X4: Foundations - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 455
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Civarello » 07.12.2018 16:18

Temeter  hat geschrieben:
07.12.2018 15:37


Ich kriege durchaus ein besseres Bild vom Spiel durch das Video. Aber wo sagt er denn, was genau an dem Spiel Spaß machen soll? Da habe ich nicht viel gefunden.

Und was mich ein bissl nervt, ist wie der Tester ständig Entschuldigungen vorbringt, dauernd mit Sätzen wie "für ein X-Spiel" usw bringt, als ob es das Endprodukt beser machen würde. Oder das mit der Performance... toll, das Spiel läuft mit einer 1080TI größtenteils mit 60fps? Er kann nichtmal sowas klar als Kritikpunkt benennen.
Bisschen offtopic, aber ich habe öfter das Gefühl, dass die Gamestar-Redakteure versuchen auch eher kritische Punkte positiver klingen zu lassen. Zb. bei Fallout 76: Ein "ambitionierter" Fehlschlag. Ambitioniert......Fallout 76.

Noch was zum Spiel: Evtl. nimmt sich Egosoft ja diesmal der Kritik an und versucht das gesamte UI durch Patches ein wenig zu entschlacken/durchsichtiger/intuitiver zu machen. Wie gesagt ersteinmal abwarten, wie sich X4 in Zukunft entwickelt. Nach dem Rebirth-Desaster muss da aber noch einiges passieren, bis ich einen Kauf überhaupt in Erwägung ziehe; im Sale. Für Vollpreis wird bei Egosoft ersteinmal nix mehr gekauft.
Zuletzt geändert von Civarello am 07.12.2018 16:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21501
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Kajetan » 07.12.2018 16:22

Civarello hat geschrieben:
07.12.2018 16:18
Bisschen offtopic, aber ich habe öfter das Gefühl, dass die Gamestar-Redakteure versuchen auch eher kritische Punkte positiver klingen zu lassen. Zb. bei Fallout 76: Ein "ambitionierter" Fehlschlag. Ambitioniert......Fallout 76.
Ja, gut erkannt. Das ist die Gamestar. Bei Titeln, die den Redakteuren gut gefallen, wird dann auch maß- und willenlos in den Himmel jubiliert, weswegen das auch die Hypestar ist :)

Und wenn man das weiß, kann man sich auch ein gutes Bild von einem Titel machen.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 455
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Civarello » 07.12.2018 16:49

Kajetan hat geschrieben:
07.12.2018 16:22
Civarello hat geschrieben:
07.12.2018 16:18
Bisschen offtopic, aber ich habe öfter das Gefühl, dass die Gamestar-Redakteure versuchen auch eher kritische Punkte positiver klingen zu lassen. Zb. bei Fallout 76: Ein "ambitionierter" Fehlschlag. Ambitioniert......Fallout 76.
Ja, gut erkannt. Das ist die Gamestar. Bei Titeln, die den Redakteuren gut gefallen, wird dann auch maß- und willenlos in den Himmel jubiliert, weswegen das auch die Hypestar ist :)

Und wenn man das weiß, kann man sich auch ein gutes Bild von einem Titel machen.
Ganz ehrlich, Reviews von der "Hypestar" habe ich seit Jahren nicht gelesen/angeschaut. Ich war bis 2006 herum Jahrelang Abonnent, und eigentlich ganz zufrieden. Aber seitdem.........ohje. Auch in den News wird dort häufig schon in den Überschriften versucht, die Meinung des Lesers in eine bestimmte Richtung zu lenken; durch diverse subjektiv geprägte Adjektive. Passiert zwar woanders auch, aber gerade bei der Gamestar fällt mir das öfter negativ auf. Subjektive Empfindungen gehören nicht in News-Artikel und/oder deren Headlines.

Die Beispiele aus dem X4-Video-Review hören sich genau nach dieser Art und Weise an, jedwede Kritik bloß nicht ZU kritisch zu verfassen. Die Gamestar (und viele andere auch) kommen mir persönlich so vor, als wollte man ja niemandem ZU dolle auf die Füße treten.
Zuletzt geändert von Civarello am 07.12.2018 16:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Stryx
Beiträge: 75
Registriert: 22.08.2016 20:07
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Stryx » 07.12.2018 16:50

Alte Daumenregel:

Wenn man von dem Prozentsatz der Gamestar und 4players den Schnitt bildet, kommt eine recht repräsentative Wertung bei rum.

Und ja, die Gamestar wertet allgemein sehr hoch. Ein AAA-Label, gute Grafik, halbwegs Bugfrei und Prädikat "funktioniert halbsweg", schon haben die alten Jubelperser die 80+ Wertung auch schon fertig.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21501
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Kajetan » 07.12.2018 17:01

Civarello hat geschrieben:
07.12.2018 16:49
Ganz ehrlich, Reviews von der "Hypestar" habe ich seit Jahren nicht gelesen/angeschaut. Ich war bis 2006 herum Jahrelang Abonnent, und eigentlich ganz zufrieden. Aber seitdem.........ohje. Auch in den News wird dort häufig schon in den Überschriften versucht, die Meinung des Lesers in eine bestimmte Richtung zu lenken; durch diverse subjektive Adjektive. Passiert zwar woanders auch, aber gerade bei der Gamestar fällt mir das öfter negativ auf. Subjektive Empfindungen gehören nicht in News-Artikel und/oder deren Headlines.
Bei der Webseite ist das glasklar Clickbait um Klicks zu generieren.

Manchmal liest man auch einen Print-Test, der sich gar nicht schlecht anhört, weil das Positive klar und deutlich überwiegt ... und dann findest Du ein, zwei Meinungskästen, wo Redakteure über ein Spiel noch emotionaler abkotzen als das Benjamin hier getan hat. Wieso der Redakteur das Spiel im eigentlichen Testtext zuerst belobhudelt, nur um dann via Meinungskasten so richtig vom Leder zu ziehen, die Testwertung mit der im Meinungskasten abgedruckten Aussage des Redakteurs, der den Test SELBST geschrieben hat, nicht in Einklang zu bringen ist ... muss man nicht verstehen. Dies ist auch eine Quelle für die ganzen, nicht enden wollenden Spekulationen, dass man bei der Gamestar positive Reviews kaufen kann.
Die Beispiele aus dem X4-Video-Review hören sich genau nach dieser Art und Weise an, jedwede Kritik bloß nicht ZU kritisch zu verfassen. Die Gamestar (und viele andere auch) kommen mir persönlich so vor, als wollte man ja niemandem ZU dolle auf die Füße treten.
Siehe oben. Bloß nicht zu kritisch sein, weil sonst Verlust exklusiver Previews und Interview-Möglichkeiten. Proaktives Wohlverhalten, um sich besser bestechen lassen zu können, um dem Leser exklusive Inhalte zu bieten.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
JoeCartoon
Beiträge: 43
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von JoeCartoon » 07.12.2018 17:14

Sir Richfield hat geschrieben:
07.12.2018 14:09
Der Rest deines Posts baut dann auf dieser Behauptung auf und damit leider irrelevant. :(
Hm, wenn ich den Satz weg lasse, passt der Rest noch immer. Aber so macht man das, einen Fehler finden und dann alles weitere als irrelevant deklarieren.
Sir Richfield hat geschrieben:
07.12.2018 14:25
Ja, ARGUMENTIEREN darfst du jederzeit.
"ABA ICH MAG ES!!" ist allerdings kein Argument.
Macht es Spaß in deiner Fantasiewelt zu leben? Ich hab mir den Thread extra noch mal durchgelesen und Kritik sowohl zum Spiel als auch zum Artikel als solchen ist (zum großen Teil) nachvollziehbar und konstruktiv. Du wehrst dich gegen etwas, das so gar nicht statt findet. Eine Beleidigung gegenüber dem Author konnte ich ebenfalls nicht finden. Und nur weil ein-zwei Personen aus dem Ruder laufen, kann das kein Grund sein die gesamte Gegenseite zu diskreditieren.
Sir Richfield hat geschrieben:
07.12.2018 14:25
Und dass automatisch schlecht über die Nutzer gesprochen wird, weil der Produkt mies ist, das ist falsch. Das bilden sich die "Fanbois" nur ein.
Lol, ließ dir den Thread bitte noch mal durch, denn genau das passiert hier!

"Wie kann man nur so einen Schrott zu Release kaufen?"

"Nur ein verblendeter Fanboi tut sich sowas an"

"Habt ihr euch schön abzocken lassen!"

So lesen sich hier viele Posts.
Sir Richfield hat geschrieben:
07.12.2018 14:25
Man redet schlecht über Leute, die ankommen und erstmal den Red beleidigen und dann gleich mal alle anderen, die wagen zu behaupten, dass der Red evtl. recht haben könnte. (Womit dann genau DAS getan wird, was du in deiner Klammer anprangerst).
Und da sind wir wieder in deiner Fantasiewelt. Absolut dreiste Lüge die nicht den Tatsachen entspricht. Der erste Widerspruch von Alandarkworld ist detailliert und konstruktiv. Danach dann sofort die übliche Meldung "Wo kommen die ganzen Fanbois her?" obwohl noch gar keine da sind. Dann folgen zig Posts die die Schwächen des Spiels bestätigen, aber auch positives sehen und die Wertung ein wenig zu hart finden. Keiner verlangt hier eine 90% Wertung, keiner!

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 455
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Civarello » 07.12.2018 17:16

Kajetan hat geschrieben:
07.12.2018 17:01

Siehe oben. Bloß nicht zu kritisch sein, weil sonst Verlust exklusiver Previews und Interview-Möglichkeiten. Proaktives Wohlverhalten, um sich besser bestechen lassen zu können, um dem Leser exklusive Inhalte zu bieten.
Nochmals sorry fürs offtopic:
Das ist mit der Hauptgrund, warum ich seit jeher kein Fan dieser Symbiose/Abhängigkeit aus Magazinen und Publishern bin. Nicht weil ich unbedingt glaube, dass die Publisher selber Druck ausüben. Sondern evtl. eher die Redaktionsleiter selber. Oder Redakteure, die in einer Art "vorauseilendem Gehorsam" arbeiten, um ja nicht negativ aufzufallen (und evtl. nicht mehr für das nächste Preview-Event/die nächste E3 zur Auswahl zu stehen).

In den 80ern und Anfang der 90er war das noch einfach; da stand in den Reviews immer von wem das Testmuster kam. Und dort stand dann zb. "Theo Kranz Versand" oder "Galaxy". Nintendo waren mit die ersten, die Testmuster selber zur Verfügung gestellt haben. Und ich kann mich an so einige Leserbriefe erinnern, die das damals kritisiert haben.

Nur um das abschließend zu erwähnen: Damit möchte ich nicht bestimmten Magazinen an die Kandare pinkeln. Nur nimmt man manchen Magazinen meiner Meinung nach ihre "Unabhängigkeit" und Glaubwürdigkeit eher ab als anderen. Unabhängigkeit in " " deshalb, weil man sehr viele Magazine meiner Meinung nach nicht mehr wirklich als unabhängig bezeichnen kann; zumindest nicht von den großen Publishern.

tronx
Beiträge: 49
Registriert: 02.04.2010 15:57
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von tronx » 07.12.2018 17:37

Civarello@ Ich gehe mal davon aus das du X4 spielst weil du die UI nicht gut findest. Ein Tipp, ich fand sie auch nicht so toll, aber im Forum (ja sowas gehört ins Spiel) sind Tipps zur Steuerung und die "Logik" zur UI. Seitdem möchte ich es nicht mehr verändert wissen, eher leicht angepasst - wie bereits erwähnt, CrewManagement ;-)

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15150
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Temeter  » 07.12.2018 17:44

Civarello hat geschrieben:
07.12.2018 16:18
Bisschen offtopic, aber ich habe öfter das Gefühl, dass die Gamestar-Redakteure versuchen auch eher kritische Punkte positiver klingen zu lassen. Zb. bei Fallout 76: Ein "ambitionierter" Fehlschlag. Ambitioniert......Fallout 76.
Interessanterweise scheint deren Arbeit, zumindest dem Video nach, ordentliche Qualität zu haben, wenn man über die unehrliche Formulierung hinwegblickt. Wie gesagt, ich bekomme durch das Video einen recht guten Überblick.
Noch was zum Spiel: Evtl. nimmt sich Egosoft ja diesmal der Kritik an und versucht das gesamte UI durch Patches ein wenig zu entschlacken/durchsichtiger/intuitiver zu machen. Wie gesagt ersteinmal abwarten, wie sich X4 in Zukunft entwickelt. Nach dem Rebirth-Desaster muss da aber noch einiges passieren, bis ich einen Kauf überhaupt in Erwägung ziehe; im Sale. Für Vollpreis wird bei Egosoft ersteinmal nix mehr gekauft.
Dem hörensagen nach hat sich Egosoft angeblich vor dem Release noch extra Zeit genommen, das UI zu verbessern. Da fragt man sich schon, ob denen nicht einfach die UI-designer fehlen.

Naja, aber im allgemeinen finde ich X4 immer noch nicht schlecht vom Konzept her. Mit weniger Content war zu rechnen, nachdem sie das X1/X2/X3 Zeugs über den Haufen geworfen haben, und viele der Grundlegenden Mechaniken in Karte, Wirtschaft, Schiffs- und Stationsdesign scheinen ja solide zu sein, ohne das X3-typische Geklüngel. Denkt man man mal nur an die Kommandokonsole der alten Spiele zurück, ist die Mausunterstützung und RTS-artige Karte bereits ein gewaltiger Fortschritt, selbst wenn es Macken gibt.

Das Spieö hätte man halt ein Jahr im Early Access lassen sollen, das wäre deutlich ehrlicher gewesen. Aber aus der Perspektive werde heraus werde ichs mir vermutlich trotzdem demnächst holen. Ich habe kein Problem damit, ein EA-X Spiel zu unterstützen, solange der jahrelange Support gesichert ist. Gibt nichts vergleichbares zu X, und diesmal ists ja sogar als Indie veröffentlicht, was sicherlich auch etwas riskant ist.

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 14569
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Sir Richfield » 07.12.2018 18:48

JoeCartoon hat geschrieben:
07.12.2018 17:14
Hm, wenn ich den Satz weg lasse, passt der Rest noch immer. Aber so macht man das, einen Fehler finden und dann alles weitere als irrelevant deklarieren.
Nein, der Rest passt nicht, solange er auf den Satz aufbaut.
Macht es Spaß in deiner Fantasiewelt zu leben?
Es macht mir noch mehr Spaß, zu zitieren. Also, falls du deinen Beitrag nochmal lesen möchtest. ;)
Eine Beleidigung gegenüber dem Author konnte ich ebenfalls nicht finden. Und nur weil ein-zwei Personen aus dem Ruder laufen, kann das kein Grund sein die gesamte Gegenseite zu diskreditieren.
Ja was denn nun? Gab es keine Beleidigung oder gab es Personen, die aus dem Ruder liefen?

Ich kann btw. nichts dafür, dass du dir den Schuh anziehst, dass du glaubst, du würdest zu den gemeinten Fanbois gehören.
Also ich das alles tippte, wußte ich ja nicht einmal, dass es dich gibt!
Lol, ließ dir den Thread bitte noch mal durch, denn genau das passiert hier!
OK, dann wollen wir doch mal:
Erster Beitrag ist von Kajetan, der es für alle Fans stellvertretend schade findet, dass allem Anschein nach nicht viel an der Serie verbessert wurde. Weil er, als Gothic Geschädigter, allen wünscht, dass die Serie mal nach vorne kommt, um sich eben nicht mehr solche Wertungen einfahren zu müssen.

Direkt danach:
Interrex hat geschrieben:Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Test ist Murks, weil a) von Benjamin und b)Wertung gefühlt zu gering.

Dann, tatsächlich, auf Seite Zwei, Herr oder Frau Eisenherz mit der Publikumsschimpfe.
Die sogar subtil gemein ist, aber ich glaube, zu solchen Feinheiten kommen wir nicht.

Danach TaLLa mit so einem halbgaren 33% ist zu wenig, aber ich warte trotzdem etwas, weil ich mir an Rebirth die Finger verbrannt habe.

[Dieses Halb-Halb zieht sich im späteren Verlauf durch die Kommentare. Das ist wie bei Darksiders 3, da konnte auch niemand mit voller Inbrunst sagen, dass alles in Ordnung ist.]

Dann schon, immer noch erst auf Seite 2, Hago79, der sich extra angemeldet hat, um
Ich würde der Qualität des Testes eine 33 von 100 geben.
zu schreiben.
Kein Grund, kein Argument, nur "Ist scheisse".

Dann kam Alandarkworld (wir sind immer noch auf Seite 2) und führt ein wenig den Ton der "Verteidiger" an.
Ja, das Spiel ist "rau", aber das wird noch.
Das Spiel sieht geil aus und bei wem es das nicht tut, der hat "Holzsoftware"
Argument vergallopiert sich, denn wie ist "ist der Nachfolger zu X3AP" das Gegenteil eines leeren Alls?
Oberfläche ist nicht perfekt, aber dafür funktioniert jetzt "von UI unabhängiges Feature".

Die Kurzfassung ist: MIR gefällt das Spiel trotz seiner Macken und DESHALB IST DER TEST SCHEISSE!

Eisenherz fragt sich, wo die Neuposter herkommen und wird direkt korrekterweise von solnor darauf hingewiesen, dass wir erst bei zwei sind.

Dann McCoother mit "Der Red muss geschmiert worden sein!"

Irgendwas mit Kajetan und flo-rida86, das ich nicht lese, weil mir schon lange nicht mehr angezeigt wird, das flo-rida86 tippt und Stichproben diese Einstellung bestätigen.

NewRaven, dem/der ich bei Gelegenheit mal eine neue ENTER Taste schenke kritisiert dann den Test nachvollziehbar.
Weil er halt ein epischer Rant ist, der beschreibt, warum nicht getestet (in dem Sinne) wurde, aber halt kein Test.
Ich finde nur, der Schluss
Der Test bringt mir persönlich, als jemand, der nach X3: Terran Conflict nichts mehr von Egosoft gespielt hat, wenig... und ich würde vermuten, er bringt jemandem, der noch nie ein X-Game gespielt hat, wohl noch deutlich weniger.
ist nicht ganz korrekt.
Ich würde mal stark behaupten, dass der "Test" eindeutig beide Fragen mit NO! NO, GOD, NO! beantwortet.

Aber gut, kann auch nur meine Leseart sein.

Dann... LECK MICH, EISENHERZ! Spaceballs ist der verdammt beste Film aller Zeiten und Yor und so sind nur gut, wenn die bei MST3K oder BOTW laufen!!!
(Sorry, den Beitrag sah ich jetzt erst)

Dann hätten wir noch ein paar Posts der Marke "schade, aber wenn's jemandem trotzdem Spaß macht, dann auch gut"

Dann wieder ein neuer Account mit
wow ernsthaft? wie alt ist der Redakteur das er so ablästert über kleinigkeiten die leicht patchbar sind und auf was für einen System läuft denn der Test bei euch auf nen Nokia 3310?
Als Einleitung und der Rest ist im gleichen Tenor "Eure Hardware ist Scheisse, nach drei Jahren Patches wird das Spiel toll", etc. pp.

Nforcer regt sich über ein Detail in dem Test auf, nur um uns mitzuteilen, dass er/sie schon länger nichts mehr auf die Tests gibt.
(Kann natürlich sein, dass ich der einzige bin, der da einen Widerspruch sieht)

Und dann haben wir zum ersten Mal, ich bin noch auf Seite 3, tronx, mit dem üblichen halb-halb und Herabsetzung des Reds.
- Wie hat der schon "Durch"spielen können, das Spiel hat keine 33% verdient, meine persönliche, nicht belegte Meinung MIT ALLEN BUGS ist 60-70%, das wird noch reifen!!!!
"Dem Spiel hätte EHER ein EA gut getan."
Dem Satz würde ich mich mal anschließen, der kam auf Seite 2 auch schonmal.

Und dann auf Seite 4 noch mehr Besucher aus dem Egosoft Forum, jeweils mit Einzeiler ala "Test ist scheisse" oder Redbeschimpfung der Marke "Bei MIR läuft das Spiel, dedr Red muss Minecraft-Guru sein"
(Wieso ist Minecraft-Guru eigentlich was Schlechtes? Ihr wißt schon, dass das die Leute sind, die Turing-komplette PCs aus Klötzen in dem Spiel erstellen?)

Und auch die besonneneren Testkritiker (durruti) lesen sich, als würde man sich eigentlich gewünscht haben, dass der Test positiver ausfiele, um mehr Käufer zu finden. (etwas, was mich auch bei Kobba später verwirrt hat).
Aber das kann auch an mir liegen. Ich meine, wenn jemand so abrantet und glasklar sagt, dass die Summe der Mängel das Spiel vergällt hat, dann ist das für mich eine deutliche Warnung.
Bzw. was ist durrutis Ziel? Er ist unentschlossen, das Spiel zu kaufen und nach so einem rant ist er das immer noch. Wollte er eigentlich nur "überredet" werden, das Spiel doch zu kaufen? Hätte das was genutzt, wenn er dann auch nicht mit all den Unzulänglichkeiten leben konnte?

Naja, jedenfalls geht das bis Seite 5 erstmal so weiter, überwiegend wir der Test kritisiert, mit ähnlichem Inhalt
"Ja, ist nicht super, aber andere vor dem Kauf warnen sollte man auch nicht".

Du kannst mir aber sicher verraten, warum ich das anders lese? Warum das in ALLEN Threads zu Spielen so ist?
Du bist ja auch nicht erst seit gestern in dem Forum.
Und da sind wir wieder in deiner Fantasiewelt. Absolut dreiste Lüge die nicht den Tatsachen entspricht.
Mutige Ausage, das mit der dreisten Lüge.
Alandarkworld ist der erste mit einem detaillierten und konstruktiven Wiederspruch, aber nicht der erste Widerspruch!

Die Fanboi Ansage kam auch nicht weden Alandarkworld.

Und Niemand hat behauptet, dass jemand behauptet hätte, das Ding wäre ein 90%+ Platinaward Kandidat.

----------------------------------------------

Jetzt, wo ich die ersten Posts noch mal las, besonders die von durruti...
Es scheint Leute zu geben, die sich von dem Test einen, naja, Test erhofft hätten. Einen, der ihnen bestimmte Informationen, am besten aus dem Lategame, gibt.
Ich frage mich, ob das möglich ist. Oder ob man sich die Seele aus dem Leib schreiben und trotzdem dieses eine Detail übersehen haben kann. Ob Jemand, der auf der Suche nach so spezifischen Informationen ist, nicht besser in den Spieleforen aufgehoben ist.
Wie irgendwo im Thread erwähnt, ich habe auch sehr spezifische Anforderungen, von denen ich aber weiß, dass kein Test der Welt sie mir beschreiben wird.

Und nach einen Kaffee in der Zwischenzeit... Ich glaube, Kobba und durruti sind die EINZIGEN, die nachvollziehbar!!! den Test kritisiert haben.
Das Argument ist "Sorry, mir nutzt ein rant nix!".
Und DAS kann ich jetzt (nach 13 Seiten *hust*) nachvollziehen.
Almost expecting this, your Mantis calmly responds to the trap. | Posting around at the speed of diagonal. | 3-2-1, eure Meinung ist nicht meins. | There's a problem on the horizon. ... There is no horizon.

Benutzeravatar
JoeCartoon
Beiträge: 43
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von JoeCartoon » 07.12.2018 19:22

Ein Hinweis für alte X3 Spieler in Bezug auf die Komplexität: X4 ist in vielen Belangen deutlich simpler geworden, was je nach Vorliebe ein Vor- oder Nachteil sein kann. Beispiel:

Schiffe: in X3 war allein die Beschaffung ein langwieriger Akt. Erst die richtige Werft finden, dann Beziehungen aufbauen, das Chassis kaufen und anschließend mühselig die Komponenten einsammeln. Jedes Schiff hat unterschiedliche Werte für Schildaufladung, Waffenaufladung, Kapazität, etc. Allein die verschiedenen Waffentypen zu verinnerlichen hat damals ewig gedauert.

In X4 fehlen nicht nur ein paar dieser Komponenten, die anderen wurden auch stark vereinfacht. Die meisten Werften findet man schnell durch die Autobahnen, sie bieten direkt vorgefertigte Ausstattungen an, Schild- und Waffenenergie hat nichts mehr mit dem Schiff zu tun. So kommt man sehr viel schneller an neue Schiffe, es fällt aber eben auch das in X3 noch vorhandene Gameplay weg.

Ein bestimmtes Schiff in einer exotischen Ausstattung in X3 zu verwirklichen hatte eine ganz andere Bedeutung, da eben so viel mehr Aufwand dahinter steckte. Dafür bin ich aber auch ewig mit der selben Gurke rumgeflogen, während ich in X4 nach etwas mehr als 10 Stunden so ziemlich jedes Gameplay Element kennen gelernt habe und größtenteils Spaß hatte.

Ich bin mir aber noch nicht sicher, wie sich das auf die Langzeitmotivation auswirkt. Der Wirtschaftsteil ist für mich sekundär, ich konzentriere mich auf Kämpfe und Erkundung. Daher kann ich auch nicht nachvollziehen, dass X3/4 ein Excel im Weltraum sein soll, ich habe es in hunderten Stunden nie so gespielt (Auf EVE passt das schon eher). Immer im Raumschiff, immer unterwegs.

P.S.: Habe ich es übersehen, oder wird der Kampf im Test gar nicht erwähnt? Beliebig viele und beliebig große Flotten befähigen zu können ist eine ganz eigene Erfahrung.

Benutzeravatar
JoeCartoon
Beiträge: 43
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von JoeCartoon » 07.12.2018 20:08

Sir Richfield hat geschrieben:
07.12.2018 18:48
Ich frage mich, ob das möglich ist. Oder ob man sich die Seele aus dem Leib schreiben und trotzdem dieses eine Detail übersehen haben kann. Ob Jemand, der auf der Suche nach so spezifischen Informationen ist, nicht besser in den Spieleforen aufgehoben ist.
Mit spezifischen Informationen meinst du z.B. Pluspunkte? Sowohl hier als auch im X4 Forum wurde zigfach (wenn auch nicht ausnahmslos) bewiesen, dass man einen Review zu diesem Spiel kritisch und trotzdem konstruktiv schreiben kann, ohne dass es ein einziger Rant wird. Insofern hast du vollkommen Recht. Die Diskussion hier und im Egosoft-Forum ist so viel hilfreicher, als es ein 4P Bericht je sein könnte.

Leider geht es immer öfter darum die Kommentare anderer, als das eigentliche Spiel zu bewerten. Siehe ich :o

Ich empfinde den Thread im Egosoft Forum übrigens überhaupt nicht als "Popcorn Kino". Das 4P gebashe erledigt sich auf Seite 1 und dann hagelt es ordentlich Kritik gegen Egosoft und mündet in einem detaillierten Vergleich zwischen X3/X:R und X4. Durchaus hilfreich, wenn man X3 mochte!

X4 scheint die perfekte Balance getroffen zu haben: in manchen Aspekten gut genug, um alte Hasen und auch neue Spiele zu begeistern und eine Fanbase aufzubauen. In anderen schlecht genug, um vorzüglich zu lästern. Um ganz ehrlich zu sein behalte ich mir vor mittelfristig das Lager zu wechseln, falls X4 nicht den nötigen Support erfährt, aber es sieht bisher nicht danach aus.

Benutzeravatar
Marobod
Beiträge: 3138
Registriert: 22.08.2012 16:29
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Marobod » 11.12.2018 02:08

Ein klassischer Richfield XD

tronx
Beiträge: 49
Registriert: 02.04.2010 15:57
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von tronx » 11.12.2018 10:14

Die Zukunft zu Patch 1.5 vor Weihnachten und 2.0 Januar/Februar, ein Video vom Entwickler zur aktuellen Lage.

https://www.youtube.com/watch?v=2hRC4pBl7qM

Numrollen
Beiträge: 359
Registriert: 05.11.2006 17:22
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Numrollen » 13.12.2018 23:00

Ich habe nun zich Frachter die für mich autotraden und habe die "Mainquest" durch.

Was mache ich nun wenn ich wenig Lust habe nur noch im Stationsdesigner irgendwas zusammen zu klickern um noch mehr Kohle zu generieren? Erkundet habe ich schon alles was sich lohnt, durch die Autobahnen ist man ja quasi im Minutentakt überall vor Ort. Ich habe irgendwie das Gefühl das sich nichts mehr bewegt und ohne Story fliege ich aktuell nur noch blöd rum. Keine Fraktion fängt nun einen "Galaxy"weiten Krieg an oder irre ich mich? Zerstörer habe ich schon aber bissl Xenos plätten haut mich jetzt auch nicht so aus den Latschen.

Ach ja, kann es sein das meine ganzen Captains nicht leveln? Habe von den 30 M-Klasse Schiffen 20x Level2 und maximal einer davon ist hoch auf Level3. Ich hole immer genug Personal mit an Board.

Antworten