Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2805
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von James Dean » 10.11.2018 20:35

Wer's übrigens günstig mag, dem kann ich die Suhrkamp-Ausgaben von Lovecraft empfehlen. Das "Lovecraft-Lesebuch" kostet einen 10er und enthält einen Haufen der "unbekannteren" Werke, die schnell in Vergessenheit geraten, wie z.B. Celephais (mein Lieblingswerk von Lovecraft neben "Träume im Hexenhaus"), Iranons Suche und so weiter. Größere Klopper wie "Cthulhus Ruf" oder "Schatten aus der Zeit" (eine verdammt geile SciFi-Geschichte!) sind auch mit dabei.

Für 8.50 gibt's dann noch "In der Gruft", eine etwas schmalere Geschichtensammlung, der es gänzlich an "berühmten" Texten mangelt. Die haben auch ein etwas nüchternderes Cover als z.B. Die Chroniken des Cthulhu-Mythos.

kagrra83
Beiträge: 100
Registriert: 22.09.2018 17:39
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von kagrra83 » 10.11.2018 21:23

James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 20:35
Wer's übrigens günstig mag, dem kann ich die Suhrkamp-Ausgaben von Lovecraft empfehlen. Das "Lovecraft-Lesebuch" kostet einen 10er und enthält einen Haufen der "unbekannteren" Werke, die schnell in Vergessenheit geraten, wie z.B. Celephais (mein Lieblingswerk von Lovecraft neben "Träume im Hexenhaus"), Iranons Suche und so weiter. Größere Klopper wie "Cthulhus Ruf" oder "Schatten aus der Zeit" (eine verdammt geile SciFi-Geschichte!) sind auch mit dabei.

Für 8.50 gibt's dann noch "In der Gruft", eine etwas schmalere Geschichtensammlung, der es gänzlich an "berühmten" Texten mangelt. Die haben auch ein etwas nüchternderes Cover als z.B. Die Chroniken des Cthulhu-Mythos.
Danke für den Tipp mit Lovecraft. Jetzt hab ich da richtig Lust drauf. So oft wie man über den was lesen kann....da Buch bestell ich mir gleich.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2805
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von James Dean » 10.11.2018 21:49

4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
10.11.2018 21:23
James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 20:35
Wer's übrigens günstig mag, dem kann ich die Suhrkamp-Ausgaben von Lovecraft empfehlen. Das "Lovecraft-Lesebuch" kostet einen 10er und enthält einen Haufen der "unbekannteren" Werke, die schnell in Vergessenheit geraten, wie z.B. Celephais (mein Lieblingswerk von Lovecraft neben "Träume im Hexenhaus"), Iranons Suche und so weiter. Größere Klopper wie "Cthulhus Ruf" oder "Schatten aus der Zeit" (eine verdammt geile SciFi-Geschichte!) sind auch mit dabei.

Für 8.50 gibt's dann noch "In der Gruft", eine etwas schmalere Geschichtensammlung, der es gänzlich an "berühmten" Texten mangelt. Die haben auch ein etwas nüchternderes Cover als z.B. Die Chroniken des Cthulhu-Mythos.
Danke für den Tipp mit Lovecraft. Jetzt hab ich da richtig Lust drauf. So oft wie man über den was lesen kann....da Buch bestell ich mir gleich.
Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und die haben die Preise erhöht: Das Lesebuch kostet 15, "In der Gruft" 11 Euro. Frag am besten mal beim lokalen Buchhändler nach, denn auf meinen Exemplaren steht hinten noch 10 bzw. 8.50 € gedruckt.

Benutzeravatar
ugac
Beiträge: 109
Registriert: 01.12.2011 17:12
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von ugac » 11.11.2018 01:36

James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 21:49
4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
10.11.2018 21:23
James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 20:35
Wer's übrigens günstig mag, dem kann ich die Suhrkamp-Ausgaben von Lovecraft empfehlen. Das "Lovecraft-Lesebuch" kostet einen 10er und enthält einen Haufen der "unbekannteren" Werke, die schnell in Vergessenheit geraten, wie z.B. Celephais (mein Lieblingswerk von Lovecraft neben "Träume im Hexenhaus"), Iranons Suche und so weiter. Größere Klopper wie "Cthulhus Ruf" oder "Schatten aus der Zeit" (eine verdammt geile SciFi-Geschichte!) sind auch mit dabei.

Für 8.50 gibt's dann noch "In der Gruft", eine etwas schmalere Geschichtensammlung, der es gänzlich an "berühmten" Texten mangelt. Die haben auch ein etwas nüchternderes Cover als z.B. Die Chroniken des Cthulhu-Mythos.
Danke für den Tipp mit Lovecraft. Jetzt hab ich da richtig Lust drauf. So oft wie man über den was lesen kann....da Buch bestell ich mir gleich.
Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und die haben die Preise erhöht: Das Lesebuch kostet 15, "In der Gruft" 11 Euro. Frag am besten mal beim lokalen Buchhändler nach, denn auf meinen Exemplaren steht hinten noch 10 bzw. 8.50 € gedruckt.
Bei Ebay habe ich gefühlt nie mehr als 2,3 Euro pro Suhrkamp-Buch bezahlt. Vllt sind die Preise aber auch gestiegen, k.a. .

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 8843
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Raskir » 11.11.2018 01:55

Kurze Auszeit von meiner Auszeit: Jörg, das Video war richtig richtig gut. Ich weiß nicht wie, aber du hast in den knapp 25 Minuten so viel Einblick über das Wesen eines sehr komplexen Wesens verschafft und bei mir sogar Emotionen und Empathie für eine Person geweckt, dessen Wertebild ich teilweise so gar nicht greifen, geschweige denn gutheißen konnte. Wahnsinn, wirklich. Das gehört für mich locker zu deinen Top 5 Beiträgen die ich bisher mitbekommen habe, Medienformübergreifend.
Hier geht es zu den 4P Community GOTY Awards
4P Community Choice Awards 2018


Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

kagrra83
Beiträge: 100
Registriert: 22.09.2018 17:39
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von kagrra83 » 11.11.2018 02:15

James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 21:49
4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
10.11.2018 21:23
James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 20:35
Wer's übrigens günstig mag, dem kann ich die Suhrkamp-Ausgaben von Lovecraft empfehlen. Das "Lovecraft-Lesebuch" kostet einen 10er und enthält einen Haufen der "unbekannteren" Werke, die schnell in Vergessenheit geraten, wie z.B. Celephais (mein Lieblingswerk von Lovecraft neben "Träume im Hexenhaus"), Iranons Suche und so weiter. Größere Klopper wie "Cthulhus Ruf" oder "Schatten aus der Zeit" (eine verdammt geile SciFi-Geschichte!) sind auch mit dabei.

Für 8.50 gibt's dann noch "In der Gruft", eine etwas schmalere Geschichtensammlung, der es gänzlich an "berühmten" Texten mangelt. Die haben auch ein etwas nüchternderes Cover als z.B. Die Chroniken des Cthulhu-Mythos.
Danke für den Tipp mit Lovecraft. Jetzt hab ich da richtig Lust drauf. So oft wie man über den was lesen kann....da Buch bestell ich mir gleich.
Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und die haben die Preise erhöht: Das Lesebuch kostet 15, "In der Gruft" 11 Euro. Frag am besten mal beim lokalen Buchhändler nach, denn auf meinen Exemplaren steht hinten noch 10 bzw. 8.50 € gedruckt.
Jo der Preis ist mir auch aufgefallen. Aber ist es wirklich seine auch 15 nicht wert? Wenn die mit im Buchhandel sagt das es 20 kostet ist mir das Mal etwas peinlich da " nein danke" zu sagen hehe.

Wie SiFi ist die von dir genannte Geschichte denn eigentlich. Ja ich könnte googeln....hehe

NagumoAD
Beiträge: 26
Registriert: 29.09.2018 01:53
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von NagumoAD » 11.11.2018 02:23

Klasse präsentiertes und interessantes Thema. Horizonterweiterung ist immer höchst willkommen. Weiter so.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 11.11.2018 08:51

So, nun hatte ich endlich mal Zeit. das Video zu gucken. Super Vortrag! Ich kenne von Lovecraft nur ein paar Kurzgeschichten. Da war doch auch eine Geschichte dabei, die auf der Venus spielte? Damit war Lovecraft nicht nur ein Pionier des Horrors, sondern auch der Science fiction.

Daß der Lovecraft ein Rassist war, wußte ich bisher nicht, aber es ist wohltuend, daß Jörg das im Kontext dieser Zeit sieht: damals waren schlichtweg alle weißen Menschen in den USA Rassisten -- was anderes gab es ja nicht zu lernen. H. G. Wells war wohl auch ein Freund der Euthanasie, wie ich mal gelesen habe. Vermutlich dachte er allen Ernstes, damit könne man der Menschheit Gutes tun. Ich werde jedenfalls immer skeptisch, wenn Menschen der Gegenwart mit guter Schulbildung leichtfertig über Menschen der Vergangenheit urteilen -- aller Wahrscheinlichkeit wären die heutigen Mahner früher auch nur Mitläufer gewesen.

Find ich toll, die Exkurse in die Historie und jetzt auch noch in die Literatur, wie 4Players sie anbietet. Das kann meinetwegen gerne Schule machen, an Bildung bin ich immer interessiert. Ich zieh mir auch alles von "Urknall, Weltall und das Leben" rein und bin inzwischen sogar dazu übergegangen, mir mal ein paar Mathe- und Physik-Vorlesungen auf YT anzugucken.

Da soll noch einer sagen, die Prekariats-Gamer, Videospielkiller und Raubkopiemörder seien für Bildung gar nicht mehr zu erreichen. ;)

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 11.11.2018 09:05

4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
10.11.2018 21:23
So oft wie man über den was lesen kann....da Buch bestell ich mir gleich.
Viel Spaß! Der schreibt schön viktorianisch, ein bißchen wie H. G. Wells auf Morphium oder so. Ich mag ja eh diese alten holzvertäfelten Gaslampen-Schriftsteller: H. G. Wells und Sir Arthur Conan Doyle zählen zu meinen ganz großen Lieblingen.

E. T. A. Hoffmann müßte ich auch mal eine Chance geben. Der ist bei mir noch ein komplett weißer Fleck auf der Landkarte.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2805
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von James Dean » 11.11.2018 11:12

4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
11.11.2018 02:15
James Dean hat geschrieben:
10.11.2018 21:49
4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
10.11.2018 21:23

Danke für den Tipp mit Lovecraft. Jetzt hab ich da richtig Lust drauf. So oft wie man über den was lesen kann....da Buch bestell ich mir gleich.
Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und die haben die Preise erhöht: Das Lesebuch kostet 15, "In der Gruft" 11 Euro. Frag am besten mal beim lokalen Buchhändler nach, denn auf meinen Exemplaren steht hinten noch 10 bzw. 8.50 € gedruckt.
Jo der Preis ist mir auch aufgefallen. Aber ist es wirklich seine auch 15 nicht wert? Wenn die mit im Buchhandel sagt das es 20 kostet ist mir das Mal etwas peinlich da " nein danke" zu sagen hehe.

Wie SiFi ist die von dir genannte Geschichte denn eigentlich. Ja ich könnte googeln....hehe
Also für 15 € wirst du sicherlich auch etwas Besseres kriegen. Du hast im Lesebuch insgesamt 15 Geschichten, die ich bei meiner Recherche gerade teilweise leider nicht in irgendwelchen anderen Zusammenstellungen gefunden habe. Zum Beispiel Celephais oder Iranons Suche. Die meisten "modernen" Kompendien fokussieren sich allesamt auf die Geschichten rund um den Cthulhu-Mythos, was schade ist, wie ich finde, da Lovecraft viel mehr mehr als das ist. Dazu muss man allerdings auch sagen, dass Celephais und Iranons Suche Ultrakurzgeschichten von vielleicht 6-7 Seiten Länge sind.

Eine Alternative kann ich dir also leider nicht anbieten - die meisten modernen Kompendien sind auch ab 14 € zu haben und bieten oftmals weniger Geschichten. Insofern kann ich das Lesebuch schon empfehlen. Wenn du lieber bekanntere Geschichten haben willst, gibt es noch dieses nette Ding für 12-Euro. Da sind zwar "nur" 8 Geschichten drin, aber immerhin auch Lovecrafts "Kurzroman" Der Fall des Charles Dexter Ward.

Das Problem mit Lovecraftbüchern ist immer, dass es echt mühsam ist, endlich mal alle Geschichten zusammenzukriegen. Das Gesamtwerk mag dieses Problem beheben, ist aber keine 78 Euro wert, wenn man wirklich nur die Geschichten lesen will. Ich habe hier selbst 3 oder 4 Bücher rumstehen und immer noch nicht alle Geschichten zusammen. Obwohl ich schon darauf geachtet habe, dass sie sich inhaltlich möglichst nicht überschneiden.

Ansonsten, falls du keine Berührungsängste mit gebrauchten Büchern hast, schau mal bei Amazon oder Ebay, da kann man viel Geld sparen. Besonders empfehlenswert, wenn man nicht weiß, was einem erwartet. Kann ja gut sein, dass du Lovecraft doch langweilig oder bescheuert findest, und dann ärgerst du dich, wenn du 15 € für irgendeinen Bullshit bezahlt hast :ugly:

Zu "Schatten aus der Zeit":
Da kann ich eigentlich nicht viel zu sagen, ohne zu viel vorwegzunehmen. Der Protagonist dieser Geschichte (übrigens: Ein Großteil der Lovecraft-Erzählungen sind aus der Ich-Perspektive geschrieben) fällt in ein Koma und als er wieder aufwacht, scheint er sich verändert zu haben und nicht mehr an sein Leben erinnern zu können. Nach ein paar Jahren wiederholt sich der Vorfall und der Vater scheint wieder ganz der Alte zu sein. Zusammen mit seinem Sohn versucht er, die letzten Jahre, an die er sich nicht erinnern kann, aufzuarbeiten und herauszufinden, was genau geschehen ist. Das ganze nimmt dann ein paar sehr spannende Wendungen, bei denen auch Zeitreisen ein kurz angeschnittenes Thema sind. Falls du mal "Dark Corners of the Earth" gespielt hast: Da wird der Plot auch mit eingebaut, aber sehr stark verfremdet und daher eigentlich nicht erwähnenswert.
Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
11.11.2018 09:05


E. T. A. Hoffmann müßte ich auch mal eine Chance geben. Der ist bei mir noch ein komplett weißer Fleck auf der Landkarte.
Ich musste damals im Rahmen meines Studiums "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann lesen. Hat mich wirklich ziemlich an Lovecraft erinnert und war inhaltlich erstaunlich modern: Ein Typ, der sich in einen Roboter verliebt. Und das aus dem Jahr 1816.

zzzzzzzzzK
Beiträge: 484
Registriert: 22.05.2018 22:36
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von zzzzzzzzzK » 11.11.2018 16:07

E.T.A. Hoffmann überzeugt nicht nur mit "Der Sandmann", das mitunter das Frauenbild der Zeit kritisiert, sondern auch "Die Elixiere des Teufels" ist bahnbrechend, was narzistische Charakterzüge angeht ... für 1815 ist das der Hammer. Das Buch ist auch noch spannend aufgebaut, enthält die zu dieser Zeit gehörende, romantische Landschaftsidylle, die immer ein Schmaus ist, zu lesen, ein grandios ausgearbeitetes Doppelgängermotiv so wie auch schauerliche Szenen, bei denen es kein Wunder ist, dass sich Edgar Allan Poe hat wahrscheinlich von ihm beeinflussen lassen (und da Poe wiederum Lovecraft beeinflusste, ist dieser Text absolut nicht off topic :ugly:). Er war auch Musiker etc., was sich in seinen Texten oft zeigt^^.

In erster Linie war er natürlich ein Autor der Romantik, und schrieb auch Kunstmärchen wie "Nussknacker und Mausekönig", "Klein Zaches genannt Zinnober". Auch andere Erzählungen "Die Bergwerke zu Falun" sind toll.

Ja, der war seiner Zeit schon in so manchen Punkten voraus. Mehr als es ihm zu Lebzeiten zugestanden wurde afair.

Was Lovecraft-Kaufempfehlungen in Deutschland angeht, kann ich wieder nur wiederholen, dass FESTA da einen guten Job macht. Die haben oft dann noch ein Vorwort (die man aber nicht vorher lesen sollte, unbedingt als Nachwort behandeln wegen Spoiler!) vor jeder Geschichte, die die Entstehung thematisiert, etwas zur Biografie Lovecrafts zu sagen hat, Motive der Geschichte aufgreift oder Anekdoten beinhalten. Sind aber zugegebenermaßen gerade in gedruckter Form teilweise alles andere als billig. Ich besitze zwar auch Hohlbeins Lovecraft-Sammlung von suhrkamp, aber mir persönlich gefallen die Übersetzungen woanders etwas besser. Falsch machen tut man damit aber natürlich trotzdem nichts und mitunter mag ich das auch nur andersrum lieber, weil ich das eine vor dem anderen las. Frage mich aber, wieso "Stadt ohne Namen" darin enthalten ist. Da hätte man noch Dunwich nehmen können oder so.

Ach, ganz nebenbei: Zu Lovecraft gibt es auch eine (englischsprachige) Dokumentation "Fear of the Unknown" (2008), die man kostenlos und legal auf Snagfilms/YouTube schauen kann, in der unter anderem Del Toro, Neil Gaiman, S.T. Joshi, Caitlin R. Kierman, John carpenter, Peter Straub und mehr zur Sprache kommen.
BYE

Benutzeravatar
DirtyDirk41
Beiträge: 99
Registriert: 09.12.2013 22:38
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von DirtyDirk41 » 12.11.2018 09:27

4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
11.11.2018 02:15

Jo der Preis ist mir auch aufgefallen. Aber ist es wirklich seine auch 15 nicht wert? Wenn die mit im Buchhandel sagt das es 20 kostet ist mir das Mal etwas peinlich da " nein danke" zu sagen hehe.

Wie SiFi ist die von dir genannte Geschichte denn eigentlich. Ja ich könnte googeln....hehe
Sei unbesorgt, wegen der Buchpreisbindung kosten die überall gleich viel. Verlage haben die Buchpreise in den letzten Jahren leider generell etwas angehoben.

kagrra83
Beiträge: 100
Registriert: 22.09.2018 17:39
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von kagrra83 » 12.11.2018 21:12

James Dean hat geschrieben:
11.11.2018 11:12
Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und die haben die Preise erhöht: Das Lesebuch kostet 15, "In der Gruft" 11 Euro. Frag am besten mal beim lokalen Buchhändler nach, denn auf meinen Exemplaren steht hinten noch 10 bzw. 8.50 € gedruckt.
Mal eine Frage zu den Preisen. Findest du die denn generell zu hoch angesetzt? Ich mein, ich bin Durchschnittsverdiener, finde jetzt aber, auch wen ich 15€ in Sand setze jetzt nicht soooo tragisch. Oder liegts bei dir einfach bei einem anderen Bezug zum Geld? Klar, ich hätte auch gerne viel mehr, aber ich bin jetzt auch leider nicht der Supersparfuchs.


Und dann noch mal kurz allgemein zu Lovecraft:
Habe mich selber immer noch nicht mit beschäftigt, deshalb wollte ich wissen, ob er mehr Horror oder SciFi schrieb? Weil Horror ist jetzt eig garnicht mein Genre weil zu gruslig. Ein Buch, schrieb hier jemand in den Kommis, spielt auf der Venus. Ist das klassische SciFi oder hat die irgendwie nen Horrortouch oder wie muss ich mir das vorstellen.

Ich weiß, am Einfachsten wäre einfach lesen.

Kennst du darüber hinaus noch mehr Kurzgeschichten im SciFi Genre? Ich weiß auch gar nicht wie Kurzgeschichte definiert wird. Die Reklam Büchlein früher in der Schule, fand ich auch schon viel zu lang. Konnte damals dem Lesen aber auch rein gar nix abgewinnen.

Joa, das wars erst mal. :)

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 12.11.2018 21:17

4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
12.11.2018 21:12
Habe mich selber immer noch nicht mit beschäftigt, deshalb wollte ich wissen, ob er mehr Horror oder SciFi schrieb? Weil Horror ist jetzt eig garnicht mein Genre weil zu gruslig. Ein Buch, schrieb hier jemand in den Kommis, spielt auf der Venus. Ist das klassische SciFi oder hat die irgendwie nen Horrortouch oder wie muss ich mir das vorstellen.
Lovecraft ist eindeutig Horror. Es gibt tatsächlich eine Geschichte, die von einem Raumfahrer handelt, der sich auf der Venus in einem Labyrinth verirrt, aber die dürfte die große Ausnahme sein.

Der Lovecraft ist aber auch kein blutrünstiger Stephen King, er spielt eher subtil mit dem Horror, was ihn für mich sogar noch gruseliger macht.

Wenn Du Raumschiffe willst, bist Du bei Lovecraft an der falschen Adresse.

EDIT: Hab's mal gegurgelt. Die Sci-fi-Geschichte heißt "In den Mauern von Eryx". Ein gewisser Kenneth J. Sterling hat daran mitgearbeitet.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2805
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Call of Cthulhu: Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft

Beitrag von James Dean » 12.11.2018 23:07

4P-1537630742BvWou hat geschrieben:
12.11.2018 21:12
James Dean hat geschrieben:
11.11.2018 11:12
Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und die haben die Preise erhöht: Das Lesebuch kostet 15, "In der Gruft" 11 Euro. Frag am besten mal beim lokalen Buchhändler nach, denn auf meinen Exemplaren steht hinten noch 10 bzw. 8.50 € gedruckt.
Mal eine Frage zu den Preisen. Findest du die denn generell zu hoch angesetzt? Ich mein, ich bin Durchschnittsverdiener, finde jetzt aber, auch wen ich 15€ in Sand setze jetzt nicht soooo tragisch. Oder liegts bei dir einfach bei einem anderen Bezug zum Geld? Klar, ich hätte auch gerne viel mehr, aber ich bin jetzt auch leider nicht der Supersparfuchs.
Na ja, ich bin schon von Natur aus leicht geizig :D Der Wert eines Objekts liegt im Auge des Betrachters. Ich bin seit meiner Kindheit auf Flohmärkten unterwegs und habe wahrscheinlich 2/3 meiner Bücher von dort. 10 € finde ich für ein Taschenbuch vollkommen angemessen, 15 € empfinde ich dagegen schon als teuer. Aber heutzutage hat sich auch ein Standardpreis von 12€ für Taschenbücher eingependelt, habe ich das Gefühl. Bei dem Lovecraft-Lesebuch würde ich aber eine Ausnahme machen, da es (zumindest in meinen Augen, bei Amazon hat es eher durchwachsene Bewertungen, die aber weniger mit dem Umfang als mit der Unzufriedenheit der Leser mit Lovecrafts Werk zu tun hat) echt gut ist. Aber gerade eben weil die Bewertung so durchwachsen ist, würde ich schon empfehlen, eher nach einem (sehr) gut erhaltenem Gebrauchtexemplar Ausschau zu halten.

Und dann noch mal kurz allgemein zu Lovecraft:
Habe mich selber immer noch nicht mit beschäftigt, deshalb wollte ich wissen, ob er mehr Horror oder SciFi schrieb? Weil Horror ist jetzt eig garnicht mein Genre weil zu gruslig. Ein Buch, schrieb hier jemand in den Kommis, spielt auf der Venus. Ist das klassische SciFi oder hat die irgendwie nen Horrortouch oder wie muss ich mir das vorstellen.
Es ist beides. Aber eigentlich kann man sein Genre nicht wirklich festlegen. Er hat reine Fantasygeschichten geschrieben, wie z.B. Iranons Suche oder Der Schrecken, der über Sarnath kam, dann eher Grusel-/Horrorgeschichten wie z.B. Schatten über Innsmouth, eine ziemlich unterhaltsame Mystery-Krimi-Geschichte namens "Der Fall des Charles Dexter Ward" und eben auch SciFi, wobei der immer mit einem gewissen Grusel-/Horroranteil vermengt war.


Horror kennt ja bekanntlich verschiedene Auslegungsarten. Moderner Horror im Film ist meist entweder blutiger Gore oder Jump Scares, beides wirst du bei Lovecraft nicht finden. Es auch meist nicht sonderlich schockierend oder ekelerregend, es ist einfach nur "unangenehm". Ich kann's nur schwer beschreiben. Meistens spielen die Geschichten immer in abgelegenen Gegenden, wo Leute einsam und verlassen wohnen und die haben dann Kontakt zu irgendwelchen Außerirdischen, ganz platt gesagt, oder mystischen Wesen. Der Horror ist eher subtil und entsteht dadurch, dass er oftmals nicht explizit beschrieben wird, sondern nur angedeutet; der Rest spielt sich im Kopf des Lesers ab. SciFi bei Lovecraft hat aber nichts mit der heute oftmals verbreiteten Vorstellung zu tun, dass hier Raumschiffe und Raumreisen thematisiert werden.

Dieses Bild hier löst ganz gut die Empfindungen aus, die man (idealerweise) beim Lesen von Lovecraft-Geschichten hat, finde ich:
Bild :ugly:
Ich weiß, am Einfachsten wäre einfach lesen.
Das stimmt natürlich. Falls du einen eBook-Reader hast oder kein Problem mit Lektüre am Monitor: Die Werke von Lovecraft sind gemeinfrei und manche Übersetzungen gibt es auch online, etwa hier: http://www.hplovecraft.de/index.php?id=werke Empfehlenswert für den Einstieg wäre hier z.B. Die Musik des Erich Zann, die ist nur 11 knappe Taschenbuchseiten lang und in ein paar Minuten gelesen. Träume im Hexenhaus ist auch dort zu finden (Dreams in the Witch House), ist auch sehr empfehlenswert und ein schöner Ritt.
Kennst du darüber hinaus noch mehr Kurzgeschichten im SciFi Genre? Ich weiß auch gar nicht wie Kurzgeschichte definiert wird. Die Reklam Büchlein früher in der Schule, fand ich auch schon viel zu lang. Konnte damals dem Lesen aber auch rein gar nix abgewinnen.
Also Kurzgeschichten nach der klassischen Schuldefinition sind ja meist nur eine oder zwei Seiten lang, fangen mittendrin an und hören mittendrin auf :ugly: Hier kann man eher von kurzen Geschichten reden, die sind meist 10-40 Taschenbuchseiten lang und gehen nicht so ins Detail wie es ein Roman etwa tun würde. Was auch an Lovecrafts Skill bzw. Unfähigkeit lag, Dialoge und Wörtliche Rede waren echt nicht so sein Ding.
So sehr ich SciFi auch mag, so unbewandert bin ich paradoxerweise in dem Genre, was die Auswahl betrifft. Spontan fällt mir als Kurzgeschichtensammlung nur "Ich der Roboter" von Isaac Asimov ein, wo es hauptsächlich um Roboter, Menschlichkeit und sowas geht. Suhrkamp hat in den 80ern haufenweise Kurzgeschichtensammlungen im Bereich Phantastik rausgehauen, wozu auch SciFi gehört, aber besteht das Angebot meist eher aus Romanen bzw. Romanreihen.

Ich kann dir aber - und das wirst du wohl leider nur gebraucht finden - Band 100 der Phantastischen Bibliothek mit dem Titel "Phantastische Träume" empfehlen, da hast du eine Sammlung aus klassischer SciFi (Stanislaw Lem, J. G. Ballard) und Horror (Poe, Lovecraft usw.) am Start. Das kriegste bei Ebay schon für einen Euro + Versand :) Die Geschichten sind natürlich aus heutiger Sicht vielleicht stilistisch veraltet und eventuell nicht mehr ganz so knusprig zu lesen wie ein "The Expanse" oder sowas.

Antworten