Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149433
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von 4P|BOT2 » 19.06.2018 12:24

In Assassin's Creed Origins spielte die Geschichte in der Gegenwart rund um Abstergo und den Animus kaum eine Rolle, was nicht bei allen Spielern der Reihe mit Wohlwollen aufgenommen wurde. Bei Assassin's Creed Odyssey wird es wieder eine Geschichte in der Gegenwart geben, allerdings soll dieser Abschnitt optional sein.Melissa McCoubrey (Narrative Lead) sagte gegenüber Twinfinite: "Wir wussten, wi...

Hier geht es zur News Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5187
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Alter Sack » 19.06.2018 12:39

Zum Glück.
Ich fand diese ganzen Gegenwartshandlungen immer als absoluten Immersionskiller. Das die Fans da gespalten sind glaube ich gerne. Interessant wäre nur im welchen Verhältnis. Ich vermute mal das die Mehrheit dagegen ist.

X5ander
Beiträge: 97
Registriert: 30.11.2010 20:16
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von X5ander » 19.06.2018 13:01

Die Geschichte um Desmond aus den ersten Teilen fande ich noch recht spannend. Speziell im ersten Teil, als da am Ende an der Wand die Hieroglyphen an der Wand erschienen. :Hüpf:

Nachdem das mit Desmond rum war, war dann auch mehr oder weniger die Luft raus. Teilweise hatte man wirklich das Gefühl, die haben keine Ahnung mehr, in welche Richtung das gehen soll. Schlimmste war für mich Black Flag, als das alles als Videospiel verkauft wurde.

Benutzeravatar
RVN0516
Beiträge: 5833
Registriert: 22.04.2009 16:36
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von RVN0516 » 19.06.2018 13:25

Die ganze Gegenwartsachen, hätte man ja auch als eigenes Spiel ausarbeiten können.
Das wäre durchaus interessant und vielleicht dann auhc spannender gewesen.
Ich fand diese Abstecher jetzt nicht schlimm und die Unterbrechung des eigentlichen Games ist bei den ersteren Teile nicht so schlimm,
da diese ja immer nach Kapitelenden stattfinden und hier meist eh ein größerer Zeitspruch mit in begriffen ist, aber die Handlung dort geht eben sehr unter.

Heruwath
Beiträge: 887
Registriert: 26.03.2008 12:06
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Heruwath » 19.06.2018 13:38

Habt ihr euch schon gefragt warum ihr bei der E3 Präsentation von Odyssey das Gefühl hattet, dass die Lippen nicht immer mit dem Gesprochenen übereinstimmt haben?

https://www.techradar.com/news/ubisofts ... ond-gaming

Ist leider auf Englisch.
Change it! Love it! or Leave it!

Gimli276
Beiträge: 199
Registriert: 22.10.2006 01:36
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Gimli276 » 19.06.2018 13:45

Für ein neu entwickeltes Desmond Miles Abenteuer würde ich sogar Geld zahlen. Alles was danach kam, war wirklich richtig schlecht.

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5206
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von muecke-the-lietz » 19.06.2018 13:51

Alter Sack hat geschrieben:
19.06.2018 12:39
Zum Glück.
Ich fand diese ganzen Gegenwartshandlungen immer als absoluten Immersionskiller. Das die Fans da gespalten sind glaube ich gerne. Interessant wäre nur im welchen Verhältnis. Ich vermute mal das die Mehrheit dagegen ist.
Die Gegenwartshandlung IST die Handlung von AC. Eigentlich. Sie wird nur extrem stiefmütterlich behandelt, was sie so überflüssig wirken lässt. Aber gerade in Teil 1 war die eigentlich noch ziemlich cool und geheimnisvoll. Man hat es nur leider verpasst, da was ordentliches draus zu machen. Leider.
Bild

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2118
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Jondoan » 19.06.2018 14:12

Mir fällt jetzt erst auf, wie sehr die ganze Animus-Geschichte eigentlich jegliche Kritik entkräftet, dass man sich noch vor dem Ursprung der Assassinen bewegt. Liest man ja öfters mal. Mit dem Animus kann man natürlich hinreisen, wo man will, das ganze muss nur in der "Gegenwart" einen Sinn ergeben. Laila braucht Leonidas' Speer weil ... ja weil ist halt so!
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
JudgeMeByMyJumper
Beiträge: 897
Registriert: 27.12.2011 18:02
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von JudgeMeByMyJumper » 19.06.2018 14:28

Also ich liebe die Gegenwart in AC. Es ist nun mal die eigentliche Geschichte und nach den desaströsen letzten Teilen diesbezüglich sollte diese endlich mal gescheit zu Ende gebracht werden. Alles in Desmonds Geschichte hat doch darauf hingedeutet, dass dann als nächstes ein AC vollständig in der Gegenwart spielt. Schade, dass das wohl doch nie umgesetzt wird. AC Chronicles Russia hat mit seinem recht modernen Setting im frühen 20. Jahrhundert richtig Spaß gemacht und das System gut in diese Zeit übertragen.
1992 NES | 1995 Game Boy | 1998 N64 | 1998 Heimcomputer | 2004 PS2 | 2006 Xbox 360 | 2009 PS3 | 2013 WiiU | 2013 PS4 | 2014 Xbox One | 2015 N3DS

Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 821
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Rabidgames » 19.06.2018 15:13

Jondoan hat geschrieben:
19.06.2018 14:12
Mir fällt jetzt erst auf, wie sehr die ganze Animus-Geschichte eigentlich jegliche Kritik entkräftet, dass man sich noch vor dem Ursprung der Assassinen bewegt. Liest man ja öfters mal. Mit dem Animus kann man natürlich hinreisen, wo man will, das ganze muss nur in der "Gegenwart" einen Sinn ergeben. Laila braucht Leonidas' Speer weil ... ja weil ist halt so!
Klar kann man das machen, weil ist halt so. Gefällt mir trotzdem nicht, und ich verteidige normalerweise alles, was AC betrifft. Außer Unity. Und okay, Revelations war auch nicht sooo der Bringer ...

Ich fand gerade die Gegenwartsmissionen in AC3 sehr erfrischend. Der kleine Gameplayabstecher von Layla war hingegen halt nur da. Aber die ganzen Anspielungen in den Mails und Audiofiles von Origins haben mir durchaus gefallen. Von mir aus darf Ubisoft das optional machen, aber dann will ich trotzdem was Interessantes in der Gegenwart erleben.

Benutzeravatar
Balla-Balla
Beiträge: 1542
Registriert: 11.02.2013 13:49
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Balla-Balla » 19.06.2018 15:27

Jondoan hat geschrieben:
19.06.2018 14:12
Mir fällt jetzt erst auf, wie sehr die ganze Animus-Geschichte eigentlich jegliche Kritik entkräftet, dass man sich noch vor dem Ursprung der Assassinen bewegt. Liest man ja öfters mal. Mit dem Animus kann man natürlich hinreisen, wo man will, das ganze muss nur in der "Gegenwart" einen Sinn ergeben. Laila braucht Leonidas' Speer weil ... ja weil ist halt so!
Eben, genau das ist aber das Problem. Die Gegenwartsgeschichte ergibt keinen Sinn, sie ist iwie zusammenhangslos und ohne Konzept, obwohl sich doch genau der Seriencharakter von AC dafür anbieten würde. Bei jedem AC hatte ich das Gefühl, ich spiele in der Gegenwart eine neue Story ohne Anfang und Ende, auch wenn gewisse Teile des Vorgängers eingearbeitet wurden.
Man kann ja von mir aus gerne eine VT als übergeordneten roten Faden hernehmen, nur stringent und einigermaßen glaubhaft sollte das schon sein.

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5187
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von Alter Sack » 19.06.2018 16:27

muecke-the-lietz hat geschrieben:
19.06.2018 13:51
Alter Sack hat geschrieben:
19.06.2018 12:39
Zum Glück.
Ich fand diese ganzen Gegenwartshandlungen immer als absoluten Immersionskiller. Das die Fans da gespalten sind glaube ich gerne. Interessant wäre nur im welchen Verhältnis. Ich vermute mal das die Mehrheit dagegen ist.
Die Gegenwartshandlung IST die Handlung von AC. Eigentlich. Sie wird nur extrem stiefmütterlich behandelt, was sie so überflüssig wirken lässt. Aber gerade in Teil 1 war die eigentlich noch ziemlich cool und geheimnisvoll. Man hat es nur leider verpasst, da was ordentliches draus zu machen. Leider.
Da kann man jetzt drüber streiten. Über alle Teile hinweg (gerade die frühen) ist sie "die" Handlung für jeden einzelnen Teil ist sie nur der Rahmen. Egal wie ich empfand sie trotzdem immer als total überflüssig und als Immersionskiller. Gerade weil sie die eigentlichen Hauptfiguren im Spiel selbst als "fiktive" Figuren darstellt, mehr oder weniger.

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5206
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von muecke-the-lietz » 19.06.2018 17:11

Alter Sack hat geschrieben:
19.06.2018 16:27
muecke-the-lietz hat geschrieben:
19.06.2018 13:51
Alter Sack hat geschrieben:
19.06.2018 12:39
Zum Glück.
Ich fand diese ganzen Gegenwartshandlungen immer als absoluten Immersionskiller. Das die Fans da gespalten sind glaube ich gerne. Interessant wäre nur im welchen Verhältnis. Ich vermute mal das die Mehrheit dagegen ist.
Die Gegenwartshandlung IST die Handlung von AC. Eigentlich. Sie wird nur extrem stiefmütterlich behandelt, was sie so überflüssig wirken lässt. Aber gerade in Teil 1 war die eigentlich noch ziemlich cool und geheimnisvoll. Man hat es nur leider verpasst, da was ordentliches draus zu machen. Leider.
Da kann man jetzt drüber streiten. Über alle Teile hinweg (gerade die frühen) ist sie "die" Handlung für jeden einzelnen Teil ist sie nur der Rahmen. Egal wie ich empfand sie trotzdem immer als total überflüssig und als Immersionskiller. Gerade weil sie die eigentlichen Hauptfiguren im Spiel selbst als "fiktive" Figuren darstellt, mehr oder weniger.
Ja, das liegt halt daran, dass sie nicht gut umgesetzt wurden. Die kleinen Anspielungen im ersten Teil waren ganz nett, hätten aber viel weiter ausgebaut werden müssen, um irgendwie einen Sinn zu ergeben. So entsteht tatsächlich immer dieser unangenehme Bruch, dieser Immersionskiller.

Eigentlich ist das Konzept im relativ schwachen Film so umgesetzt, wie es wahrscheinlich von Anfang an in den Spielen gedacht war. Aber die Vergangenheit ist in den Spielen einfach immer so geil und so beliebt, dass die Macher entweder nicht den Mut haben, die Gegenwart konsequent durchzuziehen, oder die Ressourcen.

Daher finden halt viele, dass man diesen Quatsch lieber ganz raus lassen kann.
Bild

Benutzeravatar
magandi
Beiträge: 1856
Registriert: 05.11.2011 17:18
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von magandi » 20.06.2018 01:07

wie lang wird dieser unsinn noch ausgeschlachtet? irgendwann hat auch der letzte genug.

katzenjoghurt
Beiträge: 274
Registriert: 27.02.2007 10:51
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Animus und Abstergo: Optionale Abstecher in die Gegenwart

Beitrag von katzenjoghurt » 20.06.2018 23:50

Mir war die Gegenwartsgeschichte auch sehr wichtig.

Eine rein optionale Geschichte? Kann das funktionieren?
Klingt per se nach vorprogrammierter Belanglosigkeit.

Vielleicht haben die Gegner der Gegenwartshandlung recht.
Vielleicht lehnen sie sich aber auch zu unrecht gegen eine ganz klassische Erzähltechnik auf.
Les' ich Steven King, endet das Kapitel auch gerne mal an seinem spannendsten Punkt und springt dann im nächsten Kapitel erst mal zu völlig anderen Protagonisten. Oder nehmen wir Lost. Auch hier war jedes Mal ein kleines WTF in vielen Köpfen, wenn nach dem Cliffhanger der letzten Folge es erst mal mit einem Zeitsprung und einer völlig neuen Handlung weiter ging.
Bis auch die wieder in einem Höhepunkt gipfelt.

Völlig kalt lässt das natürlich Leute, die sich überhaupt nicht für Handlung interessieren.
Die haben ein Ticket für einen Besuch im virtuellen alten Rom gebucht um da bissl zu morden und zu questen und wollen da nicht plötzlich rausgerissen werden in spielerisch recht lahme Neuzeitspielabschnitte.

Geht's am Ende vielleicht gar nicht um "Gegenwartsgeschichte - ja oder nein?" und in Wirklichkeit bräuchte AC einen Story-Mode und einen Action-Mode?

Antworten