Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social Media

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 14310
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Sir Richfield » 18.07.2018 17:02

Usul hat geschrieben:
18.07.2018 16:27
Und wie viele Leute freuen sich, daß mal eine FemNazi-Schnepfe gefeuert wurde, wo man doch sonst vor diesen Dingern kuscht?

Sorry, aber das ist doch nicht wirklich ernst zu nehmen... man kann für jede "Seite" irgendwelche gefühlten Annahmen aufstellen... nur müssen wir dann nicht so tun, als ob das dann auch der statistischen Wahrheit entspricht.
Der Punkt war eher die Offenlegung der Heuchelei "Schlimm, dass SOWAS (Gemeint ist die eigene Meinung auf z.B. Twitter zu vertreten*) zu einer Kündigung führt!"

*Oder was man dafür hält.
Gibt halt immer eine feine Linie zwischen meiner Meinung, dass No Man's Sky ein Early Access Titel hätte sein sollen und dem Betreiben der Agenda dass Metroid die verdammtnochmal weltbeste Franchise der Welt ist, all over die World!
Almost expecting this, your Mantis calmly responds to the trap. | Posting around at the speed of diagonal. | 3-2-1, eure Meinung ist nicht meins. | There's a problem on the horizon. ... There is no horizon.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 7044
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Usul » 18.07.2018 17:14

Sir Richfield hat geschrieben:
18.07.2018 17:02
Der Punkt war eher die Offenlegung der Heuchelei "Schlimm, dass SOWAS (Gemeint ist die eigene Meinung auf z.B. Twitter zu vertreten*) zu einer Kündigung führt!"

*Oder was man dafür hält.
Aber diese Heuchelei gibt es überall, das war mein Punkt.

Wenn Temeter davon spricht, daß "solche Feministen" eine Welt aufgebaut hätten, in der jede fragwürdige Äußerung in den sozialen Netzwerken zum Jobverlust führen kann... und du dann "Sind es nicht auch gerade Leute aus 'diesem Lager'" schreibst... dann scheint mir das Ganze doch eben nur auf diese eine Seite gemünzt zu sein. Und das ist eine unvollständige Betrachtung des Ganzen, will ich meinen.

An diesem Beispiel mal herausgearbeitet (und bewußt und verkürzt verallgemeinernd dahergeredet, also bitte nicht überbewerten):

In der Vergangenheit werden Leute gefeuert, weil sie sich in den sozialen Netzwerken rassistisch/anti-feministisch/sexistisch/whatever äußern.
In der Folge jammern bestimmte Leute und sagen, daß man für solche Banalitäten doch nicht gefeuert werden darf!

Jetzt wird diese Dame gefeuert, weil sie sich scheinbar daneben benommen hat bei Twitter.
In der Folge frohlocken dieselben bestimmten Leute und sagen, daß die Dame zurecht gefeuert wurde wegen ihrer Äußerungen!

Es ist dieselbe Heuchelei, nur eben von der anderen Seite betrachtet.

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 1656
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von winkekatze » 18.07.2018 17:23

Usul hat geschrieben:
18.07.2018 17:14
Es ist dieselbe Heuchelei, nur eben von der anderen Seite betrachtet.
Das würde ich auch so unterschreiben.

Dass man fürs öffentliche Anfeinden von Kunden (egal aus welcher politischen Position heraus) gefeuert werden kann, sollte auch eigentlich jedem klar sein. Dahinter jeweils ein "Komplott" der anderen Seite zu vermuten, lässt dann allerdings schon tief blicken :)
__________________________________________________________________
AmigaPcSNESN64DreamcastPS2GamecubeXbox360PS3WiiVitaWiiU3DSPS4Switch

Ferox21
Beiträge: 270
Registriert: 05.11.2006 19:13
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Ferox21 » 18.07.2018 17:28

Sir Richfield hat geschrieben:
18.07.2018 12:40
Ferox21 hat geschrieben:
18.07.2018 09:43
Daher auch wie schon gesagt. Hinter den Kulissen muss da weitaus mehr vorgegangen sein, denn allein für diese singuläre Diskussion auf Twitter - zumal im privaten Rahmen - sollte man seinen Job eigentlich nicht verlieren.
Nur der Vollständigkeit halber:
Twitter ist ... nunmal nicht privat, sondern öffentlich und in der Profilbeschreibung auf Twitter hat sie ihren Arbeitgeber genannt.
Zudem hat sie sich mit dem Post ja auf ihre Arbeit bezogen.

Hierzulande wirst du wegen 0,04 € Stromkosten (Handy aufladen) und dem Einlösen eines Pfandbons gefeuert.
Auch bei den immer wieder gerne hervorgeholten Beispielen mit dem Handy Laden oder dem Pfandbon gibt es eine Vorgeschichte. Kein Arbeitnehmer, der gute Arbeit leistet wird wegen so eine Lappalie gefeuert, es sei den es gab eine Vorgeschichte und der Chef ist heilfroh, endlich einen Anlass gefunden zu haben, einen unbequemen oder faulen oder sonstwie aufsässigen Mitarbeiter loszuwerden.
(Die Medien berichten in solchen Fällen auch gerne parteiisch und geben nicht alle Informationen weiter - oder diese sind ihnen nicht einmal vollständig bekannt.
Sir Richfield hat geschrieben:
18.07.2018 12:40
Das angebrachte Argument dürfte übrigens dasselbe sein, da ticken dann alle "Konzerne" gleich: Vertrauensverlust
Sprich, "Die Firma" traut dem Arbeitnehmer nicht mehr (zu), weiterhin in ihrem Sinne zu handeln.

Und wenn mir dann ein anderer Mitarbeiter in den Rücken fällt und gleich mal die große Glocke läutet, dann kann ich dem halt auch nicht mehr "trauen", seine Arbeit zu machen, sondern muss fürchten, dass der dem Ansehen der Firma in Zukunft wieder schaden wird, wenn er es für opportun hält.
Ich kenne die Situation in den USA natürlich nicht, aber mich würde schon interessieren, was ein deutsches Arbeitsgerricht zu einem Kündigungsgrund a la "Vertrauensverlust auf Grund unprofessioneller Aussagen im privaten Umfeld." sagen würde.

Zumal der Schaden für die Firma bestenfall doch arg abstrakt sein dürfte, wenn sich die Mitarbeiterin über die sozialen Medien mit einer anderen Privatperson zofft...
Sir Richfield hat geschrieben:
18.07.2018 12:40
In dem hier diskutierten Fall kann es ja sehr gut sein, dass der Tweet halt der berühmte Tropfen war.
Davon gehe ich auch aus. Eventuell wurde sie intern ja bereits abgemahnt (sofern die Amis sowas kennen), in den sozialen Medien mal etwas mehr Piano aufzutreten. Und wenn die gute Dame dann schön weiter gemacht hat wie bisher, nun, dann kann ich das mit der Kündigung auch wieder verstehen.

-------
Sir Richfield hat geschrieben:
18.07.2018 14:53
DAS war nicht die Aussage.

Die Aussage war eher "Die erzählen mir, wie ich meinen Job zu machen habe, WEIL ich eine Frau bin!!"
Das mag wie ein kleiner Unterschied aussehen, ist aber in dem ganzen Kontext ein ziemlich großer.
Finde ich jetzt nicht. Aber in den USA kann das mit solchen Aussagen mitunter ein echtes Minenfeld sein.
Da bin ich echt froh in Deutschland zu arbeiten.

-------
winkekatze hat geschrieben:
18.07.2018 17:23
Dass man fürs öffentliche Anfeinden von Kunden (egal aus welcher politischen Position heraus) gefeuert werden kann, sollte auch eigentlich jedem klar sein. .....
Also ich sehe das immer noch nicht so ganz ein. Die Dame hat ihre Meinung im privaten Umfeld und nicht im Rahmen ihrer Funktion als Mitarbeiterin von Arena Net getätigt. Auch vermag ich immer noch nicht zu erkennen, wo da der große Schaden für die Firma sein soll.

Der eine User wollte über Twitter eine Diskussion über die Erstellung von Dialogoptionen in Guild Wars 2 anfangen und die Antwort war - zugegeben etwas pampig - "Erzähl mit nicht, wie ich als Frau meinen Job zu machen habe" und "Junge, ich hab keinen Bock auf eine Diskussion - und wenns dir nicht passt - troll dich."

Wie gesagt, schön und höflich geht anders, aber ich würde hier doch sehr privates Umfeld von Arbeit trennen. Aber offenbar geht das in der Spielebranche in den USA nicht - oder wird gerne miteinander verquickt.

-------

Für mich wird hier aus einer Mücke ein Elefant gemacht - daher auch meine starke Vermutung, dass da im Vorfeld mehr gelaufen sein muss und das das hier nur am Ende eine längeren Kette steht, wo es auch um firmenintgerne Dinge geht, die wir wohl nie erfahren werden.

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 1656
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von winkekatze » 18.07.2018 17:56

Twitter ist öffentlich und sie hat unter ihrem Account dick und fett ArenaNet stehen. Des weiteren gings in der Diskussion um ein Produkt ihres Arbeitgebers, nämlich GW2. Wo du da ein "sehr privates Umfeld" siehst, musst du mir erstmal erklären.

Zumindest darauf, dass dies nicht "privat" ist, sollte man sich denke ich einigen können.
__________________________________________________________________
AmigaPcSNESN64DreamcastPS2GamecubeXbox360PS3WiiVitaWiiU3DSPS4Switch

Benutzeravatar
Pommern
Beiträge: 883
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Pommern » 18.07.2018 18:04

Wenn du Frau sich ungerecht behandelt fühlt, dann muss sie eben einen Anwalt bemühen. Aber scheinbar ist das ja nicht der Fall.

Benutzeravatar
Bowsette
Beiträge: 4766
Registriert: 05.07.2010 05:30
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Bowsette » 18.07.2018 18:11

Ferox21 hat geschrieben:
18.07.2018 17:28
winkekatze hat geschrieben:
18.07.2018 17:23
Dass man fürs öffentliche Anfeinden von Kunden (egal aus welcher politischen Position heraus) gefeuert werden kann, sollte auch eigentlich jedem klar sein. .....
Der eine User wollte über Twitter eine Diskussion über die Erstellung von Dialogoptionen in Guild Wars 2 anfangen und die Antwort war - zugegeben etwas pampig - "Erzähl mit nicht, wie ich als Frau meinen Job zu machen habe" und "Junge, ich hab keinen Bock auf eine Diskussion - und wenns dir nicht passt - troll dich."
Ich weiss nicht ob man das so einfach runterbrechen kann.

Sie hat Deroir nicht einfach nur pampig geantwortet. Sie hat ihn öffentlich gegenüber ihren 15k followern angeprangert was dazu geführt hat, das Deroir von ihren Leuten belästigt wurde... Dann ging der ganze Scheiß in die Medien und is in den üblichen Foren/Subreddits aufgeschlagen.

Deroir gilt jetzt für viele dort als Sexist und sein Kommentar war Mansplaining. Du musst dir doch nur die Threads auf Resetera dazu durchlesen.

Und dann wird dieser Stempel einem ANet Partner aufgedrückt, der dazu auch sehr viel fürs Spiel getan hat. Ich wiederhole es nochmal, Deroir hat einen NPC im Spiel bekommen für das was er für die Community gemacht hat.

Ich gehe übrigens nicht davon aus das es hier mehrere Warnungen intern gegeben hat, das würde die Entlassung von Peter Fries nicht erklären, da der schon 12 Jahre da war und eigentlich sehr beliebt bei der Community ist.
Eventuell ist MO der Tweet über TBs dahinscheiden ja auch erst jetzt mit aufgefallen (da er halt ausgegraben wurde) und beides hat dann zur Entlassung geführt, da so ein Angestellter der den Tod anderer feiert, schon schädlich fürs Image einer Firma sein kann.


Ferox21
Beiträge: 270
Registriert: 05.11.2006 19:13
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Ferox21 » 18.07.2018 18:14

winkekatze hat geschrieben:
18.07.2018 17:56
Twitter ist öffentlich und sie hat unter ihrem Account dick und fett ArenaNet stehen. Des weiteren gings in der Diskussion um ein Produkt ihres Arbeitgebers, nämlich GW2. Wo du da ein "sehr privates Umfeld" siehst, musst du mir erstmal erklären.

Zumindest darauf, dass dies nicht "privat" ist, sollte man sich denke ich einigen können.
Nun, sie hat ja nicht auf der Arbeit oder während ihres Dienstes getwittert - zumindest gehe ich davon aus. Und es war ein privates Konto und keines der Firma Arena Net.

Aber gut, ich wollte mit diesem Twitter-Kram eh nie etwas zu tun haben.

Einigen wir uns darauf, dass die Frau selber Schuld ist, wenn sie ohne nachzudenken öffentlich postet.

Ich bleibe aber dabei:

Allein für dieses einzelne Ereignis erscheint mir eine Kündigung sehr weit hergeholt. Da muss im Vorfeld deutlich mehr passiert sein. Nur weil eine langjährige, offenbar beliebte Mitarbeiterin eine Person öffentlich anpöbelt zieht man ihr doch nicht ohne weitere Diskussionen oder weniger endgültige Konsequenzen den Stecker.

(Dass sie danach aber noch Öl ins Feuer gießt ist natürlich klar ihre Schuld. Damit hat sie sich auch für andere potentielle Arbeitgeber auf lange Sicht unmöglich gemacht...)

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 1656
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von winkekatze » 18.07.2018 18:17

Ferox21 hat geschrieben:
18.07.2018 18:14
winkekatze hat geschrieben:
18.07.2018 17:56
Twitter ist öffentlich und sie hat unter ihrem Account dick und fett ArenaNet stehen. Des weiteren gings in der Diskussion um ein Produkt ihres Arbeitgebers, nämlich GW2. Wo du da ein "sehr privates Umfeld" siehst, musst du mir erstmal erklären.

Zumindest darauf, dass dies nicht "privat" ist, sollte man sich denke ich einigen können.
Nun, sie hat ja nicht auf der Arbeit oder während ihres Dienstes getwittert - zumindest gehe ich davon aus. Und es war ein privates Konto und keines der Firma Arena Net.

Aber gut, ich wollte mit diesem Twitter-Kram eh nie etwas zu tun haben.

Einigen wir uns darauf, dass die Frau selber Schuld ist, wenn sie ohne nachzudenken öffentlich postet.

Ich bleibe aber dabei:

Allein für dieses einzelne Ereignis erscheint mir eine Kündigung sehr weit hergeholt. Da muss im Vorfeld deutlich mehr passiert sein. Nur weil eine langjährige, offenbar beliebte Mitarbeiterin eine Person öffentlich anpöbelt zieht man ihr doch nicht ohne weitere Diskussionen oder weniger endgültige Konsequenzen den Stecker.

(Dass sie danach aber noch Öl ins Feuer gießt ist natürlich klar ihre Schuld. Damit hat sie sich auch für andere potentielle Arbeitgeber auf lange Sicht unmöglich gemacht...)
Ja, ich habe auch keine Mistgabel in der Hand. Ich freue mich auch nicht, dass die Dame gefeuert worden ist o.ä..
Ich kann es nach den beiden mir bekannten Twittervorfällen (Begrüßen von Totalbiscuits Tod; Beleidigen von Kunden) nur von Arbeitgeberseite aus nachvollziehen, dass ihr gekündigt wurde.

Das hat rein garnichts damit zu tun ob ich die Meinung der Dame teile oder nicht.

Was da jetzt auf ihrem Twitter Account an Hetze gegen sie abgeht ist natürlich auch total daneben. Aber das ist nur meine Meinung.
__________________________________________________________________
AmigaPcSNESN64DreamcastPS2GamecubeXbox360PS3WiiVitaWiiU3DSPS4Switch

Ferox21
Beiträge: 270
Registriert: 05.11.2006 19:13
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Ferox21 » 18.07.2018 18:20

Kannachu hat geschrieben:
18.07.2018 18:11
Sie hat Deroir nicht einfach nur pampig geantwortet. Sie hat ihn öffentlich gegenüber ihren 15k followern angeprangert was dazu geführt hat, das Deroir von ihren Leuten belästigt wurde... Dann ging der ganze Scheiß in die Medien und is in den üblichen Foren/Subreddits aufgeschlagen.

Deroir gilt jetzt für viele dort als Sexist und sein Kommentar war Mansplaining. Du musst dir doch nur die Threads auf Resetera dazu durchlesen.

Und dann wird dieser Stempel einem ANet Partner aufgedrückt, der dazu auch sehr viel fürs Spiel getan hat. Ich wiederhole es nochmal, Deroir hat einen NPC im Spiel bekommen für das was er für die Community gemacht hat.
Ok, das wusste ich nicht. Eventuell hätte 4players in seiner News besser darauf hinweisen sollen, dass die andere Person ebenfalls ein Arena Net Mitarbeiter ist - und dass anschließend eine von der Dame inszenierte Hexenjagd gegen diesern gestartet wurde. Diese Informationen hatte ich bis jetzt nicht realisiert..
Kannachu hat geschrieben:
18.07.2018 18:11
Ich gehe übrigens nicht davon aus das es hier mehrere Warnungen intern gegeben hat, das würde die Entlassung von Peter Fries nicht erklären, da der schon 12 Jahre da war und eigentlich sehr beliebt bei der Community ist.
Das unterschiedet die USA und Deutschland. Da zählen viele Jahre guter Arbeit einfach nichts. Manchmal bin ich echt froh über das deutsche Arbeitsrecht.

Denn der Kerl hat, soweit ich bisher weis ja so gut wie nichts mit der Sache zu tun und ist wohl eher ein "Kollateralschaden".
Kannachu hat geschrieben:
18.07.2018 18:11
Eventuell ist MO der Tweet über TBs dahinscheiden ja auch erst jetzt mit aufgefallen (da er halt ausgegraben wurde) und beides hat dann zur Entlassung geführt, da so ein Angestellter der den Tod anderer feiert, schon schädlich fürs Image einer Firma sein kann.
Da kann natürlich auch gut sein - so etwas geht gar nicht - vor allem da sie ja offenbar schon beinahe als Person des öffentlichen Lebens anzusehen ist.
Zuletzt geändert von Ferox21 am 18.07.2018 18:23, insgesamt 2-mal geändert.

Ferox21
Beiträge: 270
Registriert: 05.11.2006 19:13
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Ferox21 » 18.07.2018 18:22

sorry - Doppelpost...

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 7044
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Usul » 18.07.2018 18:53

Ferox21 hat geschrieben:
18.07.2018 18:20
Ok, das wusste ich nicht. Eventuell hätte 4players in seiner News besser darauf hinweisen sollen, dass die andere Person ebenfalls ein Arena Net Mitarbeiter ist - und dass anschließend eine von der Dame inszenierte Hexenjagd gegen diesern gestartet wurde. Diese Informationen hatte ich bis jetzt nicht realisiert..
Das ist auch nicht der Fall. Offenbar ist dieser Deroir nur ein etwas bekannterer Youtuber bzw. Guild Wars 2 Streamer. Also weder Partner noch Mitarbeiter von ArenaNet.

Benutzeravatar
Bowsette
Beiträge: 4766
Registriert: 05.07.2010 05:30
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Bowsette » 18.07.2018 19:00

Ferox21 hat geschrieben:
18.07.2018 18:20
Ok, das wusste ich nicht. Eventuell hätte 4players in seiner News besser darauf hinweisen sollen, dass die andere Person ebenfalls ein Arena Net Mitarbeiter ist - und dass anschließend eine von der Dame inszenierte Hexenjagd gegen diesern gestartet wurde. Diese Informationen hatte ich bis jetzt nicht realisiert..
Ne, nicht Mitarbeiter, sondern ein Partner.

Du kannst unter bestimmten Voraussetzungen, wenn du ein Youtuber/Streamer bist, bei ANet ins Partnerprogramm eintreten. Diese Partner erhalten dann Frühzugang zu Updates/Erweiterungen. Es gibt aber auch Partner, die machen so viel fürs Spiel, die werden dann speziell gewürdigt... in Form eines NPC zum Beispiel. Deroir und Dulfy sind hier die bekanntesten in der GW2 Community, dann gibts einige freiwillige Helfer fürs offizielle GW2 Wiki die nen NPC haben.

Also, Leute die was fürs Spiel und die Community machen und somit nen bestimmten Wert innerhalb ANets besitzen.


Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15080
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Temeter  » 18.07.2018 19:06

Usul hat geschrieben:
18.07.2018 17:14
Sir Richfield hat geschrieben:
18.07.2018 17:02
Der Punkt war eher die Offenlegung der Heuchelei "Schlimm, dass SOWAS (Gemeint ist die eigene Meinung auf z.B. Twitter zu vertreten*) zu einer Kündigung führt!"

*Oder was man dafür hält.
Aber diese Heuchelei gibt es überall, das war mein Punkt.

Wenn Temeter davon spricht, daß "solche Feministen" eine Welt aufgebaut hätten, in der jede fragwürdige Äußerung in den sozialen Netzwerken zum Jobverlust führen kann... und du dann "Sind es nicht auch gerade Leute aus 'diesem Lager'" schreibst... dann scheint mir das Ganze doch eben nur auf diese eine Seite gemünzt zu sein. Und das ist eine unvollständige Betrachtung des Ganzen, will ich meinen.
Meinst du? Ich will nicht persönlich werden, aber ich habe das Gefühl, das dein Blickwinkel da nicht ganz neutral ist.

Bei deinen Posts habe ich manchmal das Gefühl, dass du dir Dinge nicht allzugenau anschaust, und eher versuchst einen Mittelweg zu sehen. Sprich, alles muss sich immer die Wage halten; schätze mal du versuchst etwas stark instinktiv, dich nicht in eine Ecke drängen zu lassen, und versuchst eine fairen Winkel zu sehen?

Sicher gibt es auf jeder Seite Idioten, oder einfach auch nur Leute, die zu weit gehen. Aber das bedeutet nicht, das alle an allem gleich Schuld sind und man alles dahingehend relativieren kann. Du verallgemeinerst zu viel.

Wirkt auf micht ein bissl wie aus der Richtung: https://en.wikipedia.org/wiki/False_balance

Wie gesagt, das ist nicht persönlich gemeint, und ich vermute, das es aus guter Absicht kommt, aber es könnte das Missverständnis erklären:
An diesem Beispiel mal herausgearbeitet (und bewußt und verkürzt verallgemeinernd dahergeredet, also bitte nicht überbewerten):

In der Vergangenheit werden Leute gefeuert, weil sie sich in den sozialen Netzwerken rassistisch/anti-feministisch/sexistisch/whatever äußern.
In der Folge jammern bestimmte Leute und sagen, daß man für solche Banalitäten doch nicht gefeuert werden darf!
Nö, da gehst du definitiv zu weit, egal ob du ne Klausel ranghängst oder nicht. Das ist sowohl geschmacklos, als dass es auch völlig die Feinheiten ignoriert, die das Thema hier interessant machen.

Erstmal, Rassistische Kommentare wurden in den USA schon immer extrem hart behandelt, und das aus gutem Grund. Jedenfalls im Sachen Internet; von den 2000ern an.

Genauso kommen sich sexistische Kommentare in verschiedenen Härtegraden. Gibt einen Unterschied zwischen "Frauen/Männer sind minderwertig" oder zB den Kommentar der Disignerin hier, die einfach nur Sexismus vermutet hat, weils Männer waren. Das ist im Umkehrschluss sexistisch, aber durchaus ziemlich harmlos. Mann kann sich sehr wohl darüber streiten, ob das Feuern gerecht war.
Und Ich glaube kaum, dass sie vor 10 Jahren für solche Kommentare gefeuert werden würde.

Aber sie ist eben Befürwörterin, solche Sachen hart anzupacken, also hat sie sich da selbst eine Grube gegraben. Sie konnte Standards, die sie anderen aufzwingen wollte, nicht einhalten. Die Leute lachen über ihre Heuchelei.
Jetzt wird diese Dame gefeuert, weil sie sich scheinbar daneben benommen hat bei Twitter.
In der Folge frohlocken dieselben bestimmten Leute und sagen, daß die Dame zurecht gefeuert wurde wegen ihrer Äußerungen!

Es ist dieselbe Heuchelei, nur eben von der anderen Seite betrachtet.
Eben nicht. Die Sache ist ja, die Leute, die eben das Feuern für so einen Kommentar als überzogene politische Korrektheit sehen, lachen genau darüber das ein Befürwörter dieser Politik in seine eigene Tretmine getapt ist.

Ach was, die lachen am lautesten darüber!

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 7044
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social M

Beitrag von Usul » 18.07.2018 19:23

Temeter  hat geschrieben:
18.07.2018 19:06
Meinst du? Ich will nicht persönlich werden, aber ich habe das Gefühl, das dein Blickwinkel da nicht ganz neutral ist.
Wenn du nicht persönlich werden willst, solltest du es auch nicht werden. Was soll ich zu deinem Eindruck denn nun sagen? Daß ich mich ganz anders einschätze? Nach so einem Einstieg wirst du es mir nachsehen, wenn ich auf den Rest des Beitrags bzw. der Diskussion auch keine weitere Lust habe.

Antworten