Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 6037
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Nuracus »

Leon-x hat geschrieben: 10.01.2018 11:29
Erdbeermännchen hat geschrieben: 10.01.2018 11:11 Was gibt es einem denn an Mehrwert?
Also ich persönlich spiele Spiele des Spieles wegen und nicht weil ich wild auf Trophäen, Archivements oder Gamerscore bin.
Ich habe schon von Leuten gehört die irgendwelche schlecht bewertete Software oder gar sehr kindgerechte Games kaufen nur weil man in 4-5 Stunden die Platin-Trophäe oder den Gamescore voll bekommt.^^

Weiß jetzt auch nicht was man da der Nachwelt hinterlassen. Wohl den Kindern/Enkeln dann zeigen was für ein toller Gamer man war. :D

Ich versteh schon wenn mal die ein oder andere Trophäre mitiviert ein Game länger drin zu lassen.
Aber nur um virtuelle Abzeichen zu bekommen die sich eh kaum jemand im Freundeskreis ansieht ist oft der Arbeirsaufwand zu hoch.
Aber Jedem wie es ihm beliebt. Wer wircklich Spaß daran hat soll es natürlich machen. Nur extra Games kaufen die man sonst nie gespielt hätte? Nee....
Die kaufen sich das sogar MEHRMALS. Aus USA, England, Japan ... gibt dann auch jedes mal die Trophys.
Benutzeravatar
Lebensmittelspekulant
Beiträge: 1725
Registriert: 04.04.2013 10:35
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Lebensmittelspekulant »

Statt endlich mal mehr Spele zu entwickeln gibt es von Microsoft nur eine weitere unlustige Idee zur unmittelbaren Geldvermehrung. Welch eine Bereicherung für die Spielkultur die Xbox doch ist!

Denn dazu bleibt auch noch zu befürchten, daß Sony und eventuell sogar Nintendo dabei nachziehen werden, sollte das System erfolgreich laufen. Genauso wie sie es ja bei den Gebühren für das Onlinegaming gemacht haben. Warum sollte man dann noch darauf achten interessante Spiele zu entwickeln, wenn man Spieler über simple Belohnungssysteme dazu bringen kann Spiele zu kaufen, die sie garnicht spielen wollen?

Ich weiss ohnehin nicht was mancher Spieler sich durch Trophäen- oder Achievementjagd beweisen will. Oftmals bekommt man die höchste Punktzahl nur in dem man völlig redundante und langweilige Aufgaben erfüllt, die nur künstlich die Spielzeit in die Höhe treiben. Wer sich wirklich was beweisen will, der kauft sich harte Spiele, zockt Spiele auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durch, oder spielt Multiplayerspiele und gewinnt.

Wenn ich hingegen irgendwelche Gamercards sehe mit dutzenden Platintrophäen drauf erzeugt das bei mir eher das Gegenteil von Respekt. ^^
Nicht auf Lebensmittel spekulieren ;)
Benutzeravatar
ZackeZells
LVL 1
2/9
12%
Beiträge: 3504
Registriert: 08.12.2007 13:09
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von ZackeZells »

Nuracus hat geschrieben: 10.01.2018 14:52
Leon-x hat geschrieben: 10.01.2018 11:29
Erdbeermännchen hat geschrieben: 10.01.2018 11:11 Was gibt es einem denn an Mehrwert?
Also ich persönlich spiele Spiele des Spieles wegen und nicht weil ich wild auf Trophäen, Archivements oder Gamerscore bin.
Ich habe schon von Leuten gehört die irgendwelche schlecht bewertete Software oder gar sehr kindgerechte Games kaufen nur weil man in 4-5 Stunden die Platin-Trophäe oder den Gamescore voll bekommt.^^

Weiß jetzt auch nicht was man da der Nachwelt hinterlassen. Wohl den Kindern/Enkeln dann zeigen was für ein toller Gamer man war. :D

Ich versteh schon wenn mal die ein oder andere Trophäre mitiviert ein Game länger drin zu lassen.
Aber nur um virtuelle Abzeichen zu bekommen die sich eh kaum jemand im Freundeskreis ansieht ist oft der Arbeirsaufwand zu hoch.
Aber Jedem wie es ihm beliebt. Wer wircklich Spaß daran hat soll es natürlich machen. Nur extra Games kaufen die man sonst nie gespielt hätte? Nee....
Die kaufen sich das sogar MEHRMALS. Aus USA, England, Japan ... gibt dann auch jedes mal die Trophys.
Das sind in meinen Augen auch keine Gamer, die aus Passion Spiele spielen. Das sind einfach Knechte die "In" sein wollen, sich aber im Hobby geirrt haben.
Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 2020
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von NewRaven »

Früher haben einen die Entwickler noch In-Game für besondere Leistungen oder Kreativität belohnt... in Form von Unlockables, kleinen Shortcuts, teilweise besonderen Loot oder Easter-Eggs. Achievments verwässern das, indem sie eine völlig losgelöste, künstlich übergestülpte Metaebene schaffen, die eigentlich niemand so wirklich braucht. Ja, bei nicht wenigen Leuten funktionierte das... hat vermutlich irgendwelche Jäger- und Sammlerinstinkte angesprochen und sie kaufen und spielen jetzt sogar Titel, die sie für das eigentliche Spiel selbst niemals anrühren würden oder weit weniger Zeit und Energie in sie investieren würden. Und zumindest auf Steam ist "keine Achievments" mittlerweile ja sogar ein legitimer Grund, sich im Forum zu beschweren oder gar eine negative Review zu verfassen - oder im Gegenzug sich einen günstigen, spielerisch bescheidenen Asset-Flip zu kaufen, nur weil er einfach zu erreichende Erfolge hat (wenn dann noch Sammelkarten dazu kommen, ist es quasi ein Jackpot). Insofern kann ich dem hier ein paar mal geäußertem "Achiements sind eine Pest" sicher irgendwo zustimmen, zumindest weit schlimmer als so manche andere Neuerung, die uns die Gamesbranche in den letzten Jahren beschert hat und die in der breiten Öffentlichkeit einen weit schlechteren Ruf haben oder hatten... DLC zum Beispiel.

Ich verstehe diese Art von Spielern, die wirklich primär für das Achievment-System spielen, nicht wirklich, aber man kann sie in ihrer Menge auch nicht wirklich wegdiskutieren. Insofern ist der Plan von Microsoft natürlich durchaus ein nachvollziehbarer nächster logischer Schritt. Auch wenn ich mir an ihrer Stelle den Teil mit den Lootboxen geschenkt hätte - das ist im Moment ein Eisen, was ich als Publisher/Plattformbetreiber nur sehr vorsichtig anfassen würde - wenn überhaupt.

Mir selbst sind diese "Verbesserungen" hingegen genauso egal, wie es die Erfolge auch bisher schon waren.
Hier könnte Ihre Werbung stehen...
Benutzeravatar
mafuba
LVL 3
221/249
81%
Beiträge: 3439
Registriert: 26.02.2017 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von mafuba »

johndoe-freename-1281431 hat geschrieben: 10.01.2018 10:26 2 Jahre später wird es Sony kopieren und alle werden es feiern, Sony hat ja mittlerweile Apple-Status im Konsolengeschäft
Weil Microsoft im Konsolengeschäft komplett versagt hat.

Zumindest sieht es so aus als ob Nintendo etwas konkurrenz machen kann.
Benutzeravatar
Kobba
Beiträge: 597
Registriert: 01.07.2014 03:34
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Kobba »

Die einen sammeln Klebebildchen um sie in ihr Panini-Album zu kleben andere sammeln Spiele um achievemets drauf zu kleben, verrückte Welt.
blunted downtempo beats, abstract hip-hop, trip-hop, lo-fi and all kinds of intelligent chilled grooves

http://dustedwax.org/
Benutzeravatar
Jazzdude
Beiträge: 6028
Registriert: 09.01.2009 16:47
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Jazzdude »

Kobba hat geschrieben: 10.01.2018 16:28 Die einen sammeln Klebebildchen um sie in ihr Panini-Album zu kleben andere sammeln Spiele um achievemets drauf zu kleben, verrückte Welt.
Ich kaufe mir Spiele nur um die Rechnungen in ein Album zu kleben!
Bild
Benutzeravatar
NomDeGuerre
Beiträge: 6418
Registriert: 08.11.2014 23:22
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von NomDeGuerre »

traceon hat geschrieben: 10.01.2018 11:08 Das X in XBox steht also für Loot. SCNR
Zum Glück, war nämlich echt gut.
Sie nannten ihn Sausewind
Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 13873
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Todesglubsch »

Kobba hat geschrieben: 10.01.2018 16:28 Die einen sammeln Klebebildchen um sie in ihr Panini-Album zu kleben andere sammeln Spiele um achievemets drauf zu kleben, verrückte Welt.
Amen. Wobei ich noch keinen gesehen habe, der sich Panini-Alben importiert um die gleichen Bildchen zweimal sammen zu können. :lol:

Ich sammel übrigens auch gerne Achievements, habe dadurch manche Spiele auch mehrmals durchgespielt, einfach, um am Ende eine Platin stehen zu haben. Im besten Fall habe ich dadurch tatsächlich alles gesehen, was das Spiel zu bieten hat. Im schlimmsten Fall habe ich, wie oben erwähnt, die letzten vier Stunden damit verbracht zehntausend Vasen zu zerdeppern. Aber zum Glück fehlt mir in der Regel die Geduld für solche Grind-Erfolge. :mrgreen:
Benutzeravatar
sourcOr
LVL 2
61/99
57%
Beiträge: 13029
Registriert: 17.09.2005 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von sourcOr »

Find ich furchtbar sowas. Sony hat ja quasi schon so ein Levelsystem, nur eben ohne Belohnungen. Man steigt nach irgendeiner beliebigen und ohne nachzuschlagen undurchschaubaren Menge an Trophäen im Level auf. Sinnloser geht es kaum, weil ich überhaupt keinen Bezug zu so einem Meta-Kram haben kann. Ich mag solche Spielchen einfach nicht, Wenn ich XP will und Level aufsteigen will, dann spiel ich RPGs. Ich brauch kein zusätzliches übergreifendes Spiel, ich hab genug andere, die das individuell wunderbar befriedigen <insert Xbone has no games joke>

Ich mochte immer wie simpel das ganze auf der Xbox funktioniert: Jedes Achievement hat einen Punktewert und dieser wird zum Gesamt-Gamerscore addiert. Da fand ichs auch immer motivierend, das ein oder andere Achievement zu holen, oder eben alle. Das Trophäensystem hat dagegen diese alberne Gliederung in Bronze, Silber, Gold und Platin - kein Wunder, dass man das mit Leveln vernünftig zusammenfassen und quantifizieren wollte seitens Sony.
Mittlerweile is es mir dann doch zu blöde geworden, überhaupt noch Trophäen zu sammeln, weil der "Wert" dieser ganz im Zentrum steht. Bei Achievements kann ich den Punktewert gedanklich wunderbar ausblenden und es bleibt nur der Seltenheitswert (an dem ich mehr statistisches Interesse habe), aber die Bronzetrophäe ist klar schlechter als die Silbertrophäe. Dir wird also unmittelbar signalisiert, dass der "Erfolg" relativ unwichtig war. Und im Angesicht der Platintrophäe verlieren sämtliche andere Trophäen natürlich gleich komplett ihre Bedeutung. Und das alles um dann sein Level zu steigern, was viel zu abstrakt ist.
NewRaven hat geschrieben: 10.01.2018 15:02 Früher haben einen die Entwickler noch In-Game für besondere Leistungen oder Kreativität belohnt... in Form von Unlockables, kleinen Shortcuts, teilweise besonderen Loot oder Easter-Eggs.
Manche haben dich auch gar nicht belohnt. Nicht selten waren selbst die Enden keine wirklich Belohnung, weil sie nur wie dahingerotzt wirkten. Achievements können dagegen sehr leicht Belohnungen schaffen ohne dass mehr Content erzeugt werden muss. Im Idealfall schließt sich beides nicht aus. Du kannst immer noch Kostüme o.ä. freispielen, kriegst aber auch bunte Bildchen.
Benutzeravatar
Vejieta
Beiträge: 2882
Registriert: 19.12.2007 12:33
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Vejieta »

Lebensmittelspekulant hat geschrieben: 10.01.2018 14:56Wer sich wirklich was beweisen will, der kauft sich harte Spiele, zockt Spiele auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durch
gibt leute die werden durch trophäen oder gamerscore sogar dazu angefixt ein game auf dem höchsten schwierigkeitsgrad durchzuspielen. wenn das spiel selbst dazu dann auch noch bock macht kann die achievementjagd nicht so schlimm sein.
Benutzeravatar
thormente
Beiträge: 952
Registriert: 03.11.2017 16:15
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von thormente »

johndoe-freename-1281431 hat geschrieben: 10.01.2018 10:26 2 Jahre später wird es Sony kopieren und alle werden es feiern, Sony hat ja mittlerweile Apple-Status im Konsolengeschäft
Bullshitgelaber.

Tatsache ist, "Konkurrenz belebt das Geschäft" wird in der Regel von MS fangirls und selbsternannten Neutralisierern schön geredet, um Microsoft eine Daseinsbrechtigung zuschreiben zu können. Zu irgendwas müssen die ja gut sein und der scheinbare Erfolg bekräftigt das. Leider ist man sich aber nicht im Klaren, dass MS praktisch nur dank ihrer finanziellen Macht der Eintritt ins Konsolengeschäft gelungen ist. Derweil hat man der Spielergemeinde eingeflüstert, dass solche Nebensächlichkeiten wie Achievements essentiell wären.

Sony musste natürlich nachziehen. Denn was von Kundschaft in grosser Masse angenommen und als wichtig empfunden wird, kann man schlecht ignorieren. Was hat KleinWeich noch salonfähig gemacht? Ahja, zahlungspflichtiger Onlineservice, der die Multiplayerkomponente enthält. Wow, was für eine Bereicherung der Softladen doch ist.
Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 2020
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von NewRaven »

sourcOr hat geschrieben: 10.01.2018 17:12
Manche haben dich auch gar nicht belohnt. Nicht selten waren selbst die Enden keine wirklich Belohnung, weil sie nur wie dahingerotzt wirkten. Achievements können dagegen sehr leicht Belohnungen schaffen ohne dass mehr Content erzeugt werden muss. Im Idealfall schließt sich beides nicht aus. Du kannst immer noch Kostüme o.ä. freispielen, kriegst aber auch bunte Bildchen.
Was ja ebenfalls völlig okay ist, denn letztlich geht es eben um Spaß beim Gaming. Brauchst du unbedingt eine Belohnung, wenn du etwas tust, was dir Spaß macht? Und im Gegensatz: wenn es dir keinen Spaß macht, gibt dir ein buntes Bildchen und 500 Punkte auf einem imaginären, vom Spiel losgekoppelten Zahlendisplay wirklich einen angemessenen Gegenwert für die aufgewendete Zeit und Energie? Bis vor einiger Zeit bin ich ja wirklich naiv davon ausgegangen, dass selbst die härtesten Achievment-Jäger letztlich nur Games zocken, die sie gut oder zumindest okay finden und dann, nach dem normalen Durchspielen und dem gleichzeitigem Erreichen einiger Erfolge halt, im Gegensatz zu beispielsweise mir, den Ehrgeiz entwickeln, den Rest einfach auch noch haben zu wollen. So wäre das nachvollziehbar für mich... die Leute spielen etwas, das sie eh mögen und beschäftigen sich halt nur ein wenig länger damit, als ich es würde, um ein Metagame quasi auch noch "abzuschließen". Tut niemandem weh und ich seh die Motivation dahinter. Aber mittlerweile ist es ja wirklich so, dass sich eine Menge Menschen Spiele kaufen, die sie wirklich scheiße finden, einzig weil man sie einfach platinieren kann, Und Microsofts "Achievment 2.0" würde das ja durch solche "Quests" sogar noch fördern - und da sind wir dann doch an einem Punkt, wo ich mich frage, ob solche Leute dann nicht vielleicht mit dem Sammeln von Bierdeckeln vielleicht besser beraten wären, denn um die Games selbst geht es dann ja absolut nicht mehr.
Hier könnte Ihre Werbung stehen...
Benutzeravatar
sourcOr
LVL 2
61/99
57%
Beiträge: 13029
Registriert: 17.09.2005 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von sourcOr »

NewRaven hat geschrieben: 10.01.2018 17:52Was ja ebenfalls völlig okay ist, denn letztlich geht es eben um Spaß beim Gaming. Brauchst du unbedingt eine Belohnung, wenn du etwas tust, was dir Spaß macht? Und im Gegensatz: wenn es dir keinen Spaß macht, gibt dir ein buntes Bildchen und 500 Punkte auf einem imaginären, vom Spiel losgekoppelten Zahlendisplay wirklich einen angemessenen Gegenwert für die aufgewendete Zeit und Energie?
Ich brauchs nicht unbedingt, aber es ist besser als gar nix. Teilweise kommt man auch überhaupt erst durch Achievements (oder Belohnungen im Allgemeinen) auf den Gedanken, bestimmte Sachen auszuprobieren.
Als bloße Anerkennung ist es dann auch in gewisser Weise ein angemessener Gegenwert.
Benutzeravatar
Lebensmittelspekulant
Beiträge: 1725
Registriert: 04.04.2013 10:35
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Microsoft scheint an einem Karrieresystem mit Stufen und Prestige-Rängen zu arbeiten

Beitrag von Lebensmittelspekulant »

Vejieta hat geschrieben: 10.01.2018 17:17
Lebensmittelspekulant hat geschrieben: 10.01.2018 14:56Wer sich wirklich was beweisen will, der kauft sich harte Spiele, zockt Spiele auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durch
gibt leute die werden durch trophäen oder gamerscore sogar dazu angefixt ein game auf dem höchsten schwierigkeitsgrad durchzuspielen. wenn das spiel selbst dazu dann auch noch bock macht kann die achievementjagd nicht so schlimm sein.
Das Problem ist allerdings, daß solche tatsächlichen Erfolge durch die Punktesysteme überhaupt nicht wiedergegeben werden. Wenn du jemanden mit 100 Platintrophäen siehst, dann weisst du auf den ersten Blick garnicht, welche Höchstleistungen dieser jemand tatsächlich vollbracht hat. Wenn überhaupt. Dann muss man sich in seinem Account schon jedes einzelne Achievement anschauen, was recht mühevoll sein kann und letztendlich findet man vielleicht nur eine Menge Fließbandarbeit vor, während jemand mit sehr wenigen Punkten und Trophäen durchaus viel größere Leistungen erbracht haben kann.

Also für mich sind eine hohe Achievementzahl kein Indikator für die Qualitäten eines Spielers. Es zeigt für mich sogar eher, daß dieser Spieler gewillt ist sich lieber mit simplen, monotonen Aufgaben zu beschäftigen, um wirklich schwierigen Herausforderungen in der Spielewelt aus dem Weg zu gehen.
Nicht auf Lebensmittel spekulieren ;)
Antworten