Agony - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2213
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Spiritflare82 » 02.06.2018 17:32

casanoffi hat geschrieben:
01.06.2018 20:45
Wenn ich am Ende da sitze und mir sage "Krasser Trip", bin ich zufrieden.
Krasse Trips gibts für 15€ durchaus mit anderen Substanzen und nicht mit Games :lol:

Nee, Spass beiseite, ich halt von dem Game mal rein garnichts und ich steh eigentlich auf abgedrehtes Zeug, das ist aber nicht abgedreht sondern irgendwie peinlich vom Gesamten her.Wie gesagt, könnte aus den 90ern stammen, nach dem Motto "wir machen nun was richtig derbes!" und der Schuss geht voll nach hinten los. Aber wenns Spass macht ists doch alles ok, mir reicht das Gameplay einfach nicht bei dem Titel das es mich überhaupt schocken könnte,ich finds eher böse langweilig

Benutzeravatar
Hyeson
Beiträge: 1476
Registriert: 21.12.2012 23:53
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Hyeson » 02.06.2018 18:03

Skabus hat geschrieben:
01.06.2018 21:31
Ich hab schon drauf gewartet, wann der erste Poster kommt um wieder die alte Argumentation zu nutzen, dass es den Leuten ja nur um ihre pubertären Gelüste nach Fleischbeschau geht. Dieses Argument ist nur leider älter als ich und ist mMn heute wie damals falsch.

Selbst wenn das der einzige Grund für die Aufregung wäre... das Spiel wurde genau damit beworben.

Ich versteh die Leute.. wenn ich mir nen Porno kaufe und keine Genitalien da sind würde ich auch sauer werden.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10221
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von casanoffi » 02.06.2018 19:21

Spiritflare82 hat geschrieben:
02.06.2018 17:32
Nee, Spass beiseite, ich halt von dem Game mal rein garnichts und ich steh eigentlich auf abgedrehtes Zeug, das ist aber nicht abgedreht sondern irgendwie peinlich vom Gesamten her.Wie gesagt, könnte aus den 90ern stammen, nach dem Motto "wir machen nun was richtig derbes!" und der Schuss geht voll nach hinten los. Aber wenns Spass macht ists doch alles ok, mir reicht das Gameplay einfach nicht bei dem Titel das es mich überhaupt schocken könnte,ich finds eher böse langweilig
Was hast Du denn gegen die 90er? :mrgreen:

Bisher habe ich nur ein paar ganz kurze Videosequenzen gesehen - davon kann ich nicht viel ableiten, ob es unterm Strich im besten Fall verstörend, oder im schlimmsten Fall peinlich wird.
Schocken wird mich da wahrscheinlich nicht viel, aber das will ich auch gar nicht.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Amaunir
Beiträge: 506
Registriert: 02.12.2012 23:56
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Amaunir » 02.06.2018 21:32

Ach, die 90er waren cool. Da gab es unter anderem so Spiele wie Agony

https://www.youtube.com/watch?v=WYxIJxqrv6U

Was haben die nur mit Agony gemacht? Das habe ich irgendwie ganz anders in Erinnerung... :?

TheGreyXdream
Beiträge: 30
Registriert: 04.12.2016 14:51
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von TheGreyXdream » 03.06.2018 01:08

Droxx hat geschrieben:
02.06.2018 16:18
TheGreyXdream hat geschrieben:
02.06.2018 06:54
Droxx hat geschrieben:
02.06.2018 00:57


Nja aber man muss doch zugeben, dass sexueller Content ein Spiel interessanter macht für Viele. Ich z.b kauf mir nur Spiele weil sie mir gefallen und nicht weil da irgendwelche Lustgrotten zu sehen sind.
Es gibt aber eben Leute die sich darauf einen keulen. Da kann man auch die Frage stellen ob Tomb Raider damals nur gekauft wurde wegen Laras berühmter Verfolgeransicht ihres Hinterns. Und ich denke auch, dass der sexuelle Content in Agony eine Rolle spielen könnte. Wenn schon mit lesbischen Sex geworben wird z.b wo sieht man das schon außer in einem Film dem man in den hinteren Videothek Ecken findet. Wenn sich viele darauf gefreut haben, es aber am Ende fehlt, ist man halt sauer, logisch.

Was wäre, wenn Agony von Anfang an ein VR Titel wäre, wo man gerade von eine Sukkubus rangenommen wird. Würden die Spieler das dann nur deswegen kaufen oder wegen dem Spiel selbst?

Darf ich eine Gegenfrage stellen? Woher soll man den wissen, warum welcher Kunde sich ein Produkt kauft? Hier im forum kannst du jeden direkt fragen ob und warum man sich einen" vr sukku rape simulator " kaufen würde falls dieser erhältlich wäre.

Natürlich kann Sex ein Produkt interessanter machen. Jedoch kommt es auf den Kontext an.
Ich störe mich bei Agony an den schnitten und am jetzigen zustand der Spiels. Die Bugs und selbst das gameplay können verbessert werden. Die Schnitte bleiben. Auf Konsole sowieso und auch der pc geht leer aus. Mir geht es zb zu keinem Stück das da Nacktheit vorkommt jedoch das Sexualität in dieser von madmind dargestellten Hölle eine rolle spielt. Generell ist sind diese beiden Themen stärker verbunden als man vermutet. Nicht aber um auf Teufel komm raus die Sex sells schiene zu fahren oder würdest silent Hill zb Untertellen nur Sex verkaufen zu wollen? Sexualität ist ein wichtiger Teil der Menschheit ergo ist es dies auch in der Hölle.
Der sukubus zb ist in seiner Bedeutung nichts das erfunden wurde um Sex zu verkaufen. Vielmehr verbindet es Sex mit angst.
Und nicht falsch verstehen
wenn jemand sich Agony nur holt um sich sexuell zu befriedigen so sehe ich nichts verwerfliches daran und wenn man sich im Vorfeld nur deshalb für Agony interessiert hat oder es sogar finanziell unterstützt hat so diesen Menschen das selbe recht zu darüber zu beklagen wie die denen es um die Kunst, die Hölle als setting mögen oder einfach die, die das vorher gezeigte gerne im fertigen Spiel erlebt hätten.

Du schreibst: "Ich z.b kauf mir nur Spiele weil sie mir gefallen und nicht weil da irgendwelche Lustgrotten zu sehen sind."

Dir könnten aber doch auch spiele gefallen selbst wenn darin "Lustgrotten" zu sehen sind, oder?
Ich glaube Du verstehst mich ein bisschen falsch! Ich hab nicht gesagt, dass ich ein Problem damit habe, wenn sich Jemand sowas nur deswegen kauft. Genausowenig, wenn sich Leute VR Titel kaufen, die ein reines Pornospiel sind.

Zu Deiner Frage: Wissen kann man das natürlich nicht. Das war mein Gedanke dazu. Da ich viel Youtube schaue und so und mir oft sexuelle Anspielungen auffallen und oft wo nix sexuelles ist irgendwelche Kommentare in der Richtung kommen, nur weil es ja so aussieht. Es gab schon mehrere Spiele mit Vaginas etc.. Da wären z.b Prey (das Original) und Dantes Inferno. Aber auch das indizierte Quake 4, oder Silent Hill 3 (Asphyxia Boss) hatte sowas zu bieten (zumindest viel organisches).

Aber mal ehrlich, ein Spiel zu kaufen, nur um an einer Szene die Hand anzulegen ist doch Schade ums Geld. Da kann man gleich Alternativen kaufen.
Skabus hat geschrieben:
02.06.2018 09:38
Droxx hat geschrieben:
02.06.2018 00:57
Nja aber man muss doch zugeben, dass sexueller Content ein Spiel interessanter macht für Viele. Ich z.b kauf mir nur Spiele weil sie mir gefallen und nicht weil da irgendwelche Lustgrotten zu sehen sind.
Es gibt aber eben Leute die sich darauf einen keulen. Da kann man auch die Frage stellen ob Tomb Raider damals nur gekauft wurde wegen Laras berühmter Verfolgeransicht ihres Hinterns. Und ich denke auch, dass der sexuelle Content in Agony eine Rolle spielen könnte. Wenn schon mit lesbischen Sex geworben wird z.b wo sieht man das schon außer in einem Film dem man in den hinteren Videothek Ecken findet. Wenn sich viele darauf gefreut haben, es aber am Ende fehlt, ist man halt sauer, logisch.

Was wäre, wenn Agony von Anfang an ein VR Titel wäre, wo man gerade von eine Sukkubus rangenommen wird. Würden die Spieler das dann nur deswegen kaufen oder wegen dem Spiel selbst?
Ich glaube du vergisst dabei einen wichtigen Punkte. Zum einen gilt natürlich das was TheGreyXdream geschrieben hat: Wenn die Leute sich das Produkt deswegen kaufen, ist nichts verwerfliches dabei. Oder siehst du das anders?

Zum anderen vergisst du mMn das Sex, Sexualität bzw. deren verquere, groteske Darstellung nicht immer automatisch etwas mit Selbstbefriedigung und mit bloßem Fleischbeschau zu tun hat. Ich nehme da wieder die Kino Kontrovers-Filme, eben weil es dort genauso ist. Glaubst du jemand schaut "Die 120 Tage von Sodom", "Irrevisible" oder "A Hole in My Heart" weil er sich darauf selbstbefriedigt? Gibt sicher ein paar Leute, die das tun, aber Fakt ist, dass explizite Handlungen dort zum Schocken, zum Grenzen übertreten, zum Nachdenken oder einfach nur um den Zuschauer zu zwingen sich vor dem dargestellten zu eklen.

Das Problem bei Videospielen im Horror-Bereich ist, dass viele glauben, Horror würde nur über groteske Monsterdarstellungen funktionieren. Horror kann aber auch eben genauso verquer und abstoßend sein, wenn das was wir in unserem Alltag als "normal" ansehen, nämlich Sexualität, verdreht und als Schockmittel eingesetzt wird. Man muss das keineswegs mögen. Aber man sollte zumindest nicht vergessen, dass es mehr Gründe gibt, als einfach nur Selbstbefriedigung, sexuelle Handlungen darzustellen.


MfG Ska
Wie ich bei dem Kollegen oben schon erwähnte versteht ihr mich falsch! :Vaterschlumpf:
Nein, es ist nichts Verwerfliches dabei!

Die Sache ist nur die, dass ich von der übertriebenen Sexualität genervt bin. Das bezieht sich nicht auf Spiele sondern Filme. Da fast jeder Film mindestens eine Sexszene enthält. Nein, ich bin nicht prüde. Aber wenn in einem Horrorfilm die Leute vom Killer verfolgt werden und dann noch Sex haben während ihnen der Tod droht, nervt das. Nur weil man auf Teufel komm raus eine Sexszene haben muss. Hat zwar wenig mit Games zutun, aber man rollt schon mit den Augen. :roll:

Und wenn in der Hölle organisches Zeugs zu finden ist oder Sukkubus, warum nicht? Nix gegen, nur interessiert es mich halt wenig.


Es ging gar nicht primär darum dich jetzt in ein Licht zu rücken und dir prüderie oder der gleichen zu Unterstellen. Falls dies so rüber gekommen ist möchte ich mich dafür entschuldigen.
Ich wollte wohl gerne einfach etwas mehr von dir hören da ich nicht genau wusste worauf du hinaus wolltest mit deinem vergangen Post.
Auch ich bin aktuell viel auf YouTube und kann dir sagen das mir nichts in der Art aufgefallen ist was natürlich nicht bedeutet das diese Inhalte nicht da ist wie du sie beschreibst. Dir fallen sie einfach mehr auf.

Ach, wer etwas warum kauft ist mir denke ich einfach vollkommen egal. Ob das jetzt früher eine CD wegen nur einem Song war , oder zb.
Gta nur für eigenen kleinen digitalen Amoklauf .
Ob es also schade ist für was ein erwachsenen mensch Geld ausgibt um "Hand an zu legen" und sei es nur für eine Szene ist für mich persönlich jetzt weder schade noch Geldveschwendung.
Aber ich denke jetzt auch nicht wirklich das da draußen viele menschen genau auf agony gewartet haben nur um eben Spielspaß mit ihrem Fleischlichen Eingabegerät den Darstellungen der dämoninen/sukkubi zu frönen.

Benutzeravatar
Master Chief 1978
Beiträge: 2779
Registriert: 19.11.2007 15:21
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Master Chief 1978 » 03.06.2018 02:09

Also ich finde die Diskussion recht interessant aber kann es PC Spielern nicht egal sein was da geschnitten oder geändert wurde? Es soll doch vom Entwickler ein Uncut Patch kommen der die Änderungen rückgängig macht.

Mich würde nur mal interessieren macht man in dem Spiel denn nun mehr als weglaufen? Solche Spiele find ich nämlich zu gähnen aber das Design find ich eigentlich ziemlich cool.

Ach und wurde der Titel vom Test geändert? Bin der Meinung da stand erst Vagina anstatt Vulva! :lol:

Bild


Benutzeravatar
Flojoe
Beiträge: 2229
Registriert: 05.11.2005 03:09
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Flojoe » 03.06.2018 08:43

Der Beitrag von Game Two zu dem Spiel ist auch sehr sehenswert, dort wird das ganze Gut auf den Punkt gebracht. :biggrin:

Aber vielleicht wird das ganze ja noch spielbar gepatcht.

Grad das Deleted Scenes Video geshen. Ist schon verständlich warum das rausgenommen wurde auch wenn ich sagen muss das es mich jetzt nicht schockiert hat.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10221
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von casanoffi » 03.06.2018 12:52

Master Chief 1978 hat geschrieben:
03.06.2018 02:09
Also ich finde die Diskussion recht interessant aber kann es PC Spielern nicht egal sein was da geschnitten oder geändert wurde? Es soll doch vom Entwickler ein Uncut Patch kommen der die Änderungen rückgängig macht.
Die aktuelle Version ist Plattform-übergreifend, es wird keinen Patch geben.
Die Änderungen beziehen sich aber nur auf ein paar kurze Szenen am Ende des Spiels, also halb so wild.

War also eher eine clevere PR-Aktion im Vorfeld, um darauf aufmerksam zu machen.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

johndoe773023
Beiträge: 347
Registriert: 21.09.2008 22:47
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von johndoe773023 » 03.06.2018 16:21

TheGreyXdream hat geschrieben:
03.06.2018 01:08
Es ging gar nicht primär darum dich jetzt in ein Licht zu rücken und dir prüderie oder der gleichen zu Unterstellen. Falls dies so rüber gekommen ist möchte ich mich dafür entschuldigen.
Ich wollte wohl gerne einfach etwas mehr von dir hören da ich nicht genau wusste worauf du hinaus wolltest mit deinem vergangen Post.
Auch ich bin aktuell viel auf YouTube und kann dir sagen das mir nichts in der Art aufgefallen ist was natürlich nicht bedeutet das diese Inhalte nicht da ist wie du sie beschreibst. Dir fallen sie einfach mehr auf.

Ach, wer etwas warum kauft ist mir denke ich einfach vollkommen egal. Ob das jetzt früher eine CD wegen nur einem Song war , oder zb.
Gta nur für eigenen kleinen digitalen Amoklauf .
Ob es also schade ist für was ein erwachsenen mensch Geld ausgibt um "Hand an zu legen" und sei es nur für eine Szene ist für mich persönlich jetzt weder schade noch Geldveschwendung.
Aber ich denke jetzt auch nicht wirklich das da draußen viele menschen genau auf agony gewartet haben nur um eben Spielspaß mit ihrem Fleischlichen Eingabegerät den Darstellungen der dämoninen/sukkubi zu frönen.
Nein, Du hast mich nicht in irgendein Licht gerückt! Kein Grund sich für irgendwas zu entschuldigen! :Hüpf:
Das mit dem prüde hab ich eingeworfen, weil manche denken könnten, dass ich prüde wäre. :wink:

Es kommt darauf an, was man für Formate auf Youtube schaut. Nimm z.b mal Domian Videos, da sind nicht nur verbale Entgleisungen sondern auch oft sexistische Kommentare. Sicher ist Sex in der Menschheit verwurzelt. Aber es nervt einfach, dass zu jedem Ding was sexistisches abgelassen werden muss. In einem Spiel wie Shadow Man sieht der letzte Boss wie eine mutierte Vagina aus. Das ist mir nie aufgefallen weil ich nicht darauf geachtet habe. Aber gibt halt Leute, die immer was sexuelles mit einbringen müssen. Kennst Oliver Pocher? Dann weißt was ich meine. :roll:

Also ernsthaft... Wenn man 60 Euro bzw. wie hier 30-40 Euro ausgibt für eine Szene, ist das schon irgendwie sinnlos? Da kann man auch gleich in einen Erotikshop gehen und sich da einen 90 Minuten Film kaufen. Das macht mehr Sinn und man hat mehr davon. Da kann man vorspulen. Im Spiel muss man hoffen das es nicht automatisch speichert, da man sonst erst zu der Stelle spielen muss. :Häschen:

Ich mag auch organisches in Spielen. Wie z.b bei Quake oder Prey. Das hat aber mehr mit dem Fremdgefühl zutun. Wie z.b man ist jetzt in einer Alienwelt wo alles organisch ist etc.. Wenn da mal zufällig was wie ein Arsch oder eine Vagina aussieht, ist es entweder die Vorstellungskraft oder der ausdrückliche Wille der Entwickler.

Sicher wünschen sich viele ein reines Pornospiel. Aber das würde wohl nix werden. Die Gründe kennen wir alle. :lol:

Dandomque
Beiträge: 2
Registriert: 05.12.2011 18:35
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Dandomque » 03.06.2018 18:07

Dabei hat Madmind für die PEGI-Freigabe sogar noch die Schere angesetzt; was genau entfernt wurde, haben die Entwickler jüngst in einem kleinen Video gezeigt.
Gibt es eine solide Quelle für Schnitte wegen des PEGI-Ratings? Soweit ich weiß, haben die Entwickler nur konkret gesagt, dass die ESRB ein "AO" (Adults Only) für die Uncut-Version vergeben hat und deswegen eine "M"-Version (Mature, 17+) angefertigt wurde.

Ich frage durchaus ernsthaft, da auch "Der Standard" und "The Sun" das so berichtet haben. Zumindest "Der Standard" ist ja auch reputabel. Ich finde aber keine konkrete Quelle dafür.

Benutzeravatar
Invader_Zim
Beiträge: 145
Registriert: 15.12.2012 16:27
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Invader_Zim » 03.06.2018 19:47

casanoffi hat geschrieben:
03.06.2018 12:52
Die Änderungen beziehen sich aber nur auf ein paar kurze Szenen am Ende des Spiels, also halb so wild.
Nein, tun sie nicht. Die Schnitte reichen viel weiter. Darums geht's hier doch die ganze Zeit.

Ich zitiere mich mal selbst:
U.a. umgefärbtes Blut (lila statt rot, wie noch in der Backer-Demo. Generell ist das Spiel sehr viel blutärmer als noch in der Demo), fehlende weibliche Geschlechtsmerkmale, veränderte Kameraeinstellungen, damit man die Gewalt nicht zu explizit zeigen muss, und darüber hinaus noch ein ziemlich krasser Downgrade, was vermutlich den Konsolen geschuldet ist, wie auch die ganzen Zensurmaßnahmen, um noch ein M-Rating zu kriegen.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10221
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von casanoffi » 03.06.2018 20:07

Ok, da war ich mal wieder nicht up-to-date ^^

Naja, was soll´s - das ist übrigens einer der Gründe, warum ich mich im Vorfeld nicht zu intensiv mit gezeigtem Matierial auseinandersetze, weil es - wie in diesem Fall - immer ein bitteren Beigeschmack hat, wenn man weiß, dass gewisse Elemente im Nachhinein geändert wurden.

Ich bin da ganz eindeutig einer der "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß"-Prediger.
Was bringt es mir, mich darüber aufzuregen, was das Spiel hätte werden sollen? Ich nehme es so, wie es ist.
Am Ende bringt man sich im schlimmsten Fall auch noch um ein tolles Spielerlebnis, nur weil man es sich selbst versaut.

Gutes Beispiel: No Mans Sky
Wenn man weiß, was daraus hätte werden sollen, kann einem das Spiel schon aus Prinzip keinen Spaß mehr machen.
Unwissenheit kann durchaus ein Segen sein :lol:
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Thanator
Beiträge: 2
Registriert: 22.05.2014 11:53
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Thanator » 03.06.2018 21:13

casanoffi hat geschrieben:
03.06.2018 20:07
Unwissenheit kann durchaus ein Segen sein :lol:
Wundert mich nicht, dass das jemand aus der Finanzwelt sagt! :lol: :lol:
Kleiner Spaß, bitte nicht persönlich nehmen. Ich bin Bestatter, wenn's mal um das Thema Tod geht, dürft ihr gerne auf mir herumhacken ^^

Ich selbst habe mich sehr auf das Spiel gefreut, bin jetzt aber doch recht ernüchtert nach dem Test.
Über die Schnitte kann ich hinwegsehen, auch wenn's mich ärgert, weil ich es als "Wider die Kunst" und nicht mehr zeitgemäß betrachte. Aber diese Dunkelheit... damit komme ich gar nicht klar. Mich ärgert das sehr, wenn ich in Games kaum etwas erkennen kann, ohne den Gammawert bis zum Anschlag zu drehen. Das hier scheint ja noch ne Schippe drauf zu legen.

Die Optik finde ich nach wie vor interessant, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass diese nicht über das popelige Wegrenn-Gameplay hinwegtrösten kann und recht fix ausgelutscht ist. Mit etwas Glück wird das Spiel noch gepflegt und saubergepatcht.

Dann gucke ich es mir vllt. auch noch mal an :)


Schönen Sonntag noch :Vaterschlumpf:

Tante Edith: ich wundere mich, warum bei mir nur ein Post angezeigt wird. Ich bin mir recht sicher, dass das ein paar mehr waren, wenn auch nicht viele...

Benutzeravatar
Skabus
Beiträge: 1862
Registriert: 22.08.2010 02:30
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von Skabus » 03.06.2018 21:22

casanoffi hat geschrieben:
03.06.2018 20:07
Ich bin da ganz eindeutig einer der "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß"-Prediger.
Das mag ja sein, aber Fakt ist doch, dass wir über die Schnitte nunmal Bescheid wissen. Wo ist der Sinn jetzt irgendwie mit "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" zu argumentieren? Wir wissen es ja nunmal. Das kann man schlecht wegdiskutieren. Ich wäre ansonsten auch deiner Meinung: Wenn ichs nicht wüsste, wärs mir wahrscheinlich auch egal.



MfG Ska
"Remember the golden era of computer gaming, where creativitiy was king!" - Brian Fargo

"Wer ein Spiel für alle macht, macht ein Spiel für niemanden!" - Soren Johnson

Ein offener Geist, der meine Meinung nicht teilt, ist mir lieber, als die engstirnige Ansicht eines Konformisten, der mir zustimmt!

"Sehr angenehmer Typ." - Danke an Redshirt :D

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10221
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Agony - Test

Beitrag von casanoffi » 03.06.2018 21:44

Thanator hat geschrieben:
03.06.2018 21:13
Wundert mich nicht, dass das jemand aus der Finanzwelt sagt! :lol: :lol:
Ich bin aus der Finanzwelt?
Meinst Du, weil ich in einem kapitalistischem System aufgewachsen bin, oder kapier ich grad den Witz nicht? :D

Skabus hat geschrieben:
03.06.2018 21:22
Das mag ja sein, aber Fakt ist doch, dass wir über die Schnitte nunmal Bescheid wissen. Wo ist der Sinn jetzt irgendwie mit "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" zu argumentieren? Wir wissen es ja nunmal. Das kann man schlecht wegdiskutieren. Ich wäre ansonsten auch deiner Meinung: Wenn ichs nicht wüsste, wärs mir wahrscheinlich auch egal.
Ich will damit sicher nichts schön reden. Es geht mir nur darum, dass man hin und wieder (nicht Du, sondern allgemein) seinen Kopf aus dem Arsch ziehen sollte, wenn es darum geht, sich selbst etwas madig zu machen, nur weil man vielleicht nicht das bekommt, was einem versprochen wurde.

Ich habe mich - wie man vermutlich bereits gemerkt hat - wenig damit auseinander gesetzt, wie das Spiel vorher ausgesehen haben soll, bevor die Schere angesetzt wurde.
Eben weil es mir absolut keinen Vorteil bringen würde, das jetzt alles zu wissen - ganz im Gegenteil ^^
Ich weiß, da wurde was verändert. Ok. Ja und? Will es gar nicht genau wissen.

Daher hatte ich auch No Mans Sky als Beispiel genannt.
Hab ich gespielt, fand es sehr unterhaltsam. Das, was im Vorfeld alles versprochen wurde, wusste ich nicht.
Wenn ich das vorher alles gewusst hätte, hätte mir das Spiel vermutlich viel weniger Spaß gemacht (oder ich hätte es vielleicht gar nicht erst gespielt, weil es ja nur beschissen sein kann) ;-)

Das meinte ich damit - es sich nicht selbst, rein aus Prinzip, madig machen.
Wie oft habe ich gelesen "Jetzt, wo ich weiß, dass das alles nicht mehr drin ist, habe ich keinen Bock mehr drauf."
Finde ich schade.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Antworten