Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
JackyRocks
Beiträge: 560
Registriert: 17.11.2014 17:07
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von JackyRocks » 20.04.2017 14:27

Tja... ein Tales from The Borderlands oder The Wolf among us wird es halt nicht... und von den Spielen werden wir wohl so schnell keine Forsetzung sehen. Als Nächstes dürfen wir uns erstmal wieder über einen GoT Erguss "erfreuen".

Bild
Bild
Bild
Bild

ronny_83
Beiträge: 4914
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von ronny_83 » 20.04.2017 18:10

Haben die Ken lizensiert für den Hauptcharakter? Was sagt Barbie dazu?

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 5833
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Todesglubsch » 20.04.2017 18:27

Temeter  hat geschrieben:
20.04.2017 09:33
Ich weiß noch ganz genau, das Leute bereits bei der Ankündigung von The Wolf Among Us gesagt haben, dass Telltale die Luft ausgeht.
Ist für mich auch so. Tales from the Borderlands war 1:1 das gleiche wie vorher - nur halt im Borderlandskostüm.

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 4891
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von DonDonat » 20.04.2017 19:23

Alter Sack hat geschrieben:
20.04.2017 10:04
DonDonat hat geschrieben:
20.04.2017 09:17
Temeter  hat geschrieben:
19.04.2017 23:08
Zumindest bis Borderlands hat es geklappt, das war auch noch klasse.
Yop, finde Tales form The Borderlands auch super und hoffe wirklich dass die Schreiber davon auch an Borderlands 3 beteiligt werden :)

Die restlichen Telltale Spiele der letzten Zeit sind aber alle nicht soo gut, man möchte fast schon sagen, etwas generisch :cry:
Bitte nicht. Borderlands ist gut so wie es ist. Bitte keine Telltalelaberorgie daraus fabrizieren. Womöglich noch mit QTEs und "Entscheidungen". Ne danke.
Du scheinst Tales From The Borderlands nicht gespielt zu haben oder...? Denn sowohl Charaktere, Humor als auch die Story selbst waren dort sehr gut und passen ausgezeichnet in das Universum der Borderlands spiele :D

Und noch mal: mir geht es explizit nur um die Story/ Charakter-Writer. Der Rest soll bitte so wie Borderlands 1 und 2 sein und am besten mit etwas Crafting und Rüstungen^^
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 13480
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Temeter  » 20.04.2017 20:33

Todesglubsch hat geschrieben:
20.04.2017 18:27
Temeter  hat geschrieben:
20.04.2017 09:33
Ich weiß noch ganz genau, das Leute bereits bei der Ankündigung von The Wolf Among Us gesagt haben, dass Telltale die Luft ausgeht.
Ist für mich auch so. Tales from the Borderlands war 1:1 das gleiche wie vorher - nur halt im Borderlandskostüm.
Wie, war The Walking Dead etwa Comedy für dich?

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 5833
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Todesglubsch » 20.04.2017 20:42

Temeter  hat geschrieben:
20.04.2017 20:33

Wie, war The Walking Dead etwa Comedy für dich?
:roll: 1:1 das gleiche Gameplay.

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 13480
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Temeter  » 20.04.2017 20:46

Todesglubsch hat geschrieben:
20.04.2017 20:42
Temeter  hat geschrieben:
20.04.2017 20:33

Wie, war The Walking Dead etwa Comedy für dich?
:roll: 1:1 das gleiche Gameplay.
Du spielst Telltale Spiele für das Gameplay? Oo

Die Dinger sind doch 100% interaktive Story!

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 4592
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Alter Sack » 20.04.2017 21:15

DonDonat hat geschrieben:
20.04.2017 19:23
Alter Sack hat geschrieben:
20.04.2017 10:04
DonDonat hat geschrieben:
20.04.2017 09:17


Yop, finde Tales form The Borderlands auch super und hoffe wirklich dass die Schreiber davon auch an Borderlands 3 beteiligt werden :)

Die restlichen Telltale Spiele der letzten Zeit sind aber alle nicht soo gut, man möchte fast schon sagen, etwas generisch :cry:
Bitte nicht. Borderlands ist gut so wie es ist. Bitte keine Telltalelaberorgie daraus fabrizieren. Womöglich noch mit QTEs und "Entscheidungen". Ne danke.
Du scheinst Tales From The Borderlands nicht gespielt zu haben oder...? Denn sowohl Charaktere, Humor als auch die Story selbst waren dort sehr gut und passen ausgezeichnet in das Universum der Borderlands spiele :D

Und noch mal: mir geht es explizit nur um die Story/ Charakter-Writer. Der Rest soll bitte so wie Borderlands 1 und 2 sein und am besten mit etwas Crafting und Rüstungen^^
Doch zur Hälfte habe ich es schon durch. Noch ein Jahr und ich habe es geschafft. Und nein es würde nicht passen. Viel zu subtil. Borderlands ist direkt und dreckig.

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 4891
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von DonDonat » 21.04.2017 08:46

Alter Sack hat geschrieben:
20.04.2017 21:15
DonDonat hat geschrieben:
20.04.2017 19:23
Alter Sack hat geschrieben:
20.04.2017 10:04


Bitte nicht. Borderlands ist gut so wie es ist. Bitte keine Telltalelaberorgie daraus fabrizieren. Womöglich noch mit QTEs und "Entscheidungen". Ne danke.
Du scheinst Tales From The Borderlands nicht gespielt zu haben oder...? Denn sowohl Charaktere, Humor als auch die Story selbst waren dort sehr gut und passen ausgezeichnet in das Universum der Borderlands spiele :D

Und noch mal: mir geht es explizit nur um die Story/ Charakter-Writer. Der Rest soll bitte so wie Borderlands 1 und 2 sein und am besten mit etwas Crafting und Rüstungen^^
Doch zur Hälfte habe ich es schon durch. Noch ein Jahr und ich habe es geschafft. Und nein es würde nicht passen. Viel zu subtil. Borderlands ist direkt und dreckig.
Tja, da haben wir das Problem: nicht durchgespielt und nicht am Stück gespielt. Spiele von Telltale sind wie ein Film: die sollte man möglichst an "einem Stück beenden".

Dabei ist der Anfang ist zwar ganz ok, aber erst später baut das Abenteuer richtig fahrt auf und fängt dabei eben zu jeder Zeit den Humor von Borderlands in Kombination mit guten Charakteren und einem durchaus gelungenen Plot ein.

Auch wie du auf das Adjektiv "subtil" zur Beschreibung von Tales From The Borderlands kommst kann ich absolut nicht nachvollziehen:
der Humor könnte so 1 zu 1 aus Borderlands 1,2 oder The PreSequel stammen UND hat dabei eben eine viel bessere Charakterzeichnung mit emotionalen Tiefgang.
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 4592
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Alter Sack » 21.04.2017 09:15

DonDonat hat geschrieben:
21.04.2017 08:46
Alter Sack hat geschrieben:
20.04.2017 21:15
DonDonat hat geschrieben:
20.04.2017 19:23


Du scheinst Tales From The Borderlands nicht gespielt zu haben oder...? Denn sowohl Charaktere, Humor als auch die Story selbst waren dort sehr gut und passen ausgezeichnet in das Universum der Borderlands spiele :D

Und noch mal: mir geht es explizit nur um die Story/ Charakter-Writer. Der Rest soll bitte so wie Borderlands 1 und 2 sein und am besten mit etwas Crafting und Rüstungen^^
Doch zur Hälfte habe ich es schon durch. Noch ein Jahr und ich habe es geschafft. Und nein es würde nicht passen. Viel zu subtil. Borderlands ist direkt und dreckig.
Tja, da haben wir das Problem: nicht durchgespielt und nicht am Stück gespielt. Spiele von Telltale sind wie ein Film: die sollte man möglichst an "einem Stück beenden".

Dabei ist der Anfang ist zwar ganz ok, aber erst später baut das Abenteuer richtig fahrt auf und fängt dabei eben zu jeder Zeit den Humor von Borderlands in Kombination mit guten Charakteren und einem durchaus gelungenen Plot ein.

Auch wie du auf das Adjektiv "subtil" zur Beschreibung von Tales From The Borderlands kommst kann ich absolut nicht nachvollziehen:
der Humor könnte so 1 zu 1 aus Borderlands 1,2 oder The PreSequel stammen UND hat dabei eben eine viel bessere Charakterzeichnung mit emotionalen Tiefgang.
Naja wenn sie spielerisch nicht so extrem langweilig wären würde ich sie ja vielleicht auch in einem durchspielen.
Und nein sie treffen den Humor von BL 1 und 2 nicht wirklich, noch nicht mal im Ansatz (Borderlandshumor ist sowas wie Arschgaul :mrgreen: ). Sie haben Humor aber einen anderen.
Aber ich glaube du hast das Wort subtil nicht verstanden. Und du hast Borderlands anscheinend nicht gespielt. Wer will in Borderlands Charaktere mit emotionalem Tiefgang? Das ist viel zu subtil.

sub·ti̱l
Adjektiv gehoben
1.
so, dass viele Nuancen berücksichtig werden; differenziert.
"Das ist ein subtiler Unterschied."
2.
verbessert, verfeinert.
"Wir haben inzwischen viel subtilere Methoden entwickelt."

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 4891
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von DonDonat » 21.04.2017 11:32

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Naja wenn sie spielerisch nicht so extrem langweilig wären würde ich sie ja vielleicht auch in einem durchspielen.
Dass ist aber ein Problem von allen Telltale Spielen, die mehr interaktiver Film als tatsächlich "Spiel" sind ;)

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Und nein sie treffen den Humor von BL 1 und 2 nicht wirklich, noch nicht mal im Ansatz (Borderlandshumor ist sowas wie Arschgaul :mrgreen: ). Sie haben Humor aber einen anderen.
Und genau dass bietet Tales From The Borderlands auch, nur wirst du dich sicher nicht daran erinnern wenn du es nur halb und dann wohl auch nicht zusammenhängend gespielt hast :roll:

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Aber ich glaube du hast das Wort subtil nicht verstanden.
Gut dass du es unten noch mal angibst:
Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
sub·ti̱l
Adjektiv gehoben
1.
so, dass viele Nuancen berücksichtig werden; differenziert.
"Das ist ein subtiler Unterschied."
2.
verbessert, verfeinert.
"Wir haben inzwischen viel subtilere Methoden entwickelt."
Denn genau dass ist Tales From The Borderlands nicht, nicht mal annähernd :roll:
Nur wie willst du dass beurteilen, wenn du es kaum gespielt hast..?

Ich hab es mittlerweile 3x durch und kann daher schon ne recht gute Expertise abgeben ob bzw. wie gut es in das Universum von Borderlands passt.

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Und du hast Borderlands anscheinend nicht gespielt.
Hmm lass mich überlegen: ich hab Borderlands 1 auf PS3 sicher 5-7x im Coop durch dann noch mal auf PC so 4x, Borderlands 2 laut Steam 53h, The Pre Sequel hab ich auf PS4 auch so 3-4x durch.
Demnach hab ich also doch, entgegen deiner Behauptung, ne ganze Menge Borderlands gespielt :P

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Wer will in Borderlands Charaktere mit emotionalem Tiefgang? Das ist viel zu subtil.
Um dich gleich noch mal selbst zu zitieren:
Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Aber ich glaube du hast das Wort subtil nicht verstanden.
Emotionaler Tiefgang hat nichts mit "subtil" zu tun, dass steht weder in der Definition noch im weitesten Sinne des Wortgebrauches noch passt das Adjektiv zu Tales From The Borderlands.

Und wer möchte ein Borderlands mit besseren Charakteren und mehr emotionalem Tiefang...?
Ja, die Frage ist schon fast "dumm", von daher lasse ich sie einfach mal unbeantwortet :?
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 4592
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Alter Sack » 21.04.2017 11:55

DonDonat hat geschrieben:
21.04.2017 11:32
Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Naja wenn sie spielerisch nicht so extrem langweilig wären würde ich sie ja vielleicht auch in einem durchspielen.
Dass ist aber ein Problem von allen Telltale Spielen, die mehr interaktiver Film als tatsächlich "Spiel" sind ;)

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Und nein sie treffen den Humor von BL 1 und 2 nicht wirklich, noch nicht mal im Ansatz (Borderlandshumor ist sowas wie Arschgaul :mrgreen: ). Sie haben Humor aber einen anderen.
Und genau dass bietet Tales From The Borderlands auch, nur wirst du dich sicher nicht daran erinnern wenn du es nur halb und dann wohl auch nicht zusammenhängend gespielt hast :roll:

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Aber ich glaube du hast das Wort subtil nicht verstanden.
Gut dass du es unten noch mal angibst:
Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
sub·ti̱l
Adjektiv gehoben
1.
so, dass viele Nuancen berücksichtig werden; differenziert.
"Das ist ein subtiler Unterschied."
2.
verbessert, verfeinert.
"Wir haben inzwischen viel subtilere Methoden entwickelt."
Denn genau dass ist Tales From The Borderlands nicht, nicht mal annähernd :roll:
Nur wie willst du dass beurteilen, wenn du es kaum gespielt hast..?

Ich hab es mittlerweile 3x durch und kann daher schon ne recht gute Expertise abgeben ob bzw. wie gut es in das Universum von Borderlands passt.

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Und du hast Borderlands anscheinend nicht gespielt.
Hmm lass mich überlegen: ich hab Borderlands 1 auf PS3 sicher 5-7x im Coop durch dann noch mal auf PC so 4x, Borderlands 2 laut Steam 53h, The Pre Sequel hab ich auf PS4 auch so 3-4x durch.
Demnach hab ich also doch, entgegen deiner Behauptung, ne ganze Menge Borderlands gespielt :P

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Wer will in Borderlands Charaktere mit emotionalem Tiefgang? Das ist viel zu subtil.
Um dich gleich noch mal selbst zu zitieren:
Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 09:15
Aber ich glaube du hast das Wort subtil nicht verstanden.
Emotionaler Tiefgang hat nichts mit "subtil" zu tun, dass steht weder in der Definition noch im weitesten Sinne des Wortgebrauches noch passt das Adjektiv zu Tales From The Borderlands.

Und wer möchte ein Borderlands mit besseren Charakteren und mehr emotionalem Tiefang...?
Ja, die Frage ist schon fast "dumm", von daher lasse ich sie einfach mal unbeantwortet :?
Du verstehst das Wort subtil wirklich nicht, oder?
Und Borderlands scheinst du auch nicht gespielt zu haben, oder?

Und ich bin jetzt irgendwo Ende des dritten Kapitels von Tales from the Borderlands und da müssen sie aber noch mächtig anziehen wenn das noch was werden soll. Und bis hierhin ist das nicht der Humor von Borderlands. Aber es reicht um einzuschätzen das sie besser die Finger von Borderlands lassen sollten.

"Und wer möchte ein Borderlands mit besseren Charakteren und mehr emotionalem Tiefang...?
Ja, die Frage ist schon fast "dumm", von daher lasse ich sie einfach mal unbeantwortet :?"


Echt jetzt ... du hast BL wirklich nie gespielt ... kannst du gar nicht.

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 3484
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Raskir » 21.04.2017 13:17

Ich denke eher dass ihr einfach unterschiedliche Ansichten habt nicht mehr und nicht weniger. Ich zb finde dass bl sehr wohl subtilen Humor und charakterzeichnung hat. Vor allem im dlc Sturm auf die drachenfestung. Der dlc war für mich das beste an dem zweiten Teil und das Storytelling von dort wünsche ich mir für den dritten Teil. Also ja, hier ich bin derjenige der sich bessere charakterzeichnung und tiefe in der Story beim Nachfolger wünscht. Soll kein tlou werden aber das Niveau von Sturm auf die drachenfestung darf gerne erreicht und gehalten werden.

Und ich finde auch dass der Humor von Tales from the Borderlands gut zum Universum passt. Das einzige Manko für mich war, dass alle 4 hauptcharaktere zu normal sind. Jeden von Ihnen könnte man in eine normale Gesellschaft integrieren. Das mag mir noch bei rhys und vaughn einleuchten aber sasha und fiona sind auf Pandora groß geworden. Die haben aber mitnichten so gewirkt.

Und ich finde das Spiel hat schon noch ab Episode 4angezogen, Episode 5 war aber mein Höhepunkt

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 4891
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von DonDonat » 22.04.2017 09:41

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 11:55
Du verstehst das Wort subtil wirklich nicht, oder?
Und Borderlands scheinst du auch nicht gespielt zu haben, oder?
Sorry, aber dein Diskussions-Style ist einfach etwas lächerlich: ich hab dir aufgezählt wie viel ich Spiele des Franchises ich gespielt habe, ich hab dir erklärt dass ich nur bessere Charaktere bzw. einen ausgefeilteren Plot in den kommenden Borderlands Spielen möchte, ich hab dir sogar erklärt wieso du vielleicht nicht unbedingt das Wissen hast, bezüglich Tales From The Borderlands eine fundierte Einschätzung geben zu können und du kommst mir dann immer mit solch absurden Unterstellungen :roll:

Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 11:55
Und ich bin jetzt irgendwo Ende des dritten Kapitels von Tales from the Borderlands und da müssen sie aber noch mächtig anziehen wenn das noch was werden soll. Und bis hierhin ist das nicht der Humor von Borderlands. Aber es reicht um einzuschätzen das sie besser die Finger von Borderlands lassen sollten.
Einfach mal ein Blick in die Steam/ GOG-Reviews werfen und was wirst du feststellen? Richtig, dass sowohl bekennende Borderlands Fans das Spiel wegen des doch stark Borderlands-esken Humors mögen als auch Leute, die mit der Serie nichts anfangen können. Und 94% bzw. 95% der Spieler werden sich sicher irren :lol:
[Fortsetzung im ersten Abschnitt zum Kommentar von Raskir]
Alter Sack hat geschrieben:
21.04.2017 11:55
"Und wer möchte ein Borderlands mit besseren Charakteren und mehr emotionalem Tiefang...?
Ja, die Frage ist schon fast "dumm", von daher lasse ich sie einfach mal unbeantwortet :?"


Echt jetzt ... du hast BL wirklich nie gespielt ... kannst du gar nicht.
Ja ne? Wer möchte denn Qualität wenn er auch generische, "Nicht-Qualität" haben kann? Total absurd da den Anspruch zu stellen einfach Qualität haben zu wollen :cry:

Raskir hat geschrieben:
21.04.2017 13:17
Ich denke eher dass ihr einfach unterschiedliche Ansichten habt nicht mehr und nicht weniger.
Nur kann der gute Alter Sack eben gar keine echte Einschätzung abgeben, da er Tales From The Borderlands laut eigener Aussage weder durch hat, noch scheint er es am Stück gespielt zu haben.

Man stelle sich vor, es wurden ein Film wie z.B. Interstellar oder eine Folge von Sherlock oder auch Romeo und Julia nur zur hälfte geschaut und dass über mehrere Monate hinweg (selbiges gilt auch für andere Formate, die Auflösung/ Höhepunkt oder dramaturgische Wende erst am Schluss haben) und sagt dann "ne, der Film ist aber nicht gut" oder "er passt nicht ins Franchise".

Raskir hat geschrieben:
21.04.2017 13:17
Ich zb finde dass bl sehr wohl subtilen Humor und charakterzeichnung hat.
Natürlich, aber nur in wenigen fällen ;)
Oft ist sowohl Humor als auch Plot und Charakterzeichnung sehr platt und absolut nicht nuanciert.
Selbiges gilt eben auch für Tales From The Borderlands, nur hat man sich dort eben Mühe gegeben mit den eher reduzierten Mitteln des Franchises doch noch sehr gute Charaktere auf die Beine zu stellen. Dass die Protagonisten dabei sehr "normal" wirken, dient hier halt als guter Kontrastpunkt zu den durchgeknallten Antagonisten und der absurden Welt. Selbst dass dies nicht für alle Charaktere plausibel ist, stimmt zwar, stört aber im Gesamt-Ensemble überhaupt nicht.
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 3484
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Test

Beitrag von Raskir » 22.04.2017 10:32

Sorry, aber jetzt bist du es es der ein wenig Unsinn redet. Ein telltale Game ist sicher kein interstellar oder eine folge sherlock. Es ist eine Serie und zwar eine die fast ein Jahr bräuchte zwischen folge 1 und 5. Ich Spiele es auch immer im Ruck aber es gibt viele die es in 3 monatszyklus spielen und damit ihre Freude haben.

Und die Aussage der steamcommunity... Ach komm. Natürlich können die irren. Das ist eine subjektive Wahrnehmung ob der bl Humor getroffen wurde oder nicht. Ich finde dass es gelungen ist. ABER eben nur in der Form eines telltale Games. Es ist ein Borderlands Spiel im telltalle Stil was man genauso erhoffen konnte. Aber das heißt nicht dass der Humor genauso ist sondern gut transferiert werden konnte. Die ganzen Nebensächlichkeiten per Funk oder Echo fehlen komplett. Die absurdheit der auf dich zustürmenden Gegner die dich mal beleidigen und mal einen Kuchen mit dir backen wollen auch. Waffen und Schilde die ein Eigenleben haben fehlen auch. Hauptcharaktere die crazy sind gibt es keine. Fiona ist ein Witz eines Kammerjägers. Es gibt auch nicht wirklich einen richtig crazy Charakter der eingeführt wurde und der einigermaßen wichtig war. Sie waren alle irgendwie greifbar und nachvollziehbar. Es gab bekannte Gesichter die super waren aber keine neuen die wirklich crazy sind. Keine tannis, Markus, claptrap, Jack, ellie, Mr torque... Äh sorry ich meine flexington, keinen shade, keinen scooter, keinen hammerlock, keinen brick, keinen Salvador, keine tiny tina keinen zero. Alle crazy Charaktere kamen aus den bekannten teilen. Greifbare Charaktere gab es auch früher (Roland, Lilith, mordecai, Dr z, athena, ihre freundin um mal ein paar zu nennen) aber im telltalle Game gab es keinen neuen Charakter der wirklich einen fetten Knacks im Kopf hatte außer dass diese Person böse war.

Wie gesagt finde ich dass der Humor dennoch gut eingefangen wurde. Alter Sack findet das nicht. Und dafür gibt es viele Gründe. Und er ist eben der Ansicht dass eine bessere erzählweise und charakterzeichnung nicht zu bl passt. Stimme dem zwar nicht zu aber kann nachvollziehen dass er das so sieht. Für ihn ist es ein stilbruch für mich eine zusätzliche Bereicherung. Da gibt es kein richtig und falsch.

Es gibt noch weitere Punkte auf die ich eingehen könnte aber ich belasse es mal dabei. Eins noch.
Falls er dir wirklich unterstellt es nicht gespielt zu haben, dann ist das echt schwach von ihm. Aber ich schätze ihn eher so ein dass er es nicht glauben kann so lange das Spiel gespielt zu haben und dann sowas zu schreiben. Ich stimme ihm übrigens nicht zu sondern versuche zu übersetzen und hoffe es gelingt :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TrendictionBot und 8 Gäste