NieR: Automata - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

ronny_83
Beiträge: 8614
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von ronny_83 » 29.06.2018 09:55

yopparai hat geschrieben:
29.06.2018 09:23
Aber dass man gerade für dieses Spiel ein „Einheitsdödel“ sein müsste, da komm ich nicht ganz mit. ^^
Da musste ich auch schmunzeln. Ich hätte behauptet, dass er eher Einheitsdödel ist, wenn er mit dem Spiel nix anfangen kann. Denn das Spiel selbst kann schon sehr speziell sein.

IamYvo
Beiträge: 43
Registriert: 08.06.2011 01:51
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von IamYvo » 29.06.2018 10:04

Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.

Testomat
Beiträge: 123
Registriert: 16.03.2018 08:58
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Testomat » 29.06.2018 10:12

Das Spiel gibt es scheinbar nur als Download, oder? Zumindest bei den üblichen Verdächtigen (Mit A, M und S) gibt es keine Retail-Version für die XBox One, nur PS4 und PC.

Das hätte vielleicht auch im Test erwähnt werden können.

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8557
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Der Chris » 29.06.2018 10:41

yopparai hat geschrieben:
29.06.2018 09:23
El_ Bitcho hat geschrieben:
29.06.2018 05:37
lange gewartet und mich drauf gefreut, nach einer stunde aber refund. ka was so gut an dem spiel sein soll, passiert mir aber öfter das die die meisten games mit super bewertung überhaubt nich mein geschmack treffen. manchmal bedauere ich es kein einheitsdödel zu sein :(
Also über Geschmack lässt sich nicht streiten und wenn du jetzt bereits weißt, dass das Spiel nichts für dich ist, dann kann man da nichts gegen einwenden.

Aber dass man gerade für dieses Spiel ein „Einheitsdödel“ sein müsste, da komm ich nicht ganz mit. ^^
Es ist so ziemlich das undödeligste Spiel das ich in langer Zeit gespielt habe.

Ich finds vor allem auch nicht gerade leichte Kost. Die Story/Themen und die Atmosphäre in Verbindung damit, dass es teilweise für mein Gefühl ein ziemlich steiles Tempo anlegt, macht die Sache doch eher "anspruchsvoll" zu genießen. Was nichts Negatives heißen soll. Ich finds nur streckenweise mental relativ anstrengend. Insgesamt für mich eine der am wenigsten mainstreamigen Spielerfahrungen.
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

"Story in a game is like a story in a porn movie. It's expected to be there, but it's not that important."
- John Carmack

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 2682
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von cM0 » 29.06.2018 10:43

Testomat hat geschrieben:
29.06.2018 10:12
Das Spiel gibt es scheinbar nur als Download, oder? Zumindest bei den üblichen Verdächtigen (Mit A, M und S) gibt es keine Retail-Version für die XBox One, nur PS4 und PC.

Das hätte vielleicht auch im Test erwähnt werden können.
Das steht unter dem Test in der kleinen Tabelle:

VERTRIEB & BEZAHLINHALTE
Erhältlich über Digital
Bild
Bild
Bild

PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?

Benutzeravatar
TheLaughingMan
Beiträge: 3523
Registriert: 27.01.2011 12:49
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von TheLaughingMan » 29.06.2018 11:13

Das "Problem" bei dem Game ist halt das es wirklich eine ziemlich lange Anlauf Zeit braucht bis es zeigt was er wirklich drauf hat. Noch dazu der eigenwillige Stil, damit kann nicht jeder was anfangen.

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2819
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von just_Edu » 29.06.2018 11:34

IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 10:04
Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.
Du meinst die berühmte Frage:
Show
Würdest du jemanden helfen, auch wenn du diese Person vermutlich gar nicht kennst? Oder selbst wenn es jemand ist, den du gar nicht leiden kannst? Würdest du deine Existenz dafür opfern.. etc. Krieg den O-Ton nicht mehr zusammen.
Bild

Benutzeravatar
Rooster
Beiträge: 2131
Registriert: 06.12.2010 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Rooster » 29.06.2018 11:48

hach, würde route B nicht soviel wiederkauen... :Blauesauge: ansonsten schon ein tolles spiel

Benutzeravatar
Justsebi4u
Beiträge: 4
Registriert: 09.02.2010 12:45
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Justsebi4u » 29.06.2018 12:54

El_ Bitcho hat geschrieben:
29.06.2018 05:37
lange gewartet und mich drauf gefreut, nach einer stunde aber refund. ka was so gut an dem spiel sein soll, passiert mir aber öfter das die die meisten games mit super bewertung überhaubt nich mein geschmack treffen. manchmal bedauere ich es kein einheitsdödel zu sein :(
Selten so gelacht. Durch deinen Usernamen alleine kann man schon schließen, das dieses Spiel wohl nichts für dich ist. 2b's Hinterteil mal ausgenommen. :lol:


Egal, Btt;

Ich bin zwar eher das Gegenteil eines Xboxfans, hoffe aber trozdem das es sich super verkauft.. das spiel hat es verdient und ist (wie im Test schon so gut gesagt) ein Kunstwerk.
Seawas

Ryan2k6
Beiträge: 2824
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Ryan2k6 » 29.06.2018 14:33

IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 10:04
Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.
Ich finde, dafür dass der PC Port unter aller Sau ist, kommt das ganze Spiel viel zu gut bei weg, die Spielerschaft lässt einfach alles mit sich machen und modded sich dann selber Spiele zurecht wie hier oder bei Fallout 4. Anstatt es mit Nichtkauf abzustrafen, heißt es dann, das Spiel an sich wäre ja so toll.

Ihr kauft also auch zerkratzte, flackernde Blu-Rays mit Abspielfehlern, weil der Film ist ja so toll? Oder zerfetzte, abgegriffene Bücher mit Seiten die man kaum lesen kann, weil ist ja ne geile Geschichte?

Da braucht man sich dann nicht beschweren, wenn die Ports immer liebloser und die technische Umsetzung generell immer schlimmer wird. Die Community wirds schon machen, und überhaupt, seid froh, dass es aufm PC erschienen ist, stimmts?

Bild

Benutzeravatar
Miep_Miep
Beiträge: 3931
Registriert: 30.08.2016 08:34
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Miep_Miep » 29.06.2018 14:40

Ryan2k6 hat geschrieben:
29.06.2018 14:33
IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 10:04
Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.
Ich finde, dafür dass der PC Port unter aller Sau ist, kommt das ganze Spiel viel zu gut bei weg, die Spielerschaft lässt einfach alles mit sich machen und modded sich dann selber Spiele zurecht wie hier oder bei Fallout 4. Anstatt es mit Nichtkauf abzustrafen, heißt es dann, das Spiel an sich wäre ja so toll.

Ihr kauft also auch zerkratzte, flackernde Blu-Rays mit Abspielfehlern, weil der Film ist ja so toll? Oder zerfetzte, abgegriffene Bücher mit Seiten die man kaum lesen kann, weil ist ja ne geile Geschichte?

Da braucht man sich dann nicht beschweren, wenn die Ports immer liebloser und die technische Umsetzung generell immer schlimmer wird. Die Community wirds schon machen, und überhaupt, seid froh, dass es aufm PC erschienen ist, stimmts?
Hier geht´s aber nicht um den PC Port, sondern um die Xbox Version. Und die ist technisch fast einwandfrei.
War never changes

Cas27
Beiträge: 764
Registriert: 24.12.2004 03:21
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Cas27 » 29.06.2018 15:46

Ryan2k6 hat geschrieben:
29.06.2018 14:33
IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 10:04
Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.
Ich finde, dafür dass der PC Port unter aller Sau ist, kommt das ganze Spiel viel zu gut bei weg, die Spielerschaft lässt einfach alles mit sich machen und modded sich dann selber Spiele zurecht wie hier oder bei Fallout 4. Anstatt es mit Nichtkauf abzustrafen, heißt es dann, das Spiel an sich wäre ja so toll.

Ihr kauft also auch zerkratzte, flackernde Blu-Rays mit Abspielfehlern, weil der Film ist ja so toll? Oder zerfetzte, abgegriffene Bücher mit Seiten die man kaum lesen kann, weil ist ja ne geile Geschichte?

Da braucht man sich dann nicht beschweren, wenn die Ports immer liebloser und die technische Umsetzung generell immer schlimmer wird. Die Community wirds schon machen, und überhaupt, seid froh, dass es aufm PC erschienen ist, stimmts?
Man kann den PC Port auch kritiseren ohne wahllos den Leuten irgendwas vorzuwerfen. Das was du zitiert hast hat nichts mit der PC Version zu tun und PS4 Käufer können nichts für einen schlechten PC Port, noch wird deren Spielerlebnis dadurch im Nachhinein schlechter.

Die PC Version hat einen schlechteren Metascore, da wurde also sehr wohl für abgewertet.

Benutzeravatar
Skippofiler22
Beiträge: 7010
Registriert: 21.07.2008 17:09
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von Skippofiler22 » 29.06.2018 16:47

Nee, es gibt halt Spiele, die werden halt für den PC nicht so gut portiert, wie halt für die Konsolen, weil sie ja erst einmal für die Konsolen produziert worden sind.
Es ist nicht zu verantworten, sagte die Vernunft.
Es ist durchaus machbar, sagte der Ehrgeiz.
Es ist nicht alles richtig, sagte der Verstand
Tue es, sagte der Leichtsinn.
Du bist was du bist, sagte das Selbstbewusstsein.
Es ist einfach schön, sagte die Liebe.

Es ist das Gefühl in eine andere Welt einzutauchen, sagte der Gamer.

IamYvo
Beiträge: 43
Registriert: 08.06.2011 01:51
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von IamYvo » 29.06.2018 18:08

just_Edu hat geschrieben:
29.06.2018 11:34
IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 10:04
Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.
Du meinst die berühmte Frage:
Show
Würdest du jemanden helfen, auch wenn du diese Person vermutlich gar nicht kennst? Oder selbst wenn es jemand ist, den du gar nicht leiden kannst? Würdest du deine Existenz dafür opfern.. etc. Krieg den O-Ton nicht mehr zusammen.
Ja ich muss sagen, der Moment, als wegen einem bestimmten Grund bei den Credits aus einer einzelnen Sängerin ein Chor wurde, hat mich ziemlich das umgehauen und war nur noch pure Gänsehaut. Diese prinzipielle Frage danach war dann noch das i-Tüpfelchen, wenn man bedenkt, wie Onlinekomponenten sonst gestaltet sind (PvP, Ranglisten, Gewinnen, Verlieren).

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2819
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: NieR: Automata - Test

Beitrag von just_Edu » 29.06.2018 19:08

IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 18:08
just_Edu hat geschrieben:
29.06.2018 11:34
IamYvo hat geschrieben:
29.06.2018 10:04
Seh ich das richtig? Der Tester kennt nicht das Ende E und damit auch nicht den emotionalsten Moment des Spiels, also wie man zum Ende E kommt? Die Idee ist in meinen Augen einfach nur ein Meilenstein, aber wird leider viel zu oft unter den Teppich gekehrt.
Du meinst die berühmte Frage:
Show
Würdest du jemanden helfen, auch wenn du diese Person vermutlich gar nicht kennst? Oder selbst wenn es jemand ist, den du gar nicht leiden kannst? Würdest du deine Existenz dafür opfern.. etc. Krieg den O-Ton nicht mehr zusammen.
Ja ich muss sagen, der Moment, als wegen einem bestimmten Grund bei den Credits aus einer einzelnen Sängerin ein Chor wurde, hat mich ziemlich das umgehauen und war nur noch pure Gänsehaut. Diese prinzipielle Frage danach war dann noch das i-Tüpfelchen, wenn man bedenkt, wie Onlinekomponenten sonst gestaltet sind (PvP, Ranglisten, Gewinnen, Verlieren).
Dieser Moment hat für mich den endgültigen Auslöser für die GotY 18 Ernennung dargestellt. Leider werden nur die absolut Wenigsten diesen erleben und dadurch verstehen.
Bild

Antworten