch sieht, ist einigen Leuten sehr wohl bewusst, dass Streaming nicht gleich Streaming ist.
Streaming ist nur die Technik wie Daten, meist in Form von Bild, Ton und Eingaben, zwischen Server und Client möglichst in Echtzeit ausgetauscht werden.
Das Geschäftsmodell dahinter kann komplett unterschiedlich sein, und je nach Geschäftsmodell sehe ich da eher Konsum und Schnelllebigkeit.
So ist, wie ja hier im Thread schon ausführlich diskutiert wurde, z.B. Stadia so ein Fall. Das ist ein Abo-Modell mit Inkl-Flat und Vollpreiskauftiteln auf einer geschlossenen Platform.
Shadow dagegen ist reines Mieten von Hardware und eine (zumindest was Videospiele spielen angeht) eine komplett offene Plattform, bewusst ohne irgendwelche Bindungen an Shops oder Flats.
Streaming ist aber beides.

"Gestreamt" habe ich schon vor knapp 20 Jahren indem ich von Windows 2000 den Remotedesktop benutzt habe. ;)

Wenn man es genau nimmt, war das sogar in der Computeranfangszeit das Standardvorgehen. Man hatte einen Mainframe und mehrere User waren darauf mit ThinClients verbunden. Im Prinzip auch Streaming. ;)

Ist auch so ein bisschen wie ein Küchenmesser. Ich benutze das Gerät um Nutella auf meinem Brot zu verteilen, andere ermorden mit dem gleichen Werkzeug Menschen. ;)

Benutzeravatar
Skabus
Beiträge: 1805
Registriert: 22.08.2010 02:30
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Skabus » 12.07.2019 14:18

casanoffi hat geschrieben:
12.07.2019 13:43
Hatte ich nicht, war der Kollege über mir...
Hm, so hab ich das nicht verstanden. Ich habs so verstanden, dass er das Internet als Beispiel für den Unterschied zwischen "Interesse/Desinteresse" und "Akzeptanz/Ablehnung" angeführt hat. Denn es war in der Vergangenheit tatsächlich schon oft so, dass eine Erfindung etwas neues mit sich gebracht hat, aber die Menschen erstmal wenig Interesse hatten und/oder sogar orakelt haben, dass sich das nicht durchsetzt. Darum haben wir u.A. ja heute noch diesen ironischen Ausspruch: "Dieses Internetz? Das wird sich nie durchsetzen..."(oder entsprechende Varianten).

Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass drfontaine92 meinte, dass das Internet von seinem Einfluss auf die Konsumgesellschaft, ähnlich kritisch beim Internet wie beim Streaming zu werden.

Denn: Aus meiner Sicht ist das Internet vor allem eine Ergänzung, eine Erweiterung. Es setzt nur vorhandenes fort, bzw. ergänzt vorhandenes. Computer gab es auch vor dem Internet schon, aber nun können PCs auch ins Internet. Mutliplayer-Games gabs vorher schon, aber nun kann man weltweit mit anderen Spielern zocken, etc. Das Internet trat mMn nicht als "Zerstörer" auf, sondern als Revolutionär, als Weltenverbesserer(mal etwas theatralisch formuliert.)

Streaming steht für mich aber vor allem für die Zerstörung der alten Regeln unseres Hobbies: Keine physischen Versionen mehr, kein PC-Aufrüsten mehr, keine vollen Regalen voller geiler Spiele, keine eigenen Hoheit über die eigene Spielsammlung, etc. Sicher, Streaming ist auch kein "neuer" Feind, der aus heiterem Himmel kommt. DRM-Platformen wie Steam haben den roten Teppich schon ausgerollt, sodass Streaming eher eine konsequente Weiterentwicklung ist.

Aber dennoch sehe ich Streaming eben auf einem ganz anderen Level als das Internet. Es ändert an unserer Art des Konsum sehr viel aber es nimmt auch jede Menge weg und je nach dem, wen man fragt überwiegen Vor- und Nachteile. Auf jeden Fall etwas, das polarisiert und darum anders als das Internet.
Liesel Weppen hat geschrieben:
12.07.2019 13:54
Zumal man da noch ausführen müsste, was genau denn am Streaming da für Konsumorientierung und Schnelllebigkeit angesehen wird. Mir ist das jedenfalls nicht wirklich klar, wie da der Zusammenhang gedacht ist?
Naja Streaming ist halt sehr kurzlebig, einfach verfügbar und fördert so eine Wegwerf-Mentalität. Wenn ich alles Zocken kann was ich will ohne einzelne Titel kaufen zu müssen, dann wird alles irgendwie beliebig. Man schaut überall mal rein und informiert sich kaum noch, man konsumiert und konsumiert und es kommt immer wieder was neues nach. Zudem fällt das "alte" schnell weg. Sieht man ja an Netflix und Amazon Prime Video, wie schnell Serien da rein und rausgehauen werden. Der Konsum wird einfach flacher, unbedachter und die Spiele werden zu Wegwerf-Objekten, bei denen er eine reinkommt wie der andere.

Das ist halt die Gefahr und ich kann gut verstehen, dass das nicht jeder toll finden mag. Mich inklusive.

MfG Ska
"Remember the golden era of computer gaming, where creativitiy was king!" - Brian Fargo

"Wer ein Spiel für alle macht, macht ein Spiel für niemanden!" - Soren Johnson

Ein offener Geist, der meine Meinung nicht teilt, ist mir lieber, als die engstirnige Ansicht eines Konformisten, der mir zustimmt!

"Sehr angenehmer Typ." - Danke an Redshirt :D

Liesel Weppen
Beiträge: 3313
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von Liesel Weppen » 12.07.2019 15:00

Skabus hat geschrieben:
12.07.2019 14:18
Naja Streaming ist halt sehr kurzlebig, einfach verfügbar und fördert so eine Wegwerf-Mentalität.
Im Grund schon, nur das dabei ja eben nichts weggeworfen wird im Sinne von "es entsteht Abfall".
Skabus hat geschrieben:
12.07.2019 14:18
Wenn ich alles Zocken kann was ich will ohne einzelne Titel kaufen zu müssen
Lies meinen Beitrag bitte nochmal. Du machst genau das, was ich dort kritisiere, nämliche jegliches Angebot, das irgendwas mit Streaming zu tun hat, über einen Kamm zu scheren.

Inhaltlich sehe ich das mit den Flats ja genauso, aber es ist hat eben nicht jeder Streaming-Anbieter gleich eine Flat mit dabei.
Ich halte ja schon nichts davon, wenn sich Leute jedes geschenkte Spiel irgendwo mitnehmen, nur weil es halt geschenkt ist. Ob das nun eines von den Spielen ist, die alle zwei Wochen aktuell bei Epic verschenkt werden, oder sogar "kostenpflichtige Geschenke" wie z.B. die "Gratis-Spiele" von PS+ und wo man halt sonst so ab und an Spiele geschenkt kriegt.
Ich suche mir meine Spiele immernoch selbst aus. Ein Spiel das mich nicht interessiert, fängt nicht plötzlich an interessant zu sein, nur weil ich es geschenkt kriege. Und ich spiele auch keine Spiele die mich eigentlich nicht interessieren, nur weil ich sie zu sowas wie PS+ "gratis" dazukriege.
Ich glaube, wenn ich jegliche geschenkten Spiele mitgenommen hätte von denen ich mitgekriegt habe, dann wäre meine Spielbibliothek mittlerweile 3mal so umfangreich und ich hätte trotzdem keins der Spiele auch nur einmal gestartet.
Ebenso Humble Bundle, wo mich wenn überhaupt ein Spiel aus dem Bundle interessiert, der Rest aber komplett uninteressant ist. Wobei man die dann wenigstens noch verschenken kann, weil man ja nur die Keys kriegt.
Allerdings hab ich da immernoch Keys zu spielen rumliegen, für die ich nichtmal Leute gefunden habe, die sie geschenkt haben wollten. :D Das lässt dann schon gewisse Rückschlüsse auf die Spiele zu. :D
Zuletzt geändert von Liesel Weppen am 12.07.2019 15:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10056
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Umfrage-Ergebnis: 70 Prozent der Spieler (D, E, F, UK) haben kein Interesse an Game-Streaming-Diensten

Beitrag von casanoffi » 12.07.2019 15:07

Skabus hat geschrieben:
12.07.2019 14:18
...
Gut, ich denke, Liesel über Dir hatte es gut beschrieben - Streaming ist nicht immer das gleiche.

In meinem Fall kann ich mir ein restriktives Angebot wie man es von Netflix/Spotify kennt, irgendwie auch nicht vorstellen, obwohl ich mir diesen genannten überhaupt kein Problem habe.

Bei Videospielen habe ich wenig Lust auf sowas, aber ich nutze ebenso schon eine ganze Weile shadow als "PC-Nachfolger" und liebe die Vorteile, die mir dieser Dienst bietet.

Womöglich ist es tatsächlich das Gefühl des schnelllebigen Wegwerf-Produkts, welches diese Art von Streaming-Angeboten vermitteln.

Shadow ist eben "nur" das Mittel zum Zweck.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Antworten