Detroit: Become Human - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 10364
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Xris » 25.05.2018 01:55

o2319388 hat geschrieben:
24.05.2018 18:37
Storytelling ist eine Sache die Quantic Dream nicht so hinbekommt.
Wobei man sagen muss das sie meist ab der 2ten Hälfte verkacken.
Was mich interessieren würde wäre ein Spiel von Quantic Dream und die Story gibt Hideo Kojima oder Ken Levine vor.
Ist das dein Ernst? Das Kojima mindestens ebenso, wenn nicht sogar noch mehr in der Kritik fuer seine wirren Geschichten und Logiklöcher steht hörst du vermutlich zum ersten Mal? So sehr ich MGS (vor allem Teil 1) auch mag, den Hype um Kojima kapier ich nicht. Demnächst wird man sehen ob er seinem Ruf gerecht werden kann.

Und nebenbei erwähnt. Du meinst sicherlich nicht Storytelling. Denn in dieser Hinsicht ist Detroit bestimmt sehr gut (besonders HR hat da die Messlatte sehr hoch gelegt). Mit Storytelling ist lediglich gemeint wie eine Geschichte erzählt wird. :wink:
Dann darf man mMn aber auch die Frage stellen, ob mit dem Medium "Spiel" hier die richtige Wahl getroffen wurde, wenn das alles so schwierig bzw. nahezu unmachbar ist. Ich seh das Problem grundsätzlich auch...und ich frag mich halt, ob so ein Konzept dann echt so glücklich gewählt ist. Grundsätzlich tut es natürlich keinem weh wenn es diese Dinge gibt, aber die Frage, die ich mir stelle ist schon die, ob es das Medium noch irgendwie repräsentiert oder ob das eher irgendwie die Entwicklung in eine Richtung ist, die mit Gaming eigentlich nichts mehr zu tun hat. Ambitionierte Projekte sind ja schön und gut, aber Anforderungen zu stellen, die sich nicht oder kaum erfüllen lassen, bringt ja irgendwo auch nichts.
Ich sehe es zwar ähnlich. Jedoch stellt sich dann die Frage als was und vor allem wie willst du ein Detroit dann verkaufen? Als 4k Film fuer den jedoch leider eine Konsole notwendig ist? Es interessieren sich ja jetzt schon recht wenige fuer diese Art "Spiel". Und ich kann mir jemanden der sonst keine Spiele spielt auch nicht so recht als Zielgruppe vorstellen. Denn er müsste sich ja dafür extra eine Konsole zulegen. Ich kenne zwar Leute die so etwas wie Detroit tatsächlich spielen wuerden. Jedoch sicherlich nicht extra ne Konsole dafür kaufen. Meine Freundin gehört bspw. zu dieser Kategorie. Wobei auch die eher zusehen wuerde.

Und iwo haben auch die Leute recht das sich diese Art Spiel ja alleine schon durch den Umstand das man Entscheidungen treffen muss und hier auch scheitern kann als Spiel qualifiziert.

Benutzeravatar
Skippofiler22
Beiträge: 6520
Registriert: 21.07.2008 17:09
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Skippofiler22 » 25.05.2018 05:07

Ich frage mal dumm in die Runde hinein? Ist Detroit: Become Human so was wie ein "Müllsammelsimulator"?
Es ist nicht zu verantworten, sagte die Vernunft.
Es ist durchaus machbar, sagte der Ehrgeiz.
Es ist nicht alles richtig, sagte der Verstand
Tue es, sagte der Leichtsinn.
Du bist was du bist, sagte das Selbstbewusstsein.
Es ist einfach schön, sagte die Liebe.

Es ist das Gefühl in eine andere Welt einzutauchen, sagte der Gamer.

Superzoom
Beiträge: 43
Registriert: 12.10.2017 10:56
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Superzoom » 25.05.2018 07:19

80 Gb !! habe ich sowieso nicht mehr frei.
Und preislich anfangs zu teuer, daran werde ich mich nie gewöhnen.
Also mal wieder bis in den Winter hinein warten.
Das Wetter ist jetzt soo schön, und draußen ist die beste Grafik :D

Und warum Beyond 2 Souls immer noch verrissen wird, verstehe ich nicht.
Das mit Aiden und Ellen Page war doch deutlich cooler als die Schlaftablette Heavy Rain,
und sieht auf der PRO fantastisch aus.

Josch
Beiträge: 223
Registriert: 27.04.2008 12:03
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Josch » 25.05.2018 08:40

Ich gewöhne mich auch nicht an die 70€ UVP, das ist einfach zu viel, gerade in Anbetracht der doch recht limitierten Spielzeit von rund 10Std. Aber später, sobald der Preis bei ~40€ angekommen ist, werde ich mir das Game mal angucken, prinzipiell mag ich diese Entscheidungs-Sims :)

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 13341
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von dOpesen » 25.05.2018 08:47

Der Chris hat geschrieben:
24.05.2018 22:54
Dann darf man mMn aber auch die Frage stellen, ob mit dem Medium "Spiel" hier die richtige Wahl getroffen wurde, wenn das alles so schwierig bzw. nahezu unmachbar ist.
es ist ja nicht unmachbar, cage zeigt ja das es geht, zwar noch nicht perfekt, aber welches genre war es das von anfang an?

deswegen schrieb ich ja, die logiklöcher sind meiner meinung nach bei dem gesamterlebnis verschmerzbar, und es ist doch gut, dass man sich an mehrschichtigen erzählweisen wagt.
Grundsätzlich tut es natürlich keinem weh wenn es diese Dinge gibt, aber die Frage, die ich mir stelle ist schon die, ob es das Medium noch irgendwie repräsentiert oder ob das eher irgendwie die Entwicklung in eine Richtung ist, die mit Gaming eigentlich nichts mehr zu tun hat.
videospiel und film verschmilzen doch immer mal mehr oder mal weniger, es sind beide audiovisuelle medien, film mit null interaktion, videospiel mit wenig bis viel.

ich frag mich warum es besser sein sollte etwas erst garnicht zu machen als es zu machen.
Ambitionierte Projekte sind ja schön und gut, aber Anforderungen zu stellen, die sich nicht oder kaum erfüllen lassen, bringt ja irgendwo auch nichts.
wie gesagt, noch kein genre war von anfang an perfekt, und cage ist bisher als einiziger auf weiter flur der sich der aufgabe stellt, und so katastrophal, dass es ja garnicht funktioniert isses ja auch nicht, oder?

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

DitDit
Beiträge: 1006
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von DitDit » 25.05.2018 08:52

Dennisdinho hat geschrieben:
24.05.2018 20:06
Und kommt mir nicht immer mit Logiklücken. In jedem Film gibt es tausend Mal mehr Logiklücken als in einem Videospiel, weil sie meistens nur 90 Minuten gehen. In Filmen fehlen so viele Zusammenhänge, dass einem schlecht wird. Da beschwert sich auch keine Sau.
Äh was???? :lol:

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 5917
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von DonDonat » 25.05.2018 08:52

CryTharsis hat geschrieben:
24.05.2018 20:01
DonDonat hat geschrieben:
24.05.2018 19:31
CryTharsis hat geschrieben:
24.05.2018 18:33

Einfach nur Filme mit einem soliden writing. Selbst das haben die bisherigen QD-Spiele nicht geschafft.
Deswegen meine Frage: solide im Writing ist 100% abhängig vom Genre.
Gutes Writing in einem Martial Arts Film ist 90% anders als gutes Writing in einem Drama, welches wiederum 90% anders ist als gutes Writing in einer Komödie welches wiederum... ;)
Solides writing bedeutet in den allermeisten Filmen (ausgenommen z.B. Experimentalfilme) grundlegende Dinge wie...
- Ist die Handlung schlüssig?
- Sind die Motive, das Verhalten, die Entwicklung der Figuren nachvollziehbar?
usw.
Und diese Fragen sind alle abhängig vom Genre: die Handlung und Motive eines The Raid 1/2 sind vollkommen ausreichend, beim zweiten sogar sehr gut, wohingegen die selbe Handlung/ Motive in einem klassischen Drama weder schlüssig noch nachvollziehbar wären und in keinem Punkt zu einer Komödie passen würden ;)

CryTharsis hat geschrieben:
24.05.2018 20:01
Selbst in diesen grundlegenden Punkten hat QD bzw. Cage regelmäßig verkackt, unabhängig davon, in welchem Genre seine Spiele jeweils angesiedelt waren.
Ich weiß nicht genau wo diese Kritik herkommt, aber in den QD Spielen, die ich "gespielt" (ich bin mir nicht sicher, ob dass für interaktive Filme überhaupt verwendet werden kann?) habe, war dass eigentlich immer schlüssig. Nicht richtig gut, aber immer gut genug um mir nicht negativ aufzufallen.
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5096
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von muecke-the-lietz » 25.05.2018 09:25

DitDit hat geschrieben:
25.05.2018 08:52
Dennisdinho hat geschrieben:
24.05.2018 20:06
Und kommt mir nicht immer mit Logiklücken. In jedem Film gibt es tausend Mal mehr Logiklücken als in einem Videospiel, weil sie meistens nur 90 Minuten gehen. In Filmen fehlen so viele Zusammenhänge, dass einem schlecht wird. Da beschwert sich auch keine Sau.
Äh was???? :lol:
Äh, ja.

Man sollte Filme auch nicht immer auf einen Scheffel stellen, wo sie nicht hingehören.

Was Charkatere, Erzählung, Geschichte, Atmosphäre und Worldbuilding anbelangt, haben viele Videospiele viele Filme längst überholt. Das liegt aber auch nicht zuletzt an den immer schwächer werdenden Blockbustern. Gute Unterhaltung findet man mittlerweile mehr im Independent Bereich, der auch im Film immer besser und wichtiger wird - oder natürlich in Serien.

Aber mir kann doch keiner erzählen, dass klassische Sommerblockbuster wie Infinity War erzählerisch höher anzusiedeln sind, als ein God of War 4, Uncharted 4 oder The Witcher 3.

Von Erzählexperimenten wie Gone Home oder What Remains... mal ganz abgesehen.

Aber auch Spiele wie die Souls Teile sollte man hier nicht außen vor lassen, die ein nahezu perfektes interaktives Storytelling bieten, weil sich der Spieler und die Community die Story erst nach und nach erarbeiten müssen. Oder monumental stille Werke wie Journey.

Ja, Heavy Rain hatte vor allem ein extremes Logikloch, und einige kleine die aus diesem resultieren, aber unterm Strich - lässt man das mal außen vor - steht ein Heavy Rain in vielen Punkten einem Sieben in nichts nach. Denn die offensichtlichen Schwächen gegenüber einem Film kann es eben durch seine Interaktivität und der Tatsache, das Figuren sterben können, wieder wettmachen, da sich daraus ja auch gefühlt andere Handlungen ergeben.

Und diese Diskussion ob Spiel oder nicht ist so dermaßen 2009/2010. Dass dieses Fass immer wieder aufgemacht wird, ist mehr als peinlich. Diese Spiele sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Spielekultur, und haben mit einigen Vertretern die Welt der Spiele durchaus beeinflusst. Und mal ehrlich - rein spielerisch hat man in einem klassischen Adventure auch nicht mehr "gespielt". Eher sogar weniger, was Reaktionstests, Interkativität und und unterschiedliche Entscheidungen anbelangt. Klar, der Rätselanteil war höher, aber stellenweise auch so abstrakt, dass es in einem Spiel wie Heavy Rain schlicht wie ein Fremdkörper wirken würde.

Meine Meinung ist, dass Spiele in den letzten Jahren den Film überholt haben in vielen Punkten, und ihm nicht mehr nachlaufen. Gerade weil es so extrem unterschiedliche Ansätze des Storytellings gibt. Es gibt eben noch die klassischen Sequenzen, es gibt Scripts, es gibt Erzählung über die Umgebung, über das Erlebnis, über die Community, rätselhaftes, es gibt Erzählung über die Strategie die ein Spieler fahren muss (siehe This War of mine), Erzählung über die Moral des Spielers (siehe Papers Please), und so viele mehr. Und wenn es nur die Ästhetik und die Atmosphäre ist, über die eine Geschichte angedeutet wird, wie bei Journey, ist das schon mehr, als die meisten aktuellen Kinofilme vermögen, die über platte Komödien, stumpfe Action und Star Wars kaum noch hinaus kommen.

Die letzten Jahre konnten mich erzählerisch nur wenig Filme faszinieren, aber die meisten Spiele haben mich kaum noch enttäuscht. Und ich habe noch noch nicht mal von Nier: Automata gesprochen...
Zuletzt geändert von muecke-the-lietz am 25.05.2018 09:39, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 7136
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Der Chris » 25.05.2018 09:27

dOpesen hat geschrieben:
25.05.2018 08:47
Der Chris hat geschrieben:
24.05.2018 22:54
Dann darf man mMn aber auch die Frage stellen, ob mit dem Grundsätzlich tut es natürlich keinem weh wenn es diese Dinge gibt, aber die Frage, die ich mir stelle ist schon die, ob es das Medium noch irgendwie repräsentiert oder ob das eher irgendwie die Entwicklung in eine Richtung ist, die mit Gaming eigentlich nichts mehr zu tun hat.
videospiel und film verschmilzen doch immer mal mehr oder mal weniger, es sind beide audiovisuelle medien, film mit null interaktion, videospiel mit wenig bis viel.

ich frag mich warum es besser sein sollte etwas erst garnicht zu machen als es zu machen.
Ist auf jeden Fall ein Punkt den man machen kann. Dinge zu tun ist grundsätzlich nie verkehrt. Das sollte man auf jeden Fall festhalten. Es geht nicht darum zu sagen, dass im Zweifel lieber gar nichts gemacht werden sollte.

Den Querverweis zwischen Film und Spiel würde ich persönlich allerdings nicht ziehen wollen. Für mich verhält sich Film zu Spiel, wie ein Roman zu Teletext...beides enthält auch "Schrift". Das Medium ist zwar audiovisuell, aber der springende Punkt ist im Endeffekt die Interaktion (= Gameplay) und je mehr man davon zurücknimmt, desto mehr frage ich mich, ob das Medium da wirklich bewusst gewählt wurde. Wenn der Gameplay-Aspekt komplett zurückgefahren wird, um eine "cineastische Erfahrung" zu bieten, dann ist die Frage ja naheliegend warum man dann nicht gleich einen Film draus gemacht hat. Möglicherweise weil der Stoff qualitativ nicht für einen Film reicht, aber für ein Spiel noch gut genug ist. So oder so sieht es für mich dann am Ende immer so aus als würde ein Schraubenzieher statt der Bohrmaschine verwendet um ein Loch in die Wand zu bohren. Spannend find ich aber definitiv die Frage, warum das Verlangen so groß ist dem Film nachzueifern. Möglicherweise um für Videospiele die Akzeptanz zu bekommen, die Filme schon lange haben...ich weiß es nicht.

Alternativ kann man es natürlich als Versuch sehen, die Grenzen des Mediums auszuloten...aber dafür ist mir das alles eigentlich schon zu kommerziell und zu wenig experimentell.
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

Im Moment...
PS4: NieR: Automata, Odin Sphere, Dark Souls 3
Switch: Doom, Bayonetta 1 & 2

Heinz-Fiction
Beiträge: 402
Registriert: 26.10.2009 13:22
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Heinz-Fiction » 25.05.2018 09:39

Das Szenario find ich mittelmäßig interessant, das Gameplay, nun ja ... für Youtube reichts. Heißt, ich werds mir wohl in Lets Play-Form geben. Ich fand Heavy Rain schon ziemlich überbewertet.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 18204
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von CryTharsis » 25.05.2018 10:07

DonDonat hat geschrieben:
25.05.2018 08:52
CryTharsis hat geschrieben:
24.05.2018 20:01
Selbst in diesen grundlegenden Punkten hat QD bzw. Cage regelmäßig verkackt, unabhängig davon, in welchem Genre seine Spiele jeweils angesiedelt waren.
Ich weiß nicht genau wo diese Kritik herkommt, aber in den QD Spielen, die ich "gespielt" (ich bin mir nicht sicher, ob dass für interaktive Filme überhaupt verwendet werden kann?) habe, war dass eigentlich immer schlüssig. Nicht richtig gut, aber immer gut genug um mir nicht negativ aufzufallen.

https://www.destructoid.com/how-heavy-r ... 5426.phtml

https://kennethcummings.wordpress.com/2 ... ven-games/

https://gamecritics.com/daniel-weissenb ... en-part-1/

http://whatculture.com/gaming/5-reasons ... er-rubbish

:wink:
Zeal & Ardor

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 5917
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von DonDonat » 25.05.2018 10:25

CryTharsis hat geschrieben:
25.05.2018 10:07
DonDonat hat geschrieben:
25.05.2018 08:52
CryTharsis hat geschrieben:
24.05.2018 20:01
Selbst in diesen grundlegenden Punkten hat QD bzw. Cage regelmäßig verkackt, unabhängig davon, in welchem Genre seine Spiele jeweils angesiedelt waren.
Ich weiß nicht genau wo diese Kritik herkommt, aber in den QD Spielen, die ich "gespielt" (ich bin mir nicht sicher, ob dass für interaktive Filme überhaupt verwendet werden kann?) habe, war dass eigentlich immer schlüssig. Nicht richtig gut, aber immer gut genug um mir nicht negativ aufzufallen.

https://www.destructoid.com/how-heavy-r ... 5426.phtml

https://kennethcummings.wordpress.com/2 ... ven-games/

https://gamecritics.com/daniel-weissenb ... en-part-1/

http://whatculture.com/gaming/5-reasons ... er-rubbish

:wink:
Schön, dass du mit Meinungen anderer um dich wirfst aber selbst nichts zu sagen hast ;)

Und wenn du im Ernst glaubst, dass Heavy Rain schlecht ist, dann tut es mir Leid: wenn man sich darauf einlässt, dann ist es sehr gut und dass spiegelt die Wertung hier auf 4Players aber auch die internationalen Bewertungen wieder. Wenn es dir persönlich nicht zusagt voll ok, interaktive Filme, gerade wenn es in die Richtung von Heavy Rain geht, sind halt nicht jedermanns ding, nur sollte man dass auch selbst begründen können und nicht auf 100% auf Meinung anderer aufbauen.

Und weil ich nicht den selben Fehler macht wie du, hier ganz kurz mit meinen eigenen Worten begündet, wieso Heavy Rain gut ist: , zu der Zeit optisch super, teilweise sehr spannend, teilweise sehr emotional, teilweise sehr dramatisch, mit im Großen und Ganzen guter Charakter-Zeichnung, interessantem Plot und tatsächlich durchaus unterschiedliche Enden (die man bei Telltale ja vergebens sucht).
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Briany
Beiträge: 344
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Briany » 25.05.2018 10:28

Der Chris hat geschrieben:
25.05.2018 09:27
dOpesen hat geschrieben:
25.05.2018 08:47
Der Chris hat geschrieben:
24.05.2018 22:54
Dann darf man mMn aber auch die Frage stellen, ob mit dem Grundsätzlich tut es natürlich keinem weh wenn es diese Dinge gibt, aber die Frage, die ich mir stelle ist schon die, ob es das Medium noch irgendwie repräsentiert oder ob das eher irgendwie die Entwicklung in eine Richtung ist, die mit Gaming eigentlich nichts mehr zu tun hat.
videospiel und film verschmilzen doch immer mal mehr oder mal weniger, es sind beide audiovisuelle medien, film mit null interaktion, videospiel mit wenig bis viel.

ich frag mich warum es besser sein sollte etwas erst garnicht zu machen als es zu machen.
Ist auf jeden Fall ein Punkt den man machen kann. Dinge zu tun ist grundsätzlich nie verkehrt. Das sollte man auf jeden Fall festhalten. Es geht nicht darum zu sagen, dass im Zweifel lieber gar nichts gemacht werden sollte.

Den Querverweis zwischen Film und Spiel würde ich persönlich allerdings nicht ziehen wollen. Für mich verhält sich Film zu Spiel, wie ein Roman zu Teletext...beides enthält auch "Schrift". Das Medium ist zwar audiovisuell, aber der springende Punkt ist im Endeffekt die Interaktion (= Gameplay) und je mehr man davon zurücknimmt, desto mehr frage ich mich, ob das Medium da wirklich bewusst gewählt wurde. Wenn der Gameplay-Aspekt komplett zurückgefahren wird, um eine "cineastische Erfahrung" zu bieten, dann ist die Frage ja naheliegend warum man dann nicht gleich einen Film draus gemacht hat. Möglicherweise weil der Stoff qualitativ nicht für einen Film reicht, aber für ein Spiel noch gut genug ist. So oder so sieht es für mich dann am Ende immer so aus als würde ein Schraubenzieher statt der Bohrmaschine verwendet um ein Loch in die Wand zu bohren. Spannend find ich aber definitiv die Frage, warum das Verlangen so groß ist dem Film nachzueifern. Möglicherweise um für Videospiele die Akzeptanz zu bekommen, die Filme schon lange haben...ich weiß es nicht.

Alternativ kann man es natürlich als Versuch sehen, die Grenzen des Mediums auszuloten...aber dafür ist mir das alles eigentlich schon zu kommerziell und zu wenig experimentell.
Ich denke das Medium ist schon richtig gewählt. Denn nur so kann man interaktiv werden. Die Frage ist eher in wie fern man es noch SPIEL nennen kann und das meine ich gar nicht abwertend. Es geht mir nur um die Begrifflichkeit.
Denn Spiel bedeutet für mich sehr viel Interaktivität und Spaß den man selber kontrollieren kann.
What remains of Edith Finch zB würde ich nicht als Spiel bezeichnen sondern als Interaktives Erlebnis.
Bowling z.B. ist ein Spiel, im Supermarkt einkaufen ist auch interaktiv, aber definitiv kein Spiel. Um das mal ganz extrem zu untermauern was ich meine.

Zum Spiel: Ich spiel's seit gestern Nachmittag und find's bisher sehr gut. Die klobige Steuerung hätte definitiv nicht sein müssen und ich werde auch nie verstehen warum man eine Interaktion erzwingt wo man sowieso nicht die Wahl hat.
Z.B. wenn man ein Bier aus dem Kühlschrank holen soll. Dass man den Kühlschrank auf Knopfduck aufmachen muss verstehe ich.
Aber wenn ich sowieso nicht die Wahl hab n Bier oder nen Saft (zum provozieren?!) raus zu holen, oder den Kühlschrank ohne Interaktion wieder zu zu machen. Warum unterbricht dann die Animation nur um zu sagen (Stick nach rechts für Bier nehmen)?
Hat mich an solchen Stellen bei dieser Art "Spiel" schon immer gestört weil's sehr aufgesetzt wirkt. Dennoch liebe ich sie :lol:

Ansonsten wirkt es bisher sehr erwachsen und gut durchdacht. Das Diagramm am Ende finde ich auch super gemacht weil es nicht zu viel verrät.
Die Themen die angesprochen werden, werden einem nicht direkt aufs Auge gedrückt sondern laufen eher Hintergründig ab, was ich sehr begrüße.
Der Look ist fantastisch gewählt und grafisch ist's auch gut umgesetzt. Von der tollen Inszenierung mal abgesehen Da gibt's absolut nichts zu meckern.
Sehr nett finde ich auch die Galerie in den Extras.

Benutzeravatar
Pommern
Beiträge: 758
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Pommern » 25.05.2018 10:36

DonDonat hat geschrieben:
25.05.2018 10:25

Und weil ich nicht den selben Fehler macht wie du, hier ganz kurz mit meinen eigenen Worten begündet, wieso Heavy Rain gut ist: , zu der Zeit optisch super, teilweise sehr spannend, teilweise sehr emotional, teilweise sehr dramatisch, mit im Großen und Ganzen guter Charakter-Zeichnung, interessantem Plot und tatsächlich durchaus unterschiedliche Enden (die man bei Telltale ja vergebens sucht).
Das ist es ja. Optisch super und der Rest besserer Durchschnitt. Viel mehr bleibt ja nicht übrig. Was hätte es wohl mit der Optik von LiS bekommen? Sicherlich nicht mal ansatzweise solche Hypewertungen wie 94% :lol:

Benutzeravatar
Dennisdinho
Beiträge: 315
Registriert: 26.03.2017 18:09
Persönliche Nachricht:

Re: Detroit: Become Human - Test

Beitrag von Dennisdinho » 25.05.2018 10:40

DitDit hat geschrieben:
25.05.2018 08:52
Dennisdinho hat geschrieben:
24.05.2018 20:06
Und kommt mir nicht immer mit Logiklücken. In jedem Film gibt es tausend Mal mehr Logiklücken als in einem Videospiel, weil sie meistens nur 90 Minuten gehen. In Filmen fehlen so viele Zusammenhänge, dass einem schlecht wird. Da beschwert sich auch keine Sau.
Äh was???? :lol:
Der Unterschied zwischen einem extrem schlechten...
muecke-the-lietz hat geschrieben:
25.05.2018 09:25
DitDit hat geschrieben:
25.05.2018 08:52
Dennisdinho hat geschrieben:
24.05.2018 20:06
Und kommt mir nicht immer mit Logiklücken. In jedem Film gibt es tausend Mal mehr Logiklücken als in einem Videospiel, weil sie meistens nur 90 Minuten gehen. In Filmen fehlen so viele Zusammenhänge, dass einem schlecht wird. Da beschwert sich auch keine Sau.
Äh was???? :lol:
Äh, ja.

Man sollte Filme auch nicht immer auf einen Scheffel stellen, wo sie nicht hingehören.

Was Charkatere, Erzählung, Geschichte, Atmosphäre und Worldbuilding anbelangt, haben viele Videospiele viele Filme längst überholt. Das liegt aber auch nicht zuletzt an den immer schwächer werdenden Blockbustern. Gute Unterhaltung findet man mittlerweile mehr im Independent Bereich, der auch im Film immer besser und wichtiger wird - oder natürlich in Serien.

Aber mir kann doch keiner erzählen, dass klassische Sommerblockbuster wie Infinity War erzählerisch höher anzusiedeln sind, als ein God of War 4, Uncharted 4 oder The Witcher 3.

Von Erzählexperimenten wie Gone Home oder What Remains... mal ganz abgesehen.

Aber auch Spiele wie die Souls Teile sollte man hier nicht außen vor lassen, die ein nahezu perfektes interaktives Storytelling bieten, weil sich der Spieler und die Community die Story erst nach und nach erarbeiten müssen. Oder monumental stille Werke wie Journey.

Ja, Heavy Rain hatte vor allem ein extremes Logikloch, und einige kleine die aus diesem resultieren, aber unterm Strich - lässt man das mal außen vor - steht ein Heavy Rain in vielen Punkten einem Sieben in nichts nach. Denn die offensichtlichen Schwächen gegenüber einem Film kann es eben durch seine Interaktivität und der Tatsache, das Figuren sterben können, wieder wettmachen, da sich daraus ja auch gefühlt andere Handlungen ergeben.

Und diese Diskussion ob Spiel oder nicht ist so dermaßen 2009/2010. Dass dieses Fass immer wieder aufgemacht wird, ist mehr als peinlich. Diese Spiele sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Spielekultur, und haben mit einigen Vertretern die Welt der Spiele durchaus beeinflusst. Und mal ehrlich - rein spielerisch hat man in einem klassischen Adventure auch nicht mehr "gespielt". Eher sogar weniger, was Reaktionstests, Interkativität und und unterschiedliche Entscheidungen anbelangt. Klar, der Rätselanteil war höher, aber stellenweise auch so abstrakt, dass es in einem Spiel wie Heavy Rain schlicht wie ein Fremdkörper wirken würde.

Meine Meinung ist, dass Spiele in den letzten Jahren den Film überholt haben in vielen Punkten, und ihm nicht mehr nachlaufen. Gerade weil es so extrem unterschiedliche Ansätze des Storytellings gibt. Es gibt eben noch die klassischen Sequenzen, es gibt Scripts, es gibt Erzählung über die Umgebung, über das Erlebnis, über die Community, rätselhaftes, es gibt Erzählung über die Strategie die ein Spieler fahren muss (siehe This War of mine), Erzählung über die Moral des Spielers (siehe Papers Please), und so viele mehr. Und wenn es nur die Ästhetik und die Atmosphäre ist, über die eine Geschichte angedeutet wird, wie bei Journey, ist das schon mehr, als die meisten aktuellen Kinofilme vermögen, die über platte Komödien, stumpfe Action und Star Wars kaum noch hinaus kommen.

Die letzten Jahre konnten mich erzählerisch nur wenig Filme faszinieren, aber die meisten Spiele haben mich kaum noch enttäuscht. Und ich habe noch noch nicht mal von Nier: Automata gesprochen...
...und einem extrem guten Beitrag. Vielen Dank hierfür!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste