The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

CJHunter
LVL 2
34/99
26%
Beiträge: 3828
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von CJHunter »

Ich sehe von dir auch leider nie Beiträge wo du was zum Thema beiträgst o.ä. entweder wird gestichelt, gegen gewisse titel getrollt und user beleidigt die gewisse titel spielen. Ja, da wird's mal Zeit das man so einen pausenclown wie dich mal meldet.
Man sieht ja in diesem Thread wieder ein gutes Beispiel wie du hier zu 99% auftrittst.
johndoe1824162
Beiträge: 1339
Registriert: 08.02.2016 16:38
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von johndoe1824162 »

Es kann ja nun niemand was dafür, dass du so nah am Wasser gebaut bist. Nach Mutti rufen ist dann etwas lächerlich.
Benutzeravatar
IEP
Moderator
Beiträge: 7326
Registriert: 12.05.2009 23:02
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von IEP »

Für den ersten hätte dich keiner verwarnt, aber für die folgenden Beiträge dann schon. Zurück zum Thema. Und melden reicht, bitte nicht Hilfssheriff spielen. (Einen der Beiträge habe ich gelöscht, Inhalt steht im Mod-Log).
Bild

Inoffizieller 4Players-Discord-Server: https://discord.gg/BQV9R54
Benutzeravatar
Stalkingwolf
Beiträge: 8525
Registriert: 25.06.2012 07:08
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von Stalkingwolf »

CJHunter hat geschrieben: 01.07.2017 09:21 Wenn ich ein spiel angehe, muss ich quasi ein Ziel vor Augen haben, sprich in etwa wissen wie lange es geht und wie lange ich in etwa dafür brauche. Diese Einstellung ist mit Zelda nicht kompatibel.
Die ist mit keinem RPG kompatible.
he who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

Favorite Game Soundtracks
Benutzeravatar
Kensuke Tanabe
Beiträge: 7071
Registriert: 25.01.2015 09:54
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von Kensuke Tanabe »

Die meisten Zelda Titel gehen weit über 20h.

Der Schwierigkeitsgrad liegt unter den Souls Spielen.
Zuletzt gespielt: Paper Mario Sticker Star, ICO und gerade beim zweiten Ende von Nier Automata zugange.

Dauerhatf gespeert wegen Eitelkeiten der Moderation. ;P
CJHunter
LVL 2
34/99
26%
Beiträge: 3828
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von CJHunter »

4P|IEP hat geschrieben: 01.07.2017 10:04 Für den ersten hätte dich keiner verwarnt, aber für die folgenden Beiträge dann schon. Zurück zum Thema. Und melden reicht, bitte nicht Hilfssheriff spielen.
Geht klar.
Benutzeravatar
Kensuke Tanabe
Beiträge: 7071
Registriert: 25.01.2015 09:54
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von Kensuke Tanabe »

Wenn man schon dabei ist könnte man ja nachgucken ob der Leaks nicht ein Zweitaccount zum Trollen ist. Der Trumperator treibt ja ebenfalls noch immer sein Unwesen... :roll:

Ich selbst verspüre auch noch keinen Hunger auf einen BotW Nachschlag. Ich habe noch genügend Sachen im Hauptspiel nicht erledigt.
Zuletzt gespielt: Paper Mario Sticker Star, ICO und gerade beim zweiten Ende von Nier Automata zugange.

Dauerhatf gespeert wegen Eitelkeiten der Moderation. ;P
CJHunter
LVL 2
34/99
26%
Beiträge: 3828
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von CJHunter »

Stalkingwolf hat geschrieben: 01.07.2017 10:22
CJHunter hat geschrieben: 01.07.2017 09:21 Wenn ich ein spiel angehe, muss ich quasi ein Ziel vor Augen haben, sprich in etwa wissen wie lange es geht und wie lange ich in etwa dafür brauche. Diese Einstellung ist mit Zelda nicht kompatibel.
Die ist mit keinem RPG kompatible.
Hmm. Rpgs uns jrpgs sind jetzt nicht so wirklich mein Genre, aber generell folgst du doch da einer Storyline, nimmst Aufträge oder nebenaufträge an und Levelst deinen char bis du das Spiel dann letztlich beendest.
Zelda folgt keiner wirklichen Story, die ist lediglich Mittel zum Zweck und die letzte Mission "besiege ganon" quasi gleich freigeschaltet. Zelda besteht dann eben nur aus erkunden, die riesige Welt abgrasen, dinge sammeln etc. Das ist an sich eben schon seeeeeeeehr langwierig und extrem zeitaufwändig. Eigentlich haben mich nur die schreine bei Laune gehalten.
Wie gesagt, ich kritisiere Zelda im Prinzip gar nicht. Es ist so wie es ist und viele haben Spass daran. Für mich hat's leider nicht gereicht weil's in eine Richtung geht die mir nicht gefällt mitsamt vieler Kritikpunkte die ich hier aber nicht aufzählen werde. Die ersten Stunden waren aber wirklich geil und einige schreine ebenso.
johndoe1824162
Beiträge: 1339
Registriert: 08.02.2016 16:38
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von johndoe1824162 »

4P|IEP hat geschrieben: 01.07.2017 10:04 Für den ersten hätte dich keiner verwarnt, aber für die folgenden Beiträge dann schon. Zurück zum Thema. Und melden reicht, bitte nicht Hilfssheriff spielen.
:lol:

Für eine Woche gesperrt
IEP
Benutzeravatar
DonDonat
LVL 2
95/99
95%
Beiträge: 6771
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von DonDonat »

CJHunter hat geschrieben: 01.07.2017 10:45
Stalkingwolf hat geschrieben: 01.07.2017 10:22
CJHunter hat geschrieben: 01.07.2017 09:21 Wenn ich ein spiel angehe, muss ich quasi ein Ziel vor Augen haben, sprich in etwa wissen wie lange es geht und wie lange ich in etwa dafür brauche. Diese Einstellung ist mit Zelda nicht kompatibel.
Die ist mit keinem RPG kompatible.
Hmm. Rpgs uns jrpgs sind jetzt nicht so wirklich mein Genre, aber generell folgst du doch da einer Storyline, nimmst Aufträge oder nebenaufträge an und Levelst deinen char bis du das Spiel dann letztlich beendest.
Zelda folgt keiner wirklichen Story, die ist lediglich Mittel zum Zweck und die letzte Mission "besiege ganon" quasi gleich freigeschaltet. Zelda besteht dann eben nur aus erkunden, die riesige Welt abgrasen, dinge sammeln etc. Das ist an sich eben schon seeeeeeeehr langwierig und extrem zeitaufwändig. Eigentlich haben mich nur die schreine bei Laune gehalten.
Wie gesagt, ich kritisiere Zelda im Prinzip gar nicht. Es ist so wie es ist und viele haben Spass daran. Für mich hat's leider nicht gereicht weil's in eine Richtung geht die mir nicht gefällt mitsamt vieler Kritikpunkte die ich hier aber nicht aufzählen werde. Die ersten Stunden waren aber wirklich geil und einige schreine ebenso.
Dagegen ist auch absolut nichts einzuwenden: BoW es ist mehr oder weniger einfach nur eine Adventure Sandbox mit Zelda-Story on Top. Klar ist die Sandbox sehr gelungen, gerade im Vergleich zu dem Ubisoft Einheitsbrei, dennoch ist das Fehlen von fast jeglicher Struktur eben nicht jedermanns Sache und bringt eben auch objektiv gesehen einige Nachteile mit sich.

Ich hab BoW glaube 40-60h gespielt und neben der Story nur nur wenige Nebenmissionen gemacht und auch nur ein paar für mich interessant wirkende Orte erkundet. Die Abwechselung im Spiel hat mir dabei, um noch mal zum Vergleich zu Ubisoft Open-World Spielen zu kommen, extrem gut gefallen und ich weiß auch nicht ob es bisher schon mal ein Open World Spiel gab, dass dieses Niveau erreicht hat. Allerdings überzeugt mich dabei weder das Kämpfen noch die Belohnungen für das Erkunden: speziell dadurch dass Waffen ständig kaputt gehen, man diese nicht repetieren kann und es auch kaum Charakter-Progress gibt, bleibt es für mich eben bei einem, eher kurzen, Play Through.
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(
Benutzeravatar
Stalkingwolf
Beiträge: 8525
Registriert: 25.06.2012 07:08
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von Stalkingwolf »

der Charakterprogess ist hier Wissen und Ausrüstung.
he who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

Favorite Game Soundtracks
Benutzeravatar
Kensuke Tanabe
Beiträge: 7071
Registriert: 25.01.2015 09:54
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von Kensuke Tanabe »

Stalkingwolf hat geschrieben: 01.07.2017 11:20 der Charakterprogess ist hier Wissen und Ausrüstung.
Nö, Herzen und Ausdauer.

Setzen 6
Zuletzt gespielt: Paper Mario Sticker Star, ICO und gerade beim zweiten Ende von Nier Automata zugange.

Dauerhatf gespeert wegen Eitelkeiten der Moderation. ;P
Benutzeravatar
DonDonat
LVL 2
95/99
95%
Beiträge: 6771
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von DonDonat »

Unken Uwe hat geschrieben: 01.07.2017 11:20
Stalkingwolf hat geschrieben: 01.07.2017 11:20 der Charakterprogess ist hier Wissen und Ausrüstung.
Nö, Herzen und Ausdauer.

Setzen 6
Und beides motiviert mich nicht :roll:
Als zu viele Gegner-Typen gibt es nicht, so dass man deren Pattern schnell kennt.
Kochen tut man eh ständig, da war mein Inventar einen großen Teil der Spielzeit maximal mit Food gefüllt...
Hat man genug Herzen um das Master Schwer zu ziehen, werden noch mehr irrelevant (da genug Food) und Ausdauer brauch man auch nicht als zu viel (hatte glaube 1,75 Kreise) da man diese ebenfalls ständig fooden kann.
Ausrüstung geht im Bezug auf Waffen ständig kaputt, so dass auch dieser Progress vollkommen irrelevant ist und Rüstungen gibt es einfach viel zu wenig bzw. nur viel zu wenig sinnvolle, so dass man auch dort quasi keinen Progress hat.

Klar ist dass halt auch Geschmackssache, nur motiviert mich persönlich bei BoW entdecken halt nicht: bei Souls bekommt man da fast immer einzigartige Waffen oder Gegenstände, die dadurch, dass sie nicht kaputt gehen, eine echte Belohnung sind. Bei BoW hingegen kann ich jede Waffe eh nur für 5-10 Gegner nutzen, die auch ständig nach-spawmen, so dass ich persönlich einfach keinen Sinn darin sehe, die Karte mehr zu erkunden als unbedingt nötig...
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(
CJHunter
LVL 2
34/99
26%
Beiträge: 3828
Registriert: 23.02.2016 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von CJHunter »

Ich drücke es vielleicht für mich mal so aus: Nach der sehr guten Anfangsphase habe ich dann irgendwann nach rund 20h Spielzeit das ganze mehr oder weniger als "Arbeit" empfunden.
PfeiltastenZocker
LVL 2
11/99
1%
Beiträge: 290
Registriert: 12.04.2013 16:03
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Die legendären Prüfungen: Erste Erweiterung veröffentlicht

Beitrag von PfeiltastenZocker »

@ DonDonat dass sehe ich so ähnlich: (kleiner Erfahrungsbericht nach dem durchspielen)

Dieses Spiel wurde definitiv nicht für Leute wie uns entworfen, es gibt so unheimlich viel was mich am Spiel stört, dass ich es gar nicht aufzuzählen vermag. Zunächst war es nur die Frustration das ein eigentlich gutes Spiel mit solch einem langweiligen Schwierigkeitsgrad trivialisiert wird, später aber stachen ganz andere Probleme hervor die vor allem durch die Open-World dem eigentlich Star des Spiels hervorgebracht werden.
Wenn mich jemand fragen würde was mein Hass-Videospiel Charakter ist, so würde ich definitiv die "Open-World" aus Breath of the Wild (scherzhafterweise) erwähnen.

Das Spiel scheint mir nicht dafür entworfen zu sein dass man es von vorn bis hinten durchleuchtet und jede Ecke erkundet, denn wie viele andere Vertreter dieser Zunft wurde diese Open-World mit ständiger Wiederholung gefüllt. Ob nun Gegnerlager wie Totenschädel mit den immergleichen Belohnungen, die wohl je nach Spielfortschritt anders variieren, den 100. milliardensten Kampfschrein gegen ein und den selben Gegner. Der 590391. Krog der einen jedes Mal mit den gleich Geräuschen nervt.

Der Anfang des Spiels/das Plateau/die Techdemo zeigt einen quasi alles was einen im Spiel erwartet und streckt es danach auf ein 100-150 Stunden Erlebnis. All die Sachen die ich aufzähle waren beim ersten Mal wirklich beeindruckend.
- Clevere Kniffe in der Umgebung um einen Krog zu entdecken, ich habe beim ersten mal wirklich nicht schlecht gestaunt als ich einen versteckten Stöpsel in einem Tümpel entdeckt habe
- Der erste Echsenmensch, wie die Viecher sich bewegen und ihre coolen Designs... zu dumm dass das Spiel nur rund 5 unterschiedliche Humanoide Standartgegnertypen besitzt, an nichthumanoiden Gegnern sieht das Repertoire noch ärmlicher aus. Irgendwann konnte ich Echsenmenschen und auch alles andere echt nicht mehr sehen.
- Das Kochsystem, Zeug zu nehmen und zu vermischen um irgendwas zu bekommen. Ja super gerne, man kannte damals längst nicht alle Zutaten und war sich dem eigentlichen Prozedere wie es letztlich funktioniert nicht bewusst. Aber später drückt man so schnell wie möglich alles weg.
- Früher konnte ich kaum abwarten in den nächsten Schrein zu kommen, später war mir das einfach nur noch egal 50% davon waren schon mal keine Rätsel Schreine und die meisten dieser besaßen nicht mehr als eine kleine Aufgabe bei man in keinster Weise überlegen musste
- Mein erster großer Golem, (Stahl)hinox, whatever (gabs noch irgendwelche anderen optionalen Open-Air Bosse!? Nein? Spricht für sich.)

Das zieht sich wirklich durchs ganze Spiel. Selbst in der 80. Spielstunde möchte noch ein Teich voller Barsche entdeckt werden, zu dem Zeitpunkt ist man schon stark genug um 5 Ganons zu erledigen... und warum rennt man trotzdem noch durch die Welt...? Um alles gesehen zu haben...?
So war es bei mir, es gab keinen wirklichen Grund. Nach den wirklich formidabel gestalteten Hauptquests (die nicht nach Schema F wie die Open World liefen), hatte ich absolut keine Ahnung mehr warum ich noch durch die Welt latsche. Waffen hat man schon genug und man kennt so ziemlich jede Waffenart, Silberne Leuen habe ich schon längst mit Leichtigkeit bekämpfen können, Schreine wenn ich einen mal gefunden habe, waren meist die Exkursion nicht wert. Von den 85 die ich am Ende gemacht habe. Sind mir vielleicht so 5 oder 6 Stück noch wirklich in Erinnerung geblieben. Mit dem offenen Rätseldesign schießt sich Nintendo nur selbst ins Knie, man behauptet dass man den Spielerr mehr Freiheiten geben möchte die Lösung eines Problems zu erarbeiten aber letztlich merkt man zu oft dass sie einfach zu faul sind sich ein vernünftiges und in sich geschlossenes Konzept auszudenken, selten hatte ich bei einem Rätsel wirklich das Gefühl dass sich da jemand Gedanken um das Design gemacht hat. Fast jeder Lösungsweg lässt sich mit Leichtigkeit exploiten, man hat die Physik-Elemente genommen aneinander gepappt und das wars, den Rest übernimmt der Spieler und die Engine.

Wie schon erwähnt sind die Momente wo das Spiel merkwürdigerweise zu alter Klasse auffahren kann und wo ich merke dass Nintendo es ja eigentlich durchaus drauf hat, die, wo es um die Hauptquest geht. Wo man wirklich vor Ort feste Ziele mit Kontext innerhalb einer Storyline bekommt, da fühlt sich das Spiel auch wieder ein wenig mehr wie die alten Zelda Teile an. Schade nur dass keine der Storylines länger als 2 Stunden dauert (ohne Titanen) Womit es wohl so ziemlich das kürzeste 3D Zelda ist, was jemals entworfen wurde.

die Story kann man schließlich bestenfalls als "vorhanden" bezeichnen. Der ganze Kram ist zwar nett gedacht, letztlich aber völlig belanglos, ich gewinne absolut keine neuen Erkentnisse durch die teilweise extrem kurzen Schnipselchen die mir mal alle 10 Stunden zugeworfen werden. Am Ende habe ich nicht wirklich ein Gefühl für Zelda oder gar die Recken bekommen können, dafür wird einfach zu viel immer nur angerissen aber nie wirklich erzählt.
100 Jahre danach waren aber auch wirklich ein denkbar schlechte Zeit das Spiel, abspielen zu lassen. Ich glaube ich hätte den Zeitstrang den man nur in den Erinnerungen sieht, in spielerischer Hinsicht weitaus interessanter gefunden, denn im Spiel gab es letztlich keinen Charakter mit dem ich mich aktiv verbunden fühlen konnte. Die Typen die man trifft, bleiben ja nur in ihren jeweiligen Gebieten für die kurzen Storylines, das reicht alle Nase lang nicht, sie wurden ja nicht mal mehr beim Endkampf gezeigt.

Aporpos Endkampf. Was war das eigentlich überhaupt mit Ganon am Ende? Die erste Phase fand ich wirklich gut, klar mit den 4 Titanen hat man nur noch den halben Spaß, aber die eigentliche Ausführung des Kampfes fand ich äußerst gut umgesetzt und auch das Design gefiel mir sehr...

...doch was sie dann in der 2. Phase gemacht haben, schlägt dem Fass doch echt den Boden aus. Einen Kampf kann man das wohl kaum nennen, ich will nicht behaupten dass sie sich keine Mühe gemacht haben, das episch wirken zu lassen, doch das was man da tut, hat man schon bei den Titanen in sehr viel besser machen können. Nein Wirklich Ganon steht einfach nur mitten auf der Ebene rum und macht einen Frontalangriff. Mehr nicht! Keine dynamischen Verfolgungsjagden durch die gesamte Ebene mit einem agressiven Monster was alle Tricks ausfährt um dich zur Strecke zu bringen. Einfach nur ein rumstehendes laser-speiendes lila Schwein aufer Wiese.
Das war so unfassbar schlecht dass es den eigentlich bis dahin guten Kampf wieder zunichte gemacht hat. Schade denn ich hatte mich schon gefreut auf die Ebene gewarped zu werden, da wurde unfassbar viel Potenzial verspielt. (gut den Satz kann man bei vielen Punkten im Spiel anbringen)

Und sorry wenn ich jetzt nur noch meckere, doch genau bei solchen Punkten muss es sich dann den Vergleich zu vorherigen Zeldas geben, dort wurde sich immer Mühe gegeben ein ansprechendes Finale zu liefern, wo das Ending nicht schon nach 5 Sekunden erscheint.
Das Spiel wirkt in so vielen Aspekten einfach lieblos hingeschludert. Kein vernünftiges Ende, kein stimmiges Intro wie in den alten Teilen. Schaut euch den Titelbildschirm an, Promo-Artworks in einer Diashow... woooooah. Der Ladescreen ist auch nicht gerade sonderlich schön gestaltet, das schwarz-weiße passt überhaupt nicht ins Spielthema.
Ich merke da einfach keinen Charme und keine Liebe, vergleicht sowas doch einfach mal mit der Verspieltheit eines Wind Wakers, davon fehlt hier einfach jede Spur.
Und kommt mir jetzt nicht damit dass das Spiel eben ein wenig ernster und more serious rüber kommen soll. Die Dialogqualität war ja mal wohl mehr als dürftig in dem Spiel. So viele extrem kindlich geschriebene Dialoge hatte ich zuvor noch nie in einem Zelda-Spiel gesehen. (zumindest in der deutschen Übersetzung)
Das hilft echt nicht dem Ganzen die Gefahr durch Ganon greifbar zu machen, nirgendwo spürt man die Auswirkungen, die Dringlichkeit der Lage. Meiner Einschätzung nach waren die meisten Einwohner gut drauf und gingen ihrem Tagesgeschäft nach, die komplette Stimmung im Spiel widerspricht der doch so scheinbar furchterregenden Krise.
Vergleicht das mal mit einem Majoras Mask, wo mir echt viel daran lag das Leiden der Bewohner und das Land zu befreien, die Weltuntergangsstimmung war perfekt und das in gerade mal 3 Tagen. Hier liegen ganze 100 Jahre zwischen einer großen Katastrophe und das Spiel könnte Regenbogen kotzen. Von den Trailern her wirkte das alles sehr viel stimmiger als es letztlich im Spiel rüber kommt.
Dann ist es auch klar das man sich im Spiel irgendwie verloren fühlt, nichts in dem Spiel gibt einem das Gefühl gerade etwas wirklich Bedeutendes zu tun.
Das spiegelt sich auch in den Nebenquests wieder, die glücklicherweise meistens schnell vorüber, aber nicht in der Lage sind vernünftige Geschichten oder gar originelle Prämissen zu liefern. (Vom Belohnungsfaktor brauche ich wohl gar nicht ernst anfangen)
Nichts was in der Welt rumliegt hat wirklich eine "Lore" also eine Geschichte, die Charaktere die in ihren Städten hausen, sind halt einfach so da, da reden Fischer über Fischfang oder die Dorfbauern über ihr bescheidenes, unbesonderes Leben. Da flossen null Gedanken ein, alles existiert zum Zweck dem Spieler ein Habitat zum "sich-drin-aufhalten" zu liefern.

Ich könnte echt ewig so weiter machen. Das Framework in dem Spiel ist echt gut und solide. (Technik, Physik-Engine, Wetter-Engine, Steuerung (nicht von den Tastenbelegungen her))
Doch der Großteil was Spieldesign betrifft ist für mich eine totale Vollkatastrophe, ich würde nicht mal sagen dass ich eine Abneigung gegen Open-World an sich empfinde, ich kenne Spiele die haben mir auch positive Gefühle gegenüber einer Open World gebracht. Gothic (1 & 2) oder Dragons Dogma z.B
Die letzten Spielesessions die ich mit dem Spiel hatte, waren wirklich eine Qual, hauptsache ich habe jedes Gebiet mal mehr mal weniger oberflächlich erkundet. Letztlich war es scheiß egal wo ich hin komme, überall gabs die selben Gegnerarten. Weswegen ich mich entschlossen habe nen Schlussstrich zu ziehen und nach den Erinnerungen direkt zu Ganon zu gehen. Das Spiel konnte mir ab dem Zeitpunkt nichts mehr bieten. Es gibt zwischendurch kleine Highlights (die dunklen Ruinen oder Jotwerde) aber die halten sich stark in Grenzen und sind so schnell vorbei wie sie gekommen waren.
Das ist wirklich so ein Spiel, je länger man es spielt um so schlechter wird es, Schuld sind die ständigen Wiederholungen die so wirken als hätten die Entwickler Angst als könnte der Spieler z.B Skull-Lager so als komplettes Konzept verpassen, weswegen sie in jedes Gebiet mal 3-5 von denen reinkloppen.
Auf so großer Fläche verteilt, brauch man halt irgendwas zum befüllen und da eignet sich am besten more of the same, in größeren Abständen. Wenn man anfängt so seine Welt aufzubauen sollte man dringlichst überlegen ob man die Welt nicht besser hätte stutzen können.

Über das Spiel könnte ich mir wirklich den Mund fusselig reden, es war mein meist gehyped-tes Spiel über 4 Jahre hinweg und nun ist leider ein sehr mittelmäßiges Open-World Spiel mit einer Zelda-Lizenz dabei herausgekommen.
Und das nur weil Aonuma ja unbedingt meinte sich von Skyrim inspirieren lassen zu müssen. Die positivsten Aspekte des Spiels, sind immer noch die, die schon immer für Zelda standen und das ist eben vor allem der hohe Grad an Interaktivität mit der Spielwelt. (ist ja gerade mit NPC's hier manchmal beeindruckend)

...ich könnte echt noch 20 Seiten dazu schreiben, aber ich denke der Standpunkt ist klar.
Daher wird man wohl die Frustration aus meinem Text herauslesen können, Zelda war für mich immer eine besondere Spielereihe und nun macht es einen "gefährlichen" Paradigmenwechsel durch und das schlimmste dabei, ich bin mit dieser Meinung stark in der Minderheit, also sehe ich auch wenig Chancen auf Besserung für die Zukunft dieser Reihe.
Antworten