Dark Souls 3 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Mannikmann
Beiträge: 24
Registriert: 15.02.2018 10:17
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von Mannikmann » 16.03.2018 07:52

LePie hat geschrieben:
13.03.2018 15:31
Zu den Items: ("mit kruden Edelsteinen durchwirkte Waffen" und "Prisma Steine") Wo findet man diese zu Beginn in der Regel?
Krude Edelsteine findet man im ersten Gebiet (Hohe Mauer von Lothric), die dortigen Gegner können diese auch mit einer geringen Wahrscheinlichkeit droppen. Die Prismasteine kann man bei der Schreinhändlerin für 10 Seelen pro Stück kaufen.
Thx :-). Danke für die Tipps.

Haben mit einem kruden Edelstein nun unser Langschwert verstärkt. Und danke nochmal für den Tipp mit der Fernkampfwaffe. Wir haben ein wenig in die Attribute gesteckt, damit wir einen Langbogen ausrüsten können. Damit kann man vor dem fluchverderbten Großholz die ads gut "rausziehen". Dennoch habe ich das Gefühl, dass wir noch ungemein wenig Schaden machen. Schwer den Boss zu legen. >> https://youtu.be/Pq-DP4Z23XQ :?
Aktuelles Game (RiME - PlayStation 4)
https://youtu.be/X8SgsVXzHY8

YouTube Channel:
https://www.youtube.com/channel/UC_3yEr ... YexaEKErrw





Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 11756
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von LePie » 16.03.2018 13:25

Mannikmann hat geschrieben:
16.03.2018 07:52
Dennoch habe ich das Gefühl, dass wir noch ungemein wenig Schaden machen.
Das liegt daran, dass du noch mit einer unaufgewerteten Waffe herumläufst. Zu diesem Zeitpunkt sollte man eigentlich genug Titanitscherben (insgesamt 12 an der Zahl) finden können, um eine Waffe auf +3 aufwerten zu können, was den Schaden im Endeffekt sogar fast verdoppeln könnte.
Eventuell wäre es eine gute Idee, den Boss vorerst auszusparen, und dafür noch einmal die bisherigen oder weiteren Gebiete zu erkunden. Auch viele der Gegner, denen du bislang begegnet bist, haben eine geringe Chance, diverse Upgradematerialien fallen zu lassen.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2687
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von James Dean » 18.03.2018 14:14

Mannikmann hat geschrieben:
16.03.2018 07:52
Schwer den Boss zu legen. >> https://youtu.be/Pq-DP4Z23XQ :?
Das Baumvieh?

Hier ist es vor allem wichtig, auszuweichen! Immer auf Distanz bleiben, bis man eine gute Gelegenheit hat, auf die Eiersäcke zu schlagen. Nachdem 5 oder 6 kaputt sind, ist das Vieh auch gelegt. Als Magier echt harter Tobak, als Schwertkrieger geht es eigentlich. Unten wird es nur schwer, wenn der Kollege seinen dritten Arm bekommt. Am besten immer nach vorne preschen, wenn er gerade seinen Angriff beendet hat und die "Arm-Einzieh-Animation" abspielt.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 9695
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von casanoffi » 18.03.2018 15:12

James Dean hat geschrieben:
18.03.2018 14:14
Mannikmann hat geschrieben:
16.03.2018 07:52
Schwer den Boss zu legen. >> https://youtu.be/Pq-DP4Z23XQ :?
Als Magier echt harter Tobak...
Nö, gar nicht - außer, Du hast als Magier gar keine Nahkampf-Waffe und kein Estus bei Dir.

Klar, Magie nutzt dir in diesem Kampf nichts, daher empfehle ich jedem Magier, vorher alle Ashen Estus in normales Estus zu wandeln und irgendeine Waffe auszurüsten, die man tragen kann.

Die Eiersäcke (und später der ungeschützte Arm) sind gegen jeglichen physischen Schaden sehr anfällig, da braucht es auch als reiner Magier nicht viele Treffer.


Der Baum wird übrigens nicht der letzte Boss sein, an dem man sich als Magier die Zähne ausbeißt.
Einige haben hohe Magie-Resistenz, da hilft oft nur temporär umrüsten (wenigstens eine Nahkampf-Waffe und alles in normales Estus wandeln).

Der Greatwood, der Crystal Sage, die Deacons, Wolnir, Oceiros, Aldrich, die Twin Princes, vom letzten Drachen Midir will ich gar nicht erst anfangen...
Also fast alle :lol:
Und viele andere Bosse sind so schnell, dass man als Magier kaum Zeit hat, das richtige Zeitfenster für einen Zauber zu finden.
Die Schwache Verteidigung kommt dann noch hinzu...

Mir kommt es so vor, als hätte FromSoft die Bosse so gestaltet, dass Magier als Strafe so richtig eins in die Fresse kriegen, weil das eigentliche Spiel fast schon ein Spaziergang ist ^^


Ich habe immer ein Kurzschwert dabei (dafür muss man als Magier nur einen einzigen Punkt in Stärke investieren) und nutze, je nach Schwäche des Bosses, diverse Buffs.

Grundsätzlich empfehle ich jedem Magier, vorher genug Erfahrung als Nahkämpfer zu sammeln, am besten so, dass man von den Bossen gar nicht erst getroffen wird, denn als Magier steckt man nicht viel ein.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 11756
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von LePie » 18.03.2018 15:41

Eine andere Möglichkeit wäre es auch, einen reinen Hexer, d.h. Zauberer mit Int und Wil gleichzeitig hochzuziehen. Dadurch hat man im Spielverlauf mit Magie, Pyromantie, Wundern und Hexerei eine recht breite Palette gegen jedweden Resistenztyp zur Auswahl.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 4878
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von Peter__Piper » 18.03.2018 16:19

Dachte dafür ist die Kristallverzauberung? da.
Also das die Waffe dann mit Int skaliert damit die Magier auch was zum dreschen haben.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 9695
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von casanoffi » 18.03.2018 16:43

LePie hat geschrieben:
18.03.2018 15:41
Eine andere Möglichkeit wäre es auch, einen reinen Hexer, d.h. Zauberer mit Int und Wil gleichzeitig hochzuziehen. Dadurch hat man im Spielverlauf mit Magie, Pyromantie, Wundern und Hexerei eine recht breite Palette gegen jedweden Resistenztyp zur Auswahl.
Geht natürlich auch, aber dann muss man sowohl in Intelligence als auch Faith skillen. Ist also weniger effektiv, vor allem zu Beginn des Spiels.

Aber klar, als "Caster-Quality-Build" für Pyromatie und Hexereien später sehr spaßig.

Peter__Piper hat geschrieben:
18.03.2018 16:19
Dachte dafür ist die Kristallverzauberung? da.
Also das die Waffe dann mit Int skaliert damit die Magier auch was zum dreschen haben.
Dadurch erhöht sich nur der magische Schaden von Waffen, skalierend mit Intelligenz.
Gegen Magie-resistente Gegner leider kein Vorteil...
Da sich zudem der rein physische Schaden durch diese Infusion reduziert, wenig effektiv.

Macht Sinn, wenn man in den Nahkampf geht, um Ashen Estus zu sparen oder falls dieser ausgegangen ist ^^
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Mannikmann
Beiträge: 24
Registriert: 15.02.2018 10:17
Persönliche Nachricht:

Re: Dark Souls 3 - Test

Beitrag von Mannikmann » 20.03.2018 18:03

James Dean hat geschrieben:
18.03.2018 14:14

Das Baumvieh?

Hier ist es vor allem wichtig, auszuweichen! Immer auf Distanz bleiben, bis man eine gute Gelegenheit hat, auf die Eiersäcke zu schlagen. Nachdem 5 oder 6 kaputt sind, ist das Vieh auch gelegt. Als Magier echt harter Tobak, als Schwertkrieger geht es eigentlich. Unten wird es nur schwer, wenn der Kollege seinen dritten Arm bekommt. Am besten immer nach vorne preschen, wenn er gerade seinen Angriff beendet hat und die "Arm-Einzieh-Animation" abspielt.
Ja genau :lol:
Hatten hier einige Versuche..Denn sein Arm war gefühlt überall. War auch sehr knapp. Aber dein Tipp hat uns soweit geholfen. Danke.
Video vom Kampf: https://youtu.be/u1YEwHRanz8
Aktuelles Game (RiME - PlayStation 4)
https://youtu.be/X8SgsVXzHY8

YouTube Channel:
https://www.youtube.com/channel/UC_3yEr ... YexaEKErrw





Antworten