My Time at Portia - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 814
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Efraim Långstrump » 19.04.2019 13:18

Mir ist die Switch-Version in 4 Std Spielzeit nicht abgestürzt. Die Ladezeiten sind aber wirklich nicht ohne.

Benutzeravatar
DaedaliusRE
Beiträge: 181
Registriert: 26.11.2009 01:06
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von DaedaliusRE » 20.04.2019 08:19

Ach man, ich weiß nicht. Das Spiel ist vermutlich wirklich angenehm und toll aber ich komme auf den Artstyle der Figuren einfach nicht klar. Ich bin durch die ganzen anderen Farming Spiele mit denen ich aufgewachsen bin einen Anime-, Manga-, Cartoon Artstyle gewohnt. Die Augen dieser ganzen Charaktere...die sind mir einfach so winzig. Wie zwei kleine Rosinen in einem verglichen dazu riesigen Brötchen. Das ist das einzige was ich im Kopf habe wenn ich diese Gesichter. Nahezu alle Charaktere sind mir deshalb aus irgendeinem Grund einfach extrem unsympathisch, dass ich allein deshalb schon keine Lust habe mich mit ihnen zu befassen.

Es hat bei SV schon Urzeiten gedauert bis ich mich an die, für mich äußerst befremdlichen, Portraits gewöhnt habe. Und das auch nur weil irgendwann die Option dazu kam die Portraits auszuschalten. Seit dem geht es. Was bin ich nun? Zu oberflächlich? Von den Spielen mit denen ich aufgewachsen bin verstört? Beides? Keine Ahnung was aber diese Blockade bringt mich einfach dazu das Spiel nicht zu kaufen weil ich genau weiß ich werde mich eh 90% der Zeit darüber aufregen und die Bewohner meiden.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10443
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Todesglubsch » 20.04.2019 13:14

Das Artdesign ist IMO Geschmackssache und selbst dann eher das geringste Problem.
Ich bin zwar erst im Sommer, aber mittlerweile halte ich die gegebene Wertung für viel zu hoch, selbst wenn man alles fehlende ignoriert.

Das Kampfsystem ist eine Katastrophe, ebenso die Bosse. - Wobei hier die fehlenden Sounds doppelt und dreifach auffallen.
Die ständigen und vor allem langen Wartezeiten beim Bauen - was soll das? Bei SV hat man das noch akzeptiert, weil die Hauptaufgabe die Landwirtschaft war und man das bisschen warten auf den Erzbarren ertragen konnte. Aber hier?
Wieso scheint es mir völlig random ob ein Laden einen Verkaufsstand vor der Tür hat - oder ob man dafür reingehen muss? Hat man hier die Ladezeiten garnicht bedacht? Wieso muss ich erst den Innenraum des Architekturbüros laden, dann den Arbeitstisch benutzen - und dann wird wieder das Außengebiet meiner Werkstatt geladen, damit ich nach Beenden des Ausbaus wieder das Architekturbüro laden kann. Die Eingangstür dieses Büros sieht von innen übrigens anders aus als von außen.
Dann die Nebenquests wo ich Daumen drücken muss, dass mir der Zufallsgenerator im Labor die dafür notwendigen Maschinen als Belohnung erforscht.
Es ist schön, dass die Werkstatt automatisch Gegenstände aus allen Kisten aus dem Grundstück heranzieht - aber weder habe ich, außerhalb des Herstellungsfensters - die Möglichkeit meinen gesamten Bestand anzusehen, noch kann ich Quests direkt aus den Kisten abschließen.

Sorry, bin gerade etwas in Rantstimmung, weil mich ein Boss im Dungeon gekillt hat. Offenbar trifft sein Fernkampfangriff immer, egal wo man steht. Selbst wenn man hinter einem steht - dann fliegt das Projektil halt durch ihn durch.

Briany
Beiträge: 674
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Briany » 22.04.2019 08:49

Todesglubsch hat geschrieben:
20.04.2019 13:14
Das Artdesign ist IMO Geschmackssache und selbst dann eher das geringste Problem.
Ich bin zwar erst im Sommer, aber mittlerweile halte ich die gegebene Wertung für viel zu hoch, selbst wenn man alles fehlende ignoriert.

Das Kampfsystem ist eine Katastrophe, ebenso die Bosse. - Wobei hier die fehlenden Sounds doppelt und dreifach auffallen.
Die ständigen und vor allem langen Wartezeiten beim Bauen - was soll das? Bei SV hat man das noch akzeptiert, weil die Hauptaufgabe die Landwirtschaft war und man das bisschen warten auf den Erzbarren ertragen konnte. Aber hier?
Wieso scheint es mir völlig random ob ein Laden einen Verkaufsstand vor der Tür hat - oder ob man dafür reingehen muss? Hat man hier die Ladezeiten garnicht bedacht? Wieso muss ich erst den Innenraum des Architekturbüros laden, dann den Arbeitstisch benutzen - und dann wird wieder das Außengebiet meiner Werkstatt geladen, damit ich nach Beenden des Ausbaus wieder das Architekturbüro laden kann. Die Eingangstür dieses Büros sieht von innen übrigens anders aus als von außen.
Dann die Nebenquests wo ich Daumen drücken muss, dass mir der Zufallsgenerator im Labor die dafür notwendigen Maschinen als Belohnung erforscht.
Es ist schön, dass die Werkstatt automatisch Gegenstände aus allen Kisten aus dem Grundstück heranzieht - aber weder habe ich, außerhalb des Herstellungsfensters - die Möglichkeit meinen gesamten Bestand anzusehen, noch kann ich Quests direkt aus den Kisten abschließen.

Sorry, bin gerade etwas in Rantstimmung, weil mich ein Boss im Dungeon gekillt hat. Offenbar trifft sein Fernkampfangriff immer, egal wo man steht. Selbst wenn man hinter einem steht - dann fliegt das Projektil halt durch ihn durch.
Ja gibt auf jeden Fall ein paar dümmliche Designentscheidungen. Dennoch ist das der beste Harvest Moon Ersatz den man finden kann. Und auch noch in Full 3D und ohne Vogelperspektive endlich. Auch wenn das Artdesign absolut nicht meinen Geschmack trifft.

Immer noch am meisten nerven mich die Wartezeiten beim Rohstoffe verarbeiten. Und wie du schon meintest, wieso braucht es 15 Stunden n paar Bretter zu zu sägen aber eine halbe Sekunde alles zu ner Kiste, nem Stuhl etc. zusammen zu basteln. Wer denkt sich sowas aus?
Was mir an der Stelle fehlt ist das man aktiv nachhelfen kann. Ich kann nichts in meiner Werkstatt tun außer warten wenn alles in Betrieb ist. Wieso nicht eine Funktion einbauen wo ich aktiv, vielleicht mit Minispielchen den Vorgang beschleunigen kann.

Ich werd noch eine Weile mit dem Spiel verbringen und auch meinen Spaß damit haben, hoffe aber das sie damit so viel Geld verdienen um einen zweiten, ausgereifteren Teil entwickeln zu können.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10443
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Todesglubsch » 22.04.2019 14:19

Briany hat geschrieben:
22.04.2019 08:49
Ja gibt auf jeden Fall ein paar dümmliche Designentscheidungen. Dennoch ist das der beste Harvest Moon Ersatz den man finden kann.
Das ist Stardew Valley.
Portia würde ich eher in die Rubrik Rune Factory einordnen.
Immer noch am meisten nerven mich die Wartezeiten beim Rohstoffe verarbeiten. Und wie du schon meintest, wieso braucht es 15 Stunden n paar Bretter zu zu sägen aber eine halbe Sekunde alles zu ner Kiste, nem Stuhl etc. zusammen zu basteln. Wer denkt sich sowas aus?
Ich hab drei Öfen und warte immer noch Ewigkeiten. Soll nen Kran zusammenbauen. Brauch dafür ca 30 Stahlbarren als Grundrohstoff. Oh und ich brauch nen Lvl 3 Arbeitstisch. Und im Gegensatz zu anderen Quests hat das Teil ne Zeitbegrenzung.
Gut, man verliert zwar nicht, wenn man es nicht schafft, aber man hat ja nen Anspruch an sich selbst.

Ich reg mich schon auf, dass ich den TöffTöff-Erfolg verpasst habe, weil ich nur vier der Dinger gebaut habe und nicht alle fünf.

Und ich reg mich auf, dass ich die letzte Ebene vom Klärwerk nicht schaffen kann, weil die Gegner einfach durch die Wand fallen und ich daher das Level nicht verlassen kann.

Und nochmal zu den fehlenden Sounds: Das ist ja wirklich peinlich. Da laufen Zwischensequenzen ab, ohne Musik, ohne irgendein Geräusch, aber mit viel "Action". Die Tatsache, dass das so veröffentlicht wurde ist IMO mindestens ebenso schlimm wie, dass das Team dahinter Zwischensequenzen in eine EA-Version einbaut, diese aber nicht mit Sounds versieht.
Und ist wohl auch auf dem PC noch so, dass manche Sequenzen einfach stumm ablaufen, weil man beim Sounds verteilen die ein oder andere übersehen hat.

Oh und offenbar kann man weder Kinder bekommen, noch adoptieren. Das Feature fehlt wohl auch - auch wenn die Ladescreens behaupten es sei da. Was sonst noch fehlt: klick

Briany
Beiträge: 674
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Briany » 23.04.2019 11:22

Todesglubsch hat geschrieben:
22.04.2019 14:19
Briany hat geschrieben:
22.04.2019 08:49
Ja gibt auf jeden Fall ein paar dümmliche Designentscheidungen. Dennoch ist das der beste Harvest Moon Ersatz den man finden kann.
Das ist Stardew Valley.
Portia würde ich eher in die Rubrik Rune Factory einordnen.
Ja nein ich meinte natürlich ein Harvest Moon Klon (auch wenn der Schwerpunkt woanders liegt) der mit einer 3D Welt und 3rd Person daher kommt. Da habe ich ewig drauf gewartet und darum drücke ich bei dem Spiel auch beide Augen zu.
Mit Stardew Valley kam ich wegen der Optik einfach nicht klar. Auch wenn es beeindruckend ist was ein Mensch da bewerkstelligt hat.
(Vielleicht hatter ja durch de Verkauf von SV genug Geld gesammelt um sich ein Team zusammen zu stellen und etwas Größeres zu basteln)

Oh und offenbar kann man weder Kinder bekommen, noch adoptieren. Das Feature fehlt wohl auch - auch wenn die Ladescreens behaupten es sei da. Was sonst noch fehlt: klick
Phu die Liste ist übel. Der Release kam definitiv mindestens ein paar Wochen zu früh.
Dank Division 2 und immer noch Sekiro kann ich gut ein paar Wochen/Monate warten und hoffen das da einiges nachgepatched wird.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10443
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Todesglubsch » 24.04.2019 03:33

Briany hat geschrieben:
23.04.2019 11:22
Phu die Liste ist übel. Der Release kam definitiv mindestens ein paar Wochen zu früh.
Dank Division 2 und immer noch Sekiro kann ich gut ein paar Wochen/Monate warten und hoffen das da einiges nachgepatched wird.
Laut Team17 kommt der Content Patch "Mitte bis Ende Mai". Frechheit sowas.

Benutzeravatar
Finkä
Beiträge: 281
Registriert: 14.11.2009 13:30
Persönliche Nachricht:

Re: My Time at Portia - Test

Beitrag von Finkä » 25.04.2019 09:43

Hab jetzt um die 10 Stunden auf der Switch gespielt. Für mich persönlich ein sehr gute Spiel... nur die Performance ist für meinen Geschmack sehr bescheiden. Wenn ich "X" drücke um ins Menu zu gelangen, dauert es gefühlt 2-3 Sekunden, bis dass Menu erscheint. Auch das wechseln der Menu-Reiter dauert bei mir jeweils 2-3 Sekunden. Das bremst den Spielfluss mMn schon arg. Auch das Laden beim betreten der Gebäude dauert recht lange...

Die Möglichkeit mit der Switch überall im Haus spielen zu können und extrem schnell ins Spiel zu gelangen, sind mir einen Tick wichtiger, als die Performance. Vielleicht teste ich in nächster Zeit das Steam In-Home streaming vom Pc aufs android tablet mit der Demo.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht beieinander... Sparsamkeit und Geiz auch

Antworten