4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5190
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Alter Sack » 02.01.2018 17:01

Krulemuk hat geschrieben:
02.01.2018 16:50
Alter Sack hat geschrieben:
02.01.2018 15:51
Krulemuk hat geschrieben:
02.01.2018 14:55
??? :-?

Breath of the Wild unterscheidet sich so stark von vorherigen Zeldaspielen, dass eine häufig geäußerte Kritik lautet, dass es kein wirkliches Zelda mehr sei (Eine Kritik, die ich nicht teile). Viele Serienliebhaber konnten nichts mit dem neusten Teil anfangen.

Darüber hinaus gab es die Verknüpfung einer offenen Welt mit einer Physikengine so eben noch nie und dies ermöglicht eine spielerische Freiheit, die seinesgleichen sucht. Noch nie konnte man eine Welt so frei begehen, so frei erkunden und so frei in ihr mit Wetter, Runen und Mechaniken experimentieren. BotW nimmt die Quintessenz des Open-World-Genres - nämlich Freiheit - und setzt diese zum ersten Mal konsequent um. Hier ist die offene Welt nicht nur Spielzeitstreckung oder Landmasse für zusätzliche Herausforderungen, nein BotW würde ohne offene Welt überhaupt nicht funktionieren. In diesem Punkt ist dieses Spiel - egal wie man persönlich dazu stehen mag - ein bahnbrechendes Werk.
Ich werde es zwar bereuen mit einem Fanboy und dessen subjektiven Meinung eine Diskussion anzufangen aber ich tu es trotzdem mal.


Ich habe mich nicht auf die Vorgänger bezogen sondern auf Spiele im Allgemeinen. In Zelda, sowie in Horizon, gibts keine Spielmechaniken die nicht in anderen Spielen schonmal verwendet wurden. Sie haben sich andere Openworlds/Spiele sehr genau angeschaut und exakt die Spielmechaniken herausgefiltert die den Spielern Spass machten. Das haben sie excellent hinbekommen, das ist aber nichts bahnbrechendes.
Wie gesagt sehr tolle Spiele aber beide nicht sonderlich kreativ was neue Ideen angeht. Gut das ist heutzutage auch schwieriger als noch vor 20 Jahren. Müssen sie ja auch nicht sie sollen den Spielern ja Spass machen und das tun sie ja auch.
Ich werde es zwar bereuen mit einem idioten und dessen Diskussionskultur ein Gespräch anzufangen, aber ich tue es trotzdem mal.

(Muss das sein?)

Ich habe Dir ja beschrieben, in wiefern BotW als Werk bahnbrechend ist. Eine Gegenargumentation von Deiner Seite ist leider nicht erkennbar. Deswegen muss es für einen persönlich übrigens kein gutes Spiel sein und auch keinen Spaß machen, aber die spielerische Freiheit gab es so einfach noch nie im Genre und das hat das Medium Videospiel dann doch einen Tick weiter gebracht. Zum ersten Mal war eine offene Welt wirklich spielerisch für den Spieler erfahrbar und relevant. Viele andere Open-World-Spiele würden auch sehr gut ohne offene Welt funktionieren - BotW nicht.
Und schon bereue ich es. Hätte ich mir auch denken können.

Benutzeravatar
Krulemuk
Beiträge: 2500
Registriert: 28.11.2014 21:42
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Krulemuk » 02.01.2018 17:12

Jep, benimm dich das nächste Mal und zeige ein besseres Leseverständnis, dann wird vielleicht etwas draus. Schönen Abend noch.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 24209
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Chibiterasu » 02.01.2018 17:21

Es würde halt helfen das Spiel auch mal zu spielen, dann würde man auch erkennen, dass Zelda durchaus Elemente hat, die ein neues Spielgefühl vermitteln.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 7234
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Usul » 02.01.2018 18:38

Chibiterasu hat geschrieben:
02.01.2018 17:21
Es würde halt helfen das Spiel auch mal zu spielen, dann würde man auch erkennen, dass Zelda durchaus Elemente hat, die ein neues Spielgefühl vermitteln.
Pah! Mir reichen 14 Minuten Let's Play und 3 Tests auf coolen Seiten, um ein Spiel vollumfänglich einschätzen zu können! :Vaterschlumpf:

Benutzeravatar
Fox81
Beiträge: 374
Registriert: 15.08.2012 18:56
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Fox81 » 02.01.2018 18:50

Mein Problem mit diesem Zelda ist, das es mir kein Spaß macht und sich stattdessen für mich nach abarbeiten anfühlt.
Mir fehlen die Dungeons und die darauf abgestimmten items mit denen man nach und nach die welten immer weiter erschließen konnte. Ich fand das Konzept der alten Zeldaspiele genial. Von mir aus wie in A Link Between Worlds, da hatten sie das starre konzept ja auch schon aufgelöst. Dass war jedenfalls das letzte Zelda mit dem ich richtig viel spaß hatte.
Das heutige Zelda kann mich leider nicht abholen.
Aber schön für alle die es gut finden, euch viel spaß!
Spiele zur Zeit/ zuletzt:
PS 4: Red Dead 2
XBONE: Witcher 2
Switch: Octopath Traveler
PC: -

Benutzeravatar
EllieJoel
Beiträge: 1574
Registriert: 04.05.2016 06:51
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von EllieJoel » 02.01.2018 22:07

Alter Sack hat geschrieben:
02.01.2018 17:01
Krulemuk hat geschrieben:
02.01.2018 16:50
Alter Sack hat geschrieben:
02.01.2018 15:51


Ich werde es zwar bereuen mit einem Fanboy und dessen subjektiven Meinung eine Diskussion anzufangen aber ich tu es trotzdem mal.


Ich habe mich nicht auf die Vorgänger bezogen sondern auf Spiele im Allgemeinen. In Zelda, sowie in Horizon, gibts keine Spielmechaniken die nicht in anderen Spielen schonmal verwendet wurden. Sie haben sich andere Openworlds/Spiele sehr genau angeschaut und exakt die Spielmechaniken herausgefiltert die den Spielern Spass machten. Das haben sie excellent hinbekommen, das ist aber nichts bahnbrechendes.
Wie gesagt sehr tolle Spiele aber beide nicht sonderlich kreativ was neue Ideen angeht. Gut das ist heutzutage auch schwieriger als noch vor 20 Jahren. Müssen sie ja auch nicht sie sollen den Spielern ja Spass machen und das tun sie ja auch.
Ich werde es zwar bereuen mit einem idioten und dessen Diskussionskultur ein Gespräch anzufangen, aber ich tue es trotzdem mal.

(Muss das sein?)

Ich habe Dir ja beschrieben, in wiefern BotW als Werk bahnbrechend ist. Eine Gegenargumentation von Deiner Seite ist leider nicht erkennbar. Deswegen muss es für einen persönlich übrigens kein gutes Spiel sein und auch keinen Spaß machen, aber die spielerische Freiheit gab es so einfach noch nie im Genre und das hat das Medium Videospiel dann doch einen Tick weiter gebracht. Zum ersten Mal war eine offene Welt wirklich spielerisch für den Spieler erfahrbar und relevant. Viele andere Open-World-Spiele würden auch sehr gut ohne offene Welt funktionieren - BotW nicht.
Und schon bereue ich es. Hätte ich mir auch denken können.
Naja auf meine Frage welches Spiel dann ein ähnliches Spiel Gefühl wie BOTW hat da du ja meintest das Spiel bietet nichts neues oder Innovatives gehst du ja auch nicht ein. Schade. Hätte mich sehr auf ein ähnliches Spiel gefreut. Leider wohl viel heiße Luft um nichts. Wahrscheinlich selbst nicht mal gespielt.

Und die Redaktion will wohl auch nicht beantworten warum Persona 5 das mit BOTW best bewertetes Spiel dieses Jahres im 25 Minuten GOTY Talk nicht mal erwähnt wird. Schade aber weiß man wohl Bescheid. Hätte eine Antwort zwar interessant gefunden aber da kann man wohl lange drauf warten. Muss man wohl vom schlimmsten Ausgehen hat das was mit dem Tester zutun hat Jens nicht genug Lobby ? Fände ich schade da ich als Jrpg oder Allgemein Japanische Spiele seine Meinung und Tests sehr schätze.
Ryan2k6 hat geschrieben:
02.01.2018 16:09
EllieJoel hat geschrieben:
02.01.2018 15:50
Dann nenne mir doch mal ein Spiel was ähnlich verpackt ist wie BOTW eine ähnliche geniale OpenWorld hat mit den selben Mechaniken und Physik Spielereien und das selbe Gefühl beim Spielen vermittelt freue mich sehr auf die Antwort und bin sehr gespannt da ich gern nach 500 Stunden BOTW ein ähnliches neues Spiel erleben würde.
EllieJoel hat geschrieben:
02.01.2018 12:20
Für mich auch mit Abstand das beste Spiel dieser Generation. Danke Nintendo für dieses Meisterwerk das mich über 400 Stunden ausgezeichnet unterhalten hat (und immer noch tut)
Heute um 12 waren es noch 400 Stunden, jetzt schon 500? Mensch, du musst das wirklich mögen. :D
Mein Lieber Herr meine Switch Uhr sagt 300 Stunden nur leider weiß ich nicht mehr genau wie lang ich es auf der WIIU beim ersten Durchgang gezockt hat es war aber etwas zwischen 100-200 Stunden so bitte Verzeihen sie mir das ich keine exakte Sekunden genaue Angabe machen kann wie lang ich das Spiel gespielt hab. Es ist jedenfalls um den Dreh und ob 400 oder 500 ist eh wurscht.

Benutzeravatar
Easy Lee
Beiträge: 4498
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Easy Lee » 03.01.2018 09:08

Ich kann verstehen, dass Hellblade sein Liebhaber gefunden hat. Ich habe es mir lediglich in Videos angesehen, aber fand das Sounddesign viel zu dick aufgetragen. Das Kampfsystem sieht gut aus und das Format ein vergleichsweise kurzes und dafür günstigeres Spiel zu veröffentlichen ist zeitgemäß.

Mit Zelda stehe ich hingegen auf Kriegsfuß. Ja - die physikalischen Reaktionen der Umwelt sind überfällig und wegweisend. Dafür hat man die Geschichte vergessen. Zudem schmerzt das Artdesign mit seinen übersättigten Farben in den Augen und macht den Eindruck, als solle es auf diese Weise den geringen Detailreichtum überspielen.

Beide Spiele haben Elemente, die anderen Spielen als Ideengeber dienen können. Für sich alleine genommen funktionieren sie für mich nicht.
Stay calm and kick ass

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2865
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von zmonx » 03.01.2018 10:08

Bravo :)

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2865
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von zmonx » 03.01.2018 10:21

Alter Sack hat geschrieben:
02.01.2018 15:51
Krulemuk hat geschrieben:
02.01.2018 14:55
Alter Sack hat geschrieben:
02.01.2018 14:33
Zelda ist mit Sicherheit ein tolles Spiel aber sie haben ähnlich wie bei Horizon (was auch ein tolles Spiel ist) nichts neues gebracht. Sie haben altbekanntes gut und geschickt neu verpackt und zusammengeführt aber beide haben sich nicht getraut mal was wirklich neues auszuprobieren.
??? :-?

Breath of the Wild unterscheidet sich so stark von vorherigen Zeldaspielen, dass eine häufig geäußerte Kritik lautet, dass es kein wirkliches Zelda mehr sei (Eine Kritik, die ich nicht teile). Viele Serienliebhaber konnten nichts mit dem neusten Teil anfangen.

Darüber hinaus gab es die Verknüpfung einer offenen Welt mit einer Physikengine so eben noch nie und dies ermöglicht eine spielerische Freiheit, die seinesgleichen sucht. Noch nie konnte man eine Welt so frei begehen, so frei erkunden und so frei in ihr mit Wetter, Runen und Mechaniken experimentieren. BotW nimmt die Quintessenz des Open-World-Genres - nämlich Freiheit - und setzt diese zum ersten Mal konsequent um. Hier ist die offene Welt nicht nur Spielzeitstreckung oder Landmasse für zusätzliche Herausforderungen, nein BotW würde ohne offene Welt überhaupt nicht funktionieren. In diesem Punkt ist dieses Spiel - egal wie man persönlich dazu stehen mag - ein bahnbrechendes Werk.
Ich werde es zwar bereuen mit einem Fanboy und dessen subjektiven Meinung eine Diskussion anzufangen aber ich tu es trotzdem mal.

Ich habe mich nicht auf die Vorgänger bezogen sondern auf Spiele im Allgemeinen. In Zelda, sowie in Horizon, gibts keine Spielmechaniken die nicht in anderen Spielen schonmal verwendet wurden. Sie haben sich andere Openworlds/Spiele sehr genau angeschaut und exakt die Spielmechaniken herausgefiltert die den Spielern Spass machten. Das haben sie excellent hinbekommen, das ist aber nichts bahnbrechendes.
Wie gesagt sehr tolle Spiele aber beide nicht sonderlich kreativ was neue Ideen angeht. Gut das ist heutzutage auch schwieriger als noch vor 20 Jahren. Müssen sie ja auch nicht sie sollen den Spielern ja Spass machen und das tun sie ja auch.
Beim Spielen hatte ich schon das Gefühl etwas neues kennenzulernen (Verstehe aber was du meinst)?! Es ist nicht nur das Neue, das ganze Gerüst ist einfach solide und detailliert umgesetzt. Alleine Link zu steuern, gab es so in keinem Spiel vorher... Die Bodenhaftung und Freiheit ist hier klasse!

Da steckt auch sehr viel Handwerk drin, wenn man mal dieses Developer-Präsentations-Video hernimmt. Was ja auch für zukünftige Projekte genutzt werden soll. Mal schauen, was das nächste Zelda wird, vielleicht kommen ja dann die "großen" Dungeons zurück :)

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 2131
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Bachstail » 03.01.2018 12:11

Alter Sack hat geschrieben:
02.01.2018 15:51
Wie gesagt sehr tolle Spiele aber beide nicht sonderlich kreativ was neue Ideen angeht.
Kreativ hinsichtlich neuer Ideen vielleicht nicht aber man braucht keine neuen Ideen, um kreativ zu sein und kreativ im allgemeinen Sinne ist BotW allemal, zumindest meiner Meinung nach.

Ich kenne kein anderes Spiel, in welchem ich einen Baum umhacken, diesen mithilfe einer Kraft in der Zeit festhalten, diesen Baumstamm dann mit einer Waffe schlagen, mich auf jenen Stamm stellen und mit der durch die Zeit gespeicherten und ausgelösten gebündelten Kraft über die halbe Gebietskarte fliegen kann.

Allein diese Möglichkeit der Reise ist für mich ungemein kreativ.

Warum setzt man eigentlich immer vorraus, dass ein Spiel neue impulse setzen muss ?

Das muss sich jetzt nicht unbedingt auf Dich beziehen aber ich lese das allgemein recht häufig.

Man kann sich auch bereits vorhandener ideen bedienen, die konsequent und gut umsetzen und somit dennoch Maßstäbe schaffen.

Übrigens gibt es tatsächlich ein paar Punkte, welche BotW anders macht als andere Open World-Spiele, nämlich die bereits hier angesprochene Physik-Engine, die gab es in dieser Form in einem Open World-Spiel noch nicht und bestimmte Unwettereinwirkungen und die daraus resuliterenden Konsequenzen.

Benutzeravatar
Easy Lee
Beiträge: 4498
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Easy Lee » 04.01.2018 19:08

Bachstail hat geschrieben:
03.01.2018 12:11
Warum setzt man eigentlich immer vorraus, dass ein Spiel neue impulse setzen muss ?
Na, weil man immer neues Geld investiert ;)

Natürlich gibt es auch Spiele, die den Anspruch nicht zwingend erfüllen müssen. Das sind entweder Reihen, die man sich als Fan eben routinehalber kauft, oder sehr gute Spiele, die das bestehende weiter perfektionieren.

Für gewöhnlich erwarte ich bei einer 70 € Investition aber schon, dass mich das Spiel entsprechend fesselt. Ohne Innovationen technischer oder inhaltlicher Natur ist das kaum möglich.
Stay calm and kick ass

Benutzeravatar
ISuckUSuckMore
Beiträge: 893
Registriert: 15.02.2007 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von ISuckUSuckMore » 04.01.2018 20:16

Ach kommt schon "hauchdünn".. Zelda ist eine einzigartige Spielerfahrung, die mit der ganzen Reihe aufgeräumt hat! Ich finde den Titel absolut verdient. Zu The Last of Us 2: Das Spiel wird denke ich mal nicht so Zeichen setzen können wie der erste damals, den ich auch sehr feier. Klar wird das Spiel richtig gut werden nur sprechen wir hier von der höchsten Liga und da wird es haarig. Vielleicht kommt ja noch ein Bloodborne 2 mit neuen Ideen und außerdem soll wohl noch ein Pokemon herauskommen für die Switch. Nintendo hatte ja angekündigt, jetzt in dem Geschäftsjahr mehr Konsolen verkaufen zu wollen als 2017, ein diesjähriges Release wäre also möglich. Die Demo von Octopath Traveler hat mir extrem gut gefallen und wer weiß wie das neue Bayonetta wird :D

Schade bei all dem, dass die XBox einfach so wenig Exklusivtitel bringt. Ich weiß noch damals zu 360 Zeiten, als man als Sony und Nintendo Fan neidisch auf Gears of War, Halo und Forza geschielt hatte. Die Zeiten scheinen wohl vorbei zu sein.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 24209
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Chibiterasu » 06.01.2018 05:17

für mich ja lustigerweise eines der langweiligsten Zeldas. ^^
Link's Awakening, Minish Cap, die beiden Oracles Teile, Ocarina, Majora, Wind Waker, Twilight Princess, selbst Skyward Sword, Phantom Hourglass und Spirit Tracks fand ich cooler.
Breath of the Wild sowieso.

Benutzeravatar
Krulemuk
Beiträge: 2500
Registriert: 28.11.2014 21:42
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von Krulemuk » 06.01.2018 11:56

Ich kann ALttP für die Pionierleistung würdigen. Im Prinzip hat dieses Spiel die Zelda-Formel entwickelt, die dann in OoT nur noch in die dritte Dimension gehoben wurde. Da ich aber selbst nicht mit ALttP aufgewachsen bin und es erst als Erwachsener nachgeholt habe, konnte es bei mir abseits davon, dass es natürlich immer noch ein sehr gutes Spiel ist, nicht die gleiche Begeisterung auslösen, wie andere Zelda-Titel. Das Dungeon-Design, was weniger auf Rätsel setzt und mehr auf Navigation, gefällt mir in ALttP deutlich schlechter als in anderen Zeldas.

Benutzeravatar
bentrion
Beiträge: 260
Registriert: 17.09.2012 13:30
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players: Spiele des Jahres 2017: Spiel des Jahres (Talk)

Beitrag von bentrion » 06.01.2018 22:13

Krulemuk hat geschrieben:
02.01.2018 17:12
Jep, benimm dich das nächste Mal und zeige ein besseres Leseverständnis, dann wird vielleicht etwas draus. Schönen Abend noch.
Schön argumentiert.

Antworten