Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 5444
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Peter__Piper » 28.03.2018 22:51

Aidn hat geschrieben:
28.03.2018 16:26
Senua wirkt aber an den von mir beschriebenen Stellen schon ungar/unfertig.
Man kann es ja dennoch toll finden, aber diese "Lücken" doch nicht bis zur bloßen Nicht-Existenz ausblenden.
Im Prinzip hast du nur viel dämlich rumgelabbert und doch recht wenig gesagt...
Was sind den die "Lücken" ?
Wo sind die "Lücken" ?
Ich bin zwar erst bei der hälfte des Spiels, aber mir sind bisher mitnichten irgendwelche ominösen Lücken aufgefallen ?
Lass doch mal hören.
Und fange bitte nicht wieder mit deinem Alter an...
Wir haben ,glaube ich, alle längst begriffen das du scheinbar irgendwelche Probleme mit deinem fortschreitendem Alter hast :ugly:

Benutzeravatar
Flojoe
Beiträge: 2230
Registriert: 05.11.2005 03:09
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Flojoe » 29.03.2018 04:35

Das ganze Spiel dreht sich um Psychische Störungen und dazu zählen auch die Rätsel, die ergeben für den Spieler vielleicht keinen Sinn, für Senua schon. Dazu haben sich die Entwickler auch geäußert in ihren Entwickler Tagebüchern und in dem Making of was man sich angucken kann wenn man das Spiel durch hat. Daher verstehe ich nicht wie man das Spiel als unfertig bezeichnen kann oder gar Lücken haben soll. Ich würde das Spiel erstmal komplett beenden und dannn noch mal bewerten.

Aidn
Beiträge: 16
Registriert: 19.08.2014 12:28
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Aidn » 29.03.2018 20:42

Wir haben ,glaube ich, alle längst begriffen das du scheinbar irgendwelche Probleme mit deinem fortschreitendem Alter hast
Warum schreibst Du denn als "Wir"? Versteckst Du Dich auch in der Masse und schreist aus ihr heraus, um Dich dann
gleich wieder zu ducken? Und ja, mit dem Alter wächst der Anspruch, kleiner Hüpfer. :wink:

Die Umgebungsrätsel sind schlicht zu schlicht in einer noch schlichter konzipierten Spiel-Umgebung.
Es wirkt so als ob damit nur schnell im letzten Viertel der Entwicklungszeit "Lücken" gestopft worden sind.
Ich habe das Gefühl, das dem Entwickler eine nichtmal ansatzweise dem genialen Charakter-Design gleichwertige
Spielwelt, geschweige denn Level-Design eingefallen ist. Dieser Kontrast ernüchtert und demotiviert massiv.
Wieso bei einem eh schon recht kurzen Spielvergnügen noch durch stupides Rumlaufen Zeit geschunden werden
muss...? Aber wie ich bereits erwähnt habe, bewerte ich das Spiel ja immer noch als "gut" insgesamt.
Aber ihr lustigen Leute könnt auch weiterhin mit der ÜBERBEWERTETEN "Platin-Trophäe" auf mich einprügeln.
Wenn es Euch dann besser geht, nur zu. :)

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 5444
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Peter__Piper » 29.03.2018 22:08

Aidn hat geschrieben:
29.03.2018 20:42
Wir haben ,glaube ich, alle längst begriffen das du scheinbar irgendwelche Probleme mit deinem fortschreitendem Alter hast
Warum schreibst Du denn als "Wir"? Versteckst Du Dich auch in der Masse und schreist aus ihr heraus, um Dich dann
gleich wieder zu ducken? Und ja, mit dem Alter wächst der Anspruch, kleiner Hüpfer. :wink:
Verstecken :ugly:
Du hast echt merkwürdige Vorstellungen.
"Wir" hab ich gesagt, weil wir uns in einem öffentlichem Forum befinden und du deine Komplexe recht freizügig in deinen Posts zur Schau stellst :wink:
Aidn hat geschrieben:
29.03.2018 20:42
Die Umgebungsrätsel sind schlicht zu schlicht in einer noch schlichter konzipierten Spiel-Umgebung.
Sehr eloquent ausgedrückt - deine Rhetorischen Fähigkeiten sind wohl nicht mit deinem "hohem alter" und deinem "reichhaltigem Erfahrungsschatz" gewachsen :lol:
Aidn hat geschrieben:
29.03.2018 20:42
Es wirkt so als ob damit nur schnell im letzten Viertel der Entwicklungszeit "Lücken" gestopft worden sind.
Ich habe das Gefühl, das dem Entwickler eine nichtmal ansatzweise dem genialen Charakter-Design gleichwertige
Spielwelt, geschweige denn Level-Design eingefallen ist. Dieser Kontrast ernüchtert und demotiviert massiv.
Wieso bei einem eh schon recht kurzen Spielvergnügen noch durch stupides Rumlaufen Zeit geschunden werden
muss...? Aber wie ich bereits erwähnt habe, bewerte ich das Spiel ja immer noch als "gut" insgesamt.
Aber ihr lustigen Leute könnt auch weiterhin mit der ÜBERBEWERTETEN "Platin-Trophäe" auf mich einprügeln.
Wenn es Euch dann besser geht, nur zu. :)
Ok, du findest das alles zu schlicht.
Das ist ja schon mal was - nicht viel , aber immerhin etwas.

Ich kleiner Hüpfer versuche dir mal nahe zu bringen wie ich das Spiel bisher erlebt hab :wink:
Die Umgebungsrätsel passen für mich sehr gut ins Thema der Schizophrenie.
Figuren im Schatten ausmachen.
Schemenhafte,unwirkliche Objekte die auf einmal zur Realität werden.
Begebenheiten die aus einem anderem Blickwinkel auf den ersten Blick gleich aussehen, und sich doch im Detail unterscheiden - als wäre man verückt.
Hier dargestellt durch die verschidenen Portale.
Das stumpfe Rumlaufen, bei dem du hier übrigens auch maßlos Übertreibst, verstärkt das Ganze noch.
Und du musst dabei ,als Spieler, einen Weg durch das Chaos finden.
Denn du wirst zu keinem Zeitpunkt von dem Spiel an die Hand genommen.
Übrigens eine geniale Designentscheidung wie ich finde.
Aber das ist natürlich nur die Meinung eines kleinen Hüpfers :Hüpf:

Auch die Kämpfe, mit den aus dem nichts kommenden Gegnern die dann auch wieder ins selbige verschwinden, passen für mich perfekt ins Thema.
Symbolisiert, für mich, die Gedankenflut die auf einen einprasselt und der man sich entgegenstellen muss als Betroffener - ungewiss wann es aufhört oder ob es überhaupt jemals aufhört.
Keine Lebensanzeige - keine Bodycount. Einfach nur der verzweifelte Kampf gegen Windmühlen.

Das ganze hinter der Kulisse der nordischen Mytholgie.
Passt für mich bisher alles sehr gut.
Aber ich bin auch erst bei der Hälfte, und kann von daher noch keine endgültiges Fazit ziehen.

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 5390
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von dx1 » 30.03.2018 00:06

Peter__Piper hat geschrieben:
29.03.2018 22:08
… hinter der Kulisse …
… vor der Kulisse, Biff.

Die restlichen Vertipper ertrage ich ebenso, wie das Klempen und Plenken, und ich bin hier auch sonst Deiner Meinung, aber irgend wann muss Schluss sein. :wink:
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

Aidn
Beiträge: 16
Registriert: 19.08.2014 12:28
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Aidn » 30.03.2018 14:40

Ja, das geniale ist ja, dass man (und auch der Entwickler) dieses schlichte, halbgare Spieldesign so wunderbar mit 'ner
Psychose begründen kann. Herrlich. :) Und selbst wenn es absichtlich geschehen ist, dann wurde es (für mich) zu schlecht
umgesetzt.

Aber ok, jetzt ist wirklich genug mit dem Hick-Hack hier.
Das ist einfach zu viel religiöser Spiele-Fanatismus. Wenn ich mal genug "krank im Kopf" bin kann ich dieses Spiel
sicherlich in vollen Zügen nachvollziehen und genießen. :roll:

Hiermit schließe ich mich jetzt....aus.

PS: Mit "Wir" stellst Du Dich trotzdem vor das gesamte Forum und maßt Dir an es für alle anderen zu vertreten. Borg?
Wenn Du mal genauer lesen würdest, könntest Du doch sehen, dass keineswegs alle Deiner, äh Eurer Meinung sind,
sondern unglaublicher weise einige wenigstens eher ähnlich wie ich auf das Spiel reagieren. Ich nur ein klein wenig emotionaler.
Und den jungen Hüpfer hast Du Dir eingefangen, wegen dem sehr unhöflichen "Dämlich" Deinerseits. Was erwartest Du denn?
Du solltest Dich nicht so überbewerten. :wink:
Zuletzt geändert von Aidn am 30.03.2018 14:44, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8112
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Usul » 30.03.2018 14:43

Aidn hat geschrieben:
30.03.2018 14:40
Das ist einfach zu viel religiöser Spiele-Fanatismus. Wenn ich mal genug "krank im Kopf" bin kann ich dieses Spiel sicherlich in vollen Zügen nachvollziehen und genießen. :roll:
Sicher, daß so ein blöder Satz nun wirklich nötig war?

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 5444
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Peter__Piper » 30.03.2018 14:44

Aidn hat geschrieben:
30.03.2018 14:40
Ja, das geniale ist ja, dass man (und auch der Entwickler) dieses schlichte, halbgare Spieldesign so wunderbar mit 'ner
Psychose begründen kann. Herrlich. :) Und selbst wenn es absichtlich geschehen ist, dann wurde es (für mich) zu schlecht
umgesetzt.

Aber ok, jetzt ist wirklich genug mit dem Hick-Hack hier.
Das ist einfach zu viel religiöser Spiele-Fanatismus. Wenn ich mal genug "krank im Kopf" bin kann ich dieses Spiel
sicherlich in vollen Zügen nachvollziehen und genießen. :roll:

Hiermit schließe ich mich jetzt....aus.

PS: Mit "Wir" stellst Du Dich trotzdem vor das gesamte Forum und maßt Dir an es für alle anderen zu vertreten. Borg?
Wenn Du mal genauer lesen würdest, könntest Du doch sehen, dass keineswegs alle Deiner, äh Eurer Meinung sind,
sondern unglaublicher weise eher ähnlich wie ich auf das Spiel reagieren. Ich nur ein klein wenig emotionaler.
Und den jungen Hüpfer hast Du Dir eingefangen, wegen dem sehr unhöflichen "Dämlich" Deinerseits. Was erwartest Du denn?
Du solltest Dich nicht so überbewerten. :wink:
Ich erwarte das man mal sein Verhalten ein wenig reflektiert, wenn man schon mit der Nase drauf gestossen wird.
Und keine Sorge - ich bin mir meines "Wertes" schon bewusst :wink:
Ich brauche dafür auch nicht mein Alter anzuführen und daran meinen "Wert" messen.
Zuletzt geändert von Peter__Piper am 30.03.2018 15:27, insgesamt 1-mal geändert.

Aidn
Beiträge: 16
Registriert: 19.08.2014 12:28
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Aidn » 30.03.2018 14:55

Ich brauche dafür auch nicht mein Alter anzuführen und daran meinen "Wert" messen.
Ich habe von Anfang an mein Alter nicht als überhebliches Element eingesetzt. Das hat Usul so interpretiert.
Es ging dabei immer um meine "Spiel-Erfahrungen", die ja letztlich für mich eher ein Nachteil sind, da ich
sie unfreiwillig als Referenz heran ziehe und eine entsprechende Erwartung aufbaue. Was ist daran
nicht zu verstehen. Damit stehe ich nicht aufgrund meines Alters über den Dingen, sondern nehme Sie nur
anders wahr. Und das kann dann durchaus kritischer sein. Berechtigt, oder nicht.
Sicher, daß so ein blöder Satz nun wirklich nötig war?
Ja natürlich war das nicht nötig, passte aber so schön zu Pipers Spielerfahrung. :wink:
Oder habe ich damit jetzt alle Menschen beleidigt, die unter Schizophrenie leiden?
Hör mal, das ist nur ein Spiel. Na ja, fast.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8112
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Usul » 30.03.2018 15:00

Ich geb's jetzt einfach mal auf...

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 5444
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Peter__Piper » 30.03.2018 15:33

Aidn hat geschrieben:
30.03.2018 14:55
Ich brauche dafür auch nicht mein Alter anzuführen und daran meinen "Wert" messen.
Ich habe von Anfang an mein Alter nicht als überhebliches Element eingesetzt. Das hat Usul so interpretiert.
Es ging dabei immer um meine "Spiel-Erfahrungen", die ja letztlich für mich eher ein Nachteil sind, da ich
sie unfreiwillig als Referenz heran ziehe und eine entsprechende Erwartung aufbaue. Was ist daran
nicht zu verstehen. Damit stehe ich nicht aufgrund meines Alters über den Dingen, sondern nehme Sie nur
anders wahr. Und das kann dann durchaus kritischer sein. Berechtigt, oder nicht.
Sicher, daß so ein blöder Satz nun wirklich nötig war?
Ja natürlich war das nicht nötig, passte aber so schön zu Pipers Spielerfahrung. :wink:
Oder habe ich damit jetzt alle Menschen beleidigt, die unter Schizophrenie leiden?
Hör mal, das ist nur ein Spiel. Na ja, fast.
Hast du, dafür bedarf es keiner Interpretation seitens Usul - das recht offensichtlich.
Aber genug davon, bei dir stimmt wohl das Sprichwort " Ein alter Hund lernt keine neuen Tricks mehr" :wink:

Wie würdest du denn, als normaler gesunder Geist mit riesigem Erfahrungsschatz, diese Thematik den besser umsetzen.
Lass doch mal was hören, was fehlt den deiner Meinung und wie könnte man das besser umsetzen ?

Astorek86
Beiträge: 1412
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Astorek86 » 30.03.2018 15:42

Aidn hat geschrieben:
30.03.2018 14:40
Das ist einfach zu viel religiöser Spiele-Fanatismus. Wenn ich mal genug "krank im Kopf" bin kann ich dieses Spiel
sicherlich in vollen Zügen nachvollziehen und genießen. :roll:
Und dir ist immer noch nicht bewusst, worauf u.a. Usul die ganze Zeit anspielen wollte, was ihn an deinen Beiträgen so stört?

Es wird langsam wirklich absurd, wie du ohne es zu merken deinen persönlichen Spielegeschmack als den einzig richtigen positionierst und quasi im Vorbeigehen alles runtersetzt, was nicht deiner Meinung entspricht. Ehrlich, die Behaarlichkeit finde ich bewundernswert, aber es ändert nichts daran, dass es im Bereich Unterhaltung keine allumfassend objektive "Wahrheit" gibt - auch wenn du das offensichtlich ganz anders siehst.

Jeder beurteilt anders, was für ihn im Bereich Unterhaltung von Wert ist - ist ja auch völlig normal. Wo Spieler "Eins" achtlos vorbeiläuft, eventuell gar nicht zur Kenntnis nimmt, ist für Spieler "Zwei" eine deutliche Bereicherung des Spielgeschehens ansich. Ob das jemand zur Kenntnis nimmt, ist - auch wenn man sich noch so sehr als Ziel setzt, alles möglichst objektiv erfassen zu wollen - eine rein subjektive Sache, auch du selbst bist (genauso wie ich und jeder andere) von dieser Regel nicht ausgenommen.

Natürlich kann man im Laufe der Zeit durch Erfahrungen differenzierter abschätzen und mehr aufnehmen, aber den subjektiven Part der Bewertung wird man, gerade was Unterhaltung anbelangt, nie ganz loswerden. Wäre sonst auch absurd, weil Unterhaltung per se subjektiv ist; einer kann sich stundenlang beim Zusehen von "Bauer sucht Frau" erfreuen und damit den Tag ausklingen lassen, für andere ist das wiederum nichts.

Und nun nochmal die Wiederholung, damit es (hoffentlich) auch wirklich ankommt: Das Problem ist nicht, dass du das Spiel überbewertet findest (oder meinetwegen auch überbewertet ist; kann ja theoretisch auch sein). Das Problem ist, dass du dich erdreistest, allen anderen mit einer anderen Meinung im Wert herabzusetzen. Und das noch in einer Art und Weise, als ob es eine totale Selbstverständlichkeit wär. Und dich wundert, dass du dafür Gegenwind kassierst? Echt jetzt?

PS, nur um es gesagt zu haben: Der Part von dir, den ich hier zitiert habe, halte ich für verdammt geschmacklos. Aber auch das unterstreicht wunderbar, was dir Usul die ganze Zeit sagen wollte...

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7970
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Hokurn » 30.03.2018 15:49

Aidn hat geschrieben:
29.03.2018 20:42
mit dem Alter wächst der Anspruch, kleiner Hüpfer. :wink:
Und bestimmt auch bald die Erkenntnis, dass Spiele, Musik, Bücher, Emotionen, Düfte usw. auf jeden anders wirken.

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 2983
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von Bachstail » 30.03.2018 16:26

Seit wann spielt das Alter bei der Frage, ob einen etwas anspricht und/oder einem etwas Spaß bereitet, eine Rolle ?

Warum wächst der Anspruch, je älter man wird ?

Wie definiert man Anspruch ?

Zähle ich als "krank im Kopf", wenn ich regelmäßig einen Psychologen aufsuchen muss ob meiner Verhaltensstörung, sonst aber geistig mehr als nur Fit bin ?

Falls ja, warum spricht mich das Spiel dann nicht an, obwohl ich genug "krank im Kopf" bin ?

Warum löst ein solch kleines, nettes und unaufgeregtes Spiel, welches keinem weh tut und sich mit einer wichtigen Thematik auseinandersetzt, solche Debatten aus ?

Fragen über Fragen . . .

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 4987
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Hellblade: Senua's Sacrifice - Test

Beitrag von sabienchen » 30.03.2018 17:21

..Hellblade ist overrated... aber unterhalten wir uns darüber bitte erst in vielen Jahren..:Häschen:
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Antworten