Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Whisperstorm
Beiträge: 687
Registriert: 16.06.2004 19:11
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Whisperstorm » 11.10.2019 22:50

Putziger Kommentar, der politische Animositäten auf reine Geschäftsinteressen von Blizzard projiziert. Wer nicht für uns ist, der ist automatisch für die Anderen. :roll:

Doc Angelo
Beiträge: 4012
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Doc Angelo » 11.10.2019 22:54

Arkatrex hat geschrieben:
11.10.2019 22:47
Vermutlich werden dort der größte Teil der Mitarbeiter Chinesen ausmachen. Oder denkst Du die importieren den gesamten Staff nach China? Wohl kaum.
Daher das "und/oder" in meinem Beitrag. Es ist nun mal oft so, das Unternehmen ihre eigenen Mitarbeiter mitschicken, um dort die Leute anzulernen. Ich kenn einige Leute die von ihrem Unternehmen nach China geschickt wurden und dort die Installation von Anlagen überwacht haben oder halt Zweigstellen erreichtet haben. Ich hab das nur so geschrieben, weil es halt so ist. Das hat keine konkrete Bedeutung für meinen eigentlichen Punkt. Menschliches Leben ist wertvoll, egal ob es in China geboren wurde oder "importiert" wurde.

Ich muss keine Zweigstelle in einem problematischen Land einrichten und ich muss keine Mitarbeiter in einem problematischen Land einstellen. Ich kann, aber ich muss nicht.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Arkatrex
Beiträge: 2056
Registriert: 07.12.2010 07:35
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Arkatrex » 11.10.2019 23:07

Doc Angelo hat geschrieben:
11.10.2019 22:54
Arkatrex hat geschrieben:
11.10.2019 22:47
Vermutlich werden dort der größte Teil der Mitarbeiter Chinesen ausmachen. Oder denkst Du die importieren den gesamten Staff nach China? Wohl kaum.
Daher das "und/oder" in meinem Beitrag. Es ist nun mal oft so, das Unternehmen ihre eigenen Mitarbeiter mitschicken, um dort die Leute anzulernen. Ich kenn einige Leute die von ihrem Unternehmen nach China geschickt wurden und dort die Installation von Anlagen überwacht haben oder halt Zweigstellen erreichtet haben. Ich hab das nur so geschrieben, weil es halt so ist. Das hat keine konkrete Bedeutung für meinen eigentlichen Punkt. Menschliches Leben ist wertvoll, egal ob es in China geboren wurde oder "importiert" wurde.

Ich muss keine Zweigstelle in einem problematischen Land einrichten und ich muss keine Mitarbeiter in einem problematischen Land einstellen. Ich kann, aber ich muss nicht.
Ja, unter dem Aspekt ist das richtig. Da sind wir dann aber direkt wieder im Allesfresser Kapitalismus der leider immer gieriger wird (Edit: aka "Auf DIESEN Markt können wir nicht verzichten!!").

Mir wäre es persönlich schon seit Jahren lieber das einige Branchen sich das Motto weniger ist mehr zu eigen machen würden. Aber das ist vergebene Liebesmüh =)
Bild
Bild

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8401
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Usul » 11.10.2019 23:16

Arkatrex hat geschrieben:
11.10.2019 22:47
Nochmal: Hier geht es ebenso um tausende Existenzen von Mitarbeitern und deren Familien die bei Blizzard arbeiten.
Man kann da nicht einfach salopp irgendwelche Entscheidungen fällen, die deren Leben gefährden.
In dem Punkt hast du auch wieder recht.

Allerdings wäre bestimmt auch eine etwas abgeschwächtere Reaktion/Sanktion möglich gewesen als der Rundumschlag, der letztlich gewählt wurde. Ich denke, mit ein bißchen Fingerspitzengefühl hätte Blizzard (China) deutlich weniger Leute aufschreien lassen und gleichzeitig auch in China das Gesicht wahren können.

Benutzeravatar
Arkatrex
Beiträge: 2056
Registriert: 07.12.2010 07:35
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Arkatrex » 11.10.2019 23:40

Usul hat geschrieben:
11.10.2019 23:16
Arkatrex hat geschrieben:
11.10.2019 22:47
Nochmal: Hier geht es ebenso um tausende Existenzen von Mitarbeitern und deren Familien die bei Blizzard arbeiten.
Man kann da nicht einfach salopp irgendwelche Entscheidungen fällen, die deren Leben gefährden.
In dem Punkt hast du auch wieder recht.

Allerdings wäre bestimmt auch eine etwas abgeschwächtere Reaktion/Sanktion möglich gewesen als der Rundumschlag, der letztlich gewählt wurde. Ich denke, mit ein bißchen Fingerspitzengefühl hätte Blizzard (China) deutlich weniger Leute aufschreien lassen und gleichzeitig auch in China das Gesicht wahren können.
Auf jeden Fall. Ich glaube es hätte mindestens 50 Möglichkeiten gegeben das eigene Gesicht zu wahren ohne eine der beiden Seiten völlig zu verärgern. Eike hat so eine Möglichkeit aufgezeigt.

War aber ein absolut undurchdachter Schnellschuss... .Fingerspitzengefühl wäre da tatsächlich mal wichtig gewesen.
Bild
Bild

Theobaer
Beiträge: 66
Registriert: 07.10.2009 19:22
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Theobaer » 12.10.2019 00:31

Finde es sehr gut dass ihr dem Thema ein eigenes Video gewidmet habt, dafür vielen Dank.

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2314
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Spiritflare82 » 12.10.2019 00:59

bei dem Thema muss ich unweigerlich an den berühmten Sack Reis in China denken...

citizenz
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2009 19:45
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von citizenz » 12.10.2019 01:49

Ich denke, wir sollten in Deutschland mal aufhören, den verschiedenen Ländern, wie Russland, Türkei oder China erklären zu wollen, wie sie alles richtig machen. Wir sollten vor unserer Haustüre kehren, da gibt es genug zu tun.

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 3084
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Bachstail » 12.10.2019 07:47

Usul hat geschrieben:
11.10.2019 23:16
Arkatrex hat geschrieben:
11.10.2019 22:47
Nochmal: Hier geht es ebenso um tausende Existenzen von Mitarbeitern und deren Familien die bei Blizzard arbeiten.
Man kann da nicht einfach salopp irgendwelche Entscheidungen fällen, die deren Leben gefährden.
In dem Punkt hast du auch wieder recht.

Allerdings wäre bestimmt auch eine etwas abgeschwächtere Reaktion/Sanktion möglich gewesen als der Rundumschlag, der letztlich gewählt wurde. Ich denke, mit ein bißchen Fingerspitzengefühl hätte Blizzard (China) deutlich weniger Leute aufschreien lassen und gleichzeitig auch in China das Gesicht wahren können.
Gibt es überhaupt einen Sitz seitens Blizzard in China ?

Ich dachte, für die Blizzard-Produkte innerhalb Chinas wäre NetEase zuständig, welche wiederrum eine eigene Firma mit eigenen Mitarbeitern sind, demnach gibt es für Blizzard keine Mitarbeiter in China zu verlieren.

NetEase waren es auch, welche auf Weibo verlauten ließen, dass man alles tun würde, um den Ruf von China zu wahren, das kam nicht von Blizzard selbst, soweit ich richtig informiert bin.
citizenz hat geschrieben:
12.10.2019 01:49
Ich denke, wir sollten in Deutschland mal aufhören, den verschiedenen Ländern, wie Russland, Türkei oder China erklären zu wollen, wie sie alles richtig machen. Wir sollten vor unserer Haustüre kehren, da gibt es genug zu tun.
Nun ja, in Sachen Menschenrechte zeigen die von Dir aufgezählten Länder eben ein großes Defizit auf, daher ist es in meinen Augen sehr wichtig und auch richtig, das zu kritisieren, da spielt es keine Rolle, ob es in unserem Land selbst einige Probleme gibt.

Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 191
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von eLZorro » 12.10.2019 08:14

citizenz hat geschrieben:
12.10.2019 01:49
Ich denke, wir sollten in Deutschland mal aufhören, den verschiedenen Ländern, wie Russland, Türkei oder China erklären zu wollen, wie sie alles richtig machen. Wir sollten vor unserer Haustüre kehren, da gibt es genug zu tun.
Ganz Deiner Meinung!
A propos Meinung: in den von zitierten Ländern wären wir beide jetzt wohl im Knast.
sic!

Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 191
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von eLZorro » 12.10.2019 08:20

Usul hat geschrieben:
11.10.2019 23:16
Allerdings wäre bestimmt auch eine etwas abgeschwächtere Reaktion/Sanktion möglich gewesen als der Rundumschlag, der letztlich gewählt wurde. Ich denke, mit ein bißchen Fingerspitzengefühl hätte Blizzard (China) deutlich weniger Leute aufschreien lassen und gleichzeitig auch in China das Gesicht wahren können.
Absolute Zustimmung!
Gelbe Karte, Hinweis auf die AGB, von mir aus Sperrung für ein Turnier, eigene Neutralität betonen und gut.
Meiner hätte gemeckert. Aber was Blizz in Gänze abgezogen ist einfach widerlich. Am schlimmsten dieser "technische Defekt" beim Account löschen.
sic!

Paulaner
Beiträge: 635
Registriert: 30.04.2015 14:06
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Paulaner » 12.10.2019 08:59

DEMDEM hat geschrieben:
11.10.2019 20:03
Das man sich nun Blizzard rauspickt, um Kritik an China üben zu wollen, ist schon ziemlich erbärmlich.
Moment mal. Der Blick aufs große Ganze ist natürlich nie verkehrt. Wir befinden uns hier aber auf einer Spieleseite, deren Aufgabe es ist, über spielerelevante Themen zu berichten. Von daher kann man hier doch nicht ernsthaft erwarten, dass 4players mit irgendwelchen politischen Zusammenhängen auffährt. Das liegt nicht im Kompetenzbereich dieser Seite.

DEMDEM hat geschrieben:
11.10.2019 20:03

Aber gut, gehen wir mal darauf ein. Erstmal wird hier nicht eine Anbiederung an eine Diktatur verteidigt, sondern die wirtschaftlichen Interessen. Wenn du das nicht getrennt betrachten kannst, dann ist es dein Bier.

Aber wessen Aufgabe wäre es denn für Umstände zu sorgen/werben, in denen Firmen sich nicht um ihre Existenz fürchten müssen, nur weil nicht eine systemkonforme Firmenpolitik führt? Blizzards oder eventuell die unserer FUCKING POLITIKER?

Ja, es ist erbärmlich, dass man sich nun eine Firma raussuchen möchte, die sich dem Diktat aus Peking beugen muss und erst gar nicht die Kompetenzen hat bessere Zustände auszuhandeln. Das ist so absurd. Wer also ein Problem mit Chinas Diktatur hat und das sich Firmen dem unterwerfen müssen, sollte vielleicht mal auf die Idee kommen, die Adresse für die Beschwerden bei gewählten Volksvertretern zu suchen. Warum hat denn die EU zum Beispiel nicht mit den USA im Handelskrieg mit China kooperiert? Weil Trump dumm und böse ist? Läuft!
Also zuerst einmal würde ich bestreiten, dass es bei Blizzard um irgendwelche existenzielle Nöte geht. Blizzard wäre auch ohne den chinesischen Markt lebensfähig. Aber darum geht es auch gar nicht. Was mich an deiner Argumentation etwas stört, ist, dass du Verantwortungen vollkommen in die Hand der Politik legst. Es ist aber gerade die Zivilgesellschaft, von der oftmals Veränderungen ausgehen, indem sie Ideen und Bewegungen schafft, die zu gesellschaftlichen Konsequenzen führen. Wo kämen wir dahin, wenn etwa die FFF-Protestler denken würden, dass es nicht in ihrem Kompetenzbereich läge, sich für Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen? Oder wenn DDR-Bürger gewartet hätten, bis die Regierung die Mauer von alleine öffnet? Nein, gesellschaftlicher Wandel nimmt ihren Ausgangspunkt selten in der Politik, sondern oftmals in zivilgesellschaftlichem Ungehorsam.

Benutzeravatar
Exist 2 Inspire
Beiträge: 1614
Registriert: 24.09.2008 23:02
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Exist 2 Inspire » 12.10.2019 09:08

Cheraa hat geschrieben:
11.10.2019 20:09
Temeter  hat geschrieben:
11.10.2019 19:30
Natürlich ist es ein Fanboy, der die Anbiederung an eine Diktatur verteidigt. Weil dumme Spiele wichtiger als reale Unterdrückung und ethnische Säuberungen sind...
Sprach er und kauft die 3,99€ Minutensteaks zum anbraten vom Discounter und die von Kindern verarbeiteten Kleidungsstücke der großen Bekleidungsketten.
Bild
Bild





Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8401
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Usul » 12.10.2019 09:17

Bachstail hat geschrieben:
12.10.2019 07:47
Gibt es überhaupt einen Sitz seitens Blizzard in China ?
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Da in diesem Zusammenhang von Blizzard China gesprochen wurde, wollte ich das mal so differenzieren. :)

eLZorro hat geschrieben:
12.10.2019 08:14
citizenz hat geschrieben:
12.10.2019 01:49
Ich denke, wir sollten in Deutschland mal aufhören, den verschiedenen Ländern, wie Russland, Türkei oder China erklären zu wollen, wie sie alles richtig machen. Wir sollten vor unserer Haustüre kehren, da gibt es genug zu tun.
Ganz Deiner Meinung!
A propos Meinung: in den von zitierten Ländern wären wir beide jetzt wohl im Knast.
Ich kann nicht für Russland sprechen, aber in der Türkei kommst du für das, was ihr geschrieben habt, mit Sicherheit nicht in den Knast. Ich möchte hier nicht schon wieder das Türkei-Thema in den Vordergrund drücken wie im anderen Thread, aber so ganz unwidersprochen kann ich das nicht lassen.

Ryan2k6
Beiträge: 3786
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Der 4P-Kommentar: Blizzard vs. eSportler - Kniefall vor der Diktatur

Beitrag von Ryan2k6 » 12.10.2019 09:21

Usul, des Teufels Advokat. :Häschen:

Bild

Antworten