4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Balla-Balla
Beiträge: 2084
Registriert: 11.02.2013 13:49
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Balla-Balla » 23.05.2019 19:56

Bisschen viel und langes Laber-Rabarber diesmal. Aber gut. Der eine mag ow halt nicht, wie Micha, der andere findet sogar an Ubis Welten Spaß, wie Mathias. Wieso Micha dann überhaupt mit in der Runde war, verstehe ich nicht so ganz. Braucht´s zu dem Thema wirklich einen Advocatus Diaboli?
Ich mag offene Welten weil sie mich in Sphären versetzen, die ich im echten Leben so nicht habe. Daher mag ich Skyrim, Fallout, Horizon, bedingt auch diverse Ubi Games. Gerade zeigt Days Gone eine ansprechende ow.

Und sorry, zu behaupten, dass man von ubi versaut wurde wenn man das heilige RDR2 nicht mag, ist schon ziemlich frech und überheblich. Mache mögen eben nicht stundenlang in der Pampa herumreiten und als highlight irgendeinem Gelaber am Lagerfeuer lauschen. Wenn ich zocke, will ich auch was tun, was erleben, was entdecken. Habe ich Lust auf Gelaber, schaue ich mir ein Drama in der Glozte an (oder diesen 4P talk :lol: ).
RDR2 war das Musterbeispiel dafür wie man technisch perfekt eine riesige ow kreiert, dazu Schlauch Quests mit erbärmlichen gameplay bietet und die Welt mit Langeweile füllt. Da suche ich doch lieber die nächste Kiste Gold, bekomme im besten Fall sogar ne Quest oder stoße auf eine Horde Zombies, die ich mithilfe der jeweiligen Umgebung besiegen kann.

Wenigstens eine Übereinstimmung haben wir: auch ich baue auf Cyberpunk, dass es ein cooles Rollenspiel in einer faszinierenden und sinnvollen ow wird.

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5359
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von sabienchen » 23.05.2019 20:09

Crimson Idol hat geschrieben:
23.05.2019 18:20
4Players Talks sind halt keine Steinzeit Talks mit Holzlatten-Themen oder so, sondern die gamingjournalistische Zukunft. :Blauesauge:
was 4Players kann, kann sabienchen besser
sabienchen hat geschrieben:
23.05.2025 13:37
Open World ist immer noch belanglos... :lol:
...^.^''
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 876
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.05.2019 20:19

Rabidgames hat geschrieben:
23.05.2019 19:23
Und eins noch - dass es nur noch offene Welten gibt, ist Bullshit. Das könnt ihr noch zig mal sagen, wahrer wird es nicht.
Jupp, das ist mal totaler Quatsch. Gute Open-world-Spiele kann man nach wie vor an zwei Händen abzählen. Ich verstehe auch nicht, warum aus allem ein Konflikt kreiert werden muß: Wer gerne mal in eine offene Welt eintaucht, muß deswegen ja nicht Schlauchspiele verachten. Ganz im Gegenteil: Irgendwann kriegt ja jeder mal den OW-Koller und weiß dann traditionellere Spiele wieder mehr zu schätzen. Immer diese Religionskriege: Open world vs. Schlauch, Microsoft vs. Sony, Katzen vs. Hunde, Skater vs. Surfer, Wüstenrock vs. Schweinerock, das ist doch öde. Ich mag Katzen UND Hunde, will aber beide nicht in meiner Wohnung haben. ;)

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5359
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von sabienchen » 23.05.2019 20:24

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.05.2019 20:19
Immer diese Religionskriege: Open world vs. Schlauch, Microsoft vs. Sony, Katzen vs. Hunde, Skater vs. Surfer, Wüstenrock vs. Schweinerock, das ist doch öde. Ich mag Katzen UND Hunde, will aber beide nicht in meiner Wohnung haben. ;)
Und wehe erst, man weißt dich auf die neue Rechtschreibung hin. .. :Häschen:
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 876
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.05.2019 20:28

sabienchen hat geschrieben:
23.05.2019 20:24
Und wehe erst, man weißt dich auf die neue Rechtschreibung hin. .. :Häschen:
Bisweilen braucht der Mensch auch eine Meinung. Ich lehne dieses Machwerk aus den verschiedensten Gründen ab, will damit aber niemanden langweilen. Nein, da geht es ums Prinzip. ;)

Benutzeravatar
hydro skunk 420
Beiträge: 47877
Registriert: 16.07.2007 18:38
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von hydro skunk 420 » 23.05.2019 20:29

Ich mag am liebsten Welten wie jene, die soulsartige Spiele liefern. Also weder OW noch linear, sondern semi-offen, verwinkelt und mit vielen geheimen Bereichen.

Stünde ich aber vor der Wahl zwischen OW und linear (Schlauch), dann bin ich ganz klar für linear. Ich habe einfach nicht die Zeit für so viele OW-Titel, wie sie inzwischen erscheinen. Die stapeln sich hier bei mir regelrecht.
Ich bin zudem kein Freund von diesem ständigen Content-Nachschub. Ein Spiel darf für mich gerne 5-10 Stunden gehen und dann auch fertig sein.
Zuletzt geändert von hydro skunk 420 am 23.05.2019 20:34, insgesamt 1-mal geändert.
Mach mit!

4Players Dirt Rally Competition:
https://forum.4pforen.4players.de/viewt ... 3&t=463165

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5359
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von sabienchen » 23.05.2019 20:31

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.05.2019 20:28
Nein, da geht es ums Prinzip. ;)
Ich bin ebenfalls eine sehr "prinzipienfreudige" Person. ;)
hydro skunk 420 hat geschrieben:
23.05.2019 20:29
Ich bin zudem kein Freund von diesem ständigen Content-Nachschub. Ein Spiel darf für mich gerne 5-10 Stunden gehen und dann auch fertig sein.
Japp, volle Zustimmung..^.^''
Zuletzt geändert von sabienchen am 23.05.2019 20:35, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 934
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Rabidgames » 23.05.2019 20:31

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.05.2019 20:19
Rabidgames hat geschrieben:
23.05.2019 19:23
Und eins noch - dass es nur noch offene Welten gibt, ist Bullshit. Das könnt ihr noch zig mal sagen, wahrer wird es nicht.
Jupp, das ist mal totaler Quatsch. Gute Open-world-Spiele kann man nach wie vor an zwei Händen abzählen. Ich verstehe auch nicht, warum aus allem ein Konflikt kreiert werden muß: Wer gerne mal in eine offene Welt eintaucht, muß deswegen ja nicht Schlauchspiele verachten. Ganz im Gegenteil: Irgendwann kriegt ja jeder mal den OW-Koller und weiß dann traditionellere Spiele wieder mehr zu schätzen. Immer diese Religionskriege: Open world vs. Schlauch, Microsoft vs. Sony, Katzen vs. Hunde, Skater vs. Surfer, Wüstenrock vs. Schweinerock, das ist doch öde. Ich mag Katzen UND Hunde, will aber beide nicht in meiner Wohnung haben. ;)
Das ist auch Quatsch.
Es gibt auch Leute, die Watch Dogs 1 oder das erste Assassin's Creed mochten.
Ich mag dafür die Nachfolger lieber.
Was jetzt gut oder schlecht ist, kann man objektiv selten sagen. Da muss ein Spiel schon so schlecht wie Agony sein. ;)
Das sieht man ja an Three Kingdoms - wer mit dem chinesischen Setting nix anfangen kann, den lässt es wohl kalt, während für einige China-Fans da die Hose - sorry, natürlich das Herz - aufgeht.

Im Übrigen gefällt mir auch ein Schlauchspiel wie A Plague Tale: Innocence, weil das Spiel für mich an sich einfach viel richtig macht. Und Life is Strange war damals auch mein Spiel des Jahres (nur mit den Nachfolgern werde ich nicht warm).

Gesichtselfmeter
Beiträge: 1595
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Gesichtselfmeter » 23.05.2019 20:32

Wie immer...ein schöner Talk. Danke dafür :D

Nur um mal Jörg's Rückblick auf Pirates aufzugreifen: da merkt man wie unambitioniert open World Spiele eigentlich im Kern sind.
Man stelle sich ein Pirates in 3D mal vor:
- Seeschlachten wie bei Sea of Thieves oder AC Black Flag
- Landschlachten wie bei Mount & Blade
- Duelle wie bei For Honor
Dazu Handel, Diplomatie, Fraktionsquest, Flottenmanagement...

Die einzige Spielreihe, die da im Ansatz mit sehr begrenzten Mitteln rangeht ist das genannte Mount & Blade.
Wenn ich mir vorstelle, was man für ein derartiges Spiel mit einem GTAV / RDR2 Budget machen könnte...ich würde wohl nicht mehr zurückblicken. Ganz ehrlich, die meisten OW Spiele sind für das, was sie spielerisch liefern in der Produktion zu teuer und ineffektiv.
Keiner wird wohl bestreiten, dass er z.B. eine besseres Missionsdesign in RDR2 den Stunden an Theateraufführungen oder Camp-Events vorgezogen hätte.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11526
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Xris » 23.05.2019 22:00

Gesichtselfmeter hat geschrieben:
23.05.2019 20:32
Wie immer...ein schöner Talk. Danke dafür :D

Nur um mal Jörg's Rückblick auf Pirates aufzugreifen: da merkt man wie unambitioniert open World Spiele eigentlich im Kern sind.
Man stelle sich ein Pirates in 3D mal vor:
- Seeschlachten wie bei Sea of Thieves oder AC Black Flag
- Landschlachten wie bei Mount & Blade
- Duelle wie bei For Honor
Dazu Handel, Diplomatie, Fraktionsquest, Flottenmanagement...

Die einzige Spielreihe, die da im Ansatz mit sehr begrenzten Mitteln rangeht ist das genannte Mount & Blade.
Wenn ich mir vorstelle, was man für ein derartiges Spiel mit einem GTAV / RDR2 Budget machen könnte...ich würde wohl nicht mehr zurückblicken. Ganz ehrlich, die meisten OW Spiele sind für das, was sie spielerisch liefern in der Produktion zu teuer und ineffektiv.
Keiner wird wohl bestreiten, dass er z.B. eine besseres Missionsdesign in RDR2 den Stunden an Theateraufführungen oder Camp-Events vorgezogen hätte.
Die Nebenaktivitäten in RDR2 sorgen aber für mehr Glaubwürdigkeit die jedenfalls mir sehr wichtig ist in einer offenen Spielwelt. Unter anderem daran kranken ja viele generische Open World Titel die dafuer das deutlich bessere Missionsdesign haben. Aber nicht falsch verstehen. Das Missionsdesign von RDR2 nagt auch gewaltig an der Glaubwürdigkeit der Spieltwelt. Ich kann es immer noch nicht fassen das 4P diesen Punkt im Test eigentlich so gut wie unterschlagen haben.

Benutzeravatar
ISuckUSuckMore
Beiträge: 976
Registriert: 15.02.2007 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von ISuckUSuckMore » 23.05.2019 23:00

sooo unterhaltsam mal wieder :)
ich liebe es!

Mc K.
Beiträge: 77
Registriert: 23.11.2007 19:59
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Mc K. » 24.05.2019 00:13

Prima Format, immer wieder - ihr habt eine angenehme Art, miteinander umzugehen! Da ist für mich gar keine Hierarchien erkennbar, sondern Wertschätzung füreinander.
Was ich mir wünsche? Ich suche mir nach einem langen Tag ein Nachtlager in der Nähe eines Flusses und treffe dort auf jemanden (einen Abenteurer, einen Wanderer, einen Sinnsucher etc.), der mir seine Geschichte erzählt - und das nicht als ein "Event" , das sämtliche andere Spieler auch als Quest abgrasen, sondern als ein Erlebnis, dass sich wirklich nur dann einstellt, wenn ich zufällig genau in diesem Bereich mein Nachtlager aufschlagen will...
Hatte in Kingdom Come: Deliverance jüngst ansatzweise so ein Erlebnis, als ich bei einem zufälligen Ritt durch einen Wald auf ein Gab stieß, die Schaufel herausholte und ein schönes Schwert zutage förderte - das fühlte sich zumindest "echt" an.

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2600
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Jondoan » 24.05.2019 00:50

ZappaGHost hat geschrieben:
23.05.2019 18:54
BELANGLOSIGKEIT......
[...]
Beispiel im Genre Rollenspiel:

Du kannst hingehen wohin du möchtest und tun was du willst.
Das verlangt in aller Regel eine automatische Anpassung aller Gegner an die Spielerstufe, und zufällig plazierter Loot, dessen Wert ebenso automatisch am Spieler angepasst wird.

Da sind zwei Dinge die Entwicklung und Erkundung einigemaßen bedeutungslos machen. Spiele die auf diesem System aufbauen empfinde ich als belanglos.
[...]
Das ist ein Punkt, dem ich sogar zustimme. Manche Spiele versuchen es ja, eine Art Progression einzuführen (Witcher 3 und Odyssey haben beide ans Level gebundene Gebiete). Nur leider fühlt es sich überhaupt nicht unterschiedlich an, ob ich nun einen Ertrunken / Spartaner mit Level 5 oder Level 50 töte. Das haben Urgesteine wie Gothic oder Baldur Gates noch immer am besten gelöst. Eine nichtlevelnde Welt, deren Bedrohungsvielfalt sich schrittweise erhöht.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
LP 90
Beiträge: 2045
Registriert: 11.08.2008 21:11
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von LP 90 » 24.05.2019 00:57

Xris hat geschrieben:
23.05.2019 22:00
Gesichtselfmeter hat geschrieben:
23.05.2019 20:32
Wie immer...ein schöner Talk. Danke dafür :D

Nur um mal Jörg's Rückblick auf Pirates aufzugreifen: da merkt man wie unambitioniert open World Spiele eigentlich im Kern sind.
Man stelle sich ein Pirates in 3D mal vor:
- Seeschlachten wie bei Sea of Thieves oder AC Black Flag
- Landschlachten wie bei Mount & Blade
- Duelle wie bei For Honor
Dazu Handel, Diplomatie, Fraktionsquest, Flottenmanagement...

Die einzige Spielreihe, die da im Ansatz mit sehr begrenzten Mitteln rangeht ist das genannte Mount & Blade.
Wenn ich mir vorstelle, was man für ein derartiges Spiel mit einem GTAV / RDR2 Budget machen könnte...ich würde wohl nicht mehr zurückblicken. Ganz ehrlich, die meisten OW Spiele sind für das, was sie spielerisch liefern in der Produktion zu teuer und ineffektiv.
Keiner wird wohl bestreiten, dass er z.B. eine besseres Missionsdesign in RDR2 den Stunden an Theateraufführungen oder Camp-Events vorgezogen hätte.
Die Nebenaktivitäten in RDR2 sorgen aber für mehr Glaubwürdigkeit die jedenfalls mir sehr wichtig ist in einer offenen Spielwelt. Unter anderem daran kranken ja viele generische Open World Titel die dafuer das deutlich bessere Missionsdesign haben. Aber nicht falsch verstehen. Das Missionsdesign von RDR2 nagt auch gewaltig an der Glaubwürdigkeit der Spieltwelt. Ich kann es immer noch nicht fassen das 4P diesen Punkt im Test eigentlich so gut wie unterschlagen haben.
War ein Test von Jörg.
Wahre Macht wird nicht gewährt, sie wird ergriffen!(Gangsters Teil 1)
[IMG]http://images.woh.ath.cx/?di=3TED[/IMG]
Runaways.....RUN AWAY!!

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 3018
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Offene Welten: Fluch oder Segen?

Beitrag von Bachstail » 24.05.2019 02:20

Eindeutig Segen.

Schaue ich mir die Welten von Breath of the wild oder Assassins Creed Odyssey an, so machen diese Welten einen großen Teil des Reizes und Spaßes für mich aus, selbst ein Dynasty Warriors 9, welches eine in meinen Augen schlechte Open World besitzt, hat ob der Open World dennoch seinen Reiz und mir macht es durchaus Spaß, mich darin zu bewegen.

Dennoch bin ich kein Verfechter oder Fanatiker, ich brauche keine Open World um Spaß zu haben, ich kann auch ganz wunderbar ohne leben, wie mir jüngst Grim Dawn oder Path of Exile wieder einmal bewiesen haben.
ZappaGHost hat geschrieben:
23.05.2019 18:54
Beispiel im Genre Rollenspiel:

Du kannst hingehen wohin du möchtest und tun was du willst.
Das verlangt in aller Regel eine automatische Anpassung aller Gegner an die Spielerstufe, und zufällig plazierter Loot, dessen Wert ebenso automatisch am Spieler angepasst wird.

Da sind zwei Dinge die Entwicklung und Erkundung einigemaßen bedeutungslos machen. Spiele die auf diesem System aufbauen empfinde ich als belanglos.
Jondoan hat geschrieben:
24.05.2019 00:50
Nur leider fühlt es sich überhaupt nicht unterschiedlich an, ob ich nun einen Ertrunken / Spartaner mit Level 5 oder Level 50 töte.
Diese Kritik konnte ich noch nie verstehen.

Das erste, was ich bei Odyssey getan habe, war in den Optionen einzustellen, dass alle Gegner mindestens die gleiche Stufe wie mein Charakter besitzen und als in Dragon Age Inquisition damal die Trials eingeführt wurden, habe ich dírekt die Trial aktiviert, welche aussagt, dass alle Gegner im Spiel mitleveln.

MIR macht es nämlich keinen Spaß, in ein neues Gebiet zu kommen, um dieses zu erkunden, nur um dann auf Gegner zu treffen, welche sich ob ihres Levels nicht wehren, da ist für MICH dann jeglicher Erkundungsdrang zerstört.

Zumal ich es in Bezug auf Odyssey auch viel realistischer finde, wenn Gegner mitleveln, immerhin sind das Spartaner, sprich Soldaten und Soldaten können kämpfen, was letztlich bedeutet, dass sie IMMER eine Gefahr darstellen, selbst für einen mit der Zeit geübten und trainierten Assassinen.

Wenn ein Spartaner - ein Soldat - einen todlichen Treffer landet, kann man noch so ein guter Assassine sein, der Treffer ist und bleibt tödlich, zumindest für mich trägt das also viel zum Spaß bei.

Antworten