Shadow of the Tomb Raider - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 900
Registriert: 09.09.2018 18:03
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 21.09.2018 11:24

Bin jetzt seit drei Stunden dabei und sehr zufrieden. Wenig Geballer und viel Erkunden. Es macht einfach Spaß, das ganze mal etwas langsamer anzugehen und das Setting zu genießen. Ich spiel das abends immer so häppchenweise von Lagerfeuer zu Lagerfeuer. Was so Klettern und Rätseln angeht, da würde ich sagen: Das ist meine Lara, wie ich sie haben will!

Ganz schrecklich finde ich es aber, daß man jeden dritten Busch abholzen kann und an jeder Ecke zwei Kisten liegen. Das verführt dazu, alles ständig mit Überlebensinstinkt abzusuchen, was doch sehr die Atmosphäre und nicht zuletzt auch die Farbgebung zerstört. Die EPs stören mich nicht so, und das HUD ist doch angenehm unaufdringlich.
Spoiler
Show
Herrlich fand ich den Ausflug in Laras Kindheit, der hat mich sehr gerührt!
Ich sag's mal so: Wenn ein solch grandioses Spiel hier mit läppischen 80 Punkten nachhause geht, dann leben wir in guten Gamerzeiten. Immer positiv denken! ;)

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5844
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von muecke-the-lietz » 21.09.2018 13:11

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
21.09.2018 11:24
Bin jetzt seit drei Stunden dabei und sehr zufrieden. Wenig Geballer und viel Erkunden. Es macht einfach Spaß, das ganze mal etwas langsamer anzugehen und das Setting zu genießen. Ich spiel das abends immer so häppchenweise von Lagerfeuer zu Lagerfeuer. Was so Klettern und Rätseln angeht, da würde ich sagen: Das ist meine Lara, wie ich sie haben will!

Ganz schrecklich finde ich es aber, daß man jeden dritten Busch abholzen kann und an jeder Ecke zwei Kisten liegen. Das verführt dazu, alles ständig mit Überlebensinstinkt abzusuchen, was doch sehr die Atmosphäre und nicht zuletzt auch die Farbgebung zerstört. Die EPs stören mich nicht so, und das HUD ist doch angenehm unaufdringlich.
Spoiler
Show
Herrlich fand ich den Ausflug in Laras Kindheit, der hat mich sehr gerührt!
Ich sag's mal so: Wenn ein solch grandioses Spiel hier mit läppischen 80 Punkten nachhause geht, dann leben wir in guten Gamerzeiten. Immer positiv denken! ;)
Jo, so kann man das wohl auch sehen.

Aber all die Kritikpunkte sind ja eher Abzug in der B-Note und einige kleinere stören auch tatsächlich den Spielfluss. Aber alles in allem halte ich 80% schon für recht niedrig gegriffen.

Und die sind ja laut Test sogar noch sehr wohlwollend, der Text liest sich stellenweise nämlich wesentlich negativer.

Aber im Grund hast du mit deiner Aussage schon recht.
Bild

Briany
Beiträge: 805
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Briany » 21.09.2018 20:50

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
21.09.2018 11:24
Bin jetzt seit drei Stunden dabei und sehr zufrieden. Wenig Geballer und viel Erkunden. Es macht einfach Spaß, das ganze mal etwas langsamer anzugehen und das Setting zu genießen. Ich spiel das abends immer so häppchenweise von Lagerfeuer zu Lagerfeuer. Was so Klettern und Rätseln angeht, da würde ich sagen: Das ist meine Lara, wie ich sie haben will!

Ganz schrecklich finde ich es aber, daß man jeden dritten Busch abholzen kann und an jeder Ecke zwei Kisten liegen. Das verführt dazu, alles ständig mit Überlebensinstinkt abzusuchen, was doch sehr die Atmosphäre und nicht zuletzt auch die Farbgebung zerstört. Die EPs stören mich nicht so, und das HUD ist doch angenehm unaufdringlich.
Spoiler
Show
Herrlich fand ich den Ausflug in Laras Kindheit, der hat mich sehr gerührt!
Ich sag's mal so: Wenn ein solch grandioses Spiel hier mit läppischen 80 Punkten nachhause geht, dann leben wir in guten Gamerzeiten. Immer positiv denken! ;)
Gut zu hören. Der Weg ist der richtige de sie gehen. Mit Abzügen.
Ich habe diesmal direkt den Überlebensmodus ausgeschaltet. "Den Fehler wie bei Teil 2 mache ich nicht nochmal." Dacht ich mir.

Es macht auch mehr Spaß so und man merkt das sie viel Wert drauf gelegt haben die Welt sehr einzigartig zu gestalten. Selbst ohne ÜModus gibts z.B. ein kleines vibrieren im Controller wenn ein Verstecktes Objekt in der Nähe ist. Alles andere zum Sammeln ist auch gut erkenntbar. (Also warum nur dieser blöde Modus :roll: )
Somit fallen aber auch viele Skills weg und auch bestimmte Kräuter usw. Denn diese Fußen komplett auf dem Überlebensmodus. Was ich extrem ärgerlich finde.

Letzten Endes habe ich nach ca. 10 Stunden das Handtuch geworfen.
So viel Charme in diesem Spiel und so viele tolles Gameplay (bis auf das Gunplay, was haben sie sich dabei gedacht).
Beendet habe ich das Spiel aber weil es mir einfach viel...viel zu viel zu sammeln gibt.
Ich konnts einfach nicht genießen durch die schön gestaltete Welt zu gehen. Weil man alle 2 Sekunden irgendwas sammelt. Dinge die man aber brauch um zu Craften etc.
Hoffe sehr das der nächste Teil entspannter wird was das angeht.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 9753
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Leon-x » 21.09.2018 22:03

Briany hat geschrieben:
21.09.2018 20:50
Ich konnts einfach nicht genießen durch die schön gestaltete Welt zu gehen. Weil man alle 2 Sekunden irgendwas sammelt. Dinge die man aber brauch um zu Craften etc.
Hoffe sehr das der nächste Teil entspannter wird was das angeht.
Warum hat den Jeder den Zwang alle paar Sekunden was zu sammeln wenn man es nicht möchte?
Das Craften ist bis auf den höchsten Schwierigkeitsgrad fast komplett zu vernachlässigen. Die ganzen Spezialmunition und Materialien sind gar nicht nötig um durch das Game zu kommen.

Ich war schon im ersten Drittel des Games voll mit allen Resourcen und hab dann nur aufgesammelt was für Pfeile wieder nötig war. Lediglich die Fähigkeiten durch Gräber freigeschaltet oder nach den wichtigsten Schätzen gesucht.


Ich finde man kann gut die Hälfte des Sammelzeug komplett irgnorieren weil man es gar nicht braucht. Klar hätte die Entwickler nicht alle Naselang was um jede Ecke platzieren müssen. So sind sie besser versteckten Sachen gar nicht so ein Erfolgsgefühl.

Aber dass man immer stehenbleiben muss weil was ausgeht hatte ich zumindest nicht.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Briany
Beiträge: 805
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Briany » 21.09.2018 22:32

Leon-x hat geschrieben:
21.09.2018 22:03
Briany hat geschrieben:
21.09.2018 20:50
Ich konnts einfach nicht genießen durch die schön gestaltete Welt zu gehen. Weil man alle 2 Sekunden irgendwas sammelt. Dinge die man aber brauch um zu Craften etc.
Hoffe sehr das der nächste Teil entspannter wird was das angeht.
Warum hat den Jeder den Zwang alle paar Sekunden was zu sammeln wenn man es nicht möchte?
Das Craften ist bis auf den höchsten Schwierigkeitsgrad fast komplett zu vernachlässigen. Die ganzen Spezialmunition und Materialien sind gar nicht nötig um durch das Game zu kommen.

Ich war schon im ersten Drittel des Games voll mit allen Resourcen und hab dann nur aufgesammelt was für Pfeile wieder nötig war. Lediglich die Fähigkeiten durch Gräber freigeschaltet oder nach den wichtigsten Schätzen gesucht.


Ich finde man kann gut die Hälfte des Sammelzeug komplett irgnorieren weil man es gar nicht braucht. Klar hätte die Entwickler nicht alle Naselang was um jede Ecke platzieren müssen. So sind sie besser versteckten Sachen gar nicht so ein Erfolgsgefühl.

Aber dass man immer stehenbleiben muss weil was ausgeht hatte ich zumindest nicht.
Nennen wir es Autismus.
Aber nein ganz im ernst. Ich hab mich falsch ausgedrückt, ja das Craftingszeug kann man irgendwann ignorieren, wobei man das auch nicht am Anfang merkt und auch erstmal dahinter kommen muss welche Ressource nun wofür gebraucht wird und was in welcher Kiste drin ist.

Das war aber noch nicht alles, dazu kommen Verstecke zum ausgraben, Herrausforderungen, Schätze und all der Kram. Und den will ich natürlich Sammeln. Nur ist mir das einfach to mouch. Ich bin da nichtmal super emfindlich eigendlich aber für mein Empfinden wars einfach zu viel und zu unnötig das, eigendlich sehr schöne, Spiel mit so viel Beschäftigungstherapie voll zu stopfen.
Hat einfach nicht gezündet in diesem Fall. Passiert.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 9753
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Leon-x » 21.09.2018 23:09

Da ist natürlich Jeder anders gestrickt. Viele Sachen machen mir in TR spaß sie zu entdecken und aufzufinden. Nur die Holzkisten, Tücher usw werden dann halt schnell ignoriert. Nur weil sie da sind muss ich nicht hinrennen.

Genauso wie mir das meiste Sammelkram in einem Assassins Creed nicht interessiert oder die Schätze in Uncharted die nichts zum Gameplay groß beitragen.

Es kommt halt auf das Game darauf an ob man Lust hat sie zu sammeln. Bei Spider-Man nehme ich auch so viel Zeug auf dem Weg mit obwohl es für den Fortschritt eigentlich nicht nötig ist. Wenn es nervt würde ich es halt dort auch wiederum sein lassen. Schwierig wird es nur wenn ein Spiel zwingend darauf aufbaut. Aber sowas ist ja auch nicht viel anders als wenn man in einem RPG Grinden muss weil plötzlich die Gegner in einem Story-Level wesentlich stärker werden. Statt Gegenstände sammelt man EP.^^
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
Ultimatix
Beiträge: 1204
Registriert: 09.08.2010 12:30
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Ultimatix » 22.09.2018 09:03

Leon-x hat geschrieben:
21.09.2018 23:09
Da ist natürlich Jeder anders gestrickt. Viele Sachen machen mir in TR spaß sie zu entdecken und aufzufinden. Nur die Holzkisten, Tücher usw werden dann halt schnell ignoriert. Nur weil sie da sind muss ich nicht hinrennen.

Genauso wie mir das meiste Sammelkram in einem Assassins Creed nicht interessiert oder die Schätze in Uncharted die nichts zum Gameplay groß beitragen.

Es kommt halt auf das Game darauf an ob man Lust hat sie zu sammeln. Bei Spider-Man nehme ich auch so viel Zeug auf dem Weg mit obwohl es für den Fortschritt eigentlich nicht nötig ist. Wenn es nervt würde ich es halt dort auch wiederum sein lassen. Schwierig wird es nur wenn ein Spiel zwingend darauf aufbaut. Aber sowas ist ja auch nicht viel anders als wenn man in einem RPG Grinden muss weil plötzlich die Gegner in einem Story-Level wesentlich stärker werden. Statt Gegenstände sammelt man EP.^^
Es gibt Spiele die machen das mit dem sammeln gut und welche die machen das schlecht. Bei Banjo Kazooie z.B. macht es Spaß die Noten und die Jinjos zu sammeln weil man weiß das sie perfekt ins Gameplay integriert sind und man mit Ihnen neue Welten freischalten kann. Bei Tomb Raider hingegen ist dieser ganze Sammelkram sinnlos und man hat trotzdem ständig das Gefühl man verpasst etwas wenn man nicht alles einsammelt.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 900
Registriert: 09.09.2018 18:03
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 22.09.2018 09:33

Man muß es halt einfach als Abenteuer- und Sammelspiel akzeptieren, dann wird vieles einfacher. ;) Nee, dieses Sammelgeraffel turnt mich auch ab, dennoch bleibt es ein sehr gutes Spiel. Wie schon geschrieben, das gibt Abzüge in der B-Note, trübt aber den Gesamteindruck nur am Rande. Bin gerade in Paititi und würde dort am liebsten hinziehen. Gibt's da WLAN?

Benutzeravatar
Sn@keEater
Beiträge: 3422
Registriert: 23.11.2007 00:17
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Sn@keEater » 23.09.2018 22:20

So laut Steam habe ich ca 15 Spielstunden und befinde mich noch eher am Anfang da ich jedes gebiet gründlich erkunden und versuche so viel wie möglich mitzunehmen auch wenn ich mich da in der Story selber ausbremsen tu.

Nach Rise of the Tomb Raider war ich sehr skeptisch was dieser Teil hier angeht. Das Reboot gefiel mir seiner Zeit sehr gut. Rise so lala. Und die ersten Gameplay Vids sahen nicht gerade toll aus.

Und bis jetzt kann ich nur sagen ich bin Baff! Das es SO gut wird hätte ich nicht gerechnet. Das Spiel hier ist mehr "Tomb Raider" als die letzten 2 Teile. Es macht einfach son Spaß die Welt zu erkunden und verstecke ect zu erkunden. Alleine die ganzen Gräbern...die sind so gut gemacht da merkste echt das da mit Herzblut gearbeitet wurde,

Das Gameplay gefällt mir bis jetzt auch ganz gut. Einzig die Freischaltbaren Skills in. EXP Quatsch finde ich etwas fehl am Platz. Aber auch die Story macht mir schon jetzt ein besseren eindruck als das Rise was ich Story mässig so mega öde fand.

Grafisch ist es auch verdammt schicke und auf 1440P/60FPS/Max Settings einfach ein genuss.

Bin gespannt wie es weiter geht aber bis jetzt bester Teil der Reihe. Hätte nicht gedacht das Eidos Montreal ein besseren Job macht als CD :D

Josch hat geschrieben:
13.09.2018 10:46


Ich finde einfach, dass der Sony Bonus langsam Nintendo-Ausmaße, Zelda und Mario bekommen grundsätzlich übertrieben hohe Wertungen, auch wenn es natürlich gute Spieel sind, annimmt und da Metacritic immer wichtiger zu werden scheint für viele (bedenklicher Trend btw.) werden dann Spiele wie das neue TR aussterben, was ich unfassbar schade finden würde.
1+ Ich kann mit Sony Exklusiv Spiele schon länger nichts mehr anfangen. Gute Spiele ja aber für mich werden die oft als der heilige Gral hingestellt. Dabei werden gerne schwächen eher verziehen als bei anderen Games :?
Marktplatz: 20 Positive 0 Negative (22.2.2015)

ChrisJumper
Beiträge: 8616
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von ChrisJumper » 24.09.2018 23:05

Ach das Spiel gefällt mir bisher, aber nicht so gut wie der erste Teil und auch nicht so gut wie der Vorgänger. Es orientiert sich ein wenig zu viel an Uncharted und schafft dabei nicht die Qualität der Zwischensequenzen und des Motion Capturing. :/

Das Spiel macht mir spaß, aber die Vorgänger fand ich bisher besser. Bin in der ersten Town angekommen und davor gab es kleine Schlauchlevel (was nicht schlimm ist.) aber dafür diese schlechten Animationen.

Doch wie gesagt bisher finde ich es gut, aber besser wäre es halt wie bei den Vorgängern, relativ früh eine offene Welt etc, weniger Story-telling bis dahin und mehr Gräber gleich zu Beginn. Ich bin mir auch nicht sicher ob ich die Zwangs-Episoden mag. Das erinnert stark an Uncharted....

@Ultimatix
Bei Tomb Raider hingegen ist dieser ganze Sammelkram sinnlos und man hat trotzdem ständig das Gefühl man verpasst etwas wenn man nicht alles einsammelt.
Das ist das Sammeln 2.0 nach Ubis Open world. Just to fill the map, but without intention. Nur damit man sich mal kurz ablenken oder entspannen kann. Gefällt einem eine "Art", kann man es gerne öfter hintereinander oder bevorzugt sammeln. Nötig ist es aber nicht unbeding. Mir gefällt dieses Modell eigentlich. Dennoch der/die Spieler*in erkennt das aber nicht intuitiv, weshalb ich es doch ein wenig schade finde. Bei so vielen RPGs ist klar das ist wegen Items, Story oder um einfach nur stärker zu werden... wenn man es ein mal intus hat.

Benutzeravatar
Sn@keEater
Beiträge: 3422
Registriert: 23.11.2007 00:17
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Sn@keEater » 28.09.2018 16:05

Es orientiert sich an Uncharted? In was? Oo

Spielerische finde ich das Spiel hier sogar besser als Uncharted 4 und kann die Wertung von 80% überhaupt nicht nachvollziehen wenn ein Uncharted 4 mal eben 91% bekommt. Nicht das U4 diese nicht verdient hätte. Aber die 80 finde ich imho. zu wenig. Gold wäre locker drin gewesen^^

Das einzige was ich bei Uncharted 4 besser finde ist die art und weiße wie da die Story erzählt wird. Die Zwischenvids da wirken einfach wie als wenn ich gerade wirklich ein Film schaue. Und das Gunplay fühlt sich zwacken besser an. Aber was das erkunden/klettern/Rätsel lösen angeht > Ganz klar SOTR meiner Meinung nach was imho, der beste Teil ist.
Marktplatz: 20 Positive 0 Negative (22.2.2015)

Benutzeravatar
Scorplian
Beiträge: 6053
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Scorplian » 28.09.2018 16:11

Sn@keEater hat geschrieben:
23.09.2018 22:20
Josch hat geschrieben:
13.09.2018 10:46
Ich finde einfach, dass der Sony Bonus langsam Nintendo-Ausmaße, Zelda und Mario bekommen grundsätzlich übertrieben hohe Wertungen, auch wenn es natürlich gute Spieel sind, annimmt und da Metacritic immer wichtiger zu werden scheint für viele (bedenklicher Trend btw.) werden dann Spiele wie das neue TR aussterben, was ich unfassbar schade finden würde.
1+ Ich kann mit Sony Exklusiv Spiele schon länger nichts mehr anfangen. Gute Spiele ja aber für mich werden die oft als der heilige Gral hingestellt. Dabei werden gerne schwächen eher verziehen als bei anderen Games :?
Mit Spielen wie Uncharted, God of War (PS4), The Last of Us, ... geht es mit momentan auch so.

Wenn ich Sony-Exclusive Story-Game höre, bin ich erstmal extrem skeptisch und leider bewahrheit sich dann die Skepsis für mich als richtig =/
Sony-Exclusives ohne großartige Story finde ich aber nach wie vor super und da vermisse ich auch ein paar Marken von früher.

Benutzeravatar
Crime Solving Cat
Beiträge: 200
Registriert: 08.01.2005 18:46
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Crime Solving Cat » 28.09.2018 17:11

TR gekauft und TR war drin. Als Fan des Reboots bekommt man wirklich viel von dem, was man erwartet. Für mich persönlich trotzdem der schwächste Teil der 3.

+ Das freie Schwimmen. Meine Fresse. Das waren richtig Nostalgievibes zu den alten Teilen.
+ Grafik. Muss man einfach zugestehen.
+ Die Schwierigkeitsgrade. Die meisten Hilfen & Hinweise abschalten zu können war wirklich gut.
+ Langsamer. Weniger Arena-Shooter Sequenzen. Mehr Welt erkunden, klettern und entdecken.

/ Gebiet ist Geschmackssache. Für mich sind Berge/ Schnee/ Insel > Dschungel. Auch Abwechslungsreicher.

- Von gefühlt 40 Skills braucht man vielleicht 4. Darum ist der XP Wahn auch noch unbegründet.
- Durch das Wegfallen von Waffenteilen beschränkten sich Tomb Belohnungen und dergleichen oft auf Skills. Dazu siehe oben.
- Überhaupt die Händler Mechanik. Warum man Progress-Items jetzt irgendwo kauft statt sie ordentlich präsentiert zu bekommen entzieht sich mir.
- Das ganze Crafting an sich. Die Rüstungen bringen Vorteile die man oft nicht braucht + Lara sieht ständig aus wie ein Flickenteppich.
- Heftiges Gummi-Klettern. Tatsächlich mir vorher nie so extrem aufgefallen. Aber hier gab es sehr oft die Situation, dass Lara zb von einer Wand nicht einmal in die "richtige" Absprung-Animation wechselt, wenn man "falsch" springen will. Dadurch wirken viele Kletter Passagen mehr wie QT-Events wo man die Knöpfe in richtiger Reihenfolge drücken soll. Dazu kommen noch ne Menge Deadzones und Killboxen damit nicht zuviel abgekürzt wird.
- Story. Okay, eh nicht Laras Stärke, aber seit 1 auf dem vernachlässigten Ast. Und nach 2 hier sogar noch lapidarer. Schade drum, das Potential wäre da gewesen.

Finde die Wertung genau richtig. Und obwohl es vielleicht negativ klingt, hatte ich richtig viel Spaß. Und freu mich wie Bolle auf den nächsten Teil. Wenn man das aufgedrückte Crafting, Looting und Exp-ing einfach in die Tonne treten würde auf dem Weg, würd das eine wirklich gute, eigenständige Reihe werden.

Benutzeravatar
Sn@keEater
Beiträge: 3422
Registriert: 23.11.2007 00:17
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von Sn@keEater » 04.10.2018 20:57

Hab das Spiel vor kurzen auf 100% gebracht und für mich bleibt es ein großartiges Spiel. Ok ok die Story da wäre mehr drin gewesen und die vielen Dokumente bremsen ein etwas zu stark aus wenn man sich diese auch anhört. Aber genrell gefällt mir hier die Story besser als das öde Rise was ich rein von der Story einfach mega öde fand verglichen mit den Reboot.

Aber spielerisch gefällt mir hier dieser Teil noch am besten. Alleine tauchen!!!! TAUCHEN!!! Endlich kann man wieder frei schwimmen. In TR Reboot konnte sie es gar nicht. Bei Rise war das schwimmen nur stark eingeschränkt. Aber hier fühlt sich das einfach toll an.
Mir haben sogar die Stealth Passagen überraschend Spaß gemacht. Schade das es nur zu wenig von denen gab.

Aber allgemein finde ich es gut das man hier die Action weiter zurückgefahren hat. Nur ein paar Gegner hätte man nach Spielende lassen können. Dann hätten de ganzen Kill Skills wenigsten etwas Sinn gemacht :roll:

Ich bin gespannt wie es mit der Reihe weiter geht. Aber alles in einen kein perfekter aber dennoch toller Abschluss der Trilogie Reihe :Hüpf:
Marktplatz: 20 Positive 0 Negative (22.2.2015)

Benutzeravatar
traceon
Beiträge: 1250
Registriert: 30.05.2007 10:59
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow of the Tomb Raider - Test

Beitrag von traceon » 09.10.2018 17:49

Ich habe Hauptstory und Nebenquests durch - und finde, dass dieser Teil der schwächste der Trilogie ist. Ich fühle mich in Shadow extrem eingeengt. Der schlauchförmige Charakter der Welt drängt sich hier viel stärker auf als bei Reboot und Rise. Alle Areale wirken auf mich Klaustrophobie verursachend klein. Da ist es kaum ein Wunder, dass die Item-Dichte so extrem hoch ist, auch wenn die Gesamtanzahl in Vergleich zu Rise wohl kaum höher sein dürfte. Auch der Spielzeit nach ist Shadow eher kleiner geraten. Abseits des Vergleichs mit den früheren Teilen hat das Durchspielen aber viel Spaß gemacht und die Szenerie konnte mich oft begeistern. Mal sehen, was per DLC noch nachgeschoben wird.

Antworten