Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
sphinx2k
Beiträge: 3823
Registriert: 24.03.2010 11:16
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von sphinx2k » 23.06.2019 11:28

Doc Angelo hat geschrieben:
23.06.2019 11:05
Sindri hat geschrieben:
23.06.2019 02:28
[...]
Ich denke da liegt ein Missverständnis vor. :) Vielleicht, weil ich aus Versehen "Stream" statt "Streamer" geschrieben habe. Ich meinte die Typen, die ein Spiel auf Twitch zocken und viele Zuschauer haben, was ja eine Form von (ob jetzt bezahlt oder nicht) Marketing ist. Wenn jetzt ein Entwickler sieht, das ein Streamer Lootboxen öffnet, und das mit Zuschauern, dann würde ich dem Server mitteilen, das die Loot-Chancen dieses Streamers aus der VIP-Tabelle berechnet werden sollen.
Ich würde das Lootboxen öffnen rausnehmen. Wieso nicht generell Streamer auf die liste mit besserem Loot packen. Meist wollen leute ja genauso "toll" sein und wenn die doch so erfolgreich sind weil sie guten Loot bekommen haben. Gibt man doch gerne was aus.

Doc Angelo
Beiträge: 3403
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von Doc Angelo » 23.06.2019 11:35

sphinx2k hat geschrieben:
23.06.2019 11:28
Ich würde das Lootboxen öffnen rausnehmen. Wieso nicht generell Streamer auf die liste mit besserem Loot packen. Meist wollen leute ja genauso "toll" sein und wenn die doch so erfolgreich sind weil sie guten Loot bekommen haben. Gibt man doch gerne was aus.
Das geht natürlich auch. Oder noch ganz andere Aspekte vom Spiel für bekannte Streamer anpassen - warum nicht? Es gab ja mal die News über ein Patent von Activision-Blizzard. Da geht so einiges wenn man wirklich will.

Ein Beispiel von PUBG: Am Anfang war es so, das der Loot bereits auf der Map lag wenn die Runde losging. Macht ja auch Sinn: Map laden, Loot verteilen, los gehts. Jetzt spawnt der Loot erst wenn man in der Nähe ist. Das heißt das auch der Loot im Spiel daran angepasst sein kann, wer da gerade in der Nähe ist.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
sphinx2k
Beiträge: 3823
Registriert: 24.03.2010 11:16
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von sphinx2k » 23.06.2019 11:52

Doc Angelo hat geschrieben:
23.06.2019 11:35
Ein Beispiel von PUBG: Am Anfang war es so, das der Loot bereits auf der Map lag wenn die Runde losging. Macht ja auch Sinn: Map laden, Loot verteilen, los gehts. Jetzt spawnt der Loot erst wenn man in der Nähe ist. Das heißt das auch der Loot im Spiel daran angepasst sein kann, wer da gerade in der Nähe ist.
Und das schlimme an all diesem Kram ist ja. Selbst wenn es nicht so ist, hab ich das Gefühl es könnte so sein. Ähnlich bei DLC, es könnte eine Erweitung des Spiels sein, kann aber auch sein das es aus dem Grundspiel rausgenommen wurde damit man es extra verkaufen kann.
Ich traue es der Branche leider zu und das alleine reicht meinen Spaß zumindest zu drücken.

Benutzeravatar
OpenMike
Beiträge: 115
Registriert: 22.11.2018 15:23
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von OpenMike » 23.06.2019 14:28

Egal, welche Ausflüchte es gibt (auch hierzulande) - in meinen Augen sollte es lediglich darum gehen, was eine solche Mechanik mit dem menschlichen Gehirn anstellt. Ob man jetzt Geld, virtuelle Karten oder sonst was mit den Dingern gewinnen kann - der Effekt im Gehirn ist derselbe. Und deshalb sollten sie diese Dinge mal echte Psychologen bewerten lassen. Alles andere ist oberflächliches politisches Blablabla mit Halbwissen, Ausreden....

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2805
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von James Dean » 23.06.2019 14:30

Der Vergleich mit den Überraschungseiern ist lustig, weil die nämlich in den USA verboten sind.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10110
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von casanoffi » 23.06.2019 14:36

James Dean hat geschrieben:
23.06.2019 14:30
Der Vergleich mit den Überraschungseiern ist lustig, weil die nämlich in den USA verboten sind.
Der Vergleich ist auf dem ersten Blick sicher ironisch ^^

Auch wenn es dann doch nicht so lustig ist... liegt nämlich nur an einem US-Gesetz von 1938, dass Süßigkeiten keine nicht-essbare Objekte enthalten dürfen.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.06.2019 15:37

James Dean hat geschrieben:
23.06.2019 14:30
Der Vergleich mit den Überraschungseiern ist lustig, weil die nämlich in den USA verboten sind.
Wenn ich den Fred hier richtig gelesen habe, stimmt das so nicht mehr. Ferrero hat sich da mit den Amis geeinigt. Aber es ist natürlich ein schöner Witz für alle Antiamerikaner: Schußwaffen ab zwei, Ü-Eier erst mit 49 oder so.

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2809
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von just_Edu » 23.06.2019 16:17

Es gibt eine einfache Lösung dafür.. jeder Kunde darf nur einen maximalen Betrag (z. B. 40€) einzahlen. Sollte er diesen erreichen, bekommt er lebenslänglich eine tägliche Flat.. z. B. 1x / Tag Einloggen und 1 Pack abstauben.. kann aber kein Geld mehr investieren.
Bild

Fargard
Beiträge: 468
Registriert: 16.11.2012 15:00
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von Fargard » 23.06.2019 17:26

just_Edu hat geschrieben:
23.06.2019 16:17
Es gibt eine einfache Lösung dafür.. jeder Kunde darf nur einen maximalen Betrag (z. B. 40€) einzahlen. Sollte er diesen erreichen, bekommt er lebenslänglich eine tägliche Flat.. z. B. 1x / Tag Einloggen und 1 Pack abstauben.. kann aber kein Geld mehr investieren.
Oder: Jeder Kunde darf mit seinen Geld machen, was er für richtig hält, wir stellen aber sicher, dass die Kunden eben 18 sind.

Wäre auch ein Ansatz.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10110
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von casanoffi » 23.06.2019 17:46

Fargard hat geschrieben:
23.06.2019 17:26
just_Edu hat geschrieben:
23.06.2019 16:17
Es gibt eine einfache Lösung dafür.. jeder Kunde darf nur einen maximalen Betrag (z. B. 40€) einzahlen. Sollte er diesen erreichen, bekommt er lebenslänglich eine tägliche Flat.. z. B. 1x / Tag Einloggen und 1 Pack abstauben.. kann aber kein Geld mehr investieren.
Oder: Jeder Kunde darf mit seinen Geld machen, was er für richtig hält, wir stellen aber sicher, dass die Kunden eben 18 sind.

Wäre auch ein Ansatz.
Ich dachte, dass es auch genau darum geht.
Glücksspiel ist/gehört ja nicht per se verboten, sondern einfach nur für Volljährige zugänglich.

Das ist es ja auch, wovor EA so große Angst hat - stellt euch vor, die müssten nahezu alle ihre Spiele (vor allem die Sport-Vertreter) ab 18 auszeichnen. Das wäre eine finanzielle Katastrophe für den Laden.

Wobei, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass bei denen bereits eine komplette Abteilung nach einem Schlupfloch sucht, Lootboxen zukünftig auf andere Weise an das Kind zu bringen.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7694
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von ChrisJumper » 23.06.2019 18:17

just_Edu hat geschrieben:
23.06.2019 16:17
Es gibt eine einfache Lösung dafür.. jeder Kunde darf nur einen maximalen Betrag (z. B. 40€) einzahlen. Sollte er diesen erreichen, bekommt er lebenslänglich eine tägliche Flat.. z. B. 1x / Tag Einloggen und 1 Pack abstauben.. kann aber kein Geld mehr investieren.
Mir gefällt das alles nicht. Weil es fördert ein schädliches verhalten -jeden Tag einloggen-. Dann lieber sollten die Entwickler einfach das Geld der Kunden abbuchen und die bekommen es wie bei einer Bank als Zinsen oder Fan-Wert-Marke beim Kauf des nächsten Spieles angerechnet.

Den ganzen Kram da drumherum sollte man sich sparen. Denn im Grunde sind alle Beutekisten es eben nicht Wert.. was ihren kulturellen Gegenwert betrifft. Das steckt man dann lieber ins Spiel und auch so das alles davon profitieren.

Wenn man so etwas machen will, dann vielleicht wie bei Dreams und damit Fans-Sets unterstützten und Honorieren oder halt die Mod-Entwicklung.

Alles andere ist mehr oder weniger eine Seuche. Die Überraschungseier haben ja diesen Minimal-Ansatz von Online-Kram mit dem beiliegenden Webcode.

Sicher Unterhaltung ist auch keine Zeitverschwendung und ob man jetzt Ingame Farmen muss oder sich eine Extrakirsche auf dem Sahneberg kauft für 30 Cent ist egal. Doch man muss sich auch immer fragen was es mit den Spieler*innen die diese Produkte nutzen. Also ich würde mir da einen Kooperativen Ansatz wünsch, auch zusammen mit den Entwicklern. Wie ein mal bezahlt, alle profitieren langfristig und kurzfristig nur die Unterstützer.

Benutzeravatar
Sephiroth1982
Beiträge: 1425
Registriert: 05.05.2009 15:24
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von Sephiroth1982 » 23.06.2019 19:26

EA-Spiele sind wie Leitungswasser in Mexiko zu trinken. Du weist nicht wieviele DRMs, Bugs und Mikrotransaktionen dir das Leben vermiesen.

Benutzeravatar
douggy
Beiträge: 7169
Registriert: 23.10.2006 08:18
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von douggy » 23.06.2019 21:55

OpenMike hat geschrieben:
23.06.2019 14:28
Und deshalb sollten sie diese Dinge mal echte Psychologen bewerten lassen.
Ich hätte da einen Experten, der sämtliche Gebiete abdeckt.

Bild
they are the millionaires, we are broke
they make a statement, well it's gotta be a joke
they drive a limousine, but we ride a bike
they own the factory, but we're on strike!

Current: Captain Toad Treasure Tracker (WiiU)

Benutzeravatar
Onkel Picard
Beiträge: 21
Registriert: 06.05.2018 15:47
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von Onkel Picard » 24.06.2019 09:27

Die Chefetage bei EA ist ein paar lines Koks davon entfernt endlich den Konami zu machen. Woran halten die eigentlich noch fest? Traut euch! Dann ist wenigstens endlich Ruhe...

Benutzeravatar
Zulustar
Beiträge: 1652
Registriert: 13.01.2009 15:30
Persönliche Nachricht:

Re: Electronic Arts: Vergleicht seine "ethisch recht gut vertretbaren" Beutekisten mit Überraschungseiern

Beitrag von Zulustar » 24.06.2019 14:49

Hi ich hab mir jetzt nicht alle Antworten durchgelesen.
Sind sehr gute Ansatzpunkte zu finden, Ich persönlich aber habe Gedanken grad mal durchgespielt, das durch Lootboxen Items ins Spiel gebracht werden die es so in der Form nicht im Spiel gibt, die eigentlich ein unbalancing mitbringen, bzw die man nicht durch spielen des Spiels erhalten kann. (Unbalancing richtet sich aufs PVP, denn wenn dort überwaffen rausgeworfen werden und leute sich diese früher oder später besorgen. sorgen sie dafür das das gesammte PVP eine schräglage im balancing bekommt seitens der neuen hyperwaffen.
Wenn dann Spiele "bugbedingt" oder "Entwicklerbedingt" Passagen bekommen die man zwar mit Leichtigkeit mit den möglichen Inhalten der "Lootboxen" schafft aber mit normalen Mitteln man scheitern muss. Was häufig bei Handygames der Fall ist.
Das ist zum Grossen Teil bei coop actionshootern wie hounds the last hope.
Das sehe ich auch sehr oft bei Handyshootergames die Waffen aus den Lootboxen sind teils wesentlich stärker als normal im Spiel erwerbbare Waffen. Spiele die auf PVP ausgelegt sind und Lootboxen haben nötigen den Spieler früher oder später eine Microtransaktion zu tätigen um wenigstens ansatzweise spielen zu können.
In solchen Fällen ist das Lootboxingsystem, nur der Deckmantel der eigentlichen Sauerei. nämlich das heutzutage von vielen Publishern das als gängige Methode angesehen wird, die eierlegendewollmilchgamersau bis zum letzten Tropfen auszubluten und sich dann zu wundern das die Verkaufzahlen für ihre Schrottgames wie COD oder Batlefield oder oder in den Keller fallen^^
---------------
mfg Zulu
Serious Uncle Duke

Bild

Sklaven-ohne-Ketten der etwas andere blog

Antworten