Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Alex Roivas
Beiträge: 2003
Registriert: 04.05.2013 14:46
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Alex Roivas » 09.11.2018 13:56

Hey, ja, da bin ich mit mir durchgegangen. Und das obwohl der Test erst heute Abend kommt.

Tut mir leid.

gopanse
Beiträge: 1
Registriert: 09.11.2018 14:16
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von gopanse » 09.11.2018 14:18

Danke für diese sehr unterhaltsame und interessante Einführung. Hab ich mir gern angeschaut.

Abroxas
Beiträge: 272
Registriert: 29.11.2006 16:43
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Abroxas » 09.11.2018 14:23

Alex Roivas hat geschrieben:
09.11.2018 12:42
Ja logisch, für dich natürlich sehr sehr seeehr wichtig. Kannst schön erhobenen Hauptes richtig absjwarrioren.
Findest du es angemessener, das Thema totzuschweigen?

Sichtwechsel86
Beiträge: 5
Registriert: 14.03.2018 18:29
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Sichtwechsel86 » 09.11.2018 14:45

Danke für das informative und interessante Video! :)

Ich hatte bereits darauf gewartet und mich darauf gefreut - zumal so ein Thema ja nicht an diesem Format vorbeigehen konnte :) ;) Macht weiter so liebes 4players-Team <3

In Ergänzung empfehle ich die beiden Festa-Bücher 'Chroniken des Cthulhu-Mythos 1+2'

Neben einer Auswahl seiner populärsten zum Mythos gehörenden Kurzgeschichten - werden diese in einzelnen Vorworten zusätzlich in literarischen und biografischen Kontext gesetzt...

zwar sind keine Bilder/Fotos enthalten - und auch erweiterte Anhänge fehlen,
dafür kosten die beiden Bände aber auch keine 70€ wie das Buch von Klinger - sondern vergleichsweise günstige 14€ je Band (bzw. je 5€ als eBook)

wer das Buch von Klinger allerdings auf englisch lesen möchte - muss dafür 'nur' ca 30€ zahlen... dann wiederum ist es empfehlenswert!
wer zusätzlich noch auf die literarische Einordnung der englischen Originaltexte verzichten kann,
der findet ein kostenloses eBook im Internet, dass beinahe alle Werke von Lovecraft enthält...

Wer sich die Geschichten nicht selbst durchlesen möchte,
sondern stattdessen lieber 'Kino für die Ohren' möchte -
dem kann ich die Hörspieladaption aus der Reihe 'Gruselkabinett' wärmstens ans Herz legen...
Diese sind hochatmosphärisch, professionell inszeniert und vor allem: sehr unterhaltsam.

Schön das der Mythos jetzt auch wieder verstärkt in unser Lieblingsmedium Einzug hält -
allein die aktuell erschienenen oder für die nahe Zukunft angekündigten Spiele, die sich stark an die Werke Lovecrafts anlehnen, werden mir vermutlich viele unterhaltsame Abendstunden bereiten :)

Hier mal eine (unvollständige) Liste für Interessierte:

- Crimson Hills
- Cthulhu Chronicles
- Gibbeous - A Cthulhu Adventure
- Lovecraft Quest
- Mansions of Madness - Mothers Embrace
- Moons of Madness
- Omen Exitio - Plague
- Shadow Over Isolation
- Songs of Horror
- Stygian - Reign of the Old Ones
- The Sinking City

Darin sollte sich für jeden geneigten Spielertyp etwas finden.

Sträflich vernachlässigt wird übrigens immer wieder der Oculus Rift exklusive VR-Titel 'Edge of Nowhere' -
der eine Adaption von 'At The Mountains Of Madness' ist... Absolut empfehlenswert!

Sehr gespannt bin ich auch auf die HBO-Anthologie-Serie 'Lovecraft Country' die auf dem gleichnamigen Buch von Matt Ruff basiert.
Informationen hierzu sind zwar rar - aber was bekannt ist, klingt vielversprechend.
Zuletzt geändert von Sichtwechsel86 am 09.11.2018 15:07, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8002
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von 4P|T@xtchef » 09.11.2018 14:47

Ups, das HBO-Projekt kannte ich noch nicht - danke dafür!

Edge of Nowhere haben wir übrigens im Test bei Mathias: http://www.4players.de/4players.php/dis ... where.html
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Sichtwechsel86
Beiträge: 5
Registriert: 14.03.2018 18:29
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Sichtwechsel86 » 09.11.2018 15:04

4P|T@xtchef hat geschrieben:
09.11.2018 14:47
Ups, das HBO-Projekt kannte ich noich nicht - danke dafür!

Edge of Nowhere haben wir übrigens im Test bei Mathias: http://www.4players.de/4players.php/dis ... where.html
Habe das auch nur durch Zufall beim Stöbern gefunden -
und die letzten Infos sind bereits einige Monate alt -
aber als Aussicht für die Zukunft ist es ja immerhin erwähnenswert :)

'Edge of Nowhere' kann man gar nicht oft genug erwähnen -
auch wenn es rein spielmechanisch einige Schwächen aufweist -
so gehört es für mich dennoch zu den drei besten Lovecraft-Adaptionen in diesem Medium.

Astorek86
Beiträge: 935
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Astorek86 » 09.11.2018 15:14

Sichtwechsel86 hat geschrieben:
09.11.2018 14:45
In Ergänzung empfehle ich die beiden Festa-Bücher 'Chroniken des Cthulhu-Mythos 1+2'

Neben einer Auswahl seiner populärsten zum Mythos gehörenden Kurzgeschichten - werden diese in einzelnen Vorworten zusätzlich in literarischen und biografischen Kontext gesetzt...
Das sekundiere ich, zumal der Preispunkt wirklich sehr fair gehalten ist und trotzdem einige der bekannteren Werke untergebracht sind (z.B. Berge des Wahnsinns). Was die Biografie angeht, die würde ich unbedingt erst NACH dem Lesen der Kurzgeschichten empfehlen, da diese z.T. recht "spoilerhaftig" mit der darauffolgenden Kurzgeschichte umgeht und das "Angstmachende" so gut beschreibt, dass es entmystifizierend wirkt. Davon abgesehen kann ich die beiden Bücher allerdings nur empfehlen; ich hab sie mir vor ca. 2 Jahren als Einstieg in H.P. Lovecraft gekauft und nicht bereut^^.

Auch von meiner Seite Danke für dieses Video. Ich geb zu, es kommt bei mir selten vor dass ich mir Videos > 20 Minuten auf 4Players bis zum Ende ansehe, aber dieses hier hat es geschafft^^.

Benutzeravatar
fanboyauf3uhr
Beiträge: 646
Registriert: 09.06.2009 20:58
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von fanboyauf3uhr » 09.11.2018 15:23

Alex Roivas hat geschrieben:
09.11.2018 12:42
Ja logisch, für dich natürlich sehr sehr seeehr wichtig. Kannst schön erhobenen Hauptes richtig absjwarrioren.
Ich glaube vor 100 Jahren war im Prinzip jeder ein Rassist. Irgendwie.

Hi, I'm Kindra!
Beiträge: 479
Registriert: 22.05.2018 22:36
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Hi, I'm Kindra! » 09.11.2018 15:25

Alex Roivas hat geschrieben:
09.11.2018 12:42
Ja logisch, für dich natürlich sehr sehr seeehr wichtig. Kannst schön erhobenen Hauptes richtig absjwarrioren.
Willst du mich verarschen? Ich bin sehr großer Lovecraft-Fan, und werd hier wieder als SJW hingestellt, weil ich Bezug auf den Inhalt des Videos nehme? Lächerlich!
----

Benutzeravatar
Sharkie
Beiträge: 805
Registriert: 23.02.2013 14:37
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Sharkie » 09.11.2018 15:30

Alex Roivas hat geschrieben:
09.11.2018 12:42
Hi, I'm Kindra! hat geschrieben:
08.11.2018 23:19
Sehr schöne Zusammenfassung. Hatte bei der Überschrift den Schwerpunkt bei seinem Werk und weniger bei seinem Leben erwartet, aber so ist das auch fein, und Lovecraft etwas zu beleuchten und Rahmen zu schaffen, seinen Rassismus und der Gleichen, eingeordnet zu sehen, ist immer gut.

Ja logisch, für dich natürlich sehr sehr seeehr wichtig. Kannst schön erhobenen Hauptes richtig absjwarrioren.
Hör mal bitte auf, hier herumzupöbeln. Der Beitrag von Kindra enthält eine kundige und kritische Auseinandersetzung mit einigen seiner Meinung nach empfehlenswerten Lovercraft-Ausgaben, was angesichts des unüberschaubaren Sumpfes entsprechender Veröffentlichungen sinnvoll und hilfreich ist. Hier kennt sich jemand offenbar gut mit der Materie aus und lässt andere netterweise daran teilhaben. Und du? Ziehst es vor, euer gegenseitiges Angezicke aus dem Smash-Bros.-Thread hier reinzutragen, inklusive politisch gefärbter Beleidigungen wie "SJW" und (im anderen Thread) "Gutmensch". Unterlasse das.

Im Zusammenhang mit Lovecraft auch dessen Rassismus zu erwähnen, ist absolut angemessen, weil das nicht nur seine Privatangelegenheit war, sondern sich auch in seinem Werk diverse Untertöne finden, welche in diese Richtung weisen (Darstellung von Arabern, aber auch die Degenerierung von Menschen durch "rassische" Vermischung mit irgendwelchen Fischwesen). Man kann das übrigens zur Kenntnis nehmen und auch diskutieren, und gleichzeit Lovecrafts Werk trotzdem total geil finden. Ist bei mir z.B. so, und bei vielen anderen literaturwissenschaftlich vorbelasteten Lovecraft-Fans wird das ganz ähnlich sein. Wenn einen das zur Zielscheibe von "SJW"-Vorwürfen macht, dann sagt das vor allem etwas aus über denjenigen, der diesen Vorwurf erhebt.

Hier noch ein ausgewogener Artikel zum Weiterlesen: http://www.tor-online.de/feature/buch/2 ... hen-autor/

Hi, I'm Kindra!
Beiträge: 479
Registriert: 22.05.2018 22:36
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Hi, I'm Kindra! » 09.11.2018 15:34

Usul hat geschrieben:
09.11.2018 12:52
Alex Roivas hat geschrieben:
09.11.2018 12:42
Ja logisch, für dich natürlich sehr sehr seeehr wichtig. Kannst schön erhobenen Hauptes richtig absjwarrioren.
Ignorieren von solchen Dingen ist höchstens für Ignoranten eine sinnvolle Herangehensweise. Aber klar, beleidigen ist auch eine geeignete Variante.
"erhobenen Hauptes" :lol: Komisch, eigentlich bin ich doch gerade dafür bekannt, hier mit meinem Selbstmitleid und anderen Problemen zu nerven, auf einmal ist man hoch oben! xD Man macht es eben wie es einem passt

Nein. nein, ist schon in Ordnung, ich beleidige ja auch Leute, in einem Kontext, wo es offensichtlich nicht ernst gemeint ist, aber da man SjW ist, spielt das keine Rolle! Ich akzeptiere selbstverständlich die Ansicht der Mods und der Person, die sich beleidigt fühlt (so wie ich mich übrigens beleidigt fühle ob der völlig an den Haaren herbeigezogenen SjW-Vorwürfe und der Anmaßung, ich fände mich toll, aber heeeey), also sorry für meine Existenz, Welt!

Vor allem du, Alex, als jemand der sowieso bekannt dafür war, im Nintendo-Bereich gerne anzuecken und glaub ich selbst wegen gewisser Dinge verwarnt wurde, mir hier desweegn so nen strick zu drehen und in anderen Threads es anzusprechen, lol ..^^ Ich hab mich bei der Person übrigens entschuldigt, falls das dein Leben verbessert.

Wenn ihr mich als SjW abstempelt wegen des Rassismus in Smash-Threads, dann gehört ihr für mich nun eben dem rechten Gamergate-Sprektum an .. siehe SjW-Verschwörungstheorie
Zuletzt geändert von Hi, I'm Kindra! am 09.11.2018 18:41, insgesamt 5-mal geändert.
----

Benutzeravatar
ugac
Beiträge: 90
Registriert: 01.12.2011 17:12
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von ugac » 09.11.2018 15:40

fanboyauf3uhr hat geschrieben:
09.11.2018 15:23
Alex Roivas hat geschrieben:
09.11.2018 12:42
Ja logisch, für dich natürlich sehr sehr seeehr wichtig. Kannst schön erhobenen Hauptes richtig absjwarrioren.
Ich glaube vor 100 Jahren war im Prinzip jeder ein Rassist. Irgendwie.
Nur das Lovecraft sich ziemlich damit hervorgetan hat. Man muss sich bei ihm irgendwann mit seinem Rassismus auseinandersetzen, weil seine Geschichten teilweise damit durchtränkt sind. Wer bei "Schatten über Innsmouth" keine rassistischen Denkweisen in der Angst und dem Abscheu des Protagonisten vor "Rassenvermischung" erkennt, will einfach keinen Rassismus erkennen.
Mal abgesehen von so literarischen Ergüssen wie "On the Creation of Niggers" oder seiner anfänglichen Begeisterung für Hitler.

Und nur nebenbei: Ich liebe Lovecraft´s Geschichten und finde ihn als Person ziemlich interessant - man darf sowas aber nicht unter den Teppich kehren.

Für Lovecraft- Interessenten/Fans empfehle ich übrigens die "Deutsche Lovecraft Gesellschaft" & den "Arkham Insiders" Podcast.
https://www.deutschelovecraftgesellschaft.de/

EDIT: Vllt hätte ich zuerst das Video sehen sollen, da wird ja im Endeffekt das meiste geklärt, dass ich auch geschrieben habe. :Blauesauge:
Zuletzt geändert von ugac am 09.11.2018 16:37, insgesamt 1-mal geändert.

Sichtwechsel86
Beiträge: 5
Registriert: 14.03.2018 18:29
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Sichtwechsel86 » 09.11.2018 15:53

Hi, I'm Kindra! hat geschrieben:
09.11.2018 15:34
Nein. nein, ist schon in Ordnung, ich beleidige ja auch Leute, in einem Kontext, wo es offensichtlich nicht ernst gemeint ist, aber da man SjW ist, spielt das keine Rolle! Ich akzeptiere selbstverständlich die Ansicht der Mods und der Person, die sich beleidigt fühlt (so wie ich mich übrigens beleidigt fühle ob der völlig an den Haaren herbeigezogenen SjW-Vorwürfe und der Anmaßung, ich fände mich toll, aber heeeey), also sorry für meine Existenz, Welt!
Also ich fand Deinen Beitrag weder ignoranz- noch ablehnungs-würdig!

Und der SJW-Vorwurf war an dieser Stelle und in Bezug auf Deinen Kommentar unangemessen...!

Den Rassismus von Lovecraft sowohl werksimmanent als auch biografisch einzuordnen ist Jörg gut gelungen -
und Dein Kommentar dazu folgerichtig zutreffend.

An dieser Stelle kann man ja mal die Frage stellen - rein hypothetisch -
ob die Werke von Lovecraft ohne seine eigene Abscheu vor Fremdartigem
(seien es Ausländer, Auswärtige und/oder das Unbekannte an sich)
und seinem scheinbar stark ausgeprägten Nihilismus so gut funktionieren würden?

Davon abgesehen:

Wer hat denn schon das neue 'Call of Cthulhu' gespielt und kann in kurzen, spoilerfreien Sätzen etwas dazu sagen?

Ich selbst hole gerade noch das ebenfalls von Chaosium lizensierte 'Dark Corners of the Earth' auf dem PC (GOG-Version) nach
und muss sagen, dass es natürlich sowohl technisch als auch spielmechanisch veraltet ist -
aber im Kern eine zumindest interessante Adaption von 'Schatten über Innsmouth' darstellt...

leider verliert sich das Spiel mit steigender Spielzeit zunehmend in wilden und hakeligen Schießereien -
die den Schwerpunkt vom Entdecken und Offenbaren der mystischen Elemente auf Actioneinlagen verschieben.

Auch die teilweise unzugängliche und wenig ersichtliche Levelstruktur ist ein 'Kind ihrer Zeit' -
und würde nach heutigen Maßstäben als schlechtes Beispiel für Leveldesign gelten...

Wer aber darüber hinwegsehen kann und das omnipräsente Lovecraft-sche Element des Spieles genießt,
der kann damit - auch heute noch - Spaß haben :)
Zuletzt geändert von Sichtwechsel86 am 09.11.2018 15:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8002
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von 4P|T@xtchef » 09.11.2018 15:55

Hier der Test zu Call of Cthulhu, unser Video-Test folgt in Kürze: http://www.4players.de/4players.php/dis ... hulhu.html
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Mako88
Beiträge: 6
Registriert: 01.08.2013 21:24
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Mako88 » 09.11.2018 18:52

Hi,

ich beschäftige mich seit Jahren mit allem was mit und um Lovecraft herum erscheint und war gespannt ob es dir gelingt in 24 Minuten das Wesentliche über diesen faszinierenden Menschen zu berichten.
Dies ist dir gut gelungen. Du hast dich umfangreich informiert und hast offenbar auch einige seiner Briefe studiert, welche nach guter Recherche sehr viel von der Persönlichkeit dieses Menschen preisgeben.

Du hast ebenfalls die Wichtigsten Momente seines Lebens kurz angerissen und seine Weltanschaung angesprochen.

Sehr gelungenes Video, welches ich in dieser Form, auf einer Seite, die sich mit Computerspielen beschäftigt, nicht erwartet hätte.

Danke und Gruß

Mako

PS:
An alle, die das Thema Rassismus im Zusammenhang mit Lovercraft ansprachen. Dieses Thema ist untrennbar mit Lovecraft verknüpft, wie schon im Video geschickt erwähnt wurde, jedoch handelte sich bei Lovecraft immer um einen lieben, aufrichtigen und freundlichen Menschen. In seinen jungen Jahren schrieb er sehr viel Unsinn und von anderen Menschen damaliger Zeit, angelesene Meinungen, für die er sich in späteren Jahren seines Lebens stets geschämt hat. Wie im Video erwähnt, war seine Frau eine Jüdin und die viele seiner Brieffreunde (und von denen hatte er sehr viele) hatten ausländischen Hintergrund. Und als eine Nachbarin seiner Tanten in Deutschland der Nazi Herrschaft zu Eröffnung eines Stadions (Olympische Sommerspiele 1936 in Berlin) zu Besuch war und von der Art und Weise der Behandlung von Juden erfuhr, war er regelrecht angewiedert davon.

Wenn man sich mit seiner Person intenisver beschäftigt, stellt man schnell fest, dass er sich in seinen späteren Jahren stark von seinen radikalen Standpunkten abgewendet hat.

Antworten