FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Imperator Palpatine
Beiträge: 1616
Registriert: 11.06.2014 14:19
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Imperator Palpatine » 28.09.2018 22:07

Usul hat geschrieben:
28.09.2018 21:56
Raskir hat geschrieben:
28.09.2018 17:50
Nur gibt es keine 3-4 mehr. Es gibt Bayern und 3-4 die um Platz 2 spielen :(
Wenn Augsburg am Dienstag so gedacht hätte, wäre es vermutlich anders ausgegangen. Und was die Berliner heute wohl gedacht haben? An die Milliarden vermutlich nicht, die die Hertha nicht hat. ;)
Das Bayern Spiel läuft ja noch und wir kennen die berühmten " 92 Minute Bayern Tore " weil der Schiedsrichter über 5 Minuten nachspielen lässt :wink:
Davon unabhängig: eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und selbst wenn sich wie z.B Dortmund 2011 und 2012 eine Manschaft aufmacht um Bayern den ersten Platz streitig zu machen, schlägt Bayern danach mit aller - finanziellen - Macht zurück.
Im Zweifel werden die gegnerische Schlüsselspieler gekauft und versauern auf der eigenen Bank. Die Bayern können sich das leisten.


Edit: 2:0 für Hertha. Ich hoffe Dortmund zieht morgen nach.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8485
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Usul » 28.09.2018 22:48

Imperator Palpatine hat geschrieben:
28.09.2018 22:07
Im Zweifel werden die gegnerische Schlüsselspieler gekauft und versauern auf der eigenen Bank. Die Bayern können sich das leisten.
Genau wegen solchen Aussagen will ich kein Bayern-Fan mehr sein... bzw. Fußball nur noch als neutraler Beobachter schauen. Denn ansonsten fühle ich mich gezwungen, auf solcherlei Dinge zu antworten... und das treibt mich dann letztlich in den Wahnsinn.

Von daher befolge ich meinen eigenen Tip: Bevor es zu doll wird, Abstand nehmen und sich selbst einen Gefallen tun.

Benutzeravatar
DARK-THREAT
Beiträge: 9750
Registriert: 09.11.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von DARK-THREAT » 29.09.2018 00:13

Er hat aber Recht mit dem was er da sagt. Und dann kann man die letzten 20 Jahre nachschauen, wen sich der FC Bayern immer geholt hat. Es war immer vom stärksten Konkurrenten die 2-3 Schlüsselspieler. Sei es Bremen, Leverkusen, Dortmund oder Hoffenheim. Daneben holen sie sich Spieler, die von anderen Vereinen umworben wurden und versauern dort, nur damit diese eben nicht bei der direkten Konkurrenz stark werden (Podolski, Schlaudraff, Baumjohann, Rode...).

Es wird sich erst ändern, wenn Hoeneß in dem Verein nicht mehr zu sagen hat.

NagumoAD
Beiträge: 37
Registriert: 29.09.2018 01:53
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von NagumoAD » 29.09.2018 02:20

Großes Lob für diesen Beitrag. Empfinde den Aufbau und die Rhetorik a) einladend b) interessant und c) informativ. Dazu kann ich auf der empathischen Ebene sehr gut den Rüclblick nachvollziehen, da ich so ähnliche Jugendfußballerlebnisse auch hatte. Der Hinweis mit den 7 Zuschauern...einfach nur rofl....
Auch kann ich die wachsende Ernüchterung --> die wachsende Enttäuschung --> das wachsende Desinteresse am digitalen Fußball sehr gut nachvollziehen. Ich habe früher auf dem Amiga viel digitale Zeit in Sensibel Soccer, dem Fußball Manager sowie dem Professionell Manager u. später dann in Anstoss auf dem PC gesteckt. Und klar waren die ersten Fifa Teile auch sehr gut, aber ich habe bereits schon vor einigen Jahren der "EA Updates zum Vollpreis" Serie den Rücken gekehrt (ähnlich wie ich meine Ordner Zeit bei Hertha mit dem ersten Wieder-Aufstieg in die erste Liga beendet hatte).
Jetzt vor 3 Wochen habe ich mir Fifa 18 für Lau gekauft und jaaaaa....einen Abend war es ganz nett...das war es dann aber auch. Es fehlt wie es auch im Video gesagt wurde die Euphorie der ersten Jahre.
Ich glaube nicht das das nur am Alter liegt, da mich andere Genres auch heute noch absolut immer wieder Begeistern können (Witcher 3 bei der Erzählstruktur und Präsentation sowie Emotionen in digitalen Gesichtern; Grim Dawn bei den H&S trotz tausender Stunden in Diablo 1,2, 3 und POE und wie sie nicht alle heißen, ein Event Horizon das die Neugier weckt und lange anfacht, ein God of War 3 das nochmal eine Schippe bei der Präsentation und Erzählstruktur raufpackt).
Ich für meinen Teil muss meine Zockzeit als arbeitstätiger Erwachsener einteilen und da sind die digitalen Fußballspiele, und ja eigentlich auch die anderen digitalen Sportspiele (gibt es z.B. aktuell ein richtig gutes Tennisspiel?) einfach aufgrund von begeisternden Neuerungen und genereller Stagnation entfallen.

Grüße Nagumo

wilko1989
Beiträge: 107
Registriert: 14.05.2015 10:54
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von wilko1989 » 29.09.2018 11:09

4P|Jan hat geschrieben:
28.09.2018 17:08
Mir als Gelegenheitsspieler von Sportspielen fällt dazu ein: Wie wär's mal wider mit einem Future-Sports-Spiel im Stil von Speedball? Das würde auf jeden Fall frischen Wind ins festgefahrene Genre bringen. ;)
Jaaaaaa, das wär mega gut. Von mir aus auch gern ein cooler Arcade Kick a la Mario Strikers.
Ich halte den Fußball grundsätzlich für einen echt unterhaltsamen und spannenden Sport... nur die ganzen "großen" Spiele sind ja immer nur diese realistsichen Simulationen wie Fifa oder PES (klar... viele beschweren sich ja darüber wie mega unrealistisch oder schlecht Fifa und/oder PES doch sind... aber für mich als Gelegenheitsspieler sieht das einfach alles zu "echt" aus).

Was würde ich dafür geben mal wieder einen richtig lustigen und schönen Arcade Kick spielen zu können, der einfach nur Spaß machen soll und es mit Realismus einfach nicht ganz so ernst nimmt.

Die besten Errinerungen an Fußball Spiele als Videospiel hab ich tatsächlich mit World Cup für NES und Gameboy oder eben mit Mario Strikers auf dem Gamecube...

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5191
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Alter Sack » 29.09.2018 11:34

Vieles was Jörg sagt kann ich nachvollziehen doch es gibt eine Medizin dagegen.
Zum Glück wird dieser Sport ja auch abseits des Kommerzes betrieben. Ich habe direkt um die Ecke einen Fußballplatz wo regelmäßig Spiele der FFLB ausgetragen werden. Da ist Fußball einfach noch Fußball. Selber spielen is zwar nicht mehr aber zum Zuschauen reichts. Dazu hin und wieder noch Jugendspiele des BVB und man wird wieder etwas geerdet. Danach macht auch der kommerzielle Fußball wieder mehr Spaß. Dazu noch die 11 Freunde und den Zeigler Sonntags Abends und schon wirds wieder etwas positiver.

Ich für mich habe festgestellt das man sich von dem ganzen medialen Hype rund um den Fußball nicht so sehr anstecken lassen darf. Man tut sich selbst keinen Gefallen damit. Wenn man die Medien mal weitesgehend außen vor lässt und sich nur auf die Spiele und Ergebnisse/Tabellen konzentriert wirds auch wieder entspannter. :wink:

Was die Spile angeht bin ich 100% der Meinung von Jörg. Diese Updates braucht kein Mensch. Wenigsten nicht in der Form

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5191
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Alter Sack » 30.09.2018 00:42

So. Und wenn man so ein Spiel wie Leverkusen gegen Dortmund sieht macht der Fußball echt wieder so richtig Spaß. :)

johndoe1904612
Beiträge: 1304
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von johndoe1904612 » 30.09.2018 09:21

DARK-THREAT hat geschrieben:
29.09.2018 00:13
Er hat aber Recht mit dem was er da sagt. Und dann kann man die letzten 20 Jahre nachschauen, wen sich der FC Bayern immer geholt hat. Es war immer vom stärksten Konkurrenten die 2-3 Schlüsselspieler. Sei es Bremen, Leverkusen, Dortmund oder Hoffenheim. Daneben holen sie sich Spieler, die von anderen Vereinen umworben wurden und versauern dort, nur damit diese eben nicht bei der direkten Konkurrenz stark werden (Podolski, Schlaudraff, Baumjohann, Rode...).

Es wird sich erst ändern, wenn Hoeneß in dem Verein nicht mehr zu sagen hat.
Und die Zecken bedienen sich bei Frankfurt, Freiburg, Gladbach usw... Das Geheule ist echt nicht ertragbar. Die sind genau so Teil des Kommerzsystems. Oder gabs da jemals Stimmen um gerechtere Einnahmenverteilung, gegen Spieltagszerstückelung, Aufblähung CL usw...? Ne, also aufhören zu jammern. Im Erfolgsfall nimmt ja auch alle Annehmlichkeiten mit.

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8820
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Der Chris » 30.09.2018 16:17

Pommern hat geschrieben:
30.09.2018 09:21
DARK-THREAT hat geschrieben:
29.09.2018 00:13
Er hat aber Recht mit dem was er da sagt. Und dann kann man die letzten 20 Jahre nachschauen, wen sich der FC Bayern immer geholt hat. Es war immer vom stärksten Konkurrenten die 2-3 Schlüsselspieler. Sei es Bremen, Leverkusen, Dortmund oder Hoffenheim. Daneben holen sie sich Spieler, die von anderen Vereinen umworben wurden und versauern dort, nur damit diese eben nicht bei der direkten Konkurrenz stark werden (Podolski, Schlaudraff, Baumjohann, Rode...).

Es wird sich erst ändern, wenn Hoeneß in dem Verein nicht mehr zu sagen hat.
Und die Zecken bedienen sich bei Frankfurt, Freiburg, Gladbach usw... Das Geheule ist echt nicht ertragbar. Die sind genau so Teil des Kommerzsystems. Oder gabs da jemals Stimmen um gerechtere Einnahmenverteilung, gegen Spieltagszerstückelung, Aufblähung CL usw...? Ne, also aufhören zu jammern. Im Erfolgsfall nimmt ja auch alle Annehmlichkeiten mit.
Exakt das. Man kann natürlich mit den Ausmaßen, die die Kommerzialisierung des Fußballs angenommen hat, hadern...das tu ich als Bayern-Fan auch zuletzt immer wieder. Auf der anderen Seite sollte aber eigentlich inzwischen mal jedem klar sein, dass sich die Bundesliga nicht mehr romantisieren lässt. Diese Werte die Fans teilweise auf die Liga und die Clubs projizieren stehen nicht mit im Pflichtenheft. Und wenn Fußballromantik zum Tragen kommt, dann ist das meistens nur weil sich die Sache gut zu Marketingzwecken verwursten lässt. Unterm Strich schieben aber auch die ganzen knuffigen und sympathischen Clubs im unteren Tabellendrittel immer noch Geldsummen durch die Gegend, die jenseits dessen sind was für den normalen Fan so vorstellbar ist und die spielen genauso wenig wie die Bayern für ein Butterbrot und ne warme Mahlzeit am Tag. Das wird immer wieder mal ganz gerne etwas verklärt.

Irgendwie zu meinen, dass sich die Probleme in der Liga einfach auf die Bayern abwälzen lassen, weil ja nur die ihre Konkurrenten schwächen wollen würden, der macht es sich lächerlich einfach. Man kann ja mal bei Clubs wie Freiburg nachfragen, die gefühlt nach jeder erfolgreicheren Saison erstmal einen komplett neuen Kader etablieren müssen...ich meine mich auch zu erinnern, dass Frankfurt da in dieser Transferperiode nicht allzu viel zu lachen hatte. Mal abgesehen davon, dass Kovac natürlich zu Bayern gewechselt ist, ist mit Wolf aber zum Beispiel auch mal ein nicht ganz unwichtiger Spieler zu Dortmund gegangen...so rein exemplarisch und ich glaub Freiburg wär auch nicht allzu traurig gewesen den Maximilian Philipp noch in den eigenen Reihen zu haben. Da sind immer wieder Clubs dabei, die nach einer Transferperiode regelrecht geplündert sind und das ist ein bisschen was anderes als das was zum Beispiel bei Dortmund passiert wenn sie denn mal einen Spieler abgeben müssen. Dass jeweils größere Clubs Spieler kaufen, die eine besondere Qualität unter Beweis gestellt haben ist doch auch klar...ich wüsste nicht warum Dortmund Spieler von der Augsburger Ersatzbank oder der zweiten Mannschaft holen sollte und wem das was helfen sollte.

Btw...ob da jetzt der Hoeneß sitzt oder nicht ist auch völlig irrelevant. Jeder Club nutzt die ihm zur Verfügung stehenden Mittel im größtmöglichen Umfang aus um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Verantwortliche die (bewusst) nicht im Sinne ihres Clubs das Maximum rausholen, können sich dann nämlich auch zeitnah einen neuen Arbeitgeber suchen. Im größeren Zusammenhang find ich es immer nur etwas schwierig wenn sich die Liga quasi durch Transfers kannibalisiert und Spieler, die einem kleineren Club zu Erfolg verholfen haben zu einem größeren Club wechseln und deren Qualität dort verpufft, während sie in der Euro League zum Beispiel ihrem abgebenden Club noch hätten helfen können. Wenn diese ihrem neuen Club weiterhelfen, dann ist alles gut, wenn aber nicht, dann ist leider der Liga ein klein wenig Qualität abhanden gekommen. Aber da muss man auch der Fairness halber sagen, dass das vorher auch keiner abschließend wissen kann.

Es ist alles Teil eines Systems...und wer das nicht mehr will, der darf eigentlich keinen Profifußball mehr schauen.

Usul hat geschrieben:
28.09.2018 22:48
Imperator Palpatine hat geschrieben:
28.09.2018 22:07
Im Zweifel werden die gegnerische Schlüsselspieler gekauft und versauern auf der eigenen Bank. Die Bayern können sich das leisten.
Genau wegen solchen Aussagen will ich kein Bayern-Fan mehr sein... bzw. Fußball nur noch als neutraler Beobachter schauen. Denn ansonsten fühle ich mich gezwungen, auf solcherlei Dinge zu antworten... und das treibt mich dann letztlich in den Wahnsinn.

Von daher befolge ich meinen eigenen Tip: Bevor es zu doll wird, Abstand nehmen und sich selbst einen Gefallen tun.
Ernsthaft? Du willst kein Fan mehr sein, weil du dich in die Verlegenheit gebracht siehst etwas zu rechtfertigen? Ich kann ja verstehen wenn du dich vom Fußball generell distanzierst, weil du die Werte, die du dort gelebt sehen willst, nicht mehr repräsentiert werden. Aber auf Druck von außen quasi den Fanschal einmotten ist irgendwie schon ein bisschen albern. Wie gesagt...hinter den ganzen Blüten die das System so treibt steh ich auch noch lange nicht immer und es hat auch definitiv Distanz bei mir aufgebaut. Aber man sollte mMn nix tun weil wer anders irgendwas sagt. Wie gesagt, unter allen die das Spielchen mitspielen kann auch kein Fan eines Vereins mit dem Finger auf einen Anderen zeigen.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8485
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Usul » 30.09.2018 20:38

Der Chris hat geschrieben:
30.09.2018 16:17
Ernsthaft? Du willst kein Fan mehr sein, weil du dich in die Verlegenheit gebracht siehst etwas zu rechtfertigen? Ich kann ja verstehen wenn du dich vom Fußball generell distanzierst, weil du die Werte, die du dort gelebt sehen willst, nicht mehr repräsentiert werden. Aber auf Druck von außen quasi den Fanschal einmotten ist irgendwie schon ein bisschen albern. Wie gesagt...hinter den ganzen Blüten die das System so treibt steh ich auch noch lange nicht immer und es hat auch definitiv Distanz bei mir aufgebaut. Aber man sollte mMn nix tun weil wer anders irgendwas sagt. Wie gesagt, unter allen die das Spielchen mitspielen kann auch kein Fan eines Vereins mit dem Finger auf einen Anderen zeigen.
Ich glaube, du mißverstehst mich. Ich habe solcherlei Diskussionen einfach satt - viel zu oft viel zu lange geführt... und was bringt es? Nichts. Das Geschwätz geht immer noch weiter. So etwas ermüdet und regt auf. Und das ist eben ein Faktor... nebst anderen.
Die Werte, die dort gelebt werden, sind für mich übrigens gar kein Faktor - weil ich den Fußball niemals als etwas derart Wichtiges erachtet habe, daß ich mir Gedanken über die Werte gemacht hätte. Mir ist es schlicht egal, wer wie viel Millionen kostet - mich hat stets vor allem das Spiel bzw. der Sport interessiert... und gerade als Bayern-Fan hat mir auch die letzte Ära sehr gefallen, die die Bayern geprägt haben. Aber mittlerweile gibt es so gut wie niemanden in der Mannschaft, der mir mehr als nur ein müdes Lächeln abringen könnten. Im Gegenteil, die, die mir auf den Sack gehen, werden mehr. Hummels z.B. - ganz gleich, wie gut er ist, seine Art, die Mitspieler zu kritisieren, wenn es mal schlecht läuft, finde ich schäbig. Und das hat er in Dortmund auch schon gemacht. Wagners Einbildung und Arroganz wurden ja bereits angesprochen. Lewandowskis Kokettieren. Müller und Neuers dümmliche Aussagen nach dem Özil-Rücktritt. Usw. usf.... wegen all diesen Dinge gönne ich mir eine geruhsame Auszeit. Da ist also kein Druck von außen - sondern vielmehr Druck von innen, den ich einfach nicht größer werden lassen will.

Benutzeravatar
Veldrin
Beiträge: 3141
Registriert: 04.12.2013 03:54
Persönliche Nachricht:

Re: FIFA 19: Video-Epilog: Reale und digitale Fußballernüchterung

Beitrag von Veldrin » 02.10.2018 06:48

4P|Jan hat geschrieben:
28.09.2018 17:08
Mir als Gelegenheitsspieler von Sportspielen fällt dazu ein: Wie wär's mal wider mit einem Future-Sports-Spiel im Stil von Speedball? Das würde auf jeden Fall frischen Wind ins festgefahrene Genre bringen. ;)
Zum Beispiel. Auch ein Fußballspiel mit mehr Managementanleihen. Aber so wie in Anstoß. Scheiß auf die Lizenzen und macht mal ein lustiges Fußballspiel. Schon mit echter Simulation aber einfach etwas Anstoßflair abseits des Platzes. Wird aber nie passieren.
Die 4players-Kicktipp-Bundesligatipprunde zur Saison 2018/2019 ist eröffnet! Willst auch du der Tipprunde joinen, dann klick hier zum Forenpost oder benutz den Direktlink.

Antworten