Welche Linux-Distribution nutzt ihr?

Alles Wissenswerte über Skripte, Browser, Makros, PhP, HTML...

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Suppenkeks
Beiträge: 499
Registriert: 12.12.2017 14:26
Persönliche Nachricht:

Re: Welche Linux-Distribution nutzt ihr?

Beitrag von Suppenkeks » 29.01.2018 10:44

Crimson Idol hat geschrieben:
29.01.2018 09:56
Hat sich da mittlerweile was ergeben? Ich muss ja sagen, dass ich ziemlich glücklich darüber bin, dass der Drucker den ich verwende auch Linux-Treiber anbietet. Zwar nur ein x86 DEB und RPM aber dafür auch zwei verschiedene Packages für Raspbian. Was mich doch erstaunt hatte. ^^
Ich habs am Ende mit Mühen irgendwie geschafft, dass der Drucker auch unter Raspbian erkannt wird.
Problem war wohl in erster Linie, dass der Standardbenutzer dort nicht in der entsprechenden Gruppe eingefügt wird und ich so eigentlich auch keinen Zugriff auf CUPS hab.

Doch zu dem Zeitpunkt hab ich eh einen alten 2G RAM Riegel von unserer EDV bekommen, jetzt hat die Kubuntu Kiste vier Gigabyte Arbeitsspeicher, LXQt hab ich mittlerweile als DE eingerichtet und das ganze Ding läuft entsprechend geschmeidig :mrgreen:

Naja gut, die aktuellen Microcode-Patches zu Spectre, welche auch ihren Weg auf mein System hier auf Arbeit gefunden haben und über welche Herr Torvalds ja so begeistert ist. bremsen hin und wieder den Rechner schon aus bzw. bringen Arbeitsanwendungen zum einfrieren.
Das hält sich aber glücklicherweise noch in Grenzen.

Auf jeden Fall sind die Microcode Patches von Intel bei betagteren Prozessoren und auch Atom-Prozis eher eine Bremse, als Hilfe.
print("Ich grüße Euch!")

Benutzeravatar
Crimson Idol
Beiträge: 1099
Registriert: 15.12.2017 09:21
Persönliche Nachricht:

Re: Welche Linux-Distribution nutzt ihr?

Beitrag von Crimson Idol » 29.01.2018 11:12

Suppenkeks hat geschrieben:
29.01.2018 10:44
Ich habs am Ende mit Mühen irgendwie geschafft, dass der Drucker auch unter Raspbian erkannt wird.
Problem war wohl in erster Linie, dass der Standardbenutzer dort nicht in der entsprechenden Gruppe eingefügt wird und ich so eigentlich auch keinen Zugriff auf CUPS hab.
Das sind die schönsten Fehler. Wobei ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht wüsste, unter welcher Distro ich jemals den User zu einer Gruppe hinzufügen musste, um CUPS zu nutzen. Meist habe ich den entsprechenden Dialog genutzt (KDE / YaST / system-config-printer) oder das CUPS-Webfrontend aktiviert und darüber dann den Drucker eingerichtet.
Suppenkeks hat geschrieben:
29.01.2018 10:44
Doch zu dem Zeitpunkt hab ich eh einen alten 2G RAM Riegel von unserer EDV bekommen, jetzt hat die Kubuntu Kiste vier Gigabyte Arbeitsspeicher, LXQt hab ich mittlerweile als DE eingerichtet und das ganze Ding läuft entsprechend geschmeidig :mrgreen:

Naja gut, die aktuellen Microcode-Patches zu Spectre, welche auch ihren Weg auf mein System hier auf Arbeit gefunden haben und über welche Herr Torvalds ja so begeistert ist. bremsen hin und wieder den Rechner schon aus bzw. bringen Arbeitsanwendungen zum einfrieren.
Das hält sich aber glücklicherweise noch in Grenzen.

Auf jeden Fall sind die Microcode Patches von Intel bei betagteren Prozessoren und auch Atom-Prozis eher eine Bremse, als Hilfe.
Das habe ich auch gelesen, dass die Updates für betagtere Prozessoren da mehr darunter leiden. Da meine CPU aber meist eh rumidlet und noch recht neu ist (müsste ein i5 4200m sein) merke ich da zum Glück nichts von. Selbst die Windows VM ist nicht spürbar langsamer.
Bild

Benutzeravatar
Suppenkeks
Beiträge: 499
Registriert: 12.12.2017 14:26
Persönliche Nachricht:

Re: Welche Linux-Distribution nutzt ihr?

Beitrag von Suppenkeks » 29.01.2018 11:28

Crimson Idol hat geschrieben:
29.01.2018 11:12
Das sind die schönsten Fehler. Wobei ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht wüsste, unter welcher Distro ich jemals den User zu einer Gruppe hinzufügen musste, um CUPS zu nutzen. Meist habe ich den entsprechenden Dialog genutzt (KDE / YaST / system-config-printer) oder das CUPS-Webfrontend aktiviert und darüber dann den Drucker eingerichtet.
Nun, Raspbian ist ja auch nicht in erster Linie als Distribution für einen Bürorechner gedacht, wo den lieben langen Tag Office (SoftMaker in meinem Fall, da der Druckdialog von LibreOffice 5.1.6.2 vor den Umstellungen zumindest, immer Calc zum Absturz gebracht haben und SoftMaker auch höhere Kompatibilität zu Microsoft Office aufweisen soll) und das Mailprogramm läuft.
Trotzdem sollte man dieses Problem wohl beheben, wenn man sich auch auf dem Desktop ausbreiten will, eventuell mal einen Bugreport schreiben.
Crimson Idol hat geschrieben:
29.01.2018 11:12
Das habe ich auch gelesen, dass die Updates für betagtere Prozessoren da mehr darunter leiden. Da meine CPU aber meist eh rumidlet und noch recht neu ist (müsste ein i5 4200m sein) merke ich da zum Glück nichts von. Selbst die Windows VM ist nicht spürbar langsamer.
Privat hab ich glücklicher Weise abseits von alten Core Duo und Core2Duo eher Systeme ab Skylake aufwärts, da hält sich das auch in Grenzen.
Doch als jemand, der es auch als unverantwortlich erachtet, dass man 32bit Systeme nach und nach verschimmeln und so die Weltmeere mitunter übermüllen lässt, was gerade unter Linux schlimmer als unter Windows ist, erfreut mich die ganze Entwicklung gar nicht.
Spectre trägt da nur noch mehr zu bei, weil sich die Devs natürlich auf aktuelle Systeme fixieren, doch das würde zu weit jetzt gehen.

In jedem Fall kann ich Dir sagen, der Patch, so wie er hier auf dem System installiert ist, ist dezent instabil.
print("Ich grüße Euch!")

Doc Angelo
Beiträge: 1896
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Welche Linux-Distribution nutzt ihr?

Beitrag von Doc Angelo » 05.10.2018 23:25

Mein Verlauf in den letzten 12 Jahren: Erst Ubuntu, dann Arch für einige Jahr, dann wieder kurz Ubuntu, und jetzt seit ein paar Jahren Debian. Ich bin mit der stabilen Distribution echt zufrieden. Ich mags nicht mehr wenn sich alle paar Wochen all zu viel ändert. Für mich ist es genau das Richtige das für 2-4 Jahre alles so bleibt, wie es ist. Ich brauch nicht immer die allerneuste Version. Im seltenen Fall das ich das doch mal brauche gibts ja mittlerweile Flatpaks.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Antworten