Nights of Azure - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149383
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Nights of Azure - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 29.04.2016 11:19

Mit Nights of Azure laden die Atelier-Macher in eine Welt am Abgrund, deren Schicksal von den Entscheidungen zweier Frauen abhängt, die mehr als nur ein gemeinsamer Auftrag verbindet. Was das Action-Rollenspiel von Koei Tecmo und Gust sonst noch zu bieten hat, verrät der Test.

Hier geht es zum gesamten Bericht: Nights of Azure - Test

Benutzeravatar
Blood-Beryl
Beiträge: 4359
Registriert: 14.03.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von Blood-Beryl » 29.04.2016 11:37

Wie ist es denn mit der Yuri/Shoujo Ai Thematik?
Wird die ernsthaft und konsequent aufgegriffen oder ist es wieder nur das übliche, halbgare Getease und Andeuten?
Most Wanted: Zeit


Benutzeravatar
4P|Jens
Beiträge: 969
Registriert: 06.08.2002 08:36
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von 4P|Jens » 29.04.2016 12:34

Blood-Beryl hat geschrieben:Wie ist es denn mit der Yuri/Shoujo Ai Thematik?
Wird die ernsthaft und konsequent aufgegriffen oder ist es wieder nur das übliche, halbgare Getease und Andeuten?
Eher Letzteres. Bis auf ein paar unverfängliche Umarmungen und Ich-liebe-dichs bleibt die tatsächliche Beziehung trotz gemeinsam verbrachter Nächte im Dunkeln... ;)
Jens Bischoff
4P|Redakteur

heretikeen
Beiträge: 820
Registriert: 19.12.2012 14:37
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von heretikeen » 29.04.2016 12:40

Dass ihr solche Asia-Stangenware überhaupt noch testet ...

Wobei der Titel mit nur drei Wörtern rekordverdächtig kurz ist, das muss man dem Spiel lassen.

Oh, und offenbar haben sich die beiden Protagonistinnen ja ganz doll lieb. Allein das ist ja für viele ein Kaufgrund.

Benutzeravatar
Blood-Beryl
Beiträge: 4359
Registriert: 14.03.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von Blood-Beryl » 29.04.2016 12:58

4P|Jens hat geschrieben:
Blood-Beryl hat geschrieben:Wie ist es denn mit der Yuri/Shoujo Ai Thematik?
Wird die ernsthaft und konsequent aufgegriffen oder ist es wieder nur das übliche, halbgare Getease und Andeuten?
Eher Letzteres. Bis auf ein paar unverfängliche Umarmungen und Ich-liebe-dichs bleibt die tatsächliche Beziehung trotz gemeinsam verbrachter Nächte im Dunkeln... ;)
Merci.

Das stand ja leider zu befürchten, zumal diese Thematik selbst im VN-Bereich bisher sehr stiefmütterlich behandelt wird.^^
Mal schauen ob wir da in den kommenden Jahren irgendwann nochmal eine Änderung sehen.

@heretikeen

"Yoru no Nai Kuni" hätte sich auf europäischen Covern wohl nicht ganz so zungengriffig gemacht. ; )
Most Wanted: Zeit


Benutzeravatar
-Freakazoid-
Beiträge: 8
Registriert: 27.04.2016 12:41
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von -Freakazoid- » 30.04.2016 01:21

Die Atelier-Reihe ist zumindest nicht schecht und die Ar tonelico-Reihe teilweise richtig gut ( hab letztens erst Ar Nosurge beendet). Ich weiß daher was ich von Nights of Azure zu erwarten habe. Wird irgendwann gekauft wenn es etwas günstiger ist...

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2825
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von just_Edu » 30.04.2016 19:57

heretikeen hat geschrieben:
Oh, und offenbar haben sich die beiden Protagonistinnen ja ganz doll lieb. Allein das ist ja für viele ein Kaufgrund.
Nö reicht nicht, würden sie allerdings ne Sprache sprechen, welche sich für den westlichen Gehörgang nicht wie Fantasie-Simsisch anhört, wäre das dann allerdings einer ^^
Bild

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2599
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von Jondoan » 01.05.2016 13:42

just_Edu hat geschrieben:
heretikeen hat geschrieben:
Oh, und offenbar haben sich die beiden Protagonistinnen ja ganz doll lieb. Allein das ist ja für viele ein Kaufgrund.
Nö reicht nicht, würden sie allerdings ne Sprache sprechen, welche sich für den westlichen Gehörgang nicht wie Fantasie-Simsisch anhört, wäre das dann allerdings einer ^^
Gibts eigentlich brauchbare JRPGs für die PS4?

Ansonsten finde ich den Test nicht wirklich aufschlussreich... wird ja kaum ein Wort über das Kampfsystem verloren, und ehrlich gesagt kann ich mir vom eigentlichen Spielprinzip kein gescheites Bild machen. Muss wohl ein paar Lets Plays anschauen.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
Blood-Beryl
Beiträge: 4359
Registriert: 14.03.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von Blood-Beryl » 01.05.2016 14:05

Jondoan hat geschrieben:
just_Edu hat geschrieben:
heretikeen hat geschrieben:
Oh, und offenbar haben sich die beiden Protagonistinnen ja ganz doll lieb. Allein das ist ja für viele ein Kaufgrund.
Nö reicht nicht, würden sie allerdings ne Sprache sprechen, welche sich für den westlichen Gehörgang nicht wie Fantasie-Simsisch anhört, wäre das dann allerdings einer ^^
Gibts eigentlich brauchbare JRPGs für die PS4?
Brauchbare definitiv, nur die richtigen Knaller wie Persona 5 lassen halt noch auf sich warten.

Vom bisher erschienenen dürfte wohl Disgaea 5 an der Spitze stehen, wobei's letztlich natürlich auch immer auf deine Genre-Vorlieben ankommt.
Wenn du generell keine SRPG magst, wirst du mit dem Teil natürlich auch nichts anfangen können.^^

Ansonsten gibt's halt auch vieles, was sehr Geschmackssache ist:
Tales of Zestiria (gibt's aber auch auf Steam)
Digimon: Cyber Sleuth (das soll wirklich alles andere als eine Lizenzgurke sein)
Dragon Quest Heroes (nur wenn du auf das Musou-Gekloppe stehst)

...

Und für die demnächst erscheinende Odin Sphere-Neuauflage spreche ich einfach jetzt schon mal eine große Empfehlung aus, da sie den einen großen Makel des ansonsten sehr schönen Ursprungsspiels ja behebt (monotones Kampfsystem). ; )
Most Wanted: Zeit


Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2825
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von just_Edu » 03.05.2016 16:40

Jondoan hat geschrieben:
Gibts eigentlich brauchbare JRPGs für die PS4?
.
Diese Frage ist extrem schwer zu beantworten.. wie der Vorposter auch schon erwähnt hat, hängt es stark von deinem Geschmack ab.

Ich bin z. B. chronisch gelangweilt von nahezu jedem AAA Titel, ab und an gibts Ausnahmen aber weitesgehend bewege ich mich eher unterm Radar für Bekanntes und Populäres. Ich empfehle einfach einen Blick auf mein Visitenkarten Banner. Die mit den meisten Trophys sind meist Titel die kaum wer bis gar keiner kennt, bzw. viele nicht mal mit der Kneifzange anfassen würden.. was wiederum diese irgendwie besonders macht.
Bild

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2599
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von Jondoan » 05.05.2016 02:24

just_Edu hat geschrieben:
Jondoan hat geschrieben:
Gibts eigentlich brauchbare JRPGs für die PS4?
.
Diese Frage ist extrem schwer zu beantworten.. wie der Vorposter auch schon erwähnt hat, hängt es stark von deinem Geschmack ab.

Ich bin z. B. chronisch gelangweilt von nahezu jedem AAA Titel, ab und an gibts Ausnahmen aber weitesgehend bewege ich mich eher unterm Radar für Bekanntes und Populäres. Ich empfehle einfach einen Blick auf mein Visitenkarten Banner. Die mit den meisten Trophys sind meist Titel die kaum wer bis gar keiner kennt, bzw. viele nicht mal mit der Kneifzange anfassen würden.. was wiederum diese irgendwie besonders macht.
Danke euch beiden. Habe mir Sword Art Online geholt, da ich die Serie ganz gut fand, und mir gedacht es wird schon ganz lustig werden, vor allem mit den Kämpfen im Flug... aber ich bin echt dermaßen enttäuscht von dem Game... 0 Spieltiefe (erkenne zumindest noch keine oO) , satte 4 Maps die an Häßlichkeit und Ereignislosigkeit nicht zu überbieten sind, aber dafür gefühlt 100 Charaktere die mir alle mit (typisch JRPG halt) Kleinigkeiten auf den Sack gehen...Monster, selbst Bosse wiederholen sich auf kriminell anmutende Weise, da kann man das Sprichtwort "das Gleiche in grün" komplett wörtlich nehmen... komplett lächerlich ist das Ganze vor allem, wenn man bedenkt, dass es storytechnisch vor dem Hintergrund einer unglaublich immersiven Virtual Reality spielt und wie sich die ganzen Chars ständig für das total bescheurte Spiel begeistern ("Oh ich bin so gespannt auf die neuen Gebite und Monster :) " , "Ich nicht, das Gleiche in grün wieder -.- ") Aber was solls, war ja im Sale, daher nur 40 Öcken verkloppt :mrgreen:

HyperNeptunia hatte ich auch überlegt, aber da werd ich mir wohl erst die Trilogie für PS3 gönnen. Ansonsten denk ich wohl, dass ich mit Disgea am besten beraten bin.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2825
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von just_Edu » 06.05.2016 09:09

Jondoan hat geschrieben:
HyperNeptunia hatte ich auch überlegt, aber da werd ich mir wohl erst die Trilogie für PS3 gönnen. Ansonsten denk ich wohl, dass ich mit Disgea am besten beraten bin.
WHOA.. Vorsicht hier! ^^

#Gegen Teil 1 auf der PS3 wirkt ein Swort Art wie ein Witcher 3.

Ich rate dir dringend mit Re;Birth1 auf Steam oder Vita zu beginnen. Das PS3 Original ist wegen der Origin Story zwar ganz nett (die Re;Birth wurde an einem kritischen Punkt abgeändert), aber das ganze Game ist ne Tortur ohne Gleichen. Nur für Story und Trophyfetischisten zu empfehlen.

MK2 und MK2.2 (HDN V) sind dagegen vorbehaltlos zu empfehlen. Kannst Teil 1 aber auch auslassen, da er eigenständig ist und außer für paar Running Gags kanonisch unwichtig.
Bild

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2599
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von Jondoan » 06.05.2016 21:32

just_Edu hat geschrieben:
Jondoan hat geschrieben:
HyperNeptunia hatte ich auch überlegt, aber da werd ich mir wohl erst die Trilogie für PS3 gönnen. Ansonsten denk ich wohl, dass ich mit Disgea am besten beraten bin.
WHOA.. Vorsicht hier! ^^

#Gegen Teil 1 auf der PS3 wirkt ein Swort Art wie ein Witcher 3.
ok, das hat mich erschreckt, ich werde nie ein Spiel dieser Marke kaufen :mrgreen: ach herrje, am besten wirds glaub sein ich hol mir den FF 7 Reboot auch nochmal für die PS4, für so ein Spiel kann man ja auch gerne dreimal bezahlen :lol:
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2825
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von just_Edu » 07.05.2016 13:18

Xelyna hat geschrieben:Zu den Remakes muss man dazu noch sagen das man in teil 1 und 2 durch die Exakt gleichen Karten läuft, die wurden 1zu1 Recycelt und auch ein groß der Monster sind genau die gleichen, wahrscheinlich ist das auch in teil 3 so, da aber teil 2 nen Bug hat konnte ich das spiel nie beenden und gebe für weitere teile kein Geld mehr aus da man es nicht für nötig hielt diesen fehler zu patchen.

Teil 1 fand ich dazu um einiges lustiger als Teil 2, Nep Nep ist einfach um einiges lustiger als Nepgear.

Falls man also sich für die Remakes interessiert... reicht es ehrlich gesagt wenn man sich nur einen teil holt, und der sollte dann wahrscheinlich teil 1 oder 3 sein, Spielerisch sind die exakt das gleiche.
Also ich spiele die Games net wegen dem Gameplay, wobei seit MK2 find ich das eigentlich total cool und es hat sich auch stetig weiterentwickelt.

Was das recycling angeht.. ich sehe die Serie als Parodie der normalen Videospielewelt und irgendwie passt es einfach dazu. Da heutige Games sich in so vielen Dingen ähneln.. oder wer hat nicht schon mal bei Far Cry nach Heuhaufen Ausschau gehalten? ;o)

Der Humor ist eben so ne Sache, entweder man liebt die Neps oder man hasst sie. Es gibt keine Mitte. Ich hab mich damals durch den ersten gequält, weil ich die Chars mochte. Ab Teil 2 hat mir die Gameplay Umstellung derart gefallen das für mich die Serie jetzt das ist, was Final Fantasy bevor der XIII Krise war. Ich bin jetzt treuer Day 1 LE Kunde. und freue mich schon auf Megatag Blanc + Nep VS Zombie Army ^^ (nur noch 5 x schlafen)

Tja das mit Gear kann ich nachvollziehen.. aber irgendwie vermissen möchte ich sie nach all den Abenteuern dennoch nicht.. man was hab ich beim "Bösen Ende" in MK2 geheult.. In Re;Birth² gibts dafür ja jetzt ein Gegenstück, was ich persönlich sogar am liebsten habe.

Aber egal ob Gear oder Nep.. jetzt ist es ja eh big Nepsy ;o) Jetzt darf man auch als Erwachsener Nep mögen ohne Gefahr zu laufen gesellschaftlich als Pedo durchzufallen ^^ Und Plutie (mein Avatarbild) ist ja sowieso noch mal ne Extrawurst :Häschen: )
Bild

Benutzeravatar
just_Edu
Beiträge: 2825
Registriert: 22.09.2008 20:51
Persönliche Nachricht:

Re: Nights of Azure - Test

Beitrag von just_Edu » 07.05.2016 16:11

Xelyna hat geschrieben:Ich sehe das Recycling einfach als faule art aus einem Remake mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Geld zu Quetschen, und mehr ist da meiner Meinung nach auch nicht dahinter, besonders kein Gedanke in Richtung Parodie, sie sind aber natürlich dankbar für jeden der es so aufnimmt :ugly:

Auf jeden fall sind die Remakes anhand seiner Kritikpunkte nichts für Jondoan wenn er mehr als nur eines der Remakes spielen möchte, denn seine Kritik an Sword Art online wird mit den Remakes so krass wie in keinen Spiel das ich bis jetzt gespielt hab durchgezogen.

Aber Rebirth 1 kann ich Empfehlen, war ein Super Lustiges spiel, man sollte sich halt im klaren sein das es eher low budged ist, aber ich hab selten in einen JRPG so viel spaß an Dialogen und Charakteren gehabt =D

Teil 2 hat mich halt wegen dem Krassen Recycling und den Softlock bug verloren, und damit dann auch die reihe, da bevorzuge ich dann am ende doch FF, Tales of und die Atelier reihe.
Von was für einem Bug sprichst du? Normalerweise wenn es in der Story nicht weiter geht, muss man Quests (einmalige) machen, bis es weiter geht.. in MK2 / Re;Birth2 wichtiger als in allen anderen Teilen zusammen. In Re;Birth2 kann höchstens Stellas Tower nerven, da lohnt sich der kleine Versicherungs DLC um Nerven zu schonen.

Na ja so is es eben.. was den einen stört, merkt ein anderer nicht mal ^^

Ich liebe die Chars, daher achte ich eh nur auf die Story, die Dungeons sind eh kaum der Rede wert, erst in Megadimension gibts tatsächlich welche, wo man sich auch mal verlaufen kann. Im Schnitt verbringt man 2 - 5 Minuten in nem Dungeon, da fallen einem die Wiederholungen eh nur rudimentär auf.
Bild

Antworten