4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Nelphi
Beiträge: 270
Registriert: 01.04.2014 08:53
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Nelphi » 16.12.2018 12:14

Ich finde es ausdrücklich gut wenn Spiele für nachträgliche Einführung auch abgewertet werden können. Aber, wenn man nachträglich Abwertet für "verschlechterungen" was Microtransaktionen ja sein können, muss man dann nicht auch nachträglich aufwerten können. Hier wert sich ja 4-Players wehement, was schon das ein oder andere mal diskutiert wurde. Wofür viele ja sind, das nicht aufgewertet wird. Hier sprechen sich aber auch diejenigen für die Abwertung aus, die sich im gleichen zuge gegen die Aufwertung ausgesprochen haben.
Das ist für mich mit zweierlei maß gemessen. Das ist so wie wenn man jemanden für schlechtes Verhalten abstraft nicht aber für seine Positiven Entwicklungen belohnt. Kurz, es wird zwar bestraft, belohnung wird ausgeschlossen!
Prominente beispiele die mir sofort einfallen sind Drive Club und No Mans Sky. Beide Spiele hatten eine echte Aufwertung und ne menge Arbeit investiert nach ihrem absolut entäuschendem Start. No Mans Sky hat dann mit Release auf XBOne einen test für diese bekommen und knapp 20% höhere Bewertung erhalten. Die PlayStation 4 Version ist aber identisch und bekommt keinen nachwfolgende Aufwertung. Gleiches für DriveClub, bekam ja dann einen VR Test, wurde das nicht VR Spiel aufgewertet?

Ich finde, es geht garnicht wenn man sehr wohl in der Lage ist schlechte Arbeit nachträglich durch Abwertung zu bedenken, gute Arbeit dann aber nicht im gleichen Maße zu würdigen!

Wer nicht aufwerten kann, kann auch nicht abwerten, bzw. wer abwerten kann, muss auch aufwerten können! Alles andere ist ungerecht!
Leidenschaftlicher German Gaymer

Play with the L.O.V.E.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11524
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Xris » 16.12.2018 17:37

Nelphi hat geschrieben:
16.12.2018 12:14
Ich finde es ausdrücklich gut wenn Spiele für nachträgliche Einführung auch abgewertet werden können. Aber, wenn man nachträglich Abwertet für "verschlechterungen" was Microtransaktionen ja sein können, muss man dann nicht auch nachträglich aufwerten können. Hier wert sich ja 4-Players wehement, was schon das ein oder andere mal diskutiert wurde. Wofür viele ja sind, das nicht aufgewertet wird. Hier sprechen sich aber auch diejenigen für die Abwertung aus, die sich im gleichen zuge gegen die Aufwertung ausgesprochen haben.
Das ist für mich mit zweierlei maß gemessen. Das ist so wie wenn man jemanden für schlechtes Verhalten abstraft nicht aber für seine Positiven Entwicklungen belohnt. Kurz, es wird zwar bestraft, belohnung wird ausgeschlossen!
Prominente beispiele die mir sofort einfallen sind Drive Club und No Mans Sky. Beide Spiele hatten eine echte Aufwertung und ne menge Arbeit investiert nach ihrem absolut entäuschendem Start. No Mans Sky hat dann mit Release auf XBOne einen test für diese bekommen und knapp 20% höhere Bewertung erhalten. Die PlayStation 4 Version ist aber identisch und bekommt keinen nachwfolgende Aufwertung. Gleiches für DriveClub, bekam ja dann einen VR Test, wurde das nicht VR Spiel aufgewertet?

Ich finde, es geht garnicht wenn man sehr wohl in der Lage ist schlechte Arbeit nachträglich durch Abwertung zu bedenken, gute Arbeit dann aber nicht im gleichen Maße zu würdigen!

Wer nicht aufwerten kann, kann auch nicht abwerten, bzw. wer abwerten kann, muss auch aufwerten können! Alles andere ist ungerecht!
Hier ein Befürworter des nachträglichen abwerten und ein Gegner des nachträglichen aufwertens.

Dein Ernst? Ich brauche gar nicht lange fuer ein Totschlagargument überlegen:

Bitte lieber Publisher. Verkauf uns deinen unfertigen, verbugten Mist denn du dann bei uns daheim reifen lassen kannst. Sogar die Wertung wird mit jedem Patch ein wenig nach oben korrigiert! :D

Nein ich denke das bei 4P diesbezüglich alles gut läuft und nicht der Anpassung Bedarf.

Und NMS ist immer noch ein Beispiel dafuer wie mann es nicht macht. Lobend erwähnen kann ich diesem Zusammenhang nur Amazon. Die diesen verbugten Durchfall anstandslos wieder zurück genommen haben.

DEMDEM
Beiträge: 1717
Registriert: 23.03.2016 22:39
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von DEMDEM » 16.12.2018 18:41

@Xris:
Bei nachträglich "aufgewerteten" Spielen muss man die ursprüngliche Wertung ja nicht ins Nimmerland schicken. Reicht ja den Nachtest explizit als Nachtest zu deklarieren, so dass der ursprüngliche Test bestehen bleibt. Man stelle sich vor: so machen es ALLE ANDEREN.

Das Problem bei 4Players ist halt, dass deren Tests somit an Relevanz in Zukunft verlieren.

Und wie rechtfertigst du das nachträgliche Abwerten? Lass mich raten, mit den selben Argumenten der Befürworter für Nachtests?

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11524
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Xris » 16.12.2018 21:30

DEMDEM hat geschrieben:
16.12.2018 18:41
@Xris:
Bei nachträglich "aufgewerteten" Spielen muss man die ursprüngliche Wertung ja nicht ins Nimmerland schicken. Reicht ja den Nachtest explizit als Nachtest zu deklarieren, so dass der ursprüngliche Test bestehen bleibt. Man stelle sich vor: so machen es ALLE ANDEREN.

Das Problem bei 4Players ist halt, dass deren Tests somit an Relevanz in Zukunft verlieren.

Und wie rechtfertigst du das nachträgliche Abwerten? Lass mich raten, mit den selben Argumenten der Befürworter für Nachtests?
Ganz genau. Das sie im Nachhinein verschlimmbessert werden und dies eventuell auch dem Kunden zum Nachteil gereicht. Und die neue Praktik hier ist ja MTs nachzuliefern um zum Verkaufsstart keinen Abzug und schlechte Presse zu kassieren.

Ich sehe hier vorrangig welche Vor und Nachteile "Nachtests" fuer mich bzw. den Kunden haben und die Folgen aussehen könnten.

Und zeig mir mal wo alle anderen sämtlichen getesteten Spielen regelmäßige Kontrollbesuche abstatten um die Wertung up to date zu halten. Vereinzelt ist mir dies auch schon aufgefallen. Aber eher nur bei den besonders bekannten Titeln der Fall.

Mir persönlich geht die Wertung eh am Arsch vorbei. Wenn mich ein Spiel interessiert hole ich mir meine Infos aus dem Text und in Form von Bildmaterial. Ich sehe darin nur einen Vorteil. Die gewaltige Bedeutung der Wertung fuer die Masse und ein effektives Werkzeug gegen miese Spiele und Abzocke.

Was ich schon gerne hätte wären durchaus Kontrollbesuche. Aber eben nur Berichterstattung ohne nachträglich die Wertung zu Gunsten des Spiels zu verändern.

Ein Spiel sollte zu Release fertig sein und nicht beim Kunden reifen.

Xancis
Beiträge: 210
Registriert: 10.06.2008 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Xancis » 17.12.2018 00:29

Also ich finde das nachträgliche anpassen der Wertung durchaus sinnvoll. Jedoch stets als 2. Test oder Test Update. Ich finde jedoch das sollte definitiv in beide Richtungen gehen. Andere machen das z.b. aber ja es wird viel zu selten gemacht. Grundsätzlich das heben von Wertungen auszuklammern macht aber gar keinen Sinn. Wofür ist so eine Wertung da? Um Lesern und Interessenten eine grobe Orientierung zu geben. Was bringt mir eine 2 Jahre alte Wertung, wenn das Spiel mittlerweile in einem komplett anderen Zustand ist? Einen Käufer interessiert schließlich immer der ist Zustand. Dass die Historie dabei auch wichtig ist bestreite ich nicht und daher soll stets die originale Wertung parallel abgebildet werden. Die Entwickler werden genug gestraft, denn wenn einmal der metascore/steam Schnitt im Keller ist haben sie sowieso verloren, da sich das (vor allem ersteres) nie erholt. Es gibt so viele, die sich nicht mit den spielen auseinander setzen. Sie schauen auf die Wertung und sehen "oh das spiel würde mich interessieren, ist wohl aber sehr schlecht" wobei das ganze vllt. Mittlerweile komplett anders aussieht. Beste beispiele sind da drive Club, gt Sport, Rainbow six siege. Aber auch Spiele, die zu release gut waren könnten ja noch besser werden. Z.b. war craft 3, das durch die unendlichen Möglichkeiten unvergesslich wurde. Auch team fortress 2 kann man hier rein zählen. Oder eben andere Spiele, die nachträglich die Kritik ausbessern. Denn in der Regel wird ein Spiel nur besser, nicht schlechter.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 876
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 17.12.2018 08:20

Spiele nachträglich neu zu bewerten, ist eigentlich generell nicht so schön, weil die Wertung damit an Relevanz verliert. Andererseits finde ich es richtig von 4P, nach dem Release eingeführte Monetarisierungsmaßnahmen abzustrafen. Eine andere Möglichkeit, sich dieser dreisten Praxis zu widersetzen, sehe ich nicht.

Meine Meinung zu diesem Thema, ganz knapp: Nachträglich nur abwerten, nicht aufwerten, dann die neue Wertungszahl groß und die ursprüngliche Wertungszahl klein daneben, damit man sieht, daß sich nachträglich was getan hat.

Überhaupt mal zum Thema Mikrotransaktionen: Wenn andere Leute sich da 'ne goldene Wumme oder ein rosa Nachthemd mit grünen Sternen, also echten Scheißdreck für echtes Geld kaufen, stört mich das nicht. Wenn der Markt im Spiel aber so organisiert ist, daß man zum Kauf verlockt wird, weil die Alternative nur endloser Grind wäre, dann stört mich das gewaltig. Das scheint aktuell auf "RDO" zuzutreffen, auch wenn's immer noch Beta ist. Sowas darf keine gute Wertung geben.

Felerlos
Beiträge: 453
Registriert: 25.11.2008 15:28
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Felerlos » 17.12.2018 08:57

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
17.12.2018 08:20
Spiele nachträglich neu zu bewerten, ist eigentlich generell nicht so schön, weil die Wertung damit an Relevanz verliert.
Sehe ich überhaupt nicht so. Spiele ändern sich heutzutage ständig z.B. durch Patches. Idealerweise würde man die Wertung daran anpassen, um Entwickler zu belohnen, die sich um ihre Bugs kümmern (Extrembeispiel Kingdom Come: Deliverance). Wenn ich mir heute ein Spiel kaufe, interessiert es mich nicht ob es bei Release Bugs hatte. Das ist in der Praxis nur kaum zu bewerkstelligen.

Xancis
Beiträge: 210
Registriert: 10.06.2008 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Xancis » 17.12.2018 09:55

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
17.12.2018 08:20
Spiele nachträglich neu zu bewerten, ist eigentlich generell nicht so schön, weil die Wertung damit an Relevanz verliert. Andererseits finde ich es richtig von 4P, nach dem Release eingeführte Monetarisierungsmaßnahmen abzustrafen. Eine andere Möglichkeit, sich dieser dreisten Praxis zu widersetzen, sehe ich nicht.

Meine Meinung zu diesem Thema, ganz knapp: Nachträglich nur abwerten, nicht aufwerten, dann die neue Wertungszahl groß und die ursprüngliche Wertungszahl klein daneben, damit man sieht, daß sich nachträglich was getan hat.

Überhaupt mal zum Thema Mikrotransaktionen: Wenn andere Leute sich da 'ne goldene Wumme oder ein rosa Nachthemd mit grünen Sternen, also echten Scheißdreck für echtes Geld kaufen, stört mich das nicht. Wenn der Markt im Spiel aber so organisiert ist, daß man zum Kauf verlockt wird, weil die Alternative nur endloser Grind wäre, dann stört mich das gewaltig. Das scheint aktuell auf "RDO" zuzutreffen, auch wenn's immer noch Beta ist. Sowas darf keine gute Wertung geben.
Die Wertung verliert noch viel mehr an relevanz, wenn man das Spiel nicht neu bewertet eben weil es der stand von release ist. Wir sind jetzt, und das wird so weiter gehen, in einer Zeit, in der Spiele länger als nur 1,2 Jahre durchhalten. Nicht nur bei mmos, auch shooter (r6 siege, evtl. Bf5) und strategiespiele (company of heroes 2) überdauern mehrere Jahre und werden aktiv mit neuem Content und Patches beliefert. Was bringt mir dann eine Wertung die einen spielzustand beschreibt, der lange in der Vergangenheit liegt. Genau das denken treibt die Entwickler dazu, genau das zu tun, was mittlerweile auch gang und gebe ist: einfach überall Alpha und Beta drüber zu schreiben. Es ist ja noch nicht fertig...
Bezüglich mikrotransaktionen: du sagst ja skins und Co interessieren dich nicht. Aber nahezu überall gibt es doch nichts anderes zu kaufen. Klar ist, pay to win ist das letzte was ich will, es gibt aber genug Spiele die zeigen, wie es funktionieren kann.

johndoe1904612
Beiträge: 1304
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von johndoe1904612 » 17.12.2018 10:20

Nö, entscheidend ist der Zustand zu Release. Da nimmt man ja auch Vollpreis. Alles andere ist doch nicht zu rechtfertigen. Aufwand/Nutzen...

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 876
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 17.12.2018 10:50

Pommern hat geschrieben:
17.12.2018 10:20
Nö, entscheidend ist der Zustand zu Release. Da nimmt man ja auch Vollpreis. Alles andere ist doch nicht zu rechtfertigen. Aufwand/Nutzen...
Würden jetzt alle anfangen, Spiele nachträglich aufzuwerten, wäre der Anreiz für die Hersteller, unfertige Produkte auf den Markt zu werfen, noch größer. Diesen Trend muß man nicht auch noch unterstützen. Release vergeigt ist dann halt mal vergeigt, aus die Maus.

Briany
Beiträge: 702
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Briany » 17.12.2018 12:13

Ganz klarer Daumen hoch von mir.
Dass MTs ein Krebsgeschwür sind da brauchen wir nicht drüber zu diskutieren. In F2P Spielen haben sie ihre Daseinsberechtigung aber nicht in einem Vollpreistitel.
Ich sehe es ganz ähnlich wie casanoffi was die Akzeptanz von Kosmetischen MTs angeht. Dennoch vermisse ich die Zeit als man Kosmetisches bzw. ALLES noch erspielen konnte.

Dass es keine Nachtests gibt ist auch logisch da das Produkt wie es auf den Markt geschmissen wird bewertet werden sollte und nicht das was durch die Kundschaft ge-"betatestet" und gepatched wurde. Wie Xris ja schon richtig argumentiert hat.

Trotzdem sollte es abgestraft werden wenn nachträglich MTs eingebaut werden, selbst wenn diese dann wieder entfernt werden denn die Kuh wurde dann ja schon gemolken.

DEMDEM
Beiträge: 1717
Registriert: 23.03.2016 22:39
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von DEMDEM » 17.12.2018 12:23

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
17.12.2018 10:50
Pommern hat geschrieben:
17.12.2018 10:20
Nö, entscheidend ist der Zustand zu Release. Da nimmt man ja auch Vollpreis. Alles andere ist doch nicht zu rechtfertigen. Aufwand/Nutzen...
Würden jetzt alle anfangen, Spiele nachträglich aufzuwerten, wäre der Anreiz für die Hersteller, unfertige Produkte auf den Markt zu werfen, noch größer. Diesen Trend muß man nicht auch noch unterstützen. Release vergeigt ist dann halt mal vergeigt, aus die Maus.
Soll einer die nicht vorhandene Kausalität verstehen. Entwickler releasen mehr und mehr unfertige Spiele, das seit Jahren, ohne das Spiele (flächendeckend natürlich) nachgetestet werden, aber wenn man damit anfängt Spiele nachträglich zu testen, könnten Entwickler auf die Idee kommen, Spiele unfertig auf den Markt zu werfen. Natürlich voll verständlich /sarcasm.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 876
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 17.12.2018 12:44

DEMDEM hat geschrieben:
17.12.2018 12:23
Soll einer die nicht vorhandene Kausalität verstehen. Entwickler releasen mehr und mehr unfertige Spiele, das seit Jahren, ohne das Spiele (flächendeckendhttp://forum.4pforen.4players.de/viewtopic.php?f=61&t=451420&start=15 natürlich) nachgetestet werden, aber wenn man damit anfängt Spiele nachträglich zu testen, könnten Entwickler auf die Idee kommen, Spiele unfertig auf den Markt zu werfen. Natürlich voll verständlich /sarcasm.
Mit Logik haste's nicht so, oder? Welcher Teil von "wäre der Anreiz noch größer" war denn unverständlich?

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10335
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von casanoffi » 17.12.2018 12:59

Briany hat geschrieben:
17.12.2018 12:13
Ganz klarer Daumen hoch von mir.
Dass MTs ein Krebsgeschwür sind da brauchen wir nicht drüber zu diskutieren. In F2P Spielen haben sie ihre Daseinsberechtigung aber nicht in einem Vollpreistitel.
Ich sehe es ganz ähnlich wie casanoffi was die Akzeptanz von Kosmetischen MTs angeht. Dennoch vermisse ich die Zeit als man Kosmetisches bzw. ALLES noch erspielen konnte.
Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich meine Aussage ein wenig revidiert habe und der Meinung bin, dass MTAs schlicht und einfach ihren Platz in unserer Gesellschaft haben - so wenig das einigen schmecken mag.
Ob nun kosmetisch, oder nicht, ist dabei eigentlich vollkommen egal.

Es geht immer um das leidige Thema, dass die Nachfrage das Angebot regelt.

Und in dem Fall haben einzig und allein die Verbraucher, in dem Fall Videospieler, die Macht, den Markt zu regeln.
Nämlich über ihren Geldbeutel.

Man kann die Leute, die solche Angebote gerne in Anspruch nehmen, ja schlecht verurteilen, weil sie was bekommen, was sie ganz offensichtlich gerne haben wollten. Nach der Moral braucht man hier nicht jaulen.

Nur, wenn ein Großteil der Kunden dem Hersteller zeigt, dass man das Angebot nicht (mehr) will, dann kommt es auch nicht mehr.
Wenn das nicht ausreicht, muss man wohl leider akzeptieren, dass man selbst offensichtlich nur noch zur Minderheit gehört, auf die geschissen wird.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Xancis
Beiträge: 210
Registriert: 10.06.2008 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2018 - Frechheit des Jahres

Beitrag von Xancis » 17.12.2018 13:18

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
17.12.2018 12:44
DEMDEM hat geschrieben:
17.12.2018 12:23
Soll einer die nicht vorhandene Kausalität verstehen. Entwickler releasen mehr und mehr unfertige Spiele, das seit Jahren, ohne das Spiele (flächendeckendhttp://forum.4pforen.4players.de/viewtopic.php?f=61&t=451420&start=15 natürlich) nachgetestet werden, aber wenn man damit anfängt Spiele nachträglich zu testen, könnten Entwickler auf die Idee kommen, Spiele unfertig auf den Markt zu werfen. Natürlich voll verständlich /sarcasm.
Mit Logik haste's nicht so, oder? Welcher Teil von "wäre der Anreiz noch größer" war denn unverständlich?
Demdem hat schon recht, es ergibt keinen Sinn. Der Anreiz ist auch jetzt schon nicht gegeben. Die Vergangenheit hat es gezeigt, die unfertigen Spiele floppen und das wirkt sich auf die Verkaufszahlen und den Umsatz aus und vor allem, und noch viel wichtiger, auf den Ruf des Studios. Für die Studios ist der release entscheidend, da interessiert doch ein Test nach 1/2 Jahren nicht mehr. Der nachtest aber nutzt den zukünftigen Käufern von spielen, und genau die treiben sich auf diesen Seiten hier rum. Und diese Kunden dürfen jetzt nicht erfahren in welchem Zustand das Spiel aktuell nicht, nur weil das Studio am Anfang Mist gebaut hat bzw. Muss es ja nicht einmal Mist sein. Es gibt ja auch Spiele, die sich von gut zu sehr gut entwickeln...
Die Studios sind ja auch nicht dumm, die wissen, dass ein fertiges Spiel mehr Erfolg nach sich zieht. Nicht umsonst nehmen sich die Entwickler von Cyberpunk 2077 ein Vorbild an RDR 2 und wurde schon mehrmals verschoben.

@Briany:
Das widerspricht sich ja selbst. Es soll beim Test der Zustand zu release bewertet werden aber mikrotransaktionen, die später eingeführt werden, sollen eine wertungsänderung nach sich ziehen. Dann ist es ja eben nicht der zustand zu release. Ich weiß was du meinst/willst aber bleibe dabei: wenn dann auch Änderung in beide Richtungen.

Antworten