Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Twycross448
Beiträge: 333
Registriert: 22.03.2015 18:24
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Twycross448 » 10.07.2018 21:52

Ich finde, Kosten sind kein wirklicher Faktor für Streaming. Eher dagegen.

Nehmen wir mal an, das mich Spiele von EA, Sony, Warner und ActiBlizzard interessieren. Jeder von denen hat seinen eigenen Streaming-Dienst auf dem es die eigenen Spiele exklusiv gibt. Kosten all 15 Euro pro Monat. (Leute, die wirklich von allen Anbietern was spielen wollen, sind natürlich die gelackmeierten, denn die müssen für minimal 10 Abos pro Monat löhnen.)
Macht 4x15€=60€ pro Monat an Grundgebühr. Das sind im Jahr dann mal eben 720€ an Streaming Grundgebühr. Extra-Kosten wie DLCs, Micro-Transaktionen etc. nicht mit eingerechnet.
Ein halbwegs potenter Spiele-PC kostet 800-1000€ und hält heutzutage 2-3 Jahre, bevor man an eine Erneuerung denken muss.
Streaming-Abo in meinem Beispiel wäre in 3 Jahren minimum 2160€. Also etwa das doppelte von dem, was ein Spiele-PC gekostet hätte.

Näh, preislich wird Streaming ein Reinfall. Für den Kunden zumindest. Die Firmen werden sich natürlich ins Fäustchen lachen, wenn sie den Kunden auspressen können wie eine überreife Orange. :mrgreen:

Benutzeravatar
Ultimatix
Beiträge: 609
Registriert: 09.08.2010 12:30
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Ultimatix » 10.07.2018 21:53

Oimann hat geschrieben:
10.07.2018 20:29
Bei der Thematik darf man nicht vergessen, dass die nächstes Mobilfunk Generation in den Startlöchern steht. 2020 wird in den ersten Ländern 5g ausgerollt. Bis 2025 dürfte auch hierzulande eine Abdeckung gegeben sein. Bis 2030 flächendeckend. Zum Start werden 10 gibt/s möglich sein bis 2030 sollen es 100 gbit/s werden. In vom Start weg latenze von unter 1 ms. Streaming wird in 10 Jahren alternativlos sein.
Dann wäre Streaming kein Problem mehr. Ich habe aber oft gelesen das 5g sehr gesundheitsschädlich sein soll. Habe daher irgendwie Bedenken was 5g betrifft.

Doc Angelo
Beiträge: 1315
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Doc Angelo » 10.07.2018 21:59

Marobod hat geschrieben:
10.07.2018 20:00
Wohne in ner 4er WG, jeder der Mitbewohner streamt sich abends seine Serien ueber seine Anbieter, natuerlich nur in der HD Variante, weil sonst gar nichts mehr geht, bei unserer 100k leitung ueber WLAN , da ist dann abends mau mit Downloads oder irgendwas anderem , daß groeßere Datenmengen aus dem netz braucht. Bei mir stottern dann teilweise schon Videos auf 4Players, wenn ich sie direkt gucken will, so muß ich abends die Dinger vor-laden um sie ohne Rucken schauen zu koennen (besonders im Vollbild)

Wenn meine Mitbewohner die Moeglichkeit haetten sie wuerden sich auch 4k Streams geben, und die sind sicher nicht alleine mit dieser Denke

Kleines Addendum , aktuell schaue ich belgien gegen Frankreich ueber die ARD Mediathek, und habe Aussetzer im Stream...
Selbst wenn sie alle schon jetzt 4K streamen würden, sollte das eure Leitung ohne Probleme packen. Bei Netflix hat ein 4K Stream zwischen 8 und 16 Mbit/s. Die höchste Qualität bei 4Players ist 12Mbit/s für 1080p60. Das macht zusammen im Extremfall 60Mbit/s. Da ist mit eurer Leitung was im Argen (vielleicht vom Anbieter gedrosselt, machen die oft bis man sich beschwert). Oder das WLAN macht nicht mit. Sollte technisch aber eigentlich laufen.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

xRayzen
Beiträge: 27
Registriert: 10.02.2012 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von xRayzen » 10.07.2018 22:13

Ich hoffe es wird ein Reinfall. Es gibt zu viele Möglichkeiten den Kunden noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Aber aktuell mache ich mir dort auch weniger Sorgen. VR sollte ja auch die ganze Gaming-Welt Grundlegend verändern im Endeffekt ist es zwar da, aber nicht wirklich relevant.
Und ich denke, dass es bei dem Streaming Service ähnlich sein wird. Ich denke auch, Limited Run ist auch ein Zeichen dafür, dass Spieler eine physische Kopie wollen.
Natürlich sind digitale Downloads explodiert in den letzten Jahren, aber trotzdem haben viele Leute eine physische Kopie und das sind Einnahmequellen die sich hoffentlich Entwickler und Publisher nicht entgehen lassen werden, meine einzige Befürchtung ist, dass es nur noch begrenzte Anzahl an physischen Kopien gibt und diese extra teuer.

Ich denke aber ehrlich gesagt, dass es nach hinten losgehen wird. Ich glaube mit der aktuellen Konsolengeneration sind auch unglaublich viele Indie-Entwickler auf den Zug der physischen Kopien gesprungen und Ich denke es wurde kein Trend, wenn es sich finanziell nicht rentiert. ( Sogar Deponia 1 und 2 kamen physisch raus)

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6495
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von ChrisJumper » 10.07.2018 22:14

PickleRick hat geschrieben:
10.07.2018 16:21
Würde es 4Players mehr nutzen, wenn ich solche Videos nicht auf der eigenen Seite, sondern bei YouTube anschaue?
Spende einfach einen kleinen oder größeren Beitrag per 4Players Pur, oder klicke die 4Players Seite öfter ohne Add-Blocker so das du mehrmals auch Werbung siehst. Das geht dann direkt an die Redaktion. Bei youtube hast du halt Google im Boot die nicht nur den Inhalt auswerten, sondern auch daran mit verdienen in dem Sie Werbung schalten wovon 4Players weniger hat.

Klicks und Aufmerksamkeit sind gut, aber dann unterrichte lieber deine Freunde direkt von dem 4Players Team und berichte von hier!

In Geschlossenen Netzwerken wie Sozialen Medien oder Google TV, werden halt Inhalte oder deine Aufmerksamkeit vermarktet um dich für neue Dinge zu interessieren. Schaust du dort die Inhalte von 4Players, bekommen sie dort zwar ein besseres Ranking, aber letztlich weniger vom Kuchen. Besser ist es natürlich die eigene Seite wird mehr geklickt und von den Nutzern direkt aufgerufen.

Soziale Medien oder diverse Suchmaschinen leben halt davon das sie ein "Unterhaltungs Programm" anbieten wie damals die Privaten oder diverse Radiosender. Nur das sie halt die Nutzer aggregieren und vermarkten. Ähnlich wie Zeitungen die Artikel-Platz oder Radio und TV-Sender die Sendezeit verkaufen. Es ist immer besser wenn du es direkt bei der Original-Quelle direkt abholst statt über Zwischendienstleister. Leider läuft alles auf ein Monopol bei den wenigen Anbietern hinaus, wobei es dann auch wichtig ist das dort auch viele Klicks zustande kommen.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6495
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von ChrisJumper » 10.07.2018 22:36

Doc Angelo hat geschrieben:
10.07.2018 21:59
Selbst wenn sie alle schon jetzt 4K streamen würden, sollte das eure Leitung ohne Probleme packen. Bei Netflix hat ein 4K Stream zwischen 8 und 16 Mbit/s. Die höchste Qualität bei 4Players ist 12Mbit/s für 1080p60. Das macht zusammen im Extremfall 60Mbit/s. Da ist mit eurer Leitung was im Argen (vielleicht vom Anbieter gedrosselt, machen die oft bis man sich beschwert). Oder das WLAN macht nicht mit. Sollte technisch aber eigentlich laufen.
Ja theoretisch schon. Aber ich denke das Problem sind die Puffer, die versuchen natürlich alles gut und schnell durch die Leitung zu quetschen und können sich bei dem schneller oder langsamer Senden schon mal unglücklich in einer Dauerschleife wieder finden.
SpoilerShow
Eine Schleife des iterativ schneller werdens oder iterativ langsamer werdens - Immer größere Datenpakete oder immer kleinere senden.
Das Problem ist halt, das das Ganze gesteuert ablaufen könnte, wenn sie alle beim selben Anbieter schauen würden unter einer IP, weil dann ein Server Scheduler greifen würde. Doch wahrscheinlich schaut der eine aber Netflix, der andere Youtube und der Dritte bei Amazon. Dann wissen die Streamer nichts und jeder testet für sich.

Würden sie alle den selben Stream nutzen, hätte das ein gemeinsamer QOS-Broaker schon längst perfekt ausgehandelt und die Bandbreite gedrittelt oder per Verabredung optimal mit allen drei Diensten gesteuert/abgesprochen. Quasi das der Server immer mit voller Bandbreite für ein bestimmtes Zeitintervall mit 100% senden kann.

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 6381
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Raskir » 10.07.2018 22:55

Ich machs kurz. Streaming wird kommen und sich durchsetzen aber aus vielen Gründen die "normale" Art zu zocken nicht verdrängen. Zumindest vorerst. Denke die nächsten 10 Jahre werden wir noch locker normal Spiele konsumieren können, weiter in die Zukunft zu schauen ist erstmal schwer.
Edit
Ach ja, netter Talk. Aber jörg, die 400 Euro alle 4-5 Jahre sind ja nicht die einzigen kosten die anfallen. Du musst ja auch noch Spiele kaufen. Macht auch bei vielen ein paar hundert Euro im Jahr und bei Enthusiasten kann es auch schnell 4 Stellig werden (da reichen ja schon jeden Monat ein Vollpreis spiel plus ein 20 Euro Titel). Bei Konsolen kommen dann auch noch Kosten fürs online spielen dazu in höhe von 5 Euro im Monat. Günstig ist das alles nicht :)
Sorry, wurde doch länger mit dem Edit
Zuletzt geändert von Raskir am 10.07.2018 23:02, insgesamt 1-mal geändert.
Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Benutzeravatar
Chribast1988
Beiträge: 483
Registriert: 20.11.2008 13:46
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Chribast1988 » 10.07.2018 23:01

Ich sehe die E3 der übernächsten Generation vor mir. Microsoft präsentiert ihre reine Streamingmaschiene mit 20k Teraflops um Spiele wie Minecraft 3 - the never ending Story zu präsentieren und Sony kontert mit "Bei uns gibts Spiele physisch".
Wer erinnert sich nicht an den Seitenhieb mit dem Teilen von Spielen mit Freunden?!
Und wo hat die Masse gejubelt?
Es würde dann genauso ablaufen.

Was bestbuy da z.B. tut ist einfach das weshalb Streaming irgendwann vlt mal tatsächlich an überhand gewinnt. Sie nehmen den Spieler die Option. Wenn auf Kika nurnoch Animationsfilme gezeigt werden, finden sich kommende Generationen nicht damit ab, sie kennen nichts anderes. Mein Sohn glaubt z.B. nicht das der originale Inspector Gadget mal eine Zeichentrickserie war.

Ich kann mir ehrlich gesagt nur bei Xbox vorstellen, dass man irgendwann komplett auf Streaming verzichtet. Sony würde Physische Spiele immer als Marktlücke zu nutzen wissen. Bestes beispiel sind z. B. JRPGs. Und Nintendo... Kann ich mir eindach nicht vorstellen.. :D
"Such tears...
What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
But, are you worthy to shed such tears? "

Bild

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 6381
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Raskir » 10.07.2018 23:05

@chribast
Jup stimmt. Einer der Gründe warum normale Spiele nicht so schnell verschwinden werden ist Japan. Die sind zwar Technikgeil, aber auch absolut Traditionsfokussiert. Bis die da flächendeckend streamen WOLLEN vergeht wohl deutlich mehr als ein Jahrzehnt. Somit kann man zumindest viele japanische Spiele auch traditionell konsumieren. Denke ich
Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Benutzeravatar
bigod66
Beiträge: 188
Registriert: 18.12.2008 21:55
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von bigod66 » 10.07.2018 23:05

JensneJ hat geschrieben:
10.07.2018 19:20
Atlan- hat geschrieben:
10.07.2018 18:16
JensneJ hat geschrieben:
10.07.2018 18:04
Mal wieder ein unterhaltsamer Talk. Ich fühle mich mit meinen 39 Jahren jedes mal in eurer Alt Sack Gesprächsrunde sehr wohl aufgehoben dafür ein großes Dankeschön an euch.
Bin auch 39 Jahre und werde mir solange es Konsolen gibt diese auch kaufen. Playstation Now hatte ich vor ein paar Monaten auch mal kostenlos ausprobiert und dabei wird es auch bleiben.

Wobei man auch sagen muss, bei PS3 oder PS2 Titeln ist es fast Wurst ob man jetzt streamt oder auf einen alten Konsole spielt, die Texturen sind eh so niedrig das man einen Unterschied gerade bei PS2 Titeln nicht großartig bemerkt.

Aber bei VR Titel kann man nie wirklich nie streamen, also hier brauch man definitiv für immer Potente Hardware.
PlayStation Now hatte ich auch ausprobiert aber nachdem Red Dead Redemption bei diesem geruckel und Verbindungs Abbrüche einfach nicht spielbar war hab ich es sein gelasse. Da würde ich mir lieber eine PS3 nochmal kaufen anstatt Playstation Now zu Abonnieren.
Dann lieber die aktuelle X-Box, dann hast Du erst noch die enhanced 4k Version.
Ansonsten kann ich mit streaming auch noch gar nix anfangen, habe mir erst gerade wieder eine verbesserte Version vom Gameboy Color gegönnt. :)
Aber mit meinen 44 Jahren bin ich wohl auch der Opa hier und hasse diverse Abhängigkeiten. ;)

Doc Angelo
Beiträge: 1315
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Doc Angelo » 10.07.2018 23:32

ChrisJumper hat geschrieben:
10.07.2018 22:36
Ja theoretisch schon. Aber ich denke das Problem sind die Puffer, die versuchen natürlich alles gut und schnell durch die Leitung zu quetschen und können sich bei dem schneller oder langsamer Senden schon mal unglücklich in einer Dauerschleife wieder finden.
Bin mir nicht ganz sicher, was Du meinst. TCP-Datenpakete sind immer gleich groß. Wenn 4 Streams 60Mbit/s brauchen und die Leitung 100Mbit/s kann, dann sind die Puffer recht flott voll. Das Puffern muss ja auch nur einmal gemacht werden. Danach wird mit der reinen Video-Bitrate gestreamt - netto kann ja nicht mehr reinkommen als vom Server rausgeht.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Pantsu
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2018 13:41
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Pantsu » 10.07.2018 23:49

Wie bei allen Medien sage ich: Streaming optional gerne; aber zwangsweise: nein.
Leider finden das viele Leute dann so "einfach" und physische Träger oder freie Downloads werden nicht mehr angeboten und du bist im Knast des Herstellers. Schon heute hat dank Downloads und Streaming die Qualität der DVD-Boxen abgenommen oder wird höchstens noch für einen irren Aufpreis geliefert. Einzig CDs scheinen das zu überleben, da finde ich weiterhin liebevolle Gestaltung von Cover und Booklets.

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 3630
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von dx1 » 10.07.2018 23:51

Doc Angelo hat geschrieben:
10.07.2018 23:32
ChrisJumper hat geschrieben:
10.07.2018 22:36
Ja theoretisch schon. Aber ich denke das Problem sind die Puffer, die versuchen natürlich alles gut und schnell durch die Leitung zu quetschen und können sich bei dem schneller oder langsamer Senden schon mal unglücklich in einer Dauerschleife wieder finden.
Bin mir nicht ganz sicher, was Du meinst. TCP-Datenpakete sind immer gleich groß. Wenn 4 Streams 60Mbit/s brauchen und die Leitung 100Mbit/s kann, dann sind die Puffer recht flott voll. Das Puffern muss ja auch nur einmal gemacht werden. Danach wird mit der reinen Video-Bitrate gestreamt - netto kann ja nicht mehr reinkommen als vom Server rausgeht.
Puffern erhöht die Latenz, selbst wenn die Bandbreite immer ausreicht, um in Echtzeit zu übertragen. Fürs Spielestreaming ist das schlecht. Ich behaupte mal, dass Ihr aneinander vorbei redet und obendrein völlig falsch liegt. Bild
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

Benutzeravatar
PickleRick
Beiträge: 1979
Registriert: 21.11.2004 14:23
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von PickleRick » 10.07.2018 23:53

Kurz gesagt bin ich mir auch sicher, dass Streaming kommen und groß werden wird.

Es wird (erst mal) aber nicht sofort alles bisherige komplett ersetzen. Ich glaube auch nicht,dass Streaming in zwei Konsolengenerationen vorherrschend sein wird.

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass wir in ein bis zwei Konsolengenerationen vielleicht schon die ersten Konsolen ohne physikalische Datenträger erleben werden.

Digitaler Vertrieb und Streaming werden dann die vorherrschenden Vertriebsformen sein.
Pantsu hat geschrieben:
10.07.2018 23:49
Einzig CDs scheinen das zu überleben, da finde ich weiterhin liebevolle Gestaltung von Cover und Booklets.
Vinyl erlebt seit Jahren eine Steigerungsrate und meiner Meinung nach genau aus dem Grund, dass es Leute gibt, die was richtig handfestes und ihre Kultur würdigen wollen. CD gehen viel zu schnell kaputt.
Zuletzt geändert von PickleRick am 11.07.2018 08:40, insgesamt 1-mal geändert.
Nutze die Zeit, genieße den Augenblick, lerne aus Deinen Fehlern und geh mir nicht auf den Sack!

Benutzeravatar
Erdbeermännchen
Beiträge: 2218
Registriert: 29.07.2014 20:42
Persönliche Nachricht:

Re: Spielkultur: 4Players-Talk Spielestreaming

Beitrag von Erdbeermännchen » 11.07.2018 00:11

Ich bin jetzt 37 und Spiele seit dem Ende der 80er Jahre Video und Computerspiele. Nebenbei sammel ich diese auch. Sollte es wirklich mal so kommen das Streaming die einzige Möglichkeit sein wird an die neusten Spiele heran zu kommen, dann werde ich mich im Hinblick auf die neuen Spiele, aus dem Hobby zurückziehen. Ich möchte meine Spiele Physisch erwerben und sie im Schrank stehen haben. Und nicht irgendwo streamen! Zu mal ich mir durchaus vorstellen kann das der "digitale " Pile of Shame dann sehr schnell steigen würde! :-D
Hohle Gefäße geben mehr Klang als gefüllte!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste