Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

DitDit
Beiträge: 1173
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von DitDit » 15.04.2019 14:20

zmonx hat geschrieben:
15.04.2019 12:18
Also wenn der Typ mit dem Bogen im höchsten Gebäude der Endboss ist (hab den noch nicht gepackt), dann kann man das Spiel durchspielen ohne tauchen zu müssen/können... Es sei denn, während des Kampfes passiert noch was, was einen ins Wasser zieht oder dergleichen.
Da kommt noch ne Menge :lol:

Ich glaube aber man kan das Spiel durchspielen ohne tauchen genutzt zu haben. Soweit ich weiß gibt es beim Shura Ending eine Stelle bei der man tauchen muss, ich glaub man kommt da aber auch von oben oder aus anderer Richtung hoch.

Für die anderen Endings muss man an einer Stelle aber auf jedenfall Tauchen.


Freischalten des Skills macht man im Verlauf der Story auf jeden Fall . Es kann aber sein das man es wegdrückt nich wirklich mitbekommt und sich dann das kurze Ending ohne tauchen holt.

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2972
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von zmonx » 15.04.2019 15:26

Nameless King hat geschrieben:
15.04.2019 13:09
zmonx hat geschrieben:
15.04.2019 12:18
Also wenn der Typ mit dem Bogen im höchsten Gebäude der Endboss ist (hab den noch nicht gepackt), dann kann man das Spiel durchspielen ohne tauchen zu müssen/können... Es sei denn, während des Kampfes passiert noch was, was einen ins Wasser zieht oder dergleichen.

Mir machen diese Headless-Typen zu schaffen. keine Ahnung, was das Spiel von mir will und wieso ich ständig gelähmt werde?! Macht aber auch spaß mal ohne "Hilfe" zu spielen und selbst auszutesten was da gewünscht ist!.. Den Typen auf der Brücke hab ich auch nur durch Zufall geschafft ^^
Du darfst dich freuen, so einiges kommt da dann doch noch auf dich zu 😅
DitDit hat geschrieben:
15.04.2019 14:20
zmonx hat geschrieben:
15.04.2019 12:18
Also wenn der Typ mit dem Bogen im höchsten Gebäude der Endboss ist (hab den noch nicht gepackt), dann kann man das Spiel durchspielen ohne tauchen zu müssen/können... Es sei denn, während des Kampfes passiert noch was, was einen ins Wasser zieht oder dergleichen.
Da kommt noch ne Menge :lol:

Ich glaube aber man kan das Spiel durchspielen ohne tauchen genutzt zu haben. Soweit ich weiß gibt es beim Shura Ending eine Stelle bei der man tauchen muss, ich glaub man kommt da aber auch von oben oder aus anderer Richtung hoch.

Für die anderen Endings muss man an einer Stelle aber auf jedenfall Tauchen.


Freischalten des Skills macht man im Verlauf der Story auf jeden Fall . Es kann aber sein das man es wegdrückt nich wirklich mitbekommt und sich dann das kurze Ending ohne tauchen holt.
Okay, gut zu wissen. Hatte mich schon gewundert, weil es eigentlich in allen Gebieten, wo ich bereits war, irgendwo noch weitergeht :mrgreen:

Hab durchs viele rumstreifen keinerlei Überblick mehr.

Benutzeravatar
Swar
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2019 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Swar » 15.04.2019 15:42

Meistens geht's durch geheime Pfade die nur per Greifhaken erreichbar sind weiter.

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2972
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von zmonx » 15.04.2019 15:58

Ich dachte ja, ich hätte bereits alles gesehen, weil das so nach Endboss roch ^^

Aber ja, wie die Welt aufgebaut ist, ist hier einfach grandios... Sooo gut! Fand den Ausblick von da oben stark, wenn man die Landschaft sieht und genau erkennen kann wo man überall schon war. Sorgt für eine melancholische Stimmung jedesmal (jedesmal, weil das auch schon in anderen Spielen von FS so war), innehalten und genießen.

---
Awww, yis!

Gesichtselfmeter
Beiträge: 1453
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Gesichtselfmeter » Gestern 13:16

So, bin dann nun endlich mal dazu gekommen mich gestern dem finalen Boss zu stellen. Lief wie bei jedem Boss und ich attestiere mir selbst eine gewisse Lernresistenz:
1. Durchlauf eins: in die letzte Phase gekommen, Schiss vor der eigenen Courage bekommen, tot
2. Durchläufe 2-5 völliger Murks, weil ich komplett vergessen hatte, was ich im 1. Run richtig gemacht habe.
3. Runs 6-10: aufkeimende Ungeduld und der erbärmliche Versuch das Spiel wie die anderen Souls-teile zu spielen um abzukürzen, was übelst in die Hose geht
4. Runs: 10-14: wieder richtig gespielt -in den Mann gegangen, nicht mehr weggelaufen
5. Run 15: hatte ich ihn dann, was dann auch keine 5 Minuten gedauert hatte und ohne großartig zu heilen. 2 x Mikiri pro Phase oder Jump-Conter + ein bisserl rumgepimmel und dann ist jede Phase rasch vorbei...

Zeit fürs Fazit: ja, die 90% von Jörg bin ich voll dabei. Wo ich nicht dabei bin ist das "beste Kampfsystem ever". Hatte hier ja vor vielen Seiten angedeutet, dass es mir Spass macht, aber mich irgendwas bei der Beurteilung zögern lässt. Jetzt bin ich mir aber sicher: es ist ein one-trick-pony. Ein Sekiro 2 ohne grundlegende Änderungen wäre witzlos. Was wollen die ansonsten mit der Formel machen? Alles one-hittet dich? Du brachst 10 Minuten pro Gegner? Boss Movesets haben wir mittlerweile auch schon hundertfach durch.
Dieses Kampfsystem lebt allein von dem psychologischem Effekt, dass, so wie ich, viele ihre Gewohnheiten nicht einmal nach 30-50 Stunden Spielzeit komplett ablegen konnten.
Hat man den Dreh raus und verlernt diesen nicht direkt nach 5 Minuten wieder, ist es ein Kinderspiel und das KS verkommt zum Reaktionstest bzw. die Schwierigkeit liegt allein darin für ein Paar Minuten exakt zu funktionieren. Hab mal spaßeshalber gestern noch NG+ gestartet und war nach einer Stunde bei Genichiro (Hirata hatte ich übersprungen). Alles auf dem Weg (6 Minibosse) habe ich locker weggeratzt...
SpoilerShow
lustigerweise bin ich bei dem einizgen Mini-Boss einmal gestorben, der nicht nach den Regeln des KS spielt (Bulle). Den Elite-Samurai hatte ich in 30 sekunden down.
Wie gesagt, es macht schon Spass, aber ich habe bereits im Verlauf des Spiels gemerkt wie belanglos die Tools und Skills sein können, (die ja eigentlich dem KS Tiefe verleihen sollen) wenn man einfach nur die drei Defensiv-tasten voll beherrscht. Wenn ein Boss einem gleich zweimal rasch hintereinander ne schöne Mikiri-Vorlage liefert, ist der Kampf für ihn schnell vorbei...das birgt aber leider auch ein gewisses RnG-Element in sich.
Für mich gibt es deutlich bessere Kampfsysteme.

Antworten