Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 7979
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Usul » 26.03.2019 10:36

Civarello hat geschrieben:
26.03.2019 10:29
Wie gesagt viele Statuen SIND ziemlich direkt vor dem Boss. Den Oger zb. kann man leicht vom Speicherpunkt aus sehen. Das ist ein Sprung und man ist in der Boss-Arena. Die Savepoints sind in den meisten Fällen schon um einiges näher an den Bossen als es in den Soulsspielen der Fall war.
Das ist wirklich sehr gut zu wissen.

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 705
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Civarello » 26.03.2019 10:39

nawarI hat geschrieben:
26.03.2019 10:34
Vor ein paar Tagen hab ich erst Bloodborne beendet und die Sache mit dem Quasi-Block dort hab ich fast nie hinbekommen. Da die Blocks hier jetzt mehr als zwingende notwendig sind, weiß ich noch nicht, ob ich den Nerv für Sekiro habe.

Und so genial ich Bloodborne auch fand, wann wird From Software diese bescheuerte Kamera mal überarbeiten? R3 drücken zu müssen, um Gegner anzuvisieren war schon bei Demon Souls doof. Ansonsten schlägt die Figur einfach in die Richtung wie sie steht und nicht wo die Kamera hin zeigt, was halt Null mehr zeitgemäß ist. Wieso nicht wie in God of War? Dort schlägt man einfach in die Richtung, in die man guckt. Selbst Oblivion auf der PS3 hat das besser hinbekommen!
Schätze bei Sekiro ist die Kamera immernoch so wie bei den bisherigen Spielen?

Was ist mit der Ragdoll-Engine? Federleichte Leichen, die wie ein Kackhaufen im Wind die Straße endlangkullern? Ich wusste ja, dass das in Demon Souls und Dark Souls so war, aber ich war beinahe geschockt, dass die das in Bloodborne noch nicht gerichtet hatten. Schätze die federleichten Leichen gibt es auch noch?
Welchen "Quasi-Block" ? Du meinst das "parieren" mit der Schusswaffe ?

Und nein, die Gegner in Sekiro haben kein Havok-Ragdoll-System mehr; was ich persönlich sogar ein bisschen schade finde.

Die Kamera hat sich aber nicht großartig verändert/verbessert.

Benutzeravatar
Sage Frake
Beiträge: 359
Registriert: 07.06.2012 10:55
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Sage Frake » 26.03.2019 10:57

MMn. hat es hier FromSoftware mit dem Schwierigkeitsgrad übertrieben. Das Spiel ist brutal. Am Sonntag Nachmittag bei einem Freund ausprobiert. Wir haben uns den ganzen Nachmittag an der Lady Butterfly die Zähne ausgebissen. Sie lebt noch....

Die Gebiete, welche ich gesehen habe sind geil. Habe alle Soulsspiele gespielt, aber Sekiro ist eine ganz andere Hausnummer, was den Schwierigkeitsgrad betrifft.

Wer weiss, vielleicht liefert From Software noch die Onlinekomponente, wo man sich Hilfe holen kann, spätestens dann kaufe ich es mir (träumen darf man ja noch).

Ich wünsche allen, die es besitzen, viel Durchhaltevermögen :mrgreen:

Briany
Beiträge: 674
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Briany » 26.03.2019 11:01

BlackCelebrator hat geschrieben:
26.03.2019 08:59
Für mich sind solche Spiele ein Mysterium und ich kann nicht verstehen, warum die Presse das so feiert.

Ich hatte mir Let's plays angesehen und war stets genervt, weil die Gamer 35-45 Minuten ein und die selbe Stelle wiederholt haben. Ich selber habe Bloodborne gespielt und war auch irgendwann genervt obwohl die Atmosphäre super war. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man nicht faire Speicherpunkte einbaut, zum Beispiel immer vor den Minibossen oder eben vor den Hauptbossen. Stattdessen muss man sich immer wieder den Weg durch die selben Gegner bahnen.

Wahrscheinlich ist das Spiel für Gamer, die viel Zeit haben.

Dennoch viel Spaß den Leuten, denen es gefällt :-)
Prinzipiell stimmte ich dir zu mit der "zu viel Zeit" Aussage. Ich hab selber mittlerweile leider super wenig Zeit zum zocken, hab mir aber auch einer Laune heraus dennoch Sekiro geholt und muss da echt mal ne Lanze für das Spiel brechen.
Ja es ist verdammt schwer und ja man muss sich rein finden. Aber wenn man einmal gerafft hat wie das ganze läuft dann ist das einfach nur Spaß auf höchstem Niveau. Nicht zuletzt wegen der steilen Lernkurve und den damit einhergehenden Erfolgserlebnissen.
Die Speicherpunkte finde ich bisher ehrlich gesagt ziemlich fair gesetzt. Vor allem weil man viele Trashmobs einfach umgehen kann dank des Greifhakens (welcher übrigens verflucht Bock macht :lol: )

Das einzige was ich bisher nicht ganz so geil finde, fand ich schon in Deamon' Souls nicht so geil mit der World-Tendency, ist die Drachenfäule.
Wenn das Game schon bock schwer ist dann will ich nicht noch im Nachhinein dafür büßen müssen dass ich bei nem Boss mal 15 mal verreckt bin.
Wobei ich diese Funktion glaube ich auch falsch verstanden habe bisher.
Ich dachte wenn man sich wiederbelebt dann greift die Fäule um sich. Tatsächlich ist es aber so dass wenn man sich wiederbelebt und überlebt den Kampf, dann passiert nichts richtig?
Also nur wenn man tatsächlich stirbt.
Aber was passiert wenn ich am Checkpoint starte, sterbe, mich nicht wiederbelebe. Steigt dann ebenfalls die Drachenfäule?
Kann da vielleicht jemand was aufklären damit alle da mal bescheid wissen.

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 2046
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von winkekatze » 26.03.2019 11:08

Also:

Drachenfäule hat wohl eine Chance zu proccen wenn man "richtig" stirbt. Wiederbeleben ist komplett egal. Also wenn man sich nicht wiederbelebt wirkt sich das auf drachenfäule aus, da man ja eben stirbt. Wenn man sich wiederbelebt und dann am Speicherpunkt rastet steigt Drachenfäule nicht an.

Es gibt also eigentlich kaum einen Grund sich nicht wiederzubeleben.
Ich habe das auch zunächst falsch verstanden.

Briany
Beiträge: 674
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Briany » 26.03.2019 11:13

winkekatze hat geschrieben:
26.03.2019 11:08
Also:

Drachenfäule hat wohl eine Chance zu proccen wenn man "richtig" stirbt. Wiederbeleben ist komplett egal. Also wenn man sich nicht wiederbelebt wirkt sich das auf drachenfäule aus, da man ja eben stirbt. Wenn man sich wiederbelebt und dann am Speicherpunkt rastet steigt Drachenfäule nicht an.

Es gibt also eigentlich kaum einen Grund sich nicht wiederzubeleben.
Ich habe das auch zunächst falsch verstanden.
Dann hat Emma das im Spiel aber ziemlich dämlich erklärt. Sie sagt nämlich "ich glaube es hat seinen Preis sich wieder zu beleben". Oder so ähnlich. Ist super verwirrend.

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 2046
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von winkekatze » 26.03.2019 11:14

Ja.

Wahrscheinlich meint sie damit halt den respawn am speicherpunkt, aber es ist wirklich verwirrend.
Zuletzt geändert von winkekatze am 26.03.2019 11:16, insgesamt 1-mal geändert.

Astorek86
Beiträge: 1369
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Astorek86 » 26.03.2019 11:16

Ich hab erst durch ein Youtube-Video erfahren, dass man überhaupt die Sprache umstellen kann. Wer kein Fan ist, bei Zwischensequenzen Untertitel lesen zu müssen, kann die Sprachausgabe auf englisch oder sogar deutsch stellen.

Ja, ich weiß, der "Flair" ist dabei dezent anders. Die Synchro geht aber, soweit ich das beurteilen kann, echt in Ordnung... Japanisch hat dafür den Vorteil, dass mir eine womöglich schlechte Synchro nichtmal auffallen würde^^.

Zum Spiel selbst: Hatte gestern ca. zwei, drei Stunden Zeit dafür und mir gehts genau wie "oppenheimer": Tutorial und Anfangsgebiet kein Problem, auch der erste Zwischenboss war fast nicht der Rede wert. Aber der zweite, eigentlich "richtige" Zwischenboss hat mich gestern ganz schön fertiggemacht... Irgendwann, nach ca. dem 10. Versuch oder so, hatte ich ihn aber, und dann folgte das Souls-typisches Glücksgefühl :D

Hoffentlich beiße ich mir nicht die Zähne dabei aus. Ich glaube, ich habe die Mechaniken mit der Haltung und wie wichtig sie fürs Reduzieren der Lebensleiste ist, oder wie perfektes(!) Kontern funktioniert, noch nicht so ganz verstanden^^. Aber im Gegensatz zum Souls-System (bzw. DS1 - den einzigen Teil, den ich gespielt habe) wirkt das hier durchschaubar, und da bin ich dann doch deutlich stärker motiviert, da dranzubleiben... Zumindest vorerst :P (DS1 hatte ich seinerzeit bei Blighttown abgebrochen...).

Achja, was Drachenfäule angeht: Ebenfalls ein System was mich verdammt nervt. Sobald es eine Mod dafür gibt, werde ich diese deaktivieren, einfach weil das System dahinter Würgereize in mir auslöst. Sorry, kann dem absolut nichts abgewinnen...

BlackCelebrator
Beiträge: 21
Registriert: 10.12.2014 08:47
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von BlackCelebrator » 26.03.2019 11:26

[/quote]
Dann spiel halt was anderes!
Ich bin zwar der Meinung, dass man in 3 Stunden Sekiro durchaus "was schaffen" kann, es ist aber kein Spiel wo man ohne Wiederstände durchkommt. In 3 Stunden lernt man sicherlich ein wenig besser zu kämpfen, wenn es dann trotzdem nicht klappt mit einem Miniboss/Boss...ja dann halt am nächsten Tag.
Es gibt so viele Spiele, die dir dein gewünschtes Erlebnis bieten können, warum Sekiro also dafür kritisieren?
[/quote]

Natürlich spiele ich etwas anderes. Ich kritisiere nicht nur Sekiro dafür sondern allgemein dieses Genre. Und da wir in einem Forum sind kann man sich darüber konstruktiv austauschen. Vielleicht packt es mich auch irgendwann und ich hole es mir doch. Ich kritisiere ja auch Spiele, die ich spiele. Jetzt habe ich gelesen, dass man mit dem Greifhaken auch Gegner umgehend kann, was ich persönlich gut finde.

Benutzeravatar
Stalkingwolf
Beiträge: 8374
Registriert: 25.06.2012 07:08
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Stalkingwolf » 26.03.2019 11:29

nawarI hat geschrieben:
26.03.2019 10:34
Was ist mit der Ragdoll-Engine? Federleichte Leichen, die wie ein Kackhaufen im Wind die Straße endlangkullern? Ich wusste ja, dass das in Demon Souls und Dark Souls so war, aber ich war beinahe geschockt, dass die das in Bloodborne noch nicht gerichtet hatten. Schätze die federleichten Leichen gibt es auch noch?
Gibt es nicht mehr.
he who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

Favorite Game Soundtracks

Benutzeravatar
P0ng1
Beiträge: 600
Registriert: 02.09.2015 15:56
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von P0ng1 » 26.03.2019 11:41

nawarI hat geschrieben:
26.03.2019 10:34
Und so genial ich Bloodborne auch fand, wann wird From Software diese bescheuerte Kamera mal überarbeiten? R3 drücken zu müssen, um Gegner anzuvisieren war schon bei Demon Souls doof. Ansonsten schlägt die Figur einfach in die Richtung wie sie steht und nicht wo die Kamera hin zeigt, was halt Null mehr zeitgemäß ist. Wieso nicht wie in God of War? Dort schlägt man einfach in die Richtung, in die man guckt. Selbst Oblivion auf der PS3 hat das besser hinbekommen! Schätze bei Sekiro ist die Kamera immernoch so wie bei den bisherigen Spielen?
8O 8O 8O

Ich bin wirklich schockiert, das beste Kampfsystem in einem Action-Adventure-Rollenspiel gegen ein God of War oder ein Oblivion tauschen zu wollen?! :roll: Macht mich wirklich sprachlos ... ;)

Ausgerechnet "schlag-mich-tot" Oblivion??? Ich hoffe du scherzt. :D
Zuletzt geändert von P0ng1 am 26.03.2019 11:45, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
4P|IEP
Moderator
Beiträge: 6431
Registriert: 12.05.2009 23:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von 4P|IEP » 26.03.2019 11:43

Ich persönlich will auch auf keinen Fall die Kamera drehen wenn ich hinter mich schlagen will in so einem Spiel.
Bild

Inoffizieller 4Players-Discord-Server: https://discord.gg/BQV9R54

Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 212
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Hühnermensch » 26.03.2019 11:46

Kann mich dem Test in jeder Hinsicht anschließend. Bis auf die KI und einige Problemchen mit der Kamera (das wird sich wohl nie wirklich optimal lösen lassen) macht das Spiel einfach so viel richtig und wertet die Souls-Formula an so vielen Stellen perfekt auf. So wie es aussieht. muss sich RE2 in diesem Jahr wohl doch mit dem zweiten Platz begnügen.

Hut ab für dieses Meisterwerk.
"How ironic, that a game called 'Magic the Gathering' would tear us apart."

Benutzeravatar
Gamer Eddy
Beiträge: 871
Registriert: 06.02.2008 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Gamer Eddy » 26.03.2019 11:59

Sage Frake hat geschrieben:
26.03.2019 10:57
MMn. hat es hier FromSoftware mit dem Schwierigkeitsgrad übertrieben. Das Spiel ist brutal. Am Sonntag Nachmittag bei einem Freund ausprobiert. Wir haben uns den ganzen Nachmittag an der Lady Butterfly die Zähne ausgebissen. Sie lebt noch....


Sobald du Sie studiert hast ist Sie kinderleicht.
Hab auch ungefähr 20 versuche gebraucht.

Aber von mal zu mal wusste ich wie ich auf deren Attacke reagieren muss.
Auch die Bewegungsabläufe von Ihr hast du irgendwann so drauf das du ganz genau weißt wann du ausweichen musst oder hochspringen musst. Danach kannst du die dann auch geschickt mit attacken zu ballern.

Vorallem die 6 oder 8 Säulen die dort vor Ort sind. Nutze diese klug. Grade bei diesen heiligen Wurf-Sternen (oder was das da ist) kannst du ez damit alle abblocken.
Es gibt nur einen Gott !!! HIDEO KOJIMA !!!!

Benutzeravatar
bogyone
Beiträge: 251
Registriert: 27.07.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von bogyone » 26.03.2019 12:05

Gamer Eddy hat geschrieben:
26.03.2019 11:59
Sage Frake hat geschrieben:
26.03.2019 10:57
MMn. hat es hier FromSoftware mit dem Schwierigkeitsgrad übertrieben. Das Spiel ist brutal. Am Sonntag Nachmittag bei einem Freund ausprobiert. Wir haben uns den ganzen Nachmittag an der Lady Butterfly die Zähne ausgebissen. Sie lebt noch....
Sobald du Sie studiert hast ist Sie kinderleicht.
Hab auch ungefähr 20 versuche gebraucht.
Habe mir gestern an der Lady die Zähne ausgebissen und 2 Stunden gebraucht. :mrgreen:

Antworten