Gone Home - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Randall Flagg78
Beiträge: 2118
Registriert: 27.12.2012 13:15
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Randall Flagg78 » 28.06.2016 14:09

ShadowXX hat geschrieben:
Flextastic hat geschrieben:du kannst dir hier (SERVICE!) die prozentbewertung ausblenden und dich somit voll auf den text konzentrieren.
Den, für mich,völlig überhypten Text? Da bringt das Ausblenden der Wertung wenig.
Zweite Korrektur, eventuell wird es dann klarer. Ansonsten solltes Du den Ratschlag befolgen und Dir eine andere Seite suchen, die Deiner Meinung ist, wenn Du nur diese lesen möchtest.

Benutzeravatar
sourcOr
Beiträge: 12826
Registriert: 17.09.2005 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von sourcOr » 28.06.2016 15:44

ShadowXX hat geschrieben:Vollkommen richtig....es gibt aber nun mal auch nicht was man in dem Spiel erleben kann. Oder willst du mir erzählen das du noch nie durch ein Haus gegangen bist? Das du noch nie so eine Story als SPON/Bento-Reportage gelesen hast (weil für einen Roman zu flach).

Alle die das so Toll fanden: dann erzählt doch mal was da so spannend war, was überraschend, was so außergewöhnlich.......echt, in jedem 2 Euro Groschenroman von John Sinclair steckt mehr Inhalt und Spannung.
Ich weiß zwar net, mit vielen Coming of Age-Gschichten du dich schon zugedröhnt hast, aber zwischen "so beginnt die Geschichte" und "so endet die Geschichte" gibt es ja nun noch ein wenig mehr, u.a. was gerade in den Charakteren so vor sich geht, was sie zusammen machen etc. Das Spiel ist ein begehbares Teenie-Tagebuch, da muss man halt Gefallen dran finden können.

Dass die Geschichte keinen Preis verdient ist klar, aber in Spielform hat sie halt nochmal mehr zu bieten, als wenn sie daraus nen Buch gemacht hätten.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7910
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von ChrisJumper » 28.06.2016 22:13

ShadowXX hat geschrieben: Alle die das so Toll fanden: dann erzählt doch mal was da so spannend war, was überraschend, was so außergewöhnlich.......echt, in jedem 2 Euro Groschenroman von John Sinclair steckt mehr Inhalt und Spannung.
Nun wenn man diese Groschenromane nicht kennt... fühlt sich ein Gome Home zum Beispiel komplett anders an. Die Software ist wahrscheinlich eher für ein jüngeres Publikum gedacht.

Allein in einem großen Haus, das ist einfach Unheimlich..zudem passt das Spiel perfekt. Als größere Schwester nach Hause kommen und die Familie hat sich verändert, das Leben ist nicht mehr so wie nach dem Zeitpunkt des letzten Abschieds. Ich hätte ja noch eine andere Version gemacht wo man zuvor noch die Familie kennen lernt als sie noch eine glückliche Familie waren. Daneben Thematisiert halt das Game Alltagsereignisse und das halt richtig gut. Für außenstehende wirkt es langweilig, wie eine 0815 Seifenoper. In diesem Game hat aber der normale Spieler auch wegen der Ego-Perspektive einen stärkeren Bezug zu dieser Familie als eben in einem Roman, oder einem Film.

Wenn bei dir aber der Trick nicht klappt fehlen dir halt die Gefühle oder Sorge, deine Eltern zu verlieren weil sie sich scheiden lassen oder du deine kleine Schwester nie wieder zu sehen. Aber auch die Angst in der Dunkelheit, die seltsamen Geräusche und das Gefühl nicht alleine zu sein. Ich hätte ja noch ein Haustier eingebaut das kommt und geht.. und vielleicht einen Einbrecher. ;)

Aber alles in allem hat mich das Spiel gut unterhalten.

Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 5726
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Nuracus » 29.06.2016 13:09

ShadowXX hat geschrieben:Ganz ehrlich....ich kann den Test 0,0 nachvollziehen.
Ich wusste nach dem 2ten gefundenen Tagebucheintrag (also nach ca. 10-15 Minuten) zu 100% was die Geschichte ist und wie Sie endet.
Nachdem ich mich dann durchgequält hatte (nach ca. 2 Stunden und 15 Minuten) wurde ich zu 100% bestätigt. Es war wirklich alles genau so wie ich es mir nach 15 Minuten gedacht hatte.
Du hattest Glück/Pech mit deiner Vermutung. Nichts weiter.
Ganz ehrlich, du kannst nicht fünf Minuten einer Geschichte folgen und dann wissen, was passiert. Du kannst es vermuten, und wenn die Geschichte 100% deiner Vermutung folgt, dann ist es Zufall. Sicher gibt es Dinge, die vorhersehbar sind. Ereignis A führt in 9 von 10 Fällen zu Ereignis B. Im 10. Fall tritt aber Ereignis C ein und man ist überrascht. Wer bist du, dass du weißt, ob du gerade eine Geschichte mit Ereignis B oder mit Ereignis C erlebst?
Und warum ist die Geschichte nur dann gut, wenn sie mit C oder D endet? Braucht eine Story einen unglaublichen Story-Twist, um zu unterhalten und als großartig zu gelten, oder kann sie das auch sein, wenn sie seicht und straightforward, aber toll erzählt ist und in sich schlüssig?

Kann mir keiner erzählen.
Bis zum Schluss wusste ich nicht, was passiert, wenn
Spoiler
Show
ich auf den Dachboden gehe. In meinen Augen waren 3 Ausgänge mehr oder weniger wahrscheinlich.
1. Man trifft auf die Schwester und ihre Freundin und erwischt sie beim heißen Lesbensex. Wahrscheinlichkeit: 10%
2. Man trifft auf die Schwester, die sich erhängt oder sonstwie umgebracht hat. Wahrscheinlichkeit: 30%
3. Man trifft auf eine Abschiedsnachricht, in der die Schwester erzählt, wie sie durchgebrannt ist. Wahrscheinlichkeit: 50%

Die restlichen 10% habe ich gedanklich gelassen für Story-Twists, an die ich nicht gedacht habe, die aber immer so ungeheuer psychedelisch sind, dass sie mich abfucken (Aliens haben die Familie entführt, das alles ist nur ein Traum/Komaerlebnis, ein Cliffhanger setzt an genau der Stelle ein wo sich die Tür zum Dachboden öffnet, die zombifizierte Schwester kommt angesprungen und zerfleischt Ka ... Kait ... Katl ... die Spielfigur, IRGENDWIE sowas).
Wie konntest du wissen, welches dieser Ereignisse eintreffen wird?


Nachtrag:
ShadowXX hat geschrieben: Und das ist ja genau eines der Probleme des Spiels: du erlebst nicht wirklich etwas....du gehst von Raum zu Raum, guckst ein bisserl, ließt/hörst etwas und gehst dann weiter. Es gibt NULL Spannung. Nicht mal die Geschichte ist spannend.
Kapier ich nicht! "Du erlebst nicht wirklich etwas", wie kannst du das sagen? Ich mein, wenn du sagst, dass DU, du persönlich, für dich, nichts erlebt hast und es nicht spannend fandest, dann ist das vollkommen in Ordnung, da empfindet jeder anders. Aber wie kannst du das als allgemeingültig hinstellen?
Nehmen wir Paranormal Activity. Ich hab den alleine gesehen, n Kumpel hat den alleine gesehen. Unabhängig voneinander haben wir das gleiche gefühlt, der Film war extrem spannend für uns und hat Horror-Angstgefühle in uns ausgelöst wie kaum ein anderer Film, wenn nicht sogar gar kein anderer Film. Und meine Freundin? "Ach der Film war doch total lächerlich, da ist ja NIX passiert!"
Spoiler
Show
Gone Home hat Ansätze einer Geistergeschichte. Es gibt mehrere Ecken die darauf hindeuten, dass in diesem Haus etwas übernatürliches vorgefallen ist oder passieren könnte. Es fängt schon sehr mysteriös an - WO SIND DIE ALLE?
Dann das Wetter. Regen, Blitz, Donner. Schaurigschöne Horrorfilm-Atmosphäre. Ein altes Haus, knarzende Dielen.
"Bist du nicht das Mädchen aus dem Psycho-Haus?" Was, Psycho-Haus? Psycho, wo hab ich das schon mal gehört ... ach da war doch mal diese Komödie aus den 60ern oder 70ern. Komödie? Oder wars ein Thriller?
Onkel vererbt Haus? Hmmm ... ein Todesfall!
Bibeln, lauter Bibeln. Überall Bibeln.
Ein Gutachten, das bestätigt, dass es im Haus zu unerklärlichen Stromausfällen kommt bzw. das Licht geht aus ohne Grund.
Geheimgänge!
Erkunden wir doch mal den Geheimgang. Oh mein Gooooott, creepy, lauter unheimlichem Kram vom verstorbenen Onkel, FUCK ein Kreuz, ein Kreu AAAAAAAHHHHHH DAS LICHT GEHT AUS raus raus raus raus raus hier, bloß raus hier!!!

Ich hab mich auf das Spiel eingelassen. Ich war offen für alles, was da passieren mag. Ich "wusste" nur so viel: Das hier ist Dear Esther mit Lesben. Ich habe es abends gespielt, im Dunkeln, ich war alleine.
Ich fand es megaspannend.

Benutzeravatar
Ahti the Janitor
Beiträge: 20249
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Ahti the Janitor » 03.07.2016 11:15

ShadowXX hat geschrieben:
CryTharsis hat geschrieben:
Eniotas hat geschrieben:Für Spieler die es eilig haben geht es noch erheblich schneller.
Das hier ist aber nichts für Spieler "die es eilig haben".
Ich hab 98% im ersten Durchgang gehabt und habe dafür knapp über 2 Stunden benötigt.....soviel dazu
Wahrscheinlich kann man`s auch in 10 Minuten durchspielen...aber darum geht es nicht. Man muss sich darauf einlassen können, eintauchen. Für jemanden der innerhalb den ersten Minuten da schon Action oder was Reißerisches sehen will, ist das nun mal nichts.

Benutzeravatar
Bedameister
Beiträge: 19413
Registriert: 22.02.2009 20:25
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Bedameister » 03.07.2016 11:19

Ich hab das Spiel auch auf zwei Durchgänge gespielt da es am Anfang wirklich etwas langweilig anfängt. Aber je mehr man liest und von der Story mitbekommt umso spannender wird es. Am Ende war ich richtig mitgerissen und ich fand das Ende wirklich sehr emotional. Hat mich wirklich mitgenommen. Und deshalb war es auch ein wunderbares Erlebnis. Bitte mehr davon.

Benutzeravatar
superboss
Beiträge: 5634
Registriert: 26.10.2009 17:59
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von superboss » 04.08.2016 17:55

Habs auch gestern beendet. Bin zwar kein Fan von so kurzen Spielen, da ich schon gerne einige Tage oder Wochen mit Erkunden oder Nachdenken verbringe aber da ich Gone Home eh über psplus bekommen hab, lassen wir das mal.

Abgesehen davon war es nämlich ein sehr schönes und interessantes Spiel mit toller Atmo und gelungener Synchro.. . Zu Anfang hat mich die Geschichte bzw Geschichten um die Familie noch kalt gelassen aber nach einiger Zeit war ich wirklich sehr gespannt drauf, wie es weitergeht.
Das Ende hat mich dann wirklich überrascht.
Insgesamt hätte ich mir noch mehr Infos über die Famile gewünscht aber man kanns auch positiv ausdrücken. Das Spiel war gut durchdacht.

Zeigt mir mal wieder, dass emotionale Walking simulatoren (ohne dieses aufgesetzte andauernd selbst entscheiden , was passiert,) durchaus mein Ding sind und ich von Zeit zu Zeit sowas sehr gerne spiele.
Everbodys gone to the rapture hatte mir ja auch schon gut gefallen.
Ethan carter dagegen weniger.
momentan spiele ich....
BildBildBild












mattista
Beiträge: 1
Registriert: 10.05.2012 18:09
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von mattista » 28.10.2016 09:20

Hier standen unnötige Beleidungen und homphobe Kackscheiße.
Mit viel Liebe gelöscht von Supabock

Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 5726
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Nuracus » 29.10.2016 09:40

Muss ich ein Homo sein, um Lesben geil zu finden? xD
Nein die Reaktion ist absolut nachvollziehbar, wenn man vorher keine Ahnung hat, was einen erwartet.

Mazikeen
Beiträge: 527
Registriert: 10.12.2014 11:23
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Mazikeen » 18.08.2017 20:17

Hab es zwar schon länger wegen Ps Plus...habs aber heute erst beendet.
Was soll ich dazu sagen?...der größte und langweiligste Quatsch den ich jemals gezockt hab.

91%??? Wo kommen die denn bitte her? Macht es die Lesbengeschichte automatisch zu nem 90ziger Title?...Anders kann ich es mir nicht erklären.

Gut...vieleicht liegts auch daran das ich mit so nem Liebesgedudel generell nichts anfangen kann (Liebe is eine Krankheit die nur die Geilheit rechtfertigen will)...aber gut jedem das seine. Ich kann nur jedem der irgendwie die Hoffnung hat dass etwas krasses passiert in dem Spiel, abraten es zu Spielen. Wahrscheinlich bin ich auch ein wenig verdorben und brauch Mord und Totschlag. Dieses Werk hat mir wertvolle Lebenszeit gestohlen

Benutzeravatar
Akabei
Beiträge: 20933
Registriert: 10.08.2011 17:57
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Akabei » 18.08.2017 23:49

Diowan hat geschrieben:
18.08.2017 20:17
Hab es zwar schon länger wegen Ps Plus...habs aber heute erst beendet.
Was soll ich dazu sagen?...der größte und langweiligste Quatsch den ich jemals gezockt hab.

91%??? Wo kommen die denn bitte her? Macht es die Lesbengeschichte automatisch zu nem 90ziger Title?...Anders kann ich es mir nicht erklären.

Gut...vieleicht liegts auch daran das ich mit so nem Liebesgedudel generell nichts anfangen kann (Liebe is eine Krankheit die nur die Geilheit rechtfertigen will)...aber gut jedem das seine. Ich kann nur jedem der irgendwie die Hoffnung hat dass etwas krasses passiert in dem Spiel, abraten es zu Spielen. Wahrscheinlich bin ich auch ein wenig verdorben und brauch Mord und Totschlag. Dieses Werk hat mir wertvolle Lebenszeit gestohlen
Das stimmt.

Jede einzelne Zeile dieses berechtigten und gut begründeteten Einwands ist gerechtfertigt.

Kein "Everytime you press a button, something krass happens". Noch nicht mal An*lv*rkehr kommt im Spiel vor.

Sowas geht 2017 echt gar nicht mehr!!!
Professor Froböse: The Dark Souls of Wissenschaft

Benutzeravatar
Bedameister
Beiträge: 19413
Registriert: 22.02.2009 20:25
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Bedameister » 19.08.2017 11:22

Diowan hat geschrieben:
18.08.2017 20:17
Hab es zwar schon länger wegen Ps Plus...habs aber heute erst beendet.
Was soll ich dazu sagen?...der größte und langweiligste Quatsch den ich jemals gezockt hab.

91%??? Wo kommen die denn bitte her? Macht es die Lesbengeschichte automatisch zu nem 90ziger Title?...Anders kann ich es mir nicht erklären.

Gut...vieleicht liegts auch daran das ich mit so nem Liebesgedudel generell nichts anfangen kann (Liebe is eine Krankheit die nur die Geilheit rechtfertigen will)...aber gut jedem das seine. Ich kann nur jedem der irgendwie die Hoffnung hat dass etwas krasses passiert in dem Spiel, abraten es zu Spielen. Wahrscheinlich bin ich auch ein wenig verdorben und brauch Mord und Totschlag. Dieses Werk hat mir wertvolle Lebenszeit gestohlen
Klingt nicht so als wäre deine Lebenszeit so wertvoll :Häschen:

unknown_18
Beiträge: 26975
Registriert: 05.08.2002 13:11
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von unknown_18 » 19.08.2017 19:13

Klingt eher so als wäre das Spiel zu anspruchsvoll für ihn. ;)

Gerade solche Kommentare machen mich dann erst recht neugierig auf Spiele, die ich sonst gar nicht auf dem Schirm habe. ^^

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8666
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Gone Home - Test

Beitrag von Der Chris » 20.08.2017 00:13

Bedameister hat geschrieben:
19.08.2017 11:22
Diowan hat geschrieben:
18.08.2017 20:17
Hab es zwar schon länger wegen Ps Plus...habs aber heute erst beendet.
Was soll ich dazu sagen?...der größte und langweiligste Quatsch den ich jemals gezockt hab.

91%??? Wo kommen die denn bitte her? Macht es die Lesbengeschichte automatisch zu nem 90ziger Title?...Anders kann ich es mir nicht erklären.

Gut...vieleicht liegts auch daran das ich mit so nem Liebesgedudel generell nichts anfangen kann (Liebe is eine Krankheit die nur die Geilheit rechtfertigen will)...aber gut jedem das seine. Ich kann nur jedem der irgendwie die Hoffnung hat dass etwas krasses passiert in dem Spiel, abraten es zu Spielen. Wahrscheinlich bin ich auch ein wenig verdorben und brauch Mord und Totschlag. Dieses Werk hat mir wertvolle Lebenszeit gestohlen
Klingt nicht so als wäre deine Lebenszeit so wertvoll :Häschen:
Sehr schön. Es machte meinen Tag. :lol:

Da guckt man mal nichtsahnend in nen Thread aus Neugierde, weshalb er wohl wieder reaktiviert worden sein mag und dann liest man so was.
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

"Story in a game is like a story in a porn movie. It's expected to be there, but it's not that important."
- John Carmack

Antworten