Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 7986
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von SethSteiner » 27.05.2018 10:55

Weeg hat geschrieben:
27.05.2018 01:45
Usul hat geschrieben:
27.05.2018 01:09
Robstah hat geschrieben:
27.05.2018 00:34
Danke für deinen Beitrag! Endlich jemand mit gesundem Menschenverstand.
Wie lustig wäre dieser Kommentar, wenn er ironisch gemeint gewesen wäre... aber stattdessen ist er absolut ernst gemeint und damit unendlich traurig. :cry:
Also: Warum es nicht dabei belassen? Hm? Warum muss man unbedingt die heutige Moral & Geschlechterverhältnisse in Titel bringen, die in einem anderen Historischen Zeitrahmen spielen?
Warum immer dasselbe produzieren ist doch eher die Frage. Wo warst du als Velvet Revolution rauskam? Da war auch eine Frau im zweiten Weltkrieg. Oder wie wär's mit der Voyager Folge in den 90ern die eine Holo-Simulation im zweiten Weltkrieg hatte? Da waren die weiblichen Crew-Mitglieder auch als kämpfende Figuren integriert anstatt vermeintlich historisch korrekt zusein. Oder Guck dir Robin Hood in den 90ern an mit Morgan Freeman.

Historische Korrektheit ist eben nur bis zu einem gewissen Grad interessant. Vor allem wenn es darum geht, dass man sich selbst repräsentiert. Individualisierung fanden die Leute schon immer klasse, heute haben das die Entwickler mehr erkannt und bieten das eben an.

Und ich mein Mal im Ernst, wenn Leute was historisches Nachspielen wollen, so in der Realität, da kann ja auch keiner seine Brüste absägen oder die schwarze Haut abreiben.

@Doc Angelo
Es gibt aber schwarze und weiße Menschen. Das hat nichts mit künstlicher Einteilung zutun, sondern mit der Realität. Menschen haben auch blaue Hemden oder rote Haare oder Brillen. Äußerliche Merkmale kann man kaum abstreiten, es sei denn vielleicht man hat einen Seh-Defekt und selbst dann kann man einige noch erfühlen. Menschen werden nur nicht weniger Menschen nur weil sie unterschiedliche äußere Merkmale haben.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2387
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von James Dean » 27.05.2018 11:05

SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 10:55
Es gibt aber schwarze und weiße Menschen. Das hat nichts mit künstlicher Einteilung zutun, sondern mit der Realität. Menschen haben auch blaue Hemden oder rote Haare oder Brillen. Äußerliche Merkmale kann man kaum abstreiten, es sei denn vielleicht man hat einen Seh-Defekt und selbst dann kann man einige noch erfühlen. Menschen werden nur nicht weniger Menschen nur weil sie unterschiedliche äußere Merkmale haben.
Man kann aber nicht von der äußeren Hautfarbe auf die tatsächliche Hautfarbe schließen. Wahre Schwärze kommt von innen. Ein weißer Mann in der Bronx darf sich eher als Schwarzer bezeichnen als ein dunkelhäutiger Mann, der im Reichtum aufgewachsen ist.

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 26808
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Wulgaru » 27.05.2018 11:14

Beim überfliegen kommt es mir wie der normale Frauen/Videogames-Thread vor, etwas gesitteter vielleicht. Daher mal etwas allgemeines:

Ich würde mich ja durchaus auf eine Diskussion einlassen, wo man dann sagt das das alles nicht realistisch ist, wenn Frauen gekämpft haben (was sie getan haben), dann normalerweise nicht bei den regulären Truppen usw. ich muss auch zugeben das ich dafür höchstens Halbwissen in die Diskussion einbringen kann.

...aber ehrlich gesagt finde ich diesen Fokus auf Realismus, gerade in Bezug auf Frauen etwas amüsant. Ein Aspekt der in Videospielen nämlich kaum eine Rolle spielt und angesichts der mutmaßlich grauenhaften spielmechanischen Implikationen auch gar nicht kann:
Sexuelle Gewalt. Da mag sich jetzt bei dem einem oder anderem die Augenbraue genervt hochziehen, aber denkt mal drüber nach.

Gerade im zweiten Weltkrieg gab es hier auf verschiedene Seiten grauenhafte Vorfälle. Sowas spielt in dieser modernen Version von Zinnsoldaten gegeneinander antreten lassen dann halt nie eine Rolle. Der sogenannte Realismus fällt nicht weiter ins Gewicht.
...bzw. ist halt selektiv. Frauen kämpfen? Unrealistisch....ist aber ein realistisches Kriegserlebnis wirklich gewollt? Mit Sicherheit nicht.

Doc Angelo
Beiträge: 1914
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Doc Angelo » 27.05.2018 11:19

SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 10:55
Es gibt aber schwarze und weiße Menschen.
Du meinst es gibt Menschen unterschiedlicher Hautfarbe. Aber das ist fließend. Und nicht von weiß nach schwarz, sondern von dunkles Braun bis helle Eierschale.

SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 10:55
Das hat nichts mit künstlicher Einteilung zutun, sondern mit der Realität.
Ich weiß ja was Du meinst. Aber es ist nunmal nicht die wortwörtliche Realität. Es gibt nur Schattierungen von dunkles Braun bis helle Eierschale. Es gibt weder 2, noch 3, noch 4, noch 5... noch sonst wie viele Einteilungen. Zumindest nicht in der Natur. Man kann sie gerne erfinden und ihnen beschreibende Namen geben. Kann man auch gerne machen.

Aber wenn man sich selbst so einteilt, und dann von anderen erwarten, nicht so eingeteilt zu werden, dann gibts ein logisches Problem. Die Leute nennen sich selbst "People of Color", und machen damit einen Unterschied zwischen sich und den "People of... non-color". In diese Gruppierung reihen sie sich ein, um darauf aufmerksam zu machen, das die Hautfarbe keinen Unterschied machen sollte.

https://www.youtube.com/watch?v=I3cGfrExozQ

Ich stimme ihm da vollkommen zu. Man kann es erst aus den Köpfen kriegen, wenn man es auch wirklich raus nimmt und nicht mehr benutzt. Klingt nur im ersten Moment falsch - und das auch nur aus unserer Historie heraus. Aber es ist wirklich der einzige Weg, die scheiße auszurotten. Benutzt diese bekloppten Worte einfach nicht mehr. Sie waren schon immer bescheuert, hatten keinen direkten Bezug zur Realität und sind sinnlos. Nur wenn man aufhört, einen Unterschied zu machen, wird der Unterschied auch verschwinden.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Doc Angelo
Beiträge: 1914
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Doc Angelo » 27.05.2018 11:21

James Dean hat geschrieben:
27.05.2018 11:05
Man kann aber nicht von der äußeren Hautfarbe auf die tatsächliche Hautfarbe schließen. Wahre Schwärze kommt von innen. Ein weißer Mann in der Bronx darf sich eher als Schwarzer bezeichnen als ein dunkelhäutiger Mann, der im Reichtum aufgewachsen ist.
Das zeigt ganz gut, wie absurd die ganze Geschichte ist. Wenn man stattdessen über Kultur, Herkunft und Millieu spricht, spricht man über das eigentliche Problem. Und das ist gut, weil das Problem gelöst werden sollte.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Imperator Palpatine
Beiträge: 1419
Registriert: 11.06.2014 14:19
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Imperator Palpatine » 27.05.2018 11:58

SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 10:55
Warum immer dasselbe produzieren ist doch eher die Frage. Wo warst du als Velvet Revolution rauskam? Da war auch eine Frau im zweiten Weltkrieg. Oder wie wär's mit der Voyager Folge in den 90ern die eine Holo-Simulation im zweiten Weltkrieg hatte? Da waren die weiblichen Crew-Mitglieder auch als kämpfende Figuren integriert anstatt vermeintlich historisch korrekt zusein. Oder Guck dir Robin Hood in den 90ern an mit Morgan Freeman.

Historische Korrektheit ist eben nur bis zu einem gewissen Grad interessant. Vor allem wenn es darum geht, dass man sich selbst repräsentiert. Individualisierung fanden die Leute schon immer klasse, heute haben das die Entwickler mehr erkannt und bieten das eben an.

Und ich mein Mal im Ernst, wenn Leute was historisches Nachspielen wollen, so in der Realität, da kann ja auch keiner seine Brüste absägen oder die schwarze Haut abreiben.
Die unverhältnismässige Fokussierung auf Frauen und Schwarze ist aber nun einmal sehr auffällig und ziemlich einseitig.
Es geht schon um das Gesamtbild und keine einzel getreue historische Korrektheit und Authenzität.

Es wäre in BF 1 ohne weiteres möglich gewesen eine oder mehrere Afrikamaps zu erstellen, auch inklusive War Story und da hätten schwarze Askaris auf deutscher Seite perfekt hinein gepasst. Statt dessen bekommen ich im Spiel auf deutscher Seite Schwarze Rechts und Links. Seltsamerweise gibt es auf der Österreichisch-Ungarischen Seite, der türkischen sowie der italienischen keine Schwarzen...

Wenn DICE Marketing auf der einen Seite von historischer Authentizität spricht und auf der anderen Seite einen Trailer zeigt der eher an dies hier erinnert: https://www.youtube.com/watch?v=DueSvcjn810 dürfen sie sich über entsprechende Reaktionen nicht wundern.

Warum bekomme ich keine " Diversität " wenn es um die deutsche Seite geht ? Warum keine War Stories über die Eroberung Frankreichs ? Die Eroberung Kretas oder der Festung Eben Emael ? Das wäre wie die Askaris auch einmal etwas neues und frisches. Und nicht Frankreich 1944 die x-te.

Frauen als Protagonisten kann man gerne sinnvoll einführen aber warum muss es direkt die Posterfigur für das Spiel sein ?
So hat man nur das Gefühl das DICE nach Mass Effect Andromeda die " Diversity " auf Teufel komm raus überall einbringen will.
Powerfrauen rechts und links die jeden Kerl mit Leichtigkeit umhauen oder erschiessen.
Zuletzt geändert von Imperator Palpatine am 27.05.2018 15:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
gEoNeO
Beiträge: 401
Registriert: 26.11.2002 11:55
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von gEoNeO » 27.05.2018 12:33

DARK-THREAT hat geschrieben:
26.05.2018 10:53
DonDonat hat geschrieben:
26.05.2018 10:27
Meine Kritik kommt eher daher, dass der Trailer unglaublich schlecht ist und eher Michael Bay Transformers SiFi Action-Gedönse als WW2 ausstrahlt, sowie daher, dass das "Pseudo-Gameplay" mit über den boden rutschen und schön aus der Hüfte schießen eher wie die schnellen Arcade Schießereien eines CoD als BF wirken.
Genau das!
Der Trailer wirkt wie für hyperaktive 12 Jährige gemacht, die 47 Stunden am Tag Fortnite spielen. Und eben nicht wie die letzten Battlefields, die ich echt gern gezockt habe. Vor allem BF1 spiele ich heute noch gern, wegen dem richtigem Pace.

Das eine Frau an der Front kämpft - geschenkt. In BF1 waren Schwarze bei den Deutschen. So wichtig war mir das ni9cht.

Natürlich ist alles Ansichtssache, aber ich empfand das pacing von BF1 schrecklich. WW1 und dann ist es vom Feeling schneller und hektischer, als bei BF3/4 . BF1 ist doch schon für die Generation, die du oben genannt hast.



BTT: Da mich die Serie und EA nicht mehr jucken, Ist es mir eh egal!
Wer damit sein Spaß, soll sein Spaß damit haben.
Mein Vater wird bestimmt sein fun haben mit dem Game.
what did the five fingers say to the face?
SLAPPPPPPPPPPPPPPPP

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 7986
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von SethSteiner » 27.05.2018 13:01

Imperator Palpatine hat geschrieben:
27.05.2018 11:58
SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 10:55
Warum immer dasselbe produzieren ist doch eher die Frage. Wo warst du als Velvet Revolution rauskam? Da war auch eine Frau im zweiten Weltkrieg. Oder wie wär's mit der Voyager Folge in den 90ern die eine Holo-Simulation im zweiten Weltkrieg hatte? Da waren die weiblichen Crew-Mitglieder auch als kämpfende Figuren integriert anstatt vermeintlich historisch korrekt zusein. Oder Guck dir Robin Hood in den 90ern an mit Morgan Freeman.

Historische Korrektheit ist eben nur bis zu einem gewissen Grad interessant. Vor allem wenn es darum geht, dass man sich selbst repräsentiert. Individualisierung fanden die Leute schon immer klasse, heute haben das die Entwickler mehr erkannt und bieten das eben an.

Und ich mein Mal im Ernst, wenn Leute was historisches Nachspielen wollen, so in der Realität, da kann ja auch keiner seine Brüste absägen oder die schwarze Haut abreiben.
Die unverhältnismässige Fokussierung auf Frauen und Schwarze ist aber nun einmal sehr auffällig und ziemlich einseitig.
Es geht schon um das Gesamtbild und keine einzel getreue historische Korrektheit und Authenzität.

Es wäre in BF 1 ohne weiteres möglich gewesen eine oder mehrere Afrikamaps zu erstellen, auch inklusive War Story und da hätten schwarze Askaris auf deutscher Seite perfekt hinein gepasst. Statt dessen bekommen ich im Spiel auf deutscher Seite Schwarze Rechts und Links. Seltsamerweise gibt es auf der Österreichisch-Ungarischen Seite, der türkischen sowie der italienischen keine Schwarzen...

Wenn DICE Marketing auf der einen Seite von historischer Authentizität spricht und auf der anderen Seite einen Trailer zeigt der eher an dies hier erinnert: https://www.youtube.com/watch?v=DueSvcjn810 dürfen sie sich über entsprechende Reaktionen nicht wundern.

Warum bekomme ich keine " Diversität " wenn es um die deutsche Seite geht ? Warum keine War Stories über die Eroberung Frankreichs ? Die Eroberung Kretas oder der Festung Eben Emael ? Das wäre wie die Askaris auch einmal etwas neues und frisches. Und nicht Frankreich 1944 die x-te.

Frauen als Protagonisten kann man gerne sinnvoll einführen aber warum muss es direkt die Posterfigur für das Spiel ?
So hat man nur das Gefühl das DICE nach Mass Effect Andromeda die " Diversity " auf Teufel komm raus überall einbringen will.
Powerfrauen rechts und links die jeden Kerl mit Leichtigkeit umhauen oder erschiessen.
Wie lange soll man denn bitte warten nach Alien bis man Frauen einfach ganz selbstverständlich nutzen darf? Oder Schwarze? Ich gebe dir ja völlig Recht dass man Dinge besser machen kann und wenn man das in dieser Art ausdrückt ist das auch völlig in Ordnung, ich hab Battlefield 1 auch für lächerlich empfunden und es auch für idiotisch gehalten, Schwarze auf Deutscher Seite zu haben inkl. mangelnder Wahl ob man das überhaupt will aber das war eher Symptom des allgemeinen Problems, dass der 1. Weltkrieg hier absolut unauthentisch und vollumfänglich schlecht, um nicht zusagen respektlos dargestellt wurde (ist nun Mal die Urkatastrophe 20. Jahrhunderts).

Das was du ansprichst, schlechte Senarienwahl, Ignoranz gegenüber der Zeitgeschichte die soviel ermöglichen könnte, dann noch die üblichen Shooterprobleme, dieses schwachsinnige trimmen auf Cool, all das ist doch eine soviel bessere Art der Kritik als stumpfes Diversitätsbashing. Letztendlich spielt man Marketingabteilungen damit nur in die Hände die dann ihr idiotisches "die einzigen die das doof finden sind Rassisten und Frauenfeinde" raushauen.

Und letztendlich sage ich auch noch Mal klar: ich hab keinen Bock mehr auf kurzgeschorene, weisse Männer als Protagonisten. Das sind derart langweilige Posterboys, dass ich schon regelrecht aus Prinzip das Interesse verweigere, weil es wirkt wie ein grundsätzlicher, fundamentaler Mangel an Kreativität. Nur ist das natürlich nur ein Faktor und es gibt viele andere und ich kann nicht von Authentizität quatschen und dann eben solche Trailer zeigen, das sage ich auch ganz klar. Hier macht man vieles falsch und inkonsequent.

@Doc Angelo
Ich sehe kein Problem damit. Menschen haben unterschiedliche Äußere Merkmale und dafür gibt es Namen. Natürlich gibt es tausend Schattierungen, darum gibt es ja auch tausend Namen (sogar falsche wie Gelb und das sehe ich eher als Problem). Ich halte es nicht nur für fragwürdig, sondern kontraproduktiv und falsch Unterscheidungsmerkmale nicht mehr zu nennen und zu tabuisieren. Ich verliere meine Pinkihaut nicht, nur weil ihre Nennung verboten wird wie Voldemorts Name.

Doc Angelo
Beiträge: 1914
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Doc Angelo » 27.05.2018 13:21

SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 13:01
Ich halte es nicht nur für fragwürdig, sondern kontraproduktiv und falsch Unterscheidungsmerkmale nicht mehr zu nennen und zu tabuisieren. Ich verliere meine Pinkihaut nicht, nur weil ihre Nennung verboten wird wie Voldemorts Name.
Das ist das absolute Gegenteil von dem, was ich sage. Ich sage kein bisschen, das die Beschreibung von Hautfarben schlecht oder falsch ist. Das würde ja bedeuten, das ich selbst dieser Ironie unterliege - ich hab ja selbst die Hautfarbe auf unterschiedlichste Weise beschrieben. Du benutzt zum Beispiel Pink. Warum auch nicht? Jeder weiß, was gemeint ist. Man muss aber nicht. Kann man zwar, zum Beispiel "Siehst Du mit dem Hut da hinten? Ne, nicht den, der Dunkle! Genau!". Das ist einfach hilfreich in der beiläufigen Kommunikation. Von mir aus kann man auch gerne "Der Schwatte" nehmen, weil einem einfach der Mund so gewachsen ist. Kein Problem. Aber...

Der Punkt ist: Sobald Du dich ganz bewusst zu einem "Pinki" machst. Einem "People of Pink" sozusagen. Sobald Du deine Hautfarbe als Politikum benutzt. Dann hebst Du dich aufgrund deiner Hautfarbe heraus. Warum solltest Du das tun? Und darüber hinaus, und das ist was ich mit Ironie meine: Wenn Du genau das tust, um zusammen mit anderen "Pinkis" darauf aufmerksam machen willst, das die pinke Hautfarbe eigentlich vollkommen irrelevant ist...

...kulltert da echt nicht der Groschen? Sich von anderen abzugrenzen wirkt einer Vereinigung entgegen. Ganz ehrlich: So einfach ist das. Ein Volk, und nicht zwei. Eine Haut, und nicht zwei. Ein Mensch, und jeder einzelne davon hat eine ganz eigene Hautfarbe. Jeder.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Imperator Palpatine
Beiträge: 1419
Registriert: 11.06.2014 14:19
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Imperator Palpatine » 27.05.2018 13:48

SethSteiner hat geschrieben:
27.05.2018 13:01
Das was du ansprichst, schlechte Senarienwahl, Ignoranz gegenüber der Zeitgeschichte die soviel ermöglichen könnte, dann noch die üblichen Shooterprobleme, dieses schwachsinnige trimmen auf Cool, all das ist doch eine soviel bessere Art der Kritik als stumpfes Diversitätsbashing. Letztendlich spielt man Marketingabteilungen damit nur in die Hände die dann ihr idiotisches "die einzigen die das doof finden sind Rassisten und Frauenfeinde" raushauen.
Vollste Zustimmung deswegen ist meine primäre Kritik auch die plumbe Herangehensweise von DICE mit diesen Themen. Insbesondere da es in diesem Szenario so unzählige andere Möglichkeiten gegeben hätte viele Seiten dar zu stellen.

Und ja auch ich brauche nicht den weissen All American Überhelden.
Aber auch keine überrepräsentierten Minderheiten die in keinem Verhältnis stehen.
Gleichwohl steht für mich an erster Stelle: macht interessante Geschichten eingebunden in vernünftigem Gameplay. Und zumindest auf dem Papier klingen die Neuerungen gut. Es bliebt abzuwarten wie und wieviel davon seinen Weg ins Spiel findet.

Was Ripley und Filme generell betrifft:
Alien hat so wunderbar funktioniert weil die komplette Geschichte inklusive Besatzung mit Stereotypen gebrochen hat aber perfekt eingefügt in das Gesambild. Die Besatzung der Nostromo waren keine Militärüberhelden oder geniale Wissenschaftler sind sondern Arbeiter die unabhängig von ihrem Geschlecht und Hautfarbe vereint waren in ihrem Job und dem Wunsch Geld zu verdienen.

Wenn ich aber heutzutage sehe dass die BBC eine Troja Serie herausbringt und Achilles und Co auf Teufel komm raus von Schwarzen spielen lässt ist dies ebenso unpassend wie der folgende Ausschnitt aus Doktor Who: https://www.youtube.com/watch?v=nLJginDfA7U
So erreicht man das absolute Gegenteil von Normalität und ich nehme es niemanden übel der aufgrund dessen die Schnauze voll hat von " Diversity " in Medien.
Ich zähle mich dazu.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2387
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von James Dean » 27.05.2018 14:22

Battlefield 3: 75 Waffen

Battlefield V: 75 Geschlechter

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 2076
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Bachstail » 27.05.2018 14:41

Imperator Palpatine hat geschrieben:
27.05.2018 11:58
Frauen als Protagonisten kann man gerne sinnvoll einführen aber warum muss es direkt die Posterfigur für das Spiel ?
Ist sie das denn ?

Vielleicht habe ich das falsch verstanden aber ich dachte, der ganze Trailer bezieht sich ausschließlich auf den Multi Player, wo man seinen Charakter sowieso nach belieben anpassen kann ?

Dieser Roboterarm, welchen die Dame trägt, soll zum Beispiel einer dieser Kostümisierungsgegenstände sein und man muss ihn glücklicherweie nicht nutzen.

Ich gebe zu, mich mit dem Spiel bisher nicht beschäftigt zu haben aber so weit ich das jetzt verstanden habe, bezieht sich das alles auf den MP, über den SP und die Kampagne wissen wir nicht viel außer, dass da Reiter mit Flammenwerfern auftauchen, es kann also sein, dass die Kampagne gar keine Frauen oder Schwarze beinhaltet.

Benutzeravatar
Imperator Palpatine
Beiträge: 1419
Registriert: 11.06.2014 14:19
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Imperator Palpatine » 27.05.2018 14:54

Bachstail hat geschrieben:
27.05.2018 14:41
Imperator Palpatine hat geschrieben:
27.05.2018 11:58
Frauen als Protagonisten kann man gerne sinnvoll einführen aber warum muss es direkt die Posterfigur für das Spiel ?
Ist sie das denn ?

Vielleicht habe ich das falsch verstanden aber ich dachte, der ganze Trailer bezieht sich ausschließlich auf den Multi Player, wo man seinen Charakter sowieso nach belieben anpassen kann ?

Dieser Roboterarm, welchen die Dame trägt, soll zum Beispiel einer dieser Kostümisierungsgegenstände sein und man muss ihn glücklicherweie nicht nutzen.

Ich gebe zu, mich mit dem Spiel bisher nicht beschäftigt zu haben aber so weit ich das jetzt verstanden habe, bezieht sich dass alles auf den MP, über den SP und die Kampagne wissen wir nicht viel außer, dass da Reiter mit Flammenwerfern auftauchen, es kann also sein, dass die Kampagne gar keine Frauen oder Schwarze beinhaltet.
Ja das ist sie. Wenn du aktuell BF 1 startest wirst du mit Marketing inklusive Pre Order für BF V begrüsst und es ist natürlich die weibliche Version von Dr Kralle die alles bestimmt. So wie es in BF 1 zu Beginn der schwarze US Soldat war bevor die russische Soldatin übernommen hat.
Ich garantiere dir dass das Squad aus dem Trailer ( dass eher anmutet wie einer dieser Witz a la " Eine Frau, ein Schwarzer und ein Hipster betreten eine Bar ..." ) die War Stories dominieren werden. Bzw ähnliche Typen.
Die Reiter mit dem Flammenwerfer war im übrigen ein Beispiel des Entwicklers aus BF 1. Man kann auf deutscher Seite nur hoffen dass der Tiger Panzer genau so viel einstecken kann wie die Pferde in BF 1, dann wird er wahrhaft OP.....

Benutzeravatar
old z3r0
Beiträge: 1529
Registriert: 05.02.2009 22:39
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von old z3r0 » 27.05.2018 15:50

Wigggenz hat geschrieben:
26.05.2018 18:16
old z3r0 hat geschrieben:
26.05.2018 16:53
BF1 wurde auch dafür kritisiert das es 1.WK sein wollte, jedoch eine Inszenierung hatte, die dem völlig entgegenstand.
Aber da ich sehe das du sofort versuchts die berechtigte Kritik ins Lächerliche zu ziehen, zeigt, dass du sie entweder nicht verstanden hast, oder verstehen willst.
Und spätestens ab BF1 sollte den Leuten klar sein, dass BF nichts mit Realismus zu tun hat und auch keinen entsprechenden Anspruch hat, auch wenn das anders behauptet wird.

Die Kritik ist nicht berechtigt, und wird auch nicht dadurch berechtigt, Leuten vorzuwerfen, diese "nicht zu verstehen". Da gibt es schlichtweg nicht viel zu verstehen, denn Leute regen sich drüber auf, dass etwas in einem sowieso schon völlig unrealistischen Spiel nun 1% unrealistischer wird.
Eben nicht.
Der Verweis auf BF1 zeigt nur wie wenig Ahnung du von der Thematik hast und das du nicht verstehen willst oder kannst.
Bei BF1 hat Dice auch zuerst behauptet, dass man versuche das Zeitgeschehen authentisch wiederzugeben. Hat man nicht getan, und wurde dafür zurecht kritisiert, z.B. das jeder einen Panzer hatte, von dem es einen Prototypen gab, der nie das Schlachtfeld sah, hat jedoch auf Teufel kom raus versucht mithilfe der engl. Presse es so aussehen zu lassen, als ob die Kritik sich nur auf den schwarzen in der Normandie bezieht.
Und jetzt passiert genau das gleiche wieder. Man behauptet den 2.WK möglichst authentisch wiederzugeben, versagt dabei auf kompletter Linie bei erstem gezeigtem Material, und versucht nun die Kritik auf einen kleinen Teilbereich zu bewegen, anstatt sie im ganzen zu betrachten. Ist halt einfacher einfach "Frauenhasser" zu schreien, anstatt zuzugeben, dass man entweder keine Ahnung vom 2.Wk hat, oder gezielt versucht ihn falsch wiederzugeben.
Das ganze kann man im besten Fall als naive Ignoranz, im schlimmsten als gezielte Geschichtsverklärung auslegen.

Weißte, hätte mand das ganze einfach Bad Company 3 genannt, keiner würde einen Scheiss darauf geben, wie beknackt und sinnfrei das ganze aussieht, weil BC von vornherein nicht den Anspruch erhebt, authentisch zu sein, sondern eine gezielte Übertreibung ist.
Man hätte auch einfach behaupten können, das ganze sei nichts anderes als "Fanfiction" die sich den 2.WK als Inspiration nimmt, sh. Valkyria Chronicles-Serie, statttdessen behauptet man das es den 2.WK wiedergeben soll, verbraucht einen Teil der Präsentation genau das zu betonen, und muss sich nun mit der berechtigten Kritik auseinandersezten, das man einfach Scheisse gebaut hat.

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 4058
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Battlefield 5: DICE reagiert auf Kritik an Soldatinnen im Shooter; Spiel soll "inklusiv und vielfältig" sein

Beitrag von Peter__Piper » 27.05.2018 16:27

old z3r0 hat geschrieben:
27.05.2018 15:50
Wigggenz hat geschrieben:
26.05.2018 18:16
old z3r0 hat geschrieben:
26.05.2018 16:53
BF1 wurde auch dafür kritisiert das es 1.WK sein wollte, jedoch eine Inszenierung hatte, die dem völlig entgegenstand.
Aber da ich sehe das du sofort versuchts die berechtigte Kritik ins Lächerliche zu ziehen, zeigt, dass du sie entweder nicht verstanden hast, oder verstehen willst.
Und spätestens ab BF1 sollte den Leuten klar sein, dass BF nichts mit Realismus zu tun hat und auch keinen entsprechenden Anspruch hat, auch wenn das anders behauptet wird.

Die Kritik ist nicht berechtigt, und wird auch nicht dadurch berechtigt, Leuten vorzuwerfen, diese "nicht zu verstehen". Da gibt es schlichtweg nicht viel zu verstehen, denn Leute regen sich drüber auf, dass etwas in einem sowieso schon völlig unrealistischen Spiel nun 1% unrealistischer wird.
Eben nicht.
Der Verweis auf BF1 zeigt nur wie wenig Ahnung du von der Thematik hast und das du nicht verstehen willst oder kannst.
Bei BF1 hat Dice auch zuerst behauptet, dass man versuche das Zeitgeschehen authentisch wiederzugeben. Hat man nicht getan, und wurde dafür zurecht kritisiert, z.B. das jeder einen Panzer hatte, von dem es einen Prototypen gab, der nie das Schlachtfeld sah, hat jedoch auf Teufel kom raus versucht mithilfe der engl. Presse es so aussehen zu lassen, als ob die Kritik sich nur auf den schwarzen in der Normandie bezieht.
Und jetzt passiert genau das gleiche wieder. Man behauptet den 2.WK möglichst authentisch wiederzugeben, versagt dabei auf kompletter Linie bei erstem gezeigtem Material, und versucht nun die Kritik auf einen kleinen Teilbereich zu bewegen, anstatt sie im ganzen zu betrachten. Ist halt einfacher einfach "Frauenhasser" zu schreien, anstatt zuzugeben, dass man entweder keine Ahnung vom 2.Wk hat, oder gezielt versucht ihn falsch wiederzugeben.
Das ganze kann man im besten Fall als naive Ignoranz, im schlimmsten als gezielte Geschichtsverklärung auslegen.

Weißte, hätte mand das ganze einfach Bad Company 3 genannt, keiner würde einen Scheiss darauf geben, wie beknackt und sinnfrei das ganze aussieht, weil BC von vornherein nicht den Anspruch erhebt, authentisch zu sein, sondern eine gezielte Übertreibung ist.
Man hätte auch einfach behaupten können, das ganze sei nichts anderes als "Fanfiction" die sich den 2.WK als Inspiration nimmt, sh. Valkyria Chronicles-Serie, statttdessen behauptet man das es den 2.WK wiedergeben soll, verbraucht einen Teil der Präsentation genau das zu betonen, und muss sich nun mit der berechtigten Kritik auseinandersezten, das man einfach Scheisse gebaut hat.
Jep, sehe ich ähnlich.
Eigentlich ein genialer Coup der Marketingabteilung.
Hier gibt es ja auch schon die ersten Vögel die nur aufgrund dieser Tatsache zb. sowas zum besten geben...
ZappZarapp69 hat geschrieben:
26.05.2018 10:45
Also jetzt muss ich das Spiel ja schon aus Prinzip kaufen, um die Entwickler für diese Einstellung zu unterstützen.
Alles richtig gemacht würde ich sagen.
Das unterm Strich die Qualität der Spiele dabei auf der Strecke bleibt interessiert eh keine Sau mehr wenn nur genug Geld ins Marketing gepumpt wird.

Antworten